Archiv für die Kategorie ‘Wird Gesucht’

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Beim Hauptbahnhof in St.Gallen nahm die Stadtpolizei am Abend des 17. Juni einen 36-jährigen Mann aus Nigeria fest.

Dieser ist durch den Kanton Waadt ausgeschrieben. Zudem hält sich der Festgenommene widerrechtlich in der Schweiz auf. Gegen ihn wurde für St.Gallen eine Wegweisung mit Fernhaltung für 30 Tage verfügt. Der Mann wird für die weiteren Amtshandlungen den Behörden in der Westschweiz zugeführt.

Quelle: stapoSG

Advertisements
(Symbolbild) - Bild: Marco Hartmann

(Symbolbild) – Bild: Marco Hartmann

Die Kantonspolizei Zürich hat am Donnerstagmorgen (16.5.2013) in Affoltern am Albis drei mutmassliche Autodiebe festgenommen. Einem Komplizen gelang die Flucht. Ein Fahrzeug konnte sichergestellt werden.

Gegen 8 Uhr 30 klingelte ein Kantonspolizist wegen einer Zustellung an einer Wohnung. Anstelle des Mieters öffnete ein 32-jähriger Spanier die Türe. Gleichzeitig flüchteten drei Personen via Fenster aus der Parterrewohnung. Bei der sofortigen Fahndung konnten die Männer beobachtet werden, wie sie ein entwendetes Fahrzeug bestiegen. Als sie die Polizei sahen, verliessen sie den Wagen und flüchteten in verschiedene Richtungen. Ein 26-jähriger Algerier konnte schnell eingeholt und verhaftet werden. Ein 24-jähriger Schweizer wurde Minuten später in einer Tiefgarageneinfahrt angehalten.

Dem vierten Beteiligten gelang die Flucht. Mittlerweile steht fest, dass das Fahrzeug gestohlen und mit widerrechtlich angeeigneten Schildern versehen war. Zwei der Männer sind zudem zur Verhaftung ausgeschrieben, da sie aus dem Massnahmenvollzug geflohen waren.

Im Anschluss an die polizeiliche Sachbearbeitung wurden sie der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt.

Quelle: kapoZH

Die Kantonspolizei Zürich hat in Zusammenarbeit mit der Stadtpolizei Uster am Mittwochvormittag (8.5.2013) in der Notunterkunft Uster eine Kontrolle durchgeführt. Die Polizisten verhafteten drei Männer und stellten geringe Mengen Betäubungsmittel sowie mutmassliches Deliktsgut sicher.

Bei der mehrstündigen Aktion kontrollierten die Polizisten die Bewohner und deren Zimmer. Ein 30-jähriger Nigerianer, der sich illegal in unserem Land aufhält, wurde verhaftet. Er wurde der zuständigen Staatsanwaltschaft und anschliessend zwecks Prüfung fremdenpolizeilicher Massnahmen dem Migrationsamt zugeführt.

Zwei Männer im Alter von 20 und 33 Jahren aus Burkina Faso und Guinea waren zur Verhaftung ausgeschrieben. Sie wurden der ausschreibenden Amtsstelle zugeführt. Wegen Verstosses gegen das Betäubungsmittelgesetz werden vier Männer verzeigt. Nebst rund zehn Gramm Kokain und über zehn Gramm Marihuana stellten die Polizisten ein Notebook sowie fünf Mobiltelefone verdächtiger Herkunft sicher. Entsprechende Abklärungen sind im Gange.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Gestern Sonntag wurde ein Mädchen auf dem Fussweg bei der Badi in Gelfingen von einem freilaufenden Hund in die rechte Wade gebissen. Es musste sich anschliessend in Spitalpflege begeben. Die Polizei sucht den unbekannten Hundehalter.

Am Sonntag, 14. April 2013, kurz nach 17.15 Uhr befand sich ein 14-jähriges Mädchen mit ihren Kolleginnen in der Badi Gelfingen. Auf dem Nachhauseweg gingen sie auf dem Fussweg von der Badi Gelfingen Richtung Hitzkirch. Dabei wurde das Mädchen von einem freilaufenden Hund zwei Mal in die rechte Wade gebissen.

Der Hundehalter, ein unbekannter Mann (alles Weitere fehlt), ging an den Mädchen vorbei, ohne sich um das verletzte Mädchen zu kümmern oder seine Angaben zu hinterlassen. Das Mädchen musste sich zur Behandlung der Bisswunden in Spitalpflege begeben.

Der Hund ist gemäss Beschreibung 30-40 cm gross (Risthöhe) und soll ein struppiges, wuscheliges Fell haben. Der Rücken sei schwarz und der Bauch des Hundes soll bräunlich sein. Zudem soll er am Hals oder am Kopf einen weissen Flecken haben.

Die Luzerner Polizei sucht den unbekannten Hundehalter oder Personen, welche Angaben zur gesuchten Person oder dem Hund machen können. Diese werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 041 248 81 17 zu melden.

Quelle: kapoLU

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Stadtpolizei Zürich verhaftete am Mittwochnachmittag, 20. März 2013, im Kreis 2 einen Mann, der wegen Vermögensdelikten international zur Verhaftung ausgeschrieben ist.

Anlässlich einer Routinekontrolle überprüften Fahnder der Stadtpolizei Zürich kurz vor 13.30 Uhr an der Bederstrasse einen 26-jährigen Rumänen. Die weiteren Abklärungen ergaben, dass es sich um einen international gesuchten Straftäter handelt. Er wurde in seinem Heimatland wegen Diebstahls- und Einbruchdelikten zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe verurteilt und befand sich seit einigen Monaten auf der Flucht. Der Festgenommene wurde der Kantonspolizei Zürich zugeführt, die für die Auslieferung zuständig ist.

Quelle: stapoZH

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Die Kantonspolizei Zürich hat am Donnerstagmorgen (14.3.2013) in Embrach, unterstützt durch die Stadtpolizei Bülach, in der Asylunterkunft eine Person verhaftet und wenig Betäubungsmittel sowie mutmassliches Diebesgut sichergestellt.

Kantonspolizisten kontrollierten während mehrerer Stunden, unterstützt durch die Stadtpolizei Bülach, sämtliche Räume sowie die Bewohner der Notunterkunft. Ein 26-jähriger Asylsuchender aus dem Sudan wurde festgenommen. Er ist zur Verhaftung ausgeschrieben und hat eine dreimonatige Haftstrafe abzusitzen.

Der Drogenspürhund „Fox vom hohen First“ der Stadtpolizei Bülach erschnüffelte in einem Versteck eine geringe Menge Marihuana. Weiter stellten die Kantonspolizisten mehrere elektronische Geräte (Laptop / Unterhaltungselektronik / Mobiltelefone) im Wert von mehreren hundert Franken sicher. Besitzer der Gegenstände liessen sich in der Unterkunft keine eruieren. Es handelt sich um mutmassliches Diebesgut; die genaue Herkunft wird nun abgeklärt.

Der Festgenommene wird im Anschluss an die polizeiliche Sachbearbeitung der ausschreibenden Behörde zugeführt.

Quelle: kapoZH

Die Kantonspolizei Zürich hat in Zusammenarbeit mit dem Zweckverband Polizei RONN am Donnerstagmorgen (7.3.2013) bei Kontrollen in den Durchgangszentren im Bezirk Dielsdorf zwei Asylsuchende festgenommen.

Die Polizisten kontrollierten während mehreren Stunden die rund 110 Asylbewerber sowie deren Zimmer. Dabei wurde in Niederglatt ein als gestohlen gemeldetes Smartphone sichergestellt. Ein 28-jähriger Mann aus Somalia wurde wegen des Verdachts auf Hehlerei festgenommen.

Die Überprüfung eines 23-Jährigen aus Afghanistan zeigte, dass er zur Verhaftung ausgeschrieben ist; er wurde zur Hafterstehung der zuständigen Behörde zugeführt.

Quelle: kapoZH

Die Kantonspolizei Zürich hat am frühen Mittwochmorgen (13.2.2013) in Adliswil in Zusammenarbeit mit der Stadtpolizei Adliswil sowie der Gemeindepolizei Rüschlikon in einer Asylunterkunft eine Kontrolle durchgeführt. Drei Personen wurden festgenommen sowie Betäubungsmittel und verschiedene Gegenstände unbekannter Herkunft sichergestellt.

Bei einer gezielten Kontrolle durchsuchten Polizisten mehrere Räume der Notunterkunft und kontrollierten insgesamt 115 Asylsuchende. Die Kontrolle führte rund 150 Gramm Kokain sowie zwei Mobiltelefone zutage, die keinem Bewohner zugeordnet werden konnten und deren Herkunft nun abgeklärt wird. Ein 23-jähriger Marokkaner, der sich trotz Hausverbot in der Unterkunft aufhielt, wurde wegen Hausfriedensbruch verhaftet. Ein 28 Jahre alter Tunesier wurde ebenfalls festgenommen; er ist mit einer Einreisesperre für den Schengenraum belegt. Beide werden der zuständigen Staatsanwaltschaft bzw. dem Migrationsamt zugeführt. Die Überprüfung eines 22-jährigen Mannes aus Senegal zeigte, dass er zur Verhaftung ausgeschrieben ist; er wurde zur Hafterstehung der zuständigen Behörde zugeführt.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Marc Besson

Quelle: kapoZH

In der Nacht vom Mittwoch auf den Donnerstag sind auf der Rossbodenstrasse die Insassen eines Personenwagens kontrolliert worden. Zwei dieser Personen waren national zur Verhaftung ausgeschrieben.

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Anlässlich einer Kontrolltour fiel einer Patrouille der Stadtpolizei Chur auf dem Parkplatz Obere Au eine sich verdächtig verhaltende Personengruppe auf. Diese war zuvor in einen Personenwagen gestiegen und fuhr auf der Rossbodenstrasse in Richtung Autobahneinfahrt. Nachdem das Fahrzeug angehalten werden konnte, wurden die Insassen einer eingehenden Kontrolle unterzogen.

Dabei stellte sich heraus, dass zwei davon national zur Fahndung ausgeschrieben waren. Die weiteren Abklärungen, welche von der Kantonspolizei Graubünden durchgeführt wurden, ergaben, dass gegen einen weiteren Insassen eine Ausschreibung wegen Verdachts der Begehung von Einbruchdiebstählen bestand. Zudem hielt sich dieser illegal in der Schweiz auf. Das Fahrzeug wurde einer eingehenden Untersuchung unterzogen. Dafür standen auch Spezialisten der Grenzwache zur Verfügung. Bei den angehaltenen und festgenommenen Personen handelt es sich um rumänische Staatsangehörige.

Quelle: kapoGR

Die Kantonspolizei Zürich hat, unterstützt durch mehrere Kommunalpolizeien, am Montag (19.11.2012) in den Bezirken Horgen und Dietikon eine verkehrs- und kriminalpolizeiliche Kontrolle durchgeführt. Ein Nigerianer und ein Türke, die sich illegal in unserem Land aufhalten, wurden verhaftet.

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister : pixelio.de

Während mehrerer Stunden kontrollierten Verkehrs- und Kriminalpolizisten der Kantonspolizei Zürich, unterstützt durch die Stadtpolizeien Adliswil und Dietikon sowie die Gemeindepolizei Rüschlikon, an verschiedenen Orten mehr als 90 Fahrzeuge und deren Insassen (zirka 150 Personen).

Als Beifahrer in einem Personenwagen wurde in Adliswil ein 21-jähriger Nigerianer festgenommen; sein Asylgesuch war vor mehr als dreieinhalb Jahren abgelehnt worden. In Schlieren nahmen die Polizisten einen 26-jährigen Türken, der sich illegal in der Schweiz aufhält und zur Verhaftung ausgeschrieben ist, fest. Im Anschluss an die polizeiliche Sachbearbeitung werden die Festgenommenen der zuständigen Staatsanwaltschaft und später zur Prüfung ausländerrechtlicher Massnahmen dem Migrationsamt zugeführt.

Eine weitere Person war wegen einer nicht bezahlten Busse zur Verhaftung ausgeschrieben. Der ausstehende Betrag konnte schliesslich vor Ort beglichen werden. Ein Kontrollierter führte eine geringe Menge Marihuana mit sich; er wurde verzeigt.

Acht Atemluft- und zwei Drogenschnelltests verliefen negativ. Zehn Personen wurden wegen Übertretungen im Strassenverkehr mit Ordnungsbussen belegt sowie mehrere Ausweise und Mobiltelefone eingehend überprüft. Sieben Fahrzeuge mussten wegen unterschiedlicher Mängel beanstandet werden.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Esther Surber

Quelle: kapoZH

Der junge Passagier wird nervös, als Grenzwächter durch den Intercity-Zug in Richtung Schweiz streifen. Wie sich zeigt, zu Recht: Er ist ein international zur Verhaftung ausgeschriebener Kinderschänder.

(Symboltext) – Thorben Wengert / pixelio.de

In Basel hat das Schweizer Grenzwachtkorps einen Mann in einem fahrenden Zug verhaftet. Deutsche Zöllner hatten ihre Kollegen über einen Passagier informiert, der ihnen durch sein Verhalten aufgefallen war. Gemeinsam erfolgte dann die Kontrolle, als sich der Intercity bereits auf Schweizer Territorium befand.

Wie das Grenzwachtkorps mitteilt, stellte sich heraus, dass der Passagier international zur Verhaftung ausgeschrieben war. Der 24 Jahre alte Mazedonier war wegen sexueller Handlungen mit Kindern zu einer vierjährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Am Bahnhof SBB übergaben die Grenzwächter ihn der Kantonspolizei.

Quelle: 20min

Die Kantonspolizei Zürich hat am Donnerstag (8.11.2012) in den Bezirken Meilen und Uster eine regionale Polizeikontrolle durchgeführt. Drei Personen wurden verhaftet.

(SYymbolbild) – Michael Andre May : pixelio.de

Kantonspolizisten kontrollierten während mehreren Stunden rund 50 Fahrzeuge und mehr als 130 Personen. Drei Kontrollierte wurden festgenommen; wegen Widerhandlungen gegen das Ausländergesetz, einer Ausschreibung zur Verhaftung (50 Tage) und Identitätsfeststellung. Rund zwei Dutzend Mobiltelefone wurden überprüft und ebenso viele Ordnungsbussen ausgestellt.

Im Zuge der Aktion kontrollierten die Einsatzkräfte einen Club wegen Verdacht des illegalen Glückspiels. In diesem Zusammenhang wurden zehn Computer, eine grosse Anzahl Wettkarten sowie zirka 800 Franken Bargeld sichergestellt.

Einer der Festgenommenen wurde im Anschluss an die polizeiliche Sachbearbeitung auf freien Fuss gesetzt. Die beiden anderen wurden der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Esther Surber

Quelle: kapoZH

Erfahrungen aus der Luzerner Määs

Die Luzerner Määs war auch dieses Jahr für die Luzerner Polizei ein Arbeitsschwerpunkt. Zusätzlich zu den normalerweise auf dem Bahnhof- und Europaplatz eingesetzten Polizistinnen und Polizisten, stand die Polizei täglich mit mehreren Teams im Einsatz. Auffällige Personen wurden angehalten und kontrolliert. Dabei kam es zu 14 Festnahmen, 4 davon wegen Raubtatbeständen. Die Delikte standen meist nicht im direkten Zusammenhang mit der Määs. Die Aufklärung und die Festnahmen sind aber auf die vermehrte Präsenz und Kontrolltätigkeit zurückzuführen. Insgesamt wurden 8 Personen wegen Widerhandlung gegen das Ausländergesetz angezeigt und 2 entwichene Personen konnten angehalten werden.
Asylbewerber, meist Nord- und Schwarzafrikaner haben sich vermehrt vom Bahnhofplatz ins Määsgelände verschoben. Viele davon waren mit Ein- respektive Ausgrenzungen belegt und hätten sich nicht an diesen Örtlichkeiten aufhalten dürfen. Vor allem in den Abendstunden konnten Streitigkeiten im Keime erstickt werden.

Massnahmen

Die deutliche erhöhte Polizeipräsenz während der Luzerner Määs hat sich offensichtlich als notwendig erwiesen. Die Luzerner Polizei hatte bereits während des lucerne festivals die Präsenz der uniformierten Polizei erhöht und damit gute Erfahrungen gemacht. Gestützt auf diese Erfahrungen und jene während der Luzerner Määs, hat die Luzerner Polizei zusammen mit dem politisch zuständigen Justiz- und Sicherheitsdepartement das weitere Vorgehen für die nächsten Wochen festgelegt:
Ziel ist es, einerseits das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung verbessern und andererseits Straftaten in erst Linie verhindern und begangene Straftaten möglichst rasch aufklären.

Um dies zu erreichen wird die sichtbare Polizeipräsenz im Bereich Bahnhofplatz/Europaplatz erhöht. Die uniformierten Polizisten werden dabei bei Bedarf auch durch Polizisten in zivil unterstützt. Die Zahl der zusätzlich eingesetzten Polizistinnnen und Polizisten hängt von den konkreten Umständen ab. Tages- und Nachtzeit, Wetter und Events werden das konkrete Dispositiv der Polizei ebenso beeinflussen, wie die laufende Lagebeurteilung. Die erhöhte Präsenz wird bis auf Weiteres aufrecht erhalten und falls notwendig nochmals verstärkt. Gleichzeitig wollen Polizei und Justiz- und Sicherheitsdepartement mit dem Stadtrat und der Direktion für Umwelt, Verkehr und Sicherheit die mittel- und längerfristig notwendigen Massnahmen diskutieren um die Situation auf dem Bahnhof- und Europaplatz nachhaltig zu verbessern. Dazu kann und will die Polizei einen Beitrag leisten.

Die anstehenden Herausforderungen wie Umgang mit Randständigen, Asylproblematik, Drogenkonsum und Drogenhandel können aber nur mit allen Zuständigen gemeinsam gelöst werden. Selbstverständlich ist auch die Frage ob und welche Kameras nötig sind, Thema der vorgesehenen Verhandlungen. Die Ergebnisse werden in die zurzeit von der Polizei geplanten Massnahmen für das Frühjahr 2013 einfliessen.

__________________________________________________________

Kontakt
Kurt Graf
info.polizei (at) lu.ch
www.polizei.lu.ch

Quelle: kapoLU

Die Kantonspolizei Bern hat in der Nacht auf Samstag eine koordinierte Kontrolle am Bahnhof Bern durchgeführt. Insgesamt wurden 24 Personen kontrolliert. Eine Person konnte unmittelbar nach einem Diebstahl angehalten werden. Zudem wurden mehrere ausgeschriebene Personen angehalten.

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Die Kantonspolizei Bern hat in der Nacht auf Samstag, 20. Oktober 2012, eine koordinierte Kontrolle am Bahnhof Bern durchgeführt. Insgesamt wurden 24 Personen zur näheren Kontrolle auf eine Polizeiwache geführt. Eine Person konnte dabei beim Diebstahl eines I-Pods beobachtet und angehalten werden. Bei einer weiteren Person wurde ein kurz zuvor entwendetes I-Phone sichergestellt.

Zwei der Kontrollierten hielten sich rechtswidrig in der Schweiz auf. Fünf Personen waren wegen bestehender Fernhaltemassnahmen beziehungsweise zur Aufenthaltsnachforschung zur Fahndung ausgeschrieben.

In sechs Fällen lagen Widerhandlungen gegen das Ausländergesetz und in acht Fällen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz vor.

Seitens der Kantonspolizei Bern standen Mitarbeitende von verschiedenen Diensten im Einsatz. Sie wurden dabei von der Transportpolizei, der Fremdenpolizei der Stadt Bern sowie dem Migrationsdienst des Kantons Bern unterstützt.

Quelle: kapoBE

Dass Verkehrskontrollen stets auch einen kriminalpolizeilichen Hintergrund haben, zeigt das Beispiel eines 27-jährigen Automobilisten, den die Zuger Polizei in der Stadt Zug angehalten hat. Über ein Dutzend Mal war er im Fahndungsregister ausgeschrieben.

In der Nacht auf Freitag (19. Oktober 2012) führte eine Patrouille der Zuger Polizei auf der Steinhauserstrasse in Zug eine verkehrs- und kriminalpolizeiliche Kontrolle durch. Kurz vor Mitternacht stoppten die Einsatzkräfte einen 27-jährigen Autofahrer und seine 26-jährige Beifahrerin. Es zeigte sich, dass sich der Lenker trotz eines Führerausweisentzugs hinter das Steuer gesetzt hatte. Ein Drogenschnelltest bei beiden Insassen – deutsche Staatsangehörige – zeigte positiv auf Kokain an. Eine Durchsuchung des Fahrzeuges führte rund drei Gramm des Betäubungsmittels zutage.

Darüber hinaus ergaben Abklärungen im Fahndungsregister, dass der Mann über ein Dutzend Mal ausgeschrieben war, weil er diverse Bussen nicht bezahlt hatte. Der Gesuchte wurde festgenommen und der Frau ein Fahrverbot erteilt. Weitere Abklärungen sind zurzeit im Gang.

Gleiches Fahrzeug, gleiches Delikt

Etwa vier Stunden später fiel das erwähnte Fahrzeug auf der Sihlbruggstrasse in Baar erneut einer Polizeipatrouille auf. Dieses Mal sass die Freundin des 27-Jährigen trotzt Fahrverbot am Steuer. Wie ihr Freund zuvor musste sie im Spital eine Blut- und Urinprobe abgeben. Die 26-Jährige wurde angezeigt und musst das Auto stehen lassen.

Quelle: kapoZG

Fahnder der Kantonspolizei haben am Dienstagnachmittag (09.10.2012) in Schlieren ein Fahrzeug beobachtet und anschliessend die Besatzung in Urdorf kontrolliert. Eine Person war zwecks Straferstehung zur Verhaftung ausgeschrieben.

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister : pixelio.de

Den Fahndern fiel in Urdorf ein älterer Personenwagen mit Solothurner Kontrollschildern auf. Im Auto sassen drei Männer. Die Fahnder entschieden sich, die Insassen einer Personenkontrolle zu unterziehen. Auf Gemeindegebiet Urdorf hielten sie das Fahrzeug an. Es stellte sich heraus, dass einer des Trios durch die Solothurner Behörden zur Straferstehung von 12 Monaten wegen Raubes zur Verhaftung ausgeschrieben war. Der 42-jährige Mazedonier wurde verhaftet. Gegen die beiden anderen Männer, ein Serbe und ein Schweizer lag nichts vor.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Martin Sorg

Quelle: kapoZH

Angehörige der Kantonspolizei Solothurn haben am frühen Dienstagmorgen, 9. Oktober 2012 die Asylunterkünfte in Trimbach, Starrkirch-Wil und Oberbuchsiten einer Kontrolle unterzogen. Insgesamt wurden 28 Asylbewerber und deren Unterkünfte überprüft.

Darunter befanden sich sechs Fremdschläfer, welche ein Hausverbot erhielten, sowie eine Person, die zur Verhaftung ausgeschrieben war. Im Weiteren konnte bei den Kontrollen eine Kleinmenge Betäubungsmittel (Marihuana), sowie Bargeld sichergestellt werden.

Quelle: kapoSO

Bei einer Fahrzeugkontrolle in Moutier sind am frühen Donnerstagmorgen drei Personen geflüchtet. Ein Polizist gab zwei Schüsse mit seiner Dienstwaffe ab. Ein Mann konnte unverletzt angehalten werden. Die beiden anderen Männer sind flüchtig. Sie werden mit Einbruchdiebstählen in der Region in Verbindung gebracht, es wurde Deliktsgut sichergestellt.

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Einer Patrouille der Kantonspolizei Bern war am Donnerstag, 27. September 2012, kurz nach 0400 Uhr in der Gorges de Court bei Moutier ein verdächtiges Fahrzeug mit französischen Kennzeichen aufgefallen. Auf Grund der in den letzten Tagen in der Region verzeichneten Einbruchdiebstähle nahm die Polizei die Verfolgung auf.

Der Fahrer des Fahrzeuges suchte sofort das Weite. Er fuhr mit bis zu 120 Stundenkilometern in Richtung Moutier davon. Im Verrerie-Quartier konnte das Auto schliesslich gestoppt werden. Die drei Insassen setzten die Flucht schliesslich zu Fuss fort. Die Polizisten sahen, dass sich im Fahrzeug Diebesgut befand und nahmen die weitere Suche auf. Eine Polizistin konnte einen Verdächtigen anhalten. Ihr Kollege gab bei der Verfolgung der beiden anderen Flüchtigen zwei Schüsse mit seiner Dienstwaffe ab. Trotz sofort eingeleiteter Fahndung, welche den ganzen Donnerstag andauerte, fehlt von den beiden Männern bis am Abend jede Spur.

Beim im Fahrzeug sichergestellten Deliktsgut dürfte es sich um Utensilien handeln, die zuvor auf Baustellen der A16 gestohlen worden waren. Der angehaltene Mann befindet sich in Haft. Der 42-jährige Rumäne gab an, ferienhalber in der Schweiz zu sein und wollte mit dem gestohlenen Material nichts zu tun haben. Er war bereits in zwei Kantonen unter anderem wegen Einbruchdiebstählen zur Verhaftung ausgeschrieben.

Regionale Staatsanwaltschaft Berner Jura-Seeland

Quelle: kapoBE

Zwei Frauen wurden am Mittwochmorgen beim Joggen durch einen unbekannten Mann überrascht. Dieser sprang unvermittelt aus einem Gebüsch. Eine der Frauen setzte Pfefferspray ein, worauf der Mann davonsprang. Weshalb dieser Unbekannte um 06.00 Uhr den Frauen gegenübertrat, ist noch unbekannt.

Pefferspray

Am Mittwochmorgen, 26. September 2012, zirka 06.00 Uhr joggten zwei Frauen aus der Region auf dem Radweg von Oberlunkhofen Richtung Jonen. Plötzlich sprang eine unbekannte männliche Person aus einem Gebüsch, weshalb die Frauen erschraken. Eine der Beiden setzte den mitgeführten Pfefferspray gegen den vermeintlichen Angreifer ein, worauf dieser davon sprang.

Der Unbekannte war zirka 25-35 Jahre alt und hatte eine normale Statur. Er war 180-185 cm gross, trug einen schwarzen Kapuzenpullover und Trainerhosen.

Weshalb der Mann den Frauen gegenübertrat, ist unbekannt. Die nach der Meldung an die Kantonspolizei eingeleitete Fahndung verlief ohne Erfolg.

Quelle: kapoAG

Die Kantonspolizei Schwyz sucht einen unbekannten Täter, der im Zusammenhang mit einem schweren Delikt im Raum Rickenbach/Aufiberg/Ibergereggstrasse seit Mittwochmorgen, 12. September 2012, kurz vor 6 Uhr, auf der Flucht ist.

Aus ermittlungstaktischen Gründen können zurzeit keine weiteren Angaben zum Delikt gemacht werden. Die Kantonspolizei Schwyz ist mit einem Grossaufgebot im Einsatz.

Der unbekannte Gesuchte ist 170 bis 175 cm gross und 30 bis 35 Jahre alt. Er hat kurzes, helles Haar und trägt eine dunkle Jacke. Er dürfte durchnässt und schmutzig sein.

Personen, welche die gesuchte Person sehen oder gesehen haben, melden sich unverzüglich bei der Kantonspolizei Schwyz über Telefon 117.

Kantonspolizei Schwyz
Information

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
David Mynall

Sachbearbeiter Information
Kantonspolizei Schwyz
Telefon +41 41 819 28 43

Quelle: kapoSZ

________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________

1. NACHTRAG:

Todesopfer bei Polizeikontrolle – ein Mann weiterhin auf der Flucht

Am frühen Mittwochmorgen, 12. September 2012, kurz vor 6 Uhr, hat eine Polizeipatrouille derKantonspolizei Schwyz in Rickenbach auf der Ibergereggstrasse, oberhalb dem Windstock, ein der Polizei als gestohlen gemeldetes Fahrzeug und dessen Insassen kontrollieren wollen. Dabei kam esmutmasslich zu einer Schussabgabe durch die Polizei.

Ein Insasse des Fahrzeuges – ein 24-jährigerMoldawischer Staatsangehöriger erlitt so schwere Verletzungen, dass er noch vor Ort verstarb. Einem weiteren Fahrzeuginsassen gelang die Flucht. Die sofort eingeleitete Fahndung nach dem Unbekannten verlief bisher ohne Erfolg.

Die kantonale Staatsanwaltschaft hat für die Ermittlungen und Klärung des Tatherganges und der Todesursache das Forensische Institut Zürich, das Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich und die Zuger Polizei beigezogen.

Der weiterhin flüchtige Fahrzeuginsasse wird wie folgt beschrieben:
Unbekannter Mann, 170 bis 175 cm gross , 30 bis 35 Jahre alt, hat kurzes, helles Haar und trägt eine dunkle Jacke. Der Flüchtige dürfte durchnässt und schmutzig sein.

Kantonspolizei Schwyz
Information

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Florian Grossmann
Chef Information und Prävention
Kantonspolizei Schwyz
Telefon +41 41 819 28 19

Quelle: kapoSZ

________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________

2. NACHTRAG:

Rickenbach: Gesuchter Mann von der Polizei angehalten

(Medienmitteilung der Kantonspolizei Schwyz und der kantonalen Staatsanwaltschaft)

Der nach einem Schusswaffeneinsatz der Polizei am Mittwoch, 12. September 2012, in Rickenbach/SZ geflüchtete, unbekannte Mann konnte am Donnerstagabend, 13. September 2012, dank Hinweisen aus der Bevölkerung in der Region Aufiberg/SZ festgenommen werden.

Nach zwei Hinweisen aus der Bevölkerung hat die Kantonspolizei Schwyz am Donnerstagabend, 13. September 2012, kurz vor 19 Uhr, auf der Strasse in Aufiberg einen verdächtigen Mann angehalten. Der Unbekannte trug nasse, verschmutzte Kleider und konnte sich nicht ausweisen. Aufgrund der angetroffenen Situation und weiteren Umständen handelt es sich beim Mann – welcher bei der Verhaftung keine Waffe auf sich trug – um den seit Mittwochmorgen, 12. September 2012 gesuchten Mann.

Für die weiteren Abklärungen wurde der Unbekannte festgenommen.

Die Ermittlung der kantonalen Staatsanwaltschaft zur Polizeikontrolle mit Schussabgabe vom Mittwoch, 12. September 2012 laufen weiter. Zum Stand der Ermittlungen können zurzeit keine weiteren Angaben gemacht werden.

Kantonspolizei Schwyz
Information

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Florian Grossmann
Chef Information und Prävention
Kantonspolizei Schwyz
Telefon +41 41 819 28 19

Quelle: kapoSZ

________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________

3. NACHTRAG:

Die Strafuntersuchung im Zusammenhang mit der tödlichen Schussabgabe auf der Ibergereggstrasse in 6432 Rickenbach SZ ist abgeschlossen.

Am 12.09.2012 gab ein Polizist der Kantonspolizei Schwyz anlässlich einer Anhaltung/Kontrolle eines als gestohlen gemeldeten Kleinbusses auf der Ibergereggstrasse oberhalb des Restaurants Windstock einen Schuss aus seiner Dienstwaffe von der Beifahrerseite aus in den genannten Kleinbus ab. Das Projektil traf den Beifahrer, einen 24-jährigen moldawischen Staatsangehörigen, tödlich und streifte den ebenfalls aus Moldawien stammenden 25-jährigen Fahrer, welcher daraufhin verletzt die Flucht ergriff. Weder der Fahrer noch der Beifahrer waren bewaffnet. Der beschuldigte Polizeibeamte ging von einer Bedrohungssituation aus und gab einen Schuss auf den Beifahrer ab.

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Schwyz leitete die Strafuntersuchung von Beginn an und zog zur Ermittlung des Sachverhalts unter anderem die Zuger Polizei, das forensische Institut der Kantonspolizei Zürich sowie weitere Experten bei.

Gestützt auf ihre umfangreiche Untersuchung kommt die Staatsanwaltschaft zum Schluss, dass die Schussabgabe nicht rechtmässig erfolgte, weshalb sie den beschuldigten Polizisten am Strafgericht Schwyz wegen vorsätzlicher, eventualiter fahrlässiger Tötung sowie wegen fahrlässiger Körperverletzung anklagt. Dem Strafgericht obliegt die erstinstanzliche Beurteilung des Falles.

Quelle: kapoSZ