Archiv für die Kategorie ‘Flucht’

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Nach einem Einbruch in Bäriswil ist am Freitagabend ein mutmasslicher Täter in Gerlafingen angehalten worden. Eine zweite Person flüchtete. Die Kantonspolizei Bern hat weitere Ermittlungen aufgenommen.

Die Meldung zum Einbruch in einem Einfamilienhaus in Bäriswil ging bei der Kantonspolizei Bern am Freitag, 11. Oktober 2013, kurz vor 2110 Uhr ein. Unter anderem dank der raschen Reaktion von Zeugen konnte eine umgehende Fahndung nach der flüchtigen Täterschaft eingeleitet werden. In der Folge gelang es Polizeikräften, das gesuchte Fahrzeug in Gerlafingen anzuhalten. Erneut ergriffen die beiden mutmasslichen Täter jedoch die Flucht, dieses Mal zu Fuss. Einer der beiden Männer konnte schliesslich unter Einbezug eines Diensthundes angehalten werden. Er wurde festgenommen und befindet sich in Haft. Der zweite Mann blieb flüchtig. Im Rahmen des Einsatzes wurde die Kantonspolizei Bern von den Kollegen im Kanton Solothurn unterstützt.

Die Kantonspolizei Bern hat weitere Ermittlungen eingeleitet. So wird derzeit auch ein möglicher Zusammenhang mit weiteren Einbrüchen abgeklärt.

Regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland

Quelle: kapoBE

Advertisements
(Symbolbild)

(Symbolbild)

L’auteur d’un accident qui a eu lieu hier en fin d’après-midi à Sorens (FR) a pris la fuite après avoir blessé un automobiliste. Le véhicule qu’il conduisait était volé. Plus tard, il aurait dérobé une autre voiture et en a perdu la maîtrise dans une poursuite avec la police, qui l’a mené dans le canton de Berne.

Hier mardi 1er octobre vers 17 h 20, la Police cantonale fribourgeoise est intervenue à Sorens pour un accident de la route, à la route de la Gruyère, au lieu-dit le Gérigno. Un automobiliste a été blessé par un conducteur qui a pris la fuite après avoir provoqué une collision entre leurs deux véhicules.
Des premiers éléments de l’enquête, il ressort que l’auteur de la collision était au volant d’un véhicule volé. Le conducteur blessé dans l’accident, âgé de 46 ans, circulait de Bulle en direction de Sorens. A la présélection, alors qu’il se trouvait à l’arrêt, il a été heurté par le second véhicule, une voiture de marque Mercedes C280 noire. L’auteur a laissé la voiture sur place et a pris la fuite à pied en direction de la station d’épuration de Vuippens. Les recherches entreprises immédiatement n’ont pu donner lieu à l’interpellation de l’individu.
Deuxième vol commis à Echarlens
Vers 20 h 20, une personne informait la police du vol de sa voiture survenu à Echarlens devant son domicile. La voiture était stationnée, les clés au volant. Le vol a probablement été commis par l’auteur de l’accident lors de sa fuite.
Plus tard, dans la nuit suivante, vers une heure, une patrouille s’est retrouvée derrière le véhicule volé à Echarlens, qui circulait à vive allure de Riaz en direction d’Echarlens. N’obtempérant pas aux ordres de la patrouille, le conducteur a continué sa fuite en direction de Corbières, Botterens, Charmey et du col du Jaun. Les policiers ont essayé de le rattraper sur sol fribourgeois sans succès. Avec le renfort de collègues bernois, une herse a été placée à Saanenmöser (BE). A son passage, les pneus ont éclaté et il est parti en embardée sur une centaine de mètres. L’individu a abandonné le véhicule et a pris la fuite, encore une fois, à pied en direction de Schönried (BE). Un nouveau dispositif a été mis en place, mais l’auteur court toujours.
Selon le signalement, il s’agirait d’un homme mesurant 170-180 cm, d’une corpulence svelte, portant une longue barbe, avec des cheveux longs foncés, vêtu d’un short et muni d’un sac de montagne vert. L’homme se déplaçait pieds nus. A noter par ailleurs que toutes personnes pouvant fournir des renseignements au sujet de l’accident qui s’est déroulé hier après-midi sont priées de contacter la Police cantonale Fribourg au 026 305 20 20.
Quelle: kapoFR
(Symbolbild) - Herbert Walter Krick  / pixelio.de

(Symbolbild) – Herbert Walter Krick / pixelio.de

Der Anführer einer Räuberbande, die in Zürich 38 Personen überfallen hat, ist auf der Flucht. Der 21-jährige Tschetschene entwich aus dem Massnahmenzentrum Arxhof.

Die Raubserie sorgte wegen des brutalen Vorgehens der jugendlichen Täter für Aufsehen: 38 Personen nahm die Bande im Jahr 2011 bei 21 Überfällen in der Stadt Zürich aus – innerhalb von nur zwei Monaten. 14 der Opfer wurden dabei verletzt. Die Räuber setzten Schlagstöcke und Messer ein. Zu den Überfallenen gehörten auch zwei Zürcher Juso-Politiker.

Die Taten verübten die zehn beteiligten Bandenmitglieder in unterschiedlicher Zusammensetzung, nur der Boss der Bande, der heute 21-jährige Tschetschene M. H. (Name der Redaktion bekannt) aus dem Kanton Aargau, war bei sämtlichen Straftaten dabei. Er kassierte im März 2013 vom Bezirksgericht Zürich die höchste Strafe von allen Angeklagten: Fünf Jahre Freiheitsstrafe.

Verurteilter sollte Schreiner-Lehre machen

Doch die Richter wollten ihm eine letzte Chance gewähren: Sie schoben die Freiheitsstrafe zugunsten einer Arbeitserziehung auf. M. H. sollte die Möglichkeit haben, eine Schreiner-Lehre abzuschliessen.

Diese Chance hat er nicht genutzt: Der junge Gewalttäter ist aus dem Massnahmenzentrum Arxhof in Niederdorf BL entwichen, wo er untergebracht war. Dies bestätigt Rebecca de Silva, Sprecherin des Amts für Justizvollzug des Kantons Zürich, gegenüber 20 Minuten. Zur Flucht sei es bereits Mitte Juli gekommen.

Internationale Fahndung

Die Massnahme für junge Erwachsene, zu er verurteilt worden sei, werde grundsätzlich im «offenen Setting» durchgeführt, so de Silva: «Daher lässt sich eine solche Entweichung nicht gänzlich ausschliessen.» H. habe man polizeilich zur Verhaftung ausschreiben lassen. «Es ist nicht auszuschliessen, dass er sich ins Ausland abgesetzt hat.» Deshalb werde international nach ihm gefahndet.

Ob die Massnahme weitergeführt wird, falls H. gefasst würde, werde das Amt für Justizvollzug nach seiner Verhaftung prüfen. De Silva: «Bei einem allfälligen Abbruch der Massnahme müsste das Gericht über den Vollzug der verbliebenden Freiheitsstrafe befinden.»

Quelle: 20min

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Samstag, 24.08.2013, um ca. 07.00 Uhr, führte die Verkehrs- und Sicherheitspolizei in Stans/NW eine

Schwerverkehrskontrolle durch. Zu diesem Zweck wurde ein Lieferwagen mit Luzerner Kontrollschilder von der Autobahn in Richtung Polizeigebäude gewiesen.

Während der Lieferwagen dem Patrouillenfahrzeug hinterher fuhr, sprang der Beifahrer des Lieferwagens aus dem Fahrzeug und flüchtete in ein naheliegendes Maisfeld. Trotz sofort eingeleiteter Nahfahndung konnte die flüchtende Person vorerst nicht angehalten werden.

Der Lenker des Lieferwagens, ein in der Schweiz wohnhafter Kosovare, wurde zum Polizeigebäude geführt und dort eingehend einvernommen. Ermittlungen führten in der Folge zur flüchtenden Person. Der in Slowenien wohnhafte Kosovare, konnte daraufhin ebenfalls einvernommen werden. Dabei gestand dieser, dass er sich seit ein paar Tagen in der Schweiz aufhält und hier illegal einer Erwerbstätigkeit nachgeht.

Er muss sich nun wegen der Widerhandlung gegen das Ausländergesetz sowie der Widerhandlung gegen das Polizeigesetz verantworten.

Quelle: kapoNW

POPARIC Milan - Bild: kapoVD

POPARIC Milan – Bild: kapoVD

Jeudi, vers 19h35, deux détenus ont réussi à s’évader du pénitencier des EPO grâce à une complicité externe. Au moyen d’un véhicule et de matériel de franchissement, et après avoir tiré plusieurs coups de feu au moyen d’armes de guerre pour éloigner le personnel de sécurité, les complices avec les deux détenus ont réussi à prendre la fuite à bord d’un second véhicule. La police lance un appel à témoin et diffuse les portraits des évadés.

Jeudi 25 juillet 2013, vers 19h35, plusieurs détenus du pénitencier des Établissements de la plaine de l’Orbe (EPO) se trouvaient dans l’enceinte des terrains de sport à la promenade, sous la surveillance d’agents de détention à l’intérieur et d’agents de sécurité privée à l’extérieur. Après avoir forcé un portail pour entrer dans le domaine des EPO, deux véhicules se sont rapidement approchés de l’enceinte du pénitencier par les champs. Avec un véhicule utilitaire, les deux complices ont repoussé les nombreuses rangées de barbelés de type OTAN pour s’approcher du grillage. Par la suite, avec deux échelles, ils ont créé une voie de fuite permettant ainsi à deux détenus de franchir l’enceinte grillagée également munie de barbelés.

ALBRECHT Adrian - Bild: kapoVD

ALBRECHT Adrian – Bild: kapoVD

Dès le début de l’opération et afin de maintenir à distance les agents de sécurité et les agents de détention, les deux complices ont tiré, dans leur direction, plusieurs rafales au moyen d’armes automatiques, de type arme de guerre. Le personnel de sécurité a pu se mettre à l’abri et personne n’a été blessé. Les quatre individus ont pris la fuite à bord du second véhicule, après avoir mis le feu à la camionnette.

Immédiatement avisée, la Police cantonale vaudoise a mis sur pieds un important dispositif de recherches avec l’engagement, dans la région et dans l’ensemble du canton, de quatorze patrouilles de la gendarmerie et des polices communales. Le Corps des gardes frontières et la Gendarmerie française ont également été engagés, tout comme deux patrouilles de la brigade canine de la Gendarmerie vaudoise et une dizaine d’inspecteurs de la Police de sûreté.

Les deux évadés sont Adrian ALBRECHT, 02.12.1960, condamné de nombreuses fois pour séquestration et enlèvement, brigandage qualifié, blanchiment d’argent, incendie intentionnel, vol et actes préparatoires délictueux dont la dernière fois à 7 ans de réclusion en 2006. Le second, Milan POPARIC, 17.12.1978, Bosniaque, a été condamné à 6 ans et 8 mois pour brigandage en bande et brigandage qualifié, commis dans une bijouterie à Neuchâtel en avril 2009. Cet individu fait parti du mouvement des „Pink Panthers“.

Les quatre individus ont pris la fuite à bord d’un véhicule de couleur grise. Toutes personnes ayant vu les intéressés ou ayant des informations à leur sujet sont priées de prendre contact avec les enquêteurs de la Police de sûreté vaudoise au numéro 021 644 44 44 ou avec le poste de police le plus proche.

Quelle: kapoVD

________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________

NACHTRAG:

Getürmter Häftling im Wallis gesucht

Offenbar hat die Polizei am Sonntag im Wallis nach dem Kriminellen Adrian Albrecht gesucht. Er war Ende Juli zusammen mit einem Mitglied der Bande «Pink Panther» aus einem Waadtländer Gefängnis geflohen.

Wie Leser-Reporter berichten, führt die Spur des Ende Juli aus dem Gefängnis von Orbe VD getürmten Verbrechers Adrian Albrecht offenbar ins Wallis. Im kleinen Dorf Agarn hat ein Leser-Reporter in den letzten Tagen vemehrt Polizisten gesehen. «Am Wochenende war auch eine Spezialtruppe vor Ort, die den Wald beim Dorf durchsuchte», erzählt der Mann gegenüber 20 Minuten.

Er vermutet, dass Albrecht Zuflucht in einer kleinen Waldhütte gesucht habe. «Es wird erzählt, dass dort eingebrochen wurde.» Der Leser-Reporter glaubt, dass die Hütte der Familie des geflüchteten Häftlings gehört.

Die Kantonspolizei Wallis gab auf Anfrage von 20 Minuten keinen Kommentar ab.

Der 52-jährige Schweizer war zusammen mit Milan Poparic, einem Mitglied der berüchtigten Juwelenräuber-Bande «Pink Panther», in einer spektakulären Aktion aus dem Waadtländer Gefängnis getürmt. Zwei schwer bewaffnete Männer hatten mit zwei Fahrzeugen die Eingangspforte der Umfassungsmauer durchbrochen und die beiden Männer mit Hilfe einer Leiter die Flucht über den Sicherheitszaun ermöglicht. Bislang fehlte von den Verbrechern jede Spur.

Quelle: 20min

________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________

NACHTRAG:

Siders VS: Häftling gefasst – «Pink Panther» noch flüchtig

Er war über einen Monat auf der Flucht – nun sitzt ein Ausbrecher aus dem Gefängnis in Orbe wieder hinter Gittern. Mittels Strassensperren konnte der bewaffneten Gangster festgenommen werden.

Ein flüchtiger Schweizer Häftling ist am Mittwochabend von der Kantonspolizei Wallis in der Nähe von Siders VS gefasst worden. Er war am 25. Juli zusammen mit einem Bosnier aus der Haftanstalt De la Plaine in Orbe VD geflohen.

Nach Polizeiangaben war der 52-Jährige zuvor in einem Personenwagen in der Region zwischen Siders und Visp VS gesichtet worden. Die Polizei erstellte daraufhin mehrere Strassensperren und konnte das Fahrzeug schliesslich aufhalten. Der Flüchtige sei als Beifahrer mit einer geladenen Pistole bewaffnet gewesen, habe aber keine Gegenwehr geleistet.

Nicht sein erster Ausbruch

Der Mann war bereits mehrere Male wegen Entführungen, schweren Raubüberfällen, Geldwäscherei, Diebstahl und Brandstiftung verurteilt worden und auch schon einmal aus einem Gefängnis in Brig VS geflohen. Zurzeit verbüsst er eine Haftstrafe von sieben Jahren.

Der Schweizer Lenker des Fluchtwagens wurde ebenfalls festgenommen. Der zweite geflohene Häftling, ein Mitglied der bekannten Räuberbande «Pink Panther», ist weiterhin flüchtig.

Quelle: 20min

________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________

NACHTRAG:

Hier versteckte sich der zweite Pink Panther

Ein 4-Zimmer-Chalet war das Versteck des zweiten Pink Panthers, der gestern Abend gefasst wurde. Die Vermieter bewerben es als «ruhig und sonnig».

Bild: 20min

Bild: 20min

An die fünfzig Polizisten aus Fribourg, dem Waadtland und Genf waren bei der Festnahme des zweiten Pink Panther im Einsatz. Dieser wurde mit zwei Kumpanen in einem 4-Zimmer-Chalet in Paccot FR überrascht, das sie auf der Bildstrecke sehen. Die Bilder stammen von 20 Minutes. Es kostet etwa 1000 Franken die Woche und ist gemäss der Vermieterschaft «ruhig und sonnig» gelegen.

Bei der Erstürmung waren etwa 15 vermummte Polizisten mit Hunden beteiligt und auch ein Nachbar half bei der Ergreifung, schreibt die Zeitung. Ein anderer Nachbar beschreibt die Szenerie folgendermassen: «Es war ein Riesenchaos um uns herum und das dauerte rund eine Stunde. In dieser Zeit waren wir in unserem Haus verbarrikadiert.» Auf seinen berüchtigten Nachbarn angesprochen antwortete dieser Zeuge: «Hätte ich gewusst, dass es sich um einen Pink Panther handelte, hätte ich ihm Kaffee angeboten.»

Quelle: 20min

(Symbolbild) - Bild: Marco Hartmann

(Symbolbild) – Bild: Marco Hartmann

Die Kantonspolizei Zürich hat am Donnerstagmorgen (16.5.2013) in Affoltern am Albis drei mutmassliche Autodiebe festgenommen. Einem Komplizen gelang die Flucht. Ein Fahrzeug konnte sichergestellt werden.

Gegen 8 Uhr 30 klingelte ein Kantonspolizist wegen einer Zustellung an einer Wohnung. Anstelle des Mieters öffnete ein 32-jähriger Spanier die Türe. Gleichzeitig flüchteten drei Personen via Fenster aus der Parterrewohnung. Bei der sofortigen Fahndung konnten die Männer beobachtet werden, wie sie ein entwendetes Fahrzeug bestiegen. Als sie die Polizei sahen, verliessen sie den Wagen und flüchteten in verschiedene Richtungen. Ein 26-jähriger Algerier konnte schnell eingeholt und verhaftet werden. Ein 24-jähriger Schweizer wurde Minuten später in einer Tiefgarageneinfahrt angehalten.

Dem vierten Beteiligten gelang die Flucht. Mittlerweile steht fest, dass das Fahrzeug gestohlen und mit widerrechtlich angeeigneten Schildern versehen war. Zwei der Männer sind zudem zur Verhaftung ausgeschrieben, da sie aus dem Massnahmenvollzug geflohen waren.

Im Anschluss an die polizeiliche Sachbearbeitung wurden sie der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Nach einem Einbruchversuch in eine Frauenfelder Firma konnte die Kantonspolizei Thurgau in der Nacht auf Freitag einen Täter verhaften.

Zwei Männer versuchten bei einem Industriebetrieb an der Langfeldstrasse kurz vor Mitternacht die Türe einer Lagerhalle aufzubrechen und lösten dadurch die Alarmanlage aus. Die Täter wurden anschliessend durch eine Person des Betriebes überrascht und ergriffen die Flucht.

Die alarmierte Kantonspolizei Thurgau war rasch vor Ort und konnte einen 37-jährigen Rumänen im Firmenareal verhaften. Die sofort eingeleitete Fahndung nach dem zweiten Täter verlief ergebnislos.

Der 37-Jährige befindet sich in Haft. Die Staatsanwaltschaft Frauenfeld hat eine Untersuchung eingeleitet.

Quelle: kapoTG

BrandtMarke : pixelio.de - (Symbolbild)

BrandtMarke : pixelio.de – (Symbolbild)

Am 09.04.2013, kurz nach 0930 Uhr, wurde die Raiffeisenbank an der Baselstrasse in Riehen überfallen. Personen wurden keine verletzt. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass der Täter, kurz bevor er die Bank betrat, sich vor dem Bancomaten vermummte, Latexhandschuhe anzog, einen Schirm aufspannte Knirps) und so den Schalterraum betrat. In der Folge zog er eine Waffe, bedrohte das Personal und raubte einen grösseren Geldbetrag aus der Kasse. Anschliessend flüchtete der Mann über die Strasse und rannte durch die Baselstrasse Richtung Bachtelenweg). Trotz intensiver Fahndung konnte der Täter bis anhin nicht gefasst werden.

Gesucht wird: 

Unbekannter, ca. 20-30 Jahre alt, ca. 175 cm gross, schlank, ca. 65 kg schwer, trug schwarze Sturmhaube mit grauen Streifen und Spiegelglasbrille, Latexhandschuhe, schwarze Jacke, graue Hose, schwarzen Rucksack mit blauem Muster, sprach akzentfreies Hochdeutsch. Führte einen schwarzen Knirps sowie eine Faustfeuerwaffe mit sich.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________

NACHTRAG:

Raubüberfall auf Bank geklärt / Todesursache vom 01.08.2013 geklärt

Am 09.04.2013, kurz nach 0930 Uhr, wurde die Raiffeisenbank an der Baselstrasse in Riehen überfallen. Ein maskierter Mann betrat den Schalterraum, bedrohte das Personal mit einer Waffe und raubte einen grösseren Geldbetrag. Trotz sofortiger Fahndung gelang dem Täter die Flucht (siehe Medienmitteilung vom 09.04.2013).

Die Ermittlungen ergaben, dass der mutmassliche Täter, zusammen mit einem Komplizen, den Banküberfall in Riehen begangen hatte. Zudem stellte sich heraus, dass die Beiden am 19.06.2013 an ihrem Arbeitsplatz einen Tresor stahlen, in welchem sich mehrere hunderttausend Franken befanden. Trotz verschiedenen Versuchen gelang es ihnen jedoch nicht, diesen zu öffnen.

Nach umfangreichen Abklärungen konnten vor einigen Tagen die mutmasslichen Täter, zwei Deutsche im Alter von 21 und 30 Jahren, festgenommen werden. Das Zwangsmassnahmengericht verfügte Untersuchungshaft.

Am 01.08.2013 flüchtete der 21- jährige mutmassliche Bankräuber nach einem Arztbesuch in der Notfallstation des Universitätsspitals (siehe Medienmitteilung vom 01.08.2013). Ein Polizeibeamter konnte ihn nach einigen hundert Metern stellen. Dabei kam es zu einem Gerangel, in dessen Verlauf der Häftling die Waffe des Polizisten an sich brachte.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei, der Kriminaltechnischen Abteilung sowie des Instituts für Rechtsmedizin ergaben, dass der 21- Jährige in der Folge einen Schuss abgab, mit dem er sich in den Kopf traf.

Quelle: kapoBS

Quelle: bernerzeitung

Quelle: bernerzeitung

Der Mann, der am Montag bei einem begleiteten Urlaub in der Stadt Bern entwichen ist, befindet sich auch am Dienstagmittag noch immer auf freiem Fuss. Das bestätigt Stephanie Zahnd vom Straf- und Massnahmenvollzug des Kantons Bern.

Der Mann befand sich gemäss Polizeiangaben vom Montag seit November 2012 im offenen Massnahmenzentrum St. Johannsen bei Le Landeron im Kanton Neuenburg. Dort wird er auf seine bedingte Entlassung vorbereitet. Bisherige Vollzugslockerungen seien stets einwandfrei verlaufen, heisst es bei der Polizei- und Militärdirektion.

Auch Manfred Stuber, Direktor des Massnahmenzentrums St. Johannsen, spricht von einer guten Zusammenarbeit mit dem Mann und äussert sich entsprechend konsterniert über dessen Flucht. «Wir sind besorgt», sagt er zu Bernerzeitung.ch/Newsnet. Der Mann flüchtete zu einem für ihn sehr ungünstigen Zeitpunkt, da er vor der bedingten Entlassung stand. «Aber auch für uns ist das ein Rückschlag.»

Für Personen, die vor einer bedingten Entlassung stehen, werden bei solchen begleiteten Ausgängen erste Übungsfelder geschaffen, wie Zahnd sagt. «Dabei sollen vor allem Alltagshandlungen sozial-therapeutisch behandelt werden.» Heisst konkret: Man geht beispielsweise mit der Person einkaufen, oder löst mit ihr gemeinsam an einem Bahnschalter ein Billet.

Stuber ergänzt: «Diese Leute wollen auf eine Entlassung hinarbeiten. Wir bauen gemeinsam mit den Insassen Strukturen, bereiten sie schrittweise auf die Zeit nach dem Vollzug vor.» Dies gelinge in den meisten Fällen, die Rückfallquoten seien sehr tief, so Stuber.

Keine Gefahr für die Öffentlichkeit

Die Fahndung nach dem Mann wurde am Montagnachmittag eine Viertelstunde nach der Flucht ausgelöst. Die Polizei- und Militiärdirektion schrieb am Montag in einer Mitteilung, dass für die Bevölkerung keine Gefahr bestünde. Aus diesem Grund würde auch nicht mit öffentlichem Steckbrief, Bilder oder Signalemente nach dem 51-Jährigen gefahndet würde.

Nur: Wie kann man davon ausgehen, dass von einem Mann, der seit knapp 14 Jahren wegen eines Tötungsdelikts sitzt, keine Gefahr mehr ausgeht? «Das Gefahrenrisiko wird aufgrund forensisch-psychiatrischer Gutachten, den situativen Faktoren des Delikts und der aktuellen Therapie bestimmt», sagt Zahnd. Und: «Bei der Risikoeinstufung des entwichenen Mannes muss man nicht von einer Gefährdung der Öffentlichkeit ausgehen.»

Bleibt die Frage nach der Motivation des Mannes, kurz vor seiner bedingten Entlassung zu fliehen. Will die Person gar nicht entlassen werden, war es die Angst vor den zukünftigen Schritten in der Freiheit? Verlief die schrittweise Anpassung an die bedingte Entlassung dem Mann zu wenig schnell? War es eine Kurzschlussreaktion oder war alles von langer Hand geplant?

Flucht kam überraschend

Das alles müsse untersucht werden, sobald der Mann wieder in der Obhut der Behörde ist, sagt Zahnd. Sie weiss aber: Es habe keine Zeichen dafür gegeben, die darauf hindeuteten, dass der Mann einen Fluchtversuch geplant habe.

Was mit dem Mann passiert sobald er gefasst ist, sei noch nicht klar, so Zahnd. Klar ist aber: Der Mann kommt erstmal in ein Regionalgefängnis. Solange, bis klar sei, was die Gründe für die Flucht gewesen seien. Im schlimmsten Fall könne das zu einer Verschärfung des Vollzugs führen. «Eine Rückkehr in das Massnahmezentrum ist in diesem Fall eher unwahrscheinlich», bestätigt Zahnd.

Quelle: bernerzeitung

_____________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________

NACHTRAG:

Flüchtiger Häftling ist gefasst

Der 51-jährige, der am Montag bei einem begleiteten Ausflug türmte, konnte am Donnerstagvormittag in Solothurn gefasst werden.

Die bernische Kantonsverwaltung meldete am Donnerstagmittag die Anhaltung des Mannes und schreibt, der Mann habe bei der Festnahme keinen Widerstand geleistet. Aus ermittlungstaktischen Gründen würden keine weiteren Angaben zu den Umständen der Anhaltung gemacht.

Der wegen eines Tötungsdelikts eingewiesene Mann leistete bei seiner Festnahme keinen Widerstand. Wo sich der Mann in den vergangenen drei Tagen aufhielt und was er in dieser Zeit tat, wird nun abgeklärt.

Vor seiner Flucht lebte der Mann im offenen Massnahmenzentrum St. Johannsen in Erlach im Kanton Bern. Auf seinem Urlaub in Bern besuchte er ein CD-Geschäft. Als er dieses verliess, sagte er dem Betreuer: «Also, ich gehe jetzt», wie der Direktor des Massnahmenzentrums Manfred Stuber im Interview verriet.

Dann ging der Mann wirklich und liess sich auch nicht vom Betreuer abhalten, der ihn zuerst verbal und dann physisch zurückhalten wollte. Zuvor waren zwei Urlaube problemlos verlaufen.

Kanton Bern will Einsatz von GPS-Fussfesseln prüfen

Stuber sagt weiter, die Flucht sei für ihn kein Anlass, etwas an der Arbeitsweise in St. Johannsen zu ändern. «Es gehört zur Idee des offenen Vollzugs, dass man den Menschen die Bewährungsräume Schritt für Schritt öffnet und mit ihnen etwa nach einer Wohnung oder nach einer Arbeitsstelle sucht.»

Es gehöre «ein Stück weit» zum Konzept eines offenen Massnahmenzentrums, dass auch einmal jemand fliehe. Die Einzelaspekte des Vorgefallenen müssten aber noch geprüft werden.

Stuber äussert auch Skepsis zur Idee, Häftlinge im Ausgang mit einer GPS-Fussfessel auszustatten. Gemeint ist ein Gerät, das mit einem Sender ausgerüstet ist, der Signale an einen Satelliten schickt und so den Träger der Fessel lokalisierbar macht. Das sei mit enormen Kosten verbunden. «Ausserdem wollen wir die Leute ja zur Selbständigkeit ermutigen».

Das bernische Amt für Freiheitsentzug und Betreuung (FB) will untersuchen, ob solche Fesseln Sinn machten, wie Vorsteher Martin Kraemer eine Meldung von «20 Minuten online» auf Anfrage bestätigte. «Wir stehen aber erst in den Anfängen. Es ist noch nicht einmal ein Projektauftrag erteilt worden», sagte Kraemer.

Fluchten untersucht

Das Massnahmenzentrum St. Johannsen betreut bis zu 80 psychisch gestörte und/oder suchtkranke männliche Straftäter. Es führt auch eine geschlossen geführte Beobachtungs- und Triageabteilung. Schon in den vergangenen Jahren flüchteten von dort und den ebenfalls offenen Anstalten Witzwil hin und wieder Straftäter.

Nach diesen Fluchten und anderen Vorwürfen an bernische Anstalten liess der Kanton Bern 2010 den Straf- und Massnahmenvollzug von einem externen Experten durchleuchten. Dieser attestierte dem Personal grundsätzlich gute Arbeit, forderte aber auch mehr Personal und eine Klärung der Kompetenzen bei Vollzugslockerungen.

Der bernische Polizei- und Militärdirektor Hans-Jürg Käser brach bei der Vorstellung dieses Berichts eine Lanze für den offenen Vollzug. Fehleinschätzungen seien nie völlig auszuschliessen.

Quelle: bernerzeitung

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am frühen Dienstagmorgen (26.02.2012) haben zwei Männer versucht, in ein Hotel an der St.Gallerstrasse einzubrechen. Die Kantonspolizei St.Gallen konnte einen 31-jährigen Italiener kurze Zeit später festnehmen. Sein mutmasslicher Mittäter ist im Moment noch auf der Flucht.

Ein aufmerksamer Anwohner meldete der Kantonspolizei St.Gallen, dass Unbekannte versuchten, in ein Hotel einzubrechen. Sofort wurden Patrouillen nach Buchs beordert. Ein Polizist, welcher sich auf dem Nachhauseweg vom Nachtdienst befand, hörte die Meldung am Funk. Zufälligerweise befand er sich in der Nähe des Hotels. Er konnte beobachten, wie zwei ihm bekannte Männer vom Hotel wegrannten. Ein 31-jähriger Italiener konnte kurze Zeit später festgenommen werden. Er gab zu, dass er mit einem Mittäter versucht hatte, ins Hotel einzubrechen. Es gelang ihnen aber nicht, die Türe aufzubrechen. Es entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren hundert Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Herbert Walter Krick  / pixelio.de

(Symbolbild) – Herbert Walter Krick / pixelio.de

La Polizia cantonale e le Guardie di confine confermano che oggi poco prima delle 18 è stato arrestato un 23enne cittadino straniero evaso questa mattina dal carcere di Varese. L’uomo è stato fermato su un treno diretto in Italia in territorio di Melide da due guardie di confine, che lo hanno riconosciuto in base alle foto segnaletiche diramate dal CCPD di Chiasso. Successivamente è stato arrestato da agenti del Reparto mobile Sottoceneri.

Quelle: kapoTI

_____________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________

NACHTRAG:

Operazione di Polizia: arrestato il secondo evaso dal carcere di Varese.

La Polizia Cantonale comunica che, ieri sera poco prima delle 22, presso un albergo di Lugano, è stato arrestato un 29enne cittadino straniero, evaso dal carcere di Varese giovedì 21 febbraio, unitamente al 23enne cittadino straniero, arrestato lo stesso giorno a Melide  attorno alle 18.

Grazie ad un fitto scambio d’informazioni con le Autorità italiane, agevolato dal coordinamento del Centro Comune di Cooperazione di Polizia e Dogane di Chiasso, è stato possibile localizzare l’uomo che, non registrandosi a suo nome, alloggiava presso un albergo di Lugano.

Il fermo, dato la potenziale pericolosità, è stato effettuato da uomini del Gruppo d’Intervento del Reparto Interventi Speciali (RIS), e poi interrogato ed arrestato da agenti della Polizia Giudiziaria.

Restano attive, anche sul nostro territorio, le ricerche per il terzo fuggitivo.

Quelle: kapoTI

In St. Margrethen ist es am frühen Abend zu einer Schiesserei gekommen. Eine Person kam dabei ums Leben, eine wurde laut der Polizei schwer verletzt. Der Täter ist auf der Flucht.

Bild: 20min

Bild: 20min

Um 17.40 Uhr ist es mitten in St. Margrethen zu einer Schiesserei gekommen. Wie die Polizei bestätigte, wurde eine Person getötet, eine weitere Person wurde schwer verletzt. Wie Gian Andrea Rizzoli von der Kantonspolizei St. Gallen sagt ist der Täter männlich – er ist zurzeit auf der Flucht. Die Polizei befragt die Nachbarn und versucht, ihn zu identifizieren.

«Bei den Opfern handelt es sich um zwei ältere Personen, einen Mann und eine Frau», sagt Leser-Reporter Gash Kaltrim zu 20 Minuten Online. Die Frau sei schwer verletzt worden und wurde gemäss dem Augenzeugen von der Rega abtransportiert. Der Mann sei den Verletzungen erlegen.

Ein Nachbar erzählt was sich zugetragen haben soll: «Wie ich hörte kam das Opfer mit seiner Frau gerade vom Einkaufen zurück.» Er habe sein Auto auf dem Parkplatz vor der Garage abgestellt, als ein anderes Auto vorfuhr. Ein Mann sei ausgestiegen und habe mehrere Schüsse auf das Ehepaar abgefeuert. «Dann fuhr er einfach wieder weg.» Nun suche die Polizei nach dem Täter.

Er habe das Opfer nach den Schüssen noch herumlaufen sehen, berichtet ein weiterer Nachbar. Dann sei er zusammengebrochen. «Ich habe dann noch versucht ihm zu helfen und ihn zu reanimieren.» Er habe aber nichts mehr für ihn tun können. Er sei seinen Verletzungen erlegen.

«Ich habe vier Schüsse gehört, sonst nichts, keinen Streit», erzählt ein anderer Nachbar. Er kenne den Toten gut und könne sich nicht vorstellen, was da passiert sei. «Es waren so nette Leute, friedlich und freundlich», erzählt ein anderer Nachbar bestürzt. Keiner kann sich erklären, wie es zu so einer Tat kommen konnte.

Ein weiterer Nachbar äussert sich: «Er war der Hauswart des Blocks, ein sympathischer, friedlicher Mann. Er muss seit fast 30 Jahren hier gelebt haben.» Seinen Informationen zufolge ist der Mann tot, seine Frau nicht lebensgefährlich verletzt: «Es hat geheissen, sie komme durch.»

Quelle: 20min

_____________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________

1. NACHTRAG:

St.Margrethen: Tötungsdelikt fordert zwei Opfer

In St.Margrethen sind am Montag (28.01.2013), 17:40 Uhr, an der Wiesenstrasse 6, zwei Personen erschossen worden. Bei den Opfern handelt es sich um einen Mann und eine Frau. Die Identität wird derzeit noch abgeklärt. Gemäss ersten Aussagen, soll es sich um einen unbekannten Täter handeln. Die Polizei fahndet mit einen Grossaufgebot nach ihm.


Die Rettungskräfte fanden einen toten Mann und eine schwer verletzte Frau vor. Diese wurde mit der REGA ins Spital überführt, wo sie im Verlauf des Abends ihren Verletzungen erlag. Nähere Angaben zu den Opfern können voraussichtlich im Verlauf des Dienstags, 29.01.2013, gemacht werden.

Gemäss den Aussagen von Zeugen, soll es sich beim Schützen um einen unbekannten Mann handeln, der mit einem grauen Auto der Marke Mazda 323 vom Tatort floh. Die Kantonspolizei St.Gallen konnte das leere Fluchtauto auf der A1, in Fahrtrichtung St.Gallen, auf dem Pannenstreifen feststellen. Es ist nicht bekannt, ob es sich beim Halter des Autos um den Flüchtenden handelt. Die Fahndung läuft derzeit auf Hochtouren.

Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen, Spurensicherungen und Zeugenbefragungen  sollen dazu verhelfen, die genauen Tatumstände abzuklären. Personen, die Hinweise zur Tat, dem Fluchtfahrzeug oder zur Täterschaft machen können, werden gebeten sich bei der Kantonspolizei St.Gallen, 058 229 49 49, zu melden.

Quelle: kapoSG

_____________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________

2. NACHTRAG

St.Margrethen: Tötungsdelikt – Tatverdächtiger festgenommen

Nach dem zweifachen Tötungsdelikt vom Montagabend (28.01.2013), an der Wiesenstrasse 6, konnte kurz vor 23.00 Uhr, durch die Kantonspolizei St.Gallen, ein 41-jähriger tatverdächtiger Schweizer in Rorschach festgenommen werden. Die Staatsanwaltschaft St.Gallen hat ein Strafverfahren eröffnet.

Bei den Opfern handelt es sich um ein italienisches Ehepaar. Die 67-jährige Frau und ihr 74-jähriger Ehemann waren an der Wiesenstrasse wohnhaft. Weitere Auskünfte können im Moment nicht gemacht werden. Die Ermittlungen laufen nach wie vor. Hinweise die im Zusammenhang mit der Tat stehen könnten, sind erbeten an die Kantonspolizei St.Gallen, 058 229 49 49.

Quelle: kapoSG

_____________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________

3. NACHTRAG

St.Margrethen: Tötungsdelikt – Waffe fehlt

Der dringend tatverdächtige Mann des zweifachen Tötungsdeliktes (28.01.2013), liess sich in Rorschach widerstandslos festnehmen. Gemäss dem jetzigen Ermittlungsstand führte er die Tat alleine aus. Er wohnte bis letzten Frühling im selben Mehrfamilienhaus wie die Opfer. Die Tatwaffe konnte bislang nicht gefunden werden.

Zwischen den Opfern und dem Tatverdächtigen, sowie weiteren Personen, kam es in den letzten zwei Jahren zu Streitigkeiten. Die Kantonspolizei St.Gallen musste deswegen zweimal ausrücken. Es wurden Anzeigerapporte an die Staatsanwaltschaft erstellt.

Die Spurensicherung am Tatort und dem aufgefundenen Auto ist demnächst abgeschlossen. Es folgen nun labortechnische Untersuchungen durch den Dienst Forensische Chemie und Technologie der Kantonspolizei St.Gallen.

Quelle: kapoSG

_____________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________

4. NACHTRAG

St.Margrethen: Tötungsdelikt – Waffe gefunden

Der Tatverdächtige sagte gegenüber den Untersuchungsbehörden aus, dass er die Pistole auf der Autobahn A1 zwischen Rheineck und Rorschach weggeworfen hatte. Am frühen Abend (30.01.2013) gelang es der Kantonspolizei St.Gallen die mutmassliche Tatwaffe zu finden.

Die Pistole lag auf dem Grünstreifen der Autobahn A1, zwischen dem Anschlusswerk Rheineck und dem Rastplatz Sulzberg. Diese befindet sich nun bei der Fachstelle Forensische Chemie und Technologie der Kantonspolizei St.Gallen. Es wird nun untersucht, ob es sich tatsächlich um die gesuchte Pistole handelt.

Quelle: kapoSG

Trois hommes, nés en 1990, 1991 et 1992, originaires de France, domiciliés dans la région lyonnaise, ont été appréhendés pour brigandage.

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Le lundi 28 janvier 2013, peu avant 6h, quatre individus cagoulés ont fait irruption dans la station-service située 295 route de Saint-Julien, en forçant les portes coulissantes. Immédiatement, ils s’en sont pris à l’employée présente en lui ordonnant de leur remettre l’argent de la caisse. Ils ont ensuite regagné leur automobile, stationnée un peu à l’écart, emportant avec eux plusieurs milliers de francs et d’euros, ainsi que des cigarettes.

L’employée a immédiatement fait appel au 117 et est sortie de son shop afin de pouvoir donner aux forces de l’ordre les informations pertinentes permettant d’interpeller les auteurs. Tandis que les auteurs de ce brigandage partaient à bord de leur véhicule, une patrouille du corps des gardes-frontière circulant route de Saint-Julien et arrivant à la hauteur de la station-service a pu rapidement prendre en chasse le véhicule des intéressés.

Après une course-poursuite qui s’est achevée contre un arbre pour la voiture des braqueurs, trois d’entre eux ont pu être interpellés – leur cagoule encore sur la tête – par les agents du corps des gardes-frontière. Deux individus, dont le chauffeur, ont pu prendre la fuite à pied en direction de la France.

Très rapidement, des patrouilles de police sont arrivées sur place afin de prendre en charge les trois interpellés et commencer les investigations d’usage. Précisons que la police française a également été alertée.

Conduits dans les locaux de la brigade de répression du banditisme (BRB) de la police judiciaire, les trois individus ont été entendus et nient leur participation à ce brigandage. Il est à noter que dans le véhicule des braqueurs ont été retrouvées les caissettes contenant l’argent ainsi que les cigarettes.

Au sujet des deux individus qui ont pu prendre la fuite à pied, un suspect a été interpellé par la gendarmerie de Saint-Julien et pourrait être le chauffeur du véhicule des braqueurs. L’enquête en cours devra également permettre d’établir si d’autres braquages, commis avec le même modus operandi depuis le début de l’année, peuvent leur être imputés.

Vu ce qui précède, les intéressés ont été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Mardi 8 janvier 2013, les policiers ont interpellé trois individus mis en fuite par un témoin alors qu’ils tentaient de forcer la porte d’une bijouterie à Orbe. Déférés devant le procureur, ils ont été placés en détention provisoire.

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Mardi 8 janvier 2013, vers 2h00 du matin, un témoin signalait au Centre d’engagement et de transmissions (CET) de la Police cantonale vaudoise, via le 117, la présence de trois individus en train de tenter de forcer la porte d’entrée d’une bijouterie à Orbe. Mis en fuite, ils sont partis dans une direction inconnue à bord d’une voiture noire immatriculée en France. Plusieurs patrouilles de la Gendarmerie et de la Police du Nord vaudois se sont rendues sur place afin d’effectuer des recherches dans le secteur. Peu après, des policiers du Nord vaudois ont repéré le véhicule signalé dans le village de Treycovagnes. La voiture a été prise en chasse puis interceptée à Yverdon-les-Bains. Dans le même temps, un pied de biche et des gants en latex ont été trouvés par les gendarmes à Mathod, sur le bord de la chaussée. Les trois prévenus sont des ressortissants français domiciliés dans la région de Lyon. Ils sont âgés de 25, 27 et 40 ans.

Auditionnés par les enquêteurs de la Police de sûreté, les prévenus ont nié vouloir commettre un vol dans l’établissement qu’ils tentaient de forcer. Le procureur a délivré une commission rogatoire internationale et les inspecteurs se sont déplacés dans la région de Lyon, où ils ont effectué diverses perquisitions en collaboration avec la police française. Les investigations se poursuivent afin de déterminer l’implication des prévenus dans cette affaire et l’entier de leur activité délictueuse.

Approuvant la demande du Ministère public, le Tribunal des mesures de contrainte (TMC) a ordonné la mise en détention provisoire des trois prévenus.

Cette arrestation a nécessité l’intervention de plusieurs patrouilles de la Police du Nord vaudois, de la Gendarmerie vaudoise et de la brigade canine de la Gendarmerie.

Quelle: kapoVD

Ein 50-jähriger Automobilist hat am Freitagnachmittag (11.01.2013) um 15.15 Uhr auf der Georg-Rennerstrasse, nach dem Lichtsignal, eine Kollision mit zwei Personenwagen verursacht. Es wurde festgestellt, dass der Mann vorgängig vermutlich Betäubungsmittel, Medikamente und Alkohol konsumiert hatte. Er war ausserdem nicht im Besitz eines Führerausweises, das Auto war nicht eingelöst und versichert und die Kontrollschilder waren als verloren gemeldet.

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  : pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister : pixelio.de

Der 50-Jährige war von der Autobahn A1, von St. Gallen her ausgefahren. Dort geriet er in eine Polizeikontrolle. Bei Beginn der Kontrolle gab er plötzlich Gas und fuhr Richtung Toggenburg davon. Beim Lichtsignal lenkte er nach rechts und kollidierte mit zwei aus der Gegenrichtung am Lichtsignal wartenden Autos. Dabei wurde er leicht verletzt.

Die Polizei sucht Zeugen. Der Verunfallte war mit einem roten Audi unterwegs. Personen, denen das genannte Auto vor dem Unfall bereits aufgefallen war oder die beim Lichtsignal standen, als der Unfall passierte, werden gebeten, sich mit dem Polizeistützpunkt Oberbüren, Telefon 058 229 81 00 in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoSG

Am 5. Januar 2013 nach 13.00 Uhr wurde der Polizei gemeldet, dass in einem Verkaufsgeschäft in Alpnach die Lehrtochter von einem unbekannten Mann seit längerem belästigt werde. Zurzeit befinde sich dieser Mann wieder im Laden. Als die ausrückenden Polizisten den Mann kontrollieren wollten, flüchtete dieser. Der 21jährige illegal in der Schweiz anwesende Mann aus Tunesien konnte jedoch nach einigen hundert Metern eingeholt und festgenommen werden. Abklärungen ergaben, dass er zur Verhaftung ausgeschrieben ist. Er befindet sich nach wie vor in Haft.

Am Samstag, 5. Januar 2013 nach 13.00 Uhr wurde der Polizei gemeldet, dass in einem Verkaufsgeschäft in Alpnach die Lehrtochter immer wieder von einem unbekannten Mann belästigt werde. Im Moment sei dieser Mann erneut im Geschäft. Als die Polizei vor Ort eintraf, hatte der Mann das Verkaufsgeschäft bereits verlassen. Aufgrund des abgegebenen Signalements konnte der Mann anlässlich der Nahfahndung durch die Polizei am Bahnhof in Alpnach erkannt werden. Als die Polizisten den Mann kontrollieren wollten, flüchtete dieser. Nach einem Sprint von einigen hundert Metern wurde er jedoch von einem der Polizisten eingeholt und festgenommen.

Beim Festgenommenen handelte sich um einen 21jährigen Mann aus Tunesien, der sich illegal in der Schweiz aufhält. Abklärungen ergaben, dass er wegen diverser Delikte gegen das Ausländergesetz und wegen Diebstahls zur Verhaftung ausgeschrieben war. Aufgrund seiner Flucht vor der Polizeikontrolle wird er zudem wegen Hinderung einer Amtshandlung, Störung des Polizeidienstes und wegen Widerhandlungen gegen das Ausländergesetz angezeigt. Zur Zeit befindet er sich in Haft.

Quelle: kapoOW

Die Kantonspolizei Zürich hat am Sonntagmorgen (6.1.2013) im Flughafen Zürich einen algerischen Asylbewerber festgenommen und Diebesgut im Wert von mehreren hundert Franken sichergestellt.

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Kurz vor 9.00 Uhr kontrollierten Kantonspolizisten einen jüngeren Mann, der sich ziellos im Flughafengelände bewegte. Die Effektenkontrolle förderte zwei Mobiltelefone zutage. Für genauere Abklärungen wurde der 21-jährige algerische Asylbewerber zum Polizeiposten begleitet. Auf dem Weg dorthin ergriff er die Flucht, konnte jedoch nach wenigen Metern eingeholt und festgenommen werden. Die Überprüfung der Mobiltelefone sowie weiterer Gegenstände ergab, dass diese wenige Stunden zuvor im Kanton Waadt einer jungen Frau gestohlen worden waren. Polizeiliche Ermittlungen zeigten zudem, dass dem 21-Jährigen spurenkundlich ein Einbruchdiebstahl in der Stadt Zürich von Ende Oktober 2012 zugeordnet werden kann.

Der Festgenommene muss sich nebst den Vermögensdelikten wegen Hinderung einer Amtshandlung vor der zuständigen Staatsanwaltschaft verantworten. Gegen ihn wurde eine Ausgrenzung ausgesprochen.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Esther Surber

Quelle: kapoZH

Ein 42-Jähriger hat heute Morgen in Morges VD in seiner Wohnung geschossen, Gegenstände vom Balkon geworfen und ist selbst aus dem dritten Stock gesprungen.

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Ein Hausbewohner löste gegen 9.20 Uhr Alarm aus. Er habe Schüsse und anderen Lärm aus der Wohnung des 42-Jährigen gehört. Dieser ist der Polizei als Drogenkonsument bekannt, wie sie am Samstagabend mitteilte. Noch bevor eine erste Patrouille vor Ort eintraf, war der Mann vom Balkon im dritten Stock gesprungen.

Leichtverletzt bestieg er sein Auto und fuhr durch die Stadt. Dabei verletzte er die Verkehrsregeln wiederholt und grob, etwa indem er Strassen in der falschen Fahrtrichtung befuhr.

Ein grosses Polizeiaufgebot konnte der Fahrt ein Ende setzen. Der gemäss Polizei psychisch angeschlagene Mann wurde ins Spital gebracht. Dort unterzog ihn ein Staatsanwalt einer ersten Einvernahme. Ein Antrag auf Untersuchungshaft wird folgen.

Gemäss ersten Erkenntnissen gab der Mann zwei Schüsse ab. In seiner Wohnung fand die Polizei ein Gewehr, das nicht vom Militär stammt. Im Einsatz stand ein rundes Dutzend Patrouillen.

Quelle: blick.ch

Un homme né en 1994, originaire d’Albanie, sans domicile fixe, a été appréhendé pour infraction à la loi sur les stupéfiants, violence et menace contre les fonctionnaires, empêchement d’un acte officiel et infractions à la loi sur les étrangers.

Heroin - (Symbolbild)

Heroin – (Symbolbild)

Le 21 décembre 2012 vers 18h30, des gendarmes de la brigade de sécurité publique ont procédé à l’arrestation du prévenu suite à la vente de 3 sachets d’héroïne à un toxicomane français, au chemin des Pontets.

Lors d’une patrouille, les gendarmes ont reconnu le prévenu qui cheminait depuis le chemin des Pontets en direction de la piscine du Grand-Lancy. Alors que les gendarmes allaient procéder au contrôle de l’intéressé, en bas d’un immeuble, ils l’ont vu prendre contact avec un toxicomane.

Ils sont partis ensemble dans les coursives de l’immeuble. C’est à cet instant que les policiers sont arrivés pour les interpeller. A la vue de l’uniforme, le dealer a immédiatement pris la fuite mais il a pu être rapidement interpellé. Durant la fuite, il s’est débarrassé d’un sachet d’héroïne de 4,2 grammes. Lors de la fouille de sécurité, il était porteur d’un téléphone portable et de CHF 20.-.

Quant au toxicomane, il a pris la fuite sous l’immeuble et a également été rapidement rattrapé. Lors de sa fouille de sécurité, il était porteur de 100 Euros.

Le dealer a été emmené au poste de police pour y être formellement identifié puis auditionné. Il déclare que depuis son arrestation le 21 décembre 2012, il fait des allers-retours de France en Suisse et dort dans la rue. Il reconnaît avoir pris la fuite et avoir donné des coups lors de son interpellation, car il a pris peur en voyant la police et qu’il ne comprenait pas les sommations. Il reconnaît s’être débarrassé du sachet d’héroïne durant sa fuite et que celui-ci était destiné à la vente.

Le toxicomane, ressortissant français, a reconnu être venu en Suisse en voiture pour se fournir en héroïne. Il a utilisé sa voiture, alors qu’il fait l’objet d’une interdiction de circuler en Suisse, mesure prise à son encontre le 22.07.2011. Au vu des circonstances, il a été conduit à la brigade de sécurité routière afin que des analyses supplémentaires soient effectuées par un praticien.

Auditionné, le toxicomane a reconnu consommer de l’héroïne depuis 5 ans. Il reconnaît formellement le prévenu comme étant l’individu qui lui a vendu la drogue à deux reprises. Il dit avoir pris la fuite parce qu’il sait qu’il n’a pas le droit de conduire en Suisse. Il déclare que la drogue était destinée à sa propre consommation et qu’il ne s’adonne pas au trafic de stupéfiants.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Am Freitagabend (28.12.2012) kontrollierte eine Patrouille der Kantonspolizei einen Fahrzeuglenker. Nachdem dieser sein Fahrzeug angehalten hatte, rannte er weg. Nach kurzer Verfolgung konnte er von einem Polizisten gestellt werden. Der 61-jährige Schweizer wurde festgenommen.

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Anlässlich einer mobilen Verkehrskontrolle beabsichtigte eine Patrouille der Kantonspolizei ein Fahrzeug zu kontrollieren. Mittels der Leuchtschriftanzeige „Halt Polizei“ wurde der Lenker zum Anhalten aufgefordert. Der 61-jährige Lenker stieg aus und rannte über die Bahngeleise weg. Er konnte nach einem kurzen Spurt durch einen Polizisten gestellt werden.

Bei der Kontrolle des Mannes und seines Fahrzeuges konnten verschiedene Unregelmässigkeiten festgestellt werden. Der Lenker war nicht im Besitze eines gültigen Führerausweises. An seinem Fahrzeug waren Kontrollschilder angebracht, welche für einen anderen Personenwagen zugelassen sind.

Zudem fand ein Polizeihund eine geringe Menge Betäubungsmittel. Über den Mann werden nun weitere Ermittlungen getätigt.

Quelle: kapoSG