Archiv für die Kategorie ‘Rumänien’

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Un homme né en 1990, originaire De Roumanie, domicilié en Roumanie, a été appréhendé pour vol et violation de domicile.

Vendredi 27 septembre 2013, peu après 16h00, une patrouille est intervenue dans un commerce de détail de Thônex car le service de sécurité avait interpellé un individu ayant commis un vol à l’étalage.

Les agents ont constaté que l’intéressé avait dérobé des articles pour une somme de CHF 55.-. Néanmoins, l’intéressé faisait l’objet d’une interdiction d’entrée dans les commerces du groupe depuis le 21 août 2013. La marchandise a immédiatement été restituée au responsable du magasin.

Le responsable du commerce a déposé une plainte pénale pour vol à l’étalage et violation de domicile.

Etant sans pièce d’identité, l’intéressé, conduit au poste, a été identifié grâce à l’informatique. Il reconnaît les faits.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Bild: kapoAG

Bild: kapoAG

In der Nacht auf Sonntag nahm die Kantonspolizei in Oberentfelden und Würenlos vier Rumänen und zwei Bosnier fest. Alle stehen im Verdacht, in der Schweiz auf Einbruchs- und Diebestour gewesen zu sein.

Wegen Einbruchdiebstahls ausgeschrieben

Der Bewohner eines Wohnquartiers in Oberentfelden hörte am Samstag, 21. Dezember 2013, kurz nach 18 Uhr irgendwo in der Nachbarschaft eine Scheibe klirren. Richtigerweise meldete er dies sofort der Kantonspolizei. Noch bevor feststand, woher die Geräusche kamen, sichtete eine der aufgebotenen Polizeipatrouillen im benachbarten Muhen ein Auto mit ausländischen Kontrollschildern. Die Polizisten stoppten das Auto, welches mit zwei Männern besetzt war. Diese trugen auffallend schmutzige Schuhe und konnten keine plausible Erklärung abgeben, weshalb sie dort unterwegs waren. Bald fanden die Polizisten im Kofferraum Einbruchswerkzeug.

Die Kantonspolizei nahm die beiden Bosnier im Alter von 29 und 30 Jahren fest. Wie sich zeigte war der jüngere wegen Einbruchdiebstahls zur Verhaftung ausgeschrieben.

In der Zwischenzeit bestätigte sich, dass bei einem Einfamilienhaus in Oberentfelden tatsächlich eingebrochen worden war. Die Täterschaft hatte eine Scheibe eingeschlagen.

Die beiden Bosnier ohne Wohnsitz in der Schweiz stehen unter dringendem Tatverdacht, mit dem Einbruch in Verbindung zu stehen. Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen gegen die mutmasslichen Kriminaltouristen aufgenommen.

Vermeintlicher Bettler gehört zu Einbrecherbande

Der Inhaber eines Gewerbebetriebs in Oberentfelden beobachtete am Samstag kurz vor Mitternacht ein ausländisches Auto, das von seinem Betriebsgelände fuhr. Er merkte sich das Kontrollschild und verständigte die Kantonspolizei. Eine Patrouille stiess wenig später auf dem Parkplatz der Aldi-Filiale auf den Citroën mit französischen Kontrollschildern. Darin befand sich ein Mann, der sich schlafend stellte. Bei näherer Kontrolle stiessen die Polizisten im Auto auf Einbruchsutensilien und zwei verdächtige Mobiltelefone. Die Polizisten nahmen den Mann fest.

Der 21-jährige Rumäne, der laut eigenen Aussagen in einem Camp im Elsass lebt, gab an, in der Schweiz zu betteln. Zwar fanden die Polizisten entsprechende Unterlagen, stellten aber fest, dass die fraglichen Mobiltelefone einem Gewerbebetrieb in Oberentfelden gehören. Prompt bestätigte sich, dass dort und bei einem Nachbarbetrieb eingebrochen worden war. Die Täterschaft hatte einen Tresor entwendet und diesen kurzerhand mit einem Fahrzeug der Firma abtransportiert.

Die Kantonspolizei verdächtigt den 21-Jährigen dringend, einer Einbrecherbande anzugehören und hat entsprechende Ermittlungen eingeleitet. Von den Komplizen fehlt bislang jede Spur.

Diebesgut im Auto

Einer zivilen Patrouille der Kantonspolizei Aargau fiel am Sonntag, 22. Dezember 2013, gegen sechs Uhr auf der A1 ein Chrysler Voyager mit bulgarischen Kontrollschildern auf. Die Polizisten stoppten das in Richtung Zürich fahrende Auto auf der Raststätte Würenlos. Darin sassen drei Rumänen im Alter zwischen 17 und 34 Jahren, alle ohne Wohnsitz in der Schweiz.

Im Auto fanden die Polizisten neuwertige Kleider, Bettwäsche und verschiedene Weihnachtsbeleuchtungen. Zudem kamen teilweise versteckt beträchtliche Mengen an Bargeld, weiteres Diebesgut und Einbruchsutensilien zu Tage.

Die Kantonspolizei verdächtigt das Trio, auf der Heimreise von einem Beutezug durch die Schweiz gewesen zu sein. Die drei Rumänen wurden für entsprechende Ermittlungen festgenommen.

Quelle: kapoAG

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Am Sonntag (22.12.2013), kurz vor 22:30 Uhr, konnte die Kantonspolizei St.Gallen an der Sarganserstrasse zwei verdächtige Rumänen kontrollieren und anschliessend festnehmen.

Anlässlich einer Patrouillenfahrt wurde die Kantonspolizei St.Gallen auf ein Auto mit zwei Rumänen aufmerksam. Das Auto wurde in eine Seitengasse gelenkt, wo einer der beiden Männer ausstieg. Bei der anschliessenden Kontrolle konnte ein 41-Jähriger auf dem Trottoir gehend angehalten werden. Ein 34-Jähriger versteckte sich auf der Rückbank des Autos. Der Ältere der beiden war wegen Verdachts von Einbruchdiebstählen zur Verhaftung ausgeschrieben. Beide Rumänen wurden festgenommen.

Quelle: kapoSG

Bild: kapoSZ

Bild: kapoSZ

Die Kantonspolizei Schwyz konnte innerhalb von 24 Stunden dank Hinweisen aus der Bevölkerung in Schindellegi zwei mutmassliche Einbrecher und in Altendorf zwei mutmassliche Einschleichediebe fassen. Alle vier befinden sich in Haft. Es wird abgeklärt, ob sie weitere Delikte begangen haben.

Am Sonntagabend, 22. Dezember 2013, bemerkten zwei Mitarbeiterinnen zwei verdächtige Personen im Altersheim in Altendorf. Sie alarmierten die Polizei und hielten einen der beiden zurück. Die Kantonspolizei Schwyz konnte die beiden 16- und 25-jährigen Rumänen im Gebäude verhaften. Sie trugen mutmassliches Deliktsgut auf sich. Wie herausstellte haben sie die drei Schmuckstücke und ein Messer von Altersheimbewohnern gestohlen.

Am Montag, 23. Dezember 2013, beobachtete ein aufmerksamer Bürger um 3 Uhr, wie zwei Personen in Schindellegi um ein Verkaufsgeschäft schlichen, und alarmierte die Polizei. Die Kantonspolizei Schwyz durchsuchte die Räumlichkeiten mit dem Diensthund Max vom Hallwilersee und konnte in der Folge zwei mutmassliche Einbrecher in und um das Objekt anhalten. Die 36- und 61-jährigen Franzosen wurden verhaftet. Die Kantonspolizei Schwyz klärt ab, ob die beiden weitere Delikte begangen haben.

Verdacht – ruf an! Benachrichtigen Sie umgehend über Telefon 117 die Polizei (auch tagsüber), wenn:

  •  sich unbekannte Personen in verdächtiger Weise in Ihrem Haus oder Ihrem Quartier aufhalten;
  • Fahrzeuge auffällig langsam durch Ihr Quartier unterwegs oder parkiert sind;
  • unüblicher Lärm oder unübliche Geräusche in Ihrem Haus oder aus der Nachbarschaft hörbar sind.

Greifen Sie dabei niemals selber ein. Merken Sie sich die Signalemente von Verdächtigen sowie Marke, Farbe und Kontrollschilder von verdächtigen Fahrzeugen.

Quelle: kapoSZ

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Deux hommes, nés en 1985 et en 1994, originaires de Roumanie, domiciliés en Roumanie, ont été appréhendés pour tentative de vol et infraction à la Loi sur les étrangers.  

Samedi 21 décembre 2013, vers 14h, à la rue de la Terrassière, le témoin d’un vol à la tire faisait appel au 117 afin de dénoncer ce cas et fournir un signalement des deux auteurs.

Ce témoin a précisé que la victime de ce vol ne s’était rendu compte de rien et était entrée dans une allée de la rue de la Terrassière. Elle a également pu fournir un signalement assez précis des deux voleurs présumés et indiquer qu’ils avaient pris le tram de la ligne 12 en direction de Moillesullaz.

Forts de ces informations, les policiers ont pu interpeller dans le tramway ces deux personnes et les acheminer au poste de police de Rive. Le témoin s’est également rendu au poste et a pu reconnaître formellement les deux intéressés comme étant les auteurs du vol.

Entre-temps, les agents se sont rendus à la rue de la Terrassière, afin de tenter de retrouver la victime. Ils ont finalement pu avoir un contact téléphonique avec cette personne, laquelle a précisé être en possession de toutes ses affaires.

Entendus à ce sujet, les deux auteurs de cette tentative ont expliqué avoir renoncé au dernier moment à commettre le vol, étant observés.

Pour le surplus, les deux individus sont démunis de moyen d’existence et celui âgé de 19 ans est défavorablement connu de la police française pour des faits similaires.

Quelle: kapoGE

Bild: kapoAG

Bild: kapoAG

Gestern Mittag fiel einer Patrouille der Regionalpolizei Wettingen-Limmattal ein parkiertes Fahrzeug mit ausländischen Kontrollschildern auf. Bei der Kontrolle konnte im Innern mutmassliches Deliktsgut festgestellt werden. Der Fahrer und sein Beifahrer wurden vorläufig festgenommen.

Einer Patrouille der Regionalpolizei Wettingen-Limmattal fiel am Donnerstag, 19. Dezember 2013, kurz vor 12 Uhr, ein parkierter Citroën mit britischen Kontrollschildern auf. Nach kurzer Zeit bestiegen zwei Männer das Auto. In der Folge wurden sie durch die Polizeipatrouille kontrolliert. Dabei konnte im Innern des Fahrzeuges ein Rucksack sowie eine Tasche mit mehreren Flaschen Alkoholika festgestellt werden. Nach ersten polizeilichen Erkenntnissen dürften diese aus diversen Ladendiebstählen stammen.

Die beiden Rumänen im Alter von 25 und 27 Jahren, ohne festen Wohnsitz in der Schweiz, wurden für die Abklärungen an die Kantonspolizei Aargau übergeben.

Um die weiteren Ermittlungen durchführen zu können, wurde das Duo vorläufig festgenommen.

Quelle: kapoAG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Donnerstag (19.12.2013), um 17:20 Uhr, sind am Grenzübergang an der Bahnhofstrasse zwei Rumänen durch die Grenzwacht angehalten und später durch die Kantonspolizei St.Gallen festgenommen worden. Es handelte sich dabei um zwei gesuchte Personen.

Der Grenzwacht fielen zuerst zwei Frauen auf, die von der Schweiz nach Österreich gingen und beim Zollamt stehen blieben, um zu telefonieren. Kurz darauf konnte die Grenzwacht ein ausreisendes Auto mit zwei Rumänen anhalten. Wie sich herausstellte, wurden die beiden gesucht. Die Rumänen im Alter von 27 und 40 Jahren führten diverse Flaschen mit alkoholhaltigen Getränken sowie mehrere Parfüms und Kosmetika in ihrem Auto mit. Während der Kontrolle flüchteten die Frauen nach Österreich. Die beiden Männer wurden durch die Kantonspolizei St.Gallen festgenommen.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In den letzten zwei Wochen hat die Stadtpolizei Zürich in der Innenstadt sieben Langfingern das Handwerk gelegt. Zudem gingen während dieser Zeit im Vergleich zum Vorjahr die Diebstahlsanzeigen um 20% zurück.

In den letzten Jahren stellte die Stadtpolizei Zürich in der Vorweihnachtszeit jeweils einen markanten Anstieg von Diebstählen in der Innenstadt fest. Aus diesem Grund verstärkte die Stadtpolizei auch in diesem Jahr ihre Patrouillentätigkeit im Kreis 1. Uniformierte und zivile Kräfte richteten ihr Augenmerk gezielt auf Trick-, Taschen- und Ladendiebe. Dabei gingen den Polizisten insgesamt sieben Langfinger ins Netz.

Zwei Bulgarinnen wurden von Detektiven in einem Schuhgeschäft beim Diebstahl des Portemonnaies einer abgelenkten Kundin ertappt. Die beiden 21- und 23-jährigen Frauen wurden nach dem Verlassen des Geschäfts festgenommen. Das Portemonnaie konnte der Bestohlenen umgehend wieder zurückgegeben werden.

Ein 32-jähriger Rumäne, der einem Juwelier eine Rolex-Uhr verkaufen wollte und widersprüchliche Angaben zur Herkunft der Uhr machte, wurde für weitere Abklärungen arretiert.

Zwei Rumänen im Alter von 40 und 46 Jahren wurden in flagranti ertappt, als sie vor einem Verkaufsgeschäft Kleidungsstücke von einem Kleiderständer entwendeten. Bei der Verhaftung wehrte sich der 40-Jährige vehement und verletzte dabei einen Polizisten leicht am Kopf.

In einem Restaurant klickten die Handschellen, als Polizisten beobachteten, wie zwei Ungaren im Alter von 24 und 41 Jahren versuchten, Gästen Wertsachen aus den Taschen zu entwenden.

Im Zusammenhang mit den über 100 durchgeführten Personenkontrollen verhaftete die Stadtpolizei auch zwei Männer, die gegen das Ausländergesetz verstiessen und sich illegal in der Schweiz aufhielten. Der Kosovare und der Iraner wurden dem Migrationsamt zugeführt. Rund zwei Dutzend der Kontrollierten mussten für genauere Abklärungen in eine Wache gebracht werden.

Erfreulicherweise hatten die vermehrten Kontrollen auf potenzielle Diebinnen und Diebe eine abschreckende Wirkung und die erhöhte Polizeipräsenz sprach sich offenbar auch in diesen Kreisen herum.

Dies hatte zur Folge, dass in den letzten Wochen die Diebstahlsanzeigen in der Zürcher Innenstadt im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent zurückgingen.

Quelle: stapoZH

Bild: kapoAG

Bild: kapoAG

Die Kantonspolizei konnte am Dienstag ein deutsches Auto, besetzt mit vier rumänischen Staatsangehörigen zur Kontrolle anhalten. Der 23-jährige Lenker wurde wegen einer gültigen Fahndungsausschreibung festgenommen. Am Abend kam es in Villmergen zu einer Festnahme von zwei mutmasslichen Kriminaltouristen, die Deliktsgut mitführten. Zwei Albaner im Alter von 31 und 35 Jahren wurden vorläufig inhaftiert.

Festnahmeerfolg infolge Ausschreibung:

An der Landstrasse in Wettingen konnte eine Patrouille der Kantonspolizei am Dienstag, 17. Dezember 2013, zirka 14.30 Uhr ein mit deutschen Kontrollschildern immatrikuliertes Auto anhalten. Die vier Insassen, alles rumänische Staatsangehörige im Alter von 16 bis 23 Jahren wurden einer eingehenden Kontrolle unterzogen.

Dabei stellten die Polizisten fest, dass der 23-jährige Lenker im Fahndungssystem wegen eines Vermögensdeliktes durch eine ausserkantonale Amtsstelle gültig zur Verhaftung ausgeschrieben war. Da sich kein Tatverdacht für die Begehung von Straftaten ergab, wurden die drei Mitfahrer aus der Kontrolle entlassen. Der Lenker wurde zu Handen der ersuchenden Strafuntersuchungsbehörde festgenommen.

Verdächtige Insassen eines französischen Autos führten mutmassliches Deliktsgut mit:

Im Rahmen einer Schwerpunktaktion gegen Einbruchskriminalität fiel am gleichen Abend um zirka 22.10 Uhr einer Kantonspolizeipatrouille in Villmergen ein Opel Vectra mit französischen Kontrollschildern auf. Dieser wurde umgehend angehalten und kontrolliert. Die beiden Insassen, zwei Albaner im Alter von 31 und 35 Jahren führten Werkzeug und elektronische Geräte mit sich. Die rasch eingeleiteten polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass es sich bei den mitgeführten Gegenstände um mutmassliches Deliktsgut aus einem Einbruchdiebstahl stammend dürfte.
Beide Angehaltenen wurden zur Einleitung der weiteren Ermittlungen festgenommen. Sie haben beide keinen Wohnsitz in der Schweiz.

Regelmässig fallen bei der Kontrolltätigkeit der Polizeieinsatzkräfte verdächtige Fahrzeuge mit ausländischer Immatrikulation auf. In den vergangenen Wochen resultierten nach intensiver Fahndungs- und Kontrolltätigkeit im ganzen Kanton zahlreiche Festnahmen. Die Bevölkerung wird weiterhin aufgerufen, verdächtige Wahrnehmungen rasch via Polizeinotruf 117 zu melden.
(s. Medienmitteilung vom 14. Dezember 2013)

Quelle: kapoAG

Bild: kapoAG

Bild: kapoAG

Gestern Freitag konnten Polizeipatrouillen im ganzen Kantonsgebiet einige erfolgreiche Festnahmen erzielen. In mehreren Fällen wurden verdächtige Fahrzeuge mit Personen aus Osteuropa gemeldet und rasch einer polizeilichen Kontrolle unterzogen. Dabei wurden zehn Personen zur Durchführung weiterer Ermittlungen in Haft genommen.

Gestern Freitag, 13. Dezember 2013 hatten die Kantons- und Regionalpolizisten einige erfolgreiche Anhaltungen in verschiedenen Bezirken erzielt. Teilweise gingen Meldungen von verdächtigen Personen und Fahrzeugen von aufmerksamen Privatpersonen oder auch von Mitarbeitenden von Polizeiorganisationen ein.

In Schafisheim löste die Polizei kurz vor 11.00 Uhr eine Fahndung nach einem flüchtenden Mann aus. Dieser entzog sich einer Kontrolle der Regionalpolizei Lenzburg. Er konnte nach 10 Minuten in Hunzenschwil gestellt und festgenommen werden. Der 36-jährige Algerier ohne Wohnsitz in der Schweiz wurde zur Einleitung der Ermittlungen in Haft genommen. Es besteht der dringende Tatverdacht der Begehung eines Einbruchdiebstahls.

Die Regionalpolizei Bremgarten konnte um 10.50 Uhr in Bremgarten zwei armenische Asylbewerber im Alter von 49 und 38 Jahren anhalten, die mutmassliches Deliktsgut aus einem Ladendiebstahl in ein Sportgeschäft mit sich führten. Der Deliktsbetrag beträgt zirka 1’000 Franken. Beide wurden der Kantonspolizei übergeben und vorläufig festgenommen.

Bei Villigen konnte die Kantonspolizei nach einer Meldung eines Regionalpolizisten einen verdächtigen Peugeot mit französischen Kontrollschildern anhalten. Bei der Kontrolle kurz vor Mittag kontrollierten die Polizisten in der Folge drei georgische Asylbewerber. Ein 37-jähriger Mann wurde infolge einer gültigen Fahndungsausschreibung (Umwandlungshaft) festgenommen. Die beiden anderen Insassen wurden später wieder entlassen.

Zusammen mit der Regionalpolizei Wettingen-Limmattal konnte die Kantonspolizei um 13.45 Uhr in Würenlos, Landstrasse, einen BMW mit französischen Kontrollschildern anhalten. Nachdem die Polizei mutmassliches Einbruchswerkzeug, Betäubungsmittel und Schmuck fand, nahm sie die drei Insassen, drei algerische Staatsangehörige im Alter von 28 bis 30 Jahren fest. Alle drei Männer haben keinen Wohnsitz in der Schweiz. Die Ermittlungen werden zeigen, ob sie zur Begehung von Straftaten eingereist sind.

Nachdem kurz vor 16.30 Uhr Regionalpolizisten in Wettingen ein französisches Auto einer Kontrolle, wurden nach eingehenden Abklärungen und Ermittlungen alle drei Personen (zwei Frauen und ein Mann mit rumänischer Staatsangehörigkeit) wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Die Polizei konnte keinen Zusammenhang mit einem strafbaren Verhalten feststellen.

In Brugg gelangten kurz nach 17.20 Uhr vier Personen als Insassen eines Opels mit französischen Kontrollschildern in eine Polizeikontrolle. Der Lenker, ein 39-jähriger Italiener, sowie drei rumänische Insassen wurden durch die Kantonspolizei eingehend kontrolliert. Eine 27-jährige Frau war im Fahndungssystem zur Aufenthaltsnachforschung ausgeschrieben. Die Polizei entliess am frühen Abend alle Kontrollierten.

In Rheinfelden hielt die Regionalpolizei Unteres Fricktal kurz nach 19.15 Uhr einen Renault mit französischen Kontrollschildern an. Von den vier Insassen, alles kosovarische Staatsangehörige, konnte sich nur einer korrekt ausweisen. Drei Männer im Alter von 32 bis 37 Jahren, der Identität und ihre Aufenthaltsberechtigung nicht geklärt werden konnte, wurden durch die Kantonspolizei Aargau vorläufig festgenommen. Sie dürften sich wegen Widerhandlungen gegen das Ausländergesetz zu verantworten haben.

In den vergangenen Wochen intensivierten die Polizeieinsatzkräfte die Kontrollen und Fahndungen im Bereiche der Einbruchdiebstähle im Wohn- und Geschäftsbereich. Besonderes Augenmerk galt jeweils verdächtigen Personen und Fahrzeugen, mehrheitlich mit ausländischen Kontrollschildern, besetzt mit Personen aus osteuropäischen Ländern. Die Polizei setzt zusammen mit der Staatsanwaltschaft alles daran, begangene Straftaten aufzuklären und Verantwortliche einer Strafverfolgung zuzuführen.

Verdächtige Wahrnehmungen sind rasch via Polizeinotruf 117 zu melden.
Dies erlaubt den eingesetzten Polizeipatrouillen eine rasche und erfolgreiche Fahndung.

Quelle: kapoAG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Une femme, née en 1992, originaire de Roumanie, domiciliée en Roumanie, a été appréhendée pour vol.  

Mardi 10 décembre 2013, les agents de sécurité d’un centre commercial situé aux Eaux-Vives ont fait appel à la police afin de leur signaler un vol de téléphone portable qui venait d’être commis. Sur place, les policiers ont pu visionner les images provenant du système de vidéo-protection et identifier la femme auteure de ce vol. La victime s’est rendue au poste de police de Rive afin de déposer plainte, tandis que la voleuse n’a pas pu être interpellée.

Mercredi 11 décembre 2013, vers 13h, un policier en civil patrouillant à la rue de la Terrassière a reconnu la femme qui avait volé le téléphone portable la veille.

Interpellée, elle a été conduite dans les locaux de la police pour les suites de la procédure. Après une recherche approfondie, l’enquêteur a pu déterminer que deux autres cas de vols de téléphone portable dans des établissements publics pouvaient avoir été commis par cette même femme. Une des victimes de ces autres vols a été contactée et a formellement reconnu l’intéressée comme étant l’auteure de cet acte.

La voleuse a reconnu tous les faits reprochés et a été mise à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbobild)

(Symbobild)

Am Dienstagabend (10.12.2013), um 20:20 Uhr, ist an der Dorfstrasse eine unbekannte Täterschaft in ein Einfamilienhaus eingebrochen. Dank aufmerksamer Beobachter konnte die Kantonspolizei St.Gallen vor Ort einen Tatverdächtigen festnehmen.

Die unbekannte Täterschaft brach ein Fenster auf und durchsuchte das Haus. Aufmerksame Passanten konnten dies beobachten und informierten die Kantonspolizei St.Gallen. Diese konnte vor Ort einen 24-jährigen Rumänen in einem Auto sitzend festnehmen, der dringend verdächtigt wird, beim Einbruch beteiligt gewesen zu sein. Die Kantonspolizei St.Gallen geht allerdings davon aus, dass beim Einbruch noch mehr Täter beteiligt waren und ist nun dabei, diese ausfindig zu machen.

Am selben Tag, in der Zeit zwischen 13:15 Uhr und 19:30 Uhr, sind zudem in Oberbüren und Andwil insgesamt drei Einbrüche in Einfamilienhäuser verübt worden. Zum entwendeten Deliktsgut können bislang keine Angaben gemacht werden. Die Kantonspolizei St.Gallen geht davon aus, dass die Einbrüche im Zusammenhang mit dem festgenommenen Rumänen stehen.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Die Polizei Basel-Landschaft warnt vor Taschen- und Trickdieben, welche insbesondere in der Adventszeit verstärkt aktiv sind.

In den vergangenen Tagen konnte die Polizei Basel-Landschaft in diesem Zusammenhang drei mutmassliche Diebe festnehmen, welche zuvor in einem Lebensmittelgeschäft in Frenkendorf einen Rentner bestohlen hatten. Die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft hat beim Zwangsmassnahmengericht die Untersuchungshaft beantragt.

Am Mittwoch, 4. Dezember 2013 fielen einer zivilen Patrouille der Kantonspolizei Basel-Stadt drei Personen auf, welche sich verdächtig in einem Einkaufscenter an der Aeschenvorstadt in Basel aufhielten. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Verdächtigen jedoch noch kein Delikt begangen. Die Polizisten folgten den drei Männern bis nach Frenkendorf und informierten unterdessen die Polizei Basel-Landschaft. Die verdächtigen Personen bestahlen schliesslich in einem Lebensmittelgeschäft in Frenkendorf einen 85-jährigen Mann und versuchten mit der Bankkarte des Opfers Bargeld zu beziehen. Die drei Rumänen im Alter zwischen 23 und 45 Jahren konnten um 12.15 Uhr an der Hammerstrasse in Füllinsdorf festgenommen werden.

Die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft hat ein Strafverfahren eröffnet und beim Zwangsmassnahmengericht die Untersuchungshaft beantragt.

Die Polizei Basel-Landschaft rät insbesondere älteren Menschen zu erhöhter Vorsicht. Gerade in der Vorweihnachtzeit kann es auf Märkten und in Geschäften zu Menschenansammlungen und Gedränge kommen. Diese Örtlichkeiten sind beliebte Ziele für kriminelle Aktivitäten.

Quelle: kapoBL

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Am Samstagnachmittag, 7. Dezember 2013, kontrollierte eine Zivilpatrouille der Kantonspolizei Schwyz am Hungerweg in Wilen zwei verdächtige Personen.

Aufgrund des bei ihnen aufgefundenen Deliktsguts werden sie beschuldigt, kurz zuvor einen Taschendiebstahl begangen zu haben. In ihren Effekten befand sich zudem eine geringe Menge Marihuana.

Die beiden 27- und 35-jährigen Rumänen wurden wegen Diebstahls sowie Besitz und Konsum von Betäubungsmitteln durch die Staatsanwaltschaft Höfe-Einsiedeln mit einem Strafbefehl belegt.

Quelle: kapoSZ

Bild: kapoAG

Bild: kapoAG

Nach wie vor sind ausländische Diebe im Aargau sehr aktiv. Die Kantonspolizei nahm gestern Abend eine rumänische Familie fest, die wahrscheinlich auf Diebestour war.

Trauergemeinde im Fokus von Dieben

Bei einer Abdankungsfeier fiel am Donnerstagmittag, 5. Dezember 2013, bei der Kirche in Meisterschwanden ein ausländisches Pärchen auf, das verdächtig bei den deponierten Leidkarten herumschlich. Anwesende bemerkten dies und riefen die Polizei. Die beiden Unbekannten fuhren dann in einem Auto mit ausländischen Kontrollschildern weg. Zu einem Diebstahl des Geldes, das in den Briefumschlägen vorhanden war, schien es nicht gekommen zu sein.

Unabhängig von diesem Vorfall kontrollierte eine Patrouille der Kantonspolizei Aargau am späten Abend auf dem A1-Rastplatz Oftringen einen ausländischen Fiat. Darin schlief ein rumänisches Ehepaar samt ihrem Kind. Bald stand fest, dass es sich um jenes Auto handelte, das am Mittag in Meisterschwanden aufgefallen war. Den Erwachsenen konnten zwar trotz intensiver Abklärungen – darunter die gründliche Durchsuchung des Autos durch Spezialisten der Grenzwache – keine Straftaten nachgewiesen werden. Da trotzdem der dringende Verdacht bestand, dass die beiden mit dem Kind auf Diebestour waren, nahm sie die Kantonspolizei für weitere Ermittlungen fest. Das vierjährige Kind befindet sich bei der Mutter, wobei die Jugendanwaltschaft die Kinderschutzbehörde eingeschaltet hat.

Täglich Trickdiebstähle

In einem Kleidergeschäft in Möhlin erschienen am Donnerstagnachmittag ein Mann und eine Frau. An der Kasse wollten sie eine Kleinigkeit mit einer 200-Franken-Note bezahlen. Als die Angestellte die Kasse öffnete, wollten die beiden den Kauf rückgängig machen. Dabei stifteten sie mit viel Gerede Verwirrung. Dies nutzte die unbekannte Frau aus und griff unbemerkt in die Kasse. Mit zusätzlichen hundert Franken verschwand das Pärchen wenig später. Die überrumpelte Angestellte bemerkte den Diebstahl danach und rief die Polizei.

Mit der gleichen Masche trat dasselbe Paar wenig später noch in einem Gartencenter in Frick und in einer Apotheke in Windisch auf. Sie scheiterten jedoch und verschwanden ohne Beute.

Ebenfalls gestern Nachmittag versuchten zwei Frauen in einem Coiffeursalon in Birmenstorf, mit demselben Trick an Geld zu kommen. Diese Diebinnen gingen jedoch ebenfalls leer aus und flüchteten.

Die Polizei fahndete jeweils intensiv nach den als Roma beschriebenen Dieben. Sie blieben jedoch verschwunden.

Während sich diese Diebe auf Geschäfte konzentrierten, wurde gestern auch eine Passantin Opfer eines Trickdiebstahls. Die betroffene Seniorin wurde am Weihnachtsmarkt in Bremgarten von zwei Frauen bestohlen, die vorgegeben hatten, Spenden für «Taubstumme» zu sammeln.

Seit Monaten gehen bei der Kantonspolizei Aargau täglich Meldungen über solche Trickdiebstähle ein. Einmal mehr warnt die Polizei davor und mahnt zu erhöhter Wachsamkeit. Verdächtige Personen sollten sofort der Polizei gemeldet werden (Notruf 117).

Quelle: kapoAG

(Symbobild)

(Symbobild)

Am Donnerstag, 5. Dezember 2013, meldete ein Verkaufsgeschäft, dass zwei Ladendiebe festgehalten werden.

Die Kantonspolizei Schwyz konnte den 22-jährigen Mann und die 45-jährige Frau festnehmen. Kurz darauf wurde ein 37-jähriger Mann in Brunnen festgenommen. Die drei Rumänen bewahrten in ihrem Fahrzeug Champagner und Rasierklingen im Wert von mehreren Tausend Franken auf. Sie gaben zu, diese in diversen Geschäften entwendet zu haben.

Die drei Beschuldigten wurden durch die Staatsanwaltschaft Innerschwyz mit einem Strafbefehl belegt.

Quelle: kapoSZ

Sie versteckten sich in einem Holzmöbel und prellten so ahnungslose Schweizer um Geld. Jetzt hat die Grenzwache die Betrügerbande festgenommen.

Das ist so kreativ wie kriminell: Eine Bande aus Rumänien hat in den vergangenen Monaten mehrere Leute in Hotelzimmer gelockt und ihnen falsche Tausendernoten untergejubelt. Die potenziellen Opfer fanden die Betrüger auf Portalen für Kleinanzeigen. Sie wollten eigentlich Immobilien, Autos, Schmuck oder Kunstobjekte zu Geld machen.

Die Gauner kontaktierten sie und luden sie in ein Hotelzimmer ein. Dort überredeten sie die Opfer, Geld zu tauschen, statt etwas zu verkaufen. Zu diesem Zweck sollten beide Parteien ihre Banknoten in eine angeblich sichere Schublade in einer Kommode legen.

Was die Opfer nicht wussten: Das Möbelstück war so präpariert, dass sich einer der Verbrecher darin verstecken und das deponierte Geld über einen doppelten Boden durch Blüten ersetzen konnte. Unter einem falschen Vorwand wurde das Gespräch dann beendet und die arglosen Opfer gingen mit einem Bündel Falschgeld nach Hause.

Nicht der erste Fall

Mitte November konnte den Gaunern schliesslich das Handwerk gelegt werden. Als sie im Raum Genf die Schweizer Grenze überqueren wollten, wurden sie von der mobilen Grenzpolizei gestellt. Die Trojanische Kommode wurde im Auto der Betrüger gefunden. Die drei wurden im Mai bereits bei ihrer Einreise beim Grenzposten in Chiasso kontrolliert, wie die Polizei schreibt. Damals waren sie mit der gleichen Kommode und einem Bündel Falschgeld unterwegs.

Offenbar war die Bande nicht die einzige mit derart viel Fantasie. Im Raum Chêne-Bougeries konnte im August eine weitere Gruppe von Männern festgenommen werden, die ebenfalls falsche Tausendernoten bei sich trugen und im Kofferraum eine manipulierte Kommode mitführten.

Die Genfer Polizei warnt deshalb vor vermeintlich lukrativen Transaktionsgeschäften. Es könnten boshafte Absichten dahinter stecken. In dringenden Fällen rät die Polizei, Geschäfte mit Unbekannten immer in der Öffentlichkeit durchzuführen. Ausserdem appelliert sie an Hotelangestellte, die Augen offen zu halten, da die Kommoden in einer Velotasche an ihnen vorbei ins Zimmer geschmuggelt werden.

Quelle: 20min

Bild: kapoAG

Bild: kapoAG

Die Kantonspolizei Aargau stoppte gestern Abend ein Auto mit vier verdächtigen Rumänen. Da sie Einbruchswerkzeug mitführten, wurden die mutmasslichen Kriminaltouristen festgenommen.

Einer zivilen Patrouille der Kantonspolizei Aargau fiel der Renault mit rumänischen Kontrollschildern am Dienstag, 3. Dezember 2013, kurz nach 21 Uhr auf der Oltnerstrasse in Aarburg auf. Die Patrouille stoppte das Auto in der Folge. Darin sassen vier Rumänen im Alter zwischen 27 und 35 Jahren ohne Wohnsitz in der Schweiz.

Die Polizisten durchsuchten das Auto gründlich und stiessen dabei im Kofferraum versteckt auf Einbruchswerkzeug. Sie nahmen daher die vier Männer fest. Erste Abklärungen zeigten, dass einer von ihnen wegen Vermögensdelikten einschlägig polizeilich bekannt ist. Die Kantonspolizei klärt nun, ob und welche Straftaten auf das Konto der mutmasslichen Kriminaltouristen gehen.

Quelle: kapoAG

Questa mattina, verso le ore 08:00 agenti della Polizia cantonale, gendarmeria e sezione TESEU, sono intervenuti presso due immobili dove veniva esercitata la prostituzione nel comune di Bellinzona.

All’interno del locale erano presenti 16 donne straniere (12 rumene, 2 italiane, 1 austriaca e 1 spagnola). Tutte le persone controllate erano in regola con la legislazione sugli stranieri.

Al termine del controllo, su ordine della Magistratura, è stato chiuso il club prive sito al piano terra e posto sotto sequestro penale, con l’apposizione dei sigilli di polizia, a seguito di un procedimento penale in corso. Dell’esito dell’operazione verrà informato l’esecutivo cittadino per quanto di loro competenza in relazione alle autorizzazioni di tipo amministrativo edilizio.

Quelle: kapoTI

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Über das Wochenende verhaftete die Stadtpolizei Zürich drei mutmassliche Diebe. In einem Fall ortete ein Geschädigter sein gestohlenes Mobiltelefon in einem Polizeiposten. Dieses befand sich in den Effekten eines verhafteten Portemonnaiediebes.

Am Sonntagmorgen, 1. Dezember 2013, kurz nach 07.00 Uhr beobachtete ein Angestellter einer Bar an der Langstrasse im Kreis 4, wie ein Unbekannter einem Mann das Portemonnaie aus der Gesässtasche entwendete. Er nahm die Verfolgung des Diebes auf und machte eine zufällig vorbeifahrende Streifenwagenpatrouille auf den Vorfall aufmerksam. Der 27-jährige Marokkaner konnte nach kurzer Verfolgung verhaftet und in die Regionalwache Aussersihl geführt werden. Kurze Zeit später erschien ein Mann in der Wache Aussersihl und gab an, dass er sein gestohlenes Mobiltelefon in diesem Gebäude geortet habe. Die Polizisten kontrollierten darauf die Effekten des Verhafteten und fanden das Mobiltelefon des Anzeigeerstatters.

In der Nacht auf Samstag, 30. November 2013, kurz vor 01.45 Uhr, beobachtete ein Gast in einem Club an der Seefeldstrasse im Kreis 8, wie ein Unbekannter Bargeld aus der Handtasche einer Frau entwendete. Zusammen mit Sicherheitsangestellten konnte er den Dieb, einen 27-jährigen Tunesier, festhalten und danach der Stadtpolizei Zürich übergeben.

Am Samstagnachmittag, 30. November 2013, kurz nach 16.00 Uhr, schlich ein Unbekannter in eine Praxis an der Hönggerstrasse im Kreis 10 und entwendete das Portemonnaie einer Angestellten. Diese ertappte den Dieb in flagranti. Trotzdem konnte der Mann aus der Praxis flüchten. Zusammen mit einem Patienten verfolgte die 33-Jährige den Unbekannten und gab der Einsatzzentrale der Stadtpolizei laufend den Standort durch. In der Folge konnten mehrere Streifenwagenpatrouillen den Flüchtenden, einen 62-jährigen Rumänen, anhalten und festnehmen.

Quelle: stapoZH