Archiv für die Kategorie ‘Moldawien’

Am Mittwoch (23.10.2013), kurz vor Mittag, ist ein illegales Lager von mutmasslichen Dieben im Wald bei Abtwil entdeckt worden. Ein 21-jähriger Moldawier konnte festgenommen werden. Zwei weiteren Männern gelang die Flucht. 

Waldlager

Bild: kapoSG

Zwei Jäger entdeckten das Lager in einem Wald bei Abtwil. Als sie näher traten, ergriffen drei Männer die Flucht. Den Jägern gelang es, einen von ihnen zurückzuhalten und der Polizei zu übergeben. Bei der Fahndung nach den Flüchtenden kamen ein Helikopter und Hunde zum Einsatz. Bislang konnten die Männer nicht angehalten werden. Zuletzt wurden sie im Raum Abtwil gesehen. Die Männer tragen dunkle Kleidung, evtl. Kapuzenpullis. Einer von ihnen trug rote Schuhe. 

Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen, die Angaben zu den beiden Flüchtenden machen können. Hinweise nimmt die Polizeistation Abtwil, 058 229 51 80, entgegen.

Quelle: kapoSG

Advertisements
(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Die Polizei hat in einem Wald bei Ramersberg im Kanton Obwalden zwei Moldawier in einem gestohlenen Auto geweckt und verhaftet. Die beiden sollen den Wagen in der Vornacht im Kanton Solothurn gestohlen haben. Weiteres Deliktgut lag im Auto.

Ein Passant meldete am Montag kurz nach 10 Uhr ein Auto mit ausserkantonalen Nummernschildern im Büelwald in Ramersberg OW. Erste Abklärungen ergaben, dass die Schilder und das Auto in der Nacht zuvor im Kanton Solothurn gestohlen worden waren.

Die Polizei verhaftete die beiden Moldawier, die im Auto schliefen. Spezialisten des Grenzwachtkorps stellten im Fahrzeug verstecktes Diebesgut sicher, heisst es in einer Mitteilung der Kantonspolizei Obwalden.

Wo genau das Auto entwendet wurde, will man bei der Kantonspolizei Solothurn nicht sagen. «Die Ermittlungen laufen», sagt Mediensprecher Andreas Mock auf Anfrage.

Den beiden Verhafteten werden mehrere Diebstähle im Kanton Solothurn zur Last gelegt.

Quelle: AZ

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Am Freitagmorgen (07. Juni 2013) hat die Kantonspolizei Nidwalden in Stans zwei Einbrecher festgenommen, welche zuvor in einem Geschäftshaus eingebrochen sind. Die Kantonspolizei Nidwalden hat wertvolle Hinweise von einer Bürgerin erhalten.

Kurz nach 02:00 Uhr meldete eine aufmerksame Zeitungsverträgerin der Kantonspolizei Nidwalden, dass Sie beim Deponieren der Zeitungen mehrere Personen davon springen sah. Auf einer Rampe sei diverses Elektromaterial deponiert. Die Einsatzkräfte der Kantonspolizei Nidwalden rückten umgehend aus. Vor Ort konnte ein Lieferwagen und ein zum Abtransport bereitgestellter Tresor festgestellt werden. Sofort wurde eine gross angelegte Fahndung nach den flüchtenden Tätern eingeleitet. Die mutmasslichen Einbrecher konnten in den frühen Morgenstunden mit Unterstützung eines Polizeihundes der Luzerner Polizei aufgespürt und festgenommen werden.

Die beiden festgenommenen Männer sind 16 und 25 Jahre alt und stammen aus Moldawien. Bei der Kantonpolizei Nidwalden gingen heute Morgen weitere Einbruchmeldungen ein. Derzeit wird abgeklärt, ob die festgenommenen Personen für weitere Straftaten in Frage kommen. Der genaue Delikts- und Schadenbetrag kann noch nicht beziffert werden.

Ein Dank gebührt der Hinweisgeberin. Die Polizei ist auf die Mithilfe von Bürgerinnen und Bürger angewiesen. Halten Sie Augen und Ohren offen und verständigen Sie sofort den Polizeinotruf 117, wenn sich verdächtige Personen in Ihrem Haus oder Ihrem Quartier aufhalten, Fahrzeuge auffällig langsam durch Ihr Quartier fahren oder auffällig parkiert sind, unübliche Geräusche in Ihrem Haus oder aus der Nachbarschaft hörbar sind.¨Greifen Sie nicht selbst ein. Merken Sie sich stattdessen das Signalement von verdächtigen Personen sowie Marke, Farbe und das Kontrollschild von Fahrzeugen.

Weiter Auskünfte:
Marco Fux, Pikettchef der Kriminalpolizei Nidwalden, steht Ihnen von 11:00 bis 12:00 Uhr für O-Töne zur Verfügung (Telefon 041 618 44 66).

Quelle: kapoNW

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Ein Mann, der zwischen 2011 und 2012 in acht Kantonen über zwanzig Einbrüche verübt haben soll, ist identifiziert. Ihm werden zudem zwei Raubüberfälle zur Last gelegt. Die Beute beträgt schätzungsweise mehrere Hunderttausend Franken. Er befindet sich in Haft.

Nach intensiven und umfangreichen Ermittlungen hat die Kantonspolizei Bern einen mutmasslichen Täter von 21 Einbruchdiebstählen und zwei Raubüberfällen identifiziert. Der Mann wurde im September 2012 in Deutschland angehalten und einen Monat später an die Schweizer Behörden ausgeliefert. Er befindet sich seither in Haft. Er konnte dank DNA-Spuren identifiziert werden, welche an verschiedenen Tatorten gefunden wurden.

Dem 33-jährigen Moldawier wird vorgeworfen, zwischen September 2011 und Juli 2012 in insgesamt acht Kantonen (AG, BE, FR, LU, NE, VD, ZG, ZH) in Häuser eingebrochen zu sein sowie verschiedene Fahrzeuge entwendet zu haben. Weiter werden ihm zwei Raubüberfälle in den Kantonen Bern (vgl. Medienmitteilung vom 27. Juni 2012 zum Raubüberfall in Leubringen) und Zürich vorgeworfen. In den meisten Fällen erbeutete er Schmuck, Bargeld, und Computer im Wert von über 600’000 Franken.

Nach anfänglichem Leugnen gab der Verdächtige schliesslich zu, die Delikte mit Hilfe verschiedener Komplizen begangen zu haben. Deren Identität ist noch Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Der mutmassliche Täter wird sich für die oben erwähnten Delikte vor der Justiz verantworten müssen. Überdies wird er wegen Sachbeschädigung, Verwendung gefälschter Dokumente, mehrfacher illegaler Einreise, des illegalen Aufenthaltes in der Schweiz sowie mehrfacher Zuwiderhandlung gegen das Strassenverkehrsgesetz angeklagt.

Quelle: kapoBE

(Symbolbild) -polizeibericht

(Symbolbild) -polizeibericht

Der Kantonspolizei fiel gestern ein parkiertes Auto verdächtig auf. Deren Insassen entpuppten sich als mutmassliche Kriminaltouristen. Das Trio aus Osteuropa wurde festgenommen.

Einer Patrouille der Kantonspolizei Aargau stach der Chrysler Voyager am Donnerstagnachmittag, 23. Mai 2013, auf dem Parkplatz des Einkaufscenters «Markthof» in Nussbaumen ins Auge. Die Insassen des Minivans mit französischen Kontrollschildern waren nicht zugegen. Die Polizisten überwachten das Auto diskret und sahen wenig später, wie ein Mann einstieg und wegfuhr. Bei der nahen Bushaltestelle stiegen zwei weitere Männer zu. In der Folge stoppte die Kantonspolizei das Auto.

Im Auto fanden die Polizisten mutmassliches Einbruchswerkzeug und sonstige Gegenstände wie Damenhandtaschen, welche offensichtlich nicht den drei Männern gehörten. Zudem zeigte sich, dass die Innenbeleuchtung des Fahrzeuges gezielt funktionsunfähig gemacht worden war.

Die Kantonspolizei verdächtigt die drei Männer, dass sie in der Schweiz auf Einbruchs- und Diebestour waren. Es handelt sich um einen Moldawier, einen Rumänen sowie um einen rumänisch-moldawischen Doppelbürger im Alter von 20, 23 und 57 Jahren. Alle drei wurden für weitere Ermittlungen inhaftiert.

Quelle: kapoAG

Die Kantonspolizei Schwyz sucht einen unbekannten Täter, der im Zusammenhang mit einem schweren Delikt im Raum Rickenbach/Aufiberg/Ibergereggstrasse seit Mittwochmorgen, 12. September 2012, kurz vor 6 Uhr, auf der Flucht ist.

Aus ermittlungstaktischen Gründen können zurzeit keine weiteren Angaben zum Delikt gemacht werden. Die Kantonspolizei Schwyz ist mit einem Grossaufgebot im Einsatz.

Der unbekannte Gesuchte ist 170 bis 175 cm gross und 30 bis 35 Jahre alt. Er hat kurzes, helles Haar und trägt eine dunkle Jacke. Er dürfte durchnässt und schmutzig sein.

Personen, welche die gesuchte Person sehen oder gesehen haben, melden sich unverzüglich bei der Kantonspolizei Schwyz über Telefon 117.

Kantonspolizei Schwyz
Information

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
David Mynall

Sachbearbeiter Information
Kantonspolizei Schwyz
Telefon +41 41 819 28 43

Quelle: kapoSZ

________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________

1. NACHTRAG:

Todesopfer bei Polizeikontrolle – ein Mann weiterhin auf der Flucht

Am frühen Mittwochmorgen, 12. September 2012, kurz vor 6 Uhr, hat eine Polizeipatrouille derKantonspolizei Schwyz in Rickenbach auf der Ibergereggstrasse, oberhalb dem Windstock, ein der Polizei als gestohlen gemeldetes Fahrzeug und dessen Insassen kontrollieren wollen. Dabei kam esmutmasslich zu einer Schussabgabe durch die Polizei.

Ein Insasse des Fahrzeuges – ein 24-jährigerMoldawischer Staatsangehöriger erlitt so schwere Verletzungen, dass er noch vor Ort verstarb. Einem weiteren Fahrzeuginsassen gelang die Flucht. Die sofort eingeleitete Fahndung nach dem Unbekannten verlief bisher ohne Erfolg.

Die kantonale Staatsanwaltschaft hat für die Ermittlungen und Klärung des Tatherganges und der Todesursache das Forensische Institut Zürich, das Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich und die Zuger Polizei beigezogen.

Der weiterhin flüchtige Fahrzeuginsasse wird wie folgt beschrieben:
Unbekannter Mann, 170 bis 175 cm gross , 30 bis 35 Jahre alt, hat kurzes, helles Haar und trägt eine dunkle Jacke. Der Flüchtige dürfte durchnässt und schmutzig sein.

Kantonspolizei Schwyz
Information

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Florian Grossmann
Chef Information und Prävention
Kantonspolizei Schwyz
Telefon +41 41 819 28 19

Quelle: kapoSZ

________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________

2. NACHTRAG:

Rickenbach: Gesuchter Mann von der Polizei angehalten

(Medienmitteilung der Kantonspolizei Schwyz und der kantonalen Staatsanwaltschaft)

Der nach einem Schusswaffeneinsatz der Polizei am Mittwoch, 12. September 2012, in Rickenbach/SZ geflüchtete, unbekannte Mann konnte am Donnerstagabend, 13. September 2012, dank Hinweisen aus der Bevölkerung in der Region Aufiberg/SZ festgenommen werden.

Nach zwei Hinweisen aus der Bevölkerung hat die Kantonspolizei Schwyz am Donnerstagabend, 13. September 2012, kurz vor 19 Uhr, auf der Strasse in Aufiberg einen verdächtigen Mann angehalten. Der Unbekannte trug nasse, verschmutzte Kleider und konnte sich nicht ausweisen. Aufgrund der angetroffenen Situation und weiteren Umständen handelt es sich beim Mann – welcher bei der Verhaftung keine Waffe auf sich trug – um den seit Mittwochmorgen, 12. September 2012 gesuchten Mann.

Für die weiteren Abklärungen wurde der Unbekannte festgenommen.

Die Ermittlung der kantonalen Staatsanwaltschaft zur Polizeikontrolle mit Schussabgabe vom Mittwoch, 12. September 2012 laufen weiter. Zum Stand der Ermittlungen können zurzeit keine weiteren Angaben gemacht werden.

Kantonspolizei Schwyz
Information

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Florian Grossmann
Chef Information und Prävention
Kantonspolizei Schwyz
Telefon +41 41 819 28 19

Quelle: kapoSZ

________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________

3. NACHTRAG:

Die Strafuntersuchung im Zusammenhang mit der tödlichen Schussabgabe auf der Ibergereggstrasse in 6432 Rickenbach SZ ist abgeschlossen.

Am 12.09.2012 gab ein Polizist der Kantonspolizei Schwyz anlässlich einer Anhaltung/Kontrolle eines als gestohlen gemeldeten Kleinbusses auf der Ibergereggstrasse oberhalb des Restaurants Windstock einen Schuss aus seiner Dienstwaffe von der Beifahrerseite aus in den genannten Kleinbus ab. Das Projektil traf den Beifahrer, einen 24-jährigen moldawischen Staatsangehörigen, tödlich und streifte den ebenfalls aus Moldawien stammenden 25-jährigen Fahrer, welcher daraufhin verletzt die Flucht ergriff. Weder der Fahrer noch der Beifahrer waren bewaffnet. Der beschuldigte Polizeibeamte ging von einer Bedrohungssituation aus und gab einen Schuss auf den Beifahrer ab.

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Schwyz leitete die Strafuntersuchung von Beginn an und zog zur Ermittlung des Sachverhalts unter anderem die Zuger Polizei, das forensische Institut der Kantonspolizei Zürich sowie weitere Experten bei.

Gestützt auf ihre umfangreiche Untersuchung kommt die Staatsanwaltschaft zum Schluss, dass die Schussabgabe nicht rechtmässig erfolgte, weshalb sie den beschuldigten Polizisten am Strafgericht Schwyz wegen vorsätzlicher, eventualiter fahrlässiger Tötung sowie wegen fahrlässiger Körperverletzung anklagt. Dem Strafgericht obliegt die erstinstanzliche Beurteilung des Falles.

Quelle: kapoSZ