Archiv für die Kategorie ‘Drogen – Handel / Konsum’

(Symbolbild) - manwalk  / pixelio.de

(Symbolbild) – manwalk / pixelio.de

Un homme, né en 1987, originaire du Mali, sans domicile fixe, a été appréhendé pour infractions à la Loi sur les stupéfiants et à la Loi sur les étrangers.

Dimanche 29 décembre 2013 vers 16h00, une patrouille a contrôlé l’intéressé, qui avait sur lui 20 sachets de marijuana conditionnés pour la vente, pour un poids total de 54.5 gr. De plus, identifié par informatique, il est ressorti des contrôles qu’il est en situation irrégulière sur notre territoire. De plus, il fait l’objet de deux mandats d’arrêt.

Dans son procès-verbal d’audition, le prévenu reconnaît consommer régulièrement de la marijuana. Au sujet de la drogue retrouvée sur lui, il affirme qu’elle est destinée à sa consommation personnelle. Questionné sur sa provenance, il explique qu’il l’a reçue d’un Marocain. Au sujet de sa situation irrégulière en suisse, il explique avoir demandé l’asile en 2011, puis en 2012, date à laquelle sa demande a été rejeté. Depuis, il vie dans la rue.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Advertisements
(Symbolbild)

(Symbolbild)

Il Ministero pubblico, la Polizia cantonale e le Guardie di confine comunicano che ieri mattina al valico di Chiasso Brogeda le Guardie di confine hanno fermato, durante un controllo su un bus in uscita verso l’Italia, un 29enne e un 63enne entrambi cittadini stranieri residenti all’estero.

Nel bagaglio del 29enne sono stati rinvenuti 960 grammi di marijuana mentre nella valigia del 63enne 1,2 chili di cocaina. Successivamente sono stati arrestati da agenti della Polizia cantonale. L’inchiesta è coordinata dalla Procuratrice Pubblica Margherita Lanzillo.

Quelle: kapoTI

Kokain - (Symbolbild)

Kokain – (Symbolbild)

In der Weihnachtsnacht (25.12.2013) konnte in der Stadt Schaffhausen wieder ein Drogendealer verhaftet werden, nachdem vor zwei Wochen bereits zwei Kokaindealer verhaftet werden konnten (separate Medienmitteilung vom 18.12.2013).

Um 00:30 Uhr am frühen Mittwochmorgen (25.12.2013) meldete ein Passant, dass ein Mann an der Beckenstube in Schaffhausen Personen belästige. In der Folge konnte der betrunkene Mann durch die Schaffhauser Polizei – nach einer kurzen Flucht – festgenommen werden. Dabei konnten durch die Polizisten zwei Kokainkügelchen aus dem Mund des Mannes sichergestellt werden.

Weitere Abklärungen ergaben, dass der Mann sich illegal in der Schweiz aufhält und mit einer Ausgrenzung für die Stadt Schaffhausen belegt ist. Zudem lag eine Verhaftsausschreibung des Kantons Zürich über eine dreimonatige Gefängnisstrafe vor.

Zur Verbüssung der Haftstrafe wird der Festgenommene dem Kanton Zürich zugeführt. Zudem wird er sich wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz, das Ausländergesetz und die Polizeiverordnung der Stadt Schaffhausen verantworten müssen.

Quelle: kapoSH

Haschisch - (Symbolbild)

Haschisch – (Symbolbild)

Deux hommes, nés en 1976 et en 1978, originaires d’Algérie et de Tunisie, sans domicile fixe, ont été appréhendés pour infractions à la Loi sur les stupéfiants et à la Loi sur les étrangers.  

Dimanche 22 décembre 2013, en début de soirée, une patrouille de police était requise par les locataires d’un immeuble de l’avenue Henri-Dunant, afin de mettre fin au tapage généré par deux personnes se tenant dans le hall d’entrée.

Les policiers ont interpellé ces individus, lesquels étaient démunis de pièce d’identité. Pour cette raison, les agents ont fait appel à une autre patrouille, afin d’assurer le transport de l’un des deux intéressés, au poste de police de Plainpalais.

C’est en attendant la deuxième patrouille, que l’individu âgé de 35 ans a tenté de se débarrasser, avec la complicité de son acolyte, d’une plaque de haschich de 100 grammes. Pris sur le fait, ils ont tous deux niés être les propriétaires de cette drogue.

Au vu de ces nouveaux éléments, un chien policier a été engagé dans l’allée et a pu découvrir deux autres plaques de haschich de même poids, 1 barrette de haschich de 25 grammes et deux sachets de 3 grammes de marijuana. Cette drogue était cachée dans une armoire incendie.

Les deux intéressés ont déclaré être étrangers à la présence de ces 325 grammes de haschich dans l’allée.

Quelle: kapoGE

Die Kantonspolizei Bern hat im Zuge von umfangreichen Ermittlungen mehrere Jugendliche wegen Betäubungsmittelhandel überführt. Ihnen wird Handel mit Ecstasy-Pillen und Marihuana zur Last gelegt. Insgesamt werden sich rund 50 Jugendliche und junge Erwachsene vor der Justiz verantworten müssen.

Die Kantonspolizei Bern hat Anfang Juli 2013 nach vorangegangenen Hinweisen fünf Jugendliche wegen Verdachts auf Betäubungsmittelhandel angehalten. Bei Hausdurchsuchungen, unter anderem in einem Zimmer eines Jugendhauses der Gemeinde Jegenstorf, stellten die Polizeikräfte mehrere hundert versteckte Ecstasy-Pillen sicher.

Die umfangreichen Ermittlungen ergaben, dass hauptsächlich drei der fünf Jugendlichen im Alter von damals 14 bis 17 Jahren während rund einem Jahr im Betäubungsmittelhandel tätig waren. Einer der Jugendlichen dürfte in dieser Zeit den Verkauf von rund 1000 Ecstasy-Pillen und Marihuana im Wert von etwa 30`000 Franken organisiert und koordiniert haben. Zwei weitere Jugendliche waren vorwiegend als direkte Vermittler und Kuriere tätig. Die drei Beschuldigten sind grösstenteils geständig. Die anderen zwei Jugendlichen handelten ebenfalls mit Ecstasy respektive Marihuana, grösstenteils aber auf eigene Faust.

Im Zusammenhang mit dem Verkauf von Marihuana an die beschuldigten Jugendlichen konnte ebenfalls ein 20-jähriger Mann ermittelt und angehalten werden. Ihm wird der Verkauf von mehreren Kilogramm Marihuana über eine Zeitspanne von rund einem Jahr zur Last gelegt.

Insgesamt werden sich rund 50 Personen, sowohl Jugendliche wie auch junge Erwachsene aus der Region, wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz vor der Justiz verantworten müssen. Weitere Ermittlungen, unter anderem hinsichtlich der Herkunft der Pillen, sind im Gang.

Quelle: kapoBE

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Un homme né en 1978, originaire de Guinée, sans domicile fixe, a été appréhendé pour infraction à la Loi sur les stupéfiants et infraction à la Loi sur les étrangers ainsi  qu’empêchement d’accomplir un acte officiel.

Jeudi 19 décembre 2013, peu après 21h00, dans le quartier des Pâquis, une patrouille de policiers en civil s’est faite accoster par un homme qui leur a proposé la vente d’une boulette de cocaïne. Alors qu’il sortait ce stupéfiant de sa bouche (boulette de cocaïne de 1,1 gramme), les agents ont sorti leur carte de police afin de se légitimer.

L’individu est alors parti en courant afin de se soustraire au contrôle. Une course poursuite s’en est suivie. Il a été interpellé pendant qu’il tentait de se débarrasser de deux sachets de marijuana d’un poids total de 5,4 grammes.

Conduit au poste de police pour la suite de la procédure, il a reconnu vendre de la cocaïne depuis 2 mois et précise avoir pris la fuite, pensant qu’il allait se faire détrousser. Il dit consommer de la marijuana et reconnaît être en situation irrégulière sur notre territoire.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Die Kantonspolizei Zürich hat zusammen mit der Gemeindepolizei Egg am Donnerstagmorgen (19.12.2013) in der Notunterkunft in Hinteregg (Gemeinde Egg) eine Kontrolle durchgeführt. Die Polizisten verhafteten sieben Männer und stellten geringe Mengen Betäubungsmittel sowie mutmassliches Diebesgut sicher.

Bei der rund zwei stündigen Aktion kontrollierten die Polizisten die Bewohner und deren Zimmer. Fünf Männer aus Äthiopien, Algerien, Bosnien und Herzegowina, Ghana und Sri Lanka im Alter von 24 bis 59 Jahren, die sich illegal in unserem Land aufhalten, wurden verhaftet. Sie wurden der zuständigen Staatsanwaltschaft bzw. zwecks Prüfung fremdenpolizeilicher Massnahmen dem Migrationsamt zugeführt.

Ein 40-jähriger Iraker war zur Verhaftung ausgeschrieben. Er wurde für eine Hafterstehung der ausschreibenden Amtsstelle zugeführt. Die Durchsuchung eines Schrankes im Zimmer eines 32-jährigen Bewohners aus Westsahara führte zwei Navigationsgeräte zutage. Gegen ihn wird wegen des Verdachts des Diebstahls ermittelt. Nebst rund 15 Gramm Marihuana stellten die Polizisten ein Mobiltelefon verdächtiger Herkunft sicher. Entsprechende Abklärungen sind im Gange.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild) - Günter Havlena - pixelio.de

(Symbolbild) – Günter Havlena – pixelio.de

Un homme né en 1989, originaire d’Albanie, sans domicile fixe, a été appréhendé pour infraction à la Loi sur les stupéfiants et infraction à la Loi sur les étrangers.

Mardi 17 décembre 2013, peu après 16h00, des policiers ont contrôlé un individu dans le secteur de Croix-de-Rozon. Lors des contrôles de sécurité, les agents ont trouvé 22 grammes de cocaïne.

Conduit dans les locaux de police pour la suite de procédure, il a reconnu vouloir s’adonner au trafic de cocaïne. Il a reconnu les faits qui lui sont reprochés.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Heroin - (Symbolbild)

Heroin – (Symbolbild)

Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagmorgen (17.12.2013) in Wetzikon drei mutmassliche Betäubungsmittelhändler verhaftet und über 100 Gramm Heroin sichergestellt.

Bei einer Routinekontrolle um 07.00 Uhr in einem Lokal in Wetzikon überprüften die Fahnder in einem Zimmer drei Männer. Bei der Durchsuchung des Raumes stellten die Polizisten über 100 Gramm portioniertes Heroin, eine Digitalwaage, mehrere Mobiltelefone sowie Bargeld im Betrag von rund 300 Franken sicher.

Die drei Albaner im Alter von 21 bis 30 Jahren wurden verhaftet. Sie werden der zuständigen Staatsanwaltschaft und später zur Prüfung fremdenpolizeilicher Massnahmen dem Migrationsamt zugeführt.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Kantonspolizei Zürich hat am Sonntagmorgen (15.12.2013) im Flughafen zwei Frauen verhaftet. Sie führten im Magen-Darm-Trakt und in einer Körperöffnung insgesamt rund 1‘400 Gramm Heroin mit sich. 

Die beiden 26- und 33-jährigen Nigerianerinnen reisten von Dar Es Salaam via Nairobi nach Zürich und beabsichtigten, nach Rom weiterzureisen. Im Transitbereich wurden sie durch Kantonspolizisten einer Routinekontrolle unterzogen. Im Zuge der Überprüfung ergab sich der Verdacht, dass es sich bei ihnen um sogenannte Bodypackerinnen handeln könnte. Die weiteren Ermittlungen zeigten, dass die Frauen im Magen-Darm-Trakt und in einer Körperöffnung insgesamt rund 1‘400 Gramm Heroin transportiert hatten. Sie werden der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt.

Quelle: kapoZH

Bild: kapoAG

Bild: kapoAG

Gestern Freitag konnten Polizeipatrouillen im ganzen Kantonsgebiet einige erfolgreiche Festnahmen erzielen. In mehreren Fällen wurden verdächtige Fahrzeuge mit Personen aus Osteuropa gemeldet und rasch einer polizeilichen Kontrolle unterzogen. Dabei wurden zehn Personen zur Durchführung weiterer Ermittlungen in Haft genommen.

Gestern Freitag, 13. Dezember 2013 hatten die Kantons- und Regionalpolizisten einige erfolgreiche Anhaltungen in verschiedenen Bezirken erzielt. Teilweise gingen Meldungen von verdächtigen Personen und Fahrzeugen von aufmerksamen Privatpersonen oder auch von Mitarbeitenden von Polizeiorganisationen ein.

In Schafisheim löste die Polizei kurz vor 11.00 Uhr eine Fahndung nach einem flüchtenden Mann aus. Dieser entzog sich einer Kontrolle der Regionalpolizei Lenzburg. Er konnte nach 10 Minuten in Hunzenschwil gestellt und festgenommen werden. Der 36-jährige Algerier ohne Wohnsitz in der Schweiz wurde zur Einleitung der Ermittlungen in Haft genommen. Es besteht der dringende Tatverdacht der Begehung eines Einbruchdiebstahls.

Die Regionalpolizei Bremgarten konnte um 10.50 Uhr in Bremgarten zwei armenische Asylbewerber im Alter von 49 und 38 Jahren anhalten, die mutmassliches Deliktsgut aus einem Ladendiebstahl in ein Sportgeschäft mit sich führten. Der Deliktsbetrag beträgt zirka 1’000 Franken. Beide wurden der Kantonspolizei übergeben und vorläufig festgenommen.

Bei Villigen konnte die Kantonspolizei nach einer Meldung eines Regionalpolizisten einen verdächtigen Peugeot mit französischen Kontrollschildern anhalten. Bei der Kontrolle kurz vor Mittag kontrollierten die Polizisten in der Folge drei georgische Asylbewerber. Ein 37-jähriger Mann wurde infolge einer gültigen Fahndungsausschreibung (Umwandlungshaft) festgenommen. Die beiden anderen Insassen wurden später wieder entlassen.

Zusammen mit der Regionalpolizei Wettingen-Limmattal konnte die Kantonspolizei um 13.45 Uhr in Würenlos, Landstrasse, einen BMW mit französischen Kontrollschildern anhalten. Nachdem die Polizei mutmassliches Einbruchswerkzeug, Betäubungsmittel und Schmuck fand, nahm sie die drei Insassen, drei algerische Staatsangehörige im Alter von 28 bis 30 Jahren fest. Alle drei Männer haben keinen Wohnsitz in der Schweiz. Die Ermittlungen werden zeigen, ob sie zur Begehung von Straftaten eingereist sind.

Nachdem kurz vor 16.30 Uhr Regionalpolizisten in Wettingen ein französisches Auto einer Kontrolle, wurden nach eingehenden Abklärungen und Ermittlungen alle drei Personen (zwei Frauen und ein Mann mit rumänischer Staatsangehörigkeit) wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Die Polizei konnte keinen Zusammenhang mit einem strafbaren Verhalten feststellen.

In Brugg gelangten kurz nach 17.20 Uhr vier Personen als Insassen eines Opels mit französischen Kontrollschildern in eine Polizeikontrolle. Der Lenker, ein 39-jähriger Italiener, sowie drei rumänische Insassen wurden durch die Kantonspolizei eingehend kontrolliert. Eine 27-jährige Frau war im Fahndungssystem zur Aufenthaltsnachforschung ausgeschrieben. Die Polizei entliess am frühen Abend alle Kontrollierten.

In Rheinfelden hielt die Regionalpolizei Unteres Fricktal kurz nach 19.15 Uhr einen Renault mit französischen Kontrollschildern an. Von den vier Insassen, alles kosovarische Staatsangehörige, konnte sich nur einer korrekt ausweisen. Drei Männer im Alter von 32 bis 37 Jahren, der Identität und ihre Aufenthaltsberechtigung nicht geklärt werden konnte, wurden durch die Kantonspolizei Aargau vorläufig festgenommen. Sie dürften sich wegen Widerhandlungen gegen das Ausländergesetz zu verantworten haben.

In den vergangenen Wochen intensivierten die Polizeieinsatzkräfte die Kontrollen und Fahndungen im Bereiche der Einbruchdiebstähle im Wohn- und Geschäftsbereich. Besonderes Augenmerk galt jeweils verdächtigen Personen und Fahrzeugen, mehrheitlich mit ausländischen Kontrollschildern, besetzt mit Personen aus osteuropäischen Ländern. Die Polizei setzt zusammen mit der Staatsanwaltschaft alles daran, begangene Straftaten aufzuklären und Verantwortliche einer Strafverfolgung zuzuführen.

Verdächtige Wahrnehmungen sind rasch via Polizeinotruf 117 zu melden.
Dies erlaubt den eingesetzten Polizeipatrouillen eine rasche und erfolgreiche Fahndung.

Quelle: kapoAG

Die Kantonspolizei Bern hat am Donnerstagabend im Raum Schützenmatte in der Stadt Bern eine gezielte Aktion gegen Drogenhandel durchgeführt. In diesem Rahmen werden neun Personen wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz zur Anzeige gebracht. Kurze Zeit später erfolgte eine weitere Kontrolle in der Innenstadt wegen Verdachts auf illegale Prostitution.

Gestützt auf eigene Feststellungen sowie infolge verschiedener Beschwerden aus der Bevölkerung, wonach rund um die Reitschule Drogenhändler unterwegs seien bzw. selbst Jugendlichen Betäubungsmittel angeboten werde, führte die Kantonspolizei Bern am Donnerstagabend, 12. Dezember 2013, eine gezielte Kontrolle durch. Dabei wurden zwölf Personen auf eine Polizeiwache geführt und näher kontrolliert. Neun von ihnen werden wegen Verstössen gegen das Betäubungsmittelgesetz zur Anzeige gebracht, fünf Personen verstiessen gegen das Ausländergesetz. Sechs der zwölf Angehaltenen mussten vorübergehend festgenommen werden. Die Angehaltenen stammen grösstenteils aus afrikanischen Staaten.

Mehrere Personen versuchten sich der Kontrolle zu entziehen und mussten im Rahmen einer Nacheile auch im Inneren des Reitschulareals angehalten werden. Dennoch konnten kleinere Mengen Kokain, Marihuana sowie mehrere Hundert Franken sichergestellt werden.

Am selben Abend fand zudem eine weitere koordinierte Kontrolle in Bern statt, dies wegen des Verdachts auf illegale Prostitution. In diesem Zusammenhang wurden in einem Lokal in der Rathausgasse zehn Frauen kontrolliert. Sämtliche Angehaltenen konnten die Wache kurze Zeit später wieder verlassen, wobei eine Frau sich wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz zu verantworten haben wird. Weitere Abklärungen sind noch im Gang.

Im Rahmen der beiden Aktionen standen verschiedene Dienste der Polizei im Einsatz – die Kontrollen konnten ohne grössere Zwischenfälle durchgeführt werden.

In der Nacht auf Freitag kam es daraufhin zu einem Farbanschlag auf das Regionalgefängnis. Gemäss aktuellen Erkenntnissen muss davon ausgegangen werden, dass dies eine Reaktion auf die abendliche Kontrolle bei der Reitschule war. Auch hier sind weitere Abklärungen im Gang.

Quelle: kapoBE

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Die Kantonspolizei Zürich hat mit der Stadtpolizei Schlieren am Freitagmorgen (13.12.2013) in Urdorf in einer Asylunterkunft zwei Männer festgenommen und Drogen sowie mutmassliches Diebesgut sichergestellt.

Kantonspolizisten haben zusammen mit der Stadtpolizei Schlieren die 27 Bewohner und deren Zimmer in der Asylunterkunft kontrolliert. In einem der Zimmer trafen sie auf einen 32-jährigen Asylsuchenden aus Russland, der einer ausserkantonalen Unterkunft zugeteilt ist. Die Überprüfung eines 27-jährigen Mauretaniers ergab, dass er sich illegal in der Schweiz aufhält. Sie wurden festgenommen und den zuständigen Amtsstellen zugeführt. Im Zimmer eines 26-jährigen Mannes aus Guinea-Bissau wurde der Drogenhund „Vargo vom Wolfsgraben“ eingesetzt. Er fand in einem verschlossenen Möbel rund 15 Gramm Marihuana. Zudem führte die Durchsuchung der Unterkunft acht Mobiltelefone sowie ein DVD-Player zutage. Erste Abklärungen zeigten, dass ein Teil davon als gestohlen gemeldet ist.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Stadtpolizei Zürich nahm am Mittwochabend, 11. Dezember 2013, vier mutmassliche Drogendealer fest und stellte rund 20‘000 Ecstasytabletten sowie mehrere tausend Franken sicher.

Kurz nach 21.00 Uhr kontrollierte eine Streifenwagenpatrouille an der Limmattalstrasse im Kreis 10 ein Auto mit zwei Insassen. Dabei entdeckten die Polizisten im Fahrzeug rund 20‘000 Ecstasytabletten sowie über 5000 Franken Bargeld. Der Lenker, ein 39-jähriger Belgier, und sein Beifahrer, ein 42-jähriger Schweizer, wurden verhaftet.

Die weiteren Ermittlungen führten Detektive der Stadtpolizei zu mehreren Liegenschaften im Kantonsgebiet. Bei den Hausdurchsuchungen in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Zürich wurden die Polizisten nochmals fündig. Sie stellten rund ein Kilogramm Amphetamin und 1000 Franken Bargeld sicher. Im Zuge der Hausdurchsuchungen wurden eine 21-jährige Ungarin sowie ein 32-jähriger Thailänder verhaftet. Die vier Festgenommenen wurden der Staatsanwaltschaft Zürich zugeführt.

Quelle: stapoZH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Angehörige der Kantonspolizei Solothurn haben am Mittwochmorgen die Asylzentren auf dem Balmberg und in Langendorf kontrolliert. Bei mehreren Asylbewerbern kamen Betäubungsmittel zum Vorschein. Sie wurden mit einer Ordnungsbusse bedient. Eine Person war ausgeschrieben und wurde für weitere Ermittlungen vorläufig festgenommen.

Am Mittwochmorgen, 11. Dezember 2013, haben rund zwei Dutzend Angehörige der Kantonspolizei Solothurn das Asylzentrum auf dem Balmberg sowie die Asylunterkunft in Langendorf einer eingehenden Kontrolle unterzogen. Dabei wurden insgesamt 39 Asylbewerber aus unterschiedlichen Nationen sowie deren Zimmer kontrolliert. Ein Schwerpunkt der Kontrolle wurde auf vorhandene Betäubungsmittel und mögliches Deliktsgut gelegt.

Im Verlauf der Kontrolle wurden rund 5 Gramm Kokain, rund 14 Gramm Marihuana und ein gestohlenes Mobiltelefon sichergestellt. Sechs Personen waren im Besitz von Betäubungsmitteln. Gegen sie wurden Ordnungsbussen ausgestellt. Eine Person war ausgeschrieben, sie wurde für weitere Ermittlungen vorläufig festgenommen.

Quelle: kapoSO

Heroin (Symbolbild)

Heroin (Symbolbild)

Die Kantonspolizei Zürich am Montagabend (9.12.13) im Zürcher Hauptbahnhof zwei mutmassliche Drogenhändler verhaftet und über 50 Gramm Heroin, drei Mobiltelefone sowie rund 700 Franken sichergestellt.

Kurz vor 18.30 Uhr überprüften Fahnder der Kantonspolizei Zürich zwei verdächtige Personen. Die Kontrolle ihrer Effekten führte über 50 Gramm Heroin, versteckt in einer Zigarettenpackung sowie einer präparierten Getränkedose, zutage. Zudem konnten rund 700 Franken sowie drei Mobiltelefone sichergestellt werden. Einer der Männer wies sich mit einem gefälschten Reisepass aus. Die beiden mutmasslichen Drogenhändler wurden daraufhin verhaftet.

Die beiden 28- und 30-jährigen Serben werden nach den polizeilichen Befragungen der Staatsanwaltschaft bzw. im Anschluss an die Strafuntersuchung zwecks Ergreifung fremdenpolizeilicher Massnahmen dem Migrationsamt zugeführt.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild) - manwalk  / pixelio.de

(Symbolbild) – manwalk / pixelio.de

Un homme né en 1986, originaire du Mali, domicilié à Carouge, a été appréhendé pour infraction à la Loi sur les stupéfiants.

Mardi 10 décembre 2013, vers 15 heures, des policiers en patrouille ont interpellé un individu suspect à la route de Colovrex.

L’intéressé était porteur d’un sac dans lequel les agents ont découvert 36 sachets mini-grip contenant de la marijuana.  

Questionné à ce sujet, l’individu a expliqué qu’il devait simplement livrer cette marchandise à une autre personne, mais que cette dernière ne s’est pas présentée au rendez-vous.  

C’est au total 126,5 grammes de marijuana qui ont été saisis et seront détruits.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Heroin - (Symbolbild)

Heroin – (Symbolbild)

Un homme, né en 1977, originaire de Lybie, domicilié dans le canton de Fribourg, a été appréhendé pour infraction à la Loi sur les stupéfiants et à la Loi sur les étrangers.  

Lundi 9 décembre 2013, peu avant 18h00, des gendarmes ont observé dans le quartier des Grottes, un échange entre un dealer présumé et un client. Peu après l’échange, ils se sont séparés. Le vendeur a été interpellé devant la gare de Cornavin et encore en possession de 4,1 grammes d’héroïne.

L’acheteur a également été interpellé non-loin du lieu de la transaction. Il a reconnu avoir acheté une dose d’héroïne et a précisé avoir déjà eu à faire à ce même vendeur.

Conduit dans les locaux du poste de Cornavin, le vendeur a reconnu avoir fourni une dose d’héroïne, mais a précisé l’avoir offerte.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Am Samstagnachmittag, 7. Dezember 2013, kontrollierte eine Zivilpatrouille der Kantonspolizei Schwyz am Hungerweg in Wilen zwei verdächtige Personen.

Aufgrund des bei ihnen aufgefundenen Deliktsguts werden sie beschuldigt, kurz zuvor einen Taschendiebstahl begangen zu haben. In ihren Effekten befand sich zudem eine geringe Menge Marihuana.

Die beiden 27- und 35-jährigen Rumänen wurden wegen Diebstahls sowie Besitz und Konsum von Betäubungsmitteln durch die Staatsanwaltschaft Höfe-Einsiedeln mit einem Strafbefehl belegt.

Quelle: kapoSZ

Heroin - (Symbolbild)

Heroin – (Symbolbild)

Un homme, né en 1992, originaire d’Albanie, sans domicile fixe, a été appréhendé pour infraction à la Loi sur les stupéfiants.  

Samedi 7 décembre 2013, peu avant 17h, des gendarmes patrouillant dans le quartier des Acacias ont été intrigués par un individu au comportement suspect. En effet, ce dernier dissimulait quelques objets dans un terre-plein à la rue du Lièvre.

L’intéressé a été interpellé tandis qu’il cheminait en direction de la rue du Grand-Bureau. Les policiers sont retournés vers le terre-plein en sa compagnie et ont fait venir un chien spécialiste dans la quête de stupéfiant.

Le canidé a pu retrouver 20,6 grammes d’héroïne brune conditionnée dans 4 sachets. Questionné à ce sujet, l’individu n’a reconnu être le propriétaire que d’un sachet.

Vu ce qui précède, il a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE