Archiv für die Kategorie ‘Steuerbetrug’

Die Schweiz gerät wegen illegalen Goldhandels ins Visier der italienischen Polizei. Die Polizei beschlagnahmte in dem Zusammenhang 163 Millionen Euro. 118 Personen wurden angezeigt. Die Ermittlungen richten sich gegen eine kriminelle Organisation mit Verankerung in der Schweiz.

(Symbolbild)

Es geht unter anderem auch um Geldwäscherei, Hehlerei und Steuerbetrug. Allein in diesem Jahr soll die Organisation 4500 Kilo Gold und 11’000 Kilo Silber gehandelt haben, erklärte die italienische Polizei. Nach ihren Angaben wurden in ganz Italien 250 Durchsuchungen durchgeführt und über 500 Bankkonten blockiert.

Berichte in Tessiner Medien, wonach 12 der 118 Beschuldigten Tessiner seien, wollte Polizeimajor Alessandro Langella, Leiter der der Abteilung für Steuervergehen bei der Finanzpolizei in Neapel, am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur sda nicht bestätigen. Er verwies darauf, dass die Ermittlungen noch andauerten.

Gemäss Langella wurden die Geschäfte aber von der Schweiz aus gesteuert. In Italien gab es demnach «Filialen» in elf Regionen, vor allem in der Toskana und in der Region um Neapel (Kampanien).

Zum Kauf des Goldes seien zunächst Schwarzgelder in grossen Noten nach Italien geschmuggelt worden. Das eingekaufte Gold sei wiederum «auf betrügerische Weise» in die Schweiz gebracht worden, wo es zu Barren gegossen worden sei, sagte Langella. Gemäss der Mitteilung der Finanzpolizei benutzten die Schmuggler dafür eigens umgebaute Autos mit doppelten Böden.

Im Rahmen der Ermittlungen wurde auch ein Anwesen nahe der toskanischen Stadt Arezzo beschlagnahmt, die der Organisation als Stützpunkt diente. Die Villa war derart geschützt, das sie «Fort Knox» genannt wird. Durchsucht wurden weiter mehrere Gold-Ankaufslokale im ganzen Land.

In Italien machen immer mehr von der Wirtschaftskrise betroffene Menschen ihren Familienschmuck zu Bargeld. Das Geschäft mit den Gold-Ankaufslokalen ist in den vergangenen Jahren rasant gewachsen. Die Branche ist ungeregelt, die Behörden vermuten, dass die Ankäufer zum Teil von der organisierten Kriminalität kontrolliert sind.

«Das ist eine boomende Branche für kriminelle Organisationen. Geschmuggeltes Gold überschwemmt die ganze Welt, vor allem Länder, in denen es gegen Waffen und Drogen getauscht wird», sagt Ranieri Razzante, Leiter der Anti-Geldwäscheorganisation AIRA, im August gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Nach Angaben der Polizei stammte das jetzt beschlagnahmte Gold und Silber aber nicht nur von Goldhändlern. Ein Teil der beschlagnahmten Schmuckstücke und Preziosen stamme auch von Einbrüchen. Die Verdächtigen hätten das Diebesgut den Dieben abgekauft.

Ein Grossteil des Goldes aus Italien gelangt über die Alpen in die Schweiz – ob legal oder als Schmuggelware. Gold ist damit die italienische Exportware mit den höchsten Zuwachsraten.

Legal wurden im vergangenen Jahr 120 Tonnen italienischen Goldes in die Schweiz verkauft, verglichen mit 73 Tonnen im Jahr 2010 und 64 Tonnen im Jahr 2009 – Schmuggelware nicht mitgerechnet. Die vom Zoll beschlagnahmten Goldmengen stiegen nach offiziellen Zahlen um 50 Prozent.

Quelle: blick

Advertisements

Il Ministero Pubblico e la Polizia cantonale comunicano che ieri, mercoledì 17 ottobre 2012, nell’ambito di un’inchiesta legata alla „Movida“ luganese, sono state arrestate due persone.

(Symbolbild)

Si tratta di un 45enne cittadino straniero domiciliato nel luganese, titolare di diversi locali notturni di Lugano, di un 47enne cittadino straniero domiciliato nel luganese, responsabile del marketing del Casinò di Lugano e socio azionista della annessa discoteca.

Una 30enne cittadina svizzera domiciliata nel Luganese. è stata fermata e successivamente rilasciata.

Ai due arrestati sono contestati diversi reati di natura finanziarie e meglio:

truffa, appropriazione indebita, amministrazione infedele,bancarotta fraudolenta e frode nel pignoramento, diminuzione dell’attivo in danno dei creditori, cattiva gestione, falsità in documenti, impiego di stranieri sprovvisti di permesso, frode fiscale, e diverse infrazioni per il mancato versamento degli oneri sociali (infrazione alla LAVS, infrazione alla LAINF, infrazione alla LPGA, infrazione alla LAI).

Ai due uomini vengo inoltre contestati i reati di sequestro di persona, coazione, lesioni gravi o semplici, omissione di soccorso e favoreggiamento.

L’inchiesta, che vede coinvolte diverse altre persone, tra cui addetti alla sicurezza dei locali facenti capo al 45enne, è collegata ad un’operazione di polizia sfociata il 26 giugno 2012 nell’arresto di un 39enne cittadino straniero.

L’inchiesta è coordinata dal Procuratore generale John Noseda e dal Procuratore Pubblico Nicola Respini ed affidata al Commissariato di Lugano ed alla Sezione Reati Finanziari (REF) della Polizia giudiziaria.

Sulla loro carcerazione preventiva dovrà ora esprimersi il giudice dei provvedimenti coercitivi.

Quelle: kapoTI