Mit ‘Marokko’ getaggte Beiträge

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Deux hommes, nés en 1986 et en 1987, originaires du Maroc et d’Algérie, sans domicile fixe, ont été appréhendés pour vol, empêchement d’accomplir un acte officiel et infraction à la Loi sur les étrangers.  

Lundi 23 décembre 2013, vers 22h, le „117“ recevait des appels signalant qu’un vol de mallette venait de se produire à l’arrêt de tram sur l’esplanade de Cornavin et que les deux voleurs s’enfuyaient à pieds en direction du lac.

Un bref signalement des auteurs a été immédiatement diffusé par radio aux policiers engagés dans le dispositif renforcé en cette période d’achats de Noël.

Des agents de la brigade anti-criminalité (BAC) se sont mis en quête des deux voleurs et c’est dans la square de Chantepoulet que l’attention des policiers a été portée sur deux individus dont un tenait une mallette. A la vue des agents, ils ont pris la fuite et l’un d’eux (1986) a été interpellé à la rue Lissignol, après une course-poursuite pédestre. L’autre individu (1987), constatant que le poids de la mallette l’empêchait de distancer son poursuivant, l’a jetée au sol, espérant que cela suffirait à distraire l’inspecteur qui était à ses trousses.

Finalement interpellé non sans mal, l’intéressé s’est violemment débattu et il a fallu l’aide d’un deuxième policier pour parvenir à le maîtriser.

Ils ont été acheminés au poste des Pâquis pour la suite de la procédure. La victime du vol s’y est également rendue et a pu récupérer son bien, une fois sa plainte enregistrée. Sa mallette contenait plusieurs milliers de francs ainsi que divers cadeaux d’une valeur d’un peu moins de 3’000.-.

Des recherches effectuées au sujet des deux intéressés, il est apparu que l’individu de 1986 fait l’objet d’une interdiction d’entrée en Suisse. Pour le surplus, ils sont démunis de pièce d’identité.

Quelle: kapoGE

Advertisements

Winterthur, 23. Dezember 2013 – Die Stadtpolizei Winterthur konnte am Samstag, 21.12.2013, kurz nach 16.30 Uhr, einen mutmasslichen Ladendieb verhaften.

Der 30-jährige Marokkaner wird verdächtigt in mehreren Geschäften diverse Waren im Gesamtwert von über tausend Franken entwendet zu haben. Das Deliktsgut konnte bei der Festnahme sichergestellt werden. Gegenüber der Polizei ist der Mann geständig. Er wurde der Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland zugeführt.

Quelle: stapoWinterthur

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Die Kantonspolizei Zürich am Samstagmorgen (21.12.2013) im Bahnhof des Flughafens Zürich zwei mutmassliche Taschendiebe festgenommen. Das Diebesgut konnte sichergestellt werden.

Passagiere beobachteten im Zug Richtung Flughafen Zürich einen Mann, welcher einer schlafenden Frau die neben sich platzierte Handtasche entwendete. Anschliessend ging er in ein anders Abteil, durchsuchte das Diebesgut und übergab einen Teil der Beute einem mutmasslichen Mittäter.

Umgehend wurde das Zugspersonal informiert, welche die mutmasslichen Diebe kontrollierten. Im Bahnhof Zürich Flughafen wurden die zwei Männer der ausgerückten Patrouillen der Kantonspolizei Zürich übergeben. Die Handtasche sowie Bargeld im Gesamtwert von mehreren hundert Franken konnten sichergestellt werden.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei marokkanische Asylbewerber im Alter von 22 und 32 Jahren, die im Kanton Schaffhausen wohnhaft sind. Sie werden der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Am Freitag (06.12.2013) fiel einem aufmerksamen Zugbegleiter ein Mann auf, der in Uzwil den Zug verlassen wollte. Er bat den Unbekannten im Zug zu bleiben und verständigte die Polizei. Bei der Ankunft in St. Gallen stellte sich heraus, dass der Unbekannte einen Koffer dabei hatte, den er im Zug einer Passagierin gestohlen hatte. Die Polizei setzte den 23-jährigen Asylbewerber aus Marokko in Polizeihaft.

