Archiv für die Kategorie ‘Versuchter Raub’

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am 09.11.2013, kurz nach 2130 Uhr, wurde In den Ziegelhöfen eine 14- Jugendliche Opfer eines Raubversuchs. Dabei wurde sie leicht verletzt. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass sich die Jugendliche, vom Neuweilerplatz kommend, auf dem Weg nach Hause befand. Plötzlich stellte sie einen Mann fest, welcher ihr folgte, sodass sie ihre Eltern von unterwegs mit ihrem Mobiltelefon anrief. Als die 14- Jährige kurz darauf an ihrem Wohnort eintraf, hielt sie der Mann zurück und versuchte ihr das Telefon zu rauben.

Die Jugendliche wehrte sich heftig und schrie um Hilfe, sodass der Täter von ihr abliess und Richtung Neubadstrasse flüchtete. Trotz einer sofortigen Fahndung gelang dem Mann die Flucht.

Gesucht wird: 

Unbekannter, ca. 25 Jahre alt, ca. 175 cm gross, schlank, feingliedrige Statur, kurze, dunkle schwarze Haare (ca. 4cm lang), trug blaue Jacke, sprach Französisch. 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Un homme né en 1978, originaire de Roumanie, domicilié en Roumanie, a été appréhendé pour tentative de vol et dommages à la propriété.  

Lundi 21 octobre 2013, en début d’après-midi, l’intervention de la police était demandée dans un magasin de prêt-à-porter des rues basses.

Le service de sécurité de ce commerce retenait un individu qui a été surpris en train d’arracher l’antivol d’une veste. Ce vêtement d’une valeur marchande de 498.- a été endommagé lors de cette tentative de vol.

L’intéressé a été acheminé au poste de police de Rive pour la suite de la procédure, tandis qu’un responsable du commerce a porté plainte pour les dommages causés.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Mittwochnachmittag (02.10.2013)soll es in einem Aussenquartier der Stadt Schaffhausen nach einem versuchten Drogendeal zu einem Raubversuch mit einer nicht echten Faustfeuerwaffe und einem Messer gekommen sein. Die Schaffhauser Polizei konnte einen Tatverdächtigen verhaften.

Um ca. 16.30 Uhr am Mittwochnachmittag (02.10.2013) meldete eine junge Frau der Einsatz- und Verkehrsleitzentrale der Schaffhauser Polizei, dass ihr Freund im Quartier „Dreispitz“ in der Stadt Schaffhausen soeben von einem Mann mit einer Faustfeuerwaffe bedroht worden sei.

Die umgehend ausgerückten Polizisten trafen auf einen 22-jährigen Mann, der angab, er habe zusammen mit seinem 21-jährigen Kollegen von einem Mann Marihuana kaufen wollen, woraufhin dieser sie mit einer Faustfeuerwaffe und einem Messer bedroht habe. Der Mann habe versucht das Geld zu entwenden. Wie sich herausstellte, konnten die Bedrohten in einem anschliessenden Gerangel die Faustfeuerwaffe an sich nehmen, wurden jedoch beide vom mutmasslichen Täter in den Unterarm gebissen. Der unbekannte Mann war vor dem Eintreffen der Polizisten mit einem Personenwagen geflüchtet. Die Faustfeuerwaffe blieb zurück und stellte sich als nicht echt heraus.

Zwecks Wundversorgung wurden die Gebissenen ins Spital gebracht.

Nach einer sofort eingeleiteten Fahndung konnte der mutmassliche Täter, ein 49-jähriger Iraker, durch Polizisten an seinem Wohnort in Neuhausen am Rheinfall verhaftet werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen wurde an seinem Wohnort eine Hausdurchsuchung vollzogen. Der Mann befindet sich in Haft.

Die Ermittlungen zu diesem Vorfall werden durch die Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen und die Schaffhauser Polizei durchgeführt.

Quelle kapoSH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Zwölf Jahre Freiheitsentzug wegen mehrfach versuchter vorsätzlicher Tötung und versuchtem schweren Raub. Das Zürcher Obergericht hat am Dienstag das Urteil des Zürcher Bezirkskgerichtes gegen einen türkischen Pizzaiolo aus Volketswil ZH bestätigt.

Der 32-Jährige hatte eine Pokerrunde überfallen und einen Spieler angeschossen. Im Oktober 2010 hatte der Mann zusammen mit einem älteren Landsmann eine Bar an der Zürcher Langstrasse überfallen. Beide Männer waren mit geladenen Pistolen bewaffnet und eröffneten das Feuer.

Einer der Pokerspieler wurde gleich zwei Mal von je einer Kugel der beiden Schützen getroffen, überlebte aber. Andere aus der Runde konnten die Täter schliesslich überwältigen und der Polizei übergeben.

Mutmasslicher Haupttäter nahm sich das Leben

Der ältere mutmassliche Haupttäter nahm sich kurz vor Prozessbeginn im Oktober 2012 das Leben. Der Pizza-Bäcker stand deshalb alleine vor Gericht und beteuerte stets seine Unschuld.

Er sei von seinem Komplizen zur Teilnahme am Überfall gezwungen worden. Aus Angst habe er ihm gehorcht, behauptete er. Zudem habe ihm der ältere Landsmann die Waffe gegeben und ihm wahrheitswidrig erklärt, es handle sich bloss um eine Schreckschusspistole.

Unschuldsversion wenig glaubhaft

Das Bezirksgericht stufte die Unschuldsversion des Beschuldigten als unglaubhaft ein. Er habe wissentlich und willentlich am Überfall teilgenommen.

Die Richter verneinten zwar eine besondere Skrupellosigkeit und damit die Qualifikation als Mordversuche. Sie gingen bei den Schüssen von mehrfachen Tötungsversuchen aus. Zudem habe sich der Beschuldigte des versuchten schweren Raubes schuldig gemacht. Das Gericht verhängte eine zwölfjährige Freiheitsstrafe.

Die Staatsanwaltschaft hatte gegen das Urteil des Bezirksgerichts Berufung eingelegt. Sie forderte eine Freiheitsstrafe von 18 Jahren wegen mehrfachen Mordversuchs. Das Obergericht folgte nun ihrem Antrag jedoch nicht.

Der Mann war zudem verpflichtet worden, dem Opfer eine Genugtuung von 10’000 Franken zu bezahlen. Der geschädigte Barbetreiber – ihm hatte der Täter knapp am Kopf vorbeigeschossen – soll 1000 Franken Schmerzensgeld erhalten.

Quelle: blick

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Kantonspolizei Graubünden hat nach über einjährigen, aufwendigen Ermittlungen mehrere Straftaten, darunter vier Raubüberfälle, aufgeklärt. Für sämtliche Delikte werden zwei Serben verantwortlich gemacht, die am 9. Februar 2012 von der Stadtpolizei Chur kurz nach dem Überfall auf ein Geschäft an der Churer Masanserstrasse festgenommen worden waren (unsere Medienmitteilung vom 10. Februar 2012).

Die umfangreichen Ermittlungen, die im Zusammenhang mit dem Raubüberfall in Chur gemacht worden waren, zeigten, dass die beiden Serben auch den Raubüberfall auf die BP-Tankstelle in Küblis vom 19. Oktober 2011 (Medienmitteilung vom 20.10.2011), den Raubüberfall auf einen damals 70-jährigen Mann auf dem Rastplatz Apfelwuhr bei Zizers vom 24. November 2011 (Medienmitteilung vom 25.11.2011) sowie den Raubüberfall auf eine damals 73-jährige Frau in Domat/Ems vom 14. Dezember 2011 (Medienmitteilung vom 14.12.2011) verübt haben dürften.

Gerichtsverhandlung im August
Die beiden Männer stehen zudem in Verdacht, neben diesen vier Raubüberfällen in Graubünden weitere Straftaten – darunter drei Raubüberfälle und einen Raubversuch – in den Kantonen Thurgau, St. Gallen und Zürich begangen zu haben. Beide befinden sich seit ihrer Festnahme am 9. Februar 2012 in Haft. Die Staatsanwaltschaft Graubünden hat mittlerweile beim Bezirksgericht Landquart Anklage gegen die beiden 45 und 55 Jahre alten Männer erhoben. Die Verhandlung findet im August 2013 statt. Die Öffentlichkeitsfahndungen, die im Zusammenhang mit den oben erwähnten Straftaten verbreitet worden sind, werden hiermit revoziert.

Quelle: kapoGR

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Am 28.05.2013, gegen 0145 Uhr, wurde in der Webergasse ein 59- jähriger Mann Opfer eines versuchten Raubes. Dank der Aufmerksamkeit einer Passantin konnte der mutmassliche Täter festgenommen werden. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass eine Passantin beobachtet hatte, wie ein Mann einen anderen gegen eine Wand drückte und diesen zu berauben versuchte. Daraufhin verständigte sie sofort die Polizei, welche kurze Zeit später den mutmasslichen Täter, einen 27- jährigen Lybier, in der Nähe des Tatortes festnehmen konnte.

Die Staatsanwaltschaft klärt ab, ob der Mann für weitere gleich gelagerte Taten in Frage kommt.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

Der Kantonspolizei Bern ist es gelungen, zehn in der Region Bern begangene Raubdelikte aufzuklären. Vier Männer im Alter von 19 und 20 Jahren werden sich vor der Justiz verantworten müssen.

Zwischen dem 11. und 20. Januar 2013 wurden auf dem Gebiet der Stadt Bern sowie in den Gemeinden Köniz, Muri und Ittigen zehn Raubüberfälle oder Raubversuche begangen. Die mutmasslichen Täter waren jeweils mit einem Auto unterwegs und forderten Passanten unter Waffenandrohung auf, ihr Geld auszuhändigen.

Im Zuge der Ermittlungen konnten nun vier Männer eruiert werden. Die Beschuldigten – alles Schweizer zwischen 19 und 20 Jahren – haben die Taten gestanden. Sie werden sich vor der Justiz verantworten müssen.

Quelle: kapoBE

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Un homme, né en 1984, originaire de France, domicilié en France, a été appréhendé pour tentative de brigandage.

Le vendredi 8 mars 2013 à l’aube, une patrouille de police était requise à la rue François-Bonivard pour un individu qui venait de commettre une tentative de vol de sac à main et qui était suivi par un policier en congé.

Ce policier a informé la patrouille qu’il avait vu un homme tenter de voler le sac à main d’une femme, alors que cette dernière se trouvait au sol. Après s’être annoncé à la victime comme étant un policier, il a chevauché son scooter afin de rattraper l’auteur. Il a ensuite repéré l’individu qui cheminait rue Ami-Lévrier et a composé le 117, afin de demander une patrouille. A l’arrivée de celle-ci, l’individu a été perdu de vue par ce témoin.

Après quelques recherches infructueuses, des badauds ont signalé aux policiers que l’individu qu’ils semblaient chercher se cachait dans un photomaton situé à proximité de la gare routière.

L’intéressé a été interpellé tandis qu’il se tenait en tailleur sur le tabouret du „photomaton“, caché par le rideau.

Le témoin (policier en congé) a reconnu l’individu interpellé comme étant l’auteur de la tentative de brigandage.

La victime a été conduite au poste de police des Pâquis afin qu’une plainte lui soit enregistrée. En résumé, cette femme explique qu’un individu a saisi son sac à main et tirait dessus. En retenant son bien la plaignante est tombée par terre. Elle a précisé souffrir de contusions suite à sa chute.

L’auteur présumé de ce vol nie les faits reprochés et précise qu’il ne se cachait pas dans le photomaton et précise être venu en Suisse afin d’acheter de l’héroïne.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Un homme né en 1975, originaire de Turquie, sans domicile connu, a été appréhendé pour dommages à la propriété et infractions à la LEtr.

Mardi 5 mars 2013 à 01h18, lors d’une patrouille au boulevard du Théâtre, l’attention des gendarmes a été attirée par une voiture immatriculée en France qui avait la portière passager avant droite ouverte. Lors Un individu, penché dans le véhicule, était en train de fouiller la boîte à gants. Lorsque les agents sont arrivés à sa hauteur, l’intéressé s’est assis et a refermé la porte. Les policiers ont constaté que le cylindre de la portière avant droite était endommagé.

L’enquête a relevé que l’homme est déjà recherché pour une tentative de vol survenue le 11 février 2013 sur un véhicule stationné à la rue Michel-Servet. Interrogé sur ces faits, l’homme explique que le véhicule était déjà forcé avant son arrivée et qu’il voulait juste dormir dedans car il est sans domicile fixe. Il dit vivre en Suisse depuis le mois de février 2005, sans aucun moyen d’existence. Il déclare avoir perdu son passeport et reconnaît séjourner en Suisse sans les autorisations nécessaires. Pour la tentative de vol survenue le 11 février, il reconnaît les faits mais dit ne se souvenir de rien car il boit souvent.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild) - RS  : pixelio.de

(Symbolbild) – RS : pixelio.de

Winterthur, 04. März 2013 – Am Freitagabend (1.3.2013), kurz vor 21.30 Uhr, versuchte die mutmassliche Täterschaft sechs Jugendliche an der Technikumstrasse auszurauben.

Erste Ermittlungen der Stadtpolizei Winterthur ergaben, dass die sechs Opfer, alle 16-jährig, mit einem Messer bedroht und zur Herausgabe von Geld und Marihuana gezwungen wurden. Bei der mutmasslichen Täterschaft handelt es sich um zwei 14-jährige Schweizer. Sie sind gegenüber der Polizei teilgeständig und wurden der Jugendanwaltschaft zugeführt.

Quelle: stapoWinterthur

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

In Kehrsatz konnte am Freitagabend ein Mann nach einem Raubversuch angehalten werden. Wie sich herausstellte, hatte er zuvor in Kaufdorf Autos beschädigt und dabei auch eine Frau verletzt. Die Polizei sucht Zeugen.

Am Freitag, 1. März 2013, kurz vor 2200 Uhr versuchte ein 18-jähriger Mann beim Bahnhof Nord in Kehrsatz einen anderen Mann auszurauben. Dieser wehrte sich und es gelang ihm, den Täter trotz dessen Gegenwehr mit Hilfe eines Passanten bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Das Opfer musste ins Spital gebracht werden. Der Täter wurde angehalten.

Wie sich herausstellte, hatte der Mann zuvor in Kaufdorf ein parkiertes Auto beschädigt indem er einen Stein gegen die Frontscheibe warf. Er behändigte den Stein nochmals und warf ihn gegen die Seitenscheibe eines weiteren Autos, indem zwei Personen sassen. Der Lenkerin gelang es wegzufahren. Sie stellte aber später fest, dass sie durch den Steinwurf verletzt worden war. Der Täter war daraufhin geflüchtet und offenbar mit dem Zug nach Kehrsatz gefahren.

Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen. Personen, die Angaben zu den beiden Vorfällen machen können, werden gebeten, sich unter der Nummer 031 634 41 11 zu melden.

Quelle: kapoBE

Am 16.01.2013, gegen 2130 Uhr, wurde in der Efringerstrasse / Brombacherstrasse eine 17-jährige Jugendliche Opfer eines Raubversuches, wobei sie leicht verletzt wurde (siehe Medienmitteilung vom 17.01.2013). 

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Aufgrund verschiedener Ermittlungen und eines so genannten DNA–Hits konnte zwischenzeitlich der mutmassliche Täter, ein 18- jähriger Marokkaner, festgenommen werden. Er wird dem Zwangsmassnahmengericht zugeführt.

Die Kriminalpolizei klärt ab, ob der Mann für weitere gleichgelagerte Delikte in Frage kommt.

Weitere Auskünfte
Peter Gill, Tel. +41 61 267 73 47
Kriminalkommissär
Chef Medien und Information

Quelle: kapoBS

Une femme, née en 1981 et deux hommes nés en 1989 et 1981, originaires de Roumanie, domiciliés en Roumanie, ont été appréhendés pour tentative de vol.

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Mardi 22 janvier 2013, en début d’après-midi, une patrouille de la BAC a repéré un couple suspect dans un tram n° 14 qui circulait de la Place Bel-Air en direction de la Jonction. A cette occasion, une femme (identifiée ultérieurement comme étant la prévenue) s’est collée à une touriste et a manifestement réussi à ouvrir le sac à dos que cette dernière portait sur ses épaules, pendant que son complice (identifié ultérieurement comme étant le premier prévenu) faisait „écran“ et accessoirement le guet. Le vol n’a pas pu être concrétisé dans la mesure où une tierce personne a dit à la future victime de faire attention à ses bagages. Au terme de cette tentative, le couple a rapidement disparu dans la foule et n’a pas pu être pris en filature, voire appréhendé.

Le mercredi 23 janvier 2012, toujours en début d’après-midi, le couple incriminé a été furtivement aperçu dans les rues Basses, en compagnie d’un troisième individu (identifié ultérieurement comme étant le second prévenu). Une fois de plus, la méfiance du trio et la foule de piétons n’a pas permis de les suivre.

Jeudi 24 janvier 2012 vers 17h00, la BAC a repéré le trio dans un tram 12, transitant par le Rond-Point de Rive en direction des Rues Basses. Une surveillance a été mise en place sur le trio incriminé. Lors de la filature, durant plus d’une heure, les agents ont pu remarquer que les intéressés étaient particulièrement méfiants. En effet, ils se retournaient fréquemment, tout en se déplaçant parfois les trois ensemble ou en mettant volontairement, et sans raison objective, de la distance entre eux. De plus, les deux hommes permutaient aux côtés de la femme, comme pour laisser penser qu’ils étaient alternativement en „couple“ avec elle.

D’ailleurs, il est intéressant de relever que le trio a volontairement laissé passer un tram n° 15 au Rond-Point de Plainpalais, alors qu’il n’y pas d’autres lignes circulant à l’arrêt en question, afin de manifestement observer si une filature était mise en place. Relevons également que le premier prévenu portait, au moment de son interpellation, le béret que le second prévenu portait les jours précédents, visiblement pour modifier son apparence.

Lorsqu’il a été constaté que le trio se dirigeait dans en tram en direction de la France, il a été décidé de les appréhender, précisément à l’arrêt „Grange-Canal“, à la route de Chêne et de les emmener au poste pour la suite de la procédure. Le trio a été contrôlé par informatique. Cette démarche a permis de déterminer que seule la prévenue est connue à Genève depuis décembre 2012, date de son arrestation pour vol en bande, en compagnie d’autres compatriotes.

Dans sa déclaration, la prévenue admet avoir suivi un groupe de touristes dans un tram le 22 janvier 2013 et avoir eu l’intention de commettre un vol, ayant remarqué qu’une des touristes avait son sac ouvert. Elle avoue ne pas avoir eu le temps d’agir, une tierce personne ayant dit à sa victime de faire attention. Elle prétend avoir agi seule. Par ailleurs, elle admet avoir été arrêtée pour une tentative de vol à la tire à Paris, il y a environ 4 mois.

Dans sa déclaration le premier prévenu reconnaît avoir participé à la tentative de vol commise par sa complice le 22 janvier 2013 au préjudice d’une touriste. Il admet avoir fait „écran“ et/ou le guet pendant que sa complice agissait.

Quant au second prévenu, il conteste tout implication dans un quelconque vol ou autre activité criminelle, en prétendant être en vacances à Genève. Il est intéressant de relever que ce prévenu est relativement précis quant à son emploi du temps, mis à part pour le 22 janvier 2012, où il prétend avoir été trop alcoolisé le jour en question, justement après qu’il ait été informé de la tentative de vol imputée à ses complices.

Vu ce qui précède, les intéressées ont été mises à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Im Verlauf von umfangreichen Ermittlungen konnten die Kantonspolizei und die Staatsanwaltschaft Kanton Solothurn mehrere Einbruchdiebstähle klären. Dem Hauptverdächtigen werden zudem mehrere Fahrzeugdiebstähle zur Last gelegt. Die gestohlenen Autos wurden nach dem Gebrauch in Trimbach in der Aare versenkt.

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Zwischen Januar 2012 und Juni 2012 verübte eine bis zu diesem Zeitpunkt unbekannte Täterschaft zwischen Schönenwerd und Oensingen mehrere Einbruchdiebstähle in Tankstellenshops, Kioske und Denner-Filialen. Entwendet wurden vorwiegend Zigaretten und Gewinnlose. Aussergewöhnlich am Tatvorgehen war, dass für das Einschlagen der Eingangstüren mehrmals mitgebrachte Betonplatten (Gartenplatten) eingesetzt worden sind.

Nach umfangreichen Vorermittlungen konnte die Kantonspolizei Solothurn im Juni 2012 in Olten drei tatverdächtige Männer festnehmen. Es handelt sich dabei um zwei Kosovaren und einen Serben im Alter zwischen 22 und 40 Jahren. Ab diesem Zeitpunkt endete die Einbruchserie.

Im weiteren Verlauf der umfangreichen Ermittlungen, welche zusammen mit der Staatsanwaltschaft Kanton Solothurn getätigt worden sind, konnten den mutmasslichen Tätern insgesamt 12 Einbruchdiebstähle in unterschiedlicher Zusammensetzung zur Last gelegt werden. Dem 28-jährigen Hauptverdächtigen werden zudem mehrere Einbruchdiebstähle in Autogaragen aus den Jahren 2010 und 2011 und ein Raubversuch in Hägendorf zur Last gelegt. Bei diesen Einbrüchen wurden an den jeweiligen Tatorten unter anderem auch drei Autos entwendet, welche in der Folge allesamt an der gleichen Örtlichkeit in Trimbach in der Aare versenkt worden sind. Diese Fahrzeuge konnten in der Zwischenzeit geborgen werden. Die Deliktssumme beträgt über 100’000 Franken und der angerichtete Sachschaden über 50’000 Franken.

Quelle: kapoSO

Am Berchtoldstag versuchten unbekannte junge Männer einer 17-Jährigen die Handtasche zu rauben. Ohne Beute ergriffen sie die Flucht und bestiegen ein unbekanntes Auto. Das Opfer erlitt geringfügige Verletzungen und meldete den Raubversuch am Folgetag auf dem Polizeiposten. Die Kantonspolizei Aargau sucht nun zur Ermittlung der Täterschaft Augenzeugen.

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am vergangenen Mittwoch, 2. Januar 2013, kurz nach 23.30 Uhr verliess eine junge Zugspassagierin beim Bahnhof Sins einen Zug. Sie ging zu Fuss durch die Bahnunterführung Richtung Coop, als plötzlich drei junge Männer auftauchten. Der erste Angreifer trat an sie heran und versuchte, ihr die mitgetragene Handtasche zu entreisssen. Der zweite Mann fügte ihr einen Faustschlag gegen das Gesicht aus. Da sich im selben Zeitpunkt ein Auto näherte, ergriffen die Täter die Flucht. Der dritte Mann stand während des Übergriffs abseits vom Geschehen und verhielt sich passiv.

Die Tätergruppe begab sich zu einem parkierten Auto in der Nähe und fuhr in unbekannte Richtung fort. Möglicherweise handelte es sich um einen dunklen Kombi.

Das 17-jährige Opfer erlitt geringfügige Verletzungen im Gesicht und begab sich an den Wohnort. Erst am Folgetag erstattete sie Anzeige auf dem zuständigen Polizeiposten.

Die Täter werden wie folgt beschrieben:

1. Unbekannter: zirka 18 bis 20-jährig, schlank, 175 cm, grosser rundlicher Kopf, Balkantyp, dunkle kurze Haare, dunkle Kleidung

2. Unbekannter: zirka 18 bis 20-jährig, schlank, 180-185 cm, kurze dunkle Haare, dunkle Kleidung

3. Unbekannter: zirka 18 bis 20-jährig, schlank, 180-185 cm, grosser rundlicher Kopf, dunkler Teint, kurze dunkle Haare, dunkle Kleidung

Die Räuber mussten die Flucht ohne Beute ergreifen.

Hinweise zur Täterschaft nimmt die zuständige Kantonspolizei in Muri (Tel .056 675 76 20) entgegen.

Quelle: kapoAG

Am Montagnachmittag (10.09.2012) haben zwei unbekannte Männer versucht ein Portemonnaie und eine Armbanduhr aus dem Tourismus-Infoshop am Rheinfall in Neuhausen zu stehlen. Die Schaffhauser Polizei sucht mögliche Zeugen des Vorfalles.

(Symbolbild) – Gerd Altmann / pixelio.de

Um ca. 15.45 Uhr am Montagnachmittag (10.09.2012) beobachtete eine Verkäuferin im Tourismus-Infoshop am Rheinfall in Neuhausen wie ein unbekannter Mann ein Portemonnaie (Verkaufsartikel) und eine Armbanduhr von einem Wandregal nahm und einsteckte. Die Frau konnte dem Unbekannten die Armbanduhr abnehmen, bevor dieser mit dem Portemonnaie aus dem Infoshop flüchte und in einen blauen Audi mit ausländischen Kontrollschildern einstieg. In der Folge fuhr der Audi, der von einem weiteren Unbekannten gelenkt wurde, über die Rheinfallstrasse in Richtung Neuhausen Zentrum davon. Beim Davonfahren warf der mutmassliche Dieb das gestohlene Portemonnaie aus dem Autofenster.

Die beiden unbekannten Männer werden wie folgt beschrieben:

1. Unbekannter: 
– ca. 35 bis 40 Jahre alt
– schlanke Statur
– ca. 1.70 Meter bis 1.75 Meter gross
– schwarze Haare
– südländischer Typ
– violettes Poloshirt mit weissen Streifen
– blaue Jeanshose

2. Unbekannter: 
– grünes T-Shirt
– blaue Jeanshose

Die Schaffhauser Polizei bittet Personen, die sachdienliche Hinweise zu diesem versuchten Diebstahl bzw. zu dein beiden mutmasslichen Männern machen können, sich unter der Telefonnummer 052 624 24 24 zu melden.

Quelle: kapoSH

Der bewaffnete Raubüberfall vom Freitagabend (24.08.2012) auf den Aperto Shop konnte geklärt werden. Der Kantonspolizei gelang es nach einem Hinweis aus der Bevölkerung einen 27-jährigen Schweizer festzunehmen. Er hat seine Tat gestanden.

Symbolbild: Rike / pixelio.de

Die nach dem Hinweis aufgenommenen Ermittlungen erhärteten den Tatverdacht. Der Mann gab zu, mit einem Messer bewaffnet den Shop betreten zu haben und von der Verkäuferin Geld gefordert zu haben. Als diese nicht sofort einwilligte, verliess der 27-Jährige den Verkaufsladen ohne Deliktsgut. Als Motiv gab er seine eher knappen finanziellen Mittel an. Er wurde mittlerweile wieder aus der Haft entlassen und muss sich zu einem späteren Zeitpunkt vor der Staatsanwaltschaft St.Gallen, Untersuchungsamt Uznach, wegen versuchtem Raub verantworten.

Quelle: kapoGE

Un homme né en 1980, originaire d’Algérie, domicilié à Genève, a été appréhendé pour tentative de vol, violation de domicile et infractions à la loi sur les étrangers.

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Le jeudi 23 août 2012 à 03h45, la centrale d’engagement de la police demandait l’intervention d’une patrouille suite à un cambriolage dans un appartement situé au 1er étage à la route de Vernier.

A l’arrivée des policiers, le locataire était en train de maîtriser un individu qui avait pénétré par la fenêtre de son salon laquelle était ouverte, afin de voler des affaires dans le logis.

L“individu a été emmené dans les locaux du poste de police. Le plaignant explique qu’il dormait dans son salon avec la fenêtre ouverte et qu’il a été réveillé en sursaut par un bruit. Il a alors vu l’intéressé debout devant lui avec des affaires qu’il tentait de voler. Le plaignant lui a alors donné des coups sur les avant-bras pour lui faire lâcher les affaires et l’a ensuite saisi par les épaules pour le maintenir au sol, bras dans le dos, jusqu’à l’arrivée de la police.

L’intéressé se refuse à toute déclaration. De plus il est sous le coup d’une interdiction d’entrée sur le territoire suisse valable au 26 mai 2016.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Am Mittwoch Nachmittag, 15. August 2012, ca. um 14.50 Uhr, kam es im Gebiet des Einkaufszentrums Schönthal in Füllinsdorf BL zu einem versuchten, letztlich misslungenen Entreissdiebstahl. Verletzt wurde niemand, die Polizei sucht Zeugen.

(Symbolbild) – Dieter Schütz : pixelio.de

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft war eine 52-jährige Frau zu Fuss unterwegs. Kurz vor der Fussgängerbrücke über die Ergolz rannte ein junger Mann auf sie zu und versuchte, ihr die Handtasche, welche die Frau über die rechte Schulter trug, zu entreissen. Da sich die Frau zur Wehr setzte, misslang das Unterfangen und der Täter konnte in der Folge unerkannt zu Fuss der Ergolz entlang in Richtung Liestal flüchten.

Der Täter ist gemäss den Angaben der Frau 17 bis 18 Jahre alt, 165 bis 170 cm gross und sehr schlank, Typ Nordafrikaner mit dunklem Teint, er hat kurze gelockte Haare, trug eine schwarze Trainerhose sowie ein schwarzes T-Shirt, auf dessen Rückenseite die Zahl 81 oder 31 angebracht ist.

Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen. Sachdienliche Angaben sind erbeten an die Einsatzleitzentrale in Liestal, Telefon 061 553 35 35.

Quelle: kapoBL

Am Samstagnachmittag (11.08.2012) hat ein 30-jähriger Schweizer am Bahnhof Ziegelbrücke mindestens zwei bewaffnete Raubversuche unternommen. Er konnte mittlerweile festgenommen werden. Die Staatsanwaltschaft wird Antrag auf Untersuchungshaft stellen. Die Polizei sucht Zeugen und weitere Geschädigte.

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Gemäss vorliegenden Angaben sprach ein 30-jähriger Schweizer am Bahnhof Ziegelbrücke einen 16-jährigen Jugendlichen und einen 30-jährigen Mann an. In beiden Fällen forderte er Bargeld. Dabei bedrohte er sie nicht nur verbal, sondern auch mit einem Messer. In beiden Fällen gelang es dem Schweizer, die Bedrohten tätlich anzugehen. Diese erlitten dabei aber keine schweren Verletzungen. Dennoch gelang es dem Schweizer nicht, an Bargeld zu kommen, da sich die Bedrohten vorher in Sicherheit bringen konnten. Der Schweizer stieg anschliessend in einen Zug und konnte in Pfäffikon SZ von der Kantonspolizei Schwyz festgenommen werden. Da die Tatbestände auf St. Galler Kantonsgebiet stattgefunden haben, wurde der Fall der Staatsanwaltschaft St.Gallen übergeben.

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass der 30-jährige Schweizer am Bahnhof Ziegelbrücke oder im Zug nach Pfäffikon SZ noch ähnliche Taten begangen hat. Personen, welche Beobachtungen oder Erfahrungen gemacht haben, die den vorliegenden Tatbeständen ähneln, werden deshalb gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Schmerikon, 058 229 52 00 zu melden.

Quelle: kapoSG