Archiv für die Kategorie ‘Italienisch Sprechend’

(Symbolbild) - Christoph Droste  / pixelio.de

(Symbolbild) – Christoph Droste / pixelio.de

Am Mittwochmorgen (18.12.2013), um 10:45 Uhr, hat Im Unterstein eine 19-Jährige einen unbekannten Dieb in ihrer Wohnung erwischt. Sie forderte den Mann auf, seine Taschen zu leeren und wies ihn anschliessend aus dem Haus.

Der Unbekannte dürfte durch eine unverschlossene Türe ins Haus gelangt sein. Die Geschädigte hörte Geräusche in ihrem Schlafzimmer. Sie schaute nach und traf auf den Mann. Diesen forderte sie auf seine Taschen zu leeren. Danach schickte sie ihn aus dem Haus. Diesem gelang es trotzdem, Schmuck im Wert von über 1’000 Franken zu stehlen. Er floh in Richtung Bahnhof.

Der Dieb war circa 28-33 Jahre alt, 172-178 cm gross, hatte schwarze kurze Haare und trug einen Drei-Tage-Bart. Er sprach italienisch.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Il Ministero pubblico e la Polizia cantonale comunicano che la notte scorsa, poco prima delle 3 a Vezia, quattro malviventi si sono introdotti in un’abitazione privata in via San Martino.

Dopo aver minacciato con armi i proprietari, si sono fatti consegnare la chiave della cassaforte che è poi stata svuotata dei gioielli e del denaro che custodiva. Successivamente i rapinatori sono fuggiti. Dopo l’allarme giunto alla Centrale operativa, sono stati disposti blocchi a livello cantonale. Le ricerche non hanno ancora permesso di fermare gli autori della rapina. Due delle vittime hanno riportato delle contusioni.

I connotati dei rapinatori sono i seguenti:

– 175/180 centimetri di altezza, vestiti di scuro, indossavano delle sciarpe bucherellate, si sono espressi in italiano con accento dell’est.

Eventuali testimoni che hanno notato movimenti sospetti in zona sono pregati di contattare la Polizia cantonale allo 0848 25 55 55.

Per ora non saranno rilasciate ulteriori informazioni sull’inchiesta, coordinata dalla Procuratrice pubblica Margherita Lanzillo, e condotta dalla Polizia giudiziaria.

Quelle: kapoTI

BrandtMarke : pixelio.de - (Symbolbild)

BrandtMarke : pixelio.de – (Symbolbild)

Questa sera poco dopo le 20:30 a Chiasso in via Como è stato rapinato un distributore di benzina.

Due uomini armati di un coltello sono entrati nella stazione di servizio facendosi consegnare del denaro dalla commessa. Si sono espressi in italiano. Successivamente sono fuggiti a piedi. Le ricerche dei rapinatori, finora senza esito, sono scattate immediatamente. Non si lamentano feriti. I connotati dei rapinatori sono i seguenti:

uomo, 25/30 anni, 165/170 centimetri di altezza, corporatura robusta con pancia, carnagione olivastra, viso mascherato con foulard scuro, indossava felpa bianca con cappuccio scuro.

uomo, 20/25 anni, 160/165 centimetri di altezza, corporatura snella, carnagione olivastra, viso mascherato da un foulard, vestiva in modo sportivo scuro.

Eventuali testimoni che hanno notato movimenti sospetti nei pressi del distributore sono pregati di contattare la Polizia cantonale allo 0848 25 55 55.

Quelle: kapoTI

(Symbolbild) - A.Dreher  : pixelio.de

(Symbolbild) – A.Dreher : pixelio.de

Am Donnerstag, 25. April 2013, um 2020 Uhr, wurde an der Freiburgerstrasse eine 27-jährige Frau durch einen Unbekannten beraubt. Sie wurde dabei leicht verletzt. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass die junge Frau in der Freiburgerstrasse bei der WC-Anlage im Moment, als sie in ihr Auto einsteigen wollte, von einem Unbekannten angesprochen wurde. Unvermittelt hielt der Mann sie fest, drückte sie an das Fahrzeug und raubte ihr die Halskette und das Mobiltelefon. Danach flüchtete der Täter zu Fuss in Richtung Innerstadt. Die Fahndung der Polizei verlief erfolglos.

Gesucht wird: 
Unbekannter, 23-28 Jahre alt, ca. 175 cm gross, schlank, ca. 70 kg, ovale Kopfform, gepflegte Erscheinung, dunkelbraune kurze Haare, trug olivefarbene Jacke, grau/olivefarbene Umhängetasche mit Überschlag und sprach italienisch.

Personen, die sachdienliche Hinweise zu dieser Straftat geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Oggi poco dopo le 13:30 a Stabio, in via Gaggiolo vi è stata una tentata rapina ai danni di un ufficio cambi.

Due uomini, di cui uno armato con un’arma da taglio, sono entrati nell’ufficio cambi ed hanno minacciato un commesso per farsi consegnare del denaro.Al rifiuto dello stesso ne è nato una colluttazione che ha messo in fuga i due autori. Gli stessi sono fuggiti a bordo di una vettura di piccola cilindrata (Lancia Y10) di colore azzurro targata Italia in direzione della superstrada senza nulla asportare. Le ricerche dei rapinatori, finora senza esito, sono scattate immediatamente. Si sono espressi in italiano senza particolari accenti. Non si lamentano feriti. I connotati dei rapinatori sono i seguenti:

uomo, età 30-35 anni, altezza 180/185 cm, carnagione bianca, corporatura snella, capelli corti neri, vestiva un paio di jeans blu.

uomo, età 30-35 anni, altezza 180/185 cm, carnagione bianca, corporatura snella, capelli corti castani, vestiva un paio di jeans blu.

Eventuali testimoni che hanno notato movimenti sospetti nei pressi dell’ufficio cambi sono pregati di contattare la Polizia cantonale allo 0848 25 55 55.

Quelle: kapoTI

BrandtMarke : pixelio.de - (Symbolbild)

BrandtMarke : pixelio.de – (Symbolbild)

Oggi poco prima delle 15 a Balerna in via San Gottardo è stato rapinato un distributore di benzina.

Un uomo è entrato nella stazione di servizio facendosi consegnare del denaro dalla commessa. Successivamente è fuggito a piedi. Le ricerche del rapinatore, finora senza esito, sono scattate immediatamente. Si è espresso in italiano senza particolari accenti. Non si lamentano feriti. I connotati del rapinatore sono i seguenti:

uomo, circa 30 anni, 170 centimetri di altezza, indossava jeans, un cappellino ed aveva il viso nascosto da un indumento

Eventuali testimoni che hanno notato movimenti sospetti nei pressi del distributore sono pregati di contattare la Polizia cantonale allo 0848 25 55 55.

Quelle: kapoTI

Bild: kapoNW

Bild: kapoNW

Am Montag, 25.03.2013, wurde die Nidwaldner Kantonalbank von zwei bewaffneten Tätern überfallen. Verletzt wurde niemand.

Am Montag, 25.03.2013, ca. 1655 Uhr, betraten zwei Männer die Schalterhalle der Nidwaldner Kantonalbank in Beckenried. Sie bedrohten die drei anwesenden Bankmitarbeiterinnen mit einer Waffe und forderten sie in Italienischer Sprache auf, Geld herauszugeben. Nachdem die Bankangestellten mehrere Tausend Franken ausgehändigt hatten, wurden sie von den Tätern gefesselt und in einem Raum eingeschlossen. Verletzt wurden sie nicht.

Die Täterschaft verliess die Bank in unbekannte Richtung.

Die durch die Kapo NW eingeleitete Fahndung verlief erfolglos.
Eine Strafuntersuchung gegen die unbekannte Täterschaft wurde durch die Staatsanwaltschaft Nidwalden eröffnet.

Signalement der beiden Täter (gem. Foto):

1. Täter:

160 – 170 cm gross
korpulente Statur
hellhäutig
sprach Italienisch
schwarze Kappe mit Ohrschutz
hautfarbige Gesichtsmaske
dunkle Sonnenbrille
schwarzer Schal
schwarze Handschuhe
hellblaue Jeanshosen
hellbraune Schuhe

2. Täter:
160 – 170 cm gross
korpulente Statur
schwarze Daunenjacke mit Kapuze
silbrige Sonnenbrille
helle Gärtnerhandschuhe
helle Hosen
braue Schuhe
Umhängetasche blau

Personen, welche Angaben zur Täterschaft machen können, oder im Bereich der Bank verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei NW zu melden. Tel. 041 618 44 66.

Quelle: kapoNW

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Sonntag Abend, 24. Februar 2013, kurz nach 20.00 Uhr, wurde auf die Empfangsstelle einer Klinik in Arlesheim BL ein bewaffneter Raubüberfall verübt. Verletzt wurde niemand, die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft bedrohte ein Einzeltäter, welcher sich zuvor schon rund 20 Minuten im Eingangsbereich der Klinik aufgehalten hatte, eine Angestellte, welche am Empfang arbeitete, mit einer Faustfeuerwaffe und verlangte die Herausgabe von Bargeld.

Nachdem er dieses erhalten hatte, flüchtete er mit einem Betrag in vierstelliger Höhe zu Fuss in unbekannte Richtung. Eine in der Folge umgehend eingeleitete Fahndungsaktion, an welcher neben der Polizei Basel-Landschaft auch die Polizei Kanton Solothurn sowie das Grenzwachtkorps Basel beteiligt waren, verlief bis zur Stunde ohne Erfolg.

Der Täter sprach italienisch, ist ca. 180 cm gross und schlank, hat kurze Haare und einen Dreitagebart und trug dunkle Kleider. In der Zeit, als sich der Täter im Eingangsbereich aufgehalten hatte, hatte er sich über Hotels erkundigt. Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen. Sachdienliche Hinweise sind erbeten an die Einsatzleitzentrale in Liestal, Telefon 061 553 35 35.

Quelle: kapoBL

Unbekannte Frauen haben mit der Enkeltrickmasche am Mittwoch (9.1.2013) in Adliswil bei einem Mann Bargeld in der Höhe von 30’000 Franken ergaunert.

(Symbolbild) - Rainer Sturm  / pixelio.de

(Symbolbild) – Rainer Sturm / pixelio.de

Eine unbekannte Frau setzte sich zunächst mehrmals telefonisch mit dem 74-jährigen Rentner in Verbindung. Die italienisch sprechende Frau gab sich als seine Nichte aus und erzählte, dass sie dringend Geld benötige. Schliesslich erklärte sich der hilfsbereite Mann einverstanden, der vermeintlichen Nichte das Geld auszuleihen. Nachdem er das Geld bei der Bank abgehoben hatte, übergab er es vor einem Restaurant einer hochdeutsch sprechenden Frau.

Die Kantonspolizei Zürich warnt eindringlich vor Anrufen oder Besuchen der beschriebenen Art und bittet bei verdächtigen Telefonaten um sofortige Meldung an die Polizeinotrufnummer 117.

Um sich vor Enkeltrick-Betrügen zu schützen, rät die Kantonspolizei Zürich folgendes:
– Bereits am Telefon sicherstellen, ob es sich wirklich um die verwandte Person handelt (z.B. Rückruf).
– Wenn angeblich „dringend“ Geld benötigt wird, könnte es ein Hinweis auf einen Betrug sein. Sofort mit der Polizei Kontakt aufnehmen.
– Niemals einer unbekannten Person das Geld übergeben.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Beat Jost

Quelle: kapoZH