Archiv für die Kategorie ‘Versuchte Vergewaltigung’

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Mehr als ein Jahr lang zwangen 14 Schüler im Alter von 13 bis 17 Jahren eine Schülerin (14) in öffentlichen WCs in Reiden (LU) zu Sex. Jetzt sind auch die Haupttäter verurteilt.

Die Tat schockte ein Dorf: Zwischen Oktober 2010 und November 2011 haben 14 Schüler in öffentlichen WCs der luzernischen Gemeinde Reiden eine damals 14-jährige Schülerin zu Oral- und Geschlechtsverkehr gezwungen. Das Opfer wurde mit einer Videoaufnahme gefügig gemacht und erpresst, wie die Polizei damals mitteilte (20 Minuten berichtete). Einige Jugendliche haben das Mädchen während den Vergewaltigungen festgehalten, damit es sich nicht wehren konnte. Die Fälle kamen ans Licht, nachdem sich das Opfer im November 2011 an Schulverantwortliche wandte, die dann die Polizei einschalteten, teilte die stellvertretende Infobeauftragte des Gerichtswesens Luzern am Dienstag mit.

Gericht verurteilte Haupttäter

8 der Täter wurden bereits früher mit bedingten Freiheitsstrafen und Arbeitsleistung bestraft. Am Dienstag nun teilte das Luzerner Gerichtswesen mit, dass auch die restlichen sechs Täter rechtskräftig verurteilt worden seien. Es handelt sich um Personen, die zu Beginn der Straftat zwischen 14 und 15 Jahre alt waren.

Das Jugendgericht bestrafte sie wegen mehrfacher und gemeinsam verübter sexueller Nötigung. Zudem verurteilte es zwei Jugendliche wegen Vergewaltigung und einen wegen versuchter Vergewaltigung.

Bedingte Freiheitsstrafen und Therapien

Das Jugendgericht bestrafte sie – je nach ihrer Beteiligung an den Taten – mit bedingten Freiheitsentzügen zwischen vier und elf Monaten. «Diese Strafen liegen teilweise nahe beim gesetzlichen Maximum von einem Jahr. Das Jugendgericht folgte mit diesen Strafen weitgehend den Anträgen der Jugendanwaltschaft», teilte die stellvertretende Infobeauftragte des Gerichtswesens mit. Die verurteilten Jugendlichen müssen ausserdem ambulante Therapien antreten. Das Ziel: «Diese bezwecken, dass sich die Jugendlichen vertieft mit ihren Straftaten
auseinandersetzen und ihre persönlichen Defizite aufarbeiten.»

Weitere Angabe zu den Tätern machte das Gerichtswesen am Dienstag nicht. Gemäss Polizeimeldung vom letzten April stammen die 14 beteiligten Jugendlichen aus der Schweiz (2), aus Bosnien-Herzegowina (1), Kosovo (5), Serbien (3) und Mazedonien (3).

Quelle: 20min

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Nacht auf Sonntag, 11. August 2013, wurde im Kreis 3 eine junge Frau von einem Unbekannten brutal angegangen und sexuell bedrängt. Die Polizei sucht Zeuginnen und Zeugen.

Eine 22-jährige Frau war kurz vor 04.45 Uhr zu Fuss stadtauswärts gesehen auf dem rechten Trottoir der Manessestrasse in Richtung Autobahnauffahrt A3 unterwegs. Dabei nahm sie Höhe der Liegenschaft Manessestrasse 34 einen Mann wahr, der nur mit Boxershorts bekleidet dort stand. Kurz darauf folgte der Fremde der Frau und packte sie von hinten. Anschliessend zerrte er sein Opfer in den Bereich des Hauseinganges Manessestrasse 40 und versuchte es zu vergewaltigen. Die Frau setzte sich jedoch heftig zur Wehr und schrie um Hilfe, so dass der Unbekannte von ihr abliess und zu Fuss in die Aegertenstrasse flüchtete. Die Frau erlitt beim Gerangel leichte Verletzungen.

Der Täter wird wie folgt beschrieben: ca. 23 bis 30 Jahre alt, ca. 175 bis 180 cm gross, braune Hautfarbe, schwarzes gewelltes dichtes mittellanges Haar, athletische Statur. Er trug dunkle Boxershorts.

Zeugenaufruf:

Die Stadtpolizei Zürich sucht Personen, die in der Nacht auf Sonntag, 11. August 2013, zwischen 04.30 und 04.50 Uhr an der Manessestrasse, gegenüber der Sportanlage Sihlhölzli, verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, die im Zusammenhang mit dem beschriebenen Vergewaltigungsversuch stehen könnten. Hinweise sind erbeten an die Stadtpolizei Zürich, Telefon 0 444 117 117.

Quelle: kapoZH

________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________

NACHTRAG:

Ermittlungserfolg: Sexualstraftäter verhaftet

(Nachtrag zur Medienmitteilung vom 11. August 2013, 1915 Uhr – Vergewaltigungsversuch im Kreis 3 – Zeugenaufruf)

Am 11. August 2013 wurde im Kreis 3 eine junge Frau Opfer eines Vergewaltigungsversuchs. Anfangs Oktober konnte der mutmassliche Täter festgenommen werden. Ein zweites gleichgelagertes Delikt konnte ebenfalls geklärt werden und ein Tatverdächtiger verhaftet werden. In beiden Fällen führten DNA-Spuren zum Erfolg.

Wie am Sonntag 11. August 2013 gemeldet, versuchte ein Unbekannter an der Manessestrasse im Kreis 3 eine 22-jährige Frau zu vergewaltigen, bzw. diese sexuell zu nötigen. Da sich die Frau vehement zur Wehr setzte und laut um Hilfe schrie, ergriff der Täter jedoch die Flucht. Das Opfer erlitt beim Übergriff leichte Verletzungen. Die nachfolgenden Ermittlungen der Detektive der Stadtpolizei Zürich und die spurenkundlichen Abklärungen beim Institut für Rechtsmedizin führten anfangs Oktober zur Festnahme eines in Zürich wohnhaften 27-jährigen Afghanen. Anlässlich der Befragung durch die Stadtpolizei Zürich zeigte er sich nicht geständig. Er wurde der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt und in Untersuchungshaft gesetzt.

Eine Woche zuvor, am frühen Sonntagmorgen, 4. August 2013, war eine 33-jährige Frau am Ziegeleiweg im Kreis 3 zu Fuss unterwegs. Plötzlich näherte sich ihr von hinten ein Unbekannter, drückte sie zu Boden, entriss ihr den getragenen Kopfhörer und griff sie im Intimbereich aus. Auch in diesem Fall setzte sich die junge Frau vehement zur Wehr, sodass der Täter die Flucht ergriff. Beim Übergriff wurde das Opfer leicht verletzt. Erneut führten die Auswertungen der Spuren zu einem Tatverdächtigen. Anfangs September konnte der in der Stadt Zürich wohnhafte 30-jährige Schweizer festgenommen werden. Bei der polizeilichen Befragung zeigte er sich geständig, die Frau aus sexuellem Motiv überfallen zu haben.

Er wurde der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt und befindet sich seither in Untersuchungshaft.

Quelle: stapoZH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In einem Waldstück bei Biel-Benken BL ist am Auffahrtstag, Donnerstag, 9. Mai 2013, gegen 15.30 Uhr, eine junge Reiterin von einem bislang unbekannten Mann angegangen worden. Verletzt wurde niemand, die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen.

Die 18-jährige Reiterin war mit einem Pferd unterwegs und stieg an einer steilen Stelle vom Pferd, um nicht zu riskieren, dass das Tier ausrutscht. Im Verzweigungsgebiet Schulgasse/ Chilweg fiel der Reiterin eine schwarz gekleidete Person auf, welche bei einem Scheiterhaufen neben einem Velo stand. Die Reiterin wollte am Mann vorbeilaufen. Als sie auf gleicher Höhe war, kam der Mann auf sie zu und griff ihr an den linken Oberarm. In der Folge kam es zu einem kurzen Gerangel, ehe sich die Reiterin lösen und zu Fuss, mit dem Pferd an der Hand, in Richtung Oberwil rennen konnte. Die Reiterin blieb unverletzt und kam mit dem Schrecken davon. Sie stellte Strafantrag gegen Unbekannt.

Der unbekannte Mann entfernte sich auf dem Velo in Richtung Biel-Benken. Der Mann sprach schweizerdeutsch; ein näheres Signalement konnte nicht erhoben werden. Eine durch die Polizei Basel-Landschaft eingeleitete Fahndungsaktion verlief ohne Erfolg. Die Polizei sucht  Zeugen. Hinweise sind erbeten an die Einsatzleitzentrale in Liestal, Telefon 061 553 35 35.

Quelle: kapoBL

Am Sonntag, 2. Dezember 2012 ist in einem Zug ein Mann angehalten worden, welcher vorgängig eine junge Frau in eine Zugstoilette gedrängt hatte und versuchte, diese zu vergewaltigen. Die Ermittlungen laufen, der mutmassliche Täter befindet sich in Haft.

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Sonntag, 2. Dezember 2012, gegen, 2201 Uhr, ging bei der Kantonspolizei Bern die Meldung ein, wonach im Reisezug von Visp nach Thun von Militärangehörigen ein Mann angehalten worden sei, welcher zuvor eine junge Frau attackiert habe. Der tatverdächtige Mann wurde bei der Ankunft des Zuges im Bahnhof Thun durch die ausgerückten Einsatzkräfte festgenommen.

Die nachfolgenden Abklärungen vor Ort ergaben, dass eine junge Frau nach Abfahrt des Zuges in Visp durch den angehaltenen Mann gewaltsam in eine Zugstoilette gedrängt wurde. Unter Androhung eines spitzen Gegenstands versuchte der Tatverdächtige in der Folge, das Opfer zu vergewaltigen. Dieses setzte sich vehement zur Wehr, konnte aus der Toilette flüchten und um Hilfe rufen. Sich im Zugsabteil befindliche Soldaten der Schweizer Armee eilten der Frau zu Hilfe und hielten den Mann bis zur Ankunft im Bahnhof Thun zurück. Die Frau wurde beim Vorfall leicht verletzt.

Der mutmassliche Täter, ein 30-jähriger Asylbewerber aus Somalia, befindet sich in Haft. Weitere Ermittlungen sind im Gang.

Quelle: kapoBE

Ein unbekannter Mann hat am Donnerstagabend (4.10.2012) in Turbenthal eine 21-jährige Frau sexuell bedrängt. Nach einem Biss in die Hand des Unbekannten schlug dieser dem Opfer mehrfach das Knie ins Gesicht und flüchtete.

(Symbolbild)

Erste polizeiliche Abklärungen und Befragungen ergaben, dass die 21-jährige Deutsche um 21.00 Uhr zu Fuss auf der St.Gallerstrasse in Richtung Wohnort unterwegs war. Die Frau wurde plötzlich von einem unbekannten Mann von hinten festgehalten und im Intimbereich ausgegriffen. Als der Täter versuchte die Hosen des Opfers zu öffnen, setzte sich dieses heftig zur Wehr und biss dem Unbekannten in die Hand. Daraufhin schlug er der Frau mehrfach das Knie ins Gesicht und flüchtete zu Fuss durch den Garten der Liegenschaft St.Gallerstrasse Nr. 25 in unbekannte Richtung. Die 21-Jährige musste zur Behandlung der erlittenen Verletzungen mit der Ambulanz ins Spital gebracht werden.

Trotz der sofort eingeleiteten Fahndung durch die Kantonspolizei Zürich konnte der Unbekannte nicht eruiert werden.

Signalement des Mannes:
Er ist ca. 180 cm gross, von schlanker Statur, hat schwarze kurze Haare und dunkle Hautfarbe. Er trug eine schwarze Stoffjacke und vermutlich dunkle Hosen.

