Archiv für die Kategorie ‘Sachbeschädigung’

(Symbobild)

(Symbobild)

Deux hommes, nés en 1977 et en 1984, originaires du Kosovo, sans domiciles connus, ont été appréhendés pour vol, dommage à la propriété, violation de domicile et infraction à la Loi sur les étrangers.  

Jeudi 26 décembre 2013, au petit matin, les inspecteurs de la brigade des cambriolages ont été avisés qu’un établissement public situé à la route de Saint-Georges avait été cambriolé durant la nuit et qu’un distributeur de cigarettes, plusieurs billets de „Tribolo“ ainsi que de l’argent liquide avaient été emportés.

Lors du constat technique effectué par les policiers, le responsable de ce commerce a précisé avoir reçu la veille, la visite de trois individus dont le comportement suspect l’a intrigué. En effet, ces clients semblaient intéressés par les portes qui équipaient ce restaurant. Le restaurateur avait remarqué qu’ils étaient venus au moyen d’un véhicule de location.

Forts de ces informations, les inspecteurs ont pu organiser l’interpellation de deux de ces personnes au moment où ils rendaient leur fourgon. Lors de l’interpellation, l’homme de 1977 était porteur d’outils servant à commettre des cambriolages, de billets de „Tribolo“ grattés et gagnants ainsi que de CHF 460.- en pièces de 1 et 5 francs. Celui de 1984 avait plus de 2’500.- francs sur lui dont 265 en petite monnaie.

Conduits dans les locaux de la brigade des cambriolages pour la suite de la procédure, ils ont été entendus et ont reconnu le cambriolage du restaurant.

L’enquête a permis de mettre en cause l’individu de 1977 pour un autre cambriolage commis à la fin du mois d’octobre 2013 dans un garage au Petit-Lancy. L’ADN de l’intéressé avait été prélevé et il a également reconnu avoir commis ce cambriolage.

Les intéressés ont été mis à disposition du Ministère public et le procureur en charge de cette affaire a saisi le tribunal des mesures de contrainte pour ces deux individus.

Quelle: kapoTI

Advertisements
(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Deux hommes, nés en 1981 et en 1988, originaires de Bosnie-Herzégovine et de Serbie, sans domicile connu, ont été appréhendés pour vols, dommages à la propriété, violations de domiciles et infraction à la Loi sur les étrangers.  

Samedi 21 décembre 2013, en début de soirée, une patrouille de police est intervenue dans le parking d’un centre commercial de la rive-droite afin d’interpeller les occupants d’un véhicule à plaques néerlandaises. Ces derniers étaient dans un premier temps retenus par le service de sécurité du magasin.

Une fouille sommaire du véhicule a permis de découvrir dans diverses caches, trois montres, trois paires de boutons de manchettes, un GPS, 1 gramme de marijuana ainsi que du matériel servant manifestement à commettre des cambriolages.

Au vu de cela, les occupants de cette voiture ont été acheminés dans les locaux de la police pour les suites de la procédure. Le véhicule a également été pris en charge par la brigade de police technique et scientifique.

Des premiers éléments de l’enquête, il est apparu que l’individu âgé de 32 ans fait l’objet de trois mandats d’arrêts genevois pour divers cambriolages commis entre juillet 2010 et avril 2012. Le préjudice pour ces affaires est estimé à CHF 120’000.-. De plus, diverses autorités judiciaires helvétiques recherchent cet individu pour des cambriolages commis dans leurs cantons.

Les intéressés ont été auditionnés par les inspecteurs de la brigade des cambriolages et expliquent être venus à Genève le samedi 21 décembre 2013, dans le but d’y commettre des vols. Ils précisent avoir effectué 1 tentative, puis 2 cambriolages et que les objets découverts dans leur véhicule proviennent d’un des cambriolages réalisés.

Une fouille plus approfondie de la voiture a permis de trouver encore 618.- dollars américains et d’autres outils.

L’enquête ordonnée par Monsieur HOLLOWAY, procureur, va permettre de déterminer si d’autres cambriolages ont été commis sur le canton par ces deux individus.

