Archiv für die Kategorie ‘+ Ausländische Herkunft’

(Symbobild)

(Symbobild)

In der Nacht auf Dienstag konnte die Kantonspolizei Bern in Steffisburg einen mutmasslichen Einbrecher noch am Tatort anhalten. Ein Diensthund hat den Mann im Hausinnern gestellt. Der Mann befindet sich in Haft.

Am Montag, 30. Dezember 2013, ging bei der Regionalen Einsatzzentrale der Kantonspolizei Bern kurz nach 2220 Uhr die Meldung ein, dass in einem Einfamilienhaus in Steffisburg eine Scheibe eingeschlagen worden sei. Eine unbekannte Person sei daraufhin ins Haus an der Bahnhofstrasse eingestiegen.

Die sofort mit mehreren Patrouillen ausgerückten Polizeikräfte umstellten in der Folge das Haus. Da sich die unbekannte Person bei Erblicken der Polizei ins Hausinnere zurückzog, wurde zur Unterstützung ein Diensthund beigezogen. Dieser konnte den Tatverdächtigen nach kurzer Zeit im Gebäude aufspüren. Der 64-jährige Montenegriner wurde in der Folge angehalten. Er befindet sich derzeit in Haft.

Wie Ermittlungen ergaben, dürfte der Beschuldigte mutmasslich weitere Einbruchdiebstähle im Raum Thun verübt haben. Er war überdies durch mehrere Kantone wegen Einbruchdiebstahls zur Verhaftung ausgeschrieben.

Quelle: kapoBE

Advertisements
(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Montag (30.12.2013), um 12:30 Uhr, haben an der Bahnhofstrasse drei unbekannte Männer mehrere dutzend Stangen Zigaretten aus einem Verkaufsgeschäft gestohlen. Sie lenkten den Geschäftsführer mit einem Trick ab.

Einer der Männer begab sich zur Fleischtheke und rief den Geschäftsführer zu sich, um sich beraten zu lassen. Dieser war alleine im Geschäft. Währenddessen betraten zwei weitere Männer den Laden. Einer begab sich hinter die Kasse und füllte eine Tasche mit mehreren Stangen Zigaretten. Anschliessend flüchteten die Unbekannten. Obwohl der Geschäftsführer die Männer verfolgte, konnten sie mit den Zigaretten entkommen.

Ein Mann war 170-175 cm gross, von fester Statur, sprach gebrochen Deutsch und trug schwarze Sportschuhe der Marke Puma sowie eine hellblaue Jacke und schwarze Sporthosen. Der zweite Mann war von mittlerer Statur, sprach ebenfalls gebrochen Deutsch und trug eine Jacke, Baseballmütze sowie Turnhosen in schwarz. Der dritte Unbekannte hatte ebenfalls eine schwarze Jacke und dazu eine weisse Mütze an.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Lundi 30 décembre 2013 vers 22 h 15, un cambriolage en cours dans un commerce était signalé à la rue de Gruyères à Bulle.

Rapidement sur place, les agents ont mis en place un bouclage extérieur. Ils ont alors constaté qu’une vitre avait été brisée.

Lors de la fouille du magasin, deux ressortissants du Kosovo âgés de 40 et 47 ans ont été interpellés. Rien n’a pu être emporté par les deux hommes.

Ils ont été placés en arrestations provisoires. Une perquisition a été effectuée au domicile de l’un des deux individus.

Une enquête est en cours.

Quelle: kapoFR

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Deux hommes, né en 1979 et 1986, originaire d’Algérie et de Palestine, sans domicile fixe, a été appréhendé pour tentative de cambriolage et pour infractions à la Loi sur les étrangers.

Mardi 31 décembre 2013, vers 04h00, un témoin, a appelé la police, car elle apercevait deux individus qui forçaient le store de la vitre d’un établissement public de la rue des Eaux-Vives.

Sur place, une patrouille a interpellé deux individus qui forçaient le store en question. L’un d’entre eux tenait encore un pied-de-biche dans les mains. Le premier personnage a été identifié au moyen de son passeport algérien échu, quant au second il n’avait pas de pièce d’identité. Tous deux n’ont aucune autorisation de séjour.

Les auteurs ont été emmenés au poste de Lancy-Onex pour la suite de la procédure. Les identités des deux prévenus ont pu être établies par informatique. Le proporiétatire du restaurant, s’est déplacé au poste, où une plainte lui a été enregistrée.

Précisons que pour accéder au lieu de la tentative du cambriolage, les auteurs ont du forcer une porte intermédiaire de l’immeuble.

Les deux prévenus ont été auditionnés et il reconnaissent les faits qui leur sont reprochés.

Vu ce qui précède, les intéressés ont été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle der Kantonspolizei Aargau fuhr gestern ein Automobilist so schnell, dass ihm der Führerausweis auf der Stelle abgenommen wurde. Die Staatsanwaltschaft beschlagnahmte das Fahrzeug.

Die Kantonspolizei Aargau führte am Sonntag, 29. Dezember 2013, nach 11 Uhr, eine Geschwindigkeitskontrolle in Hunzenschwil im Ausserortsbereich durch. Dabei wurde ein 27-jähriger Kosovare mit einer Geschwindigkeit von 144 km/h gemessen. Die Polizei stoppte und verzeigte ihn sogleich. Danach nahm sie ihm den Führerausweis auf der Stelle ab.

Aufgrund der massiven Geschwindigkeitsüberschreitung wurde die zuständige Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau umgehend orientiert. Diese eröffnete sogleich eine Strafuntersuchung und verfügte die Beschlagnahmung des vom Lenker benutzten Opel Astra.

Quelle: kapoAG

(Symbolbild) - manwalk  / pixelio.de

(Symbolbild) – manwalk / pixelio.de

Un homme, né en 1987, originaire du Mali, sans domicile fixe, a été appréhendé pour infractions à la Loi sur les stupéfiants et à la Loi sur les étrangers.

Dimanche 29 décembre 2013 vers 16h00, une patrouille a contrôlé l’intéressé, qui avait sur lui 20 sachets de marijuana conditionnés pour la vente, pour un poids total de 54.5 gr. De plus, identifié par informatique, il est ressorti des contrôles qu’il est en situation irrégulière sur notre territoire. De plus, il fait l’objet de deux mandats d’arrêt.

Dans son procès-verbal d’audition, le prévenu reconnaît consommer régulièrement de la marijuana. Au sujet de la drogue retrouvée sur lui, il affirme qu’elle est destinée à sa consommation personnelle. Questionné sur sa provenance, il explique qu’il l’a reçue d’un Marocain. Au sujet de sa situation irrégulière en suisse, il explique avoir demandé l’asile en 2011, puis en 2012, date à laquelle sa demande a été rejeté. Depuis, il vie dans la rue.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Un homme né en 1976, originaire du Kosovo, domicilié au Kosovo a été appréhendé pour infractions à la Loi sur les étrangers.

Dimanche 29 décembre 2013 vers 23h30, une patrouille est intervenue au chemin Moise-Duboule pour trois cambrioleurs mis en fuite. Alors qu’ils se trouvaient à proximité du lieu de la tentative de cambriolage, les agents ont remarqué un véhicule stationné normalement au chemin du Briquet.  Un individu se trouvait à la place conducteur, le moteur allumé et les phares éteints. Il a été contrôlé et identifié à l’aide d’une photocopie de sa pièce d’identité du Kosovo. Il est apparu que le prévenu faisait l’objet d’une interdiction de séjour dans l’espace Schengen. Il a donc été emmené au poste de Lancy-Onex pour la suite de la procédure.

Dans son procès-verbal, le prévenu justifie sa présence proche des lieux de la tentative de cambriolage en déclarant chercher un lit pour meubler sa chambre en France.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Gestern Morgen erlitt ein 36-jähriger Eritreer bei einer Auseinandersetzung Gesichtsverletzungen und musste ins Spital gebracht werden. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen. Die Staatsanwaltschaft eröffnete eine Untersuchung.

Am Samstag, 28. Dezember 2013, kurz vor 7 Uhr, kam es in Aarau in der Nähe des Bahnhofplatzes zu einer tätlichen Auseinandersetzung. Ein 36-jähriger Eritreer erlitt dabei Gesichtsverletzungen und musste ins Spital gebracht werden.

Ein Tatverdächtiger konnte anlässlich der Fahndung unweit vom Ereignisort angehalten werden. Es handelt sich dabei um einen 35-Jährigen aus Eritrea. Er wurde vorläufig festgenommen.

Wieso es zur Auseinandersetzung kam, ist noch nicht bekannt. Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau eröffnete eine Untersuchung, um die genauen Umstände abzuklären.

Quelle: kapoAG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Kantonspolizei Zürich hat in der vergangenen Nacht (29.12.2013) in Zürich zwei Taxifahrer verhaftet, welche sich in der Stadt ein „Rennen“ geliefert haben.

Anlässlich der Patrouillentätigkeit konnte durch Kantonspolizisten beobachtet werden, wie zwei Taxifahrer im Bereich Mythenquai / General Guisan-Quai mit massiv übersetzter Geschwindigkeit unterwegs waren, und dadurch weitere Verkehrsteilnehmer gefährdeten.

Der eine Taxifahrer, ein 41-jähriger Iraner, konnte kurze Zeit später angehalten werden, während der zweite Beteiligte, ein 49-jähriger Schweizer, etwas später ermittelt und an seinem Wohnort angetroffen werden konnte.

Bei der Kontrolle der beiden Fahrtenschreiber stellte sich heraus, dass sie Spitzengeschwindigkeiten von 125 km/h erreichten. Beide Lenker gaben gegenüber den Polizisten zu, massiv zu schnell gefahren zu sein.

Die beiden fehlbaren Lenker wurden verhaftet und werden der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt. Zudem wurde beiden Verkehrssündern der Führerausweis auf der Stelle abgenommen und die Fahrzeuge sichergestellt.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Un homme né en 1990, originaire De Roumanie, domicilié en Roumanie, a été appréhendé pour vol et violation de domicile.

Vendredi 27 septembre 2013, peu après 16h00, une patrouille est intervenue dans un commerce de détail de Thônex car le service de sécurité avait interpellé un individu ayant commis un vol à l’étalage.

Les agents ont constaté que l’intéressé avait dérobé des articles pour une somme de CHF 55.-. Néanmoins, l’intéressé faisait l’objet d’une interdiction d’entrée dans les commerces du groupe depuis le 21 août 2013. La marchandise a immédiatement été restituée au responsable du magasin.

Le responsable du commerce a déposé une plainte pénale pour vol à l’étalage et violation de domicile.

Etant sans pièce d’identité, l’intéressé, conduit au poste, a été identifié grâce à l’informatique. Il reconnaît les faits.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbobild)

(Symbobild)

Deux hommes, nés en 1977 et en 1984, originaires du Kosovo, sans domiciles connus, ont été appréhendés pour vol, dommage à la propriété, violation de domicile et infraction à la Loi sur les étrangers.  

Jeudi 26 décembre 2013, au petit matin, les inspecteurs de la brigade des cambriolages ont été avisés qu’un établissement public situé à la route de Saint-Georges avait été cambriolé durant la nuit et qu’un distributeur de cigarettes, plusieurs billets de „Tribolo“ ainsi que de l’argent liquide avaient été emportés.

Lors du constat technique effectué par les policiers, le responsable de ce commerce a précisé avoir reçu la veille, la visite de trois individus dont le comportement suspect l’a intrigué. En effet, ces clients semblaient intéressés par les portes qui équipaient ce restaurant. Le restaurateur avait remarqué qu’ils étaient venus au moyen d’un véhicule de location.

Forts de ces informations, les inspecteurs ont pu organiser l’interpellation de deux de ces personnes au moment où ils rendaient leur fourgon. Lors de l’interpellation, l’homme de 1977 était porteur d’outils servant à commettre des cambriolages, de billets de „Tribolo“ grattés et gagnants ainsi que de CHF 460.- en pièces de 1 et 5 francs. Celui de 1984 avait plus de 2’500.- francs sur lui dont 265 en petite monnaie.

Conduits dans les locaux de la brigade des cambriolages pour la suite de la procédure, ils ont été entendus et ont reconnu le cambriolage du restaurant.

L’enquête a permis de mettre en cause l’individu de 1977 pour un autre cambriolage commis à la fin du mois d’octobre 2013 dans un garage au Petit-Lancy. L’ADN de l’intéressé avait été prélevé et il a également reconnu avoir commis ce cambriolage.

Les intéressés ont été mis à disposition du Ministère public et le procureur en charge de cette affaire a saisi le tribunal des mesures de contrainte pour ces deux individus.

Quelle: kapoTI

Lutz Stallknecht / pixelio.de

(Symbolbild) – Lutz Stallknecht / pixelio.de

Am 25.12.2013, gegen 0300 Uhr, wurde im Teichgässlein ein 29- jähriger Mann Opfer eines Raubes. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass sich der 29- Jährige auf dem Weg nach Hause befand, als er auf Höhe Verzweigung Teichgässlein/Ochsengasse von einem Unbekannten gefragt wurde, ob er ihm eine Zigarette und Feuer geben könne. Als der 29- Jährige in seiner Jacke danach suchte, zückt der Mann plötzlich ein Messer und bedrohte ihn. In der Folge raubte der Täter ihm seine Barschaft und das Smartphone. Anschliessend flüchtete er in Richtung Webergasse. Das Opfer begab sich nach Hause und erstattet später Anzeige.

Gesucht wird: 
Unbekannter, ca. 25-30 Jahre alt, 175 cm gross, schlank, ca. 70 kg, ovale Kopfform, rundes Kinn, ungepflegte Erscheinung, aufrechte Haltung, buschige Augenbrauen, tiefe Stimme, trug schwarze bzw. graue Wollmütze, dunkle Bluejeans und hüftlange dunkle Jacke, sprach gebrochen Deutsch. 

Gemäss Angaben des Opfers handelt es sich um einen Nordafrikaner. 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbobild)

(Symbobild)

Am Dienstagabend (24.12.2013), 19:30 Uhr, hat ein mit einem Messer bewaffneter Mann einen Tankstellenshop an der Ebnaterstrasse überfallen. Mit einigen hundert Franken Bargeld flüchtete er zu Fuss. Kurze Zeit später konnte der mutmassliche Räuber, ein 39-jähriger Türke, durch die Kantonspolizei verhaftet werden.

Der 39-Jährige wartete bis sich keine Kunden mehr im Tankstellenshop aufhielten. Daraufhin bedrohte er einen Angestellten mit einem Messer und forderte die Herausgabe von Geld. Mit einigen hundert Franken flüchtete er. Dank guter Personenbeschreibung gelang es der Kantonspolizei, den mutmasslichen Räuber beim Bahnhof Wattwil festzunehmen.

Quelle: kapoSG

Kokain - (Symbolbild)

Kokain – (Symbolbild)

In der Weihnachtsnacht (25.12.2013) konnte in der Stadt Schaffhausen wieder ein Drogendealer verhaftet werden, nachdem vor zwei Wochen bereits zwei Kokaindealer verhaftet werden konnten (separate Medienmitteilung vom 18.12.2013).

Um 00:30 Uhr am frühen Mittwochmorgen (25.12.2013) meldete ein Passant, dass ein Mann an der Beckenstube in Schaffhausen Personen belästige. In der Folge konnte der betrunkene Mann durch die Schaffhauser Polizei – nach einer kurzen Flucht – festgenommen werden. Dabei konnten durch die Polizisten zwei Kokainkügelchen aus dem Mund des Mannes sichergestellt werden.

Weitere Abklärungen ergaben, dass der Mann sich illegal in der Schweiz aufhält und mit einer Ausgrenzung für die Stadt Schaffhausen belegt ist. Zudem lag eine Verhaftsausschreibung des Kantons Zürich über eine dreimonatige Gefängnisstrafe vor.

Zur Verbüssung der Haftstrafe wird der Festgenommene dem Kanton Zürich zugeführt. Zudem wird er sich wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz, das Ausländergesetz und die Polizeiverordnung der Stadt Schaffhausen verantworten müssen.

Quelle: kapoSH

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Un homme, né en 1975, originaire de France, domicilié à Annemasse, a été appréhendé pour recel.  

Mardi 24 décembre 2013, peu après 12h, des policiers du poste de Cornavin sont intervenus à la rue du Mont-Blanc, à la demande d’agents de la police municipale. Ces derniers retenaient un individu qui tenait un sac à main de femme, dans lequel se trouvaient des articles encore munis de leurs antivols.

Après enquête, il est apparu que le sac à main et les habits trouvés à l’intérieur avaient été dérobés dans deux commerces de la place Cornavin. Les responsables de ces deux enseignes ont pu reprendre possession des marchandises, celles-ci n’étant pas endommagées.

L’intéressé nie avoir commis de vol et explique avoir acheté le sac à main ainsi que les habits pour un montant de CHF 40.- à un inconnu qui traînait dans les environs de la gare.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In Olten kam es in der Nacht auf Dienstag bei der Bar 24 zu einer Auseinandersetzung zwischen drei Personen. Dabei wurden zwei Männer schwer verletzt. Die Polizei sucht Zeugen.

In der Nacht auf Dienstag, 24. Dezember 2013, kurz vor 1.30 Uhr, kam es vor der Bar 24 an der Bahnhofstrasse in Olten zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Ein weiterer Mann versuchte den Streit zu schlichten. Während der Auseinandersetzung hatte der gesuchte mutmassliche Täter plötzlich einen Gegenstand in der Hand und verletzte damit die beiden Männer schwer. Die beiden Schwarzafrikaner im Alter von 21 und 23 Jahren mussten in ein Spital gebracht werden. Sie sind ausser Lebensgefahr. Die genauen Umstände, weshalb es zu der Auseinandersetzung gekommen ist, sind derzeit nicht bekannt.

Bei dem gesuchten Täter handelt es sich um einen Schwarzafrikaner, schlank, kurze Haare, ca. 170-175 cm gross. Zum Tatzeitpunkt trug er rote Hosen und rote Schuhe. Bei dem Gegenstand, dürfte es sich um eine zerschlagene Flasche handeln.

Personen, die den Vorfall beobachtet haben und Angaben zum mutmasslichen Täter machen können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Solothurn in Olten in Verbindung zu setzen, Telefon 062 311 80 80.

Quelle: kapoSO

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Deux hommes, nés en 1986 et en 1987, originaires du Maroc et d’Algérie, sans domicile fixe, ont été appréhendés pour vol, empêchement d’accomplir un acte officiel et infraction à la Loi sur les étrangers.  

Lundi 23 décembre 2013, vers 22h, le „117“ recevait des appels signalant qu’un vol de mallette venait de se produire à l’arrêt de tram sur l’esplanade de Cornavin et que les deux voleurs s’enfuyaient à pieds en direction du lac.

Un bref signalement des auteurs a été immédiatement diffusé par radio aux policiers engagés dans le dispositif renforcé en cette période d’achats de Noël.

Des agents de la brigade anti-criminalité (BAC) se sont mis en quête des deux voleurs et c’est dans la square de Chantepoulet que l’attention des policiers a été portée sur deux individus dont un tenait une mallette. A la vue des agents, ils ont pris la fuite et l’un d’eux (1986) a été interpellé à la rue Lissignol, après une course-poursuite pédestre. L’autre individu (1987), constatant que le poids de la mallette l’empêchait de distancer son poursuivant, l’a jetée au sol, espérant que cela suffirait à distraire l’inspecteur qui était à ses trousses.

Finalement interpellé non sans mal, l’intéressé s’est violemment débattu et il a fallu l’aide d’un deuxième policier pour parvenir à le maîtriser.

Ils ont été acheminés au poste des Pâquis pour la suite de la procédure. La victime du vol s’y est également rendue et a pu récupérer son bien, une fois sa plainte enregistrée. Sa mallette contenait plusieurs milliers de francs ainsi que divers cadeaux d’une valeur d’un peu moins de 3’000.-.

Des recherches effectuées au sujet des deux intéressés, il est apparu que l’individu de 1986 fait l’objet d’une interdiction d’entrée en Suisse. Pour le surplus, ils sont démunis de pièce d’identité.

Quelle: kapoGE

Bild: kapoAG

Bild: kapoAG

In der Nacht auf Sonntag nahm die Kantonspolizei in Oberentfelden und Würenlos vier Rumänen und zwei Bosnier fest. Alle stehen im Verdacht, in der Schweiz auf Einbruchs- und Diebestour gewesen zu sein.

Wegen Einbruchdiebstahls ausgeschrieben

Der Bewohner eines Wohnquartiers in Oberentfelden hörte am Samstag, 21. Dezember 2013, kurz nach 18 Uhr irgendwo in der Nachbarschaft eine Scheibe klirren. Richtigerweise meldete er dies sofort der Kantonspolizei. Noch bevor feststand, woher die Geräusche kamen, sichtete eine der aufgebotenen Polizeipatrouillen im benachbarten Muhen ein Auto mit ausländischen Kontrollschildern. Die Polizisten stoppten das Auto, welches mit zwei Männern besetzt war. Diese trugen auffallend schmutzige Schuhe und konnten keine plausible Erklärung abgeben, weshalb sie dort unterwegs waren. Bald fanden die Polizisten im Kofferraum Einbruchswerkzeug.

Die Kantonspolizei nahm die beiden Bosnier im Alter von 29 und 30 Jahren fest. Wie sich zeigte war der jüngere wegen Einbruchdiebstahls zur Verhaftung ausgeschrieben.

In der Zwischenzeit bestätigte sich, dass bei einem Einfamilienhaus in Oberentfelden tatsächlich eingebrochen worden war. Die Täterschaft hatte eine Scheibe eingeschlagen.

Die beiden Bosnier ohne Wohnsitz in der Schweiz stehen unter dringendem Tatverdacht, mit dem Einbruch in Verbindung zu stehen. Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen gegen die mutmasslichen Kriminaltouristen aufgenommen.

Vermeintlicher Bettler gehört zu Einbrecherbande

Der Inhaber eines Gewerbebetriebs in Oberentfelden beobachtete am Samstag kurz vor Mitternacht ein ausländisches Auto, das von seinem Betriebsgelände fuhr. Er merkte sich das Kontrollschild und verständigte die Kantonspolizei. Eine Patrouille stiess wenig später auf dem Parkplatz der Aldi-Filiale auf den Citroën mit französischen Kontrollschildern. Darin befand sich ein Mann, der sich schlafend stellte. Bei näherer Kontrolle stiessen die Polizisten im Auto auf Einbruchsutensilien und zwei verdächtige Mobiltelefone. Die Polizisten nahmen den Mann fest.

Der 21-jährige Rumäne, der laut eigenen Aussagen in einem Camp im Elsass lebt, gab an, in der Schweiz zu betteln. Zwar fanden die Polizisten entsprechende Unterlagen, stellten aber fest, dass die fraglichen Mobiltelefone einem Gewerbebetrieb in Oberentfelden gehören. Prompt bestätigte sich, dass dort und bei einem Nachbarbetrieb eingebrochen worden war. Die Täterschaft hatte einen Tresor entwendet und diesen kurzerhand mit einem Fahrzeug der Firma abtransportiert.

Die Kantonspolizei verdächtigt den 21-Jährigen dringend, einer Einbrecherbande anzugehören und hat entsprechende Ermittlungen eingeleitet. Von den Komplizen fehlt bislang jede Spur.

Diebesgut im Auto

Einer zivilen Patrouille der Kantonspolizei Aargau fiel am Sonntag, 22. Dezember 2013, gegen sechs Uhr auf der A1 ein Chrysler Voyager mit bulgarischen Kontrollschildern auf. Die Polizisten stoppten das in Richtung Zürich fahrende Auto auf der Raststätte Würenlos. Darin sassen drei Rumänen im Alter zwischen 17 und 34 Jahren, alle ohne Wohnsitz in der Schweiz.

Im Auto fanden die Polizisten neuwertige Kleider, Bettwäsche und verschiedene Weihnachtsbeleuchtungen. Zudem kamen teilweise versteckt beträchtliche Mengen an Bargeld, weiteres Diebesgut und Einbruchsutensilien zu Tage.

Die Kantonspolizei verdächtigt das Trio, auf der Heimreise von einem Beutezug durch die Schweiz gewesen zu sein. Die drei Rumänen wurden für entsprechende Ermittlungen festgenommen.

Quelle: kapoAG

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Am Sonntag (22.12.2013), kurz vor 22:30 Uhr, konnte die Kantonspolizei St.Gallen an der Sarganserstrasse zwei verdächtige Rumänen kontrollieren und anschliessend festnehmen.

Anlässlich einer Patrouillenfahrt wurde die Kantonspolizei St.Gallen auf ein Auto mit zwei Rumänen aufmerksam. Das Auto wurde in eine Seitengasse gelenkt, wo einer der beiden Männer ausstieg. Bei der anschliessenden Kontrolle konnte ein 41-Jähriger auf dem Trottoir gehend angehalten werden. Ein 34-Jähriger versteckte sich auf der Rückbank des Autos. Der Ältere der beiden war wegen Verdachts von Einbruchdiebstählen zur Verhaftung ausgeschrieben. Beide Rumänen wurden festgenommen.

Quelle: kapoSG

Bild: kapoSZ

Bild: kapoSZ

Die Kantonspolizei Schwyz konnte innerhalb von 24 Stunden dank Hinweisen aus der Bevölkerung in Schindellegi zwei mutmassliche Einbrecher und in Altendorf zwei mutmassliche Einschleichediebe fassen. Alle vier befinden sich in Haft. Es wird abgeklärt, ob sie weitere Delikte begangen haben.

Am Sonntagabend, 22. Dezember 2013, bemerkten zwei Mitarbeiterinnen zwei verdächtige Personen im Altersheim in Altendorf. Sie alarmierten die Polizei und hielten einen der beiden zurück. Die Kantonspolizei Schwyz konnte die beiden 16- und 25-jährigen Rumänen im Gebäude verhaften. Sie trugen mutmassliches Deliktsgut auf sich. Wie herausstellte haben sie die drei Schmuckstücke und ein Messer von Altersheimbewohnern gestohlen.

Am Montag, 23. Dezember 2013, beobachtete ein aufmerksamer Bürger um 3 Uhr, wie zwei Personen in Schindellegi um ein Verkaufsgeschäft schlichen, und alarmierte die Polizei. Die Kantonspolizei Schwyz durchsuchte die Räumlichkeiten mit dem Diensthund Max vom Hallwilersee und konnte in der Folge zwei mutmassliche Einbrecher in und um das Objekt anhalten. Die 36- und 61-jährigen Franzosen wurden verhaftet. Die Kantonspolizei Schwyz klärt ab, ob die beiden weitere Delikte begangen haben.

Verdacht – ruf an! Benachrichtigen Sie umgehend über Telefon 117 die Polizei (auch tagsüber), wenn:

  •  sich unbekannte Personen in verdächtiger Weise in Ihrem Haus oder Ihrem Quartier aufhalten;
  • Fahrzeuge auffällig langsam durch Ihr Quartier unterwegs oder parkiert sind;
  • unüblicher Lärm oder unübliche Geräusche in Ihrem Haus oder aus der Nachbarschaft hörbar sind.

Greifen Sie dabei niemals selber ein. Merken Sie sich die Signalemente von Verdächtigen sowie Marke, Farbe und Kontrollschilder von verdächtigen Fahrzeugen.

Quelle: kapoSZ