Archiv für die Kategorie ‘Georgien’

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Die Kantonspolizei Bern hat im Zusammenhang mit Einbruchdiebstählen drei Männer identifiziert. Sie stehen im Verdacht, insgesamt 79 Einbruchdiebstähle verübt zu haben, bei denen sie in elf Kantonen Deliktsgut im Wert von zirka 700’000 Franken erbeuteten. Die drei Männer befinden sich in Untersuchungshaft.

Am 15. Mai 2013 konnte die Kantonspolizei Bern in Bleienbach zwei georgische Staatsangehörige anhalten. In ihrem Fahrzeug kamen im Zuge der Kontrollen Deliktsgut unbekannter Herkunft und Werkzeug zum Vorschein. Die beiden Männer wurden in der Folge wegen dringendem Tatverdacht auf Einbruchdiebstähle festgenommen. Im Rahmen von weiteren Ermittlungen konnte eine dritte Person identifiziert und angehalten werden. Auch dieser Mann, ebenfalls ein georgischer Staatsbürger, ist dringend tatverdächtigt, mit den beiden anderen verhafteten Männern Einbruchdiebstähle begangen zu haben.

Nach umfangreichen Ermittlungen der Kantonspolizei Bern stehen die drei Männer im Verdacht, in der Zeit vom 19. Oktober 2012 bis 15. Mai 2013 in unterschiedlicher Zusammensetzung banden- und gewerbsmässig insgesamt 79 Einbruchdiebstähle verübt zu haben. Der Wert des dabei erbeuteten Deliktsguts beläuft sich auf zirka 700’000 Franken. 32 Einbrüche wurden im Kanton Bern begangen, 47 weitere in den Kantonen Aargau, Basel-Land, Freiburg, Jura, Luzern, Neuenburg, Solothurn, St. Gallen, Thurgau, Waadt und Zug.

Die Einbrecher profitierten von der Abwesenheit der jeweiligen Bewohner und verschafften sich Zutritt zu den Wohnungen und Häusern, wo sie die Wohnobjekte hauptsächlich nach Bargeld und Schmuck durchsuchten. Ein Teil der Beute konnte den rechtmässigen Besitzern zurückgegeben werden.

Die drei Männer befinden sich derzeit in Untersuchungshaft. Sie sind geständig, in der Schweiz Einbruchdiebstähle verübt zu haben. Sie werden sich deswegen sowie wegen diverser weiterer Delikte vor der Justiz zu verantworten haben.

Quelle: kapoBE

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Deux hommes nés en 1993 et 1994, originaires respectivement de Suisse et de Géorgie, domiciliés à Genève a été appréhendé pour infractions à la Loi sur les stupéfiants et empêchement d’accomplir un acte officiel.

Mardi 3 décembre 2013, en début d’après-midi, dans le quartier de la Servette une patrouille a contrôlés le premier intéressé, alors qu’il cheminait rue du Grand-Pré. Lors de la fouille de sécurité, il a été découvert sur lui 2,8 grammes de haschich et 5,6 grammes de MDMA. Il a immédiatement reconnu consommer le haschich et posséder du MDMA, pour en revendre. Il a spontanément déclaré aux policiers se fournir en drogue auprès d’un jeune de la Jonction, identifié comme le second prévenu.

Au vu de ses dires, il a été conduit au poste et dans son procès-verbal, il reconnaît consommer de la marijuana et du haschich depuis de nombreuses années à raison de 2 grammes de ces drogues par jour. Il dit se fournir en marijuana depuis une année auprès du second prévenu, à raison de CHF 300.- par semaine, soit 30 grammes de cette drogue. Il reconnaît lui avoir acheté durant l’année écoulée une quantité de 1,440 kg de marijuana pour un montant total de CHF 14’400.-. Il ajoute s’être également procuré de la cocaïne durant 2-3 mois auprès de lui pour environ CHF 300.–. Il explique que son compère lui a donné 5 grammes de MDMA pour qu’il la vende et qu’il devait lui rendre CHF 450.- sur la totalité de la vente.

Le premier prévenu a fixer un rendez-vous au second, qui est arrivé au contact avec trois autres personnes. L’usage de la force a été nécessaire à l’encontre du second prévenu, pour le maîtriser.

