Archiv für die Kategorie ‘Türkei’

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Samstagabend kam es auf der Rheininsel bei Rheinfelden zu einer Auseinandersetzung. Drei Personen wurden dabei verletzt. Die Kantonspolizei Aargau hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun Augenzeugen.

Am vergangenen Samstag, 17. August 2013, kurz nach 23.00 Uhr informierte die Polizei in D-Lörrach die Kantonspolizei Aargau und meldete einen Streit auf dem «Inseli» in Rheinfelden, bei welchem es Verletzte gegeben habe. Die Tätergruppe sei Richtung Stadtgebiet Rheinfelden geflüchtet.

Umgehend rückte die Kantonspolizei Aargau zur Fahndung aus. Die Personen konnten bislang nicht ermittelt werden. Gleichzeitig begaben sich die Opfer auf Deutscher Seite ins Spital. Eine 17-Jährige sowie ein 20- und 21-Jähriger, alles Deutsche Staatsangehörige erlitten leichte Verletzungen.

Die Gruppe der Tatverdächtigen wird wie folgt beschrieben:
zirka 8 junge Männer im Alter von 15 bis 20 Jahre, zwei trugen ein weisses T-Shirt, einer ein rosafarbiges T-Shirt. Ihr Aussehen wird als türkisch oder italienisch beschrieben.

Die Kantonspolizei in Rheinfelden hat Ermittlungen wegen einfacher Körperverletzung und Angriff aufgenommen. Sie erbittet um sachdienliche Hinweise zur Klärung des Sachverhalts (Tel. 061 836 37 37).

Quelle: kapoAG

Advertisements

Am 29.12.2012, kurz nach 1900 Uhr, wurde ein 24- jähriger Mann in der Hammerstrasse Opfer eines Raubes. Es wurde niemand verletzt. 

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass der ortsunkundige Deutsche mit seinem Fahrzeug unterwegs war. Da er sich verfahren hatte, hielt er in der Hammerstrasse, stieg aus und fragte zwei Passanten nach dem Weg. Unvermittelt zog einer der beiden Passanten eine Schusswaffe, bedrohte den 24- Jährigen und raubten ihm seine Barschaft mit einem grösseren Geldbetrag. Anschliessend rannten sie davon, stiegen in einen in der Hammerstrasse parkierten Smart und flüchteten in unbekannte Richtung.

Gesucht werden: 

1.Unbekannter, ca. 40 Jahre alt, ca. 185-190 cm gross, ca. 85 kg schwer, dunkler Teint, gepflegte Erscheinung, grau melierte kurze glatte Haare, Dreitagebart, trug dunkle Kleider
2.Unbekannter, ca. 30 Jahre alt, 180 cm gross, ca. 85-90 kg schwer, feste Statur, kurze glatte schwarze Haare, Dreitagebart, trug dunkle Kleider

Die Täter flüchteten mit einem schwarzen Smart mit grosser gelber Fläche auf den Türen. Gemäss Angaben des Opfers handelt es sich um zwei Türken.

Personen, die sachdienliche Hinweise zu diesem Raub geben können, insbesondere zu dem in der Hammerstrasse parkierten schwarzen Smart mit auffällig gelben Türen, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Weitere Auskünfte
Peter Gill, Telefon +41 (0)61 267 73 47
Kriminalkommissär, Chef Medien und Information

Quelle: kapoBS

Halil Y. (28) türmte schon vor Monaten. Er sollte abgeschoben werden.

Halil Y. (28)

Halil Y. (28)

An seinem letzten Schultag tauchte er unter: Der Bieler Türke Halil Y.* (28) ging am 18. Juni nach Bern in die Berufsschule – und türmte. Kam einfach nicht mehr heim ins Massnahmenzentrum St. Johannsen BE!

Dort war Halil Y. seit über vier Jahren untergebracht. Weil er mit einem Messer einen Raubüberfall begangen hatte. Und auch für die Drogentherapie, die ihm das Gericht aufbrummte, war St. Johannsen zuständig. «Die Therapie verlief gut, wir waren bei ihm erfolgreich», so Jens Sommer, Leiter Vollzug in St. Johannsen. Halil Y. konnte sogar eine Gärtnerlehre machen. Mit dem Segen des Migrationsamts. Danach werde er ausgeschafft, so das Amt 2010.

«Wir haben geahnt, dass das nicht gut kommt. Wir haben das Amt für Migration in aller Deutlichkeit darauf hingewiesen, dass er jede Woche allein in die Berufsschule fährt und somit Fluchtgefahr besteht», sagt Sommer. «Vergebens. Wir sind angewiesen worden, ihn in die Berufsschule zu lassen.» Anfang August sollte Halil Y. ausgeschafft werden. «Uns war klar, dass Fluchtgefahr besteht. Deshalb wollten wir ihn auch nur in Begleitung an die Diplomfeier lassen», sagt Sommer.

Hinweise auf Fluchtgefahr

So schlau war auch Halil Y. Er liess die Feier sausen, türmte schon vorher.

Die Bevölkerung wusste davon bis heute nichts. Halil Y. sei weder «erhöht noch gemeingefährlich», argumentiert Jens Sommer. «Das ist der Grund, warum wir den Fall zwar unmittelbar zur Fahndung ausgeschrieben haben, aber keine Pressemitteilung formulierten.»

Der Berner Polizeidirektor Hans-Jürg Käser (63, FDP) hatte einst angekündigt, schneller über «Abgänge» zu informieren. Die Öffentlichkeit erfuhr etwa von der Flucht eines Brandstifters (58) aus St. Johannsen im April 2010 von den Behörden selber. Obwohl er «keine akute Gefährdung» darstellte.

Laut seinem Vater meldet sich Halil Y. regelmässig bei seiner Familie. «Er ruft immer mit unterdrückter Nummer an.»

Einen zweiten Fall Halil Y. soll es nicht geben: «Wir nehmen keine ähnlichen Fälle mehr auf», sagt Sommer. «Drei haben wir schon abgewiesen.»

Quelle: blick

Am Samstag, 29.09.2012, um 2100 Uhr, wurde am Erlenmattweg ein 35-jähriger Mann Opfer eines versuchten Raubüberfalles. Er wurde dabei leicht verletzt. 

Lutz Stallknecht / pixelio.de

(Symbolbild) – Lutz Stallknecht / pixelio.de

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass sich das spätere Opfer mit 3 Unbekannten am Erlenmattweg befunden hatte. Gemäss Angaben des 35 Jährigen wollten sie ein Kaufgeschäft abwickeln. Dabei zog plötzlich einer der Unbekannten einen Pfefferspray hervor und sprayte gegen das Opfer, welches darauf um Hilfe rief und davon rennen konnte. Der Täterschaft gelang es deshalb nicht, das Opfer zu berauben. Sie flüchtete in unbekannte Richtung.

Gesucht werden: 

1. Unbekannter, ca. 25 Jahre alt, ca. 185 cm gross, gepflegte Erscheinung, fest Figur, schwarze 3mm kurze Haare, 3-Tages-Bart, trug schwarzes Oberteil mit Aufdruck, sprach Türkisch und Basler Dialekt.

2. Unbekannter, ca. 19 Jahre alt, ca. 170 cm gross, gepflegte Erscheinung, schlanke Figur, dunkelbraune kurze Haare, 3-Tages-Bart, blasses Gesicht, trug lila Wollmütze, grauen Kapuzenpullover und Rapperhose, sprach Türkisch, Französisch und Basler Dialekt.

3. Unbekannter, ca. 25 Jahre alt, schlanke Figur, braune kurze Haare, unrasiert, trug hellgraues Oberteil, sprach Türkisch.

Personen, die sachdienliche Hinweise zu diesem versuchten Raub geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung setzen.

Weitere Auskünfte
René Gsell, Telefon +41 (0)61 267 75 20
Kriminalkommissär, Medien und Information

Quelle: kapoBS