Archiv für die Kategorie ‘Ausländischer Akzent’

(Symbolbild)

(Symbolbild)

La Polizia cantonale comunica che oggi poco prima delle 6 a Caslano in via Colombera vi è stata una rapina ad un distributore di benzina.

Un uomo ha minacciato una commessa mentre si accingeva ad aprire la stazione di servizio. Successivamente si è fatto consegnare del denaro ed è fuggito a piedi. Le ricerche del rapinatore, finora senza esito, sono scattate immediatamente. Non si lamentano feriti. I connotati del rapinatore sono i seguenti:

uomo, 175/180 centimetri di altezza, corporatura snella, indossava un giubbetto con cappuccio tipo piumino con cuciture orizzontali di colore scuro, pantaloni chiari e guanti in pelle scuri. Si è espresso in italiano con accento straniero.

Eventuali testimoni che hanno notato movimenti sospetti nei pressi del distributore sono pregati di contattare la Polizia cantonale allo 0848 25 55 55.

Quelle: kapoTI

Advertisements
BrandtMarke : pixelio.de - (Symbolbild)

BrandtMarke : pixelio.de – (Symbolbild)

Questa mattina, poco prima delle 06:00, a Chiasso in via Boffalora è stato rapinato un esercizio pubblico. L’autore mediante effrazione si è introdotto nel locale. Qualche minuto dopo è sopraggiunto il gerente del locale. In questo frangente l’autore ha colpito l’uomo con un pungo al volto e si è fatto aprire il registratore di cassa per poi fuggire a piedi con il suo contenuto.

Le ricerche del rapinatore, finora senza esito, sono scattate immediatamente ed hanno visto coinvolte, oltre alla Polizia cantonale, la Polizia comunale e le Guardie di Confine. Il proprietario ha riportato ferite al volto. I connotati del rapinatore sono i seguenti:

uomo, snello, 30 35 anni , altezza 175 180, capelli neri corti, vestiva giacca pelle nera attillata. Si è espresso in italiano con accento straniero.

Eventuali testimoni che hanno notato movimenti sospetti nei pressi del esercizio pubblico sono pregati di contattare la Polizia cantonale allo 0848 25 55 55 o a rivolgersi ad un posto di polizia.

Quelle: kapoTI

BrandtMarke : pixelio.de - (Symbolbild)

BrandtMarke : pixelio.de – (Symbolbild)

Am Samstag sind in Bern am frühen Morgen und am späten Abend mehrere Personen bedroht und ausgeraubt worden. Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen.

Am Samstag, 19. Oktober 2013, um ca. 0200 Uhr befand sich ein Mann in Bern auf dem Nachhauseweg, als er beim Coop am Eigerplatz eine Gruppe Männer passierte, worauf zwei der Männer ihm hinter her gingen. Beim Lentulusrain griffen die zwei Männer das Opfer tätlich an, drückten es gegen einen Zaun und bedrohten es mit einem Messer. Sie erbeuteten das Portemonnaie und das Mobiltelefon des Mannes und flüchteten in Richtung Eigerplatz.

Der Täter mit dem Messer ist ca. 175cm gross und von schmaler Statur. Er hat ein schmales Gesicht und einen dunklen Hautteint. Seine dunklen Kraushaare waren seitlich rasiert. Er trug zur Tatzeit dunkle Kleidung. Der zweite Mann ist ca. 170cm gross und hat ein eher rundliches Gesicht. Neben seiner dunklen Kleidung trug er eine schwarze Wollkappe und einen schwarzen Schal. Die Männer sprachen Schweizerdeutsch mit Akzent.

Um ca. 2300 Uhr am Samstag, 19. Oktober 2013, wurden zwei Jugendliche auf der Bundesterrasse in Bern Opfer eines Raubes. Eine Gruppe Männer ging an den Jugendlichen vorbei, worauf drei der Männer zurückkehrten und die beiden nach Drogen fragten. Als diese verneinten, bedrohten die Männer die Jugendlichen und wollten deren Wertgegenstände sehen. Einem der Jugendlichen nahmen sie dann das Mobiltelefon, iPod und Kopfhörer weg. Die drei Männer werden wie folgt beschrieben:

Der Haupttäter trug einen roten Pullover mit Kapuze, welche er über den Kopf gezogen hatte, Jeans und Turnschuhe. Er ist ca. 180-185cm gross und sprach Berndeutsch mit Akzent. Der zweite Mann trug Jeans und ein dunkles Oberteil. Seine Haare waren seitlich rasiert, die restlichen Haare waren nach oben gegelt. Er ist ebenfalls ca. 180-185cm gross. Auch er sprach Berndeutsch mit Akzent. Der dritte Täter trug ein rotes Oberteil, Jeans und Turnschuhe, hatte längere, blonde, nach hinten gekämmte Haare und ist ca. 170cm gross. Er sprach Hochdeutsch. Die Männer sind alle sportlich und muskulös gebaut und etwa 17 bis 19 Jahre alt.

Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen. Personen, die zu den Überfällen oder den Tätern Angaben machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 031 634 41 11 zu melden.

Ob ein Zusammenhang zwischen diesen sowie einem weiteren Raubüberfall vom späten Freitagabend beim Bahnhof Bern (s. weitere Mitteilung vom 20. Oktober 2013) besteht, wird untersucht.

Regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland

Quelle: kapoBE

(Symbolbild) - BrandtMarke  / pixelio.de

(Symbolbild) – BrandtMarke / pixelio.de

Am späten Freitagabend ist auf dem Postautodeck beim Bahnhof Bern ein Mann mit einem Messer massiv bedroht und ausgeraubt worden. Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen.

Ein Mann meldete sich am Samstag, 19. Oktober 2013 bei der Kantonspolizei Bern und erklärte, dass er am späten Freitagabend in Bern bedroht und ausgeraubt worden sei. Demnach hatte er sich kurz vor Mitternacht am Freitag, 18. Oktober 2013 von der Bahnhofshalle über die Rolltreppen zum Kurzparking/Postautodeck begeben, als er auf der Höhe des Kioskes beim Warteraum von hinten angegangen und mit einem Messer massiv bedroht wurde. Zwei unbekannte Männer raubten sein Handy und Portemonnaie und flüchteten dann die Aussentreppe Richtung „Milchgässli“ hinunter. Einer der Männer sprach Schweizerdeutsch mit einem ausländischen Akzent.

Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen. Personen, die auffällige Beobachtungen gemacht haben oder Angaben zu den Tätern machen können, werden gebeten sich unter der Telefonnummer 031 634 41 11 bei der Polizei zu melden. Insbesondere werden drei junge Männer gesucht, die den Überfall offenbar beobachtet und das Opfer kurz danach noch angesprochen hatten.

Quelle: kapoBE

BrandtMarke : pixelio.de - (Symbolbild)

BrandtMarke : pixelio.de – (Symbolbild)

Unbekannte verschafften sich am Vormittag Zugang zu einem Einfamilienhaus in Brugg und wurden durch einen Bewohner überrascht. Darauf kam es zu einem tätlichen Angriff, bei der sich der Bewohner Verletzungen zuzog. Die beiden Einbrecher, zwei Männer im Alter von 20 bis 25 Jahren, konnten das Objekt verlassen und die Flucht ergreifen. Sie erbeuteten Deliktsgut im Wert von einigen hundert Franken. Die Kantonspolizei Aargau hat die Ermittlungen aufgenommen. Die zuständige Staatsanwaltschaft eröffnete eine Untersuchung.

Am Freitagmorgen, 18. Oktober 2013, zirka 09.00 bis 09.15 Uhr gelangten zwei unbekannte Einbrecher gewaltsam in ein Einfamilienhaus an der Zurzacherstrasse in Brugg. Vom Lärm aufgeschreckt wurde ein 23-jähriger Bewohner auf dieses Vorgehen aufmerksam und hielt Nachschau. Dabei begegnete er den Tätern. Im Anschluss schlugen die Männer auf den jungen Mann ein und versetzten Fusstritte. Er wurde dabei leicht bis mittelschwer verletzt. Durch die Täterschaft wurde er im Untergeschoss in einen Raum eingesperrt. Die Einbrecher entwendeten Bargeld und ein Mobiletelefon und ergriffen die Flucht.

Der Verletzte informierte, nachdem er sich via Fenster nach Draussen befreien konnte, nach 30 Minuten die Kantonspolizei via Polizeinotruf 117.

Mehrere Patrouillen der Kantons- und Regionalpolizei fahndeten rasch nach Meldungseingang nach der unbekannten Täterschaft. Bislang konnte diese nicht ermittelt werden.
Der Verletzte wurde durch eine Ambulanzbesatzung ins Spital geführt.

Die beiden unbekannten Täter, zirka 20- bis 25-jährig, sprachen gemäss Opfer Deutsch mit ausländischem Akzent, trugen Baseballmützen und waren mit einem Halstuch vor dem Gesicht vermummt.

Die zuständige Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach eröffnete eine Strafuntersuchung.
Die Kantonspolizei, Fahndung Nord in Brugg (Tel. 062 835 85 00) nimmt sachdienliche Hinweise zur Klärung der Straftat entgegen.

Quelle: kapoAG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am frühen Sonntagmorgen, 8. September 2013, gegen 04.00 Uhr, wurde beim Wasserturmplatz/Ecke Poststrasse in Liestal ein 19-jähriger Mann von einem bislang unbekannten Täter beraubt. Das Opfer erlitt dabei leichte Verletzungen. Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen.

Der 19-jährige Mann wurde gegen 04.00 Uhr an der Poststrasse in Liestal von einem bislang unbekannten Mann angesprochen. Der Unbekannte fragte das Opfer nach Kleingeld. Als der 19-Jährige sein Portemonnaie hervor nahm, versetzte ihm der Unbekannte einen Faustschlag ins Gesicht. In der Folge entnahm er dem Portemonnaie das Notengeld und flüchtete in unbekannte Richtung.

Das Opfer stürzte durch den Faustschlag zu Boden und erlitt leichte Verletzungen.

Signalement des Täters:
Männlich, 20-25 Jahre alt, 180-190 cm gross, normale Statur, Dreitagebart, sprach Deutsch mit ausländischem Akzent und trug eine schwarze Stoffjacke.

Zeugen gesucht
Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen. Personen, die Angaben zum unbekannten Täter machen können, sind gebeten, sich bei der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft (Telefon 061 553 35 35) zu melden.

Quelle: kapoBL