Archiv für die Kategorie ‘Sudan’

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Die Kantonspolizei Zürich hat am Donnerstagmorgen (14.3.2013) in Embrach, unterstützt durch die Stadtpolizei Bülach, in der Asylunterkunft eine Person verhaftet und wenig Betäubungsmittel sowie mutmassliches Diebesgut sichergestellt.

Kantonspolizisten kontrollierten während mehrerer Stunden, unterstützt durch die Stadtpolizei Bülach, sämtliche Räume sowie die Bewohner der Notunterkunft. Ein 26-jähriger Asylsuchender aus dem Sudan wurde festgenommen. Er ist zur Verhaftung ausgeschrieben und hat eine dreimonatige Haftstrafe abzusitzen.

Der Drogenspürhund „Fox vom hohen First“ der Stadtpolizei Bülach erschnüffelte in einem Versteck eine geringe Menge Marihuana. Weiter stellten die Kantonspolizisten mehrere elektronische Geräte (Laptop / Unterhaltungselektronik / Mobiltelefone) im Wert von mehreren hundert Franken sicher. Besitzer der Gegenstände liessen sich in der Unterkunft keine eruieren. Es handelt sich um mutmassliches Diebesgut; die genaue Herkunft wird nun abgeklärt.

Der Festgenommene wird im Anschluss an die polizeiliche Sachbearbeitung der ausschreibenden Behörde zugeführt.

Quelle: kapoZH

Advertisements

In einer Asylbewerberunterkunft in Oftringen entbrannte gestern eine Schlägerei zwischen zwei Bewohnern. In diesem Zusammenhang beschädigte ein Dritter zwei Autos des Personals. Die Polizei nahm einen Beteiligten fest. Ein weiterer musste ins Spital gebracht werden.

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Der Vorfall ereignete sich am Montagabend, 11. Februar 2013, in der Asylbewerberunterkunft am Langernweg in Oftringen. Ein Mitarbeiter des dort eingesetzten privaten Sicherheitsdienstes alarmierte kurz vor 19.30 Uhr die Polizei, weil Bewohner der Unterkunft am Randalieren seien.

Innert Minuten waren Patrouillen der Kantonspolizei Aargau und der Regionalpolizei Zofingen vor Ort. Diese trafen auf einen stark betrunkenen 46-jährigen Sudanesen und einen 21-jährigen Somalier, der am Kopf verletzt war. Am Geschehen beteiligt war offenbar auch ein 23-jähriger Algerier – ebenfalls leicht verletzt und alkoholisiert. Ferner waren bei zwei draussen parkierten Autos des Personals mehrere Scheiben eingeschlagen.

Die Polizisten konnten die Situation bald beruhigen und klären, dass zwischen dem Algerier und dem Somalier ein Streit entbrannt war. Dabei hatte der Nordafrikaner seinen Widersacher mit Faustschlägen traktiert. Scheinbar darüber frustriert sah sich der Sudanese als Zimmergenosse des Somaliers veranlasst, die Autos zu beschädigen.

Eine Ambulanz brachte den Somalier ins Spital Zofingen, wo er die Nacht zubringen musste.

Der Algerier wurde für weitere Ermittlungen festgenommen. Der Sudanese wird wegen Sachbeschädigung verzeigt.

Quelle: kapoAG

Am Heiligabend (24.12.2012) gegen 19:00 Uhr wurde in einem Aussenquartier der Stadt Schaffhausen ein äusserst dreister Raub verübt. Einer 74-jährigen Schweizerin ist unmittelbar vor ihrem Wohnort die Handtasche entrissen worden. Dabei wurde die Frau verletzt.

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz  / pixelio.de

Die rüstige Rentnerin bestieg am Heiligabend (24.12.2012) um 18:50 Uhr den Bus der Linie Nr. 4 Richtung Birch. Um 18:55 Uhr stieg sie bei der Bushaltestelle Felsentäli an der Lochstrasse aus und begab sich über die Felsenaustrasse zu ihrem Wohnort. Unmittelbar vor der Haustüre griff ein Mann von hinten nach der Handtasche und schlug der Frau gegen das Gesicht. Sie stürzte in der Folge zu Boden, worauf der Täter noch gegen ihr Gesicht trat. Der Mann flüchtete anschliessend unter Mitnahme der Handtasche.

