Archiv für die Kategorie ‘Serbien’

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Deux hommes, nés en 1981 et en 1988, originaires de Bosnie-Herzégovine et de Serbie, sans domicile connu, ont été appréhendés pour vols, dommages à la propriété, violations de domiciles et infraction à la Loi sur les étrangers.  

Samedi 21 décembre 2013, en début de soirée, une patrouille de police est intervenue dans le parking d’un centre commercial de la rive-droite afin d’interpeller les occupants d’un véhicule à plaques néerlandaises. Ces derniers étaient dans un premier temps retenus par le service de sécurité du magasin.

Une fouille sommaire du véhicule a permis de découvrir dans diverses caches, trois montres, trois paires de boutons de manchettes, un GPS, 1 gramme de marijuana ainsi que du matériel servant manifestement à commettre des cambriolages.

Au vu de cela, les occupants de cette voiture ont été acheminés dans les locaux de la police pour les suites de la procédure. Le véhicule a également été pris en charge par la brigade de police technique et scientifique.

Des premiers éléments de l’enquête, il est apparu que l’individu âgé de 32 ans fait l’objet de trois mandats d’arrêts genevois pour divers cambriolages commis entre juillet 2010 et avril 2012. Le préjudice pour ces affaires est estimé à CHF 120’000.-. De plus, diverses autorités judiciaires helvétiques recherchent cet individu pour des cambriolages commis dans leurs cantons.

Les intéressés ont été auditionnés par les inspecteurs de la brigade des cambriolages et expliquent être venus à Genève le samedi 21 décembre 2013, dans le but d’y commettre des vols. Ils précisent avoir effectué 1 tentative, puis 2 cambriolages et que les objets découverts dans leur véhicule proviennent d’un des cambriolages réalisés.

Une fouille plus approfondie de la voiture a permis de trouver encore 618.- dollars américains et d’autres outils.

L’enquête ordonnée par Monsieur HOLLOWAY, procureur, va permettre de déterminer si d’autres cambriolages ont été commis sur le canton par ces deux individus.

Quelle: kapoGE

Advertisements

Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag (17.12.2013) in Dietikon zwei Frauen und einen Mann verhaftet, die sich illegal in der Schweiz aufhalten.

Anlässlich einer Fahndungspatrouille in einem Wohnquartier wurden Fahnder um etwa 10.45 Uhr auf einen Personenwagen mit französischen Kontrollschildern aufmerksam. Der Lenker des Wagens fuhr ziellos durch Dietikon. Schliesslich hielten die Polizisten das Fahrzeug an und unterzogen die drei Insassen einer Kontrolle.

Dabei stellte sich heraus, dass der Lenker, ein 24-jähriger Kroate, wegen eines Einreiseverbotes zur Verhaftung ausgeschrieben ist. Die beiden Frauen aus Serbien und Kroatien im Altern von 19 und 24 Jahren konnten sich nicht ausweisen. Die drei Personen wurden verhaftet. Weitere Abklärungen zeigten, dass das Trio mit diversen Aliasnamen bereits polizeilich in Erscheinung getreten ist.

Die Festgenommenen werden nach den polizeilichen Befragungen der zuständigen Staatsanwaltschaft und später zur Prüfung ausländerrechtlicher Massnahmen dem Migrationsamt zugeführt.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Unbekannte Einbrecher versuchten am Sonntagabend, in eine Einfamilienhaus einzubrechen. Es wurde beobachtet, wie zwei Personen die Flucht ergriffen. Nach 20 Minuten konnte eine Polizeipatrouille einen Tatverdächtigen festnehmen. Der 40-jährige Serbe ohne Wohnsitz in der Schweiz fiel mit seinem ausländischen Fahrzeug verdächtig auf.

Am Sonntagabend, 15. Dezember 2013, zirka 19.10 Uhr versuchten unbekannte Täter gewaltsam in eine Einfamilienhaus in Brunegg einzudringen. Bevor sie ins Gebäude eindringen konnten, ergriffen sie die Flucht. Der Bewohner sah, wie zwei Personen zu Fuss Richtung Feldstrasse (Unterführung Bahnlinie) flüchteten.

Rasch begaben sich mehrere Polizeipatrouillen auf die Fahndung nach der Täterschaft. Dabei kam auch ein Diensthund der Kantonspolizei Aargau zum Einsatz.

Nur 20 Minuten später fiel einer Patrouille der Regionalpolizei Brugg ein serbisches Auto in Brunegg auf. Sie stoppten das Fahrzeug und kontrollierten den Insassen. Der Fahrer, ein 40-jähriger Serbe ohne Wohnsitz in der Schweiz, wurde vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen werden zeigen, ob er in Verbindung zur begangenen Straftat steht.

Die Kantonspolizei Aargau hat die Ermittlungen aufgenommen. Personen, die verdächtige Wahrnehmungen machen konnten, werden gebeten sich zu melden (Tel. 062 835 80 20).

Quelle: kapoAG

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Zivile Einsatzkräfte der Zuger Polizei haben zwei Kriminaltouristen dingfest gemacht. Die beiden Serben hielten sich illegal in der Schweiz auf. In einem Schnellverfahren bestrafte die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug die beiden zu einer Freiheitsstrafe bzw. einer Geldstrafe.  

Einer Patrouille ziviler Fahnder der Zuger Polizei fiel am Dienstag (10. Dezember 2013), kurz nach 15:00 Uhr, ein verdächtiges Fahrzeug auf, deren Insassen nacheinander verschiedene Warenhäuser in Zug, Baar und Hünenberg ansteuerten. Die Einsatzkräfte stoppten die zwei Männer und unterzogen sie einer Kontrolle. Beide trugen eine sogenannte Diebesschürze am Körper, einen präparierten Nierengurt zum Verstauen von Deliktsgut. Im Fahrzeug lag zudem ein neuwertiges, gestohlenes Kleidungsstück. Die beiden Serben wurden festgenommen.

Abklärungen im Fahndungssystem ergaben, dass der 35- und der 42-Jährige mit einer Einreisesperre für den Schengenraum belegt sind. Zudem war der Ältere von den St. Galler Behörden wegen einer zu verbüssenden Freiheitsstrafe von 100 Tagen zur Verhaftung ausgeschrieben.

Schnellverfahren gegen Kriminaltouristen

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug nahm sich den beiden an und bestrafte die Männer am Mittwoch (11. Dezember 2013) in einem Schnellverfahren wegen Diebstahls und Widerhandlung gegen das Ausländergesetz mit Strafbefehlen. Der 42-Jährige wurde zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 70 Tagen verurteilt. Zudem wird er den St. Galler Kollegen zugeführt werden.

Sein Kollege erhielt eine bedingte Geldstrafe von 100 Tagessätzen und eine zu bezahlende Busse. Das Amt für Migration nahm ihn umgehend in Ausschaffungshaft.

Quelle: kapoZG

Heroin (Symbolbild)

Heroin (Symbolbild)

Die Kantonspolizei Zürich am Montagabend (9.12.13) im Zürcher Hauptbahnhof zwei mutmassliche Drogenhändler verhaftet und über 50 Gramm Heroin, drei Mobiltelefone sowie rund 700 Franken sichergestellt.

Kurz vor 18.30 Uhr überprüften Fahnder der Kantonspolizei Zürich zwei verdächtige Personen. Die Kontrolle ihrer Effekten führte über 50 Gramm Heroin, versteckt in einer Zigarettenpackung sowie einer präparierten Getränkedose, zutage. Zudem konnten rund 700 Franken sowie drei Mobiltelefone sichergestellt werden. Einer der Männer wies sich mit einem gefälschten Reisepass aus. Die beiden mutmasslichen Drogenhändler wurden daraufhin verhaftet.

Die beiden 28- und 30-jährigen Serben werden nach den polizeilichen Befragungen der Staatsanwaltschaft bzw. im Anschluss an die Strafuntersuchung zwecks Ergreifung fremdenpolizeilicher Massnahmen dem Migrationsamt zugeführt.

Quelle: kapoZH

(Symbobild)

(Symbobild)

Am Sonntagabend, 8. Dezember 2013, überraschte ein Hausbewohner kurz nach 17 Uhr in Merlischachen in der Garage einen Einbrecher.

Nach einem kurzen Gerangel ergriff dieser die Flucht. Der Hausbewohner nahm mit seinem Auto die Verfolgung auf und konnte den mutmasslichen Einbrecher kurze Zeit später auf dem Bahnweg unter Mithilfe von zwei Passanten überwältigen. Nachdem sie die Polizei alarmiert hatten, hielten sie ihn bis zum Eintreffen der Patrouille fest.

Der 63-jährige Serbe befindet sich zurzeit in Haft. Die Kantonspolizei Schwyz klärt ab, ob er weitere Delikte begangen hat.

Der 39-jährige Hausbewohner wurde bei den Auseinandersetzungen mit dem Einbrecher am Arm verletzt.

Quelle: kapoSZ

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Am Freitagabend konnten in Bern zwei mutmassliche Einbrecherinnen angehalten werden. Sie waren in einem Laden aufgefallen, als sie mit Silbermünzen bezahlten. Sie haben einen Einbruchdiebstahl in Bern gestanden.

Am Freitag, 6. Dezember 2013, um 1725 Uhr, ging bei der Kantonspolizei Bern die Meldung ein, wonach zwei Kundinnen in einem Verkaufsgeschäft in Bern mit Falschgeld hätten bezahlen wollen. Vor Ort konnte eine Patrouille der Kantonspolizei Bern feststellen, dass es sich bei den Münzen um echte Fünffrankenstücke aus Silber handelte.

Im Zuge weiterer Abklärungen stellte sich heraus, dass die eine Person nebst weiteren Silbermünzen auch massiven Goldschmuck sowie Werkzeug bei sich führte. Die Angehaltenen gaben in der Folge zu, in Bern einen Einbruchdiebstahl verübt zu haben. Die 13-jährige Jugendliche sowie die 19-jährige junge Frau, beide serbische Staatsangehörige, wurden vorübergehend festgenommen.

Regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland und kantonale Jugendanwaltschaft

Quelle: kapoBE

(Symbolbild) kapoZH

(Symbolbild) kapoZH

Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagnachmittag (3.12.2013) in Zürich drei mutmassliche Einbrecherinnen festgenommen sowie Einbruchswerkzeug sichergestellt.

Kurz vor 14.30 Uhr fielen Fahndern der Kantonspolizei Zürich drei junge Frauen auf. Diese gingen scheinbar ziellos durch die Innenstadt, fuhren mit dem Tram durch verschiedene Quartiere bis in ein Wohnquartier im Stadtkreis 7. Sie begaben sich zu mehreren Haustüren an Mehrfamilienhäusern und verliessen die Örtlichkeit wieder.

Da der Verdacht nahe lag, dass die 13 und 14-jährigen Mädchen aus Serbien und Italien Einbruchsobjekte auskundschafteten, wurden sie kontrolliert. Dabei kamen ein Schraubenzieher und unter der Kleidung verstecktes Bargeld zum Vorschein. Die weiteren Ermittlungen zeigten, dass bei drei der aufgesuchten Mehrfamilienhäusern Einbruchsversuche vorgenommen worden waren.

Anlässlich der polizeilichen Befragung gaben die Festgenommenen an, für das Begehen von Einbruchdiebstählen in die Schweiz eingereist zu sein. Ob die mutmasslichen Einbrecherinnen für weitere Delikte in Frage kommen, wird nun abgeklärt.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Kantonspolizei Schwyz hat am Dienstagnachmittag, 3. Dezember 2013, in Galgenen drei mutmassliche Einbrecher verhaftet. Sie werden verdächtigt, am Dienstagnachmittag in Galgenen einen Einbruch verübt zu haben.

Zwei Polizisten in Zivil beobachteten nach 14 Uhr in Galgenen zwei Männer, welche sich verdächtig verhielten. Bei der Kirche in Galgenen fiel den Polizisten ein dritter Unbekannter auf. Als die Polizisten bemerkten, dass die Männer im Begriff waren einen Einbruchdiebstahl zu begehen, forderten  sie über Funk Verstärkung an. Kurz darauf ergriffen die drei Einbrecher die Flucht.

Ein Polizist konnte zwei Täter, welche mit einem Fahrzeug mit SZ-Kontrollschildern fliehen wollten, auf der Kreuzung Altersheimstrasse-Untergasse mit gezogener Dienstwaffe stoppen. Als der Lenker zum Retourfahren ansetzte, verhinderte dies der Polizist mit einem gezielten Schuss aus nächster Nähe auf einen Vorderreifen. Die beiden Insassen – es handelt sich um einen 27- und einen 29-jährigen Serben – konnten verhaftet werden. Sie blieben unverletzt.

Der dritte Mann, welcher beim Einbruchsversuch beteiligt war, flüchtete verfolgt vom zweiten Polizisten zu Fuss. Unterstützt von weiteren Polizisten und einem Diensthund konnte der 33-jährige Serbe unweit vom Tatort aufgespürt und festgenommen werden.

Quelle: kapoSZ

Heroin - (Symbolbild)

Heroin – (Symbolbild)

Die Kantonspolizei Zürich hat am Donnerstagabend (28.11.2013) im Zürcher Kreis 4 drei Personen wegen Verdacht des Betäubungsmittelhandels verhaftet und Bargeld sowie Kokain sichergestellt.

Fahnder der Kantonspolizei Zürich kontrollierten um etwa 21 Uhr vor einer Liegenschaft an der Hellmutstrasse einen 37-jährigen Mann sowie eine 21-jährige Serbin. Beim aus Bosnien-Herzegowina stammenden Kontrollierten wurden fünf Gramm Heroin sichergestellt. Ermittlungen führten die Polizisten zur Wohnung der Händlerin in der Nähe, wo sich eine 40-Jährige aus der Dominikanischen Republik aufhielt. Bei der Hausdurchsuchung wurden 2‘000 Franken Bargeld sowie 250 Gramm Kokain sichergestellt.

Die Wohnungsmieterin sowie der Bosnier wurden arretiert und werden der zuständigen Staatsanwaltschaft sowie anschliessend zur Prüfung ausländerrechtlicher Massnahmen dem Migrationsamt zugeführt. Die Begleiterin des Festgenommenen wurde ebenfalls arretiert, jedoch nach der Befragung aus der Polizeihaft entlassen.

Quelle: kapoZH

Bild: 20min

Bild: 20min

Ein junger Mann wollte die Taxifahrt nur bezahlen, wenn er dafür Sex mit der Fahrerin kriegt. Als diese ablehnte, schlug er sie spitalreif.

Nesrin F.* fährt seit sieben Jahren leidenschaftlich gern Taxi in Zürich. Doch seit Dienstag ist unklar, ob sie diesen Job je wieder ausüben kann. Kurz vor 6 Uhr hatte die 49-Jährige ihre Schicht begonnen. «Ich erhielt von der Zentrale einen Auftrag, vier Personen vom Unispital abzuholen», so Nesrin F. Zwei Frauen und zwei Männer, alle Mitte 20, warteten bereits vor dem Spitaleingang.

«Sie wollten nach Schwamendingen», so Nesrin F. Kurz vor dem Ziel stiegen drei Fahrgäste aus, der Vierte fuhr noch 100 Meter weiter. Fahrpreis total: rund 30 Franken. «Trotz 100er-Note wollte er nicht bezahlen, beziehungsweise nur, wenn ich Sex mit ihm haben würde», sagt die Perserin. Daraufhin habe er ein Kondom aus der Tasche gezückt. «Ich drückte umgehend den Alarmknopf und stieg aus dem Auto», sagt Nesrin F. Doch der Mann stieg ebenfalls aus, schlug sie ins Gesicht und flüchtete.

Wenige Minuten später war die Polizei vor Ort. Die Ambulanz brachte das Opfer ins Spital. Dort stellte sich heraus, dass mehrere Knochen im Gesicht gebrochen waren. «Ich weiss noch nicht, ob ich auf dem linken Auge je wieder sehen kann – die Schmerzen sind grausam», sagt Nesrin F.

Die Stadtpolizei spricht von einem nicht alltäglichen und brutalen Vorgehen. «Der Täter, ein 22-jähriger Serbe, wurde kurz nach der Tat verhaftet und der Staatsanwaltschaft zugeführt», so Polizeisprecherin Judith Hödl. Er sei geständig und mittlerweile wieder auf freiem Fuss. Nesrin F. hofft nun auf eine hohe Strafe für den Täter: «Und ich wünsche mir, dass ich sehr bald wieder Taxi fahren kann.»

Quelle: 20min

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Am Montag (25.11.2013), kurz vor 12 Uhr, sind einer Anwohnerin im Rotmonten-Quartier zwei Männer verdächtig aufgefallen. Sie verständigte die Stadtpolizei St.Gallen. Diese hielt zwei Serben im Alter von 24- und 38-Jahren an. Die Überprüfung zeigte, dass der Verdacht nicht unbegründet war. Die Kantonspolizei St.Gallen verfügte die Festnahme der beiden.

Eine Anwohnerin bemerkte zwei verdächtige Männer die das Quartier auskundschafteten. Sie beobachtete diese und verständigte die Stadtpolizei St.Gallen. Die ausgerückte Patrouille hielt die beiden zur Kontrolle an und nahm sie zur weiteren Überprüfung mit. Es stellte sich heraus, dass einer der Männer unter anderem Namen wegen Einbruchdiebstahls zur Festnahme ausgeschrieben war. In der Jacke des anderen Mannes fanden sich zwei grosse Schraubenzieher. Die Kantonspolizei St.Gallen klärt in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft St.Gallen ab, für welche Delikte die beiden Serben in Frage kommen.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Im Rahmen der Patrouillentätigkeit haben Polizisten der Schaffhauser Polizei am Samstagabend, 16.11.2013, zwei sich verdächtig verhaltende Personen in der Stadt Schaffhausen kontrolliert.

Im Rahmen der Abklärungen haben Diensthunde der Schaffhauser Polizei in der näheren Umgebung des Kontrollortes in einer Hecke Einbruchswerkzeug aufgefunden. Die beiden Männer stehen in dringendem Verdacht, Einbruchdiebstähle geplant zu haben, wovon einer der beiden nachweislich mindestens sieben Delikte in der Schweiz begangen hat. Sie befinden sich in Haft.

Um ca. 17.45 Uhr am Samstag (16.11.2013) kontrollierten Polizisten der Schaffhauser Polizei zwei Personen, die zu Fuss an der Kohlfirststrasse in der Stadt Schaffhausen unterwegs waren. Die beiden Männer verhielten sich verdächtig und entfernten sich nach Erblicken der Polizeipatrouille schnellen Schrittes Richtung Windeggstieg.

Die beiden Männer konnten in der Folge durch die Polizisten angehalten werden. Sie trugen Wollhandschuhe und führten eine Taschenlampe mit. Die beiden angehaltenen Männer, ein 31-jähriger Montenegriner aus einem anderen Kanton und 42-jähriger, im Ausland wohnhafter Serbe, konnten keine plausible Gründe für ihren Aufenthalt an der genannten Örtlichkeit nennen und machten abgeklärtermassen unwahre Angaben.

Durch Diensthundeführer der Schaffhauser Polizei wurde in der näheren Umgebung des Kontrollortes eine Suche nach weggeworfenen Gegenständen durchgeführt. Dabei konnten die Diensthunde Einbruchswerkzeug in einer Hecke feststellen, welches den beiden Männern zugeordnet werden konnte.

Die beiden Männer wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen durch das Zwangsmassnahmengericht in Haft genommen.

Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass der Serbe für mindestens sieben Einbruchdiebstähle in drei anderen Kantonen der Schweiz verantwortlich sein dürfte.

Quelle: kapoSH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Bei Kontrollen von zwei Lokalen in Olten hat die Kantonspolizei Solothurn gestern mehrere Glücksspiel-Automaten sowie Bargeld sichergestellt. Zwei Personen arbeiteten ohne Bewilligung. 

Gestützt auf Hinweise und eigene Ermittlungen wegen des Verdachts auf illegales Glücksspiel fand im Oltner Bifang-Quartier am 25. November 2013 eine Spezialkontrolle statt. Mitarbeiter der Kantonspolizei Solothurn und der Eidgenössischen Spielbankenkommission (ESBK) haben zwei Lokale einer eingehenden Kontrolle unterzogen.

Dabei stellten sie insgesamt sechs Glücksspielautomaten sowie vier illegale Wettstationen sicher. Sichergestellt wurde zudem Bargeld im Umfang von mehreren 10‘000 Franken und eine ungeladene Schusswaffe. In einem Lokal wurden zwei Frauen aus Serbien festgenommen, weil der Verdacht besteht, dass sie ohne Bewilligung gearbeitet haben. Die beiden Betreiber der Lokale, ein Mazedonier und ein Schweizer, werden durch die Polizei und die ESBK zur Anzeige gebracht.

Die Kontrolle dauerte mehrere Stunden und zog sich bis in die Nacht. Sie verlief ohne Zwischenfälle.

Quelle: kapoSO

In der Nacht auf Sonntag verunfallte ein 18-jähriger Mann auf der Friedensgasse in Dornach. Das Auto hatte er zuvor seinem Vater entwendet. Personen wurden keine verletzt. Es entstand erheblicher Sachschaden.

Am Sonntag, 24. November 2013, um ca. 2 Uhr, entwendete ein 18-jähriger Mann seinem Vater das Auto. Danach holte er zwei Kollegen ab und fuhr in die Friedensgasse in Dornach. Auf dem dortigen Wendeplatz versuchte er ein Bremsmanöver zu machen, was jedoch misslang. Er verlor die Kontrolle über das Auto und fuhr in der Folge in das Schaufenster einer Autogarage. Personen wurden keine verletzt. Es entstand Sachschaden von mehreren 10‘000 Franken.

Die drei Autoinsassen entfernten sich sogleich vom Unfallort. Anhand des Kontrollschildes und Zeugenaussagen konnten die drei jungen Männer aber rasch ermittelt werden. Der 18-jährige Serbe besitzt keinen gültigen Führerausweis. Er wird entsprechend zur Anzeige gebracht.

Quelle: kapoSO

Am Mittwochabend haben Mitarbeiter der Kantonspolizei Bern in Bremgarten mutmassliche Einbrecher angehalten. Die beiden Männer hatten zuvor zu Fuss die Flucht ergriffen und befinden sich jetzt in Haft.

Eine Anwohnerin beobachtete am Mittwoch, 20. November 2013, um 2015 Uhr an der Bündackerstrasse in Bremgarten bei Bern Einbrecher und alarmierte umgehend die Polizei. Die sofort ausgerückten Patrouillen konnten in der Folge tatsächlich in einem Garten zwei Unbekannte sichten und diese nach kurzer Verfolgung zu Fuss anhalten.

Die beiden Männer aus Serbien sind geständig, Einbrüche in zwei Wohnungen an der Bündackerstrasse verübt zu haben. Einer der beiden ist ausserdem bereits wegen mehreren Einbrüchen in der Schweiz polizeilich bekannt. Weitere Abklärungen sind im Gang. Die beiden Männer befinden sich zurzeit in Haft.

Quelle: kapoBE

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Dank eines aufmerksamen Zeugen hat die Zuger Polizei einen mutmasslichen Einbrecher festgenommen. Der Serbe hatte sich die Dunkelheit zunutze gemacht, um in ein Haus einzudringen. Er wurde der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug zugeführt. 

Am Mittwochabend (20. November 2013) ging bei der Zuger Polizei kurz vor 17:45 Uhr die Meldung ein, dass bei der Birststrasse in Baar ein Mann verdächtig um ein Haus schleiche. Zivile Fahnder rückten mit einem Polizeihund sofort vor Ort aus und umstellten die Liegenschaft. Die Einsatzkräfte bemerkten ein offenes Fenster und vernahmen Geräusche aus dem Innern des Gebäudes. Als die Polizisten den Einsatz des Hundes ankündigten, ergab sich der Eindringling. Er liess sich widerstandslos festnehmen.

Erste Abklärungen ergaben, dass der 41-jährige Serbe zur Verhaftung ausgeschrieben und mit einer Einreisesperre belegt ist. Zurzeit wird abgeklärt, ob er für weitere Einbruchdiebstähle verantwortlich ist.

Der Mann wurde der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug zugeführt. Diese hat eine Untersuchung eröffnet und wird Untersuchungshaft beim Zwangsmassnahmengericht beantragen.

Verdacht – ruf an! 

Benachrichtigen Sie umgehend über Telefon 117 die Polizei (auch tagsüber), wenn:

  • sich unbekannte Personen in verdächtiger Weise in Ihrem Haus oder Ihrem Quartier aufhalten;
  • Fahrzeuge auffällig langsam durch Ihr Quartier unterwegs oder parkiert sind;
  • unüblicher Lärm oder unübliche Geräusche in Ihrem Haus oder aus der Nachbarschaft hörbar sind.

Greifen Sie dabei niemals selber ein. Merken Sie sich die Signalemente von Verdächtigen so-wie Marke, Farbe und Kontrollschilder von verdächtigen Fahrzeugen.

Quelle: kapoZG

(Symbolbild) - Karl-Heinz Laube  : pixelio.de

(Symbolbild) – Karl-Heinz Laube : pixelio.de

Die Kantonspolizei Schwyz verhaftete am 14. und 16. November 2013 drei Ausländer, die in der Schweiz einer Erwerbstätigkeit nachgingen, ohne über die nötigen Bewilligungen zu verfügen. Die beiden Serbinnen und der Kosovare wurden von der Staatsanwaltschaft March mit einem Strafbefehl belegt.

Die Kantonspolizei Schwyz führte am Donnerstag, 14. November 2013, in einem Ausländerlokal in Siebnen eine Personenkontrolle durch. Dabei stellte sich heraus, dass zwei 18- und 23-jährige Serbinnen dort arbeiteten, ohne über die nötigen Aufenthalts- und Arbeitsbewilligungen zu verfügen. Sie hatten zudem gegen die Einreisebestimmungen verstossen.

Am Samstagnachmittag, 16. November 2013, meldete ein aufmerksamer Bürger an der Kantonsstrasse in Schübelbach eine Bautätigkeit, die ihm verdächtig erschien. Bei der Kontrolle der Arbeiter vor Ort konnte sich einer von ihnen nicht ausweisen. Die eingeleiteten Abklärungen ergaben, dass der 27-jährige Kosovare über keine Aufenthalts- und Arbeitsbewilligung verfügte.

Alle drei Beschuldigten wurden mit einem Strafbefehl belegt und mussten oder müssen das Land verlassen. Das Amt für Migration sprach gegen sie ein Einreiseverbot aus. Gegen die Arbeitgeber wird wegen des Verdachts auf Beschäftigung von Ausländern ohne Bewilligung und wegen Förderung des rechtswidrigen Aufenthalts ermittelt.

Quelle: kapoSZ

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Am Freitagvormittag, 15. November 2013, überfielen zwei Männer ein Juweliergeschäft im Kreis 2. Die Stadtpolizei Zürich nahm die zwei flüchtenden Täter kurz nach der Tat fest.

Um ca. 9.15 Uhr betraten zwei Unbekannte ein Juweliergeschäft an der Selnaustrasse und bedrohten den Ladenbesitzer mit einer Faustfeuerwaffe. Gemäss bisherigen Erkenntnissen kam es dann zu einer Rangelei zwischen den Tätern und dem Besitzer, der lautstark um Hilfe rief. Die beiden Räuber verliessen darauf das Geschäft und flüchteten. Die inzwischen alarmierte Stadtpolizei traf beinahe gleichzeitig am Tatort ein, verfolgte die zu Fuss Flüchtenden und forderte Verstärkung an. Bereits nach wenigen Minuten gelang es, die Flüchtenden an verschiedenen Orten anzuhalten und festzunehmen.

Es handelt sich dabei um zwei 23-jährige Serben. Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse liessen die Täter das Deliktsgut und die Waffe im Geschäft zurück, als sie die anrückende Polizei bemerkten. Die nähere Umgebung wurde mit Polizeitauchern und Diensthunden nach Gegenständen, welche die Täter möglicherweise weggeworfen haben könnten, abgesucht. Der Ladenbesitzer erlitt Prellungen und Schürfungen am Oberkörper und im Gesicht. Diese wurden vor Ort von der Sanität behandelt. Zurzeit sind umfangreiche Spurensicherungen durch das Forensische Institut Zürich sowie Personenbefragungen durch Detektive der Stadtpolizei Zürich im Gange.

Nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen werden die beiden Täter der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt.

Quelle: stapoZH

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Winterthur, 13. November 2013 – Die Stadtpolizei Winterthur verhaftete am Dienstagabend (12.11.2013), im Breitequartier, kurz nach 18.30 Uhr, einen verdächtigen Mann. Es handelt sich um einen 50-jähirgen Touristen aus Serbien.

Eine aufmerksame Drittperson meldete der Stadtpolizei Winterthur einen Mann, der verdächtig um die Häuser schleiche. Wenig später kontrollierte eine Polizeistreife den Verdächtigen. Er trug Einbruchwerkzeuge- und Utensilien auf sich. Der Mann wurde für weitere Ermittlungen der Kantonspolizei Zürich übergeben.

Quelle: stapoWinterthur