Lors de son interpellation, le second intéressé était porteur de 4,2 grammes de MDMA, 4,6 grammes d’ecstasy, 6 sachets de marijuana conditionnés pour la vente et un sachet contenant 41 grammes de marijuana. Lors de la perquisition, il a encore été trouvé notamment un sachet contenant 12,9 grammes de MDMA, une balance électronique.

Vu ce qui précède, les intéressés ont été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild) KapoAG

(Symbolbild) KapoAG

Zwei Asylbewerber aus der Ostschweiz waren mit gefälschten Ausweispapieren und mit einer geringen Menge Drogen unterwegs. Der Marokkaner und der Georgier wurden vorübergehend festgenommen.

Am Donnerstag zirka gegen 13.20 Uhr hielt eine Patrouille der Schweizer Grenzwache in Sisseln ein Auto mit Zürcher Kontrollschildern an. Der am Steuer sitzende 29-jährige marokkanische Asylbewerber und der 38-jährige georgische Asylbewerber, der als Beifahrer mitfuhr, wurden eingehend kontrolliert.

Der Lenker konnte keinen gültigen Führerausweis vorweisen. Zudem fanden die Beamten eine geringe Menge Betäubungsmittel. Der Beifahrer führte einen gefälschten ausländischen Personalausweis und Führerausweis mit. Im Kofferraum führten sie mehrere Champagner-Flaschen mit sich. Zur Einleitung der polizeilichen Ermittlungen und Klärung von allfälligen Vermögensdelikten wurden die beiden Asylbewerber aus der Ostschweiz der Kantonspolizei Aargau übergeben. Sie wurden folglich zur Klärung des detaillierten Sachverhalts vorläufig festgenommen.

Quelle: AZ

Die Polizei nahm Mitte Oktober drei Georgier fest, denen sie Einbruchdiebstähle zur Last legt. In ihrem Auto fand die Polizei zahlreiche Schmuckstücke, deren Herkunft bislang unklar ist. Die Kantonspolizei sucht deren Eigentümer.

Bild: kapoAG

Bild: kapoAG

Im Zusammenhang mit einem Ladendiebstahl nahm die Kantonspolizei am 17. Oktober 2013 in Frick drei Georgier fest. Im Auto des Trios stiess die Polizei auf versteckten Schmuck, Bargeld und Einbruchswerkzeuge (siehe auch Medienmitteilung vom 18. Oktober).

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft setzte das Zwangsmassnahmengericht die mutmasslichen Einbrecher in der Folge in Untersuchungshaft. Im Rahmen der bisherigen Ermittlungen der Kantonspolizei haben die Tatverdächtigen zugegeben, die fraglichen Schmuckstücke bei Einbruchdiebstählen gestohlen zu haben. Jedoch ist bislang weitgehend unklar, wo sich die Tatorte befinden.

Um Herkunft der Schmuckstücke und deren Eigentümer ermitteln zu können, veröffentlicht die Kantonspolizei Aargau Fotos des Schmucks. Betroffene, welche diese Schmuckstücke erkennen, werden geben, sich bei der zuständigen Kantonspolizei in Brugg (Telefon 062 835 85 00) zu melden.

Quelle: kapoAG

Am Freitagmittag (18.10.13) konnte die Polizei einen 22- und einen 23-jährigen Asyl Suchenden aus Georgien anhalten. Sie gaben in der Befragung zu, einen Ladendiebstahl begangen zu haben.

 

Kurz nach 11 Uhr konnte ein Polizist vom Büro der Polizeistation aus beobachten, wie in der Nähe zwei Personen eine Tasche in einem Gehölz versteckten. Sie konnten kurz darauf in der Nähe angehalten werden. In der Papiertasche befanden sich Lebensmittel und Kosmetikprodukte, welche sie vorgängig in einem Laden gestohlen hatten. Einen Teil der gestohlenen Lebensmittel hatten sie vorher bereits vertilgt.

Quelle: kapoSG

Bild: kapoAG

Bild: kapoAG

Wenige Minuten nach einem Ladendiebstahl in Oeschgen konnte die Kantonspolizei ein verdächtiges französisches Auto, besetzt mit drei Personen, anhalten. Bei der eingehenden Kontrolle der Insassen mit georgischer Staatsangehörigkeit fand die Polizei mutmassliches Deliktsgut sowie verdächtiges Werkzeug. Alle drei Männer im Alter von 25 bis 34 Jahren wurden festgenommen. Die Staatsanwaltschaft eröffnete eine Strafuntersuchung.

Auto verdächtig aufgefallen

Einem aufmerksamen Regionalpolizisten der «Polizei Oberes Fricktal» fiel gestern Donnerstag, 17. Oktober 2013, 08.45 Uhr in Eiken ein Honda Civic mit französischen Kontrollschildern auf, der Richtung Frick fuhr. Umgehend begaben sich mehrere Polzisten der Kantons- und Regionalpolizei sowie der Grenzwache auf die Fahndung, nachdem das gleiche Fahrzeug am Vortag bereits in der Region verdächtig aufgefallen war.

Rasche Festnahme nach Diebstahl

Kurz nach 09.00 Uhr erhielt dann die Kantonspolizei Aargau eine Meldung eines Ladendiebstahls in Oeschgen, bei welchem drei Personen mit einem roten Auto mit französischem Kontrollschild geflüchtet seien.
Nur drei Minuten nach diesem Anruf bei der Einsatzzentrale konnte eine Patrouille der Kantonspolizei die Verdächtigen beim Gemeindehaus Frick stoppen. Die Insassen, drei georgische Männer im Alter von 25 bis 34 Jahren sowie das benützte Auto wurden gründlich kontrolliert.

Die Polizei konnte aus dem Auto Schmuckgegenstände (Ohrringe, Halsketten etc.) sowie Bargeld und verdächtige Werkzeuge, die auf deliktische Handlungen schliessen, sicherstellen.
Alle drei Männer wurden festgenommen.

Die Ermittlungen der Kantonspolizei werden zeigen, für welche Straftaten sich die mutmasslichen Diebe zu verantworten haben. Die zuständige Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg eröffnete inzwischen eine Strafuntersuchung gegen die drei Beschuldigten.

Polizeiliche Erfolge in der Kriminalitätsbekämpfung

In den letzten Wochen gelang es der Polizei wiederholt, verdächtige ausländische Fahrzeuge einer Kontrolle zu unterziehen und mutmassliche Delinquenten, meist mit Delitktsgut oder geeignetem Tatwerkzeug anzuhalten. Die neuesten Festnahmen zeigen die gute Kooperation zwischen der Kantonspolizei und ihren Partnerorganisationen.

Quelle: kapoAG

(Symbolbild) - Christoph Droste  / pixelio.de

(Symbolbild) – Christoph Droste / pixelio.de

Winterthur, 10. Oktober 2013 – Die Stadtpolizei Winterthur verhaftete am Donnerstagmorgen (10.10.2013) zwei mutmassliche Einbrecher. Die beiden Georgier im Alter von 24 und 45 Jahren wurden für weitere Abklärungen der Kantonspolizei Zürich übergeben.

Eine aufmerksame Püntikerin meldete auf der Einsatzzentrale der Stadtpolizei Winterthur, dass sie einen Einbruchversuch in ein Püntenhäuschen beobachten konnte. Die zwei Tatverdächtigen wurden nach kurzer Flucht zu Fuss an der Unteren Vogelsangstrasse verhaftet. Der Polizeihund «Cuda vom Drumlin Wolf» fand in der näheren Umgebung vom Tatort ein mutmassliches Tatwerkzeug.

Quelle: stapoWinterthur

(Symbobild)

(Symbobild)

Am Mittwochnachmittag (09.10.2013), kurz vor 15:30 Uhr, sind an der Grossfeldstrasse im Pizolcenter drei Männer aus Georgien im Alter zwischen 18 und 46 Jahren festgenommen werden. Die Männer hatten zuvor Kosmetikartikel im grossen Stil aus einem Laden gestohlen.

Die Männer begaben sich ins Verkaufsgeschäft und füllten zwei Einkaufstaschen mit zahlreichen Kosmetikartikeln. Ein 18-jähriger Mann trug die Taschen anschliessend nach draussen und deponierte sie dort. Danach begab er sich wieder in den Laden, wo die Männer eine Sporttasche an sich nahmen und diese wiederum mit Kosmetika füllte.

Als die Diebe bemerkten, dass die Polizei sich näherte, versteckten sie die Tasche im Geschäft. Der 18-Jährige konnte durch die Kantonspolizei St.Gallen noch vor Ort festgenommen werden. Die beiden anderen Beteiligten im Alter von 27 und 46 Jahren konnten bei der Nachfahndung angehalten und ebenfalls festgenommen werden. Die gestohlenen Kosmetikartikel haben einen Wert von rund 2’000 Franken. Derzeit wird abgeklärt, ob die Männer noch für weitere Diebstähle in Frage kommen.

Quelle : kapoSG

Anlässlich einer ordentlichen Patrouillentätigkeit fiel ein französisches Auto, besetzt mit drei georgischen Männern auf. Zwei der Insassen waren gültig ausgeschrieben. Im Fahrzeug führten sie in einem Versteck mutmassliches Einbruchswerkzeug mit. Alle drei Männer im Alter von 26 – 30 Jahren wurden festgenommen.

Eine Patrouille der Regionalpolizei Wettingen-Limmattal führte gestern Mittwoch, 25. September 2013, kurz vor 06.30 Uhr auf dem Rastplatz Würenlos, Autobahn A1, eine Kontrolle eines französischen Autos durch. Der kontrollierte Mercedes war mit drei Männern im Alter von 26 bis 30 Jahren, alles georgische Staatsangehörige, besetzt.

Bei der eingehenden Kontrolle stellten die Polizisten fest, dass die beiden Mitfahrer im Fahndungssystem gültig mit einer Wegweisung aus der Schweiz belegt waren. Nach dem Zuzug der Kantonspolizei sowie Spezialisten der Schweizer Grenzwache stiessen die Beamten im Fahrzeuginnern in einem Versteck auf mehrere Flachwerkzeuge.

Der Fahrer, der Wohnsitz in Frankreich haben dürfte, sowie die beiden ausgeschriebenen Begleiter wurden zur Einleitung der weiteren Ermittlungen festgenommen. Ob sie für strafbare Handlungen in Frage kommen, sollen die weiteren Abklärungen der Kantonspolizei Aargau zeigen.

Quelle: kapoAG

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Un homme né en 1987, originaire de Géorgie, domicilié à Bordeaux / France, a été appréhendé pour vol à l’étalage et infraction à la loi sur les étrangers.

Mardi 27 août à 16h19, le service de sécurité d’un grand magasin du centre-ville a sollicité la centrale de la police car des agents retenaient un individu qui avait volé des vêtements pour un montant global de CHF 639,50, soit une chemise, deux jeans et deux ceintures.

La bande vidéo remise par la sécurité montre nettement l’individu qui dissimule des vêtements sous les siens après en avoir découpé les systèmes de sécurité à l’aide d’une pince coupante.

L’individu a été interpellé à sa sortie du magasin par la sécurité du commerce.

Au poste, l’homme a reconnu les faits qui lui sont reprochés.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild) - Martin Schemm  / pixelio.de

(Symbolbild) – Martin Schemm / pixelio.de

Suite à un contrôle de deux ressortissants géorgiens en possession de butin, plusieurs cambrioleurs actifs dans le canton de Neuchâtel ont été arrêtés

Le 30 janvier 2013, suite à un cambriolage qui venait de se produire dans un appartement à Neuchâtel, la police a procédé au contrôle, dans un bus, de deux individus, trouvés en possession du matériel volé.

Ces deux ressortissants géorgiens ont pu être reliés à 5 autres cambrioleurs, actifs sur territoire neuchâtelois, qui ont tous été interpellés.

L’enquête, dirigée par plusieurs procureurs, a pu démontrer que ces 7 cambrioleurs avaient, entre octobre 2012 et janvier 2013, commis 48 vols par effraction dans des appartements, principalement sur le littoral neuchâtelois, ainsi qu’à La Chaux-de- Fonds et au Locle. Le total du butin emporté est estimé à CHF 220’000.- et les dommages à près de CHF 30’000.-.

Les voleurs ont agi de jour, dans des appartements, pénétrant par arrachage des cylindres. Ils emportaient principalement de l’argent, des bijoux et du matériel électronique. Le matériel était généralement revendu dans le milieu toxicomane. Une partie du butin provenant de 5 vols a été retrouvée chez une de leurs compatriotes qui sera poursuivie pour recel.

La police conseille les propriétaires et locataires de munir les serrures de leurs logements de rosace de sécurité.

Quelle: kapoNE

L’arrestation en flagrant délit de deux ressortissants géorgiens a permis de démanteler une équipe à tiroirs de cambrioleurs actifs dans le canton de Neuchâtel

Le 13 février 2013, deux cambrioleurs, mis en fuite à Corcelles-Cormondrèche, ont été interpellés en possession de matériel volé. Il a pu être déterminé qu’ils logeaient dans un appartement clandestin de Cormondrèche où passablement de matériel volé a pu être retrouvé et où transitaient illégalement plusieurs voleurs.

L’enquête, dirigée par le procureur, a permis de déterminer que ces deux cambrioleurs étaient reliés à plusieurs compatriotes, également impliqués pour la commission de vols par effraction en bande et par métier.

Au total, 12 prévenus ont été dénoncés pour la commission de 25 vols par effraction commis, entre fin 2012 et février 2013, à La Chaux-de-Fonds ainsi que sur le littoral neuchâtelois. Le préjudice total du préjudice est estimé à CHF 130’000.- et les dommages occasionnés à CHF 30’000.-.

Les cambrioleurs s’étaient spécialisés dans les vols par effraction d’appartements et de villas, en pénétrant généralement en journée par arrachage des cylindres. Ils emportaient du numéraire, des bijoux et du matériel électronique. Ils stockaient leur butin dans l’appartement clandestin de Cormondrèche, mis à disposition par un tiers ayant reçu en échange de la marchandise volée.

Une partie du butin a pu être restituée aux légitimes propriétaires. Malgré d’importantes recherches, d’autres objets de provenance douteuse n’ont pas pu être attribués.

Le ministère public a procédé à la condamnation de certains des auteurs via ordonnance pénale. D’autres seront prochainement renvoyés devant le tribunal compétent.

La police rappelle l’importance de signaler immédiatement tout fait suspect, de munir les serrures des logements de rosace de sécurité et, lors de constats, de détailler avec précision quels objets ont été dérobés.

Screenshot_03.06.13_19_00 2

Bild: kapoNE

Bild: kapoNE

Jean-Paul Ros
Procureur à La Chaux-de-Fonds
032 889 65 30 http://www.ne.ch/pouvoirjudiciaire

Fabio Benoit Commissaire
Police neuchâteloise 032 889 9000 http://www.ne.ch/police

Quelle: kapoNE

Quelle: Fine2art  / pixelio.de

Quelle: Fine2art / pixelio.de

Drei georgische Asylbewerber entwendeten gestern in einem Grossverteiler Zigaretten im Wert von rund 1’600 Franken. Die Polizei nahm das Trio fest.

Das Personal eines Lebensmittel-Grossmarktes in Hendschiken bemerkte am Dienstagnachmittag, 30. April 2013, dass drei Männer in grossem Stil Zigaretten entwendet hatten. Patrouillen der alarmierten Kantonspolizei und der Regionalpolizei Lenzburg nahmen die Fahndung nach den Dieben auf, die das Geschäft inzwischen verlassen hatten.

Wenige Minuten später traf die Patrouille der Regionalpolizei Lenzburg beim nahen Bahnhof Hendschiken auf drei Männer, die dem gemeldeten Signalement entsprachen. Einer von ihnen hatte einen Rucksack bei sich, der prompt mit Zigarettenstangen gefüllt war. Die Polizisten nahmen das Trio fest.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um drei Georgier im Alter von 22, 25 und 26 Jahren, welche alle als Asylbewerber in der Schweiz weilen. Während einer im Aargau untergebracht ist, sind die anderen beiden verschiedenen Unterkünften im Kanton Bern zugewiesen. Die Kantonspolizei ermittelt nun, ob auch weitere Straftaten auf ihr Konto gehen.

 Quelle: kapoAG

(Symbolbild) - Rainer Sturm  / pixelio.de

(Symbolbild) – Rainer Sturm / pixelio.de

Die Kantonpolizei Zürich hat am Montagnachmittag (22.4.2013) im Winterthurer Grüze-Quartier vier mutmassliche Ladendiebe festgenommen und Diebesgut im Wert von mehreren hundert Franken sichergestellt.

Kurz nach 14.00 Uhr beobachteten Fahnder der Kantonspolizei Zürich zwei Männer die sich soeben von einem Einkaufsgeschäft entfernten und in einem Rucksack hantierten. Die Personen- und Effektenkontrolle durch die Fahnder förderte mehr als zwei Dutzend Flaschen Whisky im Wert von mehreren hundert Franken zutage. Die beiden georgischen Asylsuchenden im Alter von 27 und 44 Jahren wurden festgenommen. Polizeiliche Abklärungen zeigten, dass die Spirituosen sowie der Rucksack kurz zuvor in einem Detailhandelsgeschäft entwendet worden waren.

Eine Stunde später kontrollierte dieselbe Fahndungspatrouille wiederum zwei Männer, die ihnen aufgefallen waren. Die beiden georgischen Asylbewerber im Alter von 26 und 27 Jahren trugen in einer Umhängetasche mehrere Sporttrikots im Wert von etwas mehr als 100 Franken bei sich. Die Ermittlungen der Fahnder zeigten, dass die Kleidungsstücke kurz vor der Kontrolle in einem Verkaufsgeschäft entwendet worden waren.

Die ersten beiden Verhafteten werden im Anschluss an die polizeiliche Sachbearbeitung der zuständigen Staatsanwaltschaft zugeführt. Die festgenommenen Asylsuchenden im zweiten Fall werden wegen des geringfügigen Diebstahls verzeigt und in ihre Zuteilungskantone (Glarus und Schaffhausen) zurückgeführt.

Quelle: kapoZH

Quelle: Fine2art  / pixelio.de

Quelle: Fine2art / pixelio.de

Quatre personnes ont été appréhendées hier suite à des vols commis à Matran et à Domdidier. Une grande quantité de bouteilles d’alcool et des cigarettes avaient été dérobées.

La Police cantonale a interpellé quatre personnes hier lundi suite à des vols. Le premier forfait a été perpétré le matin vers 10 heures dans un magasin d’un centre commercial à Matran. Le second s’est déroulé dans la soirée dans un commerce à Domdidier.

Hier matin, les agents ont appréhendé deux personnes, âgées de 35 et 60 ans, tous deux ressortissants géorgiens. Dix bouteilles d’alcool fort ont été retrouvées dans les vestes qu’elles portaient et qui étaient prévues à cet effet. Près de 25 autres ont ensuite été découvertes dans leur véhicule. Auditionnés, elles ont reconnu les faits reprochés.

Hier soir vers 23 heures, une patrouille de la Police cantonale a interpellé deux hommes de 26 et 33 ans, ressortissants roumains. Ceux-ci étaient en possession de plusieurs sacs remplis d’une grande quantité de cigarettes. Ils ont été placés en arrestation provisoire.

Quelle: kapoFR

Der Luzerner Polizei wurden Ende Januar zwei mutmassliche Einbrecher gemeldet. Kurze Zeit später konnten zwei Verdächtige festgenommen werden, welche Einbruchwerkzeuge auf sich trugen. Nach Abschluss der Ermittlungen haben sich die beiden Männer für Einbruchdiebstähle, Hehlerei und Betäubungsmittelvergehen zu verantworten. Der Deliktsbetrag beläuft sich auf 67‘830 Franken und der angerichtete Sachschaden auf 23‘740 Franken.

An der Spannortstrasse in Luzern wurden Ende Januar 2012 zwei Männer beobachtet, welche in diesem Wohnquartier verdächtig auffielen. Die Luzerner Polizei konnte kurze Zeit zwei Personen kontrollieren, auf welche das Signalement passte. Sie trugen Einbruchwerkzeuge und Diebesgut auf sich. Aus diesem Grunde wurden beide festgenommen.

Aufgrund von Spuren und festgestelltem Modus Operandi müssen sich die beiden Männer für 15 Einbruchdiebstähle, ein Einbruchversuch sowie zwei Hehlereien und Verstoss gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Die Tatorte waren in Luzern und deren Agglomeration. Bei den Festgenommenen handelt es sich um einen 21-jährigen Georgier und einen 24-jährigen Israeli.

Bei den Einbruchdiebstählen wurden total 67‘830 Franken erbeutet. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf 23‘740 Franken.

Die beiden mutmasslichen Einbrecher werden nach Abschluss des Verfahrens ausgeschafft.

Quelle: kapoLU

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Freitag, 22. März 2013, gegen 14.30 Uhr, konnte die Polizei Basel-Landschaft zwei mutmassliche Einbrecher festnehmen, die zuvor in ein Mehrfamilienhaus am Stollenrain in Arlesheim eingebrochen waren. Die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft hat für die beiden Männer Untersuchungshaft beantragt.

Kurz vor 14.00 Uhr ging bei der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft die entsprechende Einbruchmeldung ein. Eine aufmerksame Anwohnerin hatte zuvor zwei Personen beobachtet, die sich an der Eingangstüre eines Mehrfamilienhauses am Stollenrain zu schaffen machten. Im Zuge einer sofort eingeleiteten Fahndungsaktion konnte ein 25-jähriger Georgier sowie ein 30-jähriger Russe festgenommen werden. Sie leisteten bei der Festnahme keinen Widerstand.

Die beiden mutmasslichen Einbrecher wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft in Untersuchungshaft genommen.

Quelle: kapoBL

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Kantonspolizei Thurgau hat am Mittwoch in Altnau vier Asylsuchende festgenommen. Sie hielten sich unerlaubt in einem Wohnwagen auf.

Die Betreiberin des Campingplatz Ruderbaum bemerkte gegen 7 Uhr vier fremde Männer als diese einen Wohnwagen verliessen. Zusammen mit ihrem Hund konnte sie zwei Männer zurückhalten. Nach einer kurzen Fahndung gelang es der Kantonspolizei Thurgau, die zwei Geflüchteten zu stellen.

Die vier aus Georgien stammenden und in Kreuzlingen wohnhaften Asylsuchenden im Alter zwischen 24 und 29 Jahren wurden vorübergehend inhaftiert. Sie werden bei der Staatsanwaltschaft Kreuzlingen angezeigt.

Quelle: kapoTG

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  : pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister : pixelio.de

Heute Mittag verunfallte auf der T5 ein mit zwei georgischen Asylbewerbern besetztes Auto. Darin fand die Kantonspolizei entwendete Spirituosen. Die beiden Personen wurden festgenommen.

Automobilisten meldeten der Kantonspolizei Aargau am Mittwoch, 13. März 2013, kurz nach zwölf Uhr, dass ein Auto auf der kantonalen Autobahn T5 bei Rupperswil verunfallt sei. Die wenig später eingetroffene Polizeipatrouille fand den Citroën mit französischen Kontrollschildern in verkehrter Richtung auf der Fahrbahn stehend vor.

Beim unverletzten Lenker handelte es sich um einen 28-jährigen Georgier, der als abgewiesener Asylbewerber in der Schweiz weilt. Als Beifahrerin war eine 37-jährige Landsfrau – ebenfalls Asylbewerberin – mitgefahren. Auch sie war nicht verletzt.

Den Polizisten stach bald eine volle Whisky-Flasche ins Auge, die neben der Unfallstelle am Boden stand und noch immer mit der Warensicherung versehen war. Als sie dann das Unfallauto näher unter die Lupe nahmen, stiessen die Polizisten auf vier Kühltaschen. Darin befanden sich nebst Lebensmitteln gegen 40 Flaschen Spirituosen im Wert von über 1’000 Franken.

Aufgrund des dringenden Verdachts, dass es sich bei sämtlichen Flaschen um Diebesgut handelt, nahm die Kantonspolizei die beiden Personen fest. Sie wurden für weitere Ermittlungen in Haft gesetzt.

Quelle: kapoAG

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Die Bewohner eines Einfamilienhauses in Suhr überraschten gestern Abend einen Einbrecher. Auf der Fahndung nahm die Kantonspolizei einen georgischen Asylbewerber unter dringendem Tatverdacht fest.

Die Bewohner des fraglichen Einfamilienhauses am Mühlemattweg kehrten am Freitag, 8. März 2013, um 23 Uhr nach Hause zurück. Dabei überraschten sie im Haus einen Einbrecher. Dieser liess einen Rucksack, den er stehlen wollte, fallen und flüchtete durch die Terrassentüre ins Freie. Einer der Bewohner verfolgte den Unbekannten zu Fuss und konnte ihn auch bald einholen. Er packte den Flüchtigen, doch diesem gelang es, sich loszureissen und sich aus dem Staub zu machen.

Mehrere Patrouillen der Kantonspolizei und der Regionalpolizei Suret nahmen sofort die Fahndung auf. Dabei stiess eine Patrouille wenige hundert Meter vom Tatort entfernt auf einen verdächtigen Fussgänger, der verdreckte Schuhe trug und stark schwitzte. Die Polizisten nahmen den Mann sofort fest.

Beim Festgenommenen handelt es sich um einen 29-jährigen georgischen Asylbewerber, der einer Unterkunft im Fricktal zugewiesen ist. Er wurde unter dringendem Tatverdacht in Haft gesetzt. Die Kantonspolizei hat ihre Ermittlungen gegen ihn aufgenommen.

Der Einbrecher hatte die Glastüre des Wintergartens aufgebrochen und sämtliche Zimmer des betroffenen Hauses durchwühlt.

Quelle: kapoAG