Archiv für die Kategorie ‘Sexuelle Belästigung’

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Im Raum Sarganserland sind im Oktober und Ende November 2013 zwei Frauen sexuell belästigt bzw. genötigt worden. Der Kantonspolizei St.Gallen gelang es am Donnerstag (12.12.2013) einen 26-jähriger Schweizer zu ermitteln. Nebst den beiden Taten im Kanton St.Gallen gab er auch eine Tat in Balzers zu. Die beiden Polizeikorps ermitteln nun, ob der Mann für weitere Straftaten in Frage kommt.

Der 26-Jährige wählte die beiden jungen Frauen zufällig aus. Der mit einer Kapuzenjacke bekleidete Täter lief den Frauen nach und betastete sie in unsittlicher Weise. Nachdem sich die Frauen wehrten, liess der Mann von ihnen ab. Der Täter wird sich vor der Staatsanwaltschaft verantworten müssen.

Quelle: kapoSG

Advertisements
(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Sonntag, 1. Dezember 2013, gegen 04.30 Uhr, wurde auf der Tecknauerstrasse in Gelterkinden eine 18-jährige Frau von einem unbekannten Mann sexuell belästigt. Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen.

Die 18-jährige Frau war auf dem Heimweg und ging die Tecknauerstrasse in Gelterkinden entlang. Auf Höhe der Liegenschaft Nr. 73 wurde sie von einem bislang unbekannten Mann von hinten gepackt und gegen eine Mauer gedrückt. Der Unbekannte berührte die Frau daraufhin im Intimbereich. Nach einer Weile entfernte sich der Mann in unbekannte Richtung. Das 18-jährige Opfer konnte keine näheren Angaben zum Signalement machen.

Zeugen gesucht
Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen. Personen, welche Angaben zum unbekannten Mann machen können, werden gebeten, sich bei der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Liestal zu melden (Telefon 061 553 35 35).

Quelle: kapoBL

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am 01.12.2013, gegen 1700 Uhr, wurde eine jüngere Frau Am Wiesengriener in Riehen von einem Unbekannten angegriffen und sexuell belästigt.

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass die Frau in der Lange Erlen am Ufer der Wiese joggte, als sie unvermittelt von hinten gepackt wurde. Ein Mann hielt ihr den Mund zu und fasste sie unsittlich an. Dabei stürzte die Frau zu Boden. Als sie um Hilfe schrie, flüchtete der Täter in Richtung Schrebergärten. Offensichtlich hatte dieser kurz zuvor die Grenze zur Schweiz überquert.

Das Opfer wandte sich um Hilfe an ein zufällig vorbeikommendes Paar und erstattete anschliessend Anzeige auf einer Polizeiwache.

Gesucht wird: 
Unbekannter, ca. 20-30 Jahre alt, ca. 180 cm gross, schlank, dunkle, kurze glatte Haare, trug Baseballmütze und Bluejeans. Gemäss Angaben des Opfers handelt es sich um einen Nordafrikaner / Araber. 

Der Mann und die Frau, welche dem Opfer Hilfe leisteten sowie Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

Bild: kapoBS

Bild: kapoBS

Zeugenaufruf, wer kennt diesen Mann? 

Am Freitag, 30.08.2013, um 1620 Uhr, wurde in der Binningerstrasse am Birsiguferweg unter der Eisenbahnbrücke eine 59-jährige Frau sexuell angegangen und beraubt. Sie wurde dabei leicht verletzt (siehe Medienmitteilung vom 31.08.2013). 

Trotz umfangreicher Ermittlungen der Kriminalpolizei gelang die Identifizierung des mutmasslichen Täters bis anhin nicht. Zwischenzeitlich konnte vom Tatverdächtigen ein Phantombild erstellte werden.

Gesucht wird: 
Unbekannter, ca. 25 Jahre alt, ca. 180 cm gross, kräftige Statur, Nordafrikaner, schlank, gepflegte Erscheinung, sehr kurzer Haarschnitt, trug helles T-Shirt, dunkle Hose und rotes Kopftuch mit unbekanntem Muster.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild) - M.E.  : pixelio.de

(Symbolbild) – M.E. : pixelio.de

Am Sonntag, 01.09.2013, um 0655 Uhr, wurde in der St. Alban-Anlage eine 25-jährige Frau sexuell angegangen und beraubt. Sie wurde dabei leicht verletzt. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass sich die Frau auf der Promenade in der St. Alban-Anlage auf dem Weg Richtung Aeschenplatz befunden hatte, als sie plötzlich von hinten von einem Unbekannten an den Haaren gerissen und zurück gehalten wurde. Der Mann stiess die Frau auf eine Parkbank und bedrängte sie dort sexuell. Die Frau wehrte sich dagegen und rief um Hilfe. Als darauf eine Passantin den Fussweg entlang kam, raubte der Täter das Mobiltelefon der 25-Jährigen und flüchtete in Richtung Zürcherstrasse.

Die Fahndung verlief bislang erfolglos.

Gesucht wird: 

Unbekannter, ca. 25 Jahre alt, 180-185 cm gross, schlank, schwarze kurze Haare, trug schwarze Trainerjacke und schwarze Hose sowie ein weisses Halstuch.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Freitag, 30.08.2013, um 1620 Uhr, wurde in der Binningerstrasse am Birsiguferweg unter der Eisenbahnbrücke eine 59-jährige Frau sexuell angegangen und beraubt. Sie wurde dabei leicht verletzt. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass sich die Frau auf dem Fussweg entlang der Birsig befunden und Richtung Heuwaage spaziert war, als sie plötzlich von hinten von einem Unbekannten zurück gehalten wurde. Der Mann, der auf einer Bank gesessen hatte, versuchte die Kleider der Frau wegzureissen. Die Frau wehrte sich dagegen und rief um Hilfe, worauf der Täter die Handtasche der Frau raubte und in Richtung Dorenbachviadukt flüchtete.

Die Fahndung verlief bislang erfolglos.

Gesucht wird: 

Unbekannter, ca. 25 Jahre alt, ca. 180 cm gross, schlank, gepflegte Erscheinung, kurze, Haare, trug helles T-Shirt, dunkle Hose und rotes Kopftuch.

Gemäss Angaben des Opfers handelt es sich um einen Nordafrikaner.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Donnerstag (29.08.2013) ist es im Treppenhaus zur Tiefgarage der Fachhochschule zu einem sexuellen Übergriff an einem 16-jährigen Mädchen gekommen. Die Kantonspolizei St. Gallen sucht Zeugen.

Am Donnerstagabend, zwischen 1645 und 1800 Uhr, hat ein 16-jähriges Mädchen das Treppenhaus zur Tiefgarage der Fachhochschule beim Bahnhof betreten. Im vierten Untergeschoss wurde es von einem jungen Mann angegangen und in der Folge sexuell belästigt. Trotz Gegenwehr konnte der Mann die junge Frau festhalten.

Wer in diesem Zusammenhang Feststellungen gemacht hat, oder Angaben zum Vorfall oder der Täterschaft machen kann, wird gebeten sich mit der Kantonspolizei St.Gallen (058 229 49 49) in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Staatsanwaltschaft IV des Kantons Zürich und Stadtpolizei Zürich teilen mit:

In der Nacht auf Dienstag, 13. August 2013, wurden zwei Mädchen im Alter von 15 und 16 Jahren im Kreis 2 von zwei Unbekannten sexuell angegangen. Die Polizei konnte in der Zwischenzeit einen Tatverdächtigen verhaften. Es werden Zeuginnen und Zeugen gesucht.

Zwei Mädchen im Alter von 15 und 16 Jahren hielten sich in der Nacht auf Dienstag, 13. August 2013, in der Parkanlage Arboretum am Mythenquai auf und konsumierten alkoholische Getränke. Kurz vor Mitternacht wurden sie von zwei Männern angesprochen. Die Unbekannten wurden plötzlich zudringlich und es kam zu sexuellen Übergriffen. Aufgrund von ersten Erkenntnissen ist davon auszugehen, dass sich ein Mädchen wehrte und einen Täter in die Hand biss.

Ein Passant wurde auf die jungen Frauen aufmerksam und alarmierte die Polizei. Die Mädchen wurden zur Kontrolle ins Spital gebracht. Die bisherigen Abklärungen durch Detektive der Stadtpolizei Zürich führten am Donnerstag, 15. August 2013, zur Verhaftung eines 35-jährigen Schweizers. Er wird dringend verdächtigt, an dieser Tat beteiligt gewesen zu sein.

Der genaue Tathergang ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen, die durch die Staatsanwaltschaft IV des Kantons Zürich und die Stadtpolizei Zürich geführt werden. Der zweite Täter ist nach wie vor flüchtig. Er wird wie folgt beschrieben: ca. 25 bis 35 Jahre alt, ca. 170 cm gross, schwarze Haare, dunkler Teint, trug eine helle Jacke, dunkle Jeans und einen grauen Kapuzenpullover. Es bestehen Hinweise darauf, dass er gebrochen Deutsch sowie Arabisch und Französisch spricht und an einer Hand eine Bisswunde hat.

Zeugenaufruf:

Die Stadtpolizei Zürich sucht Personen, die in der Nacht von Montag auf Dienstag, 12./13. August 2013, zwischen 23.45 und 00.15 Uhr in der Parkanlage Arboretum Beobachtungen gemacht haben, die im Zusammenhang mit dem beschriebenen sexuellen Übergriff stehen. Weiter werden Personen gesucht, die allenfalls einen Mann mit einer Handverletzung (Bisswunde) versorgt haben. Hinweise sind erbeten an die Stadtpolizei Zürich, Telefon 0 444 117 117.

Quelle: stapoZH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Mitte Mai hat die Kantonspolizei Bern nach einem Hinweis einer Passantin einen Mann festgenommen. Er wird verdächtigt, Ende April eine Jugendliche sexuell belästigt zu haben. Er befindet sich in Untersuchungshaft.

Am Samstag, 11. Mai 2013 meldete sich gegen 1345 Uhr eine Passantin bei der Kantonspolizei Bern. Sie gab an, dass sie gestützt auf den Zeugenaufruf vom 8. Mai 2013 den Mann, welcher am 30. April 2013 eine Jugendliche sexuell belästigt haben soll, erkannt habe. Eine umgehend ausgerückte Polizeipatrouille konnte den von der Passantin beschriebenen Mann kurz darauf beim Strandboden in Biel anhalten und auf eine Polizeiwache bringen.

Die nachfolgenden Abklärungen ergaben, dass der Angehaltene neben dem Vorfall vom 30. April 2013 für einen weiteren, ähnlich gelagerten Vorfall beim Strandboden in Biel vom 24. Februar 2013 in Frage kommt. Damals wurde eine Jugendliche durch einen Unbekannten sexuell genötigt.

Der Tatverdächtige, ein 24-jähriger Asylbewerber aus Eritrea, ist in beiden Fällen nicht geständig. Er befindet sich in Untersuchungshaft. Weitere Abklärungen sind im Gang.

Quelle: kapoBE

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Schlimme Vorwürfe gegen einen ehemaligen Hilfspfleger im Spital Wattwil SG: Der Mann soll Patientinnen sexuell belästigt haben. Die Staatsanwaltschaft hat Anklage erhoben.

Ein ehemaliger Hilfspfleger des Spitals Wattwil soll in drei Fällen Patientinnen sexuell belästigt haben. Die St. Galler Staatsanwaltschaft hat eine Strafuntersuchung durchgeführt und beim Kreisgericht Anklage gegen den Spitalmitarbeiter erhoben.

Die Vorfälle ereigneten sich 2008 und 2010, wie die St. Galler Staatskanzlei am Donnerstag mitteilte. Beim ersten Fall 2008 war die Beweislage unklar, und die Patientin wollte keine Strafanzeige einreichen. Der Hilfspfleger wurde damals verwarnt und unter besondere Beobachtung gestellt.

2010 warfen erneut zwei Patientinnen dem Hilfspfleger sexuelle Belästigung vor. Die Spitalregion Fürstenland-Toggenburg erstatte, im Einvernehmen mit einem der Opfer, Anzeige gegen den Spitalangestellten. Der Hilfspfleger wurde umgehend freigestellt und seine Anstellung gekündigt.

