Archiv für die Kategorie ‘Taschendieb’

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

In der Nacht auf Samstag sind in der oberen Altstadt in Bern mehrere Taschendiebstähle begangen worden. Drei mutmassliche Täter konnten angehalten werden. Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen.

In der Nacht auf Samstag, 28. Dezember 2013, gingen bei der Kantonspolizei Bern mehrere Meldungen ein, wonach in der oberen Altstadt Taschendiebstähle begangen worden seien. Den umgehend aufgebotenen Patrouillen gelang es in der Folge, teils unter Mithilfe von Passanten, drei Personen anzuhalten. Sie trugen Gegenstände auf sich, die im Zuge der Abklärungen mehreren Geschädigten zugeordnet werden konnten.

Die drei Männer wurden vorübergehend festgenommen. Sie stehen unter dem Verdacht, in der Nacht auf Samstag in der Berner Altstadt Taschendiebstähle begangen zu haben.

Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen. Insbesondere allfällige weitere Personen, die im fraglichen Zeitraum Opfer von Taschendiebstählen wurden, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 031 634 41 11 zu melden.

Quelle: kapoBE

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Die Kantonspolizei Zürich am Samstagmorgen (21.12.2013) im Bahnhof des Flughafens Zürich zwei mutmassliche Taschendiebe festgenommen. Das Diebesgut konnte sichergestellt werden.

Passagiere beobachteten im Zug Richtung Flughafen Zürich einen Mann, welcher einer schlafenden Frau die neben sich platzierte Handtasche entwendete. Anschliessend ging er in ein anders Abteil, durchsuchte das Diebesgut und übergab einen Teil der Beute einem mutmasslichen Mittäter.

Umgehend wurde das Zugspersonal informiert, welche die mutmasslichen Diebe kontrollierten. Im Bahnhof Zürich Flughafen wurden die zwei Männer der ausgerückten Patrouillen der Kantonspolizei Zürich übergeben. Die Handtasche sowie Bargeld im Gesamtwert von mehreren hundert Franken konnten sichergestellt werden.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei marokkanische Asylbewerber im Alter von 22 und 32 Jahren, die im Kanton Schaffhausen wohnhaft sind. Sie werden der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Am Samstagnachmittag, 7. Dezember 2013, kontrollierte eine Zivilpatrouille der Kantonspolizei Schwyz am Hungerweg in Wilen zwei verdächtige Personen.

Aufgrund des bei ihnen aufgefundenen Deliktsguts werden sie beschuldigt, kurz zuvor einen Taschendiebstahl begangen zu haben. In ihren Effekten befand sich zudem eine geringe Menge Marihuana.

Die beiden 27- und 35-jährigen Rumänen wurden wegen Diebstahls sowie Besitz und Konsum von Betäubungsmitteln durch die Staatsanwaltschaft Höfe-Einsiedeln mit einem Strafbefehl belegt.

Quelle: kapoSZ

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Samstag (07.12.2013, 12.15) hat eine unbekannte Täterschaft in einer Boutique an der Marktgasse das Portemonnaie einer 49-jährigen Kundin aus der verschlossenen Handtasche gestohlen. Dabei erbeutete die Täterschaft Bargeld in der Höhe von Fr. 250, verschiedene Kredit- und Kundenkarten, sowie ein Portemonnaie. Diebe machen sich das Gedränge zu Nutzen. Unbemerkt stehlen sie Wertsachen von Einkaufenden oder Reisenden. Tragen sie Wertsachen eng am Körper.

Quelle kapoSG

Bild: kapoVS

Bild: kapoVS

In der Zeit vor Weihnachten werden viele Einkäufe getätigt. Die Menschen besuchen einen der vielen Weihnachtsmärkte bei uns oder auswärts und benutzen dabei oft auch die öffentlichen Verkehrsmittel. Hektische Betriebsamkeit und Gedränge in den Fußgängerzonen und ausgelastete öffentliche Verkehrsmittel bieten unter anderem Angriffsflächen für potentielle Straftäter. Trick- und Taschendiebe machen sich diesen Umstand zu Nutze.

Gedränge und Menschenansammlungen bieten den Langfingern ideale Bedingungen für ihre Diebstähle. Denn dort, wo sich viele Leute begegnen und der Körperkontakt unvermeidbar ist, gelingt dieser Tätergruppe ihren arglosen Opfern meist unbemerkt die mitgeführten Portemonnaies oder Wertgegenstände aus den Taschen zu ziehen. Darum sollte man gerade in der Vorweihnachtszeit besonders vorsichtig und aufmerksam sein.

Die Polizei rät:

Allgemeine Sicherheitsratschläge

• Wenn möglich keine grossen Geldbeträge mitführen.

• Geldbeträge aufgeteilt versorgen (verschiedene Stückelungen).

• Portemonnaies und Brieftaschen in Innentaschen versorgen.

• Pin-Code an allen Kartenautomaten verdeckt eingeben.

• PIN-Code nicht auf der Karte vermerken und getrennt aufbewahren.

• Handtaschen schliessen und Öffnung geg

• Keine Kleidungsstücke und Handtaschen mit Portemonnaies und Wertsachen unbeaufsichtigt lassen (Restaurant, Einkaufsgeschäfte,…).

• Handtaschen im Restaurant und in Geschäften nicht an Stuhllehnen hängen oder unbeaufsichtigt abstellen

Öffentliche Verkehrsmittel:

• Vorsicht beim Ein- oder Ausstieg in öffentlichen Verkehrsmitteln.

• Häufig nutzen die Diebe solche Situationen, durch Drängeln und Schubsen, ihre Opfer abzulenken und Taschendiebstähle zu begehen.

• Achten Sie auf Ihr Gepäck im Gepäckfach.

Wie jedes Jahr wird die Kantonspolizei Wallis gerade in der Vorweihnachtszeit ihre Patrouillen an neuralgischen Punkten in Zivil oder in Uniform zu IHRER SICHERHEIT verstärken.

Wenn Sie Opfer eines Diebstahls wurden, erstatten Sie unverzüglich Anzeige bei der Kantonspolizei. Bei verdächtigen Wahrnehmungen und Feststellungen zögern Sie nicht die Polizei über die Nummer 117 zu informieren.en die Körperseite tragen.

Quelle: kapoVS

Bild: kapoLU

Bild: kapoLU

Un homme né en 1964, originaire de Ouzbékistan, domicilié à Vevey, a été appréhendé pour vol à la tire pour infractions à la Loi sur les étrangers.

Mercredi 4 mars 2013 vers 15h00, dans les rues basses, une patrouille a remarqué un individu semblant s’intéresser aux sacs des dames. En effet, il est entré dans plusieurs commerces en s’approchant de personnes féminines, tout en observant avec insistance ce qui se passait autour de lui.

A un moment donné, ce personnage est entré dans une librairie de la rue du Marché. Quelques minutes plus tard, il est en est ressorti précipitamment, a traversé la route d’un pas rapide et s’est mis à courir en direction de la Place du Rhône.

Il s’est ensuite engagé dans le passage Malbuisson où il a été interpellé alors qu’il tenait un sac en papier dans les mains. A l’intérieur du sac, les agents ont découvert un porte-monnaie contenant des documents au nom d’une tierce personne.

Le prévenu a été conduit au poste de Rive, où il a pu être identifié par informatique. La propriétaire dudit porte-monnaie a été contactée par téléphone et s’est présentée au poste pour déposer plainte.

Dans son procès-verbal, il reconnaît entièrement les faits. Il indique avoir agi de la sorte car, étant  toxicomane, il a besoin d’argent pour sa consommation journalière de drogue.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Deux femmes nées en 1980 et 1977, originaires des Pays-Bas, sans domicile fixe ont été appréhendées pour tentative de vol à la tire.

Mercredi 4 décembre 2013, en début d’après-midi, une patrouille de la BAC a repéré le comportement suspect des deux précitées. Tout d’abord, les policiers les avons vues faire deux fois le tour de la place Dorcière et peu après, les deux femmes ont suivi un couple de personnes âgées sur le quai du Mont-Blanc. A plusieurs reprises, celles-ci se sont collées aux personnes âgées sans que nous puissions déterminer si un vol avait été commis.

La filature des deux femmes a mené les agent dans plusieurs commerces des rues basses. A un moment donné, les deux intéressées ont suivi une famille avec des poussettes et des enfants depuis la rue du Rhône jusqu’au quai des Bergues. Là elles ont tenté de voler dans le sac d’une des mamans. A la gare de Cornavin, les deux femmes se sont collées à plusieurs reprises à des passagères montant dans les trains. Peu de temps après, elle ont été interpellées.

Emmenées au poste, les deux femmes ont été identifiées. Elle reconnaissent les faits qui leur sont reprochés.

Vu ce qui précède, les intéressées ont été mises à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz  / pixelio.de

Deux femmes nées en 1989 et 1994, originaires de Bulgarie, domiciliées en Bulgarie, ont été appréhendées pour vol à la tire.

Lundi 2 décembre, en début d’après-midi, des membres de la BAC ont surpris une conversation dans le tram 12 qui quittait l’arrêt de Plainpalais, en direction de Bel-Air. Une passagère s’offusquait du fait qu’une inconnue avait plongé sa main dans son sac mais qu’heureusement, rien ne lui avait été volé. Ayant entre-aperçu ladite voleuse, les policiers ont quitté le véhicule, ont couru en sens inverse pour revenir sur l’arrêt de tram du Rond-Point de Plainpalais. Là, ils ont reconnu la voleuse, accompagnée par une complice.

Dès ce moment, la BAC a entamé la filature suivante : tram 12 en direction de Carouge, sortie arrêt Pont-d’Arve – retour à pied au Rond-point de Plainpalais (chacune des inteéressées marchant sur un côté de la chaussée) – montée dans le tram 15 au Rond-point de Plainpalais et sortie à l’arrêt Stand – montée dans le tram 14 à l’arrêt Stand et sortie à Bel-Air.

A partir de l’arrêt Bel-Air – sur le pont de l’Ile- les deux femmes se sont rendues à l’arrêt Bel-Air dans les Rues-Basses. Là, elles sont montées à la première porte du tram 12 qui partait en direction de Carouge. Les policiers ont clairement vu la première tenter de voler une passagère mais en vain. En revanche, la seconde a réussi un vol de porte-monnaie sur une autre passagère.

Les deux voleuses sont sorties du tram à l’arrêt place De-Neuve pendant que la lésée continuait son chemin. Questionnée peu après, la victime a confirmé la disparition de son porte-monnaie qui contenait entre autre CHF 50.– et EUR 40.–. Les prévenues quant à elles, ont été interpellées à l’arrêt place De-Neuve et le butin a été retrouvée sur la seconde intéressée.

L’argent et le porte-monnaie ont été saisis et restitués à la victime, qui a déposé plainte.

La première conteste tout délit et se dit étonnée qu’un porte-monnaie volé ait été trouvé dans le sac à main de son amie. Quant à la seconde, elle reconnaît le vol et met hors de cause son amie.

VU ce qui précède, les intéressées ont été mises à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz  / pixelio.de

Am Freitag (15.11.2013) wurde eine junge Frau auf einer Parkbank im Brühlpark bestohlen. Dies konnte ein aufmerksamer Automobilist beobachten. Er informierte unverzüglich die Polizei und nahm gleichzeitig die Verfolgung der Diebe auf. Der Polizei gelang es mit Hilfe des Zeugen, einen Tatverdächtigen festzunehmen. Der Passant wiederum fand auch noch das versteckte Deliktsgut in einem Gebüsch.

Eine 17-jährige Frau sass mit ihrer 18-jährigen Kollegin diskutierend auf einer Parkbank. Im Rücken hatte sie ihre Sporttasche abgestellt. Kurz vor 23 Uhr trat ein Unbekannter auf die beiden zu und sprach die jungen Frauen an. Gleichzeitig behändigte ein zweiter Mann die Sporttasche, worauf beide Männer flüchteten. Die Diebe wurden durch die Frauen verfolgt. Dies konnte wartender Automobilist beobachten. Unverzüglich nahm auch er die Verfolgung auf und alarmierte die Polizei.

Zwei Fahnder kreuzten im Goliath-Quartier einen heftig schnaufenden und rennenden Mann und entschlossen sich, diesen zu Kontrollieren. Dabei wurden sie vom nacheilenden 29-jährigen Automobilisten direkt über den Diebstahl informiert. Seine Handybilder über einen der Flüchtenden waren sehr hilfreich. Um zum Schluss: der Automobilist fand die weggeworfene Tasche in einem Gebüsch. Diesem Mann gehört zu so viel Zivilcourage ein spezielles Lob der Polizei!

Der Beschuldigte 29-jährige Asylbewerber aus Algerien wurde vorläufig festgenommen und dem Staatsanwalt zugeführt.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Un homme, né en 1983, originaire du canton de Berne, sans domicile fixe, a été appréhendé pour brigandage et infractions à la Loi sur les stupéfiants.

Samedi 16 novembre, peu avant 13h00, une patrouille est intervenue à la rue François-Versonnex où un voleur avait été interpellé par des passants. Ce dernier avait été désigné par des passants comme l’auteur d’un brigandage. Un sac à main avait été retrouvé en sa possession, lequel avait été rendu à la victime, qui se trouvait également sur les lieux. Les témoins ayant participé à l’interpellation avaient quitté les lieux, mais l’un d’eux avait transmis ses coordonnées afin d’être entendu au besoin. Les agents ont expliqué à la victime qu’elle devait se rendre au poste pour y être entendue. Quant au prévenu, il a été acheminé au poste pour la suite de la procédure.

Un des témoins a été entendu à propos de sa participation dans l’interpellation du prévenu. Il indique qu’il a vu deux personnes courir et qu’il a compris qu’un voleur était poursuivi. Il a donc suivi ces personnes en voiture jusqu’à ce qu’un scootériste bloque la fuite du voleur. C’est à ce moment qu’il est sorti de son véhicule et qu’il a maîtrisé le voleur, lequel tenait encore le sac à main de la victime.

Dans son procès-verbal, la victime explique que le prévenu lui a violemment arraché son sac, qu’elle portait à l’épaule. Elle a tenté de le poursuivre alors qu’il prenait la fuite, mais en vain. Des quidams ont été alertés par ses cris et ont continué la poursuite. Elle a pu récupérer son sac qui contenait toutes ses affaires quelques instants plus tard.

Dans son procès-verbal d’audition, le prévenu reconnaît les faits. Il reconnaît également consommer de l’héroïne.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Die Kantonspolizei nahm gestern zwei Bulgarinnen fest, die in einem Geschäft Kunden bestehlen wollten. Allgemein verzeichnet die Polizei viele Taschen- und Trickdiebstähle.

Der Ladenaufsicht der Aldi-Filiale in Gebenstorf fielen die beiden jungen Frauen am Donnerstagmittag, 7. November 2013, verdächtig auf. Offensichtlich versuchten sie, andere Kundinnen zu bestehlen. Bevor es zu einem Diebstahl kam, griff der Ladendetektiv ein und stellte die beiden Frauen. Die Kantonspolizei war wenig später vor Ort und nahm sie fest.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei Bulgarinnen im Alter von 18 und 19 Jahren, beide ohne Wohnsitz in der Schweiz. Erste Ermittlungen haben der Kantonspolizei bereits Hinweise geliefert, dass die beiden auch für Trickdiebstähle verantwortlich sein könnten.

Wie seit Monaten verzeichnet die Kantonspolizei auch diese Tage ständig Taschen- und Trickdiebstähle. Beispielsweise wurde gestern Mittag in Brugg ein 66-jähriger Passant Opfer eines altbekannten Tricks. So fragten ihn zwei Frauen und zwei Männer aus einem Auto heraus nach dem Weg ins Spital. Zum Dank für seine Hilfsbereitschaft umarmte eine der Frauen den Mann und legte ihm eine vermeintlich wertvolle Halskette um. Stattdessen entwendete sie dessen Kette aus Gold. Die sofortige Fahndung nach den als Roma-Typen beschriebenen Dieben verlief erfolglos.

Die Kantonspolizei warnt vor solchen Dieben und mahnt zu erhöhter Wachsamkeit. Verdächtige Personen sollten sofort der Polizei (Notruf 117) gemeldet werden.

Quelle: kapoAG

Die Stadtpolizei Zürich hat nach umfangreichen Ermittlungen einer notorischen Diebin rund 40 Vermögensdelikte nachgewiesen. Der Deliktsbetrag bzw. der finanzielle Schaden beträgt über 40 000 Franken.

Mitte Oktober 2012 beobachtete eine Fahndungspatrouille der Stadtpolizei Zürich einen Taschendiebstahl und verhaftete darauf die Täterin, eine 25-Jährige aus Bulgarien. In den folgenden polizeilichen Ermittlungen führten Hinweise zum Verdacht, dass die Frau für weitere Delikte als Täterin in Frage kommen könnte.

Der Anfangsverdacht erhärtete sich, und der Beschuldigten konnten insgesamt 39 Delikte nachgewiesen werden, die im Zeitraum von Mitte 2010 bis Mitte 2012 verübt wurden. Es handelt sich dabei um 21 Diebstähle und Taschendiebstähle sowie um 24 Fälle, in denen mit entwendeten Bankkarten Geld an Bancomaten bezogen worden war.

Der Deliktsbetrag bzw. der finanzielle Schaden beträgt über 40 000 Franken. Das Deliktsgut wurde meist unbemerkt aus einer mitgeführten Handtasche oder aus einem unbeaufsichtigten, zurückgelassenen Behältnis entwendet. Die Beschuldigte gab anlässlich der Einvernahmen an, mit dem erlangten Geld ihren Lebensunterhalt bestritten zu haben. Nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen wurden die Akten der zuständigen Staatsanwaltschaft übergeben.

Quelle: stapoZH

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz  / pixelio.de

Eine Frau meldete heute der Kantonspolizei, dass ihr ein Mann mit Angelrute gestern in Endingen die Einkaufstasche entrissen habe. Die Kantonspolizei sucht Augenzeugen.

Der Diebstahl soll sich am Mittwoch, 7. November 2013, etwa um elf Uhr an der Marktgasse auf Höhe des Möbelgeschäfts Weibel ereignet haben. Laut eigenen Aussagen befand sich das Opfer, eine 57-jährige Frau, auf dem Weg zum Einkaufen. Wie sie später der Kantonspolizei schilderte, habe sie dabei den fraglichen Mann gesehen. Da dieser eine Angelrute bei sich getragen habe und sie sowieso Fisch habe einkaufen wollen, habe sie den Mann angesprochen. Dieser soll ihr dabei unvermittelt die Einkaufstasche entrissen haben. Danach flüchtete der Unbekannte über die Brücke in Richtung Winkelstrasse.

Mit der grünen Einkaufstasche erbeutete der Unbekannte das Portemonnaie mit rund 200 Franken Bargeld.

Der 25 bis 30 Jahre alte Dieb ist zwischen 180 und 190 cm gross und schlank. Er sprach Schweizerdeutsch und trug eine schwarze Hose sowie eine blaue Jacke, dessen Kapuze über den Kopf geschlagen war. Zudem hatte er eine Brille mit dunklen Gläsern aufgesetzt und eine Angelrute in der Hand.

Das Opfer hat heute Donnerstag bei der Kantonspolizei Anzeige erstattet. Die Kantonspolizei in Bad Zurzach (Telefon 056 249 17 17) sucht Augenzeugen, die den merkwürdigen Angler gesehen haben.

Quelle: kapoAG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstag (5.11.2013) im Zürcher Kreis 4 zwei Taschendiebe festgenommen und Diebesgut in der Höhe von gegen 300 Franken sichergestellt.

Fahnder der Kantonspolizei Zürich beobachteten im Hauptbahnhof Zürich um 9.00 Uhr während längerer Zeit zwei verdächtige Personen. Diese liefen ohne ersichtliches Ziel auf verschiedenen Perrons so wie auch im Shopville hin und her. Sie trennten sich mehrmals und trafen sich kurze Zeit später wieder. Die beiden Diebe bestiegen zudem zwei wartende Zugskompositionen. Dort hielten sie gezielt Ausschau nach Jacken und deren Inhalt.

Gegen die Mittagszeit verliessen die beiden Männer den Hauptbahnhof und bestiegen den Bus Richtung Schlieren. An einer Haltestelle konnten die Diebe durch die Polizisten angehalten und überprüft werden. Die anschliessende Personenkontrolle führte eine Brieftasche mit diversen Bankkarten sowie Bargeld von knapp 300 Franken zutage.

Die beiden ungarischen Staatsangehörigen im Alter von 35 bis 38 Jahren wurden daraufhin festgenommen. Sie sind geständig. Gemäss ihren Angaben seien sie am Morgen in die Schweiz eingereist, da sie kein Geld auf sich trugen und später in einem Hotel übernachten wollten, versuchten sie dies auf kriminelle Art und Weise zu beschaffen. Das Diebesgut konnte dem rechtmässigen Besitzer wieder ausgehändigt werden.

Die Festgenommenen werden im Anschluss an die polizeiliche Sachbearbeitung der zuständigen Staatsanwaltschaft sowie zur Prüfung fremdenpolizeilicher Massnahmen dem Migrationsamt des Kantons Zürich zugeführt.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz  / pixelio.de

Am Freitag (01.11.2013), um 19:30 Uhr, ist einem 53-jährigen IV-Rentner seine Tasche im Stadtpark von einem unbekannten Mann entrissen worden. Dabei wurde der 53-Jährige leicht verletzt. In der Tasche befand sich das Portemonnaie mit Bargeld. Der Verlust beträgt zusammen mehrere hundert Franken.

Der 53-Jährige sass auf einer Parkbank in der Nähe des Gauklerbrunnens. Ein ihm unbekannter Mann trat von hinten an ihn heran und versuchte seine Tasche zu entreissen. Dabei entstand ein Gerangel bei dem sich der Geschädigte leicht verletzte. Dem Täter gelang es die Tasche an sich zu nehmen und zu flüchten.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Dienstagabend, 22. Oktober 2013, entrissen drei Unbekannte einer jungen Frau beim Bahnhof Goldau die Handtasche. Sie behändigten das Bargeld und zwei Packete Zigaretten. Anschliessend flüchteten sie in Richtung Kreisel. Das Opfer erlitt mittelschwere Verletzungen und musste sich in ärztliche Behandlung begeben. Die Kantonspolizei Schwyz sucht Zeugen.

Das 18-jährige Opfer befand sich am Dienstagabend, ca. 22.30 Uhr, beim Kiosk des Bahnhof Goldau, als sie von drei jungen Männern aufgefordert wurde das Bargeld auszuhändigen. Nachdem die Frau dies verneinte, entriss einer der unbekannten Männer dem Opfer die Handtasche. Die beiden anderen warfen die Frau zu Boden und traten auf sie ein. Nachdem ein Täter weniger als hundert Franken und zwei Pakete Zigaretten behändigt hatte, flüchtete er mit den beiden Komplizen in Richtung Kreisel.

Die Kantonspolizei sucht Personen, welche den Überfall beobachtet haben oder Angaben zu den drei Tätern machen können. Hinweise sind an die Kantonspolizei Schwyz, Telefon 041 819 29 29, zu richten.

Quelle: kapoSZ

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz  / pixelio.de

Am Sonntag, 20.10.2013, um 0225 Uhr, wurde in im Nachtigallenwäldeli, Höhe Zoo Parkplatz, eine 20-jährige Frau bestohlen. Sie wurde nicht verletzt. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass die Frau mit einer Kollegin an der Birs im Nachtigallenwäldeli gesessen hatte, als unvermittelt von hinten zwei Unbekannte auf sie und die Kollegin zu sprangen. Die Frau hatte ihren Rucksack hinter sich auf den Boden gestellt. Die Unbekannten rannten gegen die Frauen und behändigten während dem Vorbeirennen den Rucksack und flüchteten. Passanten, die die Hilferufe der Frau hörten, konnten folglich einen der mutmasslichen Täter, einen 21-jährigen tunesischen Staatsanghörigen aus Frankreich zurückhalten, während dem zweiten Täter die Flucht gelang.

Gesucht wird: 
Unbekannter, 180-185 cm gross, ca. 80 kg, trug graue Jacke.

Gemäss Angaben des Opfers handelt es sich um einen Nordafrikaner.

Die Kriminalpolizei macht darauf aufmerksam, dass gerade an wenig frequentierten Orten, aber auch bei grossen Menschenansammlungen, Taschen und andere Gegenstände besonderes beaufsichtigt werden sollten, damit Diebstähle nicht passieren können.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz  / pixelio.de

Während einer Party in der Talhof-Turnhalle hat ein 18-jähriger Mann in der Nacht von Samstag auf Sonntag (12./13.10.2013) mehrere junge Frauen bestohlen.

Nachdem der 18-jährige Algerier bei einem Taschendiebstahl beobachtet worden war, konnte er kurz nach 0200 Uhr durch den Party-Sicherheitsdienst angehalten und der Polizei übergeben werden. In der Folge konnten bei ihm verschiedene Mobiltelefone sowie Portemonnaies mit Ausweisen und Bargeld festgestellt werden. Er hatte die Sachen im Laufe des Abends zusammengestohlen. Obwohl bei ihm fremde Gegenstände im Wert von mehreren Tausend Franken gefunden wurden, bestritt er die Diebstähle. Der 18-Jährige wurde polizeilich festgenommen. Er wird bei der Staatsanwaltschaft St. Gallen zur Anzeige gebracht.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz  / pixelio.de

In den letzten Tagen ist es in allen Kantonsteilen wieder vermehrt zu Diebstählen von oder vor allem aus Handtaschen gekommen.

Dabei folgen die unbekannten Täter jeweils den wohl unbeabsichtigten „Einladungen“ der geschädigten Personen, die ihre Handtaschen, teilweise sogar geöffnet, gut zugänglich in ihren Einkaufswagen deponieren.

Die Kantonspolizei St. Gallen rät dringend, Handtaschen und andere Wertsachen nicht unbeaufsichtigt zu lassen und möglichst nah am Körper zu tragen.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz  / pixelio.de

Die Stadtpolizei Zürich verhaftete am Montagabend, 23. September 2013, in einem Restaurant in der Zürcher Innenstadt dank aufmerksamen Angestellten zwei mutmassliche Taschendiebe.

Kurz vor 21.00 Uhr meldete ein Angestellter eines Restaurants am Limmatquai, dass eine Frau und ein Mann zurückgehalten werden, die zuvor einem weiblichen Gast die Handtasche entwendet hatten. Das aufmerksame Personal hatte beobachtet, wie die Frau und der Mann ins Lokal gekommen waren und sich verdächtig verhielten. Plötzlich habe die Frau in einem günstigen Moment einem weiblichen Gast die Handtasche entwendet, währenddem ihr Begleiter versucht habe, das Personal abzulenken.

Als das Paar das Restaurant mit der Beute wieder verlassen wollte, wurden die beiden gestellt und bis zum Eintreffen der alarmierten Stadtpolizei Zürich festgehalten. Nach anfänglicher Gegenwehr konnte das Pärchen, eine 28-jährige Rumänin und ein 39-jähriger Rumäne, verhaftet werden. Die Handtasche wurde der bestohlenen Frau wieder zurückgegeben.

Quelle: stapoZH