Archiv für die Kategorie ‘Tunesien’

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Baselbieter Staatsanwaltschaft erhebt gegen den Haupttäter einer nordafrikanischen Autoknackerbande Anklage. Der 25-Jährige hat bei den Behörden bereits eine prall gefüllte Akte.

Zwischen Mitte September 2012 bis Ende Oktober 2012 hat ein 25-jähriger Marrokaner eine bemerkenswerte kriminelle Energie an den Tag gelegt: 66 Autos soll der junge Mann in den knapp sechs Wochen in der Nordwestschweiz aufgebrochen haben. Deliktssumme: 38’000 Franken. Dazu kommt ein Sachschaden von 69’000 Franken.

Nach einer Schaffenspause machte der 25-Jährige im Februar 2013 mit zwei erneuten Autoaufbrüchen weiter. Ausserdem werden ihm weitere Delikte vorgeworfen: Er soll unter anderem ein Auto für den Eigengebrauch gestohlen haben. Und auch Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz und Geldwäscherei werden ihm zur Last gelegt, wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte.

Der Akkord-Dieb hatte bei seinem Effort vor einem Jahr tatkräftige Unterstützung: Er war Teil einer mindestens siebenköpfigen Autoknackerbande, wie Ermittlungen der Basler Strafverfolgungsbehörden gezeigt haben. Fünf Bandenmitglieder befinden sich mittlerweile in Haft.

Aufwändige Ermittlungen

Ins Rollen kamen die Ermittlungen, als die Baselbieter Polizei im November 2012 zwei Tunesier bei Autoaufbrüchen in flagranti erwischten. 11 respektive 56 Mal haben sich die beiden Diebe an Autos in der Nordwestschweiz zu schaffen gemacht. Der Mann, dem 11 Taten nachgewiesen werden konnten, wurde im Mai 2013 vom Baselbieter Strafgericht zu acht Monaten unbedingter Haft verurteilt. Die Staatsanwaltschaft ging allerdings gegen diesen Entscheid in Berufung, da die Anklage das Strafmass als zu tief beurteilte. Die Gerichtsverhandlung des zweiten Mannes ist noch ausstehend.

Über die beiden erwischten Tunesier konnten zwei weitere Verdächtige identifiziert werden, die anschliessend international zur Verhaftung ausgeschrieben wurden. Der jüngst angeklagte 25-jährige Marrokaner, der der Haupttäter der Bande sein soll, konnte im Februar 2013 in der Schweiz festgenommen werden. Im März 2013 erwischte die Polizei in Belgien zudem einen Landsmann des Haupttäters, der im Laufe des Jahres an die Schweiz ausgeliefert wurde. Auch gegen diesen Mann ist ein Strafverfahren hängig.

Zwei Bandenmitglieder auf der Flucht

Im Juli 2013 konnte schliesslich das fünfte mutmassliche Bandenmitglied, ein Algerier, verhaftet werden. Zwei weitere Kumpane, ein Tunesier und ein Marrokaner, die den Behörden beide namentlich bekannt sind, befinden sich noch auf der Flucht.

Den sieben mehrheitlich vorbestraften Nordafrikanern werden gesamthaft rund 160 Delikte vorgeworfen, darunter hauptsächlich Fahrzeugaufbrüche und Diebstähle aus unverschlossenen Autos. Der Gesamtsachschaden der Autoaufbrüche beläuft sich auf ungefähr 150’000 Franken, der Deliktsbetrag der Diebstähle auf ungefähr 100’000 Franken.

Quelle: baz

(Symbolbild) – Viktor Mildenberger / pixelio.de

Bei einem Streit zwischen zwei Personen ist am Mittwochmorgen (15.8.2012) in Adliswil ein Mann verletzt worden. Der mutmassliche Täter ist noch flüchtig.

Gemäss den bisherigen Ermittlungen kam es um 10.00 Uhr in einem Durchgangszentrum an der Sihlstrasse zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Asylbewerbern, in deren Verlauf ein Messer eingesetzt wurde. Ein 43-jähriger Nigerianer erlitt dabei eine nicht lebensgefährliche Stichverletzung im Gesäss. Der Verletzte wurde durch die Ambulanz ins Spital gebracht. Der mutmassliche Täter, ein 32-jähriger Tunesier, flüchtete noch vor dem Eintreffen der Polizei. Eine polizeiliche Fahndung nach ihm ist im Gange.

Die genauen Umstände, welche zum Streit führten, bilden Gegenstand der laufenden Ermittlungen durch die Kantonspolizei Zürich und der Staatsanwaltschaft.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Marc Besson

Quelle: kapoZH