Quelle: kapoGE

Am Sonntagmorgen (22. Dezember 2013) hat ein 18-Jähriger, der mit einem entwendeten Personenwagen auf der Schuttstrasse unterwegs gewesen ist, einen Selbstunfall verursacht. Offensichtlich war der unerfahrene Lenker zu schnell unterwegs, rutschte von der Strasse und prallte gegen einen Baum.

Bild: kapoSG

Bild: kapoSG

Neben der Tatsache, dass er mit einem entwendeten Fahrzeug unterwegs gewesen war, stellte die Polizei bei der Tatbestandsaufnahme fest, dass der Pw-Lenker nur im Besitz des Lernfahrausweises ist und ohne berechtigte Begleitperson unterwegs war. Zudem fiel der durchgeführte Alco-Test positiv aus. Sein Lernfahrausweis wurde auf der Stelle eingezogen. Der 18-Jährige und sein 17-jähriger Mitfahrer blieben unverletzt. Am Fahrzeug entstand Totalschaden.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Unbekannte fuhren in der Nacht zum Samstag in der Region Amriswil mit einem entwendeten Lieferwagen herum und richteten grösseren Sachschaden an. Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau entwendete die unbekannte Täterschaft nach Mitternacht an der Säntisstrasse in Amriswil einen Lieferwagen. Mit diesem fuhren sie auf den Nebenstrassen über Praliswinden, Stickelholz, Langgreut bei Egnach und von Hungerbühl bis nach Spitz bei Romanshorn. Dort wendeten sie das Fahrzeug und fuhren wieder zurück nach Hungerbühl bei Salmsach, wo sie das Fahrzeug erheblich beschädigt bei einer Liegenschaft zurückliessen und sich in unbekannte Richtung entfernten.

Auf der ganzen Wegstrecke fuhr die Täterschaft mit dem Fahrzeug wiederholt durch das Wiesland und richtete dabei Flurschaden an. Weiter wurden mehrere Holzpfosten, ein Eisenpfosten sowie eine Verkehrseinrichtung umgefahren und die Ortstafel in Hungerbühl beschädigt.

Der gesamte Sachschaden dürfte sich auf mehrere tausend Franken belaufen.

Auf Grund der weiteren Abklärungen durch die Kantonspolizei Thurgau dürfte es sich bei der Täterschaft um zwei jüngere Männer handeln. Sie wurden wie folgt beschrieben:

18 bis 21 Jahre alt, rund 170 Zentimeter gross und schlank. Beide hatten braune Haare. Einer trug eine blaue Jeans und einen dicken Pullover. Der andere wies eine Gelfrisur auf und war mit einer blauen Jeans und einer dunklen Softshelljacke bekleidet. Sie sprachen Schweizerdeutsch.

Ihre Schuhe und möglicherweise auch die Kleidung dürfte stark verschmutzt sein.

Zeugenaufruf

Wer Angaben zur Täterschaft machen kann oder im Zusammenhang mit dem entwenden Lieferwagen Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Amriswil unter 071 221 47 00 zu melden.

Quelle: kapoTG

Deux hommes, nés en 1991 et en 1994, originaires d’Albanie, domiciliés en Albanie, ont été appréhendés pour dommages à la propriété, violation de domicile, recel, appropriation illégitime et infraction à la Loi sur les étrangers.  

Samedi 21 décembre 2013, vers 9h30, le propriétaire d’un bateau amarré au port des Eaux-Vives faisait appel à la police car deux inconnus dormaient dans son embarcation.

Des agents de la police de la navigation ont interpellé les deux individus et ont constaté que la porte donnant accès à la cabine du bateau avait été fracturée. A côté des deux dormeurs, les policiers ont trouvé deux sacs contenant pour l’un, des vestes portant des marques en lien avec le nautisme et dans l’autre, divers matériels utilisés habituellement sur des bateaux.

Le propriétaire du bateau visité a précisé ignorer la provenance des effets trouvés dans ces sacs et a déposé plainte contre les deux individus. Ces derniers ont admis être entrés dans la cabine pour s’y reposer, mais nient être les auteurs des autres infractions reprochées. Pour le surplus, ils sont démunis de document d’identité.

