Archiv für die Kategorie ‘Irak’

Die Kantonspolizei Zürich hat zusammen mit der Gemeindepolizei Egg am Donnerstagmorgen (19.12.2013) in der Notunterkunft in Hinteregg (Gemeinde Egg) eine Kontrolle durchgeführt. Die Polizisten verhafteten sieben Männer und stellten geringe Mengen Betäubungsmittel sowie mutmassliches Diebesgut sicher.

Bei der rund zwei stündigen Aktion kontrollierten die Polizisten die Bewohner und deren Zimmer. Fünf Männer aus Äthiopien, Algerien, Bosnien und Herzegowina, Ghana und Sri Lanka im Alter von 24 bis 59 Jahren, die sich illegal in unserem Land aufhalten, wurden verhaftet. Sie wurden der zuständigen Staatsanwaltschaft bzw. zwecks Prüfung fremdenpolizeilicher Massnahmen dem Migrationsamt zugeführt.

Ein 40-jähriger Iraker war zur Verhaftung ausgeschrieben. Er wurde für eine Hafterstehung der ausschreibenden Amtsstelle zugeführt. Die Durchsuchung eines Schrankes im Zimmer eines 32-jährigen Bewohners aus Westsahara führte zwei Navigationsgeräte zutage. Gegen ihn wird wegen des Verdachts des Diebstahls ermittelt. Nebst rund 15 Gramm Marihuana stellten die Polizisten ein Mobiltelefon verdächtiger Herkunft sicher. Entsprechende Abklärungen sind im Gange.

Quelle: kapoZH

Advertisements
(Symbolbild) - Christoph Droste  / pixelio.de

(Symbolbild) – Christoph Droste / pixelio.de

Ein Iraker ist kurz nach einem versuchten Einschleichediebstahl in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses am Sonntagvormittag (13.10.2013) in Hinteregg (Gemeinde Egg ZH) durch die Kantonspolizei Zürich verhaftet worden.

Kurz vor 11 Uhr meldete ein Geschädigter, dass er soeben einen mutmasslichen Einbrecher überrascht habe und dieser nun aus seiner Parterre-Wohnung geflüchtet sei. Aufgrund dieser Meldung wurde in der Umgebung des Tatortes mit mehreren Patrouillen gefahndet.

Gegen 11.30 Uhr fiel einem ebenfalls beigezogenen Diensthundeführer der Kantonspolizei Zürich in der Umgebung ein verdächtiger Mann auf, welcher auf das Signalement des Täters passte. Dieser ergriff kurz darauf die Flucht. Der Asylbewerber konnte wenig später durch den Deutschen Schäferhund „Opal vom Kieferngarten“ in einem nahegelegenen Garten aufgespürt und trotz heftiger Gegenwehr arretiert werden.

Der 33-jährige irakische Staatsangehörige verhielt sich während der Befragung renitent und beschimpfte und bespuckte die Polizeifunktionäre sowie den anwesenden Dolmetscher. Er wurde der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Mittwochnachmittag (02.10.2013)soll es in einem Aussenquartier der Stadt Schaffhausen nach einem versuchten Drogendeal zu einem Raubversuch mit einer nicht echten Faustfeuerwaffe und einem Messer gekommen sein. Die Schaffhauser Polizei konnte einen Tatverdächtigen verhaften.

Um ca. 16.30 Uhr am Mittwochnachmittag (02.10.2013) meldete eine junge Frau der Einsatz- und Verkehrsleitzentrale der Schaffhauser Polizei, dass ihr Freund im Quartier „Dreispitz“ in der Stadt Schaffhausen soeben von einem Mann mit einer Faustfeuerwaffe bedroht worden sei.

Die umgehend ausgerückten Polizisten trafen auf einen 22-jährigen Mann, der angab, er habe zusammen mit seinem 21-jährigen Kollegen von einem Mann Marihuana kaufen wollen, woraufhin dieser sie mit einer Faustfeuerwaffe und einem Messer bedroht habe. Der Mann habe versucht das Geld zu entwenden. Wie sich herausstellte, konnten die Bedrohten in einem anschliessenden Gerangel die Faustfeuerwaffe an sich nehmen, wurden jedoch beide vom mutmasslichen Täter in den Unterarm gebissen. Der unbekannte Mann war vor dem Eintreffen der Polizisten mit einem Personenwagen geflüchtet. Die Faustfeuerwaffe blieb zurück und stellte sich als nicht echt heraus.

