Archiv für die Kategorie ‘Skimming’

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz / pixelio.de

Betrüger haben im Zürcher Hauptbahnhof mehrere SBB-Ticketautomaten manipuliert. Tausende Kunden sind davon betroffen.

Selbst im Zürcher Hauptbahnhof, wo es immer viele Passanten hat, ist man nicht vor Skimming sicher. Profi-Betrüger konnten dort in den letzten Tagen Informationen über Debit- und Kreditkarten von Tausenden SBB-Kunden ergaunern. Die unbekannten Täter hatten spezielle Apparaturen an 3 der rund 30 Billettautomaten angebracht. «Als erste Massnahme intensivieren wir per sofort unsere Patrouillen im HB», sagt SBB-Sprecher Stephan Wehrle. Welche Automaten betroffen waren, wollte er nicht sagen. Es handle sich aber um solche, die an eher wenig frequentierten Lagen stünden.

Da man in der Schweiz ohne den fälschungssicheren Chip kein Bargeld abheben kann, transferierten die Betrüger die Daten in die USA, wo sie die Beute an den Bancomaten beziehen konnten. «Wir wurden über diese Transaktionen informiert und haben umgehend Kontrollen an unseren Automaten durchgeführt», sagt Wehrle. Ausserdem konnte der Zahlungsverarbeiter SIX sämtliche Geldtransfers rasch identifizieren und die Karten wurden von den Banken gesperrt. UBS, Credit Suisse, Raiffeisen, ZKB und Postfinance bestätigen gegenüber der «SonntagsZeitung», dass Kunden von ihnen betroffen sind. Bei Postfinance etwa sei jedoch in neun von zehn Fällen kein Schaden entstanden.

Die SBB raten ihren Kunden, auch bei Billettkäufen vorsichtig zu sein und beispielsweise den Pin-Code verdeckt einzugeben.

Quelle: 20min

Advertisements

Deux hommes, nés en 1968 et 1958, originaires de Malaisie, domiciliés en Malaisie, ont été appréhendés en flagrant délit d’utilisation de cartes skimmées (utilisation frauduleuse d’un ordinateur et faux dans les titres).

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz / pixelio.de

Lundi 7 janvier 2012 vers 1600 h, la centrale d’engagement 117 était avisée par le personnel d’une bijouterie du centre-ville, que deux clients avaient présenté une carte de crédit skimmée, dans le but d’acquérir une montre d’une valeur de CHF 20’000.–. Rapidement sur place, une patrouille a interpellé les intéressés et a procédé aux premières investigations. Pour ce faire, les policiers ont contacté le service de sécurité de la banque, qui a confirmé qu’ils avaient en main une carte contrefaite. Les deux porteurs de la carte ont été conduits au poste. Le premier a été identifié grâce à son passeport malais alors que le second était démuni de pièce d’identité, affirmant l’avoir laissée à l’hôtel.

Les prévenus ont été fouillés. Sur le premier, les agents ont trouvé notamment 16 cartes de crédit skimmées, c’est-à-dire comprenant des données volées d’autres cartes de crédit sur la bande magnétique, puis embossées à son nom. Sur le second, il a été découvert notamment 14 cartes de crédit skimmées, toutes embossées à son nom et une montre OMEGA d’une valeur d’environ CHF 6’000.–.

Leur chambre a été perquisitionnée et le personnel de l’hôtel a précisé à la police que les intéressés étaient accompagnés d’un troisième homme asiatique qui partageait leur chambre et qui les a quittés ce matin pour se rendre à Zurich. Lors de la perquisition, les enquêteurs ont trouvé dans les effets du second prévenus 17 cartes de crédit skimmées, toutes embossées à son nom, une montre OMEGA d’une valeur d’environ CHF 20’000.– et divers vêtements de marque neufs.

Le premier prévenu déclare être arrivé en Suisse à la gare de Zurich pour la première fois le 31.12.2012 depuis Kuala Lumpur accompagné du second qu’il avait rencontré pour la première fois à l’aéroport de Kuala Lumpur. Il reconnaît être venu dans le but d’utiliser des cartes skimmées à Zurich, mais que tous les magasins étaient fermés à cause des fériés de fin d’année. Ils sont donc repartis bredouille le 02.01.2013 en Malaisie. Il explique être revenus ensemble de Kuala Lumpur à Genève le 06.01.2013, toujours dans le but d’utiliser des cartes skimmées. Il dit avoir acheté divers vêtements au moyens desdites cartes mais rien de plus. Il avoue avoir croisé dans l’hôtel une troisième personne asiatique, qui a peut-être partagé sa chambre. Il affirme ne s’en être pas rendu compte, prenant des cachets pour dormir.

Le second prévenu dit avoir rencontré l’homme de main d’une femme à qui il doit de l’argent, à l’aéroport de Kuala Lumpur le 04.01.2012. Ce dernier lui a remis une trentaine de cartes de crédit skimmées, son billet d’avion à destination de Genève, afin qu’il vienne en Suisse acheter des montres de luxe. Il affirme avoir rencontré dans l’avion le premier prévenu et celui qui est parti à Zurich. C’est à ce moment-là qu’il s’est rendu que tous trois avait la même „mission“.

Il explique que le matin du 7 janvier, le troisième homme est parti à Zurich utiliser ses cartes skimmées. Quant à lui et son complice, ils sont allés ensemble acheter deux montres OMEGA, des chaussures et des costumes dans des magasins proches de la gare. Après le repas, ils sont allés dans un troisième magasin pour acheter une montre à CHF 18’000.–, lieu de leur arrestation.

Vu ce qui précède, les intéressés ont été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Eine Patrouille der Schweizer Grenzwache kontrollierte beim Grenzübergang Rheinfelden ein bulgarisches Auto, bei welchem Skimming-Utensilien zum Vorschein kamen. Die Insassen wurden festgenommen.

Eine Patrouille der Schweizer Grenzwache kontrollierte am Sonntag, 9. Dezember 2012, um zirka 23.20 Uhr, am Grenzübergang Rheinfelden, ein in die Schweiz einreisendes bulgarisches Auto. Bei der genaueren Durchsuchung des Fahrzeuges konnten die Grenzwächter im Motorraum ein Plastiksack mit elektronischen Bauteilen finden. Diese werden verwendet, um Skimmingbetrüge am Bankomat zu begehen.

Beim Fahrer handelt es sich um einen 33-jährigen Bulgaren, seine Beifahrerin ist eine 35-jährige Landsfrau. Beide wurden durch die Kantonspolizei Aargau festgenommen und für weitere Ermittlungen in Haft gesetzt.

Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg eröffnete eine Strafuntersuchung und beantragt beim zuständigen Zwangsmassnahmengericht Untersuchungshaft.

Quelle: kapoAG

Invitées à participer à un concours lors d’une manifestation publique au Palais de Beaulieu à Lausanne, des personnes se sont faits copier les informations de la bande magnétique de leur carte de crédit (skimming). Ces faits se sont déroulés début novembre 2012.  La Police cantonale effectue actuellement des investigations pour identifier les auteurs.

(Symbolbild)

Durant une manifestation publique qui s’est déroulée début novembre 2012 au Palais de Beaulieu à Lausanne, des personnes étaient invitées à participer à un concours, sur un stand de marketing. Une société proposait la dégustation d’une boisson. Lors de leur présence sur le site, il était indiqué aux personnes qu’elles avaient remporté un gain de fr. 5.– et plus. Pour obtenir celui-ci, il était demandé aux participants d’introduire leur carte de crédit ainsi que leur code dans un lecteur. Il s’est avéré que ce dispositif était équipé d’un système pour copier les informations de la bande magnétique de la carte de crédit (skimming). Depuis, plusieurs tentatives et des retraits ont été effectués à l’étranger.

Les inspecteurs de la Police de sûreté poursuivent leurs investigations afin d’identifier les auteurs de ces faits.

Les victimes sont invitées à déposer plainte auprès de la police

Quelle: kapoVD

In Landquart ist am letzten Freitag ein Skimmingfall an einem Tankstellenautomaten bekannt geworden. Ein Kunde hat die Vorrichtung zum Ausspionieren der Bankdaten beim Benzinbezug entdeckt und umgehend die Kantonspolizei Graubünden informiert.

(Symbolbild)

In letzter Zeit sind nicht mehr ausschliesslich Bancomaten von Skimming betroffen, sondern auch Automaten an Tankstellen, Billettautomaten und Bezahlterminals. Die Kantonspolizei Graubünden rät der Bevölkerung, bei Geld- oder Warenautomaten aller Art äusserst vorsichtig zu sein. So sollte zum Beispiel der PIN-Code immer verdeckt eingegeben werden. Der Code ist nur an einem einzigen Ort sicher aufbewahrt, nämlich im Gedächtnis des Benutzers. Ebenfalls sollte man darauf achten, dass man bei der Benutzung von Automaten unbeobachtet ist. Verdächtige Feststellungen sollten sofort der Polizei gemeldet werden.

Wirksamer Schutz vor Skimming
Die Täterschaft präpariert die Automaten sehr raffiniert. Die Lesegeräte, die benötigt werden, um die Kartendaten zu kopieren und die Minikamera, welche die Eingabe des PIN-Codes aufzeichnet, sind nicht ohne weiteres zu erkennen. Mit der verdeckten Eingabe des Codes ist man jedoch in den meisten Fällen vor dem Missbrauch geschützt. Weitere wertvolle Tipps zum Schutz vor Skimming können auf der Website der Schweizerischen Kriminalprävention unter www.stop-skimming.ch nachgelesen werden.

Quelle: kapoGR

Am Donnerstagabend (11.10.2012) hat ein aufmerksamer Bürger festgestellt, dass an einem Kreditkartengerät bei einer Tankstelle etwas nicht stimmte. Bei der Kontrolle durch die Kantonspolizei St. Gallen konnten zwei verdächtige Rumänen angetroffen werden.

In ihren Effekten und im Fahrzeug fanden die Polizisten verschiedenste Gegenstände, welche offensichtlich für das Skimmen von Kreditkarten verwendet werden. Die beiden 32- bzw. 33-jährigen Männer wurden festgenommen. Die Staatsanwaltschaft wird eine Strafuntersuchung gegen die Beiden eröffnen.

Bild: kapoSG

Bild: kapoSG

 

Quelle: kapoSG

Die Kantonspolizei Zürich hat am späten Sonntagabend (30.9.2012) in Oetwil am See nach einer Skimming-Attacke auf einen Tankstellenautomaten zwei mutmassliche Täter verhaftet; die Installationen wurden sichergestellt.

(Symbolbild)

Kurz nach 17.00 Uhr meldete ein aufmerksamer Automobilist verdächtige Manipulationen an einem Tankstellenautomaten. Die Überprüfung durch die alarmierten Kantonspolizisten bestätigte den Verdacht. Polizeiliche Ermittlungen führten kurz vor Mitternacht zur Verhaftung von zwei mutmasslichen Tätern. Die beiden 21- und 24-jährigen Rumänen zeigten sich anlässlich der polizeilichen Befragungen geständig manipulative Installationen am Automaten montiert zu haben. Ob sie für weitere Skimming-Attacken verantwortlich sind, wird nun abgeklärt. Im Anschluss an die polizeilichen Abklärungen werden die Festgenommenen der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt.

Vorsicht Skimming!
Bei Skimming beschaffen sich Betrüger illegal Informationen von fremden Konto-, Debit- und Kreditkarten, um Geld von den Konten abzuheben. Vor solchen unrechtmässigen Geldbezügen kann man sich schon mit wenigen Vorsichtsmassnahmen schützen. Auf der Website http://www.stop-skimming.ch finden Sie Tipps zum sicheren Umgang mit Karten sowie weitere Informationen zum Thema Skimming.

Kantonspolizei Zürich 
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Esther Surber

Quelle: kapoZH

(Symbolbild) – Dieter Schütz / pixelio.de

Am Dienstagabend (28.08.2012) ist der Kantonspolizei mitgeteilt worden, dass an einem Bankomaten an der Bahnhofstrasse Skimming-Geräte angebracht worden waren.