L’enquête continue afin de déterminer la provenance des effets se trouvant dans les deux sacs.

Quelle: kapoGE

Am Mittwoch (18.12.2013), kurz vor 03:30 Uhr, hat eine unbekannte Täterschaft am Unteren Graben ein Verkaufsgeschäft massiv beschädigt. Sie warf die Scheiben ein und verunreinigte das Innere mit Farbe.

Bild: kapoSG

Bild: kapoSG

Die Täterschaft warf Flaschen, welche sie vorgängig mit roter Farbe gefüllt hatte, gegen den Geschäftseingang sowie ein Oberlichtfenster. Ein Fenster zerbrach, wodurch das Geschäft im Inneren mit roter Farbe verschmiert wurde. Zudem wurde ein Stein durch eine Schaufensterscheibe geworfen. Anschliessend entfernte sich die Täterschaft. Der Sachschaden übersteigt 10’000 Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Mehrere Personen haben in der Nacht auf Sonntag bei der Schützenmatte in Bern eine Strassenblockade errichtet und Material angezündet. Polizisten, welche den folgenden Feuerwehreinsatz schützten, wurden mit Flaschen und Feuerwerkskörpern angegriffen. An mehreren Fahrzeugen dürfte Sachschaden entstanden sein. Betroffene Personen werden gebeten, sich zu melden. Die Lage konnte schliesslich durch den Mitteleinsatz der Polizei beruhigt werden.

Am Samstag, 14. Dezember 2013, ab zirka 2330 Uhr gingen bei der Kantonspolizei Bern mehrere Meldungen ein, wonach bei der Schützenmatte Baumaterial auf die Strasse geworfen werde. Als die ersten Einsatzkräfte in der Nähe eintrafen, konnte festgestellt werden, dass mehrere Personen die Schützenmattstrasse mit zwei Blockaden versperrten und damit begannen, Baumaterial mit Brandbeschleuniger zu entzünden. Um den Verkehr umzuleiten, die Lage zu klären sowie den Feuerwehreinsatz zu ermöglichen, wurden mehrere Patrouillen zusammengezogen. Als weitere Polizisten vor Ort eintrafen, wurden sie umgehend mit zahlreichen Gegenständen, darunter Flaschen beworfen und mit Feuerwerkskörpern angegriffen. In der Folge kam es zum Einsatz von Gummischrot und Tränengas seitens der Polizei. Da sich die Randalierer immer wieder in die Reitschule zurückzogen, entschieden sich die Einsatzkräfte zudem, eine Polizeikette auf dem Parkplatz zu errichten. Durch den gezielten Mitteleinsatz und die Sperre gelang es schliesslich, den Raum für die Aufräumarbeiten frei zu halten.

Aus Sicherheitsgründen musste vor dem Feuerwehreinsatz die Stromleitung von Bernmobil unterbrochen werden. Während Angehörige der Berufsfeuerwehr Bern den Brand löschten, übernahmen Mitarbeitende des Tiefbauamts nach Beruhigung der Situation die Strassenreinigung. Die Schützenmattstrasse blieb während der gesamten Einsatzdauer, bis kurz vor 0330 Uhr für den Verkehr gesperrt. Weiter mussten zeitweise auch die Lorrainebrücke sowie die Neubrückstrasse vor dem Bollwerk gesperrt werden. Neben dem privaten Verkehr waren Linien von Bernmobil betroffen.

Im Rahmen des Einsatzes wurden drei Personen kontrolliert. Ein Mann, der sich den polizeilichen Anweisungen widersetzte, wurde zur näheren Kontrolle auf eine Wache geführt.

Gemäss aktuellen Erkenntnissen wurden drei Polizisten durch Wurfgegenstände leicht verletzt. Weitere Angaben zu Verletzten liegen der Kantonspolizei Bern derzeit nicht vor. Insbesondere auf Grund der zahlreichen Flaschenwürfe kann nicht ausgeschlossen werden, dass Autos, welche auf der Schützenmatte parkiert waren, beschädigt worden sind. Betroffene Personen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden: Tel. 031 634 41 11.

Quelle: kapoBE

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Un homme né en 1984, originaire de Genève, domicilié au Petit-Lancy a été appréhendé pour dommages à la propriété et vol.

Samedi 14 décembre 2013, à 03h40, sur appel d’un témoin, une patrouille de gendarmerie est intervenue dans le quartier de la Jonction pour un homme qui renversait des motocycles.

A leur arrivée, les gendarmes ont interpellé un homme qui portait un casque de moto ainsi qu’un sac en plastique contenant une paire de bottes en cuir. Le témoin, s’est quant à lui annoncé aux agents et a confirmé que c’était bien la personne interpellée qui était l’auteur des faits.

Les affaires que portaient sur lui l’auteur provenaient des motocycles endommagés. En tout 16 véhicules ont été détériorés.

Conduit au poste de gendarmerie pour la suite de la procédure, l’auteur a reconnu avoir fait tomber 5 scooters. Il ne se souvient pas du vol et d’avoir endommagé d’autres deux-roues. Les contrôles ont fait ressortir un taux de 1.87 o/oo dans l’haleine.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Un homme né en 1976, originaire de France, domicilié à Douvaine / France, a été appréhendé pour  infraction à la Loi sur les étrangers, vol et dommages à la propriété.

Vendredi 13 décembre 2013, à 11h10, des agents de sécurité d’un magasin de la rive gauche ont interpellé un homme qui venait de commettre un vol à l’étalage. Il venait de dérober un téléphone portable, des écouteurs et un mini ordinateur portable pour une valeur totale de CHF 537.-. La sécurité du commerce a fait appel à une patrouille de police qui a pris en charge l’auteur pour la suite de la procédure.

Dans les locaux de police, le voleur a reconnu  les faits qui lui sont reprochés

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Un homme, né en 1994, originaire d’Albanie, domicilié à Tirana/Albanie, a été appréhendé pour dommages à la propriété, violation de domicile, vol et infraction à la Loi sur les étrangers.  

Mardi 10 décembre 2013, vers 13 heures, une patrouille de police a interpellé un individu suspect, sur la route de Meyrin, à proximité de l’arrêt de tram „Balexert“. Lors de ce contrôle, il est apparu que l’ADN de cet individu avait été prélevé sur les lieux d’un cambriolage commis sur la commune de Chambésy, à mi-octobre.

Il a été conduit à l’hôtel de police de Carl-Vogt pour y être entendu par les inspecteurs de la brigade des cambriolages. Lors de son audition, l’intéressé a reconnu avoir commis le cambriolage de Chambésy et a admis en avoir effectué 7 ou 8 autres, sans toutefois pouvoir fournir précisément les lieux.

De plus, l’intéressé est déjà connu pour des faits similaires et se trouve en situation irrégulière sur notre territoire.

L’enquête se poursuit, en collaboration avec les enquêteurs français, sous la direction de Madame le procureur MAGHZAOUI, afin d’identifier les adresses où ce cambrioleur a sévi et de déterminer si d’autres cambriolages que ceux avoués peuvent lui être imputés.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

L’occasion se présente de rappeler aux citoyens que durant la période d’hiver, les cambrioleurs profitent de s’introduire dans les habitations qui semblent inoccupées. Il convient donc de laisser des lumières domestiques allumées, au moyen d’un minuteur par exemple, afin de laisser croire à une présence.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Unbekannte Täter besprayten seit Ende September im Raum Sargans mehrere Gebäude. Der Sachschaden beläuft sich mittlerweile auf über 30’000 Franken. Die Kantonspolizei sucht Zeugen. 

Über das Wochenende vom Samstag bis Montagmorgen (09.12.2013) besprühten die Sprayer die Liftfassade der Pizolbahnen sowie die Fassade des Instituts Sancta Maria an der Vorderbergstrasse. Einige Tage vorher wurde ein Verkaufsgeschäft an der Grossfeldstrasse in Sargans besprayt. Seit Ende September bis Ende November wurden dreimal die Fassaden der Sportanlage Badrieb in Bad Ragaz mit Farbe besprüht. Die Kantonspolizei geht in einigen Fällen vor der gleichen Täterschaft aus. Personen welche Hinweise zu Täterschaft geben können, werden gebeten sich mit der Polizeistation Mels, 058 229 78 00, in Verbindung zu setzen

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Die Kantonspolizei Zürich hat in einem Ermittlungsverfahren gegen vier Männer fünf Einbrüche in Personenwagen, einen Einbruch sowie eine Körperverletzung und einen Diebstahl geklärt. Die Deliktssumme beträgt 4‘400 Franken, der angerichtete Sachschaden etwa 4‘000 Franken.

In der Nacht auf den 26. Juni 2013 wurden in einer Sammelgarage in Rorbas fünf Personenwagen aufgebrochen. Eine Anwohnerin, die durch einen Fahrzeugalarm aufmerksam wurde, konnte drei Männer beobachten, die den Tatort fluchtartig verliessen. Im Zuge der Fahndung kontrollierten die Polizisten in der Folge drei Männer vor dem Durchgangszentrum für Asylsuchende in Embrach.

Aufgrund der Tatsache, dass bei einem der Kontrollierten an den Schuhsohlen sowie der Jeans Glasscherbensplitter festgestellt wurden, verhafteten die Polizisten die drei Verdächtigen. Ein vierter mutmasslicher Mittäter wurde am Nachmittag desselben Tages arretiert. Bei den Verhafteten handelt es sich um vier tunesische Staatsangehörige im Alter von 26 bis 33 Jahren.

Im folgenden Ermittlungsverfahren konnten drei der Festgenommenen spurenmässig überführt werden, in die eingangs erwähnte Tiefgarage eingeschlichen zu sein und dort fünf Personenwagen aufgebrochen und daraus Diebesgut im Wert von rund 450 Franken gestohlen zu haben. Der Schaden, den sie anrichteten, beläuft sich auf etwa 2‘000 Franken.

Darüber hinaus wird der älteste der Festgenommenen aufgrund von daktyloskopischen Spuren beschuldigt, eine Woche zuvor in Adliswil einen Einbruch in eine Kleiderboutique verübt zu haben. Nebst einem Schaden in der Höhe von ca. 2‘000 Franken, den er dabei anrichtete, behändigte er Diebesgut im Wert von über 3‘600 Franken.

Im gleichen Verfahren konnte auch eine Körperverletzung sowie ein Diebstahl in Rümlang geklärt werden. Der 30-jährige Täter hatte Mitte Juni 2013 eine flüchtige Bekannte angegriffen und mit einem Messer sowie Faustschlägen traktiert. Das Opfer erlitt diverse Verletzungen im Gesicht und musste durch einen Ambulanz ins Spital gefahren werden.

Nach der Tat entwendete der Mann ein Mobiltelefon sowie Kleidungsstücke der Frau. Bei ihm wurde zudem bei der Verhaftung ein MP3-Player sichergestellt, der aus einem Fahrzeugaufbruch im Kanton Aargau stammte.

Quelle: kapoZH

In der Nacht auf Sonntag (8.12.2013) hat in Zürich 11 ein Autolenker auf der Flucht vor einer Polizeikontrolle einen Verkehrsunfall verursacht und blieb unverletzt. Er lenkte das Fahrzeug alkoholisiert und ohne Führerausweis.

Anlässlich einer koordinierten Grosskontrolle der Kantonspolizei Zürich an der Stelzenstrasse in Opfikon wurde der Autolenker um etwa 01.00 Uhr auf die Kontrollstelle eingewiesen. Dieser ignorierte jedoch die Anhaltezeichen der Polizisten und setzte seine Fahrt Richtung Thurgauerstrasse fort, wo sich eine zweite Kontrollstelle befand. Auch hier kam er der Aufforderung anzuhalten nicht nach und flüchtete mit massiv überhöhter Geschwindigkeit Richtung Oerlikon.

Eine Patrouille nahm mit eingeschaltetem Blaulicht und Cis-Gis-Horn die Verfolgung des Fahrzeuges auf. Bei der Verzweigung mit der Glattparkstrasse missachtete er ein Rotlicht und fuhr weiter durch die Thurgauerstrasse stadteinwärts. Auf Höhe der Binzmühlestrasse bog er schliesslich nach rechts ab und prallte dabei zunächst heftig gegen einen Lichtmasten und anschliessend gegen eine Lichtsignalanlage. Schliesslich konnte der Flüchtende durch die Kantonspolizisten angehalten und verhaftet werden. Der 18-Jährige blieb beim Unfall unverletzt. Am Fahrzeug kam es zu einem Totalschaden.

Der in Zürich wohnhafte Vietnamese hatte das Fahrzeug einem Familienangehörigen entwendet, ebenso waren die am Auto angebrachten Kontrollschilder gestohlen. Der Festgenommene war alkoholisiert unterwegs und ist überdies nicht im Besitz des erforderlichen Führerausweises. Er wird nun der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am 03.12.2013 zwischen 23:00 und 23:20 wurden in Naters mehrere Fahrzeugscheiben eingeschlagen.

Die bis anhin unbekannte Täterschaft schlug dabei wahllos mehrere Fahrzeugscheiben von 15 Personenwagen ein, welche an der Furkastrasse in Naters parkiert waren. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Franken. Ersten Erkenntnissen zufolge wurde aus den abgestellten Fahrzeugen nichts entwendet.

Zeugenaufruf:
Die Kantonspolizei Wallis bittet Personen, welche Hinweise zu den Sachbeschädigungen machen können, sich bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Tel. 117 zu melden.

Die zuständige Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet.

Quelle: kapoVS

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Zeit zwischen Freitag und Montag (02.12.2013) ist eine unbekannte Täterschaft durch ein eingeschlagenes Fenster in einen Garagenbetrieb an der Gähwilerstrasse eingedrungen. Sie entwendete mehrere tausend Franken und beschädigte acht Autos mutwillig. Es entstand ein Sachschaden von mehr als zehntausend Franken.

Auf unbekannte Art und Weise schlug die Täterschaft eine Fensterscheibe ein. Danach öffnete sie dieses und stieg in den Garagenbetrieb ein. Sie brach gewaltsam einen Schlüsselkasten auf und nahm sämtliche Autoschlüssel an sich. Bei der Durchsuchung des Büros fiel ihr eine Kasse in die Finger. Bevor die Täterschaft die Örtlichkeit verliess, schlug sie mutwillig bei mehreren Autos Scheiben, Scheinwerfer und Rücklichter ein.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Il Ministero pubblico, la Polizia cantonale e le Guardie di confine comunicano che il 29.11.2013 poco prima delle 20.30 al valico di Chiasso-Brogeda le Guardie di confine hanno fermato a bordo di un’auto un 44enne cittadino straniero residente all’estero.

Successivamente è stato interrogato e arrestato da agenti della Polizia cantonale. Le perquisizioni effettuate hanno permesso di rinvenire oggetti da scasso e diversa refurtiva. L’arresto è stato confermato dal Giudice dei provvedimenti coercitivi. Le ipotesi di reato nei suoi confronti sono: furto, danneggiamento, violazione di domicilio, falsità in certificati e infrazione alla Legge sulla Circolazione Stradale (LCStr.).

L’inchiesta, condotta dalla Polizia giudiziaria e coordinata dal Procuratore pubblico Antonio Perugini, ha già permesso di chiarire che l’uomo è autore di furti con scasso in abitazioni avvenuti a nel Luganese. Il 44enne è inoltre risultato colpito da mandati di cattura di alcuni altri Cantoni, per il medesimo reato, su territorio svizzero e da un mandato di cattura dall’Italia per espiazione pena per il reato di rapina.

Quelle: kapoTI

(Symbobild)

(Symbobild)

Die Luzerner Polizei hat einen mutmasslichen Automatenknacker festgenommen. Dem Mann wird vorgeworfen, dass er im Kanton Luzern in mind. sieben Solarium-Studios Geldautomaten geknackt hat, ohne dabei Sachschaden zu verursachen.

Der mutmassliche Täter ist 33 Jahre alt und stammt aus der Slowakei. Der Mann hat in mindestens sieben „Sonnenstudios“ im Kanton Luzern die Geldwechselautomaten mit einem Störsender manipuliert und so Bargeld entwendet. Erste Abklärungen weisen darauf hin, dass der mutmassliche Täter auch in anderen Kantonen mit dem gleichen Vorgehen Wechselautomaten knackte. Die Deliktssumme liegt bei mind. 13’000 Franken.

Der Mann konnte festgenommen werden, nachdem er Mitte November in einem Solarium-Studio in Rothenburg einen Automaten manipuliert hatte. Nach kurzer Flucht konnte der Täter von einem Polizeihund gestellt werden.

Der Täter befindet sich in Untersuchungshaft. Die Untersuchung führt vorerst die Staatsanwaltschaft Emmen.

Quelle: kapoLU

(Symbobild)

(Symbobild)

Am Donnerstag hat die Polizei in Grenchen zwei Personen angehalten. Sie werden verdächtigt, Einbrüche begangen zu haben.

In Grenchen stellte eine gemeinsame Patrouille der Kantons- und Stadtpolizei in der Nacht auf Donnerstag, 28. November 2013, gegen 3.40 Uhr, ein verdächtiges Fahrzeug in der Lebernstrasse fest. Die Polizisten wollten das Fahrzeug zwecks Kontrolle anhalten. Dabei beschleunigte der Personenwagen und flüchtete mit überhöhter Geschwindigkeit über mehrere Strassen. In der Florastrasse kollidierte das Auto mit einem Signalständer. Die Insassen flüchteten.

Zwei Personen – eine unverletzt, eine leichtverletzt – konnten von der Polizei angehalten und festgenommen werden. Es handelt es sich um eine Spanierin und einen Kosovaren. Wie sich herausstellte, wurden das Fahrzeug wie auch die Kontrollschilder zuvor gestohlen. Im Fahrzeug befand sich zudem mutmassliches Diebesgut. Beide Personen befinden sich in Haft.

Quelle: kapoSO

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Quatre hommes nés en 1983, 1984, 1992 et 1994, originaires d’Albanie, sans domicile fixe, ont été appréhendés pour infraction à la Loi sur les étrangers, dommages à la propriété et violation de domicile.

Mardi 26 novembre 2013, aux alentours de 07h30, des policiers sont intervenus dans les locaux techniques situés sous le pont du Trèfle-blanc au Grand-Lancy où logeaient des squatters.

Dans ces lieux, quatre personnes ont été interpellés alors qu’ils dormaient. Précisons que pour se réchauffer, ils brûlaient du mobilier et des vêtements sans avoir conscience des risques encourus et des dégagements toxiques.

Conduits au poste de police pour la suite de la procédure, ils ont partiellement reconnu les faits qu’ils leurs étaient reprochés. Un des auteurs fait également l’objet d’une interdiction d’entrée sur le territoire Schengen valable jusqu’au mois de novembre 2014.

Vu ce qui précède, les intéressés ont été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Wochenende haben Unbekannte in einem Verkaufslokal in Urtenen-Schönbühl einen Bankomaten aufgebrochen. Weiter wurde ein Barzahlautomat einer Tankstelle entwendet. Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen.

Am Montag, 25. November 2013, gegen 0445 Uhr, wurde der Kantonspolizei Bern ein aufgebrochener Bankomat in einem Verkaufslokal in Urtenen-Schönbühl gemeldet. Gemäss ersten Erkenntnissen hatte sich die unbekannte Täterschaft Zugang in das Verkaufslokal an der Sandstrasse 8 verschafft und dort einen freistehenden Bankomaten aufgebrochen. Sie flüchteten mit der Beute von mehreren hunderttausend Franken.

Eine an den Ort gerufene Patrouille stellte beim Eintreffen fest, dass ausserdem ein Barzahlautomat einer Tankstelle an der Sandtrasse aus der Verankerung gerissen und entwendet worden war.

Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen. Personen, die übers Wochenende Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 031 634 41 11 zu melden.

Quelle: kapoBE