Archiv für die Kategorie ‘Raubüberfall’

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz  / pixelio.de

Lundi 30 décembre 2013 vers 21 h 50, une femme de 54 ans s’est faite agresser devant son domicile à la Fin de Meyriez à Meyriez. La victime a expliqué avoir été frappée par une personne avant que celle-ci ne prenne la fuite dans une direction inconnue.

Un sac en papier rempli de diverses commissions a été subtilisé.

Blessée, la victime a été prise en charge par une ambulance et a été acheminée à l’hôpital.

Le dispositif de recherches mis en place n’a, pour l’heure, pas permis de retrouver l’auteur des faits.

Appel à témoins
Toute personne pouvant apporter des informations concernant cet événement est priée de prendre contact avec la Police cantonale, 026 305 19 19.

Quelle: kapoFR

Advertisements
(Symbolbild) - Günter Havlena  / pixelio.de

(Symbolbild) – Günter Havlena / pixelio.de

Ein unbekannter Mann hat am Donnerstagmorgen (26.12.2013) in Affoltern am Albis eine Rentnerin überfallen und ihr die Einkaufstasche geraubt. Das Opfer blieb unverletzt.

Die 83-jährige Frau ging nach ihren Einkauf in der Coop-Tankstelle an der Zürichstrasse auf dem rechten Trottoir Richtung Kronenplatz. Um zirka 07.50 Uhr erreichte sie die Einmündung Grossmatt-/Zürichstrasse, wo die Frau vom Täter von hinten zu Boden gestossen wurde. Im Anschluss daran entriss der Räuber dem Opfer die Einkaufstasche und flüchtete mit der geringen Beute. Trotz Sturz blieb die Rentnerin unverletzt.

Signalement: Der Unbekannte ist zirka 170 – 180 Zentimeter gross, hat gekrauste Haare und trug eine schwarze Lederjacke sowie eine Umhängetasche. Zum Überfallort gelangte der Täter mit einem Kickboard.

Zeugenaufruf: Personen, die Angaben zum Überfall und/oder Täter machen können, oder denen vor dem Überfall der Kickboardfahrer aufgefallen ist, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich, Polizeistation Affoltern am Albis, Telefon 044 762 16 30, in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoZH

BrandtMarke : pixelio.de - (Symbolbild)

BrandtMarke : pixelio.de – (Symbolbild)

Am 26.12.2013, gegen 0630 Uhr, wurde der Geschäftsführer eines Restaurants in der Reservoirstrasse Opfer eines Raubes. Dabei wurde er verletzt. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass der Geschäftsführer, welcher im Obergeschoss des Restaurants wohnt, durch Geräusche geweckt wurde. Als er Nachschau halten wollte, wurde plötzlich die Türe zu seiner Wohnung gewaltsam von drei Männern aufgebrochen. In der Folge schlug einer der Männer den Geschäftsführer nieder. Anschliessend flüchteten die Täter, welche zuvor mit drei weiteren Komplizen das Lokal und sämtliche Räumlichkeiten durchsucht und mehrere Behältnisse aufgebrochen hatten, in Richtung Wasserturm. Trotz einer sofortigen grösseren Fahndung konnte die Täterschaft entkommen. Das Opfer musste ambulante medizinische Hilfe in Anspruch nehmen.

Gesucht werden: 
1.Unbekannter, ca. 185-190 cm gross, kräftige Statur, Gesicht mit dunklem Schal und dunkler Kapuze vermummt, trug dunkle Jacke, sprach Hochdeutsch 
2.Unbekannter, ca. 165-170 cm gross, kurze, dunkle Haare 

Die vier anderen Täter trugen dunkle Kapuzen bzw. Baseballmützen und waren von kleinerer Statur. Nähere Angaben konnte das Opfer nicht machen. 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

Lutz Stallknecht / pixelio.de

(Symbolbild) – Lutz Stallknecht / pixelio.de

Am 25.12.2013, gegen 0300 Uhr, wurde im Teichgässlein ein 29- jähriger Mann Opfer eines Raubes. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass sich der 29- Jährige auf dem Weg nach Hause befand, als er auf Höhe Verzweigung Teichgässlein/Ochsengasse von einem Unbekannten gefragt wurde, ob er ihm eine Zigarette und Feuer geben könne. Als der 29- Jährige in seiner Jacke danach suchte, zückt der Mann plötzlich ein Messer und bedrohte ihn. In der Folge raubte der Täter ihm seine Barschaft und das Smartphone. Anschliessend flüchtete er in Richtung Webergasse. Das Opfer begab sich nach Hause und erstattet später Anzeige.

Gesucht wird: 
Unbekannter, ca. 25-30 Jahre alt, 175 cm gross, schlank, ca. 70 kg, ovale Kopfform, rundes Kinn, ungepflegte Erscheinung, aufrechte Haltung, buschige Augenbrauen, tiefe Stimme, trug schwarze bzw. graue Wollmütze, dunkle Bluejeans und hüftlange dunkle Jacke, sprach gebrochen Deutsch. 

Gemäss Angaben des Opfers handelt es sich um einen Nordafrikaner. 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Donnerstagmorgen (26.12.2013), 05:30 Uhr, ist der Agrola-Tankstellenshop der Landi an der Oberrieterstrasse von zwei bewaffneten Männern überfallen worden. Eine Angestellte musste unter Waffengewalt die Kasse öffnen. Die Täter fesselten die Frau und flüchteten mit einigen hundert Franken Bargeld sowie einer unbestimmten Menge Zigaretten. Die Kantonspolizei sucht Zeugen.

 

Die maskierten Täter passten der Angestellten im Freien ab. Sie zwangen sie unter Waffengewalt in den Verkaufsladen. Dort musste die Verkäuferin die Kasse öffnen. Nachdem die beiden Täter das Geld entnahmen, stahlen sie im Verkaufsraum eine unbestimmte Menge Zigaretten. Die Angestellte fesselten sie und verliessen den Tatort. Sie konnte sich selber befreien und Hilfe anfordern.

Die Täter werden folgendermassen beschrieben:

1. Unbekannter; ca. 20 – 30 Jahre alt, ca. 180 cm gross, schlank, dunkle Augenfarbe, sprach Schweizerdeutsch. Er trug eine graue Arbeitshose mit Seitentaschen, dunkle Schuhe, ‚militärgrüne‘ Faserpelzjacke, schwarze Wollkappe und schwarze Handschuhe. Das Gesicht wurde mittels schwarzem Tuch bis zur Nase verdeckt.

2. Unbekannter; ca. 25 – 30 Jahre alt, ca. 170 cm gross, normale Statur, dunkelhäutig. Er trug eine schwarze Arbeitshose mit Seitentaschen, Turnschuhe, blaue Jacke mit weissem, unbekanntem Sujet auf dem linken Arm, graue Wollmütze und schwarze Handschuhe.

Personen, welche Hinweise zur Raubüberfall machen können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei St.Gallen, 058 229 49 49, in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoSG

(Symbobild)

(Symbobild)

Am Dienstagabend (24.12.2013), 19:30 Uhr, hat ein mit einem Messer bewaffneter Mann einen Tankstellenshop an der Ebnaterstrasse überfallen. Mit einigen hundert Franken Bargeld flüchtete er zu Fuss. Kurze Zeit später konnte der mutmassliche Räuber, ein 39-jähriger Türke, durch die Kantonspolizei verhaftet werden.

Der 39-Jährige wartete bis sich keine Kunden mehr im Tankstellenshop aufhielten. Daraufhin bedrohte er einen Angestellten mit einem Messer und forderte die Herausgabe von Geld. Mit einigen hundert Franken flüchtete er. Dank guter Personenbeschreibung gelang es der Kantonspolizei, den mutmasslichen Räuber beim Bahnhof Wattwil festzunehmen.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Winterthur, 23. Dezember 2013 – In der Nacht von Samstag auf Sonntag (21./22.12.2013), kurz vor 1.30 Uhr, wurde ein 16-Jähriger im Neuwiesen-Quartier ausgeraubt.

Erste Abklärungen der Stadtpolizei Winterthur haben ergeben, dass das Opfer von zwei unbekannten Männern mit Faustschlägen traktiert und ihm das Portemonnaie und Geld geraubt wurde. Die mutmasslichen Täter konnten unerkannt fliehen. Der 16-Jährige blieb unverletzt.

Quelle: stapoWinterthur

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Freitag Abend, 20. Dezember 2013, gegen 18.20 Uhr, wurde auf einen Tankstellenshop an der Baselstrasse in Zwingen BL ein Raubüberfall verübt. Bei der Täterschaft handelte es sich um zwei Personen. Verletzt wurde niemand. Im Zuge der Ermittlungen konnten zwei Personen verhaftet werden.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft und der Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft bedrohte die Täterschaft eine anwesende Verkäuferin mit einer Waffe. In der Folge erbeutete die Täterschaft Bargeld in der Höhe von mehreren 100 Franken und flüchtete zu Fuss in unbekannte Richtung.

Die Polizei Basel-Landschaft löste eine Grossfahndung aus und konnte im Verlauf des Abends zwei Personen, welche mit der Tat im Zusammenhang stehen könnten, verhaften. Es handelt sich um eine Frau und einen Mann im Alter von 38 und 34 Jahren (Schweizerin und Spanier).

Die beiden Personen befinden sich in Haft, weitere Abklärungen sind im Gang. Die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft hat gegen die beiden Personen entsprechende Strafverfahren eingeleitet und wird gegen sie beim Zwangsmassnahmengericht Untersuchungshaft beantragen

Quelle: kapoBL

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In Gebenstorf wurde vergangene Nacht eine Taxifahrerin mit einem Pfefferspray attackiert bevor die drei Räuber mit dem Portemonnaie flüchteten.

Am Samstag, 21.12.2013, gegen 2 Uhr morgens, ging ein Hilferuf bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei ein. Eine Drittperson meldete, dass soeben eine Taxichauffeuse von drei jungen Männern überfallen wurde.

Die Taxifahrerin hatte beim Bahnhof Brugg drei junge Männer als Fahrgäste aufgeladen. Ein Fahrgast setzte sich neben die Fahrerin, die beiden anderen nahmen auf dem Rücksitz platz. Die Fahrgäste wollten nach Gebenstorf Bushaltestelle alte Post geführt werden.

Am Zielorte streckte ihr der Beifahrer das Notengeld zum Bezahlen hin. Als die Taxifahrerin ihr Portemonnaie hervor holte, ergriff ein anderer Fahrgast vom Rücksitz aus das Portemonnaie und versuchte es ihr zu entreissen. Da sich die Taxifahrerin zur Wehr setzte, griff der Beifahrer zum mitgeführten Pfefferspray und besprühte damit die Chauffeuse. Mit dem Portemonnaie und mehreren 100 Franken flüchteten die drei Räuber.

Signalement: Alle drei Täter dürften ca. 20 – 25 Jahre alt sein, ca. 170 cm gross, zwei Täter trugen schwarze Jacken, ein Täter trug eine braune Jacke; ausländische Staatsangehörige.

Die Kantonspolizei in Baden sucht Zeugen, welche sahen wie die drei Personen das Taxi bestiegen oder vom Tatort flüchteten. Meldungen nimmt sie telefonisch unter 056 200 11 11 entgegen.

Quelle: kapoAG

Lutz Stallknecht / pixelio.de

(Symbolbild) – Lutz Stallknecht / pixelio.de

Am Dienstagabend (17.12.2013), um 19:30 Uhr, ist auf der Schreinerstrasse ein 18-Jähriger von einem Unbekannten bedroht und ausgeraubt worden. Ihm wurden das Bargeld und das Handy abgenommen.

Das Opfer war mit einer Begleiterin unterwegs, als sie von zwei Männern überholt wurden. Einer kehrte nach kurzer Zeit zurück und bedrohte den 18-Jährigen mit einem unbekannten Gegenstand – vermutlich mit einem Messer. Er forderte das Opfer auf, ihm sein Bargeld und Handy zu übergeben. Anschliessend entfernte sich der Mann zusammen mit seinem Begleiter in Richtung Innenstadt.

Der Räuber war 20-25 Jahre alt, 175 cm gross, schlank, hatte kurze glatte Haare und sprach gebrochen Deutsch. Er trug eine schwarze Lederjacke sowie schwarze Stoffhosen.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Oggi, poco prima della 15, a San Pietro di Stabio in via Dogana, è stato rapinato un distributore di benzina.

Due uomini, di cui uno armato di pistola, sono entrati nella stazione di servizio facendosi consegnare del denaro dalla commessa. Si sono espressi in italiano. Successivamente sono fuggiti, in direzione dell’Italia, a bordo di un’auto bianca di piccola, con targhe italiane. Le ricerche dei rapinatori, sinora senza esito, sono scattate immediatamente.

Nessuno è rimasto ferito.

Per entrambi i rapinatori i connotati sono i seguenti:

uomo, 30/35 anni, 175/180 centimetri di altezza, corporatura media, viso mascherato da una sciarpa ed una cuffia di lana scure, indossava un giaccone nero, portava una borsa a tracolla scura.

Eventuali testimoni che hanno notato movimenti sospetti nei pressi del distributore sono pregati di contattare la Polizia cantonale allo 0848 25 55 55.

Quelle: kapoTI

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Oggi, verso le ore 17:20, a Ponte Cremenaga in via Cantonale, è stato rapinato un distributore di benzina.

Un uomo, armato di pistola, è entrato nella stazione di servizio facendosi consegnare del denaro dalla commessa. Si è espresso in italiano. Successivamente è fuggito, in direzione dell’Italia, a piedi. Le ricerche, sinora senza esito, sono scattate immediatamente.

Nessuno è rimasto ferito.

I connotati sono i seguenti:

uomo, 170 centimetri di altezza, viso mascherato da una sciarpa ed una cuffia di lana, indossava un giaccone grigio e dei jeans.

Eventuali testimoni che hanno notato movimenti sospetti nei pressi del distributore sono pregati di contattare la Polizia cantonale allo 0848 25 55 55.

Quelle: kapoTI

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am 18.12.2013, gegen 0030 Uhr, wurde in der Gerbergasse ein 20- jähriger Mann Opfer eines Raubes. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass sich der 20- Jährige auf dem Weg nach Hause befand, als er plötzlich von hinten gestossen und gepackt wurde. Unvermittelt fand sich der junge Mann 6-7 Unbekannten gegenüber und versuchte sich zu wehren.

In der Folge schlug ihn einer der Täter, sodass er zu Boden fiel. Anschliessend wurde der 20- Jährige festgehalten, durchsucht und ihm das Smartphone geraubt. Die Männer flüchteten durch die Gerbergasse in Richtung Grünpfahlgasse, wo sie sich trennten. Das Opfer begab sich nach Hause und erstattete im Verlauf des Morgens Anzeige.

Näheren Angaben zur Täterschaft konnte der 20- Jährige nicht machen, lediglich, dass es sich um 6-7 junge Männer im Alter von ca. 19-23 Jahren handelte. 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In einem Wald bei Nussbaumen soll ein Kosovo-Albaner eine 16-Jährige vergewaltigt haben. Doch auch sonst hat es der 29-Jährige faustdick hinter den Ohren: Schlägerei, Raub und weitere Delikte – das Verdikt: 24 Monate Haft, davon 18 Monate bedingt.

Im Jugendhaus Nussbaumen fand in jener Oktobernacht 2006 eine Party statt. Gegen 1.30 Uhr suchte eine 16-Jährige den Jugendhausleiter auf.

Sie sei, sagte sie, am nahen Waldrand von zwei jungen Männern vergewaltigt worden. Im Spital wurden entsprechende Spuren an ihrem Körper diagnostiziert und die Polizei konnte über Sperma eine DNA sicherstellen.

Bloss – es gab dafür weit und breit keinen Vergleich. Bis zum August 2012, als es am Stadtfest in Baden zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern kam, wobei einer verletzt wurde. Vom Täter wurde die DNA aufgenommen – Volltreffer!

Am Dienstagnachmittag sass der 29-jährige Kosovo-Albaner Afrim (Name geändert) vor Bezirksgericht Baden, angeklagt der Vergewaltigung, der einfachen Körperverletzung und des Raubes.

Nachdem ein Landsmann von Afrim wegen eines bewaffneten Überfalls auf einen Spielsalon in Wettingen im Mai 2010 verurteilt worden war, hatte der reinen Tisch gemacht:

Afrim – Stammgast in jenem Salon – habe den Raub eingefädelt und das Feld dafür vorbereitet gehabt.

Mit sechs Vorstrafen wegen Strassenverkehrs-, Vermögens- und Gewaltdelikten auf dem Konto, ist Afrim ein Gerichts-Habitué.

Entsprechend cool gab er sich vor Schranken: Die Arme vor dem Bauch verschränkt, ab und zu die Fingernägel prüfend, hatte er eine ureigene Erklärung für seine Spermaspuren auf dem Shirt des Opfers: Die 16-Jährige, mit der er auf der Party mal kurz getanzt hatte, habe ihn auf der Herrentoilette mit der Hand befriedigt. Am Waldrand sei er nicht gewesen.

Anklägerin fordert 6 Jahre

Die 16-Jährige hatte ausgesagt, dass einer der Männer sie, die vom Alkohol beduselt war, an den Waldrand getragen habe.

Dort habe sie grundsätzlich nichts gegen den Geschlechtsverkehr gehabt. Als es dann aber wehtat – sie war noch Jungfrau – und sie realisierte, dass der Mann kein Kondom trug, habe sie ihn gebeten, aufzuhören.

Er aber machte weiter bis zum Samenerguss und danach tat ein Zweiter es ihm gleich.

Die polizeilichen Ermittlungen wurden offensichtlich sehr pauschal durchgeführt. Wieso beispielsweise von den Party-Teilnehmern keine DNA entnommen wurde, ist unklar.

Auch die Mittäterschaft an dem Raub (Beute 270 Franken in bar und Prepaid-Karten im Wert von 4200 Franken) mit einer Gaspistole, die nachweislich ihm gehört hatte, bestritt Afrim energisch.

Die Körperverletzung vom Badener Stadtfest hingegen musste er wohl oder übel ebenso eingestehen wie die Tatsache, dass er am Steuer eines Autos im Oktober 2012 mit mindestens 0,99 Promille erwischt worden war.

Und im April dieses Jahres mit 1,55 Promille – notabene nur zwei Monate, nachdem er aus einer neunwöchigen U-Haft entlassen worden war.

Die Staatsanwältin forderte eine Freiheitsstrafe von 6 Jahren. Afrim habe seine Aussagen immer wieder geändert und dem jeweiligen Stand der Ermittlungen angepasst.

Der Verteidiger betonte, dass Afrims Aussagen stimmig und nachvollziehbar seien, weshalb er von der Vergewaltigung und vom Raub freizusprechen und für das Übrige zu einer unbedingten Geldstrafe zu verurteilen sei.

Die Mehrheit sprach ihn der Vergewaltigung frei

Einstimmig sprach das Gericht Afrim des Raubes und der Nebendelikte schuldig.

Eine Minderheit hätte das auch wegen Vergewaltigung getan, die Mehrheit aber sprach ihn in diesem Punkt frei:

«Das Gericht ist zwar überzeugt, dass das Sperma im Wald auf das Shirt des Opfers gelangte. Alles andere ist nicht nachvollziehbar. Zweifel bestehen jedoch, ob das Sperma vom ersten oder zweiten Mann stammt. Weil aber nur der zweite Mann das Opfer massiv nötigte, wurde zugunsten von Afrim entschieden», so Gerichtspräsidentin Gabriella Fehr.

Das Verdikt: 24 Monate, davon 18 Monate bedingt.

Quelle: AZ

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am frühen Sonntagmorgen, 15. Dezember 2013, wurde eine Passantin im Kreis 3 beim Stadtspital Triemli von einem Unbekannten brutal überfallen und beraubt. Dabei wurde sie verletzt. Die Stadtpolizei Zürich sucht Zeuginnen und Zeugen.

Kurz nach 05.00 Uhr war die 55-jährige Frau von der Schweighofstrasse herkommend auf dem Marie-Heim-Vögtlin-Weg, der entlang der Uetlibergbahn führt, zu Fuss in Richtung stadtauswärts unterwegs. Auf Höhe des Stadtspitals Triemli stand plötzlich ein Unbekannter vor ihr.

Der Mann griff nach der Handtasche der Geschädigten und versuchte diese zu entreissen. Als sich die Frau zur Wehr setzte, verpasste ihr der Unbekannte Faustschläge ins Gesicht, so dass sie zu Boden stürzte. Am Boden liegend versetzte ihr der Räuber Fusstritte gegen den Kopf, worauf das Opfer die Handtasche losliess. Mit der Beute flüchtete der Täter in Richtung Schweighofstrasse. Die Geschädigte erlitt Kopfverletzungen und musste hospitalisiert werden.

Signalement des Unbekannten: Ca. 20-30 Jahre alt, ca. 160 cm gross, schlanke Statur, weisse Hautfarbe, trug dunkle Kleidung und ein Oberteil mit Kapuze, die beim Überfall über den Kopf gezogen war.

Zeugenaufruf:

Personen, die zwischen 05.00 und 05.15 Uhr am Marie-Heim-Vögtlin-Weg, zwischen dem Trassee der Uetlibergbahn und dem Stadtspital Triemli sowie in der Umgebung Schweighofstrasse/Döltschiweg Beobachtungen gemacht haben, die im Zusammenhang mit dem Überfall stehen könnten, werden gebeten, sich bei der Stadtpolizei Zürich, Tel. 0 444 117 117, zu melden.

Quelle: stapoZH

BrandtMarke : pixelio.de - (Symbolbild)

BrandtMarke : pixelio.de – (Symbolbild)

Un couple est séquestré à leur domicile lors d’un brigandage à Avry-sur-Matran. Les trois auteurs sont repartis avec un butin de plusieurs milliers de francs.

Ce matin, mardi 17 décembre 2013, vers 8 h 30, un brigandage s’est produit au domicile d’un couple habitant à Avry-sur-Matran, route de Fribourg.

Trois individus, type de l’Est, se sont présentés au domicile en se faisant passer pour des facteurs apportant un colis. Sous la menace d’un couteau, ils ont séquestrés le couple une vingtaine de minutes dans leur appartement. Durant ce laps de temps, les malfrats ont fouillé les lieux. Ils sont repartis en emportant un butin de plusieurs milliers de francs, dans une direction inconnue.

Choquées, mais pas blessées, les victimes, un homme de 77 ans et sa femme de 68 ans, ont été transportées par une ambulance à l’hôpital pour un contrôle.

Selon les premiers éléments de l’enquête, un véhicule gris portant des plaques étrangères pourrait entrer en ligne de compte.

Malgré un important dispositif policier mis en place pour les recherches, les auteurs sont toujours en fuite.

Appel à témoin : Toute personne pouvant apporter des renseignements sur cet événement est priée de prendre contact avec la Police cantonale en téléphonant au 026 305 17 17.

Quelle: kapoFR

Lutz Stallknecht / pixelio.de

(Symbolbild) – Lutz Stallknecht / pixelio.de

Am 14.12.2013, kurz nach 0800 Uhr, wurde in der Theaterstrasse, Höhe Stänzlergasse, ein 20- jähriger Mann Opfer eines Raubes.

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass das spätere Opfer in der Theaterstrasse von zwei unbekannten Männern, deren Gesichter durch Schals verhüllt waren, angesprochen wurde. Plötzlich zückte einer der Männer ein Messer und bedrohte den 20- Jährigen.

In der Folge raubten ihm die Täter das Portemonnaie sowie das Smartphone. Anschliessend flüchteten sie in Richtung Heuwaage, wo sie sich trennten. Das Opfer erlitt einen leichten Schock und war erst im Verlauf des späteren Morgens in der Lage, Anzeige zu erstatten.

Gesucht werden: 

1.Unbekannter, ca. 20 Jahre alt, ca. 175 cm gross, schlank, aufrechte Haltung, gepflegte Erscheinung, trug blaue Winterjacke, blaue Jeans, roten Schal, eventuell Mütze

2.Unbekannter, ca. 20 Jahre alt, ca. 175 cm gross, schlank, aufrechte Haltung, gepflegte Erscheinung, trug militärgrüne Winterjacke, blaue Jeans, grauen Schal. 

Gemäss Angaben des Opfers handelt es sich um zwei Nordafrikaner. 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Nach einem Raubüberfall auf einen Passanten konnte eine Patrouille der Stadtpolizei Baden zwei Tatverdächtige anhalten. Die beiden Männer im Alter von 24 und 25 Jahren, beides tunesische Asylbewerber, wurden bereits wenige Minuten nach Meldungseingang festgenommen. In den Effekten kam mutmassliches Deliktsgut zum Vorschein.

Am Freitag, 13. Dezember 2013, kurz nach 03.00 Uhr wurde die Einsatzzentrale der Kantonspolizei Aargau über einen Raubüberfall auf einen Passanten informiert. Ein 34-jähriger Schweizer sei von zwei Männern beim Bahnhof in Baden angegriffen und niedergeschlagen worden. Die beiden Täter hätten ihm das mitgeführte Mobiltelefon entwendet.

Sofort begaben sich Patrouillen der Kantons- und Stadtpolizei auf die Fahndung nach der flüchtigen Täterschaft.

Nach zirka einer Viertelstunde fiel einer aufmerksamen Stadtpolizei-Patrouille ein verdächtiges Duo auf. Zwei Männer befanden sich unweit des Bahnhofs bei einer privaten Liegenschaft. Die Stadtpolizisten nahmen in der Folge eine eingehende Kontrolle vor. Die beiden Männer, zwei Asylbewerber im Alter von 24 und 25 Jahren mit tunesischer Staatsangehörigkeit, führten mehrere Mobiltelefone mit sich.

Bei den beiden alkoholisierten Tatverdächtigen kam auch das entwendete Mobiltelefon der zuvor begangenen Straftat zum Vorschein.

Die Kantonspolizei Aargau hat nun die Ermittlungen eingeleitet und beide Männer vorläufig festgenommen.

Wie sich herausstellte, wurde bereits kurz vor 02.30 Uhr in 46-jähriger Schweizer, welcher sich beim Bahnhof befand und eingeschlafen war, von einer unbekannten Person bestohlen. Dabei wurde ihm ebenfalls sein mitgeführtes Mobiltelefon gestohlen.

Quelle: kapoAG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

11.12.2013, gegen 1830 Uhr, wurde in der Bäumlihofstrasse ein 17- Jähriger Opfer eines Raubes. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass sich der Jugendliche bei der Bushaltestelle Drei Linden aufhielt, als er unvermittelt von einem Unbekannten um Zigaretten angegangen wurde. Plötzlich entriss ihm dieser sein Smartphone und rannte mit einem Komplizen davon.

Ein weiterer Mann erschien, welcher demonstrativ eine schwarze Schusswaffe – bei welcher es sich offenbar um eine Imitation handelte – aus einer Tasche zog, den 17-Jährigen packte und ihm das Portemonnaie raubte. Ein Fahrradfahrer, welcher die Hilferufe hörte, lieh dem Opfer sein Natel, sodass dieses die Polizei verständigen konnte. Eine sofortige Fahndung blieb erfolglos.

Gesucht werden: 

1.Unbekannter, ca. 20 Jahre alt, ca. 170-175 cm gross, mittlere Statur, trug dunkelgrauen Kapuzenpullover und dunkle Hose, sprach gebrochen Deutsch 
2.Unbekannter, ca. 20 Jahre alt, ca. 170-175 cm gross, mittlere Statur, Vollbart, trug schwarze Daunenjacke und helle Hose, sprach gebrochen Deutsch 
3.Unbekannter, ca. 20 Jahre alt, ca. 170-175 cm gross, mittlere Statur, trug dunkle Kleider 

Gemäss Angaben des Opfers handelt es sich um Osteuropäer. 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

Ein Unbekannter versuchte am Donnerstag in Hauptwil die Raiffeisenbank zu überfallen. Verletzt wurde niemand, die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen.

Bild: kapoTG

Bild: kapoTG

Der maskierte Täter betrat gegen 16.45 Uhr den Schalterraum und bedrohte die anwesende Angestellte mit einer angeblichen Bombe in der Tasche. Die Bankangestellte löste sofort den Alarm aus, worauf der Unbekannte das Gebäude mit der Tasche und ohne Beute wieder verliess.

Die Kantonspolizei Thurgau leitete sofort eine Fahndung ein, diese verlief bisher ergebnislos.

Der Täter ist gemäss Beschreibung zirka 170 Zentimeter gross und schlank.

Er war dunkel gekleidet und trug eine schwarze Sturmhaube. Der Unbekannte sprach gebrochen Deutsch und hatte eine schwarze Tasche bei sich.

Zeugenaufruf

Wer Angaben zum Täter machen kann oder Beobachtungen gemacht hat wird gebeten, sich bei der Kantonspolizei Thurgau unter der Nummer 052 728 22 22 zu melden.

Quelle: kapoTG