Archiv für die Kategorie ‘Libyen’

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Montagabend (09.12.2013), um 18:30 Uhr, ist es an der Lattmanngasse in einer Asylunterkunft zu einem Streit zwischen zwei Asylsuchenden gekommen. Ein 28-Jähriger zog sich dabei Schnittverletzungen zu.

Nach einer verbalen Auseinandersetzung kam es zwischen dem 28-jährigen Mann aus Liberia sowie dem 39-jährige Libyer zu einer Schlägerei. Während dieser behändigte der 39-Jährige ein Messer und fügte seinem Kontrahenten tiefe Schnittverletzungen im Gesicht und Unterarm zu. Der Geschädigte wurde mit dem Rettungswagen ins Spital gebracht. Der mutmassliche Täter wurde durch die Kantonspolizei St.Gallen verhaftet.

Quelle: kapoSG

Heroin - (Symbolbild)

Heroin – (Symbolbild)

Un homme, né en 1977, originaire de Lybie, domicilié dans le canton de Fribourg, a été appréhendé pour infraction à la Loi sur les stupéfiants et à la Loi sur les étrangers.  

Lundi 9 décembre 2013, peu avant 18h00, des gendarmes ont observé dans le quartier des Grottes, un échange entre un dealer présumé et un client. Peu après l’échange, ils se sont séparés. Le vendeur a été interpellé devant la gare de Cornavin et encore en possession de 4,1 grammes d’héroïne.

L’acheteur a également été interpellé non-loin du lieu de la transaction. Il a reconnu avoir acheté une dose d’héroïne et a précisé avoir déjà eu à faire à ce même vendeur.

Conduit dans les locaux du poste de Cornavin, le vendeur a reconnu avoir fourni une dose d’héroïne, mais a précisé l’avoir offerte.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Bild: kapoAG

Bild: kapoAG

Nach einem Einbruch in ein Möbelhaus in Oftringen konnte ein libyscher Asylbewerber festgenommen werden. Er steht im Verdacht, den Einbruch verübt zu haben.

Am Sonntag, 24. November 2013, kurz vor 15 Uhr, ging bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Aargau die Meldung über einen soeben erfolgten Einbruch bei einer Firma in Oftringen ein. Sofort begaben sich mehrere Patrouillen der Kantonspolizei und der Regionalpolizei Zofingen auf die Fahndung.

Einer Polizeipatrouille fiel unweit des Tatortes ein 29-jähriger Asylbewerber aus Libyen auf. Dieser konnte angehalten und kontrolliert werden. Nach ersten Erkenntnissen steht er im Verdacht, den Einbruch verübt zu haben. Für weitere Abklärungen wurde er inhaftiert. Zudem eröffnete die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm ein Verfahren gegen ihn. Sie wird beim Zwangsmassnahmengericht Untersuchungshaft beantragen.

Vom Einbruch betroffen war ein Möbelhaus in Oftringen. Die Täterschaft verschaffte sich gewaltsam Zutritt zum Gebäude und durchsuchte die Räumlichkeiten. Das genaue Deliktsgut kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beziffert werden. Ebenfalls steht die Höhe des Sachschadens noch nicht fest.

Quelle: kapoAG

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Un homme né en 1977, originaire de Libye, domicilié dans le canton de Fribourg, a été appréhendé pour brigandage et infraction à la Loi sur les stupéfiants.  

Dimanche 20 octobre 2013, vers 4h, le témoin d’une agression a fait appel à la police, expliquant que deux couples étaient en train de se faire agresser par un individu à la rue des Rois. Ce témoin précisait qu’il avait entendu l’un des couples crier de faire attention car l’agresseur avait un couteau.

Plusieurs patrouilles de police sont intervenues, mais l’auteur de cette agression a eu le temps de prendre la fuite.

Le témoin a précisé devant les policiers que l’affaire avait débuté vers la place des Volontaires et qu’il a vu les deux couples courir après un individu en lui ordonnant de rendre le téléphone portable qu’il venait de dérober. Il poursuit en expliquant qu’un premier échange de coups s’est produit et que le fuyard réussissait à s’échapper, avant de se faire rattraper à nouveau à la rue des Rois.

Le même jour, vers 12h, des informations reçues ont permis d’identifier le voleur présumé. Il a été interpellé vers 16h et conduit dans les locaux de la brigade anti-criminalité. Il a entièrement reconnu les faits reprochés et était en possession d’un couteau de poche et de 1,8 grammes d’héroïne.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am frühen Sonntagmorgen, 8. September 2013, wurde im Kreis 5 ein 24-jähriger Mann von einem Unbekannten angegriffen und erheblich im Gesicht verletzt. Die Polizei sucht Zeuginnen und Zeugen.

Gemäss jetzigen Erkenntnissen befand sich das spätere Opfer gemeinsam mit einer Kollegin im Club Latin Palace an der Militärstrasse 84. Dort wurde die junge Frau ca. zwischen 01.30 und 02.00 Uhr mehrmals von einem Unbekannten verbal und tätlich belästigt.

Kurz nach 04.00 Uhr verliess sie gemeinsam mit ihrem Kollegen den Club. Gegen 04.30 Uhr waren die beiden an der Langstrasse im Kreis 5 in Richtung Limmatplatz unterwegs, als die junge Frau an der Ecke Lang-/Josefstrasse erneut den Unbekannten sah, der sie vorgängig im Club belästigt hatte. Er war in Begleitung von zwei Kollegen. In der Folge kam es zu einer heftigen Diskussion und einem verbalen Streit zwischen dem Pärchen und dem Unbekannten. Plötzlich schlug dieser dem 24-jährigen Schweizer eine Flasche auf den Kopf und verletzte ihn. Danach flüchteten der Täter und seine beiden Begleiter in Richtung Limmatplatz.

Der Verletzte wurde von Schutz & Rettung Zürich ins Spital gebracht. Gemäss ersten ärztlichen Angaben erlitt der Mann schwere Gesichtsverletzungen, insbesondere an einem Auge.

Im Rahmen der Fahndung nach dem Unbekannten erhielt die Stadtpolizei Zürich rund eine Stunde später die Meldung, dass der mutmassliche Täter im Hautpbahnhof von der Transportpolizei festgehalten werde. Vor Ort trafen die Polizisten auf einen 18-jährigen Libyer. Für weitere Abklärungen wurde er festgenommen.

Die Ermittlungen in diesem Fall werden durch die zuständige Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei Zürich geführt.

Zeugenaufruf:

Personen, die Angaben zur Auseinandersetzung um 04.30 Uhr an der Ecke Langstrasse / Josefstrasse im Kreis 5 machen können, oder Personen, die Hinweise zum Vorfall im Club Latin Palace an der Militärstrasse 84, in der Zeit zwischen ca. 01.30 und 02.00 Uhr machen können, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei Zürich, Tel. 044 247 22 11, zu melden.

Quelle: stapoZH

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Die Luzerner Polizei nahm gestern innerhalb kurzer Zeit vier Personen fest. Diese werden verdächtigt, mehrere Ladendiebstähle in der Stadt Luzern begangen zu haben. Es konnte mutmassliches Deliktsgut im Wert von über 1’500 Franken sichergestellt werden. 

Am Donnerstag, 5. September 2013 in der Zeit von 16:45 bis 18.05 Uhr nahmen zivile Polizisten der Luzerner Polizei in der Stadt Luzern vier Personen fest. Diese waren jeweils zu zweit unterwegs und sind durch ihr verdächtiges Verhalten aufgefallen. Bei der Kontrolle der Effekten kam mutmassliches Deliktsgut im Wert von über 1’500 Franken zum Vorschein. Es handelt sich dabei um eine Jacke, Parfüms und mehrere Handtaschen.

Bei den mutmasslichen Ladendieben handelt es sich um zwei Algerier, einen Libyer und eine Marokkanerin. Sie sind im Alter von 20 bis 32 Jahren.

Derzeit wird abgeklärt, in welchen Geschäften sie Diebstähle begangen haben und ob sie noch für weitere Straftaten in Frage kommen.

Quelle: kapoLU

Deux hommes, nés en 1990 et 1981, originaires respectivement d’Égypte et de Libye, sans domicile fixe, ont été appréhendés pour infraction à la Loi sur les étrangers, vol et vol à l’astuce.

Jeudi 5 septembre 2013, aux alentours de 10h30, des policiers effectuaient une patrouille pédestre dans le secteur de la gare Cornavin. Ils ont remarqué un individu qui faisait des allers et retours entre les arrêts de bus en regardant avec insistance les sacs des usagers. Après quelques minutes, il s’est approché d’un homme et a tenter de le voler sans succès.

L’auteur s’est alors  rendu dans le hall de la gare et a observé les voyageurs. Il s’est approché à plusieurs reprises de leurs sacs sans pour autant réussir à les saisir. Continuant son chemin, il a pris contact avec un autre individu. Les comparses sont partis en direction de la rue du Prieuré et ont arrêté une voiture. Un des auteurs s’est positionné sur l’avant gauche de la voiture et a indiqué au conducteur que sa voiture était endommagée. Pendant ce temps, le second en a profité pour ouvrir la portière avant droite et dérober une sacoche posée sur le siège avant. Ils sont partis tranquillement avec la sacoche avant d’être interpellés par les policiers.

La fouille du premier individu a permis de retrouver un mini Ipad, les sommes de EUR 350.-CHF 30.- et Roupies 170.- (cachés sous la semelle de l’individu) et deux natels. Sur le second, il a été retrouvé la clé d’un casier de gare et la somme de CHF 120.-. La fouille du casier a permis de découvrir un natel, déclaré volé le 4 septembre 2013, caché dans le double fond d’une valise.

Les contrôles des auteurs ont fait ressortir qu’ils font l’objet d’interdictions d’entrée en Suisse valables jusqu’en 2015 pour l’un et 2014 pour l’autre.

Le premier s’est refusé à toutes formalités administratives, quant au second, il nie les faits.

Vu ce qui précède, les intéressés ont été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Deux hommes, nés en 1990 et 1981, originaires d’Egypte et de Libye, sans domicile fixe, ont été appréhendés pour  tentative de vol et infraction à la loi sur les étrangers.

Jeudi 29 août 2013 à 18h30, des agents de la brigade anti-criminalité ont remarqué deux hommes suspects qui sortaient du tram 12 à la place du Molard. Ils regardaient de manière insistante les touristes et se sont déplacés ensuite à la gare de Cornavin, plus particulièrement sur le quai des voies 4-6. Là, ils se sont collés à un touriste qui descendait par l’escalator, et ils lui ont ouvert une poche de son sac-à-dos avant de plonger une main à l’intérieur puis de se séparer. Les policiers sont alors intervenus et les ont interpellés.

La victime a bien confirmé qu’une poche de son sac avait été ouverte mais elle a déclaré ne rien s’être fait voler.

Au poste, les prévenus ont admis être dépourvus de documents d’identité et séjourner illégalement en Suisse. Tous deux font l’objet d’une interdiction d’entrée en Suisse. Le Libyen a reconnu les faits reprochés alors que l’Egyptien a nié avoir participé à une tentative de vol.

Vu ce qui précède, les intéressés ont été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Bild: kapoAG

Bild: kapoAG

Als Tatverdächtiger eines Einbruchdiebstahls von Ende Juli 2013 konnte ein Asylbewerber aus Libyen ermittelt werden. Er verletzte sich beim Eindringen in das Objekt und musste sich daraufhin ins Spital begeben. Zwischenzeitlich wurde er festgenommen und in Untersuchungshaft gesetzt. Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau führt eine Strafuntersuchung gegen den Beschuldigten.

Einbruchdiebstahl

Am Dienstagvormittag, 30. Juli 2013 rückte die Kantonspolizei Aargau an einen Einbruchdiebstahl in Lenzburg aus. Eine unbekannte Täterschaft verschaffte sich über ein Kellerfenster Zugang zu einem Einfamilienhaus und durchsuchte die Räumlichkeiten. Entwendet wurde Schmuck im Wert von einigen hundert Franken.
Der Einbrecher dürfte sich der Ausübung der Straftat verletzt haben, weshalb Blutspuren am Tatort festgestellt und gesichert werden konnten.

Ermittlung eines Tatverdächtigen

Gleichentags stiess die Kantonspolizei auf einen 18-jährigen Libyer, ein Asylbewerber aus dem Kanton Aargau, welcher sich am gleichen Dienstag via Notfall ins Kantonsspital Aarau begab. Er gab an, seine erlittenenen Schnittverletzungen würden von einer Auseinandersetzung stammen. Für die medizinische Versorgung musste er stationär aufgenommen werden.

Zwischenzeitlich wurde der junge Asylbewerber aufgrund der gewonnen Erkenntnisse durch die Kantonspolizei Aargau festgenommen und befragt. Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau eröffnete eine Strafuntersuchung wegen Einbruchdiebstahls und beantragte beim Zwangsmassnahmengericht Anordnung auf Untersuchungshaft. Diesem Antrag wurde für die Dauer von drei Monaten stattgegeben. Er hat die begangene Straftat inzwischen gestanden.

Quelle: kapoAG

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz / pixelio.de

Ein Mann schlich sich in der Nacht auf Dienstag in Kestenholz in einen Carport. Mit dem gestohlenen Fahrrad wollte er schliesslich flüchten. Durch den Eigentümer und einen Nachbarn konnte der mutmassliche Täter bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden.

In der Nacht auf Dienstag, 6. August 2013, um ca. 3 Uhr, schlich ein Mann um ein Einfamilienhaus in Kestenholz. Er gelang durch eine unverschlossene Türe in den Carport und entwendete ein Herrenfahrrad. Mit diesem wollte er schliesslich flüchten. Der Hauseigentümer ist jedoch aufgrund von Geräuschen wach geworden und hielt Nachschau. Zusammen mit einem Nachbarn konnte er den Dieb bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Der mutmassliche Täter, ein 26-jähriger Libyer, wurde für weitere Abklärungen vorläufig festgenommen.

Quelle: kapoSO

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Am 28.05.2013, gegen 0145 Uhr, wurde in der Webergasse ein 59- jähriger Mann Opfer eines versuchten Raubes. Dank der Aufmerksamkeit einer Passantin konnte der mutmassliche Täter festgenommen werden. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass eine Passantin beobachtet hatte, wie ein Mann einen anderen gegen eine Wand drückte und diesen zu berauben versuchte. Daraufhin verständigte sie sofort die Polizei, welche kurze Zeit später den mutmasslichen Täter, einen 27- jährigen Lybier, in der Nähe des Tatortes festnehmen konnte.

Die Staatsanwaltschaft klärt ab, ob der Mann für weitere gleich gelagerte Taten in Frage kommt.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Sonntag, 26.05.2013, um 0525 Uhr, wurde in der Steinentorstrasse im Discoclub Velvet ein 32-jähriger Mann angegriffen und dabei schwer verletzt. Zwei mutmassliche Täter wurden festgenommen. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass der 32 Jährige beim Verlassen des Clubs unvermittelt von einem 30-jährigen Mann aus Angola und einem 37-jährigen Mann aus Libyen angegangen wurde. Dabei schlugen die mutmasslichen Täter mit einer Flasche und mit Fäusten auf das Opfer ein und versetzten ihm Fusstritte, als dieses am Boden lag. Die Polizei konnte die Verdächtigten zusammen mit den Securityleuten des Clubs festnehmen. Sie werden dem Zwangsmassnahmengericht zur Anordnung der Untersuchungshaft vorgeführt.

Das Opfer musste aufgrund der schweren Verletzungen mit der Sanität nach der Notfallstation verbracht werden.

Der Tathergang und der Grund der Auseinandersetzung sind noch nicht klar und Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei. Personen, die sachdienliche Hinweise zu dieser Tat geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Im Zug und am Bahnhof versuchte ein junger Libyer heute Morgen früh Reisende zu beklauen. Ein Betroffener erwischte den Täter und übergab ihn der Polizei.

Nicht nur Pendler, auch Taschendiebe stehen früh auf: Heute Morgen versuchte ein 19-Jähriger in einem Zug in Kaiseraugst AG sein Glück.

Der Libyer setzte sich zu einem anderen Reisenden ins Abteil und versuchte, diesem die Tasche zu stehlen.

Doch der Betroffene bemerkte den versuchten Klau, worauf der junge Mann aus dem Zug eilte – an anderer Stelle aber gleich wieder einstieg.

Wenig später erreichte der Zug Möhlin. Dort fiel dem in Kaiseraugst fast beklauten Reisenden der 19-Jährige wieder auf.

Er beobachtete, wie sich der Libyer einer Passantin auf dem Bahnsteig nähert und sich an deren Handtasche zu schaffen macht, teilt die Kantonspolizei Aargau mit.

Da griff der Reisende ein, verhinderte damit den Diebstahl. Gleichzeitig packte er den jungen Mann und hielt ihn fest, bis die Polizei eintraf.

Beim mutmasslichen Dieb handelt es sich um einen Asylbewerber, der in einer Unterkunft im Fricktal lebt. Er habe sich die ganze Nacht herumgetrieben und Bier getrunken, gibt er der Polizei zu Protokoll.

Von Diebstahlsversuchen wollte er hingegen nichts wissen. Der Mann wird verzeigt.

Quelle: blick

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Trois hommes nés en 1979, 1984 et 1989, originaires d’Algérie (2) et de Libye, sans domicile fixe, ont été appréhendés pour vol et infraction LETR.

Mercredi 8 mai 2013 au matin, des membres de la brigade anti-criminalité ont repéré un trio d’hommes qui faisaient des allers et retours suspects aux abords de la gare. Une filature les a amenés devant le 21 de la rue de Chantepoulet où les policiers les ont vus se séparer, deux d’entre eux regardant dans toutes les directions pendant qu’un troisième se cachait derrière un véhicule stationné sur le trottoir durant deux minutes environ.

Soudain, l’un d’eux a mis un sac à dos sur son dos et a quitté les lieux. Ce sac lui a été précédemment donné par un de ses complices.

Tous ont pris la fuite en direction du lac mais deux sont restés à une cinquantaine de mètres derrière le premier, scrutant à chaque instant les mouvements autour d’eux et spécialement à l’arrière.

Le trio a été interpellé à la hauteur du 3 quai du Mont-Blanc. Il a été emmené au poste. Le sac à dos et son contenu, à savoir un ordinateur portable, une pièce d’or et divers documents ont été récupérés. Il s’est avéré que les trois hommes avaient déjà réussi à se partager l’argent qu’il contenait.

Peu de temps après, le lésé s’est présenté rapidement au poste pour déposer une plainte. Il a été informé de la bonne nouvelle et a pu repartir avec ses biens, non sans avoir déposé plainte auparavant.

Le plus jeune des trois hommes fait l’objet d’une interdiction d’entrée en Suisse, valable jusqu’au 27 janvier 2019. Il est déjà connu de nos services sous sept alias différents.

Bien qu’ayant tous trois des versions contradictoires, les prévenus reconnaissent le vol du sac à dos.

Vu ce qui précède, les intéressés ont été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Un homme, né en 1982, originaire de Libye, sans domicile fixe, a été appréhendé pour vols, dommages à la propriété, menaces, infraction à la Loi sur les armes et infraction à la Loi sur les étrangers.  

Le mercredi 1er mai 2013, peu après minuit, la police était informée qu’un individu cheminait à la rue du Rhône et s’arrêtait vers les véhicules stationnés en crevant les pneus au moyen d’un couteau.

L’auteur présumé de ces dommages volontaires a été interpellé à proximité du jardin anglais par une patrouille. Il s’est rapidement débarrassé de son arme en la jetant dans le lac.

Emmené dans les locaux du poste de police des Pâquis, il a nié avoir causé des dommages sur des véhicules et a également nié avoir été porteur d’un couteau.

Après diverses recherches au moyen de l’informatique, il est apparu que l’intéressé avait commis des vols (sac à dos et valise) dans deux hôtels à la fin du mois d’avril. Il reconnaît avoir commis ces deux vols. Pour le surplus, l’intéressé est démuni de pièce d’identité et avait 0,84°/°° d’alcool dans l’haleine.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Un homme, né en 1981, originaire de Lybie, sans domicile fixe, a été appréhendé pour vol et infractions à la Loi sur les étrangers.

Jeudi 11 avril 2013, dans la matinée, le témoin d’un vol avisait la police qu’un client d’un tabac-journaux situé dans la gare de Cornavin venait de se faire dérober une sacoche par un individu. Le visionnage des images provenant de la caméra installée dans le commerce a permis aux enquêteurs de voir le déroulement du vol et de mettre un visage sur l’auteur de ce délit.

Quelques heures plus tard, soit en début d’après-midi, une patrouille a pu interpeller l’auteur du vol de la sacoche, lequel se trouvait à nouveau dans la gare de Cornavin.

Ce sans-papier reconnaît avoir commis le vol et avoir donné la sacoche à un compatriote dont il ignore le nom.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz  / pixelio.de

Winterthur, 08. April 2013 – Die Stadtpolizei Winterthur verhaftete am Freitagmorgen (5.4.2013), kurz vor 5.30 Uhr, in der Innenstadt drei mutmassliche Taschendiebe. Bei der Täterschaft handelt es sich um zwei Marokkaner, 29- und 34-Jährig, sowie um einen 34-jährigen Libyer.

Die drei Männer stahlen ein Handy, eine Handtasche und ein Portemonnaie. Dank einem guten Signalement konnten die mutmasslichen Diebe kurze Zeit später in Töss festgenommen werden.

Ein Grossteil des Deliktsgutes konnte sichergestellt werden. Gegenüber der Polizei sind sie teilgeständig. Sie wurden der Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland zugeführt.

Quelle: stapoWinterthur

Bild: Kapo BL

Bild: Kapo BL

In der Nacht von Samstag auf Sonntag (16./17.03.2013), kurz nach 3 Uhr, nahm die Stadtpolizei Winterthur zwei mutmassliche Autoeinbrecher fest. Sie werden verdächtigt, an der Lagerhausstrasse ein Fahrzeug aufgebrochen zu haben. Es handelt sich dabei um zwei Asylbewerber aus Tunesien und Libyen im Alter von 21 und 22 Jahren.

Ein aufmerksamer Bürger konnte beobachten, wie zwei Männer ein Fahrzeug aufbrachen. Dank der schnellen Alarmierung wurden die Männer durch die Polizei im betroffenen Auto verhaftet.

Bei den Männern handelt es sich um einen 21-jährigen Tunesier und einen 22-jährigen Libyer. Gegenüber der Polizei sind die beiden Männer teilgeständig. Sie wurden der Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland zugeführt.

Quelle: stapoWinterthur

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Nachdem ein Streit zwischen zwei Personen in der Asylbewerberunterkunft «Casa Torfeld» in Buchs zu eskalieren drohte, rückten mehrere Polizeipatrouillen aus, um die Situation zu beruhigen. Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes wollte eine Auseinandersetzung schlichten, worauf sich mehr als ein Dutzend Asylbewerber einmischte. Durch die Polizei wurden zwei Tatverdächtige vorläufig festgenommen. Beim heftigen Streit gab es keine Verletzte. Der genaue Ablauf wird nun polizeilich ermittelt.

Am Dienstag, 19. Februar 2013, kurz nach 01.00 Uhr drohte in der Kantonalen Asylbewerberunterkunft «Casa Torfeld», Buchs, ein Streit zu eskalieren. In der Folge rückten mehr als zehn Patrouillen von Kantons- und Regionalpolizei sowie der Grenzwache aus, um die angespannte Situation zu beruhigen.

Gemäss den gewonnenen Erkenntnissen kam es zu Beginn zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen einem 28-jährigen Tunesier sowie seiner Freundin. Der anwesende Angestellte des Sicherheitsdienstes wollte den Streit schlichten und ging dazwischen. Daraufhin solidarisierte sich ein weiterer Bewohner, ein 28-jähriger Libyer, mit dem Aggressor. Er griff zu einem Messer und drohte dem Angestellten des Sicherheitsdienstes. Als zur Unterstützung weitere Angestellte des Sicherheitsdienstes eintrafen, mischten sich weitere Bewohner der Asylbewerberunterkunft in die Auseinandersetzung ein.

Beim Tumult wurden zwei Fensterscheiben und eine Lampe beschädigt. Es gab es keine Verletzte. Das Grossaufgebot von Polizeikräften konnte die Situation wieder beruhigen.

Die Kantonspolizei nahm den 28-jährigen Tunesier sowie seinen Mitstreiter vorläufig fest.

Da der Libyer einen gefährlichen Gegenstand schluckte, musste er ins Spital eingeliefert werden.

Die Kantonspolizei klärt nun den genauen Sachverhalt und hat die Ermittlungen umgehend eingeleitet.

Quelle: kapoAG

Am Donnerstagabend (10.01.2013) mussten nach einem Tumult von Asyl Suchenden im EVZ (Empfangs- und Verfahrenszentrum) Altstätten neun tunesische Männer, ein marokkanischer und ein libyscher Mann festgenommen werden.

Der interne Sicherheitsdienst hatte bei zwei zu spät zurückgekehrten Männern festgestellt, dass sie neue Schuhe bei sich trugen. Als Landsleute sahen, dass die zwei genauestens untersucht wurden, fingen sie an, mit grosser Aggression mit Stühlen die Verglasung einzuschlagen. Danach verschanzten sie sich in ihrem Schlafraum, wo sie von einer Spezialeinheit der Kantonspolizei herausgeholt werden mussten.

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Um etwa 18.30 kehrten zwei Tunesier verspätet ins Zentrum zurück. In der Eingangsschleuse wurden sie durch interne Sicherheitsleute kontrolliert. Dabei wurde festgestellt, dass sie neuwertige Schuhe auf sich trugen. Landsleute, die das Ganze von innerhalb verfolgen konnten, waren offenbar nicht einverstanden, wie ihre Landsleute durchsucht wurden. Sie holten Stühle aus einem nahen Raum, zertrümmerten diese und versuchten danach mit grosser Aggression die Sicherheitsscheiben zwischen der Schleuse und dem Innenraum zu zertrümmern. Danach zogen sie sich in den Schlafraum zurück und verbarrikadierten sich. Sie wurden später durch eine Sondereinheit der Polizei aus dem Zimmer geholt.

Die elf Beteiligten werden im Laufe des Freitags durch die Staatsanwaltschaft St. Gallen, Untersuchungsamt Altstätten, in einem Schnellverfahren verurteilt.

Im Einsatz standen rund 45 Angehörige der Polizei, der Grenzwache, der Staatsanwaltschaft, des internen Sicherheitsdienstes und der Ambulanz sowie drei Polizeihunde.

Quelle: kapoSG