Der Dieb behändigte im Interregio Wil-St.Gallen unbemerkt den Koffer einer 15-jährigen Reisenden. Als der Dieb den Zug in Uzwil verlassen wollte, kam dies dem Zugbegleiter komisch vor und er verständigte die Polizei. In St.Gallen stellte sich heraus, dass der Verdacht berechtigt war. Der mitgeführte Koffer gehörte nämlich nicht dem Asylbewerber aus Marokko, sondern einer 15-jährigen jungen Frau. Keines der Wäschestücke im Koffer hätte dem Mann gepasst. Für weitere Abklärungen wurde der Dieb in Polizeihaft gesetzt. Er wird beim das zuständigen Untersuchungsamt angezeigt.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In Olten konnten in der Nacht auf Samstag zwei Männer festgenommen werden, welche damit beschäftigt waren, ein Auto aufzubrechen.

Nach der Meldung eines Anwohners, dass zwei Männer auf dem Munzingerplatz in Olten gerade ein Auto aufbrechen würden, begaben sich Patrouillen der Polizei am Samstag, 7. Dezember 2013, kurz nach 2.00 Uhr, vor Ort. Dort wurden die zwei Männer bei einem fremden Personenwagen angehalten. Sie hatten mutmassliches Deliktsgut dabei. Der 18-jährige Tunesier und der 21-jährige Marokkaner wurden für weitere Abklärungen vorläufig festgenommen.

Quelle: kapoSO

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Über das Wochenende verhaftete die Stadtpolizei Zürich drei mutmassliche Diebe. In einem Fall ortete ein Geschädigter sein gestohlenes Mobiltelefon in einem Polizeiposten. Dieses befand sich in den Effekten eines verhafteten Portemonnaiediebes.

Am Sonntagmorgen, 1. Dezember 2013, kurz nach 07.00 Uhr beobachtete ein Angestellter einer Bar an der Langstrasse im Kreis 4, wie ein Unbekannter einem Mann das Portemonnaie aus der Gesässtasche entwendete. Er nahm die Verfolgung des Diebes auf und machte eine zufällig vorbeifahrende Streifenwagenpatrouille auf den Vorfall aufmerksam. Der 27-jährige Marokkaner konnte nach kurzer Verfolgung verhaftet und in die Regionalwache Aussersihl geführt werden. Kurze Zeit später erschien ein Mann in der Wache Aussersihl und gab an, dass er sein gestohlenes Mobiltelefon in diesem Gebäude geortet habe. Die Polizisten kontrollierten darauf die Effekten des Verhafteten und fanden das Mobiltelefon des Anzeigeerstatters.

In der Nacht auf Samstag, 30. November 2013, kurz vor 01.45 Uhr, beobachtete ein Gast in einem Club an der Seefeldstrasse im Kreis 8, wie ein Unbekannter Bargeld aus der Handtasche einer Frau entwendete. Zusammen mit Sicherheitsangestellten konnte er den Dieb, einen 27-jährigen Tunesier, festhalten und danach der Stadtpolizei Zürich übergeben.

Am Samstagnachmittag, 30. November 2013, kurz nach 16.00 Uhr, schlich ein Unbekannter in eine Praxis an der Hönggerstrasse im Kreis 10 und entwendete das Portemonnaie einer Angestellten. Diese ertappte den Dieb in flagranti. Trotzdem konnte der Mann aus der Praxis flüchten. Zusammen mit einem Patienten verfolgte die 33-Jährige den Unbekannten und gab der Einsatzzentrale der Stadtpolizei laufend den Standort durch. In der Folge konnten mehrere Streifenwagenpatrouillen den Flüchtenden, einen 62-jährigen Rumänen, anhalten und festnehmen.

Quelle: stapoZH

Am frühen Samstagmorgen (30.11.13) 02.30 Uhr, sind im Bereich Marktplatz zwei Nordafrikaner durch die Polizei angehalten und verhaftet worden. Ein 41-jähriger Algerier wurde kurz nach 2 Uhr durch zwei Sicherheitsangestellte eines Nachtclubs beobachtet, wie er einer jungen Frau die neben sich abgestellte Handtasche stahl. Bei der Anhaltung des Diebes und weiterer Kollegen konnte die Tasche in der Nähe wieder vollständig aufgefunden werden. Der 41-Jährige wird auch beschuldigt, beim Raub dabei gewesen zu sein.

Im Laufe der Fahndung nach den Dieben wurden weitere Nordafrikaner kontrolliert. Dabei stellte es sich heraus, dass mindestens ein 44-jähriger Marokkaner bei einem unbewaffneten Raub kurze Zeit nach dem Diebstahl dabei war. Dabei wurde ein 33-jähriger Mann von mehreren Personen mit Schlägen attackiert, welche ihm die Umhängetasche entrissen. Er riss die Tasche aber wieder an sich und rannte davon.

Die beiden Festgenommenen wiesen hohe Alkoholpegel auf.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) KapoAG

(Symbolbild) KapoAG

Zwei Asylbewerber aus der Ostschweiz waren mit gefälschten Ausweispapieren und mit einer geringen Menge Drogen unterwegs. Der Marokkaner und der Georgier wurden vorübergehend festgenommen.

Am Donnerstag zirka gegen 13.20 Uhr hielt eine Patrouille der Schweizer Grenzwache in Sisseln ein Auto mit Zürcher Kontrollschildern an. Der am Steuer sitzende 29-jährige marokkanische Asylbewerber und der 38-jährige georgische Asylbewerber, der als Beifahrer mitfuhr, wurden eingehend kontrolliert.

Der Lenker konnte keinen gültigen Führerausweis vorweisen. Zudem fanden die Beamten eine geringe Menge Betäubungsmittel. Der Beifahrer führte einen gefälschten ausländischen Personalausweis und Führerausweis mit. Im Kofferraum führten sie mehrere Champagner-Flaschen mit sich. Zur Einleitung der polizeilichen Ermittlungen und Klärung von allfälligen Vermögensdelikten wurden die beiden Asylbewerber aus der Ostschweiz der Kantonspolizei Aargau übergeben. Sie wurden folglich zur Klärung des detaillierten Sachverhalts vorläufig festgenommen.

Quelle: AZ

(Symbobild)

(Symbobild)

Am Mittwochabend (13.11.2013) haben zwei Männer in einem Fitnessstudio in der Stadt Schaffhausen Garderobendiebstähle begangen. Einer der beiden Diebe konnte dabei von Sportlerinnen überrascht, festgehalten und der Schaffhauser Polizei übergegeben werden. Sein mutmasslicher Komplize wurde am Donnerstag (14.11.2013) festgenommen.

Am Mittwochabend (13.11.2013), zwischen ca. 19.00 Uhr und ca. 20.30 Uhr, betrat ein Mann die Räumlichkeiten eines Fitnessstudios an der Ebnatstrasse in der Stadt Schaffhausen. Gegenüber dem anwesenden Personal gab er an, dass er sich nur umsehen wolle. In einem unbeaufsichtigten Moment steckte er in der Folge ein Smartphone ein, das auf einem Tresen deponiert war. Im Anschluss übergab er das Telefon einem vor dem Studio wartenden Komplizen.

In der Folge begab sich der mutmassliche Dieb in die Damen-Umkleideräume. Dort öffnete er mit vorgefundenen Badges von Sportlerinnen, die gerade am Duschen waren, Garderobenkästen. Als er gerade dabei war aus einem Kasten einer jungen Frau deren Mobiltelefon und Portemonnaie zu behändigen, wurde er von dieser überrascht.

Mit Unterstützung von weiteren Personen konnte die Bestohlene den 23-jährigen Tunesier festhalten und einer Patrouille der Schaffhauser Polizei übergeben. Sein Komplize, ein 19-jähriger Marokkaner, konnte mit dem ersten Smartphone unerkannt entkommen, wurde jedoch im Zuge weiterer Ermittlungen am Donnerstag (14.11.2013) ebenfalls festgenommen. Das entwendete Smartphone konnte sichergestellt werden.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen wurden die beiden mutmasslichen Diebe inhaftiert. Sie werden sich vor der Staatsanwaltschaft verantworten müssen.

Quelle: kapoSH

(Symbolbild) - A.Dreher  : pixelio.de

(Symbolbild) – A.Dreher : pixelio.de

Am Dienstag (12.11.2013), in der Zeit zwischen 01:25 Uhr und 01:50 Uhr, hat beim Bahnhofplatz ein 35-jähriger Mann versucht, einen 24-Jährigen mittels Sackmesser auszurauben. Das Opfer konnte den Räuber jedoch abwehren. Der Beschuldigte wurde später angehalten und verhaftet.

Der 24-Jährige wurde in der Hauptunterführung des Bahnhofs St.Gallen durch einen aus Markokko stammenden Mann in ein Gespräch verwickelt. Dieser versuchte anschliessend, dem 24-Jährigen das Portemonnaie zu stehlen und hielt dem Geschädigten zu diesem Zweck ein Messer vors Gesicht. Der 24-Jährgie stiess den Mann von sich weg und konnte dadurch den Diebstahl verhindern. Er hat sich anschliessend an eine zufällig vor Ort befindliche Patrouille der Stadtpolizei St.Gallen gewandt. Aufgrund der genauen Beschreibung konnte die Stadtpolizei den 35-jährigen beschuldigten Asylanten verhaften und der Kantonspolizei St.Gallen übergeben.

Quelle: kapoSG

Symbolbild: Andreas Morlok  / pixelio.de

Symbolbild: Andreas Morlok / pixelio.de

Eine Patrouille der Transportpolizei und die Kantonspolizei Zürich haben am Sonntagabend (10.11.2013) im Hauptbahnhof Zürich zwei mutmassliche Gepäckdiebe verhaftet sowie einen Koffer sichergestellt.

Die beiden 19 und 30-jährigen Marokkaner stahlen im Zug den Koffer eines Reisenden. Der Besitzer konnte diesen jedoch wieder an sich nehmen und das Bahnpersonal informieren. Beim Eintreffen des Zuges um 21 Uhr 30 im Hauptbahnhof konnten die zwei Tatverdächtigen durch die Transportpolizei angehalten und der Kantonspolizei übergeben werden. Dort wurde festgestellt, dass die zwei Männer, die sich illegal in der Schweiz aufhalten, noch weitere, vermutlich gestohlene Gegenstände bei sich hatten.

Die Verhafteten werden im Anschluss an die polizeiliche Sachbearbeitung der zuständigen Staatsanwaltschaft und später zur Prüfung ausländerrechtlicher Massnahmen dem Migrationsamt zugeführt.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Zwei Männer brachen heute Nacht in eine Drogerie ein. Die Polizei konnte die beiden marokkanischen Asylbewerber an Ort und Stelle festnehmen.

Der Alarm der Drogerie an der Pfistergasse wurde am Sonntag, 10. November 2013, um 0.30 Uhr ausgelöst. Patrouillen der Kantonspolizei Aargau und der Regionalpolizei Zofingen waren bald vor Ort und umstellten das Gebäude. Im Innern stiess die Polizei auf zwei Männer, welche sich hinter der Kasse versteckten. Während sich einer von ihnen widerstandslos festnehmen liess, widersetzte sich der zweite und versuchte, zu flüchten. Die aussen postierten Polizisten konnten ihn vor dem Gebäude in Handschellen legen.

Der im Freien arretierte Mann verweigerte jegliche Zusammenarbeit und gab auch seine Identität nicht preis. Noch am Tatort schien er einen Schwächeanfall erlitten zu haben, weshalb die Polizei vorsorglich eine Ambulanz anforderte. Diese brachte ihn ins Spital Zofingen. Dort kam er offensichtlich wieder zu Kräften und verhielt sich so widerspenstig, dass er ans Bett gefesselt werden musste. Er befindet sich unter Bewachung nach wie vor im Spital.

Die beiden Festgenommenen konnten als Marokkaner im Alter von 30 und 31 Jahren identifiziert werden. Beide weilen als Asylbewerber in der Schweiz und sind einer Unterkunft in der Region zugewiesen.