Mit einer gezielten Überwachungsaktion gelang es ihr, zwei mutmassliche Skimming-Täter festzunehmen. Dabei handelt es sich um zwei Bulgaren im Alter von 45 und 24 Jahren. Sie befinden sich zurzeit in Haft. Ein Auto mit deutschem Kontrollschild, welches die mutmasslichen Täter benutzt haben dürften, wurde in der Nähe des Tatorts sichergestellt.

Quelle: kapoSG

Am Samstag (14.07.2012) wurden an zwei Bankomaten sogenannte Skimming-Geräte festgestellt. Nach gezielten Massnahmen durch die Polizei konnten drei Männer angehalten werden. Sie wurden für weitere Abklärungen inhaftiert.

kapoSG

Am Samstagmorgen erhielt die Kantonspolizei St.Gallen einen Hinweis, wonach an zwei Bankomaten vermutlich elektronische Bauteile angebracht wurden, die das Kopieren von Bankarten zulassen. Nachdem ein Augenschein diesen Verdacht erhärtete, wurden mit Unterstützung der Bank gezielte Massnahmen ergriffen. Ein Person die sich verdächtig dem Bankomaten näherte und zwei Begleiter wurden angehalten. Die Männer im Alter zwischen 36 und 48 Jahren haben eine bulgarische Staatsangehörigkeit. Es konnten verdächtige Bauteile sichergestellt werden. Die Ermittlungen laufen unter der Leitung des Untersuchungsamtes Gossau und Fachdiensten der Kantonspolizei.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei auf das Risiko von Skimming hin. Dabei werden durch elektronische Bauteile Kundendaten unrechtmässig kopiert und die Eingabe des PIN-Code ausspioniert. Die Gefahr besteht in der Schweiz ebenso, wie im Ausland. Gefährdet sind in der Zwischenzeit nicht nur Geldausgabeautomaten von Banken und der Post, sondern auch Tankstellen etc. Informieren Sie sich auf www.stop-skimming.ch. Broschüren gibt es auf jeder Polizeistation.

Quelle: kapoSG

Nach einer Überwachung eines präparierten Ticketautomaten konnten zwei mutmassliche Täter angehalten werden.

(Symbolbild) – Dieter Schütz / pixelio.de

Am Freitag, 22.06.2012, kurz vor 18 Uhr, stellte ein Kunde fest, dass ein Ticketautomat beim Bahnhof Aarau manipuliert worden war. Er meldete dies sofort der SBB welche die Kapo informierte.

Durch die unverzüglich ausgerückte Polizei konnte festgestellt werden, dass am Automaten ein Skimminggerät angebracht worden war.

Der Automat wurde überwacht und nach kurzer Zeit konnten zwei verdächtige Personen, ein 32- sowie ein 33-jähriger Rumäne, angehalten werden. Die beiden wurden inhaftiert und die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau hat ein Strafverfahren eingeleitet.

Quelle: kapoAG

Die Kantonspolizei Bern hat in Zusammenarbeit mit den betroffenen Kantonen nach umfangreichen und aufwändigen Ermittlungen vier rumänische Staatsangehörige überführen können. Ihnen werden Missbrauch von Kredit- und Debitkarten in zahlreichen Fällen zur Last gelegt.

(Symbolbild) – Dieter Schütz / pixelio.de

Bereits im November 2011 wurde einer der vier mutmasslichen Täter in Lugano bei der Einreise in die Schweiz festgenommen, da er diverse Skimming-Geräte mit sich führte. Da sich der Verdacht erhärtete, dass der Festgenommene im Kanton Bern deliktisch tätig war, wurde er im Kanton Bern in Untersuchungshaft versetzt.

Im Verlauf der Ermittlungen konnten zwei weitere Tatverdächtige in der Stadt Bern und am Flughafen Zürich festgenommen werden. Eine vierte Person konnte bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht gefasst werden.

Durch die Täter wurden in den Kantonen Zürich, Bern, Basel-Stadt, Luzern, Genf, und Waadt an mehreren Tagen 32 Automaten manipuliert, um an Kundendaten zu gelangen. Über 1`700 Kredit- und Debitkarten mussten aus diesem Grund gesperrt werden. Von rund 170 der betroffenen Karten wurden die Daten missbräuchlich verwendet. Insgesamt wurden 45 Finanzinstitute geschädigt. Die dadurch entstandenen Kosten und die durch die Täter erbeutete Summe belaufen sich gesamthaft auf über 460`000 Franken.

Zwei Beteiligte wurden durch die Staatsanwaltschaft bereits verurteilt. Ein dritter Beteiligter befindet sich noch in Untersuchungshaft und wird sich vor der Justiz verantworten müssen.

Regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland

Quelle: kapoBE

Die Zahl der Asylgesuche hat 2011 so stark zugenommen wie seit neun Jahren nicht mehr. Auch die Kriminalität ist gestiegen. Verschiedene Kantone haben deshalb Massnahmen ergriffen.

Vor allem Menschen aus Nordafrika haben in der Schweiz Zuflucht gesucht.

Zunahme von Asylgesuchen 2011 – 45 Prozent – 22’551.

Deutlich niedriger liegen die Zahlen in Ländern mit ähnlichen Strukturen:

Niederlande – 11’500
Norwegen – 7500

Die Polizei reagiert mit  „Sondereinheiten“
Diebstähle im Stadtzentrum von Genf haben um ein Drittel zugenommen, deshalb wurde eine Antikriminalitätsbrigade erschaffen.

Bewaffnet mit Panzerfäusten

Die Arbeit jetzt wieder der Polizei zugeschoben?
Solche Spezialkommandos alleine genügen nicht, so der der Präsident der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren gegenüber der «Tagesschau». Link zum Tagesschaubericht

Die Dauer der Asylverfahren von 4 Jahren muss unbedingt verkürzt werden.
Frau Simonetta  Sommaruga war ja bereits letztes Jahr in der Niederlande zu einem Informationsaustausch im Asylwesen.

Die grenzüberschreitende Kriminalität hat laut Jürg Noth, Chef des Schweizerischen Grenzwachtkorps,  gemäss der «NZZ am Sonntag» auch zugenommen. Die Täter seien meist Franzosen mit nordafrikanischem Migrationshintergrund. Die Banden seien meist schlecht organisiert und gehen immer gewalttätiger und rücksichtsloser vor.

Sturmgewehre, Maschinenpistolen sogar Panzerfäuste werden eingesetzt.

Fast 90 Prozent der Flüchtlinge und Asylbewerber in der Sozialhilfe!!! (Bericht:AZ)

Überfälle mit Sturmgewehren und Panzerfäusten: Die Grenzwacht beobachtet eine wachsende Skrupellosigkeit bei Kriminaltouristen. Moderne Technik soll die Polizisten bei ihrer Arbeit unterstützen.

Ziele sind vor allem Banken, Bijouterien und Uhrenfabriken: Kapo Tessin präsentiert einen Waffenfund im Jahr 2010.
Bild: Keystone

Jürg Noth, Chef des Schweizerischen Grenzwachtkorps, beobachtet bei der grenzüberschreitenden Kriminalität immer mehr Gewalt und Rücksichtslosigkeit. Um dagegen anzukommen, muss die Grenzwacht aufrüsten.

Die schweren Raubüberfälle auf Banken, Bijouterien und Uhrenfabriken hätten zugenommen, konstatiert Noth im Interview mit der «NZZ am Sonntag». Betroffen sei vor allem der Grossraum Genf, Waadt, Neuenburg und Jura.

Meist mit nordafrikanischem Hintergrund

Die Täter seien meist Franzosen mit nordafrikanischem Migrationshintergrund. Die Banden seien lose organisiert, hätten immer andere Chefs und teilten sich die Arbeit auf. «Was gleich bleibt: Die Täter gehen immer gewalttätiger und rücksichtsloser vor.» Sie seien mit Sturmgewehren, Maschinenpistolen und sogar Panzerfäusten bewaffnet und setzten diese auch ein.

Wegen der zunehmenden Kriminalität würden in der Westschweiz und im Tessin zusätzliches Personal eingesetzt. «Das heisst aber, dass wir auf anderen Grenzabschnitten in der Schweiz weniger Personal einsetzen können und deshalb Mut zur Lücke zeigen», sagte Noth.

Moderne Gegenwehr

Zudem müsse das Personal besser ausgerüstet werden. Neben neuen Schutzwesten würden derzeit neue Strassensperren mit Netzen beschafft. Damit könnten Fahrzeuge «wirksam gestoppt» werden. Weiter würden an Grenzübergängen zusätzliche Videokameras installiert. Auch die neuen Drohnen, welche das Verteidigungsministerium beschaffen werde, würden künftig eingesetzt werden (Bernerzeitung.ch/Newsnet berichtete).

Neben den Raubüberfällen nehme aber auch das Skimming zu. «Gegenwärtig greifen wir mindestens einmal pro Woche eine Skimming-Bande auf.»

Auch das traditionelle Grenz-Delikt – der Schmuggel – geniesst Aufwind. Der Hot-Spot liege derzeit an der Nord- und Ostgrenze der Schweiz. Hier würde vor allem der Klein-Schmuggel beobachtet, der womöglich mit dem klassischen Einkaufstourismus zu tun habe.
Quelle: bernerzeitung

Schinznach Bad/AG. Am 17. Mai 2012 nahm die Kantonspolizei zwei Bulgaren fest, die einen Tankautomaten in betrügerischer Absicht manipuliert hatten.

Eine Benützerin der einer Tankstelle an der Aarauerstrasse bemerkte am Donnerstag, 17. Mai 2012, gegen 20.30 Uhr, dass etwas nicht stimmte. So war über dem Schlitz des Kartenlesegeräts ein verdächtiger Aufsatz angebracht. Richtigerweise verständigte die Kundin sofort die Polizei.

Die aufgebotene Patrouille der Kantonspolizei erkannte, dass hier offensichtlich sogenannte «Skimming»-Betrüger am Werk waren. In der Annahme, dass diese zurückkehren würden, überwachten die Polizisten die Tankstelle verdeckt.

Tatsächlich erschien rund eine Stunde später ein mit zwei Männern besetztes Auto. Als einer von ihnen das
Zusatzgerät vom Tankautomaten entfernte, griffen die Polizisten ein und nahmen die beiden fest.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei Bulgaren im Alter von 19 und 30 Jahren. Beide haben
keinen festen Wohnsitz in der Schweiz. Die Kantonspolizei hat ihre Ermittlungen gegen die beiden mutmasslichen Betrüger aufgenommen.

Skimming
Die Zahl der Skimming-Fälle hat in der Schweiz in letzter Zeit markant zugenommen. Bei Skimming beschaffen sich Betrüger illegal Informationen von fremden Bankkarten, um Geld von den Konten abzuheben. Vor solchen unrechtmässigen Geldbezügen kann man sich schon mit wenigen Vorsichtsmassnahmen schützen.

«Stop Skimming» – eine Kampagne Ihrer Polizei www.stop-skimming.ch

Quelle: polizeinews

Am Samstag, 5. Mai 2012, konnte die Polizei Basel-Landschaft bei einer Tankstelle an der St. Jakob-Strasse in Muttenz drei Männer anhalten, die zuvor an einem Geldautomaten manipuliert hatten. Die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft hat ein Untersuchungsverfahren eröffnet und wird Untersuchungshaft beantragen.

Am Samstagabend, 5. Mai 2012, um 21.20 Uhr, konnte eine Patrouille der Polizei Basel- Landschaft drei Männer anhalten und verschiedene technische Hilfsmittel sicherstellen, die zur illegalen Beschaffung von Daten an Geldautomaten (Skimming) benötigt werden.

Neben diesen Skimmingutensilien konnten Kartennummern und Pin-Codes sichergestellt werden. Die drei Bulgaren im Alter zwischen 34 und 39 Jahren wurden durch die Polizei Basel-Landschaft vorläufig festgenommen.

Die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft hat ein Untersuchungsverfahren eröffnet und wird beim zuständigen Gericht die Untersuchungshaft beantragen.

Quelle: polizeibericht