Mit ‘Spanien’ getaggte Beiträge

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Freitag Abend, 20. Dezember 2013, gegen 18.20 Uhr, wurde auf einen Tankstellenshop an der Baselstrasse in Zwingen BL ein Raubüberfall verübt. Bei der Täterschaft handelte es sich um zwei Personen. Verletzt wurde niemand. Im Zuge der Ermittlungen konnten zwei Personen verhaftet werden.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft und der Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft bedrohte die Täterschaft eine anwesende Verkäuferin mit einer Waffe. In der Folge erbeutete die Täterschaft Bargeld in der Höhe von mehreren 100 Franken und flüchtete zu Fuss in unbekannte Richtung.

Die Polizei Basel-Landschaft löste eine Grossfahndung aus und konnte im Verlauf des Abends zwei Personen, welche mit der Tat im Zusammenhang stehen könnten, verhaften. Es handelt sich um eine Frau und einen Mann im Alter von 38 und 34 Jahren (Schweizerin und Spanier).

Die beiden Personen befinden sich in Haft, weitere Abklärungen sind im Gang. Die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft hat gegen die beiden Personen entsprechende Strafverfahren eingeleitet und wird gegen sie beim Zwangsmassnahmengericht Untersuchungshaft beantragen

Quelle: kapoBL

Advertisements

Questa mattina, verso le ore 08:00 agenti della Polizia cantonale, gendarmeria e sezione TESEU, sono intervenuti presso due immobili dove veniva esercitata la prostituzione nel comune di Bellinzona.

All’interno del locale erano presenti 16 donne straniere (12 rumene, 2 italiane, 1 austriaca e 1 spagnola). Tutte le persone controllate erano in regola con la legislazione sugli stranieri.

Al termine del controllo, su ordine della Magistratura, è stato chiuso il club prive sito al piano terra e posto sotto sequestro penale, con l’apposizione dei sigilli di polizia, a seguito di un procedimento penale in corso. Dell’esito dell’operazione verrà informato l’esecutivo cittadino per quanto di loro competenza in relazione alle autorizzazioni di tipo amministrativo edilizio.

Quelle: kapoTI

(Symbobild)

(Symbobild)

Am Donnerstag hat die Polizei in Grenchen zwei Personen angehalten. Sie werden verdächtigt, Einbrüche begangen zu haben.

In Grenchen stellte eine gemeinsame Patrouille der Kantons- und Stadtpolizei in der Nacht auf Donnerstag, 28. November 2013, gegen 3.40 Uhr, ein verdächtiges Fahrzeug in der Lebernstrasse fest. Die Polizisten wollten das Fahrzeug zwecks Kontrolle anhalten. Dabei beschleunigte der Personenwagen und flüchtete mit überhöhter Geschwindigkeit über mehrere Strassen. In der Florastrasse kollidierte das Auto mit einem Signalständer. Die Insassen flüchteten.

Zwei Personen – eine unverletzt, eine leichtverletzt – konnten von der Polizei angehalten und festgenommen werden. Es handelt es sich um eine Spanierin und einen Kosovaren. Wie sich herausstellte, wurden das Fahrzeug wie auch die Kontrollschilder zuvor gestohlen. Im Fahrzeug befand sich zudem mutmassliches Diebesgut. Beide Personen befinden sich in Haft.

Quelle: kapoSO

(Symbolbild) - Karl-Heinz Laube  : pixelio.de

(Symbolbild) – Karl-Heinz Laube : pixelio.de

Am Montag (25.11.2013) verhaftete die Stadtpolizei Winterthur auf einer Grossbaustelle zwei Schwarzarbeiter.

Sie waren ohne die nötigen Bewilligungen als Ausschaler tätig. Es handelt sich um einen Kosovaren im Alter von 32 Jahren, der mit einer Einreisesperre belegt ist, sich illegal in der Schweiz aufhält und zu mehreren Tagen Haft ausgeschrieben war sowie um einen 22-jährigen Spanier.

Nach der polizeilichen Befragung wurde der Kosovare der zuständigen Staatsanwaltschaft und später zur Prüfung ausländerrechtlicher Massnahmen dem Migrationsamt zugeführt. Der Spanier wird zuhanden des Stadtrichteramtes angezeigt. Ebenfalls angezeigt werden die beiden Arbeitgeber.

Quelle: stapoWinterthur

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Dienstagmorgen, 19. November 2013, wurden zwei Männer bei einer Auseinandersetzung im Kreis 9 verletzt. Die Polizei sucht Zeuginnen und Zeugen.

Um 7.50 Uhr erhielt die Stadtpolizei Zürich die Meldung, dass bei der Haltestelle „Tüffenwies“ auf der Europabrücke ein Mann angegriffen und verletzt worden sei. Die ausgerückten Polizeipatrouillen trafen vor Ort auf zwei verletzte Personen, die sich gegenseitig der Körperverletzung beschuldigten. Einer der beiden, ein 37-jähriger Algerier, musste mit Verletzungen am Hals ins Spital gebracht werden. Der zweite, ein 38-jähriger Spanier, wurde zur weiteren Befragung auf die Polizeiwache geführt.

Erste Abklärungen von Detektiven der Stadtpolizei Zürich ergaben, dass es zuvor im Bus Nr. 80 vom Bahnhof Oerlikon herkommend in Fahrtrichtung Bahnhof Altstetten zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern gekommen war. Bei der Haltestelle „Tüffenwies“ stiegen die Streitenden aus und es kam  zu einer tätlichen Auseinandersetzung. Dabei zog sich der Algerier eine Stichwunde am Hals und der Spanier eine Beule am Kopf zu. Der genaue Hergang und das Tatmotiv werden durch die Staatsanwaltschaft IV für Gewaltdelikte und die Kantonspolizei Zürich abgeklärt.

Zeugenaufruf:

Personen, die zwischen 7.20 und 7.50 im Bus Nr. 80 vom Bahnhof Oerlikon bis zur Haltestelle „Tüffenwies“ auf der Europabrücke oder im Bereich der Bushaltestelle „Tüffenwies“ sachdienliche Beobachtungen gemacht haben, die im Zusammenhang mit der Auseinandersetzung stehen, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei Zürich, Tel. 044 247 22 11, zu melden.

Quelle: stapoZH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am 12.11.2013, gegen 1145 Uhr, wurde in der Davidsbodenstrasse ein 33- jähriger Mann schwer verletzt. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass der 33- Jährige aus noch unbekannten Gründen ein Mehrfamilienhaus in der Davidsbodenstrasse aufsuchte. Im Eingangsbereich der Liegenschaft wurde er angegriffen und mit einer Stichwaffe schwer verletzt. Es gelang dem Mann, noch auf die Strasse zu gehen, wo er eine Passantin um Hilfe ersuchte. Diese verständigte sofort die Sanität Basel, welche den Verletzten in die Notfallstation einwies.

Kurze Zeit später konnte die Polizei, welche mit mehreren Patrouillen im Einsatz war, einen Tatverdächtigen, welcher in dem Mehrfamilienhaus wohnt, sowie dessen Begleiterin festnehmen. Beim mutmasslichen Täter handelt es sich um einen 38- jährigen Spanier, bei der Begleiterin um eine 34- jährige Schweizerin.

Der Tathergang und der Grund der Auseinandersetzung sind noch nicht klar und Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei. Personen, die sachdienliche Hinweise zu dieser Tat geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Trois personnes ont été interpellées hier à Lausanne. Elles sont soupçonnées d’être impliquées dans plusieurs cambriolages en Suisse romande.

Une enquête de la Police cantonale Fribourg a permis l’interpellation de trois individus soupçonnés de vols par effraction notamment à Morat et à Lutry/VD, respectivement les 18 et 23 octobre 2013. Lors de ce dernier, une quarantaine de montres de valeur avaient été dérobées.

Jeudi 24 octobre 2013, la Police cantonale Fribourg en collaboration avec la Police cantonale vaudoise a appréhendé à Lausanne un Colombien de 43 ans,  un Espagnol de 39 ans et un Mexicain de 36 ans.

La perquisition effectuée dans leur logement à Lausanne a permis de retrouver une partie du butin dérobé lors du vol par effraction de Lutry.

Auditionnés, les trois individus ont contesté les faits reprochés. Ils ont été placés en détention provisoire sur ordre de la procureure de permanence.

Les investigations se poursuivent

Quelle: kapoFR

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In Veyrier, einem Vorort von Genf, sind am Dienstagmorgen Schüsse gefallen. Zwei Menschen starben. Laut Augenzeugen soll es sich um ein Familiendrama handeln.

Am Dienstagmorgen sind in Veyrier, einem Vorort von Genf, zwei Schüsse gefallen. Wie die «Tribune de Genève» berichtet, sollen dabei zwei Personen gestorben sein.

Die Schüsse sollen in der Nähe einer Schule beim Bistrot «Les Quatre Fontaines» abgefeuert worden sein, wie die Zeitung weiter schreibt. «Kurz nach 8.30 Uhr habe ich zwei Schüsse gehört. Zuerst dachte ich, dass Kinder mit Feuerwerkskörpern spielen. Doch leider habe ich mich geirrt», erzählt ein Nachbar. Der Schock im Quartier sitzt tief. «Es geschah zu einer Zeit, als die Kinder gerade zur Schule unterwegs waren.»

Nach ersten Spekulationen soll es sich um ein Familiendrama handeln. Der mutmassliche Täter, ein Mann von etwa 65 Jahren, soll auf eine 42-jährige Frau lateinamerikanischer Herkunft geschossen haben, ehe er sich selbst das Leben nahm.

Die Kantonspolizei Genf ist vor Ort, will aber noch nicht Stellung nehmen. Auch ein Helikopter der Rega steht im Einsatz.

Quelle: 20min

________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________

Deux personnes retrouvées mortes à Veyrier (8.10.2013)

Ce matin, la police a découvert les corps de deux personnes sur l’espace public à Veyrier. Selon les premiers éléments de l’enquête, l’une d’elles aurait tué la seconde avant de se suicider. Les circonstances exactes de ce drame doivent encore être établies. Une enquête dirigée par le Ministère public a été ouverte.

Vers 8h30 ce matin, la police était alertée par des riverains que des coups de feu avaient été tirés à l’entrée d’un lotissement, sur la commune de Veyrier. Sur place, elle a retrouvé les corps sans vie d’une femme, originaire du Paraguay et née en 1971 et d’un homme, de nationalité espagnole et né en 1937, gisant à terre. Il ressort des premières constatations que l’une de ces personnes serait l’auteur d’un homicide sur la seconde, et qu’elle aurait ensuite mis fin à ses jours.
La police a bouclé le secteur durant la matinée pour les besoins de l’enquête, confiée à la brigade criminelle. La brigade de police technique et scientifique s’est aussi rendue sur les lieux afin de relever les traces et les indices nécessaires à l’instruction, laquelle est dirigée par Mme Nathalie Magnenat-Fuchs, procureur.

Quelle: kapoGE

Kokain - (Symbolbild)

Kokain – (Symbolbild)

Die Stadtpolizei Zürich hat am Freitag, 21. Juni 2013, im Kreis 9 fünf Personen verhaftet sowie über 600 Gramm Kokain und Bargeld sichergestellt.

Kurz nach 17:15 Uhr kontrollierten Betäubungsmittelfahnder der Stadtpolizei Zürich an der Eugen-Huber-Strasse einen Mann und fanden in seinen Effekten eine Portion Kokain. Aufgrund von nachfolgenden Ermittlungen wurden in der Folge in zwei Wohnungen im Kreis 9 Hausdurchsuchungen durchgeführt. Dabei fanden die Polizisten insgesamt über 600 Gramm Kokain, diverse Streckmittel, rund 5‘000 Franken und mehrere hundert Euro Bargeld. Die in den Wohnungen anwesenden vier Frauen und ein Mann im Alter von 33 bis 58 Jahren aus Spanien, Kolumbien und der Dominikanischen Republik wurden festgenommen und der Staatsanwaltschaft Zürich zugeführt.

Quelle: stapoZH

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz  / pixelio.de

Über das Wochenende vom 21.-23. Juni 2013 nahm die Stadtpolizei Zürich fünf mutmassliche Taschendiebe fest. In vier der fünf Fälle hielten couragierte private Sicherheitsangestellte und Passanten die Täter zurück. Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei Algerier, zwei Tunesier und einen Spanier im Alter zwischen 19 und 39 Jahren.

Am Freitagabend, kurz nach 20.30 Uhr, hatte ein Unbekannter unbemerkt die Handtasche einer Frau in einem Pub an der Talackerstrasse entwendet. Etwa eine halbe Stunde später versuchte er eine weitere Handtasche in einem anderen Lokal an der Talackerstrasse zu stehlen. Ein Gast bemerkte dies worauf ein privater Sicherheitsangestellter den Mann festhielt und der Polizei übergab. Bei der Festnahme trug der 22-jährige Algerier die im Pub entwendete Handtasche auf sich. Er wurde der Staatsanwaltschaft zugeführt.

Am frühen Samstagmorgen, um 03.00 Uhr, hatte ein Unbekannter an der Dienerstrasse das Portemonnaie eines Mannes aus dessen Hosentasche entwendete. Der Bestohlene bemerkte den Diebstahl und verfolgte den Dieb zusammen mit einem Kollegen. Mit der Hilfe eines privaten Sicherheitsangestellten gelang es, den Flüchtenden zu stellen und bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Das Portemonnaie trug der Tatverdächtige noch auf sich und konnte dem Bestohlenen zurückgegeben werden. Der 30-jährige Tunesier wurde festgenommen.

Am Samstagabend, kurz vor 20.00 Uhr, beobachte ein Stadtpolizist in Zivil, wie ein Mann an der Wasserwerkstrasse in die Handtasche einer Frau griff und versuchte etwas zu entwenden. Gleichzeitig bemerkte der Begleiter der Frau den Versuch, worauf der Dieb flüchtete. Eine Patrouille der Bikepolice nahm den Tatverdächtigen jedoch wenig später fest. Es handelt sich um einen 39-jährigen Spanier.

Am frühen Sonntagmorgen, kurz nach 5.00 Uhr, hatte ein Unbekannter an der Langstrasse die Handtasche einer Frau entwendet. Ein Sicherheitsangestellter, der den Diebstahl beobachtet hatte, alarmierte die Polizei und hielt den Täter fest. Der 23-jährige Tunesier wurde festgenommen und der Staatsanwaltschaft zugeführt.

Am Sonntagmorgen, um 5.30 Uhr, schliesslich, war einer Frau an der Verzweigung Kanonengasse/Lagerstrasse das Portemonnaie aus der Handtasche entwendet worden. Sie bemerkte den Diebstahl, verfolgte den Täter, alarmierte die Polizei und hielt den Dieb mit Hilfe eines Passanten zurück. Kurz vor Eintreffen der ersten Patrouille der Stadtpolizei Zürich, gelang es dem mutmasslichen Täter sich loszureissen und zu flüchten. Eine weitere Polizeipatrouille nahm ihn jedoch wenig später an der Lagerstrasse fest. Die Handtasche konnte der Geschädigten zurückgegeben werden. Der Tatverdächtige, ein 19-jähriger Algerier, wurde ebenfalls der Staatsanwaltschaft zugeführt.

Quelle: stapoZH

Ein Fahrzeuglenker entzog sich in der Nacht auf Sonntag in Seewen mit stark übersetzter Geschwindigkeit und gefährlicher Fahrweise einer Polizeikontrolle. Schliesslich verlor er in Bretzwil die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte mit einer Sitzbank.

Im Rahmen ihrer Patrouillentätigkeit fiel der Kantonspolizei Solothurn am Sonntag, 5. Mai 2013, kurz vor 1.30 Uhr, im Dorfzentrum von Seewen SO ein grüner VW Golf ohne Kontrollschilder auf. Der Lenker wurde aufgefordert anzuhalten, entzog sich jedoch mit stark übersetzter Geschwindigkeit der Kontrolle. Die Polizei folgte ihm auf der Bretzwilerstrasse in Richtung Bretzwil BL. Schliesslich verlor der Mann auf der Hauptstrasse in Bretzwil die Kontrolle über sein Auto und kollidierte mit einer Sitzbank und einem Abfalleimer, so dass sein VW Golf zum Stillstand kam. Der 34-jährige Spanier wurde durch den Unfall nicht verletzt, er wurde vorläufig festgenommen. Der Führerausweis wurde ihm abgenommen und er wird entsprechend angezeigt. Weitere Abklärungen werden durch die Kantonspolizei Solothurn sowie die Kantonspolizei Basel-Landschaft getätigt.

05.05.13_17_48-Bildschirmkopie

Bild: kapoSO

Quelle: kapoSO

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  : pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister : pixelio.de

In Subingen kollidierte ein alkoholisierter Autolenker in der Nacht auf Samstag auf einem Parkplatz mit einem parkierten Polizeifahrzeug. Zudem wurden in Olten zwei weitere alkoholisierte Lenker angehalten.

Ein Autolenker beabsichtigte am Freitag, 3. Mai 2013, gegen 23.00 Uhr, mit seinem Auto rückwärts aus dem Parkplatz beim Bahnhof in Subingen zu fahren. Er kollidierte dabei mit einem zivilen Fahrzeug der Kantonspolizei Solothurn, welches infolge ihrer Patrouillentätigkeit ebenfalls dort parkiert war. Ein durchgeführter Atemalkoholtest beim Autolenker ergab einen Wert von über 1.6 Promille. Dem 64-jährigen Schweizer wurde der Führerausweis abgenommen. An beiden beteiligten Fahrzeugen entstand durch die Kollision ein geringer Sachschaden.

Auch am Hausmattrain in Olten konnte die Polizei in der Nacht auf Samstag, 4. Mai 2013, kurz nach 2.00 Uhr, einen Lenker eines Personenwagens anhalten. Der Durchgeführte Atemalkoholtest ergab einen Wert über 0.8 Promille. Zudem hatte er Betäubungsmittel konsumiert. Dem 22-jährigen Spanier wurde der Führerausweis gesperrt.

Kurz darauf gegen 4.30 Uhr konnte eine Patrouille zudem ein Fahrzeug an der Gösgerstrasse in Olten kontrollieren. Der Lenker, ein 20-jähriger Serbe, war ebenfalls alkoholisiert. Auch ihm wurde der Führerausweis abgenommen.

Quelle: kapoSO

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Kantonspolizei Thurgau hat am Montag nach einem Trickdiebstahl in Kreuzlingen zwei Personen festgenommen und sucht Zeugen.

Bei den mutmasslichen Tätern handelt es sich um einen 41-jährigen spanisch-kosovarischen Doppelbürger mit Wohnsitz im Kosovo und einen 45-jährigen Schweizer aus dem Kanton Zürich. Die beiden wollen direkt nichts mit dem Diebstahl zu tun haben und machten unterschiedliche Aussagen.

Auf Grund der Ermittlungen der Kantonspolizei Thurgau dürfte an der Straftat mindestens eine weitere Person beteiligt gewesen sein. Die polizeilichen Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Die Staatsanwaltschaft Kreuzlingen führt eine Strafuntersuchung. Der 41-Jährige befindet sich in Untersuchungshaft.

Bei der Kantonalen Notrufzentrale der Kantonspolizei Thurgau war kurz vor 15.30 Uhr von einer Person die Meldung eingegangen, dass sie soeben auf dem Parkplatz der Thurgauer Kantonalbank an der Hauptstrasse einen Taschendiebstahl beobachtet habe. Die Täter seien nach dem Diebstahl in ein Fahrzeug gestiegen und weggefahren. Die Kantonspolizei Thurgau leitete sofort eine Fahndung nach diesem Fahrzeug ein und schickte eine Patrouille an den Tatort.

Die Geschädigte und ihr Begleiter waren beim Eintreffen der Kantonspolizei sehr überrascht. Sie hatten den Diebstahl der Handtasche aus ihrem Fahrzeug noch nicht bemerkt. Gegenüber den Polizisten gaben sie an, dass sie nach einem Besuch auf der Bank zu ihrem Auto zurückkehrten. Dabei seien sie von einem Mann in gebrochenem Deutsch auf einen platten Reifen aufmerksam gemacht worden. Als sie den „Plattfuss“ begutachteten, stahl eine andere Person unbemerkt die Handtasche ab dem Beifahrersitz.

Die Fahndung der Kantonspolizei Thurgau nach dem Fluchtfahrzeug war erfolgreich. Der Wagen konnte verlassen in einem Einkaufszentrum festgestellt werden. Im Verlauf der Überwachungsmassnahmen gelang es den Polizisten, zwei Männer festzunehmen, die in Zusammenhang mit dem Diebstahl gebracht werden konnten. Einer der beiden trug den Fahrzeugschlüssel auf sich. Die gestohlene Handtasche konnte beigebracht werden, das Geld aus dem Portemonnaie fehlte.

Zeugenaufruf

Wer im Zusammenhang mit dem Diebstahl Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Kreuzlingen unter 071 221 40 00 zu melden.

Quelle: kapoTG

Kokain - (Symbolbild)

Kokain – (Symbolbild)

Am Samstag, 5. Januar 2013 hat die Grenzwache an der Zollstrasse in Thayngen ein Fahrzeug angehalten, das kurz zuvor beim dortigen Grenzübergang in die Schweiz eingereist ist. Da der Verdacht bestand, dass die Fahrzeuginsassen Drogen in die Schweiz eingeführt haben, wurden sie und das Auto einer genauen Kontrolle unterzogen, wobei festgestellt werden konnte, dass eine Person ein Paket mit rund einem Kilogramm Kokain verschwinden lassen wollte. Die spanische Familie wurde der Schaffhauser Polizei übergeben und der Hauptverdächtige ist seither in Untersuchungshaft.

Um 11.45 Uhr am Samstagnachmittag, 05.01.2013 fiel einer Patrouille der Grenzwache an der Zollstrasse in Thayngen ein parkiertes Auto auf, das kurz zuvor in die Schweiz eingereist war. Da die Grenzwächter den dringenden Verdacht hegten, dass die Fahrzeuginsassen, eine in Spanien gemeldete Familie, Drogen transportiert hatten, wurden die Personen zwecks genauer Kontrolle zum Grenzwachtposten Thayngen gebracht.

Nachdem eine der Personen, eine 68-jährige Spanierin, einen Herzinfarkt vorgetäuscht hatte, konnte hinter der Zellentüre ein Paket mit vorerst unbekanntem Inhalt aufgefunden werden. Ein Drogenschnelltest beim Paketinhalt verlief positiv auf Kokain. Bei der Durchsuchung des Fahrzeuges zeigte ein Betäubungsmittelsuchhund der Grenzwache im Kofferraum des Personenwagens deutlich an.

In der Folge wurden die 68-jährige Spanierin, ihr 36-jähriger Sohn und dessen Ehefrau, eine 26-jährige Spanierin, mit deren gemeinsamem 5-jährigen Sohn durch die Schaffhauser Polizei beim Grenzübergang Thayngen übernommen und zur Zentralen Polizeistation Schaffhausen gebracht. Die beiden Frauen und das Kind wurden nach einer ersten Befragung gleichentags (05.01.2013) entlassen.

Für den 36-jährigen Spanier wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen durch das Zwangsmassnahmengericht Untersuchungshaft angeordnet.

Umfangreiche Ermittlungen und Befragungen der Schaffhauser Polizei und der Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen ergaben, dass der Hauptverantwortliche für die Einfuhr der Drogen, der 36-jährige Spanier, das Kilogramm Kokain von sehr schlechter Qualität mit seinem Auto nach Wien/Österreich transportieren wollte. Er ist mittlerweile geständig und befindet sich nach wie vor in Untersuchungshaft.

Quelle: kapoSH

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Die Stadtpolizei Zürich hat ein umfangreiches Ermittlungsverfahren mit vier Dutzend Garderobendiebstählen abgeschlossen. Der Deliktsbetrag beläuft sich auf rund 25‘000 Franken.

Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens der Kantonspolizei Solothurn wurde bei einem Mann ein als gestohlen gemeldetes Mobiltelefon sichergestellt. Es stellte sich heraus, dass das Gerät aus einem Garderobendiebstahl in Zürich stammte. Die weiteren Ermittlungen in diesem Fall wurden daher durch die Stadtpolizei Zürich getätigt. Diese führten im Mai 2012 zur Verhaftung einer damals 17-jährigen Jugendlichen aus Portugal.

Anlässlich der Festnahme wurden bei ihr mehrere als gestohlen gemeldete Mobiltelefone sichergestellt. Die junge Frau gab zu, diverse Garderobendiebstähle begangen zu haben. Dies hatte zur Folge, dass sie für rund fünf Wochen in Untersuchungshaft kam. Die nachfolgenden Ermittlungen führten zu fünf  Mittäterinnen und einem Mittäter, im Alter zwischen 15 und 19 Jahren, aus der Schweiz, Chile, Spanien, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien. Insgesamt konnten vier Dutzend Diebstähle aufgeklärt werden.

Die Delikte wurden in der Zeit zwischen Ende August 2011 bis Anfang Juni 2012 vorwiegend in Garderoben von Schulen verübt. Nebst dem Kreis 11 in Zürich waren auch Schulen in den Kantonen Zürich, Aargau, St. Gallen, Bern und Solothurn betroffen.  Etwa die Hälfte verübte die 17-Jährige alleine, die anderen Diebstähle wurden in unterschiedlicher Zusammensetzung begangen. Das dabei erbeutete Deliktsgut beträgt rund 25‘000 Franken.

Vorwiegend wurden Bargeld und Mobiltelefone entwendet und danach wieder veräussert. Nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen wurde der Fall der zuständigen Jugendanwaltschaft übergeben.

Quelle: stapoZH

(Symbolbild) - manwalk  / pixelio.de

(Symbolbild) – manwalk / pixelio.de

Un homme, né en 1976, originaire d’Espagne, domicilié en Espagne, a été appréhendé pour infractions à la Loi sur les stupéfiants.  

Le lundi 25 mars 2013, en début de soirée, des agents du Corps des gardes-frontières en faction à la douane de l’aéroport international de Genève, ont procédé au contrôle d’un passager, lequel arrivait de Barcelone, via Zurich. La fouille de la valise de l’intéressé a permis de découvrir 4 „pucks“ de marijuana, emballés dans du papier cadeau. Le poids total de cette marchandise s’est élevé à 5 kilos.

L’intéressé à été ensuite pris en charge par la police de l’aéroport afin d’être entendu. En résumé, il reconnaît avoir acheminé cette drogue et signale qu’il devait toucher pour ce transport la somme de CHF 1’000.-.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild) Igelsböck Markus : pixelio.de

(Symbolbild) Igelsböck Markus : pixelio.de

Vendredi 22 février 2013 à Cottens/VD, les gendarmes ont interpellé deux individus qui avaient tenté de pénétrer par effraction dans un local où se trouvait un distributeur à billets. Ils ont été entendus par le procureur et se trouvent actuellement en détention provisoire, à disposition des inspecteurs de la Police de sûreté qui poursuivent les investigations. 

Vendredi 22 février 2013 à Cottens/VD, vers 1h20 du matin, une personne signalait au Centre d’engagement et de transmissions (CET) de la Police cantonale vaudoise, via le numéro d’appel d’urgence 117, la présence d’individus suspects. Ils tentaient au moyen d’un chalumeau, de faire fondre la serrure de la porte d’accès à un local abritant un distributeur à billets. Plusieurs patrouilles de la Gendarmerie vaudoise se sont immédiatement rendues sur place, permettant peu après dans un bois situé à proximité, l’interpellation de ces deux hommes. Ils sont domiciliés à Bâle, ressortissants albanais et espagnol, âgés respectivement de 39 et 36 ans.

Le procureur de service a obtenu auprès du Tribunal des mesures de contraintes (TMC) la mise en détention provisoire de ces deux personnes. Les investigations afin de déterminer l’entier de leur activité délictueuse se poursuivent. Elles sont menées par les inspecteurs de la région judiciaire Centre et de l’identité judiciaire de la Police de sûreté.

Ces arrestations ont nécessité l’intervention de plusieurs patrouilles des gendarmes des Centres d’intervention régionaux (CIR) de Bursins et de Lausanne, ainsi que de la brigade canine de la Gendarmerie vaudoise.

Quelle: kapoVD

Kokain - (Symbolbild)

Kokain – (Symbolbild)

Am Montag, 25. Februar 2013, verhaftete die Stadtpolizei Zürich vier Personen und stellte insgesamt über 400 Gramm Kokain und rund 5000 Franken sicher.

Am Montagabend, kurz nach 18.15 Uhr, kontrollierten Fahnder der Stadtpolizei Zürich beim Bahnhof Wiedikon zwei verdächtige Personen. Als die Polizisten die Männer kontrollierten und durchsuchten, stellten sie rund 50 Gramm Kokain und rund 3300 Franken sicher. Im Fahrzeug der beiden fanden die Fahnder nochmals rund 10 Gramm Kokain.

Der 40-jährige Brasilianer und der 42-jährige Dominikaner wurden verhaftet und für weitere Abklärungen auf die Wache gebracht. Im Verlaufe des Abends führten die Polizisten an den Wohnorten der beiden Festgenommenen Hausdurchsuchungen durch. Beim Brasilianer verlief diese negativ. Beim Dominikaner, der im Kantonsgebiet wohnhaft ist, trafen die Fahnder der Stadtpolizei, unterstützt von der Kantonspolizei Zürich, in dessen Wohnung auf eine 27-jährige Spanierin und eine 30-jährige Dominikanerin. Bei der Durchsuchung der Wohnung kamen über 350 Gramm portioniertes Kokain und rund 1800 Franken zum Vorschein. Die beiden Frauen wurden ebenfalls verhaftet und zusammen mit den Männern der zuständigen Untersuchungsbehörde zugeführt.

Quelle: stapoZH

Am Freitag (01.02.2013), 06:15 bis 06:25 Uhr, sind zwei Schweizer Brüder von einem 30-jährigen Spanier mit einem Messer im Gesicht verletzt worden. Der Vorfall ereignete sich vor dem AVEC – Shop beim Bahnhof St.Gallen. Der Täter konnte nach kurzer Flucht durch die Polizei gefasst werden. Er befindet sich in Haft.

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Beim Taxistand kam der Spanier auf die beiden Brüder, 23 und 26 Jahre alt, und ihre weibliche Begleitung zu, worauf sich eine verbale Auseinandersetzung ergab. Im weiteren Verlauf verletzte der Spanier die beiden Schweizer mit einem Messer im Gesicht.

Personen, welche Hinweise zum Tatablauf vor dem AVEC – Shop machen können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei St.Gallen, Detektivbüro, 058 229 49 49, in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoSG

In partnerschaftlicher Zusammenarbeit ist es Zoll und Kantonspolizei gelungen, im vierten Quartal 2012 bei 16 Aufgriffen insgesamt 25.5 Kilogramm Kokain und 5 Kilogramm Heroin sicherzustellen.

(Symbolbild) - Thommy Weiss  / pixelio.de

(Symbolbild) – Thommy Weiss / pixelio.de

In der Vergleichsperiode des Vorjahres waren es 23 Kilogramm Kokain, 2 Kilogramm Heroin, 5 Kilogramm Haschisch und rund 30 Kilogramm Kath gewesen.

Gesamtsicherstellungen im Jahr 2012 (in Kilogramm):
Kokain 80, Heroin 27, Methaphetamin 15‘600 Tabletten, Kath 70

Gesamtsicherstellungen im Jahr 2011 (in Kilogramm):
Kokain 72, Heroin 19, Haschisch 5, Kath 30

Transportverstecke im vierten Quartal 2012:
Achtmal führten die Transporteure Kokain in Form von gepressten Fingerlingen im Körper mit. Fünfmal wurde das Rauschgift in Reisekoffern entdeckt und je einmal versuchten Schmuggler das Rauschgift in einer Statue, einem Paket oder unter den Kleidern an den Beinen festgeklebt, in die Schweiz einzuführen.

Bei den im vierten Quartal verhafteten Personen handelt es sich um 12 Männer und 4 Frauen im Alter von 21 bis 60 Jahren. Die Verhafteten stammen aus insgesamt acht Nationen (Brasilien 8; Nigeria 2; Italien 1; Tansania 1; Paraguay 1; England 1; Liberia 1 und Spanien 1).

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Stefan Oberlin

Quelle: kapoZH