Wie sich zeigte hatten die beiden mit einem Backstein eine Scheibe eingeschlagen und waren in die Drogerie eingestiegen. Dort hatten sie bereits Parfums in Tragtaschen zum Abtransport bereitgelegt.

Quelle: kapoAG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Kantonspolizei Zürich hat in einem Ermittlungsverfahren einem Mann insgesamt 37 Diebstähle aus Fahrzeugen nachgewiesen. Die Deliktssumme beträgt rund 30‘000 Franken. Der Sachschaden wird auf über 20‘000 Franken beziffert.

Bei einer Kontrolle durch Fahnder der Kantonspolizei Zürich wurde Ende Juni 2013 festgestellt, dass sich ein 23-jähriger Marokkaner illegal in der Schweiz aufhält, worauf dieser verhaftet wurde. Weitere polizeiliche Abklärungen führten zum Verdacht, dass der Festgenommene für Fahrzeugeinbrüche als Täter in Frage kommt. Im Zuge des folgenden Ermittlungsverfahrens in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis konnten dem Mann insgesamt 37 Fahrzeugeinbrüche sowie Diebstähle aus unverschlossenen Autos nachgewiesen werden.

Bei sieben weiteren Vermögensdelikten zeigte er sich nicht geständig. Die Diebstähle verübte der Täter im Bezirk Dietikon in der Zeit von Mai bis Ende Juni 2013. Er stahl aus den Autos hauptsächlich Bargeld und elektronische Geräte, aber auch Kleider sowie Schmuck im Gesamtwert von rund 30‘000 Franken. Der angerichtete Sachschaden wird auf über 20‘000 Franken beziffert.

Der 23-Jährige ist überdies wegen gleichgelagerter Delikte vorbestraft und hatte in diesem Zusammenhang bereits eine Freiheitsstrafe verbüsst.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Mehrere Jugendliche haben in der Zürcher Innenstadt vier Partygäste eines Polterabends niedergestochen und schwer verletzt. Das Obergericht hat das Urteil gegen einen 21-jährigen Haupttäter bestätigt.

Es war in der Nacht auf den 4. September 2011, als ein anfänglich fröhlicher Polterabend an der Löwenstrasse vor dem Zürcher Kaufhaus Globus ein blutiges Ende nahm. Fest steht, dass die angeheiterte Gesellschaft plötzlich von mehreren Jugendlichen provoziert wurde. Nach einem kurzen Wortwechsel gingen die beiden Gruppen aufeinander los. Wobei mindestens zwei der jungen Männer ihre Messer als Waffen einsetzten. Mit fatalen Folgen. So wurden gleich vier Teilnehmer des Polterabends niedergestochen. Zwei von ihnen wurden schwer verletzt, auch der Bräutigam, der nach einem Stich in den Rücken einen lebensgefährlichen Kollaps des rechten Lungenflügels erlitten hatte.

Die Polizei konnte die bewaffneten Angreifer schon bald ausfindig machen und festnehmen. Auch einen heute 21-jährigen Stadtzürcher, der nun schon seit über zwei Jahren im Gefängnis sitzt und sich am Dienstag wegen versuchter schwerer Körperverletzung, Raufhandels, Raubes und weiteren Delikten am Zürcher Obergericht verantworten musste.

Notwehrhilfe geltend gemacht

Der Handelsschüler gab die Teilnahme an der Schlägerei zu, stellte aber einen Messerstich in das Gesicht eines Gegners in Abrede. Vielmehr sprach er von Notwehrhilfe für seine angegriffenen Kollegen. Für den hyperaktiven Sohn eines Italieners und einer Marokkanerin sprach eine erschütternde Kindheit, die von Ablehnung, schulischen Misserfolgen und Heimaufenthalten geprägt war. Andererseits warnte ein psychiatrisches Gutachten vor Rückfällen des Täters, der immer wieder infolge einer antisozialen Persönlichkeitsstörung mit dem Strafgesetz in Konflikt gekommen war.

Der Verteidiger plädierte auf eine sofortige Haftentlassung seines Klienten und stellte den Messerstich zulasten eines der Opfer mangels Beweisen in Abrede. 20 Monate Freiheitsentzug seien angemessen.

Fünf Jahre Knast

Zum Schluss trug die Anklage den Erfolg davon. Das Obergericht sah sowohl eine versuchte schwere Körperverletzung als auch den Raufhandel als erstellt an. Wie schon das Bezirksgericht im letzten Januar, stützten sich auch die Oberrichter auf glaubhafte Zeugenaussagen ab. Zudem habe der Beschuldigte selber eingeräumt, dass er mit einem Messer herumgefuchtelt und nicht ausgeschlossen, dass er dabei jemanden verletzt habe.

Das Obergericht sprach von einem schweren Verschulden und bestätigte die erstinstanzliche Freiheitsstrafe von fünf Jahren. «Es hatte wenig gefehlt und es wäre viel schlimmer herausgekommen», zeigte sich der Gerichtsvorsitzende Christoph Spiess überzeugt. Während des Strafvollzugs wurde eine ambulante Psychotherapie angeordnet. Obwohl der Beschuldigte nur für eine Messerattacke verurteilt wurde, soll er im Rahmen des Raufhandels allen vier Opfern Schmerzensgelder zwischen 1500 Franken sowie 12’000 Franken bezahlen.

Quelle: 20min

(Symbobild)

(Symbobild)

In Thun sind am Samstagnachmittag der Kantonspolizei Bern zwei Ladendiebe gemeldet worden. Nach kurzer Flucht zu Fuss konnten sie angehalten und festgenommen werden.

Die Meldung über zwei flüchtige Ladendiebe ging am Samstag, 19. Oktober 2013, kurz nach 1400 Uhr aus dem Aarezentrum in Thun bei der Kantonspolizei Bern ein. Dank des guten Signalements und aufgrund der Tatsache, dass die beiden Ladendiebe auf ihrer Flucht an einem Präventionsstand der Kantonspolizei Bern am Seniorenmarkt vorbei rannten, konnten sie kurz später im Bälliz vor dem McDonalds angehalten und festgenommen werden. Einer der Männer wehrte sich gegen die Festnahme und musste zu Boden geführt werden.

Die beiden 21-jährigen Asylsuchenden aus Algerien und Marokko sind im Kanton Wallis wohnhaft und werden sich vor der Justiz zu verantworten haben.

Quelle: kapoBE

Un homme né en 1988, originaire du Maroc, sans domicile fixe, a été appréhendé pour infractions à la Loi sur les stupéfiants et à la Loi sur les étrangers et empêchement d’accomplir un acte officiel.  

Vendredi 18 octobre 2013, vers 21h, des policiers patrouillaient aux alentours de la place Bel-Air. Ils ont aperçu un individu qui, voyant les agents, a brusquement fait demi-tour.

Il a été interpellé rapidement et a immédiatement tenté de se soustraire au contrôle de police en prenant la fuite. Après une brève poursuite à pieds, les policiers sont parvenus à le maîtriser.

Lors du contrôle, il est apparu qu’il était en possession de trois sachets de marijuana et était démuni de pièce d’identité. Il a été acheminé à l’hôtel de police pour les suites de la procédure.

Dans les locaux de police, les agents ont trouvé, cachés dans les sous-vêtements de l’intéressé, 2 autres sachets de marijuana et des bouts de haschich. Le poids total de la drogue trouvée sur cet individu est de 11,5 grammes de marijuana et 10 grammes de haschich.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Im Auftrag der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug hat die Zuger Polizei am Dienstagmorgen (16. Oktober 2013) die Asylunterkunft Bösch durchsucht. Sechs Personen wurden festgenommen und teilweise in Schnellverfahren mit Freiheitsstrafen bestraft. 

Insgesamt kontrollierten die Einsatzkräfte der Polizei sieben anwesende Personen. Sechs wurden festgenommen und auf den Hauptposten gebracht. In einem Schnellrichterverfahren bestrafte die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug drei illegal anwesende Männer wegen Widerhandlungen gegen das Ausländergesetz mit unbedingten Freiheitsstrafen (50 und 60 Tage) bzw. Geldstrafe (60 Tagessätze). Einer davon war zudem durch eine ausserkantonale Behörde im Fahndungssystem zur Verhaftung ausgeschrieben.

Die Urteile gegen die anderen drei Festgenommenen sind noch ausstehend; die festgestellten Verstösse werden in bereits laufende Verfahren integriert.

Die abgewiesenen Asylbewerber stammen aus Algerien, Eritrea, Iran, Marokko und Tunesien.

Bei der Hausdurchsuchung ebenfalls vor Ort anwesend war der Generalsekretär der Direktion des Innern, die für die Unterbringung von Asylsuchenden im Kanton Zug zuständig ist.

Bereits Ende Juli 2013 führten die Zuger Strafverfolgungsbehörden eine Hausdurchsuchung in der Asylunterkunft Bösch durch (vgl. Medienmitteilung Nr. 143 / 2013).

Quelle: kapoZG

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Bei einer Kontrolle in einer Asylunterkunft in Oberbuchsiten wurde eine Person vorläufig festgenommen. Diverse Gegenstände wurden sichergestellt.

Die Kantonspolizei Solothurn führte am Donnerstagmorgen, 10. Oktober 2013, eine Kontrolle in einer Asylunterkunft in Oberbuchsiten durch. Es wurden dabei 23 Personen sowie die Räumlichkeiten der Liegenschaft kontrolliert. Die Polizei stellte mehrere elektronische Gegenstände, Kleidung sowie Bargeld sicher. Ein 26-jähriger Marokkaner wurde zwecks weiterer Abklärungen vorläufig festgenommen.

Quelle: kapoSO

Am Mittwochabend (09.10.2013), um 19:40 Uhr sind an der Churerstrasse im Genossenschaftshafen einem Spaziergänger ausländische Stimmen in einem Motorboot aufgefallen. Der Mann verständigte umgehend die Kantonspolizei St.Gallen, welche sofort ausrückte und im Innern des Bootes zwei Asylsuchende verhaften konnte.

Bild: kapoSG

Bild: kapoSG

Der 29-jährige Marokkaner und der 19-jährige Tunesier schnitten das Blachenverdeck des Schiffes auf und verschafften sich dadurch Zutritt. Die sofort ausgerückte Kantonspolizei St.Gallen konnte die beiden Asylsuchenden rauchend, trinkend und essend im Boot antreffen. Die Männer wurden festgenommen.

Quelle: kapoSG

Un homme, né en 1985, originaire du Maroc, sans domicile fixe, a été appréhendé pour  vol à la tire et infractions à la Loi sur les étrangers.

Mardi 8 octobre 2013, en début d’après-midi un inspecteur de police en congé, se trouvait au volant de son véhicule privé sur la place des Nations. Son attention s’est portée sur l’intéressé connu pour ses antécédents à Genève. Ce dernier s’est approché d’un touriste asiatique isolé, lequel se trouvait devant l’arrêt de bus „Nations“. Tout en lui faisait des passements de jambes, comme le font les footballeurs, il est parvenu à subtiliser un objet bleu, se trouvant dans la poche arrière gauche du touriste. Il faut préciser que le voleur était accompagné d’un complice, qui se trouvait sur un vélo et faisait le guet au moment des faits. Au vu de ce qui précède, l’inspecteur a fait appel à une patrouille, qui a interpellé l’intéressé. Le complice, quant à lui, est parvenu à prendre la fuite. Le touriste asiatique n’a pas pu être identifié.

Conduit dans les locaux de la BAC, l’identité du prévenu a été confirmée par informatique. L’intéressé est défavorablement connu pour de nombreux vols à la tire, infractions à la Loi sur les étrangers et à la loi sur les stupéfiants. De plus, il demeure en Suisse sans les autorisations nécessaires.

Le prévenu a fait et signé un procès-verbal d’audition. Dans ce dernier, il nie avoir commis un vol à la tire sur la place des Nations.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE