Archiv für die Kategorie ‘Russland’

(Symbobild)

(Symbobild)

Deux hommes nés en 1995 et 1994 originaires respectivement d’Ukraine et de Russie, sans domicile fixe pour le premier et domicilié à Bellinzone/TI pour le second,  ont été appréhendés pour vol, tentative de vol et infraction à la Loi sur les étrangers.

Vendredi 15 novembre 2013, vers 14h00, une patrouille est intervenue pour un vol à l’étalage dans un grand magasin de Vésenaz, où le service de sécurité avait interpellé les deux prévenus.

Les agents de sécurité ont expliqué aux policiers le modus operandi des deux hommes. Dans un premier temps, le premier s’est rendu au rayon des alcools et a rempli un sac de 10 bouteilles de champagne, d’une valeur totale de CHF 799,00. Il a ensuite déposé le sac dans un autre rayon du magasin. Il a téléphoné à son complice et est sorti du magasin sans marchandise. Il a alors été interpellé par la sécurité. Dans un second temps, le complice est entré entre dans le magasin afin de récupérer le sac contenant les bouteilles de champagne. Il a été intercepté par les agents de sécurité avant de pouvoir s’en saisir.

Peu après leur interpellation et leur conduite au local de la sécurité, les agents ont fait le lien avec un vol similaire commis le 07.11.2013 dans leur magasin. Les auteurs n’avaient pas pu être interpellés (vol de 8 bouteilles de champagne pour une valeur de CHF 479.20). Ils ont visionné les bandes des caméras du 7 novembre 2013 et du 15 novembre 2013 et ont constaté que le premier prévenu était présent sur les deux.

Le représentant légal du magasin, a déposé deux plaintes contre le premier prévenu et une contre le second. Une interdiction d’entrée dans tous les commerces du groupe valable pour une durée de trois ans, a été notifiée aux deux intéressés.

Les deux individus ont été conduits au poste de la Pallanterie pour la suite de la procédure.

Dans son procès-verbal d’audition le premier prévenu reconnaît s’être rendu à deux reprises dans ledit commerce pour voler des bouteilles de champagne en compagnie de son complice. Concernant son séjour illégal, il précise avoir effectué une demande d’asile à Vallorbe en date du 22 août 2013.

Dans son procès-verbal d’audition le second prévenu reconnaît également les faits.

Vu ce qui précède, les intéressés ont été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Advertisements
(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Deux hommes nés en 1995 et en 1996, originaires de Russie et de Biélorussie, domicilié en Russie pour le premier et sans domicile fixe pour le second, ont été appréhendés pour vol et violation de domicile.  

Jeudi 14 novembre 2013, en milieu d’après-midi, à la rue Adrien-Lachenal, des policiers en civil ont été intrigués par le comportement de deux individus qui portaient chacun de gros sacs lourdement chargés. Ils semblaient errer en ville.

Ils sont tous deux montés dans le bus de la ligne 8 en direction de Veyrier.

Poursuivant la surveillance de ces deux personnes, les policiers ont finalement décidé de les interpeller dans le bus. Lors des vérifications, il est apparu que les sacs des intéressés contenaient au total 18 bouteilles de champagne.

Après enquête, les policiers ont pu déterminer la provenance de ces bouteilles, soit lors d’un vol à l’étalage commis dans un supermarché. Un responsable de ce commerce est venu au poste des Pâquis afin de reprendre possession de son bien et a déposé plainte contre les deux voleurs.

Pour le surplus, ces deux personnes faisaient l’objet d’une interdiction d’entrée de cette enseigne commerciale.

Le premier explique avoir reçu ces bouteilles d’un ami milliardaire et le second précise qu’il aidait juste son ami et ne sait rien de la provenance de ce champagne.

Vu ce qui précède, les intéressés ont été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Am Sonntag (21.07.2013) um 20 Uhr hat die Kantonspolizei St.Gallen einen 24-jährigen Portugiesen und einen 28-jährigen Russen an der Löwenstrasse kontrolliert. Die beiden sassen in einem parkierten Auto. Der 24-jährige Autolenker hatte einige Gramm Kokain bei sich. Zudem war er alkoholisiert und hatte bereits Führerausweisentzug. Die beiden wurden festgenommen.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Die Kantonspolizei Freiburg hat am Mittwochabend vier Männer aus Russland und Weissrussland im Alter von 29, 22, 18 und 16 Jahren festgenommen.

Quelle: freiburger-nachrichten

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Quatre hommes ont été interpellés suite à un vol à l’étalage à Bulle mercredi soir. Plusieurs vols commis à Bulle et à la Tour-de-Trême ont pu leur être attribués.

Un magasin situé en ville de Bulle avisait la Police cantonale fribourgeoise que quatre personnes avaient pris la fuite à bord d’un véhicule après avoir commis un vol à l’étalage.

Le véhicule a pu être intercepté sur le canton de Vaud par la Police cantonale vaudoise. Plusieurs dizaines de parfums d’une valeur globale d’environ 5000 francs ont été découverts dans le véhicule. Les quatre occupants âgés de 29, 22, 18 et 16 ans, ressortissants de Russie et de Bélarusse, ont été amenés au poste de Police.

Suite aux investigations, plusieurs vols commis à Bulle et à la Tour-de-Trême ont pu leur être attribués.
Une enquête a été ouverte.

Quelle: kapoFR

Symbolbild: Rike  / pixelio.de

Symbolbild: Rike / pixelio.de

Ein 32-jähriger Russe ist am Freitag vom Genfer Strafgericht wegen Betrugs und Geldwäscherei zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden – 16 Monate davon unbedingt. Der ehemalige Bankangestellte hatte 150 Millionen Dollar veruntreut.

Der Angeklagte hatte sich für ein vereinfachtes Verfahren entschieden. Staatsanwaltschaft und Verteidigung einigten sich demnach bereits vor Prozessbeginn auf die schliesslich vom Gericht ausgesprochene Strafe.

Diese erschien dem Angeklagten akzeptabel, so dass eine Auseinandersetzung vor Gericht ausblieb. Der Angeklagte erklärte lediglich, dass er in seinem Leben einen Fehler gemacht habe und diesen bereue.

Der Fall geht auf das Jahr 2011 zurück. Damals hatten der Russe und zwei Komplizen beschlossen, ihre Arbeitgeberin – die russische Bank Otkritie – zu betrügen. Diese kam aber hinter den Schwindel mit argentinischen Obligationen, die nicht in Dollars, sondern nur mit argentinischen Pesos gedeckt waren.

Die Bank reichte daraufhin bei der Genfer Justiz eine Strafanzeige wegen Verdachts auf Betrug und Geldwäscherei in der Höhe von rund 150 Millionen Dollar ein. Der verurteilte Russe wurde am Freitag nach dem Gerichtstermin auf freien Fuss gesetzt. Mit 500 Tagen, die er in der Untersuchungshaft verbracht hatte, hat er die unbedingte Gefängnisstrafe von 16 Monaten bereits abgesessen.

Quelle: blick

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Il Ministero Pubblico e la Polizia cantonale comunicano che oggi, poco prima delle 03.00, agenti della Sezione Teseu e dei Reparti Mobili Sotto e Sopraceneri hanno effettuato un’operazione in un night-club in territorio di Lugano.

All’interno del locale erano presenti 10 donne straniere (2 lettoni, 1 estone, 3 rumene, 2 ucraine, 1 russa, 1 bulgara, di cui 6 in possesso di regolare permesso e 4 prive di permesso) e 10 clienti. Il responsabile del locale, un 50enne domiciliato nel Luganese, dopo essere stato interrogato, è stato arrestato su ordine del Procuratore Generale John Noseda per i reati ipotizzati di promovimento della prostituzione, usura, tratta di esseri umani, esercizio illecito della prostituzione, infrazione alla Legge federale sugli stranieri e altri reati in ambito finanziario e fiscale.

L’immobile, su disposizione del Ministero, al termine del controllo è stato posto sotto sequestro.

Quelle: kapoTI

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Freitag, 22. März 2013, gegen 14.30 Uhr, konnte die Polizei Basel-Landschaft zwei mutmassliche Einbrecher festnehmen, die zuvor in ein Mehrfamilienhaus am Stollenrain in Arlesheim eingebrochen waren. Die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft hat für die beiden Männer Untersuchungshaft beantragt.

Kurz vor 14.00 Uhr ging bei der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft die entsprechende Einbruchmeldung ein. Eine aufmerksame Anwohnerin hatte zuvor zwei Personen beobachtet, die sich an der Eingangstüre eines Mehrfamilienhauses am Stollenrain zu schaffen machten. Im Zuge einer sofort eingeleiteten Fahndungsaktion konnte ein 25-jähriger Georgier sowie ein 30-jähriger Russe festgenommen werden. Sie leisteten bei der Festnahme keinen Widerstand.

Die beiden mutmasslichen Einbrecher wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft in Untersuchungshaft genommen.

Quelle: kapoBL

(Symbolbild) - Michael Bührke  / pixelio.de

(Symbolbild) – Michael Bührke / pixelio.de

Am 05.03.2013, gegen 1315 Uhr, wurde in der Gerbergasse ein 97– jährige Frau verletzt.

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass zwei Ladendiebe, welche in einem Optikergeschäft Waren gestohlen hatten, durch die Gerbergasse flüchteten. Dabei wurde die Betagte, welche sich dort zufälligerweise aufhielt, offenbar von einem der Täter umgerannt. Sie erlitt dabei mehrere Verletzungen und musste durch die Sanität in die Notfallstation eingewiesen werden.

Im Rahmen einer sofortigen Fahndung konnte zwischenzeitlich einer der beiden Tatverdächtigen, ein 21-jähriger Russe, festgenommen werden.

Gesucht wird: 
Unbekannter, ca. 190 cm gross, ca. 25 Jahre alt, hellbraune lange Haare, trug hellbraunen Mantel, Jeanshose, grauen Pullover, Schal, braune Lackschuhe. Gemäss Angaben von Zeugen handelt es sich um einen Osteuropäer.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

Das rasche Handeln verschiedener Polizeiangehörigen führte in Frick zu einem Festnahmeerfolg. Kurz nach 10 Uhr konnten Kantons- und Regionalpolizisten drei mutmassliche Kriminaltouristen nach einem Einbruchsversuch verhaften. Zwei Georgier und ein Russe gingen dabei ins Netz. Die Ermittlungen zur Klärung begangener Straftaten wurden umgehend eingeleitet.

(Symbolbild) - Martin Schemm  / pixelio.de

(Symbolbild) – Martin Schemm / pixelio.de

Am Mittwochmorgen, 23. Januar 2013, 10.00 Uhr fiel einem in der Umgebung wohnhaften Mann auf, wie drei unbekannte schwarz gekleidete Personen sich zu einem Haus im Stieracker in Frick begaben. Nach einigen Minuten trafen die ersten Angehörigen der Regionalpolizei Oberes Fricktal ein und stellten ein klirrendes Geräusch und daraufhin drei davon rennende Männer fest.

Folglich rückten über ein halbes Dutzend Patrouillen von Regionalpolizeien, Schweizer Grenzwache und Kantonspolizei nach Frick aus.

Gerade mal 6 Minuten nach Meldungseingang ging der erste Tatverdächtige nach kurzer Flucht zu Fuss ins Netz. Der 26-jährige Georgier liess sich widerstandslos festnehmen.

Kurze Zeit später nahmen Polizisten beim nahen Widenplatz einen 32-jährigen Russen fest. Derweil wurden zwei Diensthunde der Kantonspolizei Aargau eingesetzt. Ein Personensuchhund nahm die Fährte auf und führte den Hundeführer zu einer bei einem Abgang zu einer Tiefgarage versteckten Person. Der 25-jährige Georgier konnte sofort arretiert werden, 45 Minuten nach Alarmierung des Notrufes 117.

Alle drei Tatverdächtigen, die sich mutmasslich als Kriminaltouristen in der Schweiz aufhalten, wurden vorläufig in Haft genommen, um zu klären, für welche Straftaten sie in Frage kommen.

Die rasche Meldung eines Bürgers an die Einsatzzentrale der Kantonspolizei (nach dem Motto: ‚Luege, Lose, Melde!) sowie die gute Kooperation zwischen Polizei- und Grenzwachtfrontkräften führte zu diesem raschen Fahndungserfolg.

Quelle: kapoAG

Ein originell verkleideter Russe hat in Zürich und Genf mehrere Schmuckgeschäfte überfallen und dabei Uhren und Pretiosen für über 1,3 Millionen Franken erbeutet. Dafür gab es nun die Quittung.

BrandtMarke : pixelio.de - (Symbolbild)

BrandtMarke : pixelio.de – (Symbolbild)

Es war am 12. März 2012, als eine Patrouille der Kantonspolizei Zürich auf dem Lindenhof eine verdächtige Person festnahm. Der heute 47-jährige Russe hatte sich zuvor an der Bahnhofstrasse seltsam auffällig verhalten. Tatsächlich stellten die Fahnder bei ihm einen Pfefferspray, eine Schnur, eine Tragtasche sowie Handschellen sicher.

Zudem hatte der Mann mehrere Schichten von Kleidern angezogen. Unter einer dunkelblauen Jacke und einem weissen Hemd trug er noch einen ganzen Anzug samt Krawatte. Darunter noch eine weitere Schicht.

Geständiger Millionenräuber

Nach anfänglichem Leugnen legte der Osteuropäer ein umfassendes Geständnis ab. Demnach hatte er minutiös einen Überfall auf eine Bijouterie an der Zürcher Bahnhofstrasse geplant. Besonders dreist dabei. Er hatte das gleiche Geschäft bereits am 7. Februar 2006 ausgeraubt. Damals hatte der Moskauer Taxichauffeur den Besitzer mit einer ungeladenen Schreckschusspistole bedroht und die Schaufensterauslage vor dessen Augen ausgeräumt.

Der Täter liess sich auch dadurch nicht beirren, dass vorher eine beim Eingang stehende Leiter aus Versehen auf ihn gefallen war. Auch nicht als während des Abräumens der Schmuckstücke der Alarm ausgelöst wurde. Der Maskierte zwang den Geschädigten die Türe zu öffnen und suchte das Weite. Dabei zog er eine dunkle Kleiderschicht aus und spazierte mit einem hellen Anzug seelenruhig zum Bahnhof, um von dort mit dem Zug nach Luzern zu gelangen.

Grösster Coup in Genf

Zwei Wochen später gelang dem Täter der grösste Coup in Genf. Laut Anklage erbeutete er in einem Schmuckgeschäft sechs Luxusuhren für insgesamt 952’000 Franken. Alleine ein Modell der Marke „Tourbillon Pop Art“ wies einen Wert von 495’000 Franken aus.

Im März 2006 wollte der Beschuldigte ein weiteres Zürcher Juwelier-Geschäft am Limmatquai überfallen. Er bedrohte den Inhaber mit einer Schreckschusspistole, hatte aber diesmal Pech. So wehrte sich dieser und verwickelte den Räuber in ein Gerangel. Als unerwartet die Ehefrau des Opfers auftauchte, ergriff er ohne Beute die Flucht.

Von Mafia bedroht?

Am Donnerstag zeigte sich der Räuber vor Gericht grundsätzlich geständig, machte aber eine Notlage geltend. Seit er in Moskau mit seinem Taxi aus Versehen in den schwarzen Mercedes einer einflussreichen kriminellen Autorität hinein gekracht sei, hätte ihn die russische Mafia unter Druck gesetzt. Man habe ihn gesucht, sein Auto angezündet und schliesslich gezwungen, die Ueberfälle auszuüben. Seine Auftraggeber hätten genau gewusst, welche Beutestücke er abzuliefern hatte.

Die zuständige Staatsanwältin hielt nicht viel von der Mafia-Version und sprach von klassischen Schutzbehauptungen eines Schwerkriminellen, der die kaum zu überbietende Skrupellosigkeit hatte, ein Opfer nach sechs Jahren erneut zu «beehren». Die Anklägerin forderte eine hohe Strafe von sieben Jahren Freiheitsentzug.

Vier Jahre Knast

Die Verteidigung setzte sich für eine wesentlich mildere Strafe von drei Jahren ein. 18 Monate davon bedingt. Das Gericht schlug den Mittelweg ein und schloss wegen der erheblichen kriminellen Energie und des hohen Deliktsbetrags eine Bewährungsstrafe aus.

Anderseits hielt es dem Russen sein umfassendes Geständnis zugute. Zudem die Tatsache, dass er ungeladene und keine echten Schusswaffen eingesetzt habe. Zudem scheine es Hintermänner gegeben zu haben, erklärte der Vorsitzende. Wobei der Beschuldigte als Frontmann nicht die mächtigste Person gewesen sei. Was zu einer Strafe von vier Jahren führte. Beide Parteien können das Urteil noch anfechten.

Quelle: 20min

Gestern Nachmittag wurden im «Wynencenter» zwei Personen gefasst, die unabhängig von einander auf Diebestour waren. Die Kantonspolizei hat beide inhaftiert.

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Der Ladenaufsicht der Migros im «Wynencenter» beobachtete am Dienstagnachmittag, 8. Januar 2012, einen Mann, der den Einkaufskorb mit Rasierklingen füllte. Diesen versteckte er dann in der Bekleidungsabteilung unter einem Gestell und verschwand. Wenig später erschien ein anderer Mann, der die Rasierklingen in seinen Rucksack verstauen wollte. Wie sich später zeigte war dieser präpariert, um die elektronische Warensicherung zu überlisten. Der Mann fühlte sich dann aber offensichtlich ertappt und wollte das Geschäft unverrichteter Dinge verlassen. Dabei hielt ihn die Ladenaufsicht zurück und rief die Kantonspolizei. Diese nahm den mutmasslichen Ladendieb fest.

Der Wert der zum Abtransport bereitgestellten Rasierklingen beläuft sich auf 1’200 Franken.

Beim Festgenommenen handelt es sich um einen 15-jährigen Russen, der als Asylbewerber in der Schweiz weilt. Die Kantonspolizei setzte ihn für weitere Ermittlungen in Haft. Der unbekannte Komplize konnte nicht gefasst werden.

Am gleichen Nachmittag wurde in der Sport XX-Filiale im gleichen Einkaufscenter eine 23-jährige algerische Asylbewerberin zurückgehalten, die Kleider im Wert von fast 500 Franken entwendet hatte. Die Kantonspolizei verzeigte die Frau an die Staatsanwaltschaft.

Quelle: kapoAG

Die Polizei konnte am Samstag zwei Ladendiebe festnehmen, die es auf Elektronikgeräte und Rasierklingen abgesehen hatten. Einer der beiden Täter war zudem im Fahndungssystem zur Verhaftung ausgeschrieben. Der Deliktsbetrag beträgt über tausend Franken.

Am Samstag, 15. Dezember 2012, zirka 14 Uhr konnte in einem Einkaufszentrum in Brugg festgestellt werden, wie zwei verdächtige Männer diverse Verkaufsartikel zu stehlen versuchten. Bei der Anhaltung durch die Regionalpolizei Brugg kamen Rasierklingen sowie Elektronische Spielgeräte im Wert von über tausend Franken zum Vorschein.

Bei den Tatverdächtigen handelte es sich um einen 26-jährigen weissrussischen sowie um einen 16-jährigen russischen Asylbewerber. Der Weissrusse war zudem im Fahndungssystem wegen Diebstahls zur Verhaftung ausgeschrieben.

Die beiden Festgenommenen wurden der Kantonspolizei zur Durchführung des Ermittlungsverfahrens übergeben und anschliessend vorläufig in Haft genommen. Sie werden an die Staatsanwaltschaft bzw. Jugendanwaltschaft verzeigt.

Quelle: kapoAG

Un homme, né en 1968, originaire de Russie, sans domicile fixe, a été appréhendé pour vol à l’étalage et infractions à la Loi sur les étrangers.

(Symbolbild)

Samedi 17 novembre vers 10h30, une patrouille est intervenue dans un magasin d’alimentation du Grand-Saconnex, pour un individu qui venait de commettre une violation d’une interdiction d’entrée dans ledit commerce et un vol à l’étalage pour la somme totale de CHF 119,85, concernant trois bouteilles de champagne. L’interdiction d’entrée dans les commerces qui nous occupent,  lui avait été signifiée le 05.10.2012, pour une durée de deux ans, par le gérant d’une filiale de Thônex.

Emmené au poste, le prévenu, démuni de pièce d’identité, a été identifié par informatique. Des différents contrôles, il ressort qu’il fait également l’objet d’une interdiction d’entrée en Suisse, valable du 16.03.2010 au 15.03.2015.

Le prévenu reconnaît être entré dans le commerce concerné, afin d’y dérober des marchandises, tout en sachant pertinemment faire l’objet de la mesure susmentionnée.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Un homme né en 1968, originaire de Russie, domicilié en France, a été appréhendé pour vol à l’étalage, violation de domicile et infractions à la Loi sur les Étrangers.

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Le samedi 10 novembre 2012, à 13h45, la centrale d’engagement de la police demandait l’intervention d’une patrouille dans un commerce aux Eaux-Vives à la suite de l’interpellation par le service de sécurité d’un individu sans pièce d’identité.

L’agent de sécurité a expliqué que cette personne avait dérobé 5 bouteilles de whisky qu’il a dissimulé sous ses vêtements. Pour terminer, il s’est dirigé aux caisses où il n’a pas payé cette marchandise.

Le service de sécurité explique encore avoir interpellé cet individu à la sortie du commerce. De plus, ces derniers précisent que ce monsieur fait l’objet d’une mesure d’interdiction d’entrée dans la chaîne des établissements. Il sied de préciser que le montant total du préjudice se monte à CHF 114,20.-.

Il reconnait les faits.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Un homme né en 1968, originaire de Russie, sans domicile fixe, a été appréhendé pour vol, dommage à la propriété et infraction à la loi sur les stupéfiants.

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Le 3 novembre 2012 vers 01h00, la police est intervenue à la rue Eugène-Rigot pour un individu qui se trouvait sur un chantier. A l’arrivée des policiers, ces derniers ont constaté que deux containers de chantier avaient les serrures forcées. Ils ont trouvé deux sacs à dos ainsi qu’un caddie contenant des bouteilles de vin et une bouteille de champagne pour une valeur approximative de CHF 350.-

La brigade des chiens est arrivée rapidement sur place et ainsi l’individu a pu être interpellé. Il a reconnu avoir commis le vol des bouteilles de vin mais a nié avoir forcé les serrures. Selon lui, les containers étaient déjà forcés.

Emmené au poste de police, l’homme a été formellement identifié et il ressort que ce dernier fait l’objet d’une mesure d’interdiction d’entrée en Suisse valable jusqu’au 15.03.2015. Cette mesure lui a été notifiée par les autorités du canton de Genève pour le motif suivant : vol.

Une plainte a été déposée pour les dommages et le vol sur le chantier.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

In der Nacht auf Dienstag, 30. Oktober 2012, kam es in der Asylbewerber-Unterkunft an der Baslerstrasse in Bottmingen BL zu einem Zwischenfall, bei welchem drei Männer verletzt wurden.   

(Symbolbild) – Gerd Altmann : pixelio.de

Kurz nach Mitternacht waren zwischenmenschliche Probleme gemeldet worden. Vor Ort wurden dann drei verletzte Männer ägyptischer, marokkanischer und russischer Nationalität im Alter von 27, 39 und 25 Jahren festgestellt. Alle mussten ins Spital eingeliefert werden, zogen sich aber gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft keine wirklich gravierenden Verletzungen zu.

In der Asylbewerber-Unterkunft wurde eine Türe massiv beschädigt; die Polizei stellte vor Ort ein Küchenmesser und einen Holzstock sicher. Motiv und Hintergründe sind zur Stunde noch unklar und Gegenstand weiterer Abklärungen, Ermittlungen und Befragungen.

Quelle: kapoBL

Die Kantonspolizei Zürich hat, unterstützt durch Angehörige der Grenzwache, in einem abgeschlossenen Ermittlungsverfahren ein Hehler-Trio überführt. Diebesgut im Wert von mehr als 26‘000 Franken konnte an Geschädigte im In- und Ausland vermittelt werden.

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Am Sonntag, 12. August 2012, um 13.00 Uhr, wurde beim Grenzübergang Rafz-Solgen ein mit drei Insassen besetzter Personenwagen aus Estland durch die deutschen Beamten für eine genauere Kontrolle an das Schweizer Grenzwachkorps übergeben. Da das Trio mutmassliches Diebesgut mitführte, wurde die Kantonspolizei Zürich beigezogen.

Erste Abklärungen und die eingehende Kontrolle des Fahrzeuges bestätigten den Anfangsverdacht. Im Fahrzeug der beiden 23- und 28-jährigen Esten und dem 31-jährigen Russen stellten die Ermittler knapp 40 Smartphones, teures Fotozubehör, Unterhaltungselektronik, Kosmetikartikel, Kleider sowie Handtaschen der gehobenen Preisklasse sicher. Erste polizeiliche Ermittlungen zeigten, dass zwei der sichergestellten Mobiltelefone am Tag zuvor (11.8.2012) in Zürich an der „Street Parade“ entwendet worden waren. Der zuständige Staatsanwalt beantragte Untersuchungshaft für das Trio, welches in Finnland und Estland wegen Diebstahls bereits polizeiliche Vorakten erwirkt hatte.

Anlässlich der polizeilichen Befragungen bestritten die Verhafteten, die Wertgegenstände gestohlen zu haben. Vielmehr wollen sie diese von zwei ihnen nicht näher bekannten Afrikanern für 4‘500 Euro gekauft haben, um sie später wieder gewinnbringend zu veräussern. Das Trio wurde wegen Hehlerei verurteilt.

Das Diebesgut im Wert von mehr als 26’000 Franken konnte mit grossen Aufwand an die Eigentümer im In- und Ausland vermittelt werden. Sie alle waren anlässlich der „Street Parade“ bestohlen worden. Dass die Wertgegenstände den Weg zurück zu ihren Besitzern fanden, war teilweise ein schwieriges Unterfangen; in vielen Fällen waren keine Anzeigen erstattet worden.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Esther Surber

Quelle: kapoZH

Un homme, né en 1972, originaire de Russie, domicilié à Gaillard – F, a été appréhendé pour diverses infractions à la Loi sur la circulation routière dont la conduite en état d’ébriété présumé.

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister : pixelio.de

Samedi 6 octobre 2012 peu avant minuit, venant du pont du Mont-Blanc, l’intéressé circulait quai du Général-GUISAN au volant d’une voiture immatriculée en  France. A la hauteur de l’hôtel Métropole, il a percuté avec l’avant de son auto, l’arrière de la voiture le précédant, qui se trouvait à l’arrêt pour les raisons du trafic. Voyant la façon hasardeuse de marcher du conducteur de l’auto l’ayant percuté, la victime a immédiatement fait appel à la police. A leur arrivée sur les lieux les policiers ont pris contact avec le lésé, qui leur a dit  que le conducteur du véhicule qui l’avait percuté s’était installé dans le hall de l’hôtel.

Le prévenu est ensuite venu vers les agents et s’est soumis, tant bien que mal au vu de son état, au test de l’éthylomètre. Le résultat étant positif, il a été conduit dans les locaux de la Brigade de Sécurité Routière pour la suite de la procédure.

Un procès-verbal d’audition a été enregistré au prévenu. De ce document, il ressort qu’il ne se souvient pas avoir eu un accident et n’a aucune réponse précise à nos questions. Il n’était pas porteur d’un permis de conduire et n’a pas été en mesure de nous dire s’il en possédait un et, le cas échéant, où il se trouvait.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Die Kantonspolizei Zürich hat am Montagnachmittag (24.9.12) im Zentrum von Winterthur zwei mutmassliche Ladendiebe festgenommen und Diebesgut sowie -werkzeug sichergestellt.

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Kurz nach 16.00 Uhr fielen Fahndern der Kantonspolizei Zürich zwei Männer auf, die an der Marktgasse verschiedene Verkaufsgeschäfte aufsuchten. Bei der anschliessenden Kontrolle der beiden 37- und 38-jährigen Russen zeigte sich, dass der Ältere eine gestohlene Lederjacke im Wert von gegen 500 Franken trug. Zudem konnte bei jedem ein Seitenschneider und beim Jüngeren eine für Ladendiebstähle präparierte Umhängetasche sichergestellt werden.

Der 38-Jährige verfügt über eine Niederlassungsbewilligung in Frankreich; er hält sich legal in der Schweiz auf. Sein jüngerer Landsmann ist in Frankreich als Asylbewerber registriert; er ist illegal in unserem Land.

Die Festgenommenen werden im Anschluss an die polizeiliche Sachbearbeitung der zuständigen Staatsanwaltschaft und später zur Prüfung fremdenpolizeilicher Massnahmen dem Migrationsamt zugeführt.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Esther Surber

Quelle: kapoZH