Expertengruppe eingesetzt

Der Verwaltungsrat der Spitalregion reagierte mit der Einsetzung einer dreiköpfigen Expertengruppe unter der Leitung der früheren Appenzell Ausserrhoder Gesundheitsdirektorin Alice Scherrer. Die Experten überprüften die Abläufe bei der Personalrekrutierung und im Arbeitsalltag des Spitals.

Direkte Mängel seien nicht festgestellt worden, heisst es im Communiqué. Als Konsequenz aus den Vorfällen holt die Spitalregion neu bei Bewerbungen jeweils Strafregisterauszüge ein. Zudem sollen interne Schulungen die Spitalangestellten für das Thema sexuelle Belästigung sensibilisieren.

Ausserdem wird eine Anlaufstelle für Patientinnen, Patienten und Mitarbeitende eingerichtet. Die Sicherheit der Patientinnen und Patienten habe oberste Priorität, «Übergriffe sind nicht entschuldbar und zutiefst bedauerlich», wird die St. Galler Gesundheitsdirektorin Heidi Hanselmann zitiert.

Quelle: 20min

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Sonntag, 17.03.2013, um 2100 Uhr, wurde in der Gärtnerstrasse eine jüngere Frau von einem Mann bedroht und sexuell belästigt. Der mutmassliche Täter konnte festgenommen werden. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass die Frau vom Claraplatz her nach Kleinhüningen auf dem Weg nach Hause war. In der Gärtnerstrasse auf Höhe der BVB Werkstätten, packte der Unbekannte die Frau plötzlich am Hals und belästigte diese sexuell.

Die Frau konnte sich darauf losreissen und zu einer Gruppe von Passanten rennen, welche ihr halfen. Aufgrund der sofort verständigten Polizei konnte der mutmassliche Täter, ein 37-jähriger Schweizer, festgenommen werden.

Die Kriminalpolizei klärt ab, ob der Mann für weitere, gleichgelagerte Delikte in Frage kommt.

Der Tathergang ist noch unklar und Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei. Personen, die sachdienliche Hinweise zu diesem Vorfall geben können, insbesondere die der Frau helfenden Passanten, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei des Kantons Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Auch eine Anzeige hielt ihn nicht davon ab, eine 15-jährige Aargauerin wiederholt zu belästigen. Jetzt nahm die Polizei den Asylbewerber aus Afghanistan fest.

Zur ersten Belästigung war es Ende Februar in Lenzburg gekommen. Die junge Schweizerin war im Zug unterwegs. Dabei sah sie im Bahnwagen jenen jungen Mann, der ihr bereits mehrmals nachgestellt hatte, wie die Aargauer Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte.

Wiederum belästigte er die Schülerin, indem er sie bewusst anstarrte. Als sie in Lenzburg den Zug verliess, folgte ihr der Unbekannte. In der Bahnunterführung packte er sie am Arm und schubste sie gegen die Wand.

Dabei berührte er die 15-Jährige unsittlich. Sie schrie um Hilfe und konnte wegrennen. Zusammen mit ihren Eltern erstattete das Mädchen bei der Kantonspolizei Anzeige.

Vor wenigen Tagen traf die Schülerin am Bahnhof Wohlen erneut auf den Unbekannten und wurde abermals von ihm belästigt. Umgehend verständigte sie ihren Vater, der sofort die Kantonspolizei rief.

Die Polizei konnte den Mann noch am gleichen Abend ermitteln und festnehmen. Der Asylbewerber ist einer Unterkunft im Freiamt zugewiesen. Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau eröffnete gegen den Mann eine Strafuntersuchung.

Quelle: 20min

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Kantonspolizei Bern hat am Sonntag, 17. Februar 2013 in Steffisburg einen Mann festgenommen, welcher geständig ist, drei Frauen mit sexuellen Absichten bedrängt und belästigt zu haben. Er befindet sich in Haft.

Am Sonntag, 17. Februar 2013 ging gegen 0800 Uhr die Meldung ein, wonach eine Frau an der Niesenstrasse in Thun von einem Unbekannten bedrängt und festgehalten worden sei. Im Rahmen der durch die Polizei umgehend eingeleiteten Abklärungen und einer Suche in der Region konnte durch eine Polizeipatrouille in Steffisburg ein tatverdächtiger Mann angehalten und auf eine Polizeiwache gebracht werden.

Die nachfolgenden Abklärungen ergaben, dass der Angehaltene zudem für je einen Vorfall Mitte November 2012 in einem Zug sowie Anfangs Februar 2013 in Thun in Frage kommt. In diesen beiden Fällen wurden Frauen bedrängt und festgehalten. Beide konnten sich zur Wehr setzen und den damals unbekannten Täter in die Flucht treiben.

Der Tatverdächtige, ein 31-jähriger Asylbewerber aus Marokko, ist geständig, die drei Übergriffe mit sexuellen Absichten verübt zu haben. Er wurde festgenommen und in Untersuchungshaft versetzt. Er wird sich vor der Justiz verantworten müssen.

Quelle: kapoBE

Am Montagabend, 11. Februar 2013, gegen 17.30 Uhr, wurden in der Frenkenstrasse in Liestal zwei Mädchen von einem unbekannten Mann sexuell belästigt. Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen und veröffentlicht ein Phantombild.

Bild: kapoBL

Bild: kapoBL

Der bislang unbekannte Täter stieg an der Frenkenstrasse in Liestal (Höhe Glassammelstelle) aus einem grauen Personenwagen aus und sprach zwei Mädchen im Alter zwischen acht und zehn Jahren an. Im Verlauf des Gesprächs öffnete er seine Hose, nahm seinen Penis in die Hand und begann zu onanieren. Die beiden Opfer entfernten sich darauf und rannten davon.

Signalement des unbekannten Mannes: 35-40 Jahre alt, 180 bis 183 cm gross, feste Statur, oval-rundliches Gesicht, 3-Tage-Bart, kurze, braune Haare, braune Augen, sprach Schweizer-deutsch. Er trug blaue Jeanshosen, einen dunklen Pullover mit Streifen, eine schwarze Jacke und schwarze Schuhe.

Mehrere Fälle seit Anfang Januar 2013


Seit Anfang Jahr ereigneten sich im Kanton Basel-Landschaft mehrere, vergleichbare Fälle. Ob es sich in den Fällen jeweils um dieselbe Täterschaft handelt, steht zurzeit noch nicht fest.

Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen. Personen, die Angaben zu den Vorfällen machen können oder den Unbekannten bzw. den konkreten Vorfall beobachtet haben, werden gebe-ten, sich bei der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Liestal zu melden, Telefon 061 553 35 35.

Quelle: kapoBL

Ein 29-jähriger Mann hat in der Stadt Freiburg sechs Frauen belästigt. Die Staatsanwaltschaft hat ihn nun wegen Nötigung, sexueller Belästigung, Tätlichkeiten und Beschimpfungen schuldig gesprochen.

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Im November 2011 verfolgte der Mann eine Frau in der Route du Comptoir in ihr Wohngebäude. Als sie dort aus dem Lift trat, vergriff er sich an ihr und schlug sie ins Gesicht, um sie zum Schweigen zu bringen. Danach flüchtete er. Bei den anderen fünf Frauen verhielt sich der Mann ähnlich: Er ging ihnen nach, um sie anschliessend sexuell zu belästigen. Die weiteren Vorfälle ereigneten sich ebenfalls im November 2011 im Perolles, der Südallee und der Neustrasse. In einem Fall begann der Mann die Tat am frühen Morgen, ansonsten ereigneten sich die Übergriffe am späten Nachmittag oder frühen Abend.

Gemäss Strafbefehl erstatteten alle sechs Frauen Strafanzeige. Der Mann hat nun eine Busse von 2000 Franken erhalten. Zudem hat ihn die Staatsanwaltschaft zu 160 Stunden gemeinnütziger Arbeit auf zwei Jahre bedingt verurteilt. Auch die Verfahrenskosten von 1200 Franken muss er tragen.

Quelle: freiburger-nachrichten

Die Zuger Polizei sucht eine junge Frau, die am Dienstag (13. November 2012) in einem Bus der Zugerland Verkehrsbetriebe mutmasslich sexuell belästigt worden ist.

(Symbolbild)

Der Zwischenfall ereignete sich kurz vor 18:00 Uhr im ZVB-Bus der Linie 8. Bei der Haltestelle Steinhausen Zentrum kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern und einem weiteren Passagier. Gemäss Aussagen hatte sich der Passagier vorgängig an einer jungen Frau vergriffen. Als die benachrichtigte Polizei vor Ort eintraf, waren alle Beteiligten verschwunden. Auch das mutmassliche Opfer war bereits weg.

Dank einer präzisen Beschreibung durch die Busfahrerin konnte die Zuger Polizei den 32-jährigen beschuldigten Mann aus Sri Lanka wenig später festnehmen. Er bestreitet die Tat bzw. kann sich an nichts mehr erinnern.

Nun sucht die Zuger Polizei das mutmassliche Opfer und die beiden Zeugen. Die junge Frau wurde als zirka 16-jährig, die beiden Männer als 25- bis 30-jährig beschrieben. Sie und allfällige weitere Augenzeugen werden gebeten, sich zu melden (T 041 728 41 41).

Marcel Schlatter, Mediensprecher Zuger Strafverfolgungsbehörden

Quelle: kapoZG

Eine Frau ist am Sonntagabend von einem Unbekannten sexuell belästigt worden. Die Kantonspolizei sucht Zeugen und allfällige weitere Opfer.

(Symbolbild) – Benjamin Thorn / pixelio.de

Die junge Frau war am Sonntag, 23. September 2012, gegen 1800 Uhr zu Fuss auf der Oltenstrasse von Nieder- in Richtung Oberbipp unterwegs. In der Folge hielt ein Auto neben ihr an und der Fahrer bot an, sie an ihre Wohnadresse zu fahren. Die Frau lehnte ab.

Bei der Einmündung der Industriestrasse in die Oltenstrasse schnitt ihr der Mann mit dem Auto den Weg ab und forderte die Frau auf, sich zu ihm ins Auto zu setzen. Dabei bemerkte die Frau, dass er sein Geschlechtsteil entblösste. Als die Frau daraufhin flüchtete und um Hilfe schrie, entfernte sich das Auto in Richtung Niederbipp.

Der Mann wird als etwa 35-jährig, hellhäutig, von normaler Statur und mit kurzen schwarzen Haaren beschrieben. Er sprach Schweizerdeutsch mit ausländischem Akzent und fuhr einen dunkelblauen Kombi mit Solothurner Kennzeichen.

Die Kantonspolizei Bern bittet Zeugen, die Angaben zum Vorfall, dem Fahrzeug oder zur Täterschaft machen können, sich mit ihr in Verbindung zu setzen. Allfällige Personen, welche in den letzten Tagen in der Region Berner Mittelland und Kanton Solothurn sexuell belästigt worden sind, werden zudem ebenfalls gebeten, sich unter der Telefonnummer 031 634 41 11 zu melden.

Quelle: kapoBE

(Symbolbild) – Benjamin Thorn / pixelio.de

Zwei junge Frauen liefen am Samstag, 15. September 2012, gegen 1.00 Uhr in Solothurn vom Kofmehl herkommend in die Dammstrasse. Vor ihnen ging ein unbekannter Mann, welcher plötzlich in eine Nische abbog und ihnen danach folgte. Als der Unbekannte die Frauen wieder eingeholt hatte, sprach er sie auf Schweizerdeutsch an, ob sie Geld verdienen wollen und manipulierte dabei an seinem Geschlechtsteil. Darauf entfernten sich die beiden Frauen in schnellem Tempo in Richtung Westbahnhof. Die unverzüglich eingeleitete Nahfahndung der Polizei im betreffenden Gebiet blieb ohne Erkenntnisse.

Ein ähnlicher Vorfall hatte sich in der gleichen Nacht bereits um 23.45 Uhr an der Bielstrasse in der Nähe der Zentralbibliothek ereignet. Auch dort wurden Frauen von einem Mann mit offener Hose angesprochen. Ein drittes Ereignis wurde kurz nach Mitternacht in der Aarmatt-Unterführung in Zuchwil gemeldet.

Der unbekannte Mann ist 35-45 Jahre alt, hat dunkle kurze Haare, eine feine Stimme und sprach schweizerdeutsch. Zum betreffenden Zeitpunkt trug er eine schwarze Lederjacke, schwarze Hosen, dunkle Schuhe sowie ein rotes Baseball-Cap.

Zur Klärung der Vorfälle sucht die Polizei Zeugen. Personen, welche in Solothurn Beobachtungen machen konnten, selbst angesprochen wurden oder Hinweise zum unbekannten Mann geben können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Solothurn (Telefon 032 627 71 11) in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoSO

Am Mittwochmorgen, 12.09.2012, 06.55 Uhr, wurde auf der alten Bahnhofstrasse in Näfels eine 19-jährige Schweizerin von einem unbekannten Mann von hinten angegriffen.

(Symbolbild) – A.Dreher : pixelio.de

Die Frau war zu Fuss in Richtung Bahnhof unterwegs, als sich der unbekannte Täter von hinten an sie heranschlich, sie am Hosenbund festhielt und ihr in die Hose griff um sie so am Gesäss zu berühren. Die Frau setzte sich zur Wehr, wodurch der Mann die Fluchtin Richtung Hauptstrasse ergriff. Beim unbekannten Täter handelt es sich um einen ca. 170-175cm grossen Mann,  Anfang zwanzig, mit sportlich-kräftiger Statur, heller Hautfarbeund dunkler Kopfbedeckung (Tuch oder Schal, mit welchem er sein Gesicht vermummte). Er trug eine weite, dunkle Hose (Baggy-Style) sowie einen dunklen, weiten Pullover. Die sofortige Fahndung nach dem Angreifer verlief ohne Erfolg.

Hinweisezum Tathergang oderAngaben zur gesuchten Person sind an die Kantonspolizei Glarus, Tel. 055 / 645 66 66, zu richten.

Quelle: kapoGL

Am Mittwochabend ist eine Frau in der Stadt Bern von einem Mann tätlich angegriffen worden. Er konnte durch Passanten angehalten und der Polizei übergeben werden. Die Kantonspolizei Bern hat Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen sowie allfällige weitere Betroffene.

Lutz Stallknecht / pixelio.de

(Symbolbild) – Lutz Stallknecht / pixelio.de

Eine Frau war am Mittwoch, 5. September 2012 gegen 1845 Uhr am Uferweg in Bern unterwegs. Auf Höhe der Verzweigung Wehrweg wurde sie unvermittelt von hinten von einem Mann angegangen. Er versuchte, ihr einen Plastiksack über den Kopf zu ziehen. Als dies nicht gelang, drückte er diesen gegen ihren Mund. Die Frau konnte sich dank heftiger Gegenwehr losreissen und um Hilfe rufen. Passanten, welche sich in der Nähe befanden und auf das Geschehene aufmerksam geworden waren, konnten den Mann schliesslich anhalten. Sie übergaben ihn der umgehend ausgerückten Polizeipatrouille.

Der mutmassliche Täter wurde vorläufig festgenommen. Er ist geständig, den Übergriff begangen zu haben. Die Hintergründe und das Motiv des Mannes sind Gegenstand der eingeleiteten Ermittlungen. Der Tatverdächtige befindet derzeit in polizeilichem Gewahrsam.

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass es in den vergangenen Wochen in der Region Bern und im Kanton Solothurn zu ähnlichen Vorfällen gekommen ist. Beim Täter handelt es sich um einen Mann schweizerischer Herkunft, 180 cm gross, mit kurzen braunen Haaren und von schlanker Statur. Er ist Brillenträger, hat einen schielenden Blick und spricht Schweizerdeutsch.

Die Kantonspolizei Bern bittet Zeugen, sich mit ihr in Verbindung zu setzen. Allfällige Personen, welche in den vergangenen Wochen in der Region Bern oder im Kanton Solothurn durch einen Unbekannten verfolgt oder angegangen worden sind, werden zudem ebenfalls gebeten, sich unter der Telefonnummer 031 634 41 11 zu melden.

Regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland

Quelle: kapoBE