Zeugenaufruf: Personen, die verdächtige Wahrnehmungen im Zusammenhang mit dem geschilderten Ereignis gemacht haben, oder sonstige Angaben machen können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich, Offiziersposten Winterthur, Tel. 052 268 52 22, in Verbindung zu setzen.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst
Marc Besson

Quelle: kapoZH

Am Mittwochabend ist eine Frau in der Stadt Bern von einem Mann tätlich angegriffen worden. Er konnte durch Passanten angehalten und der Polizei übergeben werden. Die Kantonspolizei Bern hat Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen sowie allfällige weitere Betroffene.

Lutz Stallknecht / pixelio.de

(Symbolbild) – Lutz Stallknecht / pixelio.de

Eine Frau war am Mittwoch, 5. September 2012 gegen 1845 Uhr am Uferweg in Bern unterwegs. Auf Höhe der Verzweigung Wehrweg wurde sie unvermittelt von hinten von einem Mann angegangen. Er versuchte, ihr einen Plastiksack über den Kopf zu ziehen. Als dies nicht gelang, drückte er diesen gegen ihren Mund. Die Frau konnte sich dank heftiger Gegenwehr losreissen und um Hilfe rufen. Passanten, welche sich in der Nähe befanden und auf das Geschehene aufmerksam geworden waren, konnten den Mann schliesslich anhalten. Sie übergaben ihn der umgehend ausgerückten Polizeipatrouille.

Der mutmassliche Täter wurde vorläufig festgenommen. Er ist geständig, den Übergriff begangen zu haben. Die Hintergründe und das Motiv des Mannes sind Gegenstand der eingeleiteten Ermittlungen. Der Tatverdächtige befindet derzeit in polizeilichem Gewahrsam.

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass es in den vergangenen Wochen in der Region Bern und im Kanton Solothurn zu ähnlichen Vorfällen gekommen ist. Beim Täter handelt es sich um einen Mann schweizerischer Herkunft, 180 cm gross, mit kurzen braunen Haaren und von schlanker Statur. Er ist Brillenträger, hat einen schielenden Blick und spricht Schweizerdeutsch.

Die Kantonspolizei Bern bittet Zeugen, sich mit ihr in Verbindung zu setzen. Allfällige Personen, welche in den vergangenen Wochen in der Region Bern oder im Kanton Solothurn durch einen Unbekannten verfolgt oder angegangen worden sind, werden zudem ebenfalls gebeten, sich unter der Telefonnummer 031 634 41 11 zu melden.

Regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland

Quelle: kapoBE

Am 26.08.2012, gegen 2230 Uhr, wurde bei der Dreirosen-Brücke eine Frau Opfer einer versuchten Vergewaltigung. Dabei wurde sie leicht verletzt. 

Phantombild Kapo BS

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass die Frau mit ihrem kleinen Hund unterwegs war, als sie von drei Unbekannten auf Höhe der Dreirosenanlage angesprochen und um Zigaretten und Geld angegangen wurde. Als die Frau das Ansinnen ablehnte, stiess sie einer der Männer gegen eine Wand, sodass sie zu Boden fiel. Er trat sie und versuchte sie dann zu vergewaltigen. Aufgrund heftiger Gegenwehr liess der Täter von ihr ab und flüchtete mit seinen Komplizen in Richtung Mittlere Rheinbrücke. Eine sofortige Fahndung blieb erfolglos.

Gesucht werden: 

1.Siehe Phantombild: Unbekannter, schwarze Hautfarbe, ca. 45 Jahre alt, ca. 175 cm gross, normale Statur, kurze schwarze Haare, ergraute Schläfen, trug dunkle Stoffhandschuhe, schwarze Kleider und schwarzes T-Shirt. Sprach Französisch und Englisch. Spezielles Merkmal: dicke Narbe an rechter Wange

2.Unbekannter, dunkle Hautfarbe, ca. 20- 22 Jahre alt, kleinere Statur, sprach Englisch

3.Unbekannter, dunkle Hautfarbe, ca. 20- 22 Jahre alt, kleinere Statur, sprach Englisch

Gemäss Angaben des Opfers handelt es sich um Schwarzafrikaner.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Weitere Auskünfte
Peter Gill, Telefon +41 (0)61 267 73 47
Kriminalkommissär, Chef Medien und Information

Quelle: kapoBS