Zwecks Wundversorgung wurden die Gebissenen ins Spital gebracht.

Nach einer sofort eingeleiteten Fahndung konnte der mutmassliche Täter, ein 49-jähriger Iraker, durch Polizisten an seinem Wohnort in Neuhausen am Rheinfall verhaftet werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen wurde an seinem Wohnort eine Hausdurchsuchung vollzogen. Der Mann befindet sich in Haft.

Die Ermittlungen zu diesem Vorfall werden durch die Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen und die Schaffhauser Polizei durchgeführt.

Quelle kapoSH

(Symbolbild) kapoZH

(Symbolbild) kapoZH

Die Kantonspolizei Zürich hat am Donnerstagabend (26.9.2013) im Bezirk Dietikon und in der Stadt Zürich Personenkontrollen in acht Lokalen durchgeführt. Zwei Personen wurden verhaftet.

In den Abendstunden kontrollierten die Fahnder mehrere Bars und Lokale im Limmattal und in der Stadt Zürich. Dabei wurden rund 100 Personen überprüft. Ein 18-jähriger Mann aus Montenegro sowie ein 28-jähriger Mann aus dem Irak wurden wegen Widerhandlungen gegen Ausländergesetz festgenommen. Der 28-Jährige wird zudem polizeilich gesucht, da er wegen Verbüssung einer Haftstrasse zur Verhaftung ausgeschrieben ist. Die Verhafteten wurden der zuständigen Staatsanwaltschaft bzw. dem Strafvollzug des Kantons Zürich zugeführt.

Quelle: kapoZH

(Symbobild)

(Symbobild)

Über das Wochenende vom 23. bis 25. August 2013 nahmen Fahnder der Stadtpolizei Zürich am Dörflifäscht sechs mutmassliche Diebe fest. In der Nacht auf Montag, 26. August 2013, wurde im Kreis 4 ein weiterer Dieb verhaftet.

In der Nacht auf Samstag, kurz vor 23.00 Uhr, beobachteten Detektive zwei Unbekannte am Hirschenplatz bei Taschendiebstahlsversuchen. Kurze Zeit später konnten die beiden Rumänen im Alter von 25 und 30 Jahren verhaftet werden.

Wenig später sahen Polizisten zwei Männer, die in einem Restaurant an der Niederdorfstrasse einem Gast die Laptoptasche inklusive Computer entwendeten. Die beiden Algerier im Alter von 25 und 43 Jahren wurde kurz danach verhaftet. Das Deliktsgut konnte dem Bestohlenen, der den Diebstahl nicht bemerkt hatte, wieder ausgehändigt werden.

Gegen 03.00 Uhr fiel zivilen Fahndern ein verdächtiger Mann bei der Quaibrücke auf. Der Unbekannte entwendete einem Passanten die am Boden deponierte Umhängetasche. Die Polizisten konnten den 33-jährigen Iraker anhalten und festnehmen.

In der Nacht auf Sonntag, kurz nach 01.30 Uhr, verhafteten Detektive einen 57-jährigen Algerier am Hirschenplatz, nachdem dieser einer Frau das Portemonnaie aus der Handtasche gestohlen hatte. Auch sie hatte den Diebstahl nicht bemerkt.

Kurz vor 23.00 Uhr am späten Sonntagabend stahl ein Unbekannter aus einem unverschlossenen Fahrzeug am Helvetiaplatz im Kreis 4 eine Damenhandtasche. Mehrere Passanten wurden auf den Mann aufmerksam, weil er alleine mit der Damenhandtasche unterwegs war. Sie konnten ihn anhalten und einer Polizeipatrouille übergeben. Der 33-jährige Algerier wurde festgenommen. Die Handtasche konnte der Geschädigten, die sich kurz darauf meldete, wieder zurückgegeben werden.

Alle Festgenommenen wurden der Staatsanwaltschaft Zürich zugeführt.

