Archiv für die Kategorie ‘Südländer’

(Symbobild)

(Symbobild)

Am Montagmittag, 23. Dezember 2013 um 12.25 Uhr ging bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Uri die Meldung ein, wonach in Erstfeld drei verdächtige Männer in einer blaugrünen Limousine langsam südwärts fahren würden.

Die sofort ausgerückten Einsatzkräfte der Kantonspolizei Uri konnten die Männer, welche mittlerweile zu Fuss unterwegs waren, beim Gemeindehausparkplatz antreffen, wobei diese versuchten, Einbruchswerkzeug wegzuwerfen.

Während zwei der Männer festgenommen werden konnten, gelang einem die Flucht. Bei den festgenommenen Männern handelt es sich um einen 20-jährigen Kroaten, der für weitere ausländerrechtliche Massnahmen in Haft genommen wird und einen 25-jährigen Italiener, der wegen Einbruchdiebstählen zur Verhaftung ausgeschrieben ist. Er wird am Dienstag nach Zürich überführt. Einer der Männer gab bei der polizeilichen Befragung an, dass er im Kanton Uri habe Einbrüche begehen wollen. Weitere Abklärungen in dieser Sache laufen.

Trotz Einsatzes eines Diensthundes gelang es bis jetzt nicht, die dritte Person festzunehmen.

Signalement der flüchtigen Person:
Ca. 17- bis 18-jährig, schlank, 170 bis 180 cm gross, Südländertyp, dunkle Haare, trägt dun-kelblaue Jacke und dunkle Hose.

Wer die verdächtige Person sieht, soll sofort die Polizei über die Notrufnummer 117 anrufen.

Genereller Hinweis:

Verdacht – ruf an! Benachrichtigen Sie umgehend über Telefon 117 die Polizei (auch tagsüber), wenn:

  • sich unbekannte Personen in verdächtiger Weise in Ihrem Haus oder Ihrem Quartier aufhalten
  • Fahrzeuge auffällig langsam durch Ihr Quartier unterwegs oder parkiert sind
  • unüblicher Lärm oder unübliche Geräusche in Ihrem Haus oder aus der Nachbarschaft hörbar sind.

Greifen Sie dabei niemals selber ein. Merken Sie sich die Signalemente von Verdächtigen sowie Marke, Farbe und Kontrollschilder von verdächtigen Fahrzeugen.

Quelle: kapoUR

Advertisements
(Symbolbild) - Christoph Droste  / pixelio.de

(Symbolbild) – Christoph Droste / pixelio.de

Am Mittwochmorgen (04.12.2013), kurz nach 09:30 Uhr, sind am Höhenweg zwei unbekannte Männer in ein Einfamilienhaus eingebrochen. Obwohl die Nachbarn umgehend die Polizei informierten, gelang den Einbrechern die Flucht.

Nachbarn sind darauf aufmerksam geworden, wie eine Person über den Gartenzaun sprang und danach im Garten herumschlich. Während die beiden Männer ins Haus einbrachen, verständigten die Nachbarn die Polizei. Die beiden Unbekannten ergriffen kurz darauf zu Fuss die Flucht mit entwendetem Schmuck in bislang unbekannter Höhe. Trotz sofort eingeleiteter Nachfahndung konnten die beiden Männer nicht mehr aufgegriffen werden.

Die Unbekannten waren circa 25-35 Jahre alt, 170-175 cm gross und trugen dunkle Kleider. Einer war ein südländischer Typ, der andere war dunkelhäutig.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Donnerstag, 21.11.2013, um 1410 Uhr, wurde an der Klingelbergstrasse eine 84-jährige Frau Opfer eines Raubes. Sie wurde dabei nicht verletzt. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass die Frau nach der Therapie an der Gehhilfe durch die Klingelbergstrasse spazierte, als sie unvermittelt durch einen Unbekannten in einen Hauseingang gedrängt wurde. Der Mann fixierte die 84 Jährige und raubte ihr die Tasche samt Barschaft. In der Folge flüchtete der Täter durch die Klingelbergstrasse in unbekannte Richtung.

Trotz der umgehenden Verständigung der Polizei konnte der Täter bislang nicht gefasst werden.

Gesucht wird: 
Unbekannter, 22-23 Jahre alt, ca. 170 cm gross, schlank, ca. 70 kg, südländischer Typ, lockige dunkle kurze Haare, trug dunkle Jacke mit Kapuze und dunkle Hose, sprach schweizerdeutschen Dialekt.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am 22.09.2013, ca. 0230 Uhr, wurde in der Güterstrasse eine jüngere Frau Opfer eines Angriffs. Dabei erlitt sie leichtere Verletzungen. Ebenso wurde ein Passant leicht verletzt. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass ein Unbekannter ein Erotikstudio aufsuchte und dort eine jüngere Frau ansprach. Da er angeblich kein Geld mit sich führte, gab er vor, bei einem Bancomaten Geld zu beziehen. In der Folge begab sich die Frau mit dem Unbekannten vor die Liegenschaft. Plötzlich griff sie dieser von hinten an und schlug ihr ins Genick. Als die Frau am Boden lag, kniete der Täter auf ihr und hielt sie fest.

Die Frau schrie um Hilfe, worauf ein Passant zu Hilfe eilte und den Mann zur Seite stiess. In der Folge schlug der Täter dem Passanten ins Gesicht und flüchtete durch die Güterstrasse in Richtung Dornacherstrasse. Mehrere Personen verständigen die Polizei, zwei eilten dem Täter nach, verloren ihnen jedoch aus den Augen. Eine sofortige Fahndung blieb erfolglos.

Gesucht wird: 
Unbekannter, ca. 25-30 Jahre alt, Südländertyp ca. 170-175 cm gross, ca. 80 kg schwer, schwarze Haare, lang gewellt, ev. mit Haargummi zusammengebunden, 3- Tagebart oder Bart, trug grauen Pullover und dunkle Hose bzw. Jeans.

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass es sich um die gleiche Täterschaft wie bei der sexuellen Belästigung und dem Entreissdiebstahl in der Steinentorstrasse handelt (siehe Medienmitteilung vom 22.09.2013).

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am 22.09.2013, gegen 0200 Uhr, wurde in der Steinentorstrasse eine jüngere Frau sexuell von einem Unbekannten belästigt und deren Begleiterin bestohlen. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass sich das spätere Opfer zusammen mit ihrer Kollegin beim Durchgang von der Steinenvorstadt zur Steinentorstrasse befand, als es plötzlich von einem Mann von hinten umarmt und sexuell angegangen wurde. Das Opfer stiess den Mann weg und ihre Kollegin wollte den Täter mit einem Smartphone fotografieren. Dieser entriss ihr jedoch das Gerät und flüchtete, verfolgt von den beiden Frauen, durch die Steinentorstrasse in Richtung Theaterstrasse, wo sie ihn jedoch aus den Augen verloren. Eine sofortige Fahndung blieb erfolglos.

Gesucht wird:
Unbekannter, 170-180 cm gross, Südländertyp, dunkle Haare, ev. seitlich rasiert, oben lang bzw. Locken, Bart bzw. 3-Tagebart, sportlich gekleidet, ev. Jeansjacke, sprach Hochdeutsch.

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass es sich um die gleiche Täterschaft wie beim Angriff auf eine Frau in der Güterstrasse handelt (siehe Medienmitteilung vom 22.09.2013).

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Freitag (20.09.2013), kurz vor 03:30 Uhr, sind an der Fürstenlandstrasse zwei unbekannte Männer durch ein aufgebrochenes Fenster in ein Bürogebäude eingestiegen. Bei der Durchsuchung trafen sie auf einen schlafenden 23-jährigen Mann, der Bereitschaftsdienst hatte. Es kam zu einem Gerangel. Die Täter konnten fliehen.

Nachdem die beiden Männer die Tür zum Bürotrakt nicht öffnen konnten, betraten sie den  Ruheraum. Darin stiessen sie auf den schlafenden Mann. Dieser erwachte und versuchte einen der Täter zurückzuhalten. Nach einem kurzen Gerangel gelang den beiden Tätern die Flucht.

Die Täter waren zwischen 23 und 25 Jahre alt. Einer war ca. 170 cm gross, von athletischer Statur, mit kurzen dunkelbraunen Haaren und einem südländischen Aussehen. Er trug eine schwarze Sporthose sowie eine blaue Sportjacke. Der zweite Mann war ca. 185 cm gross, hatte braune, mittellange Haare und eine braune Herrenjacke.

Quelle: kapoSG

Lutz Stallknecht / pixelio.de

(Symbolbild) – Lutz Stallknecht / pixelio.de

Am frühen Sonntagmorgen ist ein Mann am Bahnhof in Köniz ausgeraubt worden. Die unbekannte Täterschaft bedrohte ihn mit einem Messer. Verletzt wurde niemand. Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen.

Der Mann hatte sich am Sonntag, 18. August 2013, um etwa 0545 Uhr auf dem Perron 1 am Bahnhof in Köniz befunden, als zwei unbekannte Männer auf ihn zukamen. Die Beiden bedrohten den Mann mit einem Messer und forderten ihn auf, seine Wertsachen herauszugeben. Nachdem das Opfer der Aufforderung nachgekommen war, flüchteten die Männer in Richtung Bläuacker.

Die Täter werden als 20- bis 30-jährig, zirka 180 cm gross und mit südländischer Herkunft beschrieben. Einer der beiden Männer sprach gebrochen Deutsch und trug zum Zeitpunkt der Tat ein schwarzes T-Shirt mit weisser Aufschrift. Weiter waren beide Täter mit blauen Jeans und dunklen Jacken bekleidet. Das entwendete Portemonnaie ist mit dem Aufdruck „YB“ versehen.

Die Kantonspolizei Bern bittet Zeugen sowie Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich zu melden: Tel. 031 634 41 11.

Quelle: kapoBE

Lutz Stallknecht / pixelio.de

(Symbolbild) – Lutz Stallknecht / pixelio.de

Am Donnerstag, 25.07.2013, um 1700 Uhr, wurde in der Belforterstrasse ein 82-jähriger Mann Opfer eines Raubes. Er wurde dabei verletzt. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass sich der Mann in einer Garagenbox an der Belforterstrasse befunden hatte, als ihn ein Unbekannter ansprach und um eine Zigarette, bzw. danach nach dem Weg zum Claraplatz fragte. Während dessen betrat ein weiterer Unbekannter die Garagenbox und setzte sich ohne etwas zu sagen hinter das Steuer des Wagens des 82 Jährigen.

Dieser versuchte darauf die Unbekannten weg zu weisen, worauf er einen Faustschlag in das Gesicht erhielt und kurzzeitig das Bewusstsein verlor. Die beiden Unbekannten und weitere zwei Begleiter raubten darauf den Personenwagen, einen grauen Mercedes SLK 350, und fuhren damit Richtung Allschwil, wobei sie Drittpersonen gefährdeten.

Das Opfer musste in die Notfallstation verbracht werden.

Die Fahndung nach der Täterschaft und dem Fahrzeug verlief bislang erfolglos.

Gesucht werden: 

1. Unbekannter, 16-18 Jahre alt, ca. 180 cm gross, braunblonde kurze glatte Haare, trug dunkle Hose und weisses T-Shirt

2. Unbekannter, 16-18 Jahre alt, ca. 185 cm gross, Südländer, gepflegte Erscheinung, braune Haare, an der Seite kurz und oben lang geschnitten, sehr helle Augen, trug gelbes T-Shirt

3. Unbekannter, 16-18 Jahre alt, ca. 180 cm gross, gepflegte Erscheinung, trug beige Sportjacke, sprach deutsch und französisch

4. Unbekannter, 16-18 Jahre alt, 170-180 cm gross, gepflegte Erscheinung, kurze Haare

Gemäss Angaben des Opfers handelt es sich um französische Täter.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

BrandtMarke : pixelio.de - (Symbolbild)

BrandtMarke : pixelio.de – (Symbolbild)

Ein Unbekannter hat am Donnerstagnachmittag (13.6.2013) in Herrliberg den Angestellten einer Bank überfallen und einen noch nicht genau bekannten Bargeldbetrag erbeutet. Verletzt wurde niemand.

Kurz nach 16.15 betrat der Unbekannte die Schalterhalle einer Bankfiliale im Dorfzentrum. Er begab sich an einen Schalter, bedrohte den Angestellten und verlangte die Herausgabe von Bargeld, welches er in eine schwarze Kunstledertasche verstaute. Zu Fuss flüchtete der Räuber Richtung Wetzwil oder Meilen.

Die umgehend eingeleitete Fahndung mit einem Grossaufgebot der Kantonspolizei Zürich, unterstützt durch die Kommunalpolizeien Küsnacht und Männedorf, verlief bisher negativ.

Signalement: Der Unbekannte ist zwischen 35- und 40-jährig, etwa 165 cm gross und hat schwarze, mittellange, gelockte Haare sowie einen Dreitage-Bart. Er war dunkel gekleidet, trug eine schwarze Sonnenbrille, eine dunkle, unbekannte Kopfbedeckung und sprach (akzentfrei) hiesigen Dialekt . Er wird als Südländertyp beschrieben. Bei sich trug er eine schwarze Kunstledertasche, versehen mit zwei Tragriemen.

Personen, die Angaben zum Überfall und/oder zum Täter machen können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich, Telefon 044 247 22 11, in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild) - M.E.  : pixelio.de

(Symbolbild) – M.E. : pixelio.de

Am Sonntag, 02.06.2013, um 2015 Uhr, wurde an der Rotbergerstrasse eine 77-jährige Frau Opfer eines Raubes. Sie wurde dabei nicht verletzt.

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass die 77 Jährige von einem Unbekannten vor dem Betreten der Liegenschaft an der Rotbergerstrasse in ein Gespräch verwickelt wurde. Der Mann kam der Frau dabei in bedrohlicher Weise näher, weshalb sie sich in das Haus begeben wollte. Unvermittelt riss er ihr darauf die Halskette mit Anhänger weg und flüchtete in unbekannte Richtung. Die Fahndung nach dem Täter verlief erfolglos.

Gesucht wird: 

Unbekannter, 20-25 Jahre alt, ca. 160 cm gross, ovale Kopfform, gepflegte Erscheinung, sicheres Auftreten, kurze Haare, trug Jeans, einen grauen Pullover und eine Umhängetasche, sprach Schweizerdeutsch. 

Gemäss Angaben des Opfers handelt es sich um einen Südländer. 

Personen, die sachdienliche Hinweise zu dieser Straftat geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild) - Günter Havlena  / pixelio.de

(Symbolbild) – Günter Havlena / pixelio.de

Am Dienstagabend, 28. Mai 2013, kurz nach 18.00 Uhr, wurde am Brückliweg in Reinach eine Rentnerin von einem bislang unbekannten Mann beraubt. Das Opfer wurde dabei leicht verletzt. Die Polizei sucht Zeugen.

Die 71-jährige Frau begab sich kurz nach 18.00 Uhr in den Eingangsbereich des Friedhofs am Brückliweg in Reinach. Dort wurde sie durch einen bislang unbekannten Mann angesprochen. Plötzlich griff der Unbekannte an den Hals des Opfers. Dabei entriss er der Frau die Halskette. Das Opfer wehrte sich heftig und konnte den Täter durch Schläge mit dem Regenschirm in die Flucht schlagen. Der Täter flüchtete schliesslich mit der erbeuteten Halskette zu Fuss in Richtung Reinach Dorf.

Das Opfer erlitt durch die Gegenwehr leichte Verletzungen und musste durch die Sanität Käch ins Spital eingeliefert werden.

Signalement des unbekannten Täters: Männlich, 160-165 cm gross, dunkler Teint, Südländertyp, rundes Gesicht, kurze dunkle Haare, auffällige Augen, trug eine dunkle Lederjacke.

Zeugen gesucht
Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen. Personen, die Hinweise zum unbekannten Täter machen können, sind gebeten, sich bei der Einsatzleitzentrale in Liestal zu melden (Telefon 061 553 35 35).

Quelle: kapoBL

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Mittwochnachmittag wurde in ein Haus an der Kreuzung Bielstrasse/Haagstrasse eingebrochen. Die Täter waren möglicherweise mit Fahrrädern unterwegs. Die Polizei sucht weitere Zeugen.

Im Verlauf des Mittwoch Nachmittags, 8. Mai 2013, ist eine unbekannte Täterschaft in ein Einfamilienhaus an der Haagstrasse in Selzach eingebrochen. Dabei entwendeten sie vor allem Schmuck in Wert von mehreren Tausend Franken. Gegen 16.45 Uhr wurde bei der Liegenschaft an der Haagkreuzung (Bielstrasse/Haagstrasse) ein Mann festgestellt, der zur Täterschaft gehören könnte. Er hat südländisches Aussehen, schwarze kurze Haare, ist Anfang 20 und trug eine Sonnenbrille. Die Täterschaft könnte aus mehreren Männern bestehen, die Fahrräder bei sich hatten.

Personen, die im betroffenen Gebiet weitere Beobachtungen gemacht haben, sind gebeten, sich mit der Kantonspolizei in Grenchen in Verbindung zu setzen (Telefon 032 654 39 69).

Quelle: kapoSO

(Symbolbild) - Benjamin Thorn  / pixelio.de

(Symbolbild) – Benjamin Thorn / pixelio.de

Beim Joggen im Wald wurde am Sonntagnachmittag eine Frau in Luterbach von einem Exhibitionisten belästigt. Die Polizei sucht Zeugen.

Eine Frau war am Sonntag, 14. April 2013, zwischen 16.15 und 16.45 Uhr im Wald bei der Emme in Luterbach unterwegs. Als sie in der Nähe des Pfadihauses vorbei joggte, betraf sie dort einen Mann auf einer Sitzbank. Dieser hantierte darauf an seinem Geschlechtsteil. Im Anschluss verliess der Mann die Sitzbank und entfernte sich zu Fuss in Richtung Emmenspitz.

Der unbekannte Mann ist circa 30 Jahre alt, 170-180 cm gross, von kräftiger Statur, hat dunkle kurze Haare und südländisches Aussehen. Zum betreffenden Zeitpunkt trug er eine ein schwarzes Oberteil und dunkle Arbeitshosen.

Zum Tatzeitpunkt waren mehrere Personen im Wald nahe der Emme unterwegs. Zur Klärung des Vorfalls sucht die Polizei deshalb Zeugen. Personen, welche Beobachtungen machen konnten oder Hinweise zum unbekannten Mann geben können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Solothurn in Derendingen (Telefon 032 681 53 11) in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoSO

BrandtMarke : pixelio.de - (Symbolbild)

BrandtMarke : pixelio.de – (Symbolbild)

Am 12.04.2013, kurz vor 1200 Uhr, versuchten zwei Männer die UBS-Filiale Ahornhof am Spalenring zu überfallen. Ein Angestellter erlitt leichte Verletzungen. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass zwei jüngere Männer, einer trug eine Wollmütze und eine Perücke, die Bank betraten. Während einer der Beiden im Eingangsbereich wartetet, bedrohte der andere einen Angestellten. Da sich die Kasse nicht öffnen liess, schlug er mehrmals auf den Angestellten ein.

Als ein Bankkunde den Überfall bemerkte, flüchteten die beiden Täter, verfolgt von dem Mann. Dieser rief um Hilfe, worauf ein beherzter Passant einen der Flüchtenden überwältigte und ihn bis zum Eintreffen der Polizei zurückhalten konnte. Der Bankkunde versuchte den zweiten Täter zu verfolgen, welchem jedoch die Flucht gelang. Eine grössere Fahndung blieb bis anhin erfolglos.

Die Identität des Festgenommenen steht noch nicht fest.

Gesucht wird:
Unbekannter, ca. 25 Jahre alt, ca. 175 cm gross, schlank, Südländertyp, sportliche Statur, grosse Ohren, Dreitagebart, dunkle mittelkurze Haare, trug Sonnenbrille, dunkelbraune, Lederjacke, Bluejeans, weisse Turnschuhe, hellblaues Nackentuch.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Freitagmorgen (05.04.2013) hat in der Stadt Schaffhausen ein Unbekannter erfolglos versucht mit einem Münzwechseltrick Notengeld aus dem Portemonnaie eines Passanten zu stehlen. Die Schaffhauser Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor Trickdieben.

Um ca. 10.30 Uhr am Freitagmorgen (05.04.2013) fragte ein unbekannter Mann auf dem Münsterplatz in der Stadt Schaffhausen einen Passanten um einen Münzgeldwechsel an. Als der Angesprochene hilfsbereit sein Portemonnaie zückte und öffnete, versuchte der Unbekannte daraus das Notengeld zu entwenden, was ihm jedoch nicht gelang.

In der Folge flüchtete der mutmassliche Trickdieb in unbekannte Richtung.

Er wird wie folgt beschrieben:

– ca. 35 Jahre alt
– ca. 1.70 Meter gross
– „südländischer“ Typ
– feste Statur
– kurze, dunkle Haare
– Jeans
– Blaue Jacke

Gemäss ersten Ermittlungen der Schaffhauser Polizei versuchte ein unbekannter Mann im Bereich der Schaffhauser Altstadt auch bei weiteren Personen und in Verkaufgeschäften Geld zu wechseln. Sie warnt in diesem Zusammenhang vor Trickdieben. Tipps und Ratschläge, wie Sie sich vor Trickdieben schützen können finden Sie hier.

Die Schaffhauser Polizei bittet zudem Personen, die sachdienliche Hinweise zum mutmasslichen Münztrickdieb machen können, sich unter der Telefonnummer 052 624 24 24 zu melden.

Quelle: kapoSH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Ein bewaffneter Mann hat am Montagnachmittag (25.03.2013) in Wetzikon die Angestellten eines Kiosks überfallen. Er konnte mit einer Beute von wenigen hundert Franken flüchten. Verletzt wurde niemand.

Kurz nach 15 Uhr betrat ein Unbekannter den Bahnhofkiosk, bedrohte die Verkäuferin mit einer Faustfeuerwaffe und verlangte Bargeld. Nachdem die Angestellte dem Räuber wenige hundert Franken ausgehändigt hatte, trat eine weitere Verkäuferin aus einem Nebenraum hinter die Kasse. Nach einem kurzen Wortwechsel verliess der Täter den Kiosk und flüchtete in unbekannte Richtung.

Signalement: Der Mann ist zwischen 30-35 Jahre alt, 175 bis180 Zentimeter gross und von normaler Statur. Er hat ein eher rundliches Gesicht und unreine, mit Pockennarben versehene Haut. Sein Aussehen wird als südländisch bezeichnet. Er sprach gebrochen deutsch und war mit einer schwarzen Jeanshose, einer schwarzen Winterjacke sowie einer schwarzen Wollmütze bekleidet.

Zeugenaufruf: Personen, die Angaben zum Überfall und/oder Täter machen können, werden gebeten sich mit der Kantonspolizei Zürich, Telefon 044 247 22 11, in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild) - M.E.  : pixelio.de

(Symbolbild) – M.E. : pixelio.de

Am 25.03.2013, gegen 1515 Uhr, wurde an der Flughafenstrasse, bei der Bushaltestelle „Friedrich Miescher-Strasse“, ein 55- jähriger Mann Opfer eines Raubes. Dabei wurde er leicht verletzt. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass das spätere Opfer auf den Bus wartete und telefonierte. Zwei Passantinnen befanden sich ebenfalls bei der Haltestelle. Als kurze Zeit später der Bus hielt und der Mann zusteigen wollte, kam plötzlich ein Unbekannter auf ihn zu, schlug ihm ins Gesicht und raubte ihm das Smartphone. Anschliessend flüchtete der Täter in Richtung Friedrich Miescher-Strasse / Grand Casino. Das Opfer verfolgte den Mann, verlor ihn jedoch kurze Zeit später aus den Augen. Eine Fahndung blieb erfolglos.

Gesucht wird:
Unbekannter, ca. 25 Jahre alt, Südländertyp, ca. 175 cm gross, schlank, ca. 70 kg schwer, ovale Kopfform, gepflegte Erscheinung, kurze glatte schwarze Haare, trug dunkle Jeans, dunkelblaue Jacke, Turnschuhe mit weisser Sohle, dunkle Umhängetasche.

Personen, die sachdienliche Hinweise zu diesem Raub geben können, insbesondere die beiden Passantinnen, welche ebenfalls auf den Bus gewartet hatten, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild) - RS  : pixelio.de

(Symbolbild) – RS : pixelio.de

Am Freitag, 22.03.2013, um 1245 Uhr, wurde in der Glaserbergstrasse ein 16-jähriger Jugendlicher von einem Unbekannten beraubt. Er wurde dabei leicht verletzt. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei und Jugendanwaltschaft ergaben, dass der 16 Jährige in der Glaserbergstrasse vor dem Betreten einer Liegenschaft durch einen Unbekannten angesprochen wurde. Ein weiterer Unbekannter wartet einige Meter entfernt. Unvermittelt erhielt das Opfer darauf einen Kopfstoss und im gleichen Moment raubte der Täter das Mobiltelefon. Der eine Unbekannte flüchtet folglich in Richtung Flughafenstrasse – der andere Unbekannte in Richtung Burgfelderstrasse. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief bisher negativ.

Gesucht werden: 

1. Unbekannter, 16-17 Jahre alt, ca. 180 cm gross, 55-70 kg, schlank und sportlich, gepflegte Erscheinung, kurze, schwarze Haare, dunkler Teint, trug Jeans und dunkles Oberteil, sprach französisch.

2. Unbekannter, 16–18 Jahre, ca. 180 cm gross, 55-70 kg, schlank und sportlich, gepflegte Erscheinung, kurze, schwarze Haare, dunkler Teint, trug rotes Oberteil.

Gemäss Angaben des Opfers handelt es sich um Südländer.

Personen, die sachdienliche Hinweise zu dieser Straftat geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei / Jugendanwaltschaft Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

Zwei unbekannte Täter haben am Sonntagabend (10.2.2013) in Stäfa einer Passantin die Handtasche geraubt. Verletzt wurde niemand.

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz  / pixelio.de

Nachdem eine 24-Jährige zusammen mit ihrer Mutter beim Bahnhof Stäfa kurz nach 19.30 Uhr aus der S7 ausgestiegen war, bemerkte sie auf dem Heimweg an der Bahnhofstrasse, Höhe Haus Nr. 8, wie jemand an ihrer Handtasche riss. Sie drehte sich um und erkannte zwei Männer, die ihr zuvor bereits im Zug aufgefallen waren. Einer der beiden bedrohte sie mit einem Messer, worauf sie ihre Tasche losliess. Die unbekannten Räuber ergriffen mit der Beute im Wert von mehreren hundert Franken die Flucht.

Signalement:

Der 1. Täter ist zirka 180 Zentimeter gross, etwa 35 Jahre alt und von fester Statur. Er hat dunkle Augen und dunkle, schulterlange Locken, die er zusammengebunden trug. Er drohte mit dem Messer.

Der 2. Täter ist zirka 170 Zentimeter gross, etwa 35 Jahre alt und ebenfalls von fester Statur. Er hat dunkle Augen und kurze, dunkle und glatte Haare. Beide waren mit dunklen Jacke und dunklen Hose eher elegant gekleidet und werden als Südländer (evt. Nordafrikaner) beschrieben.

Zeugenaufruf: Personen, die Angaben zum Überfall und/oder zu den Räubern machen können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich, Telefon 044 247 22 11, in Verbindung zu setzen.

Kantonspolizei Zürich 
Mediendienst
Esther Surber

Quelle: kapoZH

Eine Frau ist am frühen Sonntagmorgen in Kräiligen (Bätterkinden) von einem unbekannten Mann zu Boden gestossen und bedrängt worden. Sie wehrte sich heftig, woraufhin der Täter von ihr abliess. Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen.

(Symbolbild) - M.E.  : pixelio.de

(Symbolbild) – M.E. : pixelio.de

Der Vorfall ereignete sich am Sonntag, 10. Februar 2013, um zirka 0440 Uhr am Waldhofweg in Kräiligen (Bätterkinden). Die Frau hatte eben den vom Bahnhof Bern verkehrenden Moonliner verlassen, als sie merkte, wie der unbekannte Mann ihr aus dem Bus folgte. In der Folge schloss er zu ihr auf, sprach sie an und hielt sie fest. Trotz heftiger Gegenwehr gelang es dem Täter, die Frau zu Boden zu drücken. Diese schrie jedoch weiter um Hilfe, woraufhin der Unbekannte nach einem Moment von ihr abliess und die Flucht über die Hauptstrasse in Richtung Rüttistrasse ergriff. Die leicht verletzt Frau konnte sich nach dem Vorfall selbstständig an ihr Domizil begeben.

Der Täter ist gemäss Angaben zirka 170 cm gross, 25 bis 30 Jahre alt und südländischer Herkunft. Er habe gebrochen deutsch gesprochen, mit möglicherweise Italienischem oder portugiesischem Akzent. Es ist zudem davon auszugehen, dass der Mann infolge der heftigen Gegenwehr seines Opfers Biss- oder Kratzspuren an den Händen oder im Gesicht aufweist. Zum Zeitpunkt der Tat trug er eine dunkle Daunenjacke, Jeans sowie feste Schuhe.

Zur Ermittlung des Täters sucht die Kantonspolizei Bern Zeugen. Personen, die den Vorfall beobachtet oder denen der Unbekannte im Moonliner – gemäss ersten Erkenntnissen hatte er sich in der Busmitte hingesetzt – aufgefallen ist, werden gebeten, sich zu melden: Tel. 031 634 41 11.

Quelle: kapoBE