Die sofort ausgerückten Polizeipatrouillen konnten kurz darauf bei der Bushaltestelle Psychiatriezentrum an der Nordstrasse einen Mann anhalten, auf welchen das Tätersignalement zutraf. In unmittelbarer Nähe des Anhalteortes konnte auch die Handtasche sichergestellt werden. Beim mutmasslichen Täter handelt es sich um einen 24-jährigen, in Schaffhausen wohnhaften Sudanesen. Er wurde für weitere Abklärungen festgenommen.

Die Schaffhauser Polizei geht davon aus, dass der Täter im gleichen Bus fuhr, dann mit der Frau bei der Bushaltestelle Felsentäli ausstieg und ihr zum Wohnort folgte. Personen, welche verdächtige Feststellungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Nummer 052 624 24 24 bei der Schaffhauser Polizei zu melden.

Quelle: kapoSH

(Symbolbild) – Thommy Weiss / pixelio.de

Die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden hat am Mittwoch, 8. August 2012 im Asylzentrum Landegg in Lutzenberg AR die Insassen und deren Zimmer kontrolliert. Es wurden ein syrischer und ein sudanesischer Asylbewerber, im Alter von 30 und 33 Jahren, zwecks Ausschaffung festgenommen.

Im Rahmen einer geplanten, polizeilichen Intervention haben mehrere Angehörige der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden das Asylzentrum Landegg in Lutzenberg AR einer eingehenden Kontrolle unterzogen. Die Aktion erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Migrationsamt Appenzell Ausserrhoden und der Kantonspolizei St. Gallen. Im Einsatz standen auch Drogenspürhunde.

Bei der Visitation von 59 Asylbewerbern und der Durchsuchung von 21 Zimmern wurden 26 Mobiltelefone, eine Digitalkamera, zwei elektronische Unterhaltungsgeräte und drei Messer sichergestellt. Es wird nun abgeklärt, ob es sich dabei um Diebesgut handelt. Im weiteren wurden auch Kleinmengen von Marihuana gefunden. Die beiden Festgenommenen befinden sich im Auftrag des Migrationsamtes in Ausschaffungshaft.

Quelle: kapoAR

Un homme né en 1989, originaire du Soudan, sans domicile fixe, a été appréhendé pour vol, infractions à la Loi sur les stupéfiants et à la Loi sur les étrangers.

(Symbolbild) – Altmann/shapes:photoshopgraphics.com / pixelio.de

Dans le cadre des Fêtes de Genève, les gendarmes ont interpellé un individu en flagrant délit de vol à l’astuce. L’intéressé s’est approché d’un touriste français, lui a mis la main sur les épaules et a effectué un mime de dribble avec ses jambes tandis que, de son autre main, il se saisissait du porte-monnaie de la victime. Une plainte a été déposée.

L’enquête a permis de déterminer que l’homme fait l’objet d’une parution RIPOL SIS, sous la rubrique étranger non admissible sur le territoire Schengen, valable jusqu’au 18 avril 2014. De plus, il fait également d’une mesure d’interdiction d’entrée en Suisse, valable jusqu’au 31 décembre 2099.

L’homme reconnaît avoir été surpris par des gendarmes alors qu’il commettait le vol d’un porte-monnaie sur un touriste et explique qu’il a commis ce vol car il a besoin d’argent. Il consomme du haschich et la drogue retrouvée dans ses poches lui appartient. Il admet faire l’objet d’une interdiction d’entrée en Suisse mais n’a jamais quitté notre territoire depuis. Il dit encore dormir dans une cave.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Un homme né en 1984, originaire du Soudan, sans domicile fixe, a été appréhendé pour infractions à la Loi sur les étrangers.

(Symbolbild) – Thommy Weiss / pixelio.de

Mardi 7 août 2012 à 11h10, au quai des Forces-Motrices, les gendarmes ont procédé au contrôle d’un homme. L’enquête a permis de déterminer que l’intéressé fait l’objet d’une interdiction d’entrée en Suisse prise à son encontre par l’office des migrations et valable jusqu’au 4 décembre 2012.

Lors de son audition, il a admis être informé de faire l’objet d’une interdiction d’entrée en Suisse mais n’avoir pas quitté le territoire depuis sa dernière arrestation.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE