Archiv für die Kategorie ‘Autoknacker’

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Nacht auf Donnerstag (19.12.2013) hat an der Alten Dorfgasse eine unbekannte Täterschaft ein draussen abgestelltes Auto gestohlen.

Im Fahrzeug befanden sich zudem ein Gleitschirm sowie eine grössere Menge an Schmelzkäse im Wert von mehreren hundert Franken. Beim gestohlenen Auto handelt es sich um einen neunjährigen VW Passat mit St.Galler Kontrollschildern.

Quelle: kapoSG

Bild: Kapo BL

Bild: Kapo BL

Unbekannte haben in der Nacht auf Donnerstag (19.12.2013) in Glattbrugg an mehreren Orten Fahrzeugscheiben eingeschlagen. Der entstandene Sachschaden wird auf mehrere zehntausend Franken geschätzt.

Die unbekannten Täter zogen in der Nacht in der Umgebung der Flughof-, und Margaretenstrasse sowie dem Bahnhof durch die Gemeinde. Sie schlugen dabei bei insgesamt 20 Personenwagen und Lieferwagen die Scheiben ein und durchsuchten diese teilweise nach möglichem Diebesgut. Die Fahrzeuge waren auf Parkplätzen von Firmen oder Privatliegenschaften abgestellt. Der angerichtete Schaden wird auf mehrere zehntausend Franken geschätzt.

Zeugenaufruf
Personen, die in diesem Zusammenhang Hinweise machen können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich, Tel. 044 247 22 11, in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Beim Versuch, sich einer Polizeikontrolle zu entziehen, hat ein Autolenker am Montagabend zahlreiche Verkehrsregeln missachtet. Dabei kam es auf der Autobahn A1 wie auch nach der Ausfahrt Bern-Forsthaus zu gefährlichen Situationen. Ersten Abklärungen zufolge stand der Mann unter Drogen- und Alkoholeinfluss. Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen.

Am Montag, 16. Dezember 2013, um etwa 1820 Uhr, fiel einer Patrouille der Kantonspolizei Bern auf der Autobahn A1 auf dem Felsenauviadukt bei Bern ein Autolenker mit unsicherer Fahrweise auf. Als das Fahrzeug auf Höhe der Ausfahrt Bern-Neufeld kontrolliert werden sollte, reduzierte der betreffende Lenker seine Geschwindigkeit deutlich. Während der nachfolgende Verkehr ins Stocken geriet, lenkte der Autofahrer unvermittelt nach links, überfuhr die Sperrfläche und fügte sich in den dichten Verkehr in Fahrtrichtung Weyermannshaus ein. Die Patrouille folgte dem Fahrzeug daraufhin mit eingeschalteter Warnvorrichtung. Während die anderen Autolenker korrekt reagierten und die Einsatzkräfte passieren liessen, vollzog das Fluchtfahrzeug mehrere gefährliche Überholmanöver.

Bei der Ausfahrt Bern-Forsthaus verliess das Fahrzeug daraufhin die Autobahn, missachtete ein Rotlicht und bog in überhöhter Geschwindigkeit nach rechts in die Murtenstrasse ein. Beim Abbiegen prallte der Lenker mit dem Fahrzeug gegen einen hohen Randstein, wodurch das linke Vorderrad beschädigt wurde. Das Fahrzeug war jedoch weiterhin fahrbar.

Von der Murtenstrasse bog der Lenker in die Steigerhubelstrasse ein und fuhr schliesslich durch das Quartier Krippenstrasse/Eggimannstrasse. Während dieser Fahrt missachtete er mehrere Verkehrsregeln und vollzog riskante Überholmanöver, überfuhr diverse Sicherheitslinien und befuhr etliche Male die Gegenfahrbahn. Mehrere Fahrzeuglenker wurden dadurch gefährdet und mussten bremsen oder ausweichen. Der Lenker überschritt zudem die Geschwindigkeit in den Tempo 30 beziehungsweise Tempo 20 Zonen zum Teil massiv. Schliesslich kam er vor einer Brüstung auf einem Fussweg zum Stillstand.

Die Patrouille konnte den 34-jährige Lenker und die 33-jährige Beifahrerin, welche sich beide der Anhaltung zu widersetzen versuchten, vor Ort festnehmen. Dabei wurden sie von weiteren inzwischen aufgebotenen Polizeikräften unterstützt.

Wie erste Abklärungen ergaben, stand der Lenker sowohl unter Drogen- wie auch Alkoholeinfluss. Im Rahmen der Ermittlungen stellte sich zudem heraus, dass das Fahrzeug als gestohlen gemeldet war und der Mann über keinen gültigen Führerausweis verfügte. Weitere Ermittlungen sind im Gang.

Auf Grund der aktuellen Erkenntnisse muss davon ausgegangen werden, dass verschiedene Verkehrsteilnehmer durch das Fluchtfahrzeug gefährdet worden sind. Personen, welche sachdienliche Hinweise geben können oder betroffen waren, werden gebeten sich bei der Kantonspolizei Bern zu melden: Telefon 031 634 41 11.

Quelle: kapoBE

Bild: Kapo BL

Bild: Kapo BL

Eine halbe Stunde nach einem Autoaufbruch konnte die Kantonspolizei am vergangenen Dienstag in Rothrist einen Tatverdächtigen festnehmen. Der 55-jährige Schweizer aus der Region führte Einbruchswerkzeug mit sich und gestand anlässlich der Befragungen bereits Straftaten ein. Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm, welche eine Strafuntersuchung eröffnete, beantragte beim Zwangsmassnahmengericht die Anordnung von Untersuchungshaft. Diese wurde nun bewilligt.

Am vergangenen Dienstag, 10. Dezember 2013, 09.50 Uhr meldete eine Frau, dass bei ihrem parkierten Auto bei einem Wald in Rothrist die Scheibe der Beifahrertüre eingeschlagen worden sei und nun Gegenstände aus dem Fahrzeug fehlen.

Eine Patrouille der Kantonspolizei Aargau, welche sich auf die Fahndung nach der Täterschaft begab, konnte im Bereich Geisshubel einen verdächtigen Mann feststellen. Dieser wurde sofort einer eingehenden Personenkontrolle unterzogen. Dabei fanden die Polizisten mitgeführte Werkzeuge. Der 55-jährige Schweizer mit Wohnsitz in der Region war bereits wegen Vermögensdelikte registriert.

Nach der erfolgten Festnahme gestand der Mann anlässlich der polizeilichen Befragung die Begehung des Autoaufbruchs in Rothrist. Zudem gestand er weitere ähnliche Delikte ein.
Nachdem die Kantonspolizei einen Diensthund aufbot, fand dieser im Waldgebiet einen Teil des Deliktsgutes aus dem gemeldeten Autoaufbruch (Telekommunikationszubehör).

Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm eröffnete eine Strafuntersuchung und beantragte beim Zwangsmassnahmengericht die Anordnung von Untersuchungshaft. Diese wurde inzwischen für die Dauer von drei Monate bewilligt.
Die weiteren Ermittlungen werden zeigen, für welche Delikte sich der Beschuldigte zu verantworten hat.

Quelle: kapoAG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Nacht auf Freitag wurde in der Stadt Bern eine TV-Ausrüstung aus einem Auto gestohlen. Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen.

Eine unbekannte Täterschaft brach in der Nacht auf Freitag, 13. Dezember 2013, an der Güterstrasse in Bern in ein Auto ein. Durch Einschlagen einer Seitenscheibe verschafften sie sich Zugang ins Fahrzeuginnere. Gemäss aktuellem Kenntnisstand wurde eine TV-Ausrüstung im Wert von mehreren hunderttausend Franken gestohlen.

Die Kantonspolizei Bern sucht in diesem Zusammenhang Zeugen. Personen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich zu melden: 031 634 41 11.

Quelle: kapoBE

Bild: kapoSZ

Bild: kapoSZ

In der Nacht auf Dienstag, 10. Dezember 2013, wurden an verschiedenen Strassen in Steinen neun Einbruch- beziehungsweise Einschleichediebstähle verübt.

Eine unbekannte Täterschaft schlich sich in zwei Häuser und drei Personenwagen ein und schlug an vier Personenwagen die Seitenscheibe ein. Dabei entwendete sie mehrere Hundert Franken Bargeld.

Diebe haben es auf Wertsachen in abgestellten Fahrzeugen abgesehen, deshalb gilt:

  • Ihr Auto ist kein Tresor: Nehmen Sie wenn immer möglich alle Wertgegenstände aus dem Fahrzeug.
  • Sichern Sie Elektronikgeräte im Auto, indem Sie das Bedienteile der Anlagen und portable Navigationssysteme mitnehmen.
  • Im Fahrzeuginnern sichtbare Wertsachen und/oder Taschen wirken auf Diebe anziehend.
  • Schliessen Sie ihr Fahrzeug immer ab, auch in Abstellhallen und Garagen.

Quelle: kapoSZ

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Die Kantonspolizei Zürich hat in einem Ermittlungsverfahren gegen vier Männer fünf Einbrüche in Personenwagen, einen Einbruch sowie eine Körperverletzung und einen Diebstahl geklärt. Die Deliktssumme beträgt 4‘400 Franken, der angerichtete Sachschaden etwa 4‘000 Franken.

In der Nacht auf den 26. Juni 2013 wurden in einer Sammelgarage in Rorbas fünf Personenwagen aufgebrochen. Eine Anwohnerin, die durch einen Fahrzeugalarm aufmerksam wurde, konnte drei Männer beobachten, die den Tatort fluchtartig verliessen. Im Zuge der Fahndung kontrollierten die Polizisten in der Folge drei Männer vor dem Durchgangszentrum für Asylsuchende in Embrach.

Aufgrund der Tatsache, dass bei einem der Kontrollierten an den Schuhsohlen sowie der Jeans Glasscherbensplitter festgestellt wurden, verhafteten die Polizisten die drei Verdächtigen. Ein vierter mutmasslicher Mittäter wurde am Nachmittag desselben Tages arretiert. Bei den Verhafteten handelt es sich um vier tunesische Staatsangehörige im Alter von 26 bis 33 Jahren.

Im folgenden Ermittlungsverfahren konnten drei der Festgenommenen spurenmässig überführt werden, in die eingangs erwähnte Tiefgarage eingeschlichen zu sein und dort fünf Personenwagen aufgebrochen und daraus Diebesgut im Wert von rund 450 Franken gestohlen zu haben. Der Schaden, den sie anrichteten, beläuft sich auf etwa 2‘000 Franken.

Darüber hinaus wird der älteste der Festgenommenen aufgrund von daktyloskopischen Spuren beschuldigt, eine Woche zuvor in Adliswil einen Einbruch in eine Kleiderboutique verübt zu haben. Nebst einem Schaden in der Höhe von ca. 2‘000 Franken, den er dabei anrichtete, behändigte er Diebesgut im Wert von über 3‘600 Franken.

Im gleichen Verfahren konnte auch eine Körperverletzung sowie ein Diebstahl in Rümlang geklärt werden. Der 30-jährige Täter hatte Mitte Juni 2013 eine flüchtige Bekannte angegriffen und mit einem Messer sowie Faustschlägen traktiert. Das Opfer erlitt diverse Verletzungen im Gesicht und musste durch einen Ambulanz ins Spital gefahren werden.

Nach der Tat entwendete der Mann ein Mobiltelefon sowie Kleidungsstücke der Frau. Bei ihm wurde zudem bei der Verhaftung ein MP3-Player sichergestellt, der aus einem Fahrzeugaufbruch im Kanton Aargau stammte.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In Olten konnten in der Nacht auf Samstag zwei Männer festgenommen werden, welche damit beschäftigt waren, ein Auto aufzubrechen.

Nach der Meldung eines Anwohners, dass zwei Männer auf dem Munzingerplatz in Olten gerade ein Auto aufbrechen würden, begaben sich Patrouillen der Polizei am Samstag, 7. Dezember 2013, kurz nach 2.00 Uhr, vor Ort. Dort wurden die zwei Männer bei einem fremden Personenwagen angehalten. Sie hatten mutmassliches Deliktsgut dabei. Der 18-jährige Tunesier und der 21-jährige Marokkaner wurden für weitere Abklärungen vorläufig festgenommen.

Quelle: kapoSO

(Symbolbild) kapoZH

(Symbolbild) kapoZH

Bei einer Verkehrskontrolle in Kloten durch eine Patrouille der Kantonspolizei Zürich ist am Samstagnachmittag (30.11.2013) der Lenker eines als gestohlen gemeldeten Personenwagens angehalten und verhaftet worden.

Die Patrouille der Kantonspolizei Zürich machte auf der Butzenbühlstrasse um zirka 13 Uhr eine Verkehrskontrolle. Die Polizisten hielten einen Personenwagen an, bei dem sich herausstellte, dass er am 26. November 2013 in Baar ZG gestohlen worden war. Am Fahrzeug waren deutsche Kontrollschilder montiert, obwohl im Fahrzeugausweis die Schwyzer-Kontrollschilder des gestohlenen Autos eingetragen waren.

Der Fahrzeuglenker, ein 21-jähriger polnischer Tourist, wurde auf der Stelle verhaftet, da er verdächtigt wird, mit dem Diebstahl des Wagens etwas zu tun zu haben. Er wurde der Staatsanwaltschaft zugeführt.

Quelle: kapoZH

(Symbobild)

(Symbobild)

Am Donnerstag hat die Polizei in Grenchen zwei Personen angehalten. Sie werden verdächtigt, Einbrüche begangen zu haben.

In Grenchen stellte eine gemeinsame Patrouille der Kantons- und Stadtpolizei in der Nacht auf Donnerstag, 28. November 2013, gegen 3.40 Uhr, ein verdächtiges Fahrzeug in der Lebernstrasse fest. Die Polizisten wollten das Fahrzeug zwecks Kontrolle anhalten. Dabei beschleunigte der Personenwagen und flüchtete mit überhöhter Geschwindigkeit über mehrere Strassen. In der Florastrasse kollidierte das Auto mit einem Signalständer. Die Insassen flüchteten.

Zwei Personen – eine unverletzt, eine leichtverletzt – konnten von der Polizei angehalten und festgenommen werden. Es handelt es sich um eine Spanierin und einen Kosovaren. Wie sich herausstellte, wurden das Fahrzeug wie auch die Kontrollschilder zuvor gestohlen. Im Fahrzeug befand sich zudem mutmassliches Diebesgut. Beide Personen befinden sich in Haft.

Quelle: kapoSO

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Nacht auf Mittwoch (27.11.2013) hat eine unbekannte Täterschaft zwei Autos in Goldach sowie ein weiteres in Steinach aufgebrochen. Die beiden Fahrzeuge in Goldach befanden sich an der Sonnenhaldenstrasse. Deliktsgut wurde keines entwendet. In Steinach suchte die Täterschaft ein in der Rorschacherstrasse parkiertes Auto heim und entwendete daraus ein Portemonnaie mit Bargeld im Wert von mehreren tausend Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Nacht von Freitag auf Samstag (08./09.11.2013) sind bei verschiedenen Fahrzeugaufbrüchen auf Stadtgebiet mehrere Elektronikgeräte gestohlen worden. Nebst Mobiltelefonen sind auch Navigationsgeräte immer wieder im Visier der Täterschaft. Wie auch in den vorliegenden Fällen ist bei derartigen Delikten, nebst dem Deliktsgut, meist Sachschaden im vierstelligen Bereich zu beklagen. Aus diesem Grund sollten keine Elektronikgeräte oder andere Wertsachen in den Fahrzeugen zurück gelassen werden.

Quelle: kapoSG

Die Polizei Basel-Landschaft konnte am Mittwoch, 6. November 2013, gegen 14.45 Uhr, drei mutmassliche Einbrecher festnehmen. Die Männer waren mit einem Fahrzeug mit gestohlenen Kennzeichen unterwegs und führten diverses Deliktsgut mit sich. Zuvor hatten sie versucht in eine Liegenschaft in Nenzlingen einzubrechen.

Am Mittwoch, 6. November 2013, kurz vor 14.00 Uhr, meldete eine aufmerksame Anwohnerin der Einsatzleitzentrale in Liestal, dass drei Männer versucht hätten in eine Liegenschaft am „Alter Weg“ in Nenzlingen einzubrechen. Gemäss den ersten Angaben der Meldeerstatterin waren die Männer – nachdem sie sie erblickt hatten – in ein Fahrzeug eingestiegen und davongefahren. Das Fahrzeug konnte gegen 14.40 Uhr durch eine Polizeipatrouille auf der Autobahn A2 bei Sissach gesichtet werden. Kurze Zeit später konnten die Polizisten das Fahrzeug auf einem Rastplatz anhalten und die Insassen einer Kontrolle unterziehen.

Bei der Kontrolle stellte die Polizei mutmassliches Deliktsgut sowie einen Kleintresor fest. Die Polizei Basel-Landschaft wurde dabei durch Fahrzeugspezialisten der Schweizer Grenzwache Basel unterstützt. Die Polizisten stellten weiter fest, dass die am Fahrzeug angebrachten Schweizer Kontrollschilder zuvor entwendet worden waren.

Die Polizei Basel-Landschaft hat die drei Kubaner im Alter zwischen 25 und 33 Jahren vorläufig festgenommen. Zudem hat die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft ein Strafverfahren eröffnet und wird für alle Beschuldigten beim Zwangsmassnahmengericht die Untersuchungshaft beantragen.

Eigentümer des Tresors gesucht
Die Polizei Basel-Landschaft sucht den Eigentümer des gestohlenen Kleintresors. Personen, die Angaben dazu machen können respektive die Eigentümerin oder der Eigentümer werden gebeten, sich bei der Einsatzleitzentrale in Liestal zu melden (Telefon 061 553 35 35).

Quelle: kapoBL

Am Mittwochnachmittag, 6. November, meldete die Kantonspolizei Schwyz, dass in Brunnen ein roter Mini mit Schwyzer Kontrollschildern gestohlen wurde. Zwei Polizisten der Kantonspolizei Uri ausser Dienst erkannten am Abend das Fahrzeug und meldeten dies ihren Kollegen.

Bild: kapoUR

Bild: kapoUR


Die ausgerückte Patrouille der Kantonspolizei Uri nahm umgehend die Verfolgung des Personenwagens auf der Axenstrasse in Richtung Brunnen auf. In Sisikon wendete der Lenker des gestohlenen Fahrzeuges und fuhr wieder Richtung Süden weiter. Der mutmassliche Täter fuhr durch Flüelen und Altdorf in Richtung Attinghausen und wieder zurück nach Flüelen. Er missachtete auf seiner Fahrt mehrere Haltezeichen der Polizei und verletzte die Strassenverkehrsregeln massiv. In Flüelen gelang es der Kantonspolizei Uri den Flüchtenden zu stoppen, wobei es zu einer Kollision zwischen dem gestohlenen Fahrzeug und dem Patrouillenfahrzeug der Kantonspolizei Uri kam. Vor Ort waren ebenfalls Polizisten der Kantonspolizei Schwyz.

Der mutmassliche Täter, bei welchem es sich um einen 25-jährigen deutschen Staatsbürger handelt, verletzte sich und wurde mit der Ambulanz ins Kantonsspital Uri gebracht. Es wurde eine Blutentnahme angeordnet. Anschliessend erfolgte eine fürsorgerische Unterbringung. Der Sachschaden beträgt am gestohlenen Fahrzeug ca. 15‘000 Franken und am Patrouillenfahrzeug ca. 12‘000 Franken.

Quelle: kapoUR

Bild: Kapo BL

Bild: Kapo BL

Kantonspolizisten haben am Mittwochmorgen (30.10.2013) in Adliswil einen Mann verhaftet, der verdächtigt wird, Einbruchdiebstähle in Fahrzeuge und Gebäude verübt und Gegenstände im Wert von einigen hundert Franken erbeutet zu haben.

Kurz nach 6.30 Uhr meldete eine Frau der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Zürich, dass sie soeben einen Einbruch in ihr Auto festgestellt habe. Die ausgerückten Polizisten trafen in der Nähe des Tatortes auf Passanten, welche einen Mann zurückhielten.

Der 39-jährige Algerier sei beobachtet worden, wie er sich in der Nähe des Tatortes aufgehalten und Wertgegenstände in die Sihl geworfen habe. Die Kantonspolizisten stellten in der Folge nebst Ausweisen auch Bargeld, Mobiltelefone und ein Navigationsgerät sicher.

Die ersten polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass die sichergestellten Wertsachen im Gesamtwert von einigen hundert Franken aus mehreren Einbrüchen in Fahrzeuge und Gebäude stammen. Im Anschluss an die polizeilichen Befragungen wurde der Festgenommene der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Kantonspolizei Zürich hat in einem Ermittlungsverfahren einem Mann insgesamt 37 Diebstähle aus Fahrzeugen nachgewiesen. Die Deliktssumme beträgt rund 30‘000 Franken. Der Sachschaden wird auf über 20‘000 Franken beziffert.

Bei einer Kontrolle durch Fahnder der Kantonspolizei Zürich wurde Ende Juni 2013 festgestellt, dass sich ein 23-jähriger Marokkaner illegal in der Schweiz aufhält, worauf dieser verhaftet wurde. Weitere polizeiliche Abklärungen führten zum Verdacht, dass der Festgenommene für Fahrzeugeinbrüche als Täter in Frage kommt. Im Zuge des folgenden Ermittlungsverfahrens in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis konnten dem Mann insgesamt 37 Fahrzeugeinbrüche sowie Diebstähle aus unverschlossenen Autos nachgewiesen werden.

Bei sieben weiteren Vermögensdelikten zeigte er sich nicht geständig. Die Diebstähle verübte der Täter im Bezirk Dietikon in der Zeit von Mai bis Ende Juni 2013. Er stahl aus den Autos hauptsächlich Bargeld und elektronische Geräte, aber auch Kleider sowie Schmuck im Gesamtwert von rund 30‘000 Franken. Der angerichtete Sachschaden wird auf über 20‘000 Franken beziffert.

Der 23-Jährige ist überdies wegen gleichgelagerter Delikte vorbestraft und hatte in diesem Zusammenhang bereits eine Freiheitsstrafe verbüsst.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Nacht auf Donnerstag, 24. Oktober 2013, wurden in Morschach in einer Tiefgarage vier Personenwagen aufgebrochen. Aus den vier aufgebrochenen Fahrzeugen und einem fünften unverschlossenen Auto wurden Wertsachen und Bargeld im Wert von mehreren Tausend Franken entwendet.

Die Kantonspolizei Schwyz konnte den mutmasslichen Täter ermitteln. Der 24-jährige Algerier ist teilweise geständig, die Diebstähle begangen zu haben. Er befindet sich zurzeit in Untersuchungshaft und es wird abgeklärt, ob er weitere Delikte begangen hat.

Quelle: kapoSZ

In der Nacht auf Dienstag haben Unbekannte an der Steinmattstrasse in Derendingen sieben Autos und einen Lieferwagen aufgebrochen. Entwendet wurden vorwiegend Bargeld und Navigationsgeräte. Zur Ermittlung der Täterschaft sucht die Polizei Zeugen.

In der Zeit von Montagabend, 28. Oktober 2013/22.30 Uhr bis Dienstagmorgen, 29. Oktober 2013/05.15 Uhr, haben Unbekannte entlang der Steinmattstrasse in Derendingen sieben Autos und einen Lieferwagen aufgebrochen. Mehrheitlich wurden dabei die Seitenscheiben der betroffenen Fahrzeuge eingeschlagen. Entwendet wurden mehrere 100 Franken Bargeld und diverse Navigationsgeräte. Der angerichtete Sachschaden dürfte einige 1‘000 Franken betragen.

Sachdienliche Hinweise zur Ermittlung der Diebe nimmt die Kantonspolizei Solothurn in Derendingen entgegen, Telefon 032 681 53 11. 

Quelle: kapoSO

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Freitagabend (25.10.2013) hat eine unbekannte Täterschaft in der Stadt Schaffhausen eine Fensterscheibe eines parkierten Autos eingeschlagen und aus dem Fahrzeug ein Portemonnaie entwendet. Die Schaffhauser Polizei sucht Zeugen dieses Vorfalles und rät keine Wertegegenstände in parkierten Fahrzeugen liegen zu lassen.

In der Zeitspanne zwischen ca. 19.30 Uhr und 22.15 Uhr am Freitagabend (25.10.2013) schlug eine unbekannte Täterschaft mit einem Stein die hintere linke Fahrzeugscheibe eines Autos ein, das an der Neutrottenstrasse in der Stadt Schaffhausen parkiert war. In der Folge entwendete die Täterschaft ein Portemonnaie aus einer Damenhandtasche, die auf dem Rücksitz lag.

Die Schaffhauser Polizei schliesst nicht aus, dass zwischen diesem Vorfall und weiteren Diebstählen aus parkierten Autos, die im Monat Oktober 2013 in der Stadt Schaffhausen begangen wurden, ein Zusammenhang bestehen könnte. Sie rät der Bevölkerung keine Wertgegenstände, Taschen und Kleidungsstücke sichtbar in parkierten Autos liegen zu lassen. Zudem bittet sie Personen, die sachdienliche Hinweise zu diesem Vorfall machen können, sich unter der Telefonnummer 052 624 24 24 zu melden.

Quelle: kapoSH

In der Nacht auf Montag, 28. Oktober 2013, wurde auf verschiedenen Strassen in der Gemeinde Lachen in sieben Fahrzeuge eingebrochen. Die unbekannte Täterschaft schlug in allen Fällen die Seitenscheibe ein und durchsuchte die Fahrzeuge. Sie erbeutete dabei Bargeld und elektronische Geräte im Wert von mehreren Hundert Franken.

Bild: kapoSZ

Bild: kapoSZ

Diebe haben es auf Wertsachen in abgestellten Fahrzeugen abgesehen, deshalb gilt:

  • Ihr Auto ist kein Tresor: Nehmen Sie wenn immer möglich alle Wertgegenstände aus dem Fahrzeug.
  • Sichern Sie Elektronikgeräte im Auto, indem Sie das Bedienteile der Anlagen und portable Navigationssysteme mitnehmen.
  • Im Fahrzeuginnern sichtbare Wertsachen und/oder Taschen wirken auf Diebe anziehend.
  • Schliessen Sie ihr Fahrzeug immer ab, auch in Abstellhallen und Garagen.

Quelle: kapoSZ