Archiv für die Kategorie ‘Englisch Sprechend’

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Mittwochnachmittag (18.12.2013), um 13:30 Uhr, hat am Bahnhofplatz ein unbekannter Mann einen Geldwechselbetrug in einem Shop durchgeführt. Beim Täter dürfte es sich um denselben Mann handeln wie am Dienstag (17.12.2013).

Der Mann bezahlte im Shop Zigaretten mit einer 200-Franken-Note. Als ihm die Verkäuferin das Rückgeld gab, verwirrte er die Frau dermassen, dass sie ihm 100 Franken zu viel ausbezahlte.

Der Mann war 170-175 cm gross, schlank und sprach Englisch. Er trug eine graue Jacke sowie eine graue Kopfbedeckung. Es dürfte sich um denselben Täter handeln wie vor zwei Tagen, als ein Mann ebenfalls in Rapperswil-Jona mit demselben Vorgehen 100 Franken von einer Bäckerei erschwindelt hat.

Quelle: kapoSG

Advertisements
(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Dienstag (17.12.2013) ist es im Kanton St.Gallen zu zwei Trickdiebstählen gekommen. In St. Margrethen erbeuteten zwei Frauen bei einem Kiosk 100 Franken. In Rapperswil-Jona ergaunerte ein Mann in einer Bäckerei denselben Betrag.

In St. Margrethen an der Hauptstrasse begaben sich zwei unbekannte Frauen zu einem Kiosk und wollten Zigaretten kaufen. Sie fingen an, den Verkäufer in eine Diskussion zu verwickeln und rannten anschliessend mit 100 Franken davon. Die Frauen könnten eventuell Mutter und Tochter gewesen sein.

Sie waren beide 160-165 cm gross und hatten dunkelbraune Haare. Die eine Frau war 16-20 Jahre alt und von fester Statur. Die andere war zwischen 25 und 35 Jahre alt und von mittlerer Statur. 

In Rapperswil-Jona an der Unteren Bahnhofstrasse betrat ein Mann eine Bäckerei und wollte einen Salat kaufen. Er bezahlte diesen mit einer grossen Note. Als er das Wechselgeld bekam, gelang es ihm, die Verkäuferin derart zu verwirren, dass sie ihm 100 Franken zu viel aushändigte.

Der Mann war 25-30 Jahre alt, 170-175 cm gross, schlank und sprach Englisch. Er trug eine graue Jacke sowie eine graue Kopfbedeckung.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am 08.11.2013, kurz nach 1100 Uhr, wurde in der Freie Strasse ein Paar Opfer eines Trickdiebstahls. Dabei wurden diesem mehrere zehntausend Franken gestohlen. 

Der Mann und die Frau hoben bei einer Bank am Bankverein einen grossen Betrag ab und begaben sich in der Folge in ein Café in der Freie Strasse. Als die Frau die Toilette aufsuchte, beaufsichtigte der Mann ihre Handtasche, welche sie am Tisch zurückgelassen hatte.

Plötzlich tippte ein Unbekannter dem Mann auf die Schulter und zeigte auf einige Banknoten, welche am Boden lagen und fragte, ob ihm das Geld gehöre. Durch diesen Trick abgelenkt gelang es dem Täter, die Handtasche zu stehlen und das Lokal zu verlassen. Dieser hatte das Paar offensichtlich bereits beim Bargeldbezug beobachtet und liess, um das Opfer abzulenken, im Café einige 10er – Noten auf den Boden fallen.

Gesucht wird: 
Unbekannter, ca. 50 Jahre alt, weiss-graue, kurze Haare, Teilglatze, trug braun-khaki Jacke (military look), Brille mit Metallgestell, sprach Englisch.

Allgemeine Empfehlungen bei Bargeldbezug

Achten Sie darauf, dass Sie beim Bargeldbezug nicht beobachtet oder auf dem Weg nach Hause verfolgt werden. Dies gilt auch für den Geldbezug an Bancomaten / Postomaten.

Die Staatsanwaltschaft empfiehlt: 

-Bargeldlosen Zahlungsverkehr mit Schecks, Kreditkarten, E-Banking nutzen
-Keine grossen Geldbeträge mitführen bzw. keine grossen Barbezüge tätigen
-Geldbeträge aufgeteilt versorgen (verschiedene Stückelungen)
-Portemonnaies und Brieftaschen in Innentaschen versorgen
-Handtaschen schliessen und Öffnung gegen die Körperseite tragen
-Vorsicht beim Ein- oder Ausstieg in öffentlichen Verkehrsmitteln: Häufig nutzen Diebe
solche Situationen aus, um durch Drängeln und Stossen ihre Opfer abzulenken und zu bestehlen
-PIN-Code an allen Kartenautomaten verdeckt eingeben
-PIN-Code nicht auf der Karte vermerken und getrennt aufbewahren.

Sollten Sie Opfer eines Trickdiebstahls geworden sei, verständigen Sie unverzüglich die Polizei über Notruf 117.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

messerAm Sonntag (20.10.2013), kurz nach 02:30 Uhr, ist an der Museumstrasse im Stadtpark ein 36-jähriger Fussgänger von einem unbekannten Mann ausgeraubt worden.

Ein unbekannter dunkelhäutiger Mann forderte den 36-Jährigen auf, ihm sein Portemonnaie und Handy zu geben. Dabei zückte er ein Messer und hielt es dem Opfer vor. Der Fussgänger übergab dem Täter schliesslich seine Jacke, in der sein Handy sowie ein Abo waren.

Der unbekannte Mann war etwa 30 Jahre alt, 175-180 cm gross, Afrikaner, von mittlerer Statur, hatte dunkle Haut und sprach Englisch. Zur Tatzeit trug er helle Turnschuhe, eine dunkelgrüne Jacke sowie ein dunkles Cap.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am 11.10.2013, gegen 0230 Uhr, wurde im Pfluggässlein eine jüngere Frau Opfer einer sexuellen Nötigung.

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass sich die Frau, zusammen mit Kolleginnen, in einer Diskothek an der Freie Strasse aufhielt. Da sie sich unwohl fühlte, begab sie sich nach draussen. Ein Mann fragte, ob er ihr helfen könne. Als sie erklärte, sie wolle alleine sein, drückte dieser sie plötzlich zu Boden und fasste sie unsittlich an. Aufgrund heftiger Gegenwehr liess er von ihr, sodass die Frau flüchten konnte. Zuerst verfolgte sie der Mann, liess aber, da sie um Hilfe schrie, von ihr ab und rannte durch das Pfluggässlein in Richtung Weisse Gasse davon. Eine sofortige Fahndung blieb erfolglos.

Gesucht wird: 

Unbekannter, schwarze Hautfarbe, ca. 20-25 Jahre alt, ca. 160-165 cm gross, sehr schlank, ca. 60 kg schwer, ovale Kopfform, straffe Haut, sehr dichtes, kurz gekraustes schwarzes Haar, Dreitagebart, trug Baumwoll-Pullover mit grauen, breiten, länglichen Streifen, trug Baseball-Mütze (verkehrt angezogen), helle, locker sitzende Jeans, sprach Englisch und gebrochen Deutsch.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Montag (20.05.2013), in der Zeit zwischen 02:30 – 02:45 Uhr, ist ein 20-Jähriger von einem englisch sprechenden Unbekannten als Dank für eine Zigarette freundlichst umarmt worden. Im fehlte danach sein Portemonnaie und sein I-Phone. Der Verlust beträgt mehr als tausend Franken. Der Vorfall ereignete sich an der Böcklinstrasse.

Quelle: kapoSG

Lutz Stallknecht / pixelio.de

(Symbolbild) – Lutz Stallknecht / pixelio.de

Am Samstag, 27. April 2013, um 0500 Uhr, wurde an der Unteren Rebgasse ein 30-jähriger Mann von zwei Unbekannten beraubt und danach leicht verletzt. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass ein unbekannter Mann das spätere Opfer in englischer Sprache an der Unteren Rebgasse um eine Zigarette fragte. Während dieser Ablenkung raubte der zweite unbekannte Mann das Portemonnaie und die Unbekannten flüchteten. Das Opfer konnte die Täter nach kurzer Verfolgung an der Klingentalstrasse beim Sperrweglein stellen. Es kam zu einem Gerangel, bei welchem der 30 Jährige verletzt wurde. Die Täter konnten darauf mit einer Barschaft von einigen hundert Franken entkommen. Eine sofortige Fahndung nach ihnen verlief erfolglos.

Gesucht werden:

1. Unbekannter, ca. 25 Jahre, ca. 165 cm gross, schlank, runde Kopfform, gepflegte Erscheinung, kurze, glatte schwarze Haare, trug grau braune Stoffjacke, dunkle blaue Jeanshose, hohe Stimme, sprach Englisch

2. Unbekannter, ca. 25 Jahre alt, 175-180 cm gross, schlank, runde Kopfform, gepflegte Erscheinung, kurze schwarze Haare.

Gemäss Angaben des Opfers handelt es sich um Nordafrikaner.

Personen, die sachdienliche Hinweise zu dieser Straftat geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS