Archiv für die Kategorie ‘Slawischer Typ’

(Symbolbild) - Christoph Droste  / pixelio.de

(Symbolbild) – Christoph Droste / pixelio.de

Am Freitag (06.12.2013) sind zwei unbekannte Einbrecher durch anwesende Bewohnerin beim Versuch überrascht und vertrieben worden. Ohne Beute flüchteten die Gauner. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Um 15.00 Uhr klingelten zwei Männer mehrmals an der Haustür eines Einfamilienhauses am Oberen Gubel. Die anwesende Bewohnerin reagierte zuerst nicht. Erst als die beiden Unbekannten ein Fliegengitter von einem Fenster rissen, rief sie laut um Hilfe. In der Folge flüchteten zwei Männer in unbekannte Richtung.

Gesucht wird: 1. Unbekannter, ca. 40-50 Jahre, 165-170 cm, feste Statur, 3-Tage-Bart, sehr ungepflegtes Erscheinen, schmutzigen Kleidung, lückenhafte Zahnstellung, schwarze Kopfbedeckung. 2. Unbekannter: ca. 180-190 cm gross, schwarz bekleidet. Beide Männer hatten ein slawisches Aussehen.

Anwohner und Passanten denen die Flüchtenden aufgefallen sind, werden gebeten, sich mit der Polizeistation Rapperswil-Jona in Verbindung zu setzen: Telefon: 058 229 57 00.

Quelle: kapoSG

Advertisements
(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Donnerstag, 28. November 2013, gegen 18.00 Uhr, wurde bei der Tramhaltestelle „Brown Boveri“ in Arlesheim eine 36-jährige Frau von einem unbekannten Mann sexuell belästigt. Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen.

Die 36-jährige Frau ging zuvor den Fussweg vom Kreuzmattweg her zur Tramhaltestelle „Brown Boveri“ entlang. Kurz vor dem Wartehaus in Richtung Basel bemerkte sie eine Person hinter sich. Diese packte sie an der Schulter und drückte sie gegen die Seitenwand des Wartehauses.

Der Unbekannte berührte die Frau daraufhin im Intimbereich. Als der Tramkurs der Linie 10 um 18.05 Uhr einfuhr, liess der Täter von der Frau ab und flüchtete in unbekannte Richtung. Das Opfer, welches beim Vorfall nicht verletzt wurde, konnte schliesslich ins Tram einsteigen und später die Polizei verständigen.

Zeugen gesucht
Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen. Bei der Täterschaft handelt es sich gemäss den Angaben des Opfers um einen zirka 35 – 45-jährigen Mann. Er ist zirka 185 – 190 cm gross, hat eine mittlere Statur, Typ Slave / Ostblock und sprach gebrochen Deutsch. Er trug eine schwarze Kappe, eine dunkle Jacke und Blue Jeans. Auffallend war, dass der Täter starken Mundgeruch hatte.

Personen, welche Angaben zum unbekannten Mann machen können, werden gebeten, sich bei der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft zu melden (Telefon 061 553 35 35).

Quelle: kapoBL

(Symbolbild) - BrandtMarke  / pixelio.de

(Symbolbild) – BrandtMarke / pixelio.de

Am Dienstagmittag (19.11.2013), zwischen 11:40 und 11:45 Uhr, ist an der Klosterstrasse ein 32-jähriger Chauffeur überfallen worden. Ein Täter traktierte den Chauffeur mit Schlägen gegen den Oberkörper und den Kopf. Anschliessend entriss er ihm das Portemonnaie mit mehreren tausend Franken Inhalt. Das Opfer musste mit unbestimmten Verletzungen ins Spital eingeliefert werden. Möglicherweise war ein zweiter Unbekannter an der Tat beteiligt.

Ein Chauffeur war mit dem Abladen von Lebensmitteln beschäftigt. Er befand sich auf der Ladefläche des Lastwagens. Nach jetzigen Erkenntnissen wurde er dort plötzlich von einem unbekannten Mann von hinten mit Faustschlägen traktiert. Benommen fiel er zu Boden. Der Täter entwendete das Portemonnaie. Er soll sich während der Tat in slawischer Sprache mit einem weiteren Mann unterhalten haben. Das Opfer konnte ein vages Signalement des Räubers angeben. Demzufolge soll dieser 38-41 Jahre alt sein, ca. 185-190 cm gross, schlank, mittlere Statur, schwarze Haare und Slawe sein.

Personen, welche Angaben zum Überfall machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeistation Goldach, 058 229 60 80, in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Günter Havlena  / pixelio.de

(Symbolbild) – Günter Havlena / pixelio.de

Am Sonntag, 27.10.2013, um 1305 Uhr, wurde in der Hörnliallee bei der Busstation eine 86-jährige Frau beraubt. Sie wurde dabei nicht verletzt. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass die 86-Jährige bei der Haltestelle auf den Bus gewartet hatte, als ein Personenwagen an die Seite fuhr und eine unbekannte Frau sie zu sich winkte. Das spätere Opfer begab sich zum Fahrzeug.

Die Unbekannte griff aus dem Auto heraus nach dem Arm des Opfers, während eine zweite Mitfahrerin die 86-Jährige an den Kleidern an das Fahrzeug heran zog. Aufgrund der Gegenwehr konnte sich das Opfer lösen. Der Personenwagen, eine beige Limousine, fuhr in unbekannte Richtung davon. Die Frau bemerkte sofort, dass ihr ein gelbgoldenes Damenarmband geraubt wurde.

Gesucht werden vier unbekannte slawische Frauen, wobei die Haupttäterin wie folgt beschrieben wird: 

Unbekannt, 28-30 Jahre alt, runde Kopfform, braune, glatte Haare, Stirnfransen, sprach gebrochen Deutsch 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

Am frühen Freitagabend (18.10.2013) ist auf ein Verkaufsgeschäft in Opfikon ein Raub verübt worden. Der unbekannte Täter hat Bargeld erbeutet und ist geflüchtet. Verletzt wurde niemand. Die Polizei sucht Zeugen.

Ein unbekannter Mann betrat kurz nach 18 Uhr das Verkaufsgeschäft Denner Express an der Wallisellenstrasse in Opfikon. Er bedrohte die Kassiererin und einen Angestellten mit einer Schusswaffe und konnte mehrere hundert Franken Bargeld erbeuten. Er flüchtete anschliessend mit einem Fahrrad in Richtung Rebhalde, das Geld hatte er in einer Plastiktüte. Danach verschwand er in unbekannte Richtung. Eine sofort eingeleitete Fahndung durch einige Patrouillen der Kantonspolizei Zürich verlief negativ.

Signalement des Täters:
Männlich, zirka 175 bis 180cm gross, schlank, weisse Hautfarbe, slawischer Typ, evtl. Kinnbart, sprach gebrochen Deutsch, trug blauen Trainer mit weiss gestreiften Ärmeln, Sonnenbrille, dunkle Baseballmütze, weisse Sportschuhe mit dunklen Sohlen.

Personen, welche Hinweise zum Täter machen können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich, Tel. 044 247 22 11, in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Samstag (07.09.2013) ist es auf der Diepoldsauerstrasse, Höhe Restaurant Grünau, zu einem vorerst verbalen Disput zwischen einen Autofahrer und einem Radfahrer gekommen. In der Folge wurde der Radfahrer gemäss vorliegenden Angaben mutwillig von einem Auto angefahren. Dabei zog sich der Radfahrer Verletzungen zu. Er begab sich selbstständig ins Spital. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Um 02.30 Uhr befand sich ein 48-jähriger Radfahrer auf dem Nachhauseweg. Höhe Restaurant Grünau stand ein Auto mit offener Tür am rechten Fahrbahnrand. Der Lenker stand telefonierend daneben. Da sich der Velofahrer behindert fühlte, sprach er den Mann an und forderte ihn auf, Platz zu machen. Als der Autofahrer nicht reagierte wiederhole er die Aufforderung und gab der offenen Autotür einen Stoss. Kurz darauf hörte der Radfahrer einen hochdrehenden Motor und quitschende Reifen. Auf der Weiterfahrt wurde der Radfahrer frontal vom Wagen des Unbekannten erfasst. Dadurch wurde er zu Boden geschleudert. Der unbekannte Lenker flüchtete ohne sich um den Verletzten zu kümmern Richtung Widnau Zentrum. Passanten leisteten erste Hilfe, so dass der Radfahrer selbständig nach Hause konnte. Er suchte später das Spital auf und liess sich verarzten.

Die Polizei sucht den beteiligten Autolenker. Er wird als ca. 19 Jahre alt, 170 cm gross, slawischer Herkunft beschrieben. Er sprach Schweizer Deutsch und fuhr einen roten Renault Clio oder Renault F mit St. Galler Kontrollschildern. Personen die Angaben machen können, werden gebeten, sich mit dem Polizeistützpunkt in Thal, Telefon: +41 58 229 80 00, in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoSG

Zwei unbekannte Männer haben am Donnerstagmorgen (18.7.2013) in Kloten die Angestellte eines Verkaufsgeschäftes überfallen und Bargeld in der Höhe von mehreren zehntausend Franken erbeutet. Verletzt wurde niemand.

Die polizeilichen Ermittlungen sind nach wie vor im Gang. Personen, welche Informationen zu den beiden Tätern haben, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich, Tel. 044 247 22 11, in Verbindung zu setzen.

Bezug auf die Medienorientierung vom 18. Juli 2013
Kloten: Raub auf Verkaufsgeschäft – Zeugenaufruf

Zwei unbekannte Männer haben am Donnerstagmorgen (18.7.2013) in Kloten die Angestellte eines Verkaufsgeschäftes überfallen und Bargeld in der Höhe von mehreren zehntausend Franken erbeutet. Verletzt wurde niemand.

Bevor das Detailhandelsgeschäft an der Breitistrasse beim Bahnhof Kloten geöffnet hatte, war kurz vor sechs Uhr morgens bereits eine Angestellte anwesend, um die mit einem Lastwagen angelieferten Waren entgegen zu nehmen. Zu diesem Zeitpunkt kamen zwei bewaffnete unbekannte Männer auf die 30-jährige Verkäuferin zu und erzwangen mit ihren Faustfeuerwaffen den Einlass in das Geschäft und die Herausgabe von Bargeld. Der 69-jährige Lastwagenchauffeur wurde ebenfalls mit einer Faustfeuerwaffe bedroht. Mit mehreren zehntausend Franken verliessen die beiden Räuber das Geschäft und flüchteten in einem mutmasslich silbergrauen Kleinwagen mit hoher Geschwindigkeit. Die sofort eingeleitete Fahndung nach den Tätern verlief bislang ohne Ergebnis.

Signalement der Täter:

Erster Täter: Unbekannter Mann, 25 bis 30 Jahre alt, 170 bis 175 cm gross, athletische Statur, slawischer Typ, blonde bis hellbraune Haare, trug einen dunkelblauen Kapuzen-Pullover mit einem Stern auf weissem Grund auf der Brust (Converse), graue Hosen mit Nike-Emblem, schwarze Handschuhe, weisse Schuhe mit dunklem Nike-Emblem. Trug einen Rucksack. Hatte eine Faustfeuerwaffe.

Zweiter Täter: Unbekannter Mann, 25 bis 30 Jahre alt, 170 bis 180 cm gross, mittlere Statur, slawischer Typ, schwarze Haare, trug eine schwarze Stoffmaske mit vier löchern, die er dann auszog, dunkles Oberteil, dunkle Hosen, schwarze Schuhe. Hatte eine Faustfeuerwaffe.

Zeugenaufruf: Personen, die im Zusammenhang mit diesem Raub Angaben machen können, werden gebeten, sich
mit der Kantonspolizei Zürich, Tel. 044 247 22 11, in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoZH