Archiv für die Kategorie ‘Schwarzafrikaner’

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In Olten kam es in der Nacht auf Dienstag bei der Bar 24 zu einer Auseinandersetzung zwischen drei Personen. Dabei wurden zwei Männer schwer verletzt. Die Polizei sucht Zeugen.

In der Nacht auf Dienstag, 24. Dezember 2013, kurz vor 1.30 Uhr, kam es vor der Bar 24 an der Bahnhofstrasse in Olten zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Ein weiterer Mann versuchte den Streit zu schlichten. Während der Auseinandersetzung hatte der gesuchte mutmassliche Täter plötzlich einen Gegenstand in der Hand und verletzte damit die beiden Männer schwer. Die beiden Schwarzafrikaner im Alter von 21 und 23 Jahren mussten in ein Spital gebracht werden. Sie sind ausser Lebensgefahr. Die genauen Umstände, weshalb es zu der Auseinandersetzung gekommen ist, sind derzeit nicht bekannt.

Bei dem gesuchten Täter handelt es sich um einen Schwarzafrikaner, schlank, kurze Haare, ca. 170-175 cm gross. Zum Tatzeitpunkt trug er rote Hosen und rote Schuhe. Bei dem Gegenstand, dürfte es sich um eine zerschlagene Flasche handeln.

Personen, die den Vorfall beobachtet haben und Angaben zum mutmasslichen Täter machen können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Solothurn in Olten in Verbindung zu setzen, Telefon 062 311 80 80.

Quelle: kapoSO

Lutz Stallknecht / pixelio.de

(Symbolbild) – Lutz Stallknecht / pixelio.de

Am Freitagabend, 16. August 2013, ist es in Bäch zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen einer 32-jährigen Frau und einem unbekannten Mann gekommen. Die Frau erlitt leichte Verletzungen und musste sich in ärztliche Behandlung begeben. Die Kantonspolizei sucht Personen, welche Angaben zum mutmasslichen Täter machen können.

Das Opfer verliess nach 17 Uhr die Badeanstalt in Bäch und lief auf der Bächerstrasse zu ihrem parkierten Personenwagen. Dabei wurde sie von einem Unbekannten, welcher sich von hinten auf einem Fahrrad näherte, tätlich angegriffen. Die Frau beabsichtigte über ein Mobiltelefon die Polizei zu verständigen und wählte die Nummer 117. Der Unbekannte ging erneut auf die Frau los und schlug auf sie ein, sodass die Frau stürzte und sich leicht verletzte. Erst als das Opfer laut um Hilfe schrie und Anwohner auf den Vorfall aufmerksam wurden, liess der unbekannte Schwarzafrikaner  vom Opfer ab. Er flüchtete mit einem dunklen Mountain-Bike in Richtung Seestrasse.

Die Kantonspolizei Schwyz sucht Personen, welche Angaben zum Unbekannten machen können.

Der Mann wird wie folgt beschrieben:

Unbekannter Schwarzafrikaner, 175 bis 180 cm gross, schlanke Statur, schwarze krausige Haare, trug ein weisses Träger T-Shirt mit der Nummer „20“ auf dem Rücken und weisse kurze Hosen. Der Mann sprach Spanisch und gebrochen Deutsch. Er war mit einem dunkeln Mountainbike unterwegs.

Hinweise zum gesuchten Mann sind an die Einsatzzentrale der Kantonspolizei Schwyz, Telefon 041 819 29 29, zu richten.

Quelle: kapoSZ

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am 27.05.2013, kurz nach 2300 Uhr, wurde ein 30- jähriger Mann von zwei Unbekannten von der Mittleren Rheinbrücke in den Rhein geworfen. Der Mann wurde dabei leicht verletzt. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass der 30- Jährige, zusammen mit einer Frau und zwei ihm nicht näher bekannten Männern, die Mittlere Brücke überquerte. Aus noch unbekannten Gründen griffen ihn unvermittelt die beiden Männer an und schlugen auf ihn ein. Anschliessend packten sie den 30- Jährigen und warfen ihn von der Brücke in den Fluss. Dem Opfer gelang es mit Mühe ans Kleinbasler Ufer zu schwimmen, wo ihm eine Passantin zwischen Mittlere Brücke und Johanniter-Brücke aus dem Wasser half. Der Mann wurde anschliessend in die Notfallstation eingewiesen.

Gesucht werden: 

1.Unbekannter, schwarze Hautfarbe, ca. 170 cm gross, trug weiss-schwarze Bekleidung 
2.Unbekannter, dunklere Hautfarbe, ca. 170-175 cm gross 
3.Unbekannte, ca. 33 Jahre alt, ca. 165 cm gross, halblang gelockte schwarze Haare, dunkle Augen, trug schwarze Schuhe, schwarze Hose und weinrote Jacke. 

Gemäss Angaben des Opfers handelt es sich bei den Männern um Afrikaner und der Frau um eine Südamerikanerin.

Die Passantin, welche dem Mann aus dem Wasser half sowie Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________

NACHTRAG:

Am 28.05.2013, gegen 0100 Uhr, wurde der Polizei von einem 30- jährigen Mann angezeigt, dass er von zwei Unbekannten von der Mittleren Rheinbrücke in den Rhein geworfen worden sei. 

Die weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass sich der 30- Jährige mit einer Frau und zwei Männern am Unteren Rheinweg aufgehalten hatte. Aus noch unbekannten Gründen kam es auf Höhe der Florastrasse zu einer Auseinandersetzung, in deren Verlauf der 30- Jährige geschlagen und von den beiden Männern vom Rheinbord in den Fluss gestossen wurde. Das Opfer trieb bis unterhalb der Johanniter– Brücke, wo ihm eine Passantin aus dem Wasser half.

Weshalb das Opfer zuerst anzeigte, von der Mittleren Rheinbrücke in den Rhein geworfen worden zu sein, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Das Opfer war zum Zeitpunkt der Tat stark alkoholisiert.

Personen, die sachdienliche Hinweise zu der Auseinandersetzung bzw. dem genauen Tathergang geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

Zwei Schwarze klauen Markus Lehmann (52) Portemonnaie und Handy aus dem Hosensack. Bevor sie wegrennen, schubsen sie ihn in den Schnee. Die Ermittlungen laufen.

Bild: blick.ch

Bild: blick.ch

Markus Lehmann (52) aus Wünnewil FR sitzt am Abend gern im Restaurant St. Jakob. Für den IV-Rentner und Reklameverträger eine Möglichkeit, ein Schwätzchen mit Kollegen zu halten. Als Vierjähriger wurde er von einem Auto überfahren. Seither ist er behindert, sieht schlecht und kann nur mühsam gehen.

«Kurz nach 21 Uhr bin ich zum Auto gegangen», sagt Lehmann. Der Parkplatz ist nur zehn Meter entfernt. «Zwei Typen standen rum. Ich dachte mir nichts Böses.»

Sekunden später passiert es: Bei seinem Nissan Micra sprechen ihn die Männer an. «Es waren zwei Schwarze. Ich habe sie nicht verstanden, sagte nur, sie sollen mich in Ruhe lassen», so Lehmann. Da packt ihn der eine. Der andere klaut dem wehrlosen Opfer Portemonnaie und Handy aus dem Hosensack.

«Ich war völlig überrumpelt»

«Ich war völlig überrumpelt! Ich konnte nicht mal mehr um Hilfe schreien. Dann sind sie weggerannt», sagt Lehmann. Zuvor haben sie ihn geschubst, Lehmann stürzt. Er bleibt benommen im kalten Schnee liegen.

Im Portemonnaie waren 40 Franken. «Zuerst habe ich mir noch Vorwürfe gemacht, dass ich mich nicht stärker gewehrt habe. Aber jetzt bin ich froh. Sonst hätten die mich noch verprügelt. Wegen zwei Zwanzigernoten», sagt er.

Zwei Passantinnen finden Lehmann. Kurz darauf stösst Wirt Elmar Schmutz (48) dazu. «Ich bin jetzt vier Jahre Wirt in Wünnewil. Noch nie wurde ein Gast überfallen. Ich bin schockiert!»

Nur Minuten vor dem Angriff hat ein Kollege den Wirt gewarnt. Bei der Kirche würden komische Typen nach offenen Autotüren suchen. «Ich habe meine Gäste informiert, dann bin ich raus. Zu spät. Sie hatten Markus schon ausgeraubt!», sagt Beizer Schmutz.

«Seither schlafe ich schlecht»

Die Polizei sucht nach den Räubern. «Die Ermittlungen laufen», so Raphaël Hermann, Sprecher der Kapo Freiburg.

Für Markus Lehmann hat der Überfall Folgen. «Seither habe ich grosse Angst. Im Dunkeln gehe ich nur noch mit ­einem mulmigen Gefühl allein raus. Und ich schlafe schlecht», sagt Lehmann.

Quelle: blick.ch

Am Samstagnachmittag (15.12.2012) hat ein Unbekannter, unter Vorhalten eines Messers versucht, eine 74-jährige Frau zu berauben. Er flüchtete ohne Beute.

(Symbolbild) - Günter Havlena  / pixelio.de

(Symbolbild) – Günter Havlena / pixelio.de

Die Rentnerin fuhr mit einem Bus der VBSG bis zur Endstation Heiligkreuz und begab sich von dort auf den Heimweg. Dabei bemerkte sie, dass ihr ein dunkelhäutiger Mann, welcher zuvor ebenfalls im Bus gewesen war, folgte. Als die 74-Jährige ihren Wohnort erreicht hatte, wurde sie vom Unbekannten mit den Worten „Portemonnaie!“ angesprochen. Dabei hielt der Angreifer ein Messer in der Hand. Die Frau konnte dem Täter klarmachen, dass sie kein Portemonnaie auf sich trug, worauf er in unbekannte Richtung flüchtete. Die Rentnerin blieb unverletzt.

Der unbekannte Mann wird wie folgt beschrieben: ca. 19 – 20 Jahre alt, 165 – 170 cm gross, schwarze Hautfarbe, vermutlich Schwarzafrikaner. Der Mann war dunkel gekleidet mit einer bunten Stelle im Bauchbereich und trug möglicherweise eine Mütze. Er hatte ebenfalls den Bus in Richtung Heiligkreuz benutzt.

Personen, allenfalls Buspassagiere, die Hinweise zum Gesuchten oder zu diesem Raubversuch machen können, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei St. Gallen, Telefon 058 229 49 49, zu melden.

Quelle: kapoSG

Am Mittwoch, 12.12.2012, um 2045 Uhr, wurde in an der Brombacherstrasse / Riehenring ein 29-jähriger Mann Opfer eines Raubes. Er wurde dabei nicht verletzt. 

(Symbolbild) - M.E.  : pixelio.de

(Symbolbild) – M.E. : pixelio.de

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass sich der 29-jährige Mann auf dem auf Heimweg durch die Brombacherstrasse befand, als er beim Riehenring von zwei Unbekannten angesprochen wurde. Einer der Unbekannten fragte nach einer Zigarette. Unvermittelt hielt ihn der zweite Unbekannte plötzlich an der Jacke und stiess das Opfer. Trotz Gegenwehr gelang es den beiden Tätern die Umhängetasche zu rauben. Das Opfer konnte darauf flüchten und die Polizei verständigen. Die sofort aufgenommene Fahndung verlief erfolglos.

Gesucht werden: 

1. Unbekannter, ca. 33 Jahre alt, ca. 180 cm gross, schlank, ca. 80 kg, gepflegte Erscheinung, kräftige Statur, kurze, gekrauste schwarze Haare (Dreadlocks oder Filzlocken), trug Kleider im hip hopper Style, im Bund tief liegende weite Hose, dunkelblaue Bomberjacke, sprach Englisch mit afrikanischem Dialekt.

2. Unbekannter, ca. 30 Jahre alt, ca. 180 cm gross, schlank, ca. 70 kg, gepflegte Erscheinung, Narbe über dem rechten Auge, kurze, gekrauste schwarze Haare (Dreadlocks oder Filzlocken), streifenartig geschnittener Bart, trug weite Hose (hip hopper Style), Bomberjacke dunkel bis schwarz, Baseballkappe, sprach Hochdeutsch.

Gemäss Angaben des Opfers handelt es sich um Schwarzafrikaner.

Personen, die sachdienliche Hinweise zu diesem Raub geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Ver-bindung zu setzen.

Weitere Auskünfte
René Gsell, Telefon +41 (0)61 267 75 20
Kriminalkommissär, Medien und Information

Quelle: kapoBS

An der Rosengasse in Olten wurde in der Nacht auf Sonntag ein Mann von zwei Unbekannten überfallen. Gegen das Opfer wurde Pfefferspray eingesetzt. Ebenfalls wurde es durch Schläge leicht verletzt. Die unbekannten Täter entwendeten dem Opfer Bargeld. Die Polizei sucht Zeugen.

(Symbolbild) – BrandtMarke / pixelio.de

Am Sonntag, 11. November 2012, gegen 00.30 Uhr, war ein 28-jähriger Mann zu Fuss auf der Rosengasse in Olten unterwegs. Als er zwei ihm unbekannte Männer kreuzen wollte, setzte einer der Männer Pfefferspray gegen ihn ein. Im Weiteren verletzten sie den 28-Jährigen durch Schläge. Das Opfer war kurze Zeit bewusstlos. Die unbekannten Täter entwendeten dem Mann sein Bargeld und flüchteten in unbekannte Richtung. Das Opfer wurde leicht verletzt.

Der Pfefferspray wurde durch einen ca. 195 cm grossen Schwarzafrikaner eingesetzt. Der Unbekannte trug eine Wollmütze und dunkle Kleider. Der zweite Täter ist ca. 180 cm gross, war ebenfalls dunkel gekleidet und südländischer Herkunft.

Personen, die Angaben zu den unbekannten Tätern machen können, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei Solothurn in Olten zu melden, Telefon 062 311 80 80.

Quelle: kapoSO

Am Dienstag, 30. Oktober 2012, um zirka 17 Uhr, wurde ein algerischer Asylbewerber auf dem Trottoir der Dornacherstrasse in Solothurn durch mehrere Schwarzafrikaner verprügelt.

(Symbolbild) – M.E. : pixelio.de

Dabei zog er sich mittelschwere Verletzungen zu und musste zur ambulanten Behandlung in ein Spital gebracht werden. Nach bisherigen Erkenntnissen gingen der Attacke vorgängig gegenseitige Verfolgungen voraus. Die Umstände sind derzeit noch unklar und werden durch die Kantonspolizei Solothurn untersucht.

Personen, die Angaben zum Vorfall oder zur Identität der beteiligten Schwarzafrikaner machen können, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei Solothurn zu melden, Telefon 032 627 71 11.

Quelle: kapoSO

Am 26.08.2012, gegen 2230 Uhr, wurde bei der Dreirosen-Brücke eine Frau Opfer einer versuchten Vergewaltigung. Dabei wurde sie leicht verletzt. 

Phantombild Kapo BS

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass die Frau mit ihrem kleinen Hund unterwegs war, als sie von drei Unbekannten auf Höhe der Dreirosenanlage angesprochen und um Zigaretten und Geld angegangen wurde. Als die Frau das Ansinnen ablehnte, stiess sie einer der Männer gegen eine Wand, sodass sie zu Boden fiel. Er trat sie und versuchte sie dann zu vergewaltigen. Aufgrund heftiger Gegenwehr liess der Täter von ihr ab und flüchtete mit seinen Komplizen in Richtung Mittlere Rheinbrücke. Eine sofortige Fahndung blieb erfolglos.

Gesucht werden: 

1.Siehe Phantombild: Unbekannter, schwarze Hautfarbe, ca. 45 Jahre alt, ca. 175 cm gross, normale Statur, kurze schwarze Haare, ergraute Schläfen, trug dunkle Stoffhandschuhe, schwarze Kleider und schwarzes T-Shirt. Sprach Französisch und Englisch. Spezielles Merkmal: dicke Narbe an rechter Wange

2.Unbekannter, dunkle Hautfarbe, ca. 20- 22 Jahre alt, kleinere Statur, sprach Englisch

3.Unbekannter, dunkle Hautfarbe, ca. 20- 22 Jahre alt, kleinere Statur, sprach Englisch

Gemäss Angaben des Opfers handelt es sich um Schwarzafrikaner.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Weitere Auskünfte
Peter Gill, Telefon +41 (0)61 267 73 47
Kriminalkommissär, Chef Medien und Information

Quelle: kapoBS

Am Freitag, 27. Juli 2012, um 02.00 Uhr, wurde in der Thiersteinerallee ein 29-jähriger Mann Opfer eines Raubüberfalls. Der Mann wurde dabei nicht verletzt. 

(Symbolbild) – A.Dreher : pixelio.de

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass sich das spätere Opfer in der Thiersteinerallee auf dem Nachhauseweg befunden hatte. Bei einem Hauseingang wurde dem Mann von einem Unbekannten von hinten ein Messer an den Hals gehalten. Das Opfer wurde in englischer Sprache aufgefordert Geld herauszugeben. Der Täter flüchtete darauf. Die sofort eingeleitete Fahndung verlief negativ.

Gesucht wird: 

Unbekannter, ca. 180 cm gross, schlank, kurze, schwarze Haare, breite, platte Nase, sprach Englisch mit heiserer Stimme, trug Jeansjacke und Jeanshose, schwarze Schuhe und dunkles Hemd.

Gemäss Angaben des Opfers handelt es sich um einen jungen Schwarzafrikaner. 

Personen, die sachdienliche Hinweise zu diesem Raub geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung setzen.

Weitere Auskünfte
René Gsell, Telefon +41 (0)61 267 75 20
Kriminalkommissär, Medien und Information

Quelle: kapoBS