Quelle: stapoZH

(Symbolbild) - Jürgen Werres  / pixelio.de

(Symbolbild) – Jürgen Werres / pixelio.de

Die Luzerner Polizei hat in einem Coiffeursalon in der Stadt Luzern eine Razzia durchgeführt. Drei von vier Coiffeuren wurden festgenommen, weil sie ohne Arbeitsbewilligungen arbeiteten. Die Untersuchungen führt die Staatsanwaltschaft Luzern. 

Die Razzia wurde am Mittwoch, 12.6.13, in einem Coiffeursalon in der Neustadt an der Winkelriedstrasse durchgeführt. Die Polizei hat vor Ort drei Coiffeure festgenommen, welche ohne entsprechende Arbeitsbewilligungen tätig waren. Die Männer stammen aus Algerien, dem Irak und Tunesien. Sie sind als Asylbewerber in der Schweiz.

Zudem wird ein Verfahren gegen die Chefin des Coiffeursalons eingeleitet. Die Frau ist 28 Jahre alt und stammt aus dem Irak.

Quelle: kapoLU

09.05.13_11_22-BildschirmkopieGestern ist ein junger Iraki mit seinem Auto Richtung Landesgrenze unterwegs. In Biel-Benken verliert er die Kontrolle über sein Fahrzeug.

Gestern Morgen fährt ein Iraki (19) auf der Neuweilerstrasse Richtung Landesgrenze. Als er gegen 7.40 in Biel-Benken BL ist, verliert er plötzlich die Kontrolle über sein Auto.

Er fährt in die Wiese und gerät dann wieder zurück auf die Fahrbahn. Dort prallt er frontal in ein korrekt entgegenkommendes Fahrzeug.

Durch die Wucht des Aufpralls werden beide Fahrzeuge in die Wiese geschleudert. Der Iraki und seine Befahrerin (19) erleiden Prellungen. Der Lenker (60) des korrekt fahrenden Autos wird am Kopf verletzt. Alle drei müssen ins Spital gebracht werden.

Beide Fahrzeuge erlitten Totalschaden. Die Baselbieter Kantonspolizei beziffert den Schaden auf mehrere 10’000 Franken.

Es stelle sich heraus, dass der Iraki ohne gültigen Führerausweis unterwegs war. Er wird verzeigt.

Quelle: blick

(Symbolbild) kapoZH

(Symbolbild) kapoZH

Am Wochenende vom 4./5. Mai 2013, verhaftete die Stadtpolizei Zürich in den Kreisen 1 und 5 vier mutmassliche Diebe.

In der Nacht auf Samstag, 4. Mai 2013, kurz nach 03.30 Uhr, entwendeten zwei Unbekannte in einem Club an der Pelikanstrasse im Kreis 1 die Handtasche einer 25-jährigen Frau. Eine Kollegin der Geschädigten konnte die Täter beschreiben und die beiden Frauen suchten mit weiteren Bekannten im Lokal nach den Männern. Als sie auf diese trafen, liess der eine Verdächtige das Mobiltelefon der Geschädigten fallen. Zusammen mit Sicherheitsangestellten konnten die mutmasslichen Diebe, zwei Iraker im Alter von 21 und 22 Jahren, festgehalten und der Stadtpolizei Zürich übergeben werden.

Rund eine Stunde später wurde ein 22-jähriger Mann beim Bahnhof Hardbrücke im Kreis 5 von vier Unbekannten bedroht und tätlich angegriffen. Die Räuber nahmen ihrem Opfer das Portemonnaie und das Mobiltelefon ab. Ca. 30 Minuten später traf der Geschädigte zusammen mit einem Kollegen auf einen der Täter. Sie konnten den 24-jährigen Marokkaner festhalten und ein Passant telefonierte der Notrufnummer 117. Die ausgerückten Polizisten nahmen den Räuber fest. Bei ersten polizeilichen Abklärungen vor Ort meldete sich ein 24-jähriger Mann, der angab, dass ihm der Verhaftete zuvor ebenfalls versucht hatte, das Portemonnaie zu entwenden.

In der Nacht auf Sonntag, 5. Mai 2013, kurz vor 01.00 Uhr, begab sich ein Unbekannter in einer Bar im Zürcher Niederdorf hinter die Theke und entwendete ein Serviceportemonnaie. In der Folge verliess der Mann das Lokal mit einer Beute von mehreren hundert Franken. Einige Gäste und Angestellte hatten den Diebstahl beobachtet und konnten den Dieb nach kurzer Verfolgung einholen und bis zum Eintreffen der alarmierten Stadtpolizei festhalten. Der 30-jährige Algerier wurde daraufhin verhaftet.

Quelle: stapoZH

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Die Kantonspolizei Zürich hat in einem Ermittlungsverfahren einer Gruppe von zehn Jugendlichen 37 Vermögensdelikte mit einer Deliktssumme von rund 46‘000 Franken und einem Schaden von über 30‘000 Franken angelastet.

In der Nacht auf den 25. November 2012 verhafteten Kantonspolizisten in Stäfa einen Jugendlichen, nachdem dieser Steine gegen die Fassade des Polizeipostens geworfen hatte. Die Effektenkontrolle förderte Gegenstände zutage, die kurz zuvor beim Einbruch in eine Privatgarage in Stäfa gestohlen worden waren. Im Zuge der weiteren Befragungen gab er zu, weitere Autos aufgebrochen zu haben. In der folgenden Untersuchung konnten weitere Mittäter ermittelt werden.

Den zehn Jugendlichen werden insgesamt 37 Delikte angelastet. Es handelt sich dabei um Diebstähle aus Fahrzeugen und Garderoben, Einbrüche und Einschleichdiebstähle sowie Sachbeschädigungen (Sprayereien, Scheiben einschlagen). Die Delikte wurden zwischen August 2012 und Februar 2013 in Stäfa verübt. Bei den Diebstählen hatten sie es vorwiegend auf Bargeld und Mobiltelefone abgesehen. Die Deliktssumme beläuft sich auf rund 46‘000 Franken; der angerichtete Schaden beträgt über 30‘000 Franken.

Die beschuldigten Jugendlichen sind zwischen 13 und 16 Jahre alt und alle im Bezirk Meilen wohnhaft. Es handelt sich um Schweizer sowie einen italienischen Staatsangehörigen und einen Iraker. Sie haben die Straftaten in jeweils unterschiedlicher Zusammensetzung begangen, wobei der 15-jährige Schweizer, der im November 2012 verhaftet wurde, als Haupttäter gilt. Dieser wurde nach seiner Entlassung erneut im Zusammenhang mit einem Einbruch verhaftet und befindet sich nun in einer geschlossenen Anstalt.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Deux hommes, nés en 1987 et en 1962, originaires respectivement d’Irak et d’Algérie, sans domicile fixe, ont été appréhendés pour tentative de vol, vol à l’astuce et infractions à la Loi sur les étrangers.

Le jeudi 14 mars 2013, en début d’après-midi, les inspecteurs de la brigade anti-criminalité (BAC), repèrent un duo de voleurs cheminant sur la rue de Lausanne en direction de la gare de Cornavin.

La filature débute et les policiers constatent rapidement que ce duo prête une attention particulière aux voyageurs qui sortent de la gare, les bras chargés de bagages. Les inspecteurs assistent à une première tentative, commise sur un quinquagénaire. En effet, le duo se sépare et le premier, simulant une maladresse, renverse un liquide – pouvant s’apparenter à de la crème – sur les habits de la victime. Le deuxième individu attendant à l’écart le moment opportun pour s’emparer d’un sac ou d’un bagage. La technique, bien rôdée, de ces deux personnages ne fonctionne pas cette fois.

Quelques minutes plus tard, le même scénario recommence avec un touriste chinois comme victime. Le premier individu a versé un liquide brun sur le manteau du touriste chargé de valise. Immédiatement après, il l’a aidé à enlever son manteau afin de nettoyer la tache. Pendant ce temps le deuxième est resté en observation, attendant le bon moment pour s’emparer d’un des sacs de la victime.

Une partie des inspecteurs a immédiatement interpellé le premier, soit le salisseur tandis que d’autres ont couru après le deuxième qui avait pris la fuite à pieds. Interpellé dans le square de Chantepoulet, il a été conduit dans les locaux de la BAC pour y être entendu, comme son comparse.

Le touriste chinois a déposé plainte pour le vol de son sac et a pu récupérer son bien une fois cette démarche effectuée.

Au sujet du premier individu, il faisait déjà l’objet d’un communiqué de recherche pour un vol commis dans le hall d’un hôtel et pour un vol de mallette dans le hall de la gare de Cornavin au mois de février 2013.

Les deux intéressés ont reconnu les faits reprochés ce jour et le premier reconnaît également les deux vols pour lesquels il faisait l’objet d’un communiqué.

Vu ce qui précède, les intéressés ont été mis à disposition du Ministère public.

L’occasion se présente de rappeler en quoi consiste le vol à la salissure. Ce type de vol est répertorié comme faisant partie de la „famille“ des vols à l’astuce. Le principe est assez simple :

Un individu vous renverse un liquide salissant sur vos vêtements et s’excuse de tant de maladresse. Pour se faire pardonner, il vous aide à nettoyer votre habit. Pendant que vous êtes affairé à tenter de faire partir la tache, un ou des complice(s) qui se tenait(ent) à proximité s’empare(nt) de votre bagage ou de votre sac.  

Il convient pour faire face à ce type de vol, de ne pas se laisser distraire par la personne qui vous fait cette tache et de prêter attention à vos affaires personnelles. 

Quelle: kapoGE

(Symbolbild) - Karl-Heinz Laube  : pixelio.de

(Symbolbild) – Karl-Heinz Laube : pixelio.de

Am Dienstag, den 12.03.2013, um 1230 Uhr, führte das Amt für Wirtschaft und Arbeit eine Kontrolle in einem Imbisslokal im Westen der Stadt St.Gallen durch. Dabei stellten diese einen irakischen Asylbewerber fest, welcher mit dem Zubereiten von Mahlzeiten beschäftigt war. Eine erforderliche Bewilligung konnte dieser nicht vorweisen.

Es erfolgte die Einvernahme des Arbeitnehmers sowie des Arbeitgebers durch die Stadtpolizei St.Gallen. Beide werden sich vor dem Untersuchungsamt St.Gallen verantworten müssen.

Quelle: stapoSG

(Symbolbild) - Karl-Heinz Laube  : pixelio.de

(Symbolbild) – Karl-Heinz Laube : pixelio.de

Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagmorgen (5.3.2013) im Zürcher Kreis 9 in einem Coiffeursalon zwei Schwarzarbeiter verhaftet; ihr Arbeitgeber wird zur Anzeige gebracht.

Fahnder der Kantonspolizei Zürich kontrollierten um 10.30 Uhr die Angestellten eines Coiffeursalons. Zwei Männer, ein 26-jähriger Asylsuchender aus dem Irak und ein vorläufiger aufgenommener Syrer im Alter von 19 Jahren, verrichteten Arbeiten ohne im Besitz der nötigen Bewilligungen zu sein; sie wurden festgenommen.

Der Arbeitgeber wird wegen Widerhandlungen gegen das Ausländerrecht zur Anzeige gebracht. Dies nicht zum ersten Mal; bereits vor etwas mehr als einem Jahr hat er, in einem weiteren Salon, Schwarzarbeiter beschäftigt.

Die Festgenommenen werden im Anschluss an die polizeiliche Sachbearbeitung der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Die Kantonspolizei Zürich hat am Donnerstagmorgen (21.2.2013) in Weisslingen im Durchgangszentrum drei Asylsuchende festgenommen, die sich illegal in der Schweiz aufhalten.

Mehrere Patrouillen der Kantonspolizei Zürich kontrollierten kurz vor 7.00 Uhr die Bewohner des Asylzentrums. Ein 20-jähriger Guineer, ein 41-jähriger Iraker sowie ein 31-jähriger Marokkaner wurden festgenommen. Ihre Asylgesuche sind rechtskräftig abgewiesen; sie halten sich illegal in der Schweiz auf. Die eingehende Effektenkontrolle beim 20-Jährigen förderte eine geringe Menge Marihuana zutage. Zwei weitere kleine Portionen des Betäubungsmittels kamen bei der Hausdurchsuchung zum Vorschein; ein Besitzer liess sich nicht eruieren.

Die Festgenommenen werden im Anschluss an die polizeiliche Sachbearbeitung der zuständigen Staatsanwaltschaft und später zur Prüfung ausländerrechtlicher Massnahmen dem Migrationsamt zugeführt.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Esther Surber

Quelle: kapoZH

Am Freitagabend nahm die Kantonspolizei in Rothrist zwei Albaner unter dem dringenden Verdacht des Drogenhandels fest. In einem Haus wurden eine grössere Menge Heroin sichergestellt.

Heroin - (Symbolbild)

Heroin – (Symbolbild)

Aufgrund von Hinweisen wegen Drogenhandels überwachten zivile Fahnder der Kantonspolizei Aargau am Freitagabend, 25. Januar 2013, das Gebiet um den Bahnhof Rothrist. Dabei fiel den Polizisten ein junger Mann auf, der verdächtig herumschlich. Schliesslich sprach er sogar einen der Fahnder an und bot ihm Heroin an. Die Kantonspolizei nahm ihn sogleich fest. Es handelte sich um einen 23-jährigen Albaner ohne festen Wohnsitz in der Schweiz.

Nach ersten Ermittlungen stiess die Kantonspolizei in der Nähe auf das Gebäude, worin der Festgenommene gehaust hatte. Die in der Folge verständigte Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm eröffnete umgehend eine Strafuntersuchung und ordnete die Durchsuchung der verdächtigen Liegenschaft an. Dort trafen die Polizisten auf einen 27-jährigen Albaner sowie auf drei irakische Staatsangehörige.

Die Polizei durchsuchte das Gebäude gründlich. Dabei spürte der eingesetzte Polizeihund in einem Versteck eine grössere Menge Heroin auf.

Die Kantonspolizei nahm sämtliche angetroffenen Personen fest und nahm die Ermittlungen auf.

Aufgrund von Hinweisen wegen Drogenhandels überwachten zivile Fahnder der Kantonspolizei Aargau am Freitagabend, 25. Januar 2013, das Gebiet um den Bahnhof Rothrist. Dabei fiel den Polizisten ein junger Mann auf, der verdächtig herumschlich. Schliesslich sprach er sogar einen der Fahnder an und bot ihm Heroin an. Die Kantonspolizei nahm ihn sogleich fest. Es handelte sich um einen 23-jährigen Albaner ohne festen Wohnsitz in der Schweiz.

Nach ersten Ermittlungen stiess die Kantonspolizei in der Nähe auf das Gebäude, worin der Festgenommene gehaust hatte. Die in der Folge verständigte Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm eröffnete umgehend eine Strafuntersuchung und ordnete die Durchsuchung der verdächtigen Liegenschaft an. Dort trafen die Polizisten auf einen 27-jährigen Albaner sowie auf drei irakische Staatsangehörige.

Die Polizei durchsuchte das Gebäude gründlich. Dabei spürte der eingesetzte Polizeihund in einem Versteck eine grössere Menge Heroin auf.

Die Kantonspolizei nahm sämtliche angetroffenen Personen fest und nahm die Ermittlungen auf.

Quelle: kapoAG

Un homme né en 1980, originaire d’Irak, sans domicile fixe, a été appréhendé pour vol par astuce.

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Le 3 janvier 2013 vers 16h15, une automobiliste circulait rue J.-C.-Amat dans le but de trouver une place de stationnement. Alors qu’elle circulait au pas, un individu est venu frapper à sa vitre avant d’ouvrir sa portière, lui signalant qu’elle avait un problème avec son auto. A ce moment, un second individu s’est emparé de son sac à main et a pris la fuite. La plaignante s’est lancée à la poursuite de l’homme qui a frappé à sa vitre et elle l’a rattrapé. Elle lui a demandé de lui rendre son sac, mais ce dernier lui a dit qu’il ne l’avait pas.

Suite à cela, la plaignante s’est rendue au poste de police dans le but de déposer une plainte. Pour ce faire, elle a emprunté la rue des Pâquis et arrivée devant un magasin d’alimentation, elle a vu l’homme qui avait frappé contre sa vitre entrer dans ledit commerce. Elle a stationné sont auto et a poursuivi cet individu dans le magasin. Elle a demandé à des quidams de téléphoner à la police et a tenté de retenir son voleur. L’homme a tenté de prendre la fuite, mais la plaignante n’a pas lâché l’affaire et l’a poursuivi dans le rue. Aidée par un passant, elle a retenu l’individu jusqu’à l’arrivée d’une patrouille.

Les gendarmes ont identifié l’intéressé et celui-ci a accepté de retourner sur les lieux où le sac avait été abandonné. Après quelques recherches, seul le porte-monnaie délesté de son argent a été retrouvé. C’est alors que les policiers ont reçu une information qu’un APM (agent de la police municipale) avait retrouvé un sac qui correspondait au bien volé. L’agent a emmené le sac au poste de police et la victime a confirmé qu’il s’agissait de son sac. Elle a regardé à l’intérieur et a constaté qu’excepté l’argent, elle venait de récupérer la totalité de ses biens. Elle a donc déposé plainte pour l’argent volé, à savoir la somme de CHF 70.- et EUR 25.-. Dans cette plainte, elle nous confirme que l’homme présent dans nos locaux est bel et bien l’homme qui a détourné son attention pendant le vol de son sac.

Auditionné, le prévenu a accepté de répondre aux questions, mais à refusé de signer les documents qui lui ont été présenté. En résumé, le prévenu ne reconnaît pas les faits qui lui sont reprochés. Il a déclaré qu’il se trouvait seul dans le secteur du vol et qu’il n’a pas commis ou aidé à commettre un vol.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Un homme, né en 1965, originaire d’Iraq, sans domicile fixe, a été appréhendé pour vol et infractions à la Loi sur les étrangers.

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Lundi 10 décembre 2012, peu avant 16h00, une patrouille est intervenue à la rue de Carouge car des agents de la police municipale retenaient un voleur à l’étalage. Sur place, les gendarmes ont été mis en présence du prévenu, qui venait de voler quatre vestes dans une boutique. Il a été emmené au poste pour la suite de la procédure. Le gérant du magasin a déposé une plainte pour vol.

Le prévenu ne reconnaît que le vol de deux vestes. Il admet séjourner sur notre territoire sans autorisation.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Winterthur, 06. Dezember 2012 – Am Mittwoch (5.12.2012) nahm die Stadtpolizei Winterthur in einem Durchgangszentrum einen 34-jährigen Asylbewerber aus dem Irak fest.

Drogenspürhund «Junior». (Stapo)

Drogenspürhund «Junior». (Stapo)

Dieser war zur Festnahme ausgeschrieben; er wurde dem Migrationsamt zugeführt. Im weiteren Verlauf des Einsatzes stöberte der Drogensuchhund Junior auf dem Gelände des Durchgangszentrums mehrere Gramm unter Steinen verstecktes Kokain und Marihuana auf.

Stadtpolizei Winterthur
Medien und Kommunikation(Stadtpolizei)

Quelle: stapoWinterthur

In Zug hat ein 26-jähriger Mann einen Spielautomaten zusammengeschlagen und daraus 500 Franken entwendet.

Bild: kapoTG

Bild: kapoTG

Am Samstag (1. Dezember 2012) kurz nach 22 Uhr erhielt die Zuger Polizei die Meldung, dass ein Unbekannter im Spielpalast an der Poststrasse in Zug auf einen Spielautomaten einschlägt. Der unbekannte Täter entwendete rund 500 Franken und flüchtete.

Kurze Zeit später konnte der Mann an der Hofstrasse angehalten werden. Er trug das Deliktsgut, in Form von 1 Frankenstücken, noch auf sich. Beim Täter handelt es sich um einen 26-jährigen Iraker. Dieser hatte kein Spielglück, was ihn offensichtlich dazu bewogen hat, den Spielautomaten zusammenzuschlagen, um sich so das verspielte Geld wieder zurückzuholen.

Der Beschuldigte muss sich nun vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug wegen Sachbeschädigung und Diebstahl verantworten.

Noemi Landolt, Zuger Strafverfolgungsbehörden

Quelle: kapoZG

Quatre hommes nés en 1990 – 1986 – 1981 – 1984, le premier originaire d’Irak, les deux suivants d’Algérie et le dernier de Tunisie, tous sans domicile fixe, ont été appréhendés pour cambriolages et infraction à la loi sur les étrangers.

(Symbolbild)

Le 19 novembre 2012 en fin d’après-midi, lors d’une patrouille, des inspecteurs de la police judiciaire ont pris en filature deux hommes à la sortie d’un centre commercial situé à l’avenue Louis-Casaï. Les deux hommes sont montés au 5ème étage d’un immeuble situé l’avenue précitée. Une surveillance durant les heures suivantes ont permis aux policiers de déterminer une présence suspecte d’autres hommes dans le logis. Avisé des faits, le procureur de permanence a donné son accord pour que les policiers puissent procéder à une perquisition.

Le 20 novembre 2012 vers 7h30, les policiers ont procédé à l’ouverture de l’appartement en question, avec les précautions d’usage. Dans l’appartement, les quatre individus surpris dans leur sommeil ont été interpellés sans résistance. Du matériel de provenance douteuse a été retrouvé et inventorié. Il s’agit de nombreuses pièces de monnaie commémoratives, 6 téléphones, un PC portable, un iPad, 110.6 grammes de haschich, une balance électronique, un testeur de diamant, un couteau papillon, un spray au poivre, environ CHF 2’000.- en diverses devises et divers autres objets pouvant provenir de cambriolages.

Les inspecteurs de la brigade des cambriolages ont été amenés à constater et à enquêter sur 6 cambriolages qui ont eu lieux sur Croix de Rozon, Cartigny, Aire-la-Ville, Châtelaine et aux Avanchets. Les modus sont quasi tous identiques soit le bris de vitres pour permettre de s’introduire dans le logis et pour subtiliser des produits multimédias, numéraires et bijoux. A chaque fois les enquêteurs ont procédé à des relevés techniques qui ont permis de faire le lien avec les 4 prévenus.

Auditionnés, le premier prévenu a reconnu loger dans l’appartement depuis janvier 2012. Il reconnaît être propriétaire de la plupart des pièces saisies dans l’appartement, dont la plupart ont été volées lors de cambriolage. Il reconnaît que l’argent retrouvé est le fruit des cambriolages.

Le second prévenu dit être arrivé dans l’appartement en question il y a deux jours, invité par ses compatriotes. Il prétend qu’aucun des objets délictueux, morceau de haschich ou autre ne lui appartiennent. Il dit n’avoir commis aucun délit depuis longtemps, mais que si la police a retrouvé son ADN sur un cambriolage, c’est qu’il en est l’auteur et que sa mémoire n’est pas infaillible.

Le troisième homme, explique avoir été libéré de prison le 16.11.2012 et dit avoir dormi deux nuits dans l’appartement. Il dit n’avoir commis aucun délit depuis sa récente libération. Il expliquera avoir commis, seul, une dizaine de cambriolages d’appartements avant sa dernière incarcération, dont il n’a jamais parlé à la police et dont il ne veut pas donner de détails.

Le quatrième personnage dit loger dans l’appartement que depuis un mois et demi environ. Il profite de l’hospitalité et de la générosité de son entourage pour vivre mais qu’il ne commet pas de délits

Vu ce qui précède, les intéressés ont été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Un homme né en 1980, originaire d’Irak, sans domicile fixe, a été appréhendé pour infraction à la loi sur les étrangers.

(Symbolbild) – Thommy Weiss / pixelio.de

Le 7 novembre 2012 vers 14h15, lors de notre patrouille pédestre, des gendarmes ont effectué un contrôle sur l’intéressé à la rue de Fribourg.

Il ressort des contrôles que l’homme fait l’objet d’une interdiction d’entrée valable jusqu’au 03.08.2014. L’individu étant démuni de papiers d’identité officiels et au vu des faits reprochés, il a été emmené au poste de police pour la suite de la procédure.

Auditionné, l’homme a reconnu être au courant de son interdiction d’entrée mais dit en ignorer sa durée. Il dit travailler au noir pour des amis en les aidants à déménager. Il explique être consommateur d’héroïne et être démuni de moyens d’existence. Il reconnaît séjourner illégalement sur le territoire suisse et n’avoir jamais été en possession de document d’identité.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE