Archiv für die Kategorie ‘Bulgarien’

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In den letzten zwei Wochen hat die Stadtpolizei Zürich in der Innenstadt sieben Langfingern das Handwerk gelegt. Zudem gingen während dieser Zeit im Vergleich zum Vorjahr die Diebstahlsanzeigen um 20% zurück.

In den letzten Jahren stellte die Stadtpolizei Zürich in der Vorweihnachtszeit jeweils einen markanten Anstieg von Diebstählen in der Innenstadt fest. Aus diesem Grund verstärkte die Stadtpolizei auch in diesem Jahr ihre Patrouillentätigkeit im Kreis 1. Uniformierte und zivile Kräfte richteten ihr Augenmerk gezielt auf Trick-, Taschen- und Ladendiebe. Dabei gingen den Polizisten insgesamt sieben Langfinger ins Netz.

Zwei Bulgarinnen wurden von Detektiven in einem Schuhgeschäft beim Diebstahl des Portemonnaies einer abgelenkten Kundin ertappt. Die beiden 21- und 23-jährigen Frauen wurden nach dem Verlassen des Geschäfts festgenommen. Das Portemonnaie konnte der Bestohlenen umgehend wieder zurückgegeben werden.

Ein 32-jähriger Rumäne, der einem Juwelier eine Rolex-Uhr verkaufen wollte und widersprüchliche Angaben zur Herkunft der Uhr machte, wurde für weitere Abklärungen arretiert.

Zwei Rumänen im Alter von 40 und 46 Jahren wurden in flagranti ertappt, als sie vor einem Verkaufsgeschäft Kleidungsstücke von einem Kleiderständer entwendeten. Bei der Verhaftung wehrte sich der 40-Jährige vehement und verletzte dabei einen Polizisten leicht am Kopf.

In einem Restaurant klickten die Handschellen, als Polizisten beobachteten, wie zwei Ungaren im Alter von 24 und 41 Jahren versuchten, Gästen Wertsachen aus den Taschen zu entwenden.

Im Zusammenhang mit den über 100 durchgeführten Personenkontrollen verhaftete die Stadtpolizei auch zwei Männer, die gegen das Ausländergesetz verstiessen und sich illegal in der Schweiz aufhielten. Der Kosovare und der Iraner wurden dem Migrationsamt zugeführt. Rund zwei Dutzend der Kontrollierten mussten für genauere Abklärungen in eine Wache gebracht werden.

Erfreulicherweise hatten die vermehrten Kontrollen auf potenzielle Diebinnen und Diebe eine abschreckende Wirkung und die erhöhte Polizeipräsenz sprach sich offenbar auch in diesen Kreisen herum.

Dies hatte zur Folge, dass in den letzten Wochen die Diebstahlsanzeigen in der Zürcher Innenstadt im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent zurückgingen.

Quelle: stapoZH

Advertisements
(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Die Kantonspolizei stoppte gestern auf der A1 vier Bulgaren in einem gestohlenen Auto. Diese stehen im Verdacht, auf Diebestour gewesen zu sein. Alle wurden für weitere Ermittlungen festgenommen.

Einer Patrouille der Kantonspolizei Aargau fiel der Seat Toledo mit spanischen Kontrollschildern am Samstag, 7. Dezember 2013, gegen 15 Uhr auf der A1 bei Kölliken auf. Die Polizisten stoppten das Auto bei der nächsten Ausfahrt. Im Auto sassen zwei Männer und zwei Frauen, allesamt bulgarische Staatsangehörige im Alter zwischen 24 und 43 Jahren.

Erste Abklärungen ergaben, dass das Auto im Schengen Informationssystem als gestohlen ausgeschrieben war. Die Polizei brachte die vier Personen daher auf den Polizeistützpunkt. Dort zeigte sich, dass drei von ihnen wegen Diebstählen und Trickdiebstählen einschlägig polizeilich bekannt sind.

Die Kantonspolizei verdächtigt die vier Personen, als Kriminaltouristen in der Schweiz zu verweilen. Zudem ist unklar, wie es dazu kam, dass sie mit einem gestohlenen Auto unterwegs waren. Die Kantonspolizei nahm die vier daher für entsprechende Ermittlungen fest.

Quelle: kapoAG

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

In Olten kontrollierte eine Polizeipatrouille am Donnerstagmorgen ein verdächtiges Fahrzeug. Die vier Insassen wurden für weitere Abklärungen angehalten.

Im Zuge der Einbruchsprävention fiel einer Polizeipatrouille am Donnerstag, 5. Dezember 2013, gegen 10.45 Uhr, an der Aarburgerstrasse in Olten ein verdächtiges Fahrzeug auf. Bei der Kontrolle des Autos kam mutmassliches Deliktsgut zum Vorschein. Die vier Insassen zwei Männer und zwei Frauen aus Bulgarien ohne festen Wohnsitz in der Schweiz wurden zwecks weiterer Abklärungen vorläufig festgenommen. Diese Abklärungen dauern noch an.

Quelle: kapoSO

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz  / pixelio.de

Deux femmes nées en 1989 et 1994, originaires de Bulgarie, domiciliées en Bulgarie, ont été appréhendées pour vol à la tire.

Lundi 2 décembre, en début d’après-midi, des membres de la BAC ont surpris une conversation dans le tram 12 qui quittait l’arrêt de Plainpalais, en direction de Bel-Air. Une passagère s’offusquait du fait qu’une inconnue avait plongé sa main dans son sac mais qu’heureusement, rien ne lui avait été volé. Ayant entre-aperçu ladite voleuse, les policiers ont quitté le véhicule, ont couru en sens inverse pour revenir sur l’arrêt de tram du Rond-Point de Plainpalais. Là, ils ont reconnu la voleuse, accompagnée par une complice.

Dès ce moment, la BAC a entamé la filature suivante : tram 12 en direction de Carouge, sortie arrêt Pont-d’Arve – retour à pied au Rond-point de Plainpalais (chacune des inteéressées marchant sur un côté de la chaussée) – montée dans le tram 15 au Rond-point de Plainpalais et sortie à l’arrêt Stand – montée dans le tram 14 à l’arrêt Stand et sortie à Bel-Air.

A partir de l’arrêt Bel-Air – sur le pont de l’Ile- les deux femmes se sont rendues à l’arrêt Bel-Air dans les Rues-Basses. Là, elles sont montées à la première porte du tram 12 qui partait en direction de Carouge. Les policiers ont clairement vu la première tenter de voler une passagère mais en vain. En revanche, la seconde a réussi un vol de porte-monnaie sur une autre passagère.

Les deux voleuses sont sorties du tram à l’arrêt place De-Neuve pendant que la lésée continuait son chemin. Questionnée peu après, la victime a confirmé la disparition de son porte-monnaie qui contenait entre autre CHF 50.– et EUR 40.–. Les prévenues quant à elles, ont été interpellées à l’arrêt place De-Neuve et le butin a été retrouvée sur la seconde intéressée.

L’argent et le porte-monnaie ont été saisis et restitués à la victime, qui a déposé plainte.

La première conteste tout délit et se dit étonnée qu’un porte-monnaie volé ait été trouvé dans le sac à main de son amie. Quant à la seconde, elle reconnaît le vol et met hors de cause son amie.

VU ce qui précède, les intéressées ont été mises à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Gestern Mittag fiel einer Kantonspolizeipatrouille zwei Fahrzeuge mit ausländischen Kontrollschildern auf. Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass ein Bulgare ausgeschrieben war. Alle fünf Insassen wurden für weitere Abklärungen vorläufig festgenommen.

Einer Kantonspolizeipatrouille fiel am Sonntag, 24. November 2013, kurz vor Mittag, zwei Fahrzeuge mit ausländischen Kontrollschildern in einem Quartier in Murgenthal auf. Sie entschieden sich, mit Unterstützung der Regionalpolizei Zofingen die Autos sowie deren Insassen genauer anzuschauen. Bei der Überprüfung der Personen konnte festgestellt werden, dass ein 35-jähriger Bulgare im Fahndungsregister wegen Vermögensdelikten zur Verhaftung ausgeschrieben war. Zudem trug er eine Armbanduhr auf sich, welche aus einem Einbruch stammen dürfte.

Bei den weiteren vier Insassen handelt es sich um drei Bulgaren im Alter zwischen 31 und 41 Jahren, sowie einer 34-jährigen Landsfrau, alle ohne Wohnsitz in der Schweiz. Sie waren bereits in der Vergangenheit mehrheitlich wegen Vermögensdelikten aufgefallen.

Die fünf Angehaltenen wurden für weitere Abklärungen vorläufig festgenommen.

Quelle: kapoAG

Die Kantonspolizei Bern hat am Sonntagmorgen auf der Autobahn A1 bei Hindelbank ein Auto mit 212 km/h gemessen. Der mutmassliche Raser konnte bei Egerkingen angehalten werden.

Im Rahmen einer Radarkontrolle auf der Autobahn A1 bei Hindelbank ist am Sonntag, 17. November 2013, gegen 0830 Uhr, ein Auto mit massiv überhöhter Geschwindigkeit gemessen worden. Das Fahrzeug war von Schönbühl her in Richtung Kirchberg unterwegs, als es – nach Abzug der Toleranz – mit 212 km/h geblitzt wurde. Erlaubt sind auf diesem Autobahnabschnitt 120 km/h.

Das Auto konnte durch die Kantonspolizei Solothurn in Egerkingen gestoppt und der Lenker angehalten werden. Der 25-jährige bulgarische Staatsbürger befindet sich in Haft und wird sich nach den gesetzlichen Bestimmungen über Raserdelikte vor der Justiz verantworten müssen. Das Auto wurde beschlagnahmt.

Quelle: kapoBE

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Polizei nahm gestern zwei Bulgarinnen fest, die als Taschendiebinnen unterwegs waren.

Ladendetektivinnen der Migros-Filiale Baden beobachteten am Montag, 18. November 2013, gegen Mittag zwei Frauen, die versuchten, einer Kundin das Portemonnaie zu stehlen. Der Versuch schlug jedoch fehl. Die Stadtpolizei Baden nahm die beiden wenig später im Laden fest.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei Bulgarinnen – Mutter und Tochter – im Alter von 37 und 20 Jahren. Beide haben keinen Wohnsitz in der Schweiz. Die Kantonspolizei geht davon aus, dass die beiden gezielt auf Diebestour waren. Sie hat entsprechende Ermittlungen gegen die beiden eingeleitet.

Quelle: kapoAG

(Symbobild) - Ich-und-Du  / pixelio.de

(Symbobild) – Ich-und-Du / pixelio.de

Am Dienstagnachmittag (12. November 2013) hat die Kantonspolizei Solothurn in Oberbuchsiten ein Rotlicht-Etablissement kontrolliert. Dabei wurden mehrere Frauen angetroffen, welche ohne gültige Bewilligung gearbeitet haben.

Gegen 20 Mitarbeiter/-innen der Kantonspolizei Solothurn haben am Dienstagnachmittag, 12. November 2013, in Oberbuchsiten ein Rotlicht-Etablissement kontrolliert. Unterstützt wurde die Polizei durch Mitarbeiter des Amtes für Wirtschaft und Arbeit und der Staatsanwaltschaft Kanton Solothurn. Dabei wurden acht Frauen aus Rumänien und eine Frau aus Bulgarien angetroffen, die über keine gültige Arbeitsbewilligung verfügt haben. Sie wurden für weitere Ermittlungen vorläufig festgenommen. Gegen sie und den Betreiber des Etablissements (Schweizer) werden entsprechende Strafanzeigen eingereicht.

Quelle: kapoSO

(Symbolbild) - hazard  : pixelio.de

(Symbolbild) – hazard : pixelio.de

Kantonspolizisten haben am Samstag (9.11.2013) im Flughafen eine Frau verhaftet, welche knapp zwei Kilogramm Kokain auf ihrem Körper transportiert hat.

Die 34-jährige Bulgarin flog von São Paulo nach Zürich und wollte nach Madrid weiter reisen. Im Transitbereich des Flughafens Kloten kontrollierten Kantonspolizisten die Frau und ihr Gepäck. Es wurde festgestellt, dass sie in zwei zusammengenähten T-Shirts insgesamt rund zwei Kilogramm Kokain am Oberkörper mitführte. Die Drogenkurierin wurde festgenommen.

Nach der polizeilichen Sachbearbeitung wird die Schmugglerin der Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland, Zweigstelle Flughafen, zugeführt.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Die Kantonspolizei nahm gestern zwei Bulgarinnen fest, die in einem Geschäft Kunden bestehlen wollten. Allgemein verzeichnet die Polizei viele Taschen- und Trickdiebstähle.

Der Ladenaufsicht der Aldi-Filiale in Gebenstorf fielen die beiden jungen Frauen am Donnerstagmittag, 7. November 2013, verdächtig auf. Offensichtlich versuchten sie, andere Kundinnen zu bestehlen. Bevor es zu einem Diebstahl kam, griff der Ladendetektiv ein und stellte die beiden Frauen. Die Kantonspolizei war wenig später vor Ort und nahm sie fest.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei Bulgarinnen im Alter von 18 und 19 Jahren, beide ohne Wohnsitz in der Schweiz. Erste Ermittlungen haben der Kantonspolizei bereits Hinweise geliefert, dass die beiden auch für Trickdiebstähle verantwortlich sein könnten.

Wie seit Monaten verzeichnet die Kantonspolizei auch diese Tage ständig Taschen- und Trickdiebstähle. Beispielsweise wurde gestern Mittag in Brugg ein 66-jähriger Passant Opfer eines altbekannten Tricks. So fragten ihn zwei Frauen und zwei Männer aus einem Auto heraus nach dem Weg ins Spital. Zum Dank für seine Hilfsbereitschaft umarmte eine der Frauen den Mann und legte ihm eine vermeintlich wertvolle Halskette um. Stattdessen entwendete sie dessen Kette aus Gold. Die sofortige Fahndung nach den als Roma-Typen beschriebenen Dieben verlief erfolglos.

Die Kantonspolizei warnt vor solchen Dieben und mahnt zu erhöhter Wachsamkeit. Verdächtige Personen sollten sofort der Polizei (Notruf 117) gemeldet werden.

Quelle: kapoAG

Die Stadtpolizei Zürich hat nach umfangreichen Ermittlungen einer notorischen Diebin rund 40 Vermögensdelikte nachgewiesen. Der Deliktsbetrag bzw. der finanzielle Schaden beträgt über 40 000 Franken.

Mitte Oktober 2012 beobachtete eine Fahndungspatrouille der Stadtpolizei Zürich einen Taschendiebstahl und verhaftete darauf die Täterin, eine 25-Jährige aus Bulgarien. In den folgenden polizeilichen Ermittlungen führten Hinweise zum Verdacht, dass die Frau für weitere Delikte als Täterin in Frage kommen könnte.

Der Anfangsverdacht erhärtete sich, und der Beschuldigten konnten insgesamt 39 Delikte nachgewiesen werden, die im Zeitraum von Mitte 2010 bis Mitte 2012 verübt wurden. Es handelt sich dabei um 21 Diebstähle und Taschendiebstähle sowie um 24 Fälle, in denen mit entwendeten Bankkarten Geld an Bancomaten bezogen worden war.

Der Deliktsbetrag bzw. der finanzielle Schaden beträgt über 40 000 Franken. Das Deliktsgut wurde meist unbemerkt aus einer mitgeführten Handtasche oder aus einem unbeaufsichtigten, zurückgelassenen Behältnis entwendet. Die Beschuldigte gab anlässlich der Einvernahmen an, mit dem erlangten Geld ihren Lebensunterhalt bestritten zu haben. Nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen wurden die Akten der zuständigen Staatsanwaltschaft übergeben.

Quelle: stapoZH

Kokain - (Symbolbild)

Kokain – (Symbolbild)

In partnerschaftlicher Zusammenarbeit ist es Zoll und Kantonspolizei gelungen, im dritten Quartal 2013 rund 13 Kilogramm Kokain sicherzustellen. In der Vergleichsperiode des Vorjahres waren es rund 19 Kilogramm Kokain gewesen.

Bei den insgesamt acht Aufgriffen konnten 12.7 Kilogramm Kokain und 52 Kilogramm Khat sichergestellt werden. Viermal führten die Transporteure Kokain in Form von gepressten Fingerlingen im Körper mit. In weiteren vier Fällen wurden die Drogen im Gepäck eingebaut.

Bei den im dritten Quartal verhafteten Personen handelt es sich um 5 Männer und 3 Frauen im Alter von 20 bis 55 Jahren. Die Verhafteten stammen aus insgesamt 8 Nationen (je eine Person aus Ungarn, Portugal, Nigeria, Italien, Griechenland, der Dominikanische Republik, Bulgarien und der Schweiz).

Quelle: kapoZH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Polizei verzeichnet eine rege Aktivität sogenannter Kriminaltouristen, die als Taschendiebe in Läden auftreten oder ältere Leute mit Tricks bestehlen. Die Kantonspolizei mahnt einmal mehr zu erhöhter Wachsamkeit.

Das Portemonnaie nie aus den Augen lassen!

Ladendetektivinnen fiel am Dienstagmittag, 1. Oktober 2013, in der Migros-Filiale in Lenzburg eine Frau auf, die sich verdächtig verhielt. Sie beobachteten dann, wie die Unbekannte einer Kundin das Portemonnaie aus der Einkaufstasche stahl. Leichtsinnigerweise hatte die ältere Frau diese an den Einkaufswagen gehängt und aus den Augen gelassen. Die Ladenaufsicht rief die Kantonspolizei, welche die Diebin festnahm. Es handelte sich um eine 41-jährige Bulgarin ohne Wohnsitz in der Schweiz. Die Polizei konnte dem Opfer das Portemonnaie zurückgeben.

Am Montag waren auch in den Migros-Filialen Erlinsbach und Murgenthal Portemonnaie-Diebe am Werk. Die Kantonspolizei registrierte zwei entsprechende Anzeigen. In beiden Fällen gingen die Diebe zu zweit vor und lenkten ihre Opfer ab. Mit den Portemonnaies erbeuteten die Diebe mehrere hundert Franken Bargeld.

Auch beim Diebstahl in Erlinsbach liess das Opfer ihre Handtasche samt Portemonnaie achtlos im Einkaufswagen zurück. Die Kantonspolizei mahnt, das Portemonnaie stets im Auge zu behalten und am Körper zu tragen.

Geschickte Trickdiebe abermals erfolgreich

Am Montagnachmittag stieg eine 81-jährige Frau in Baden aus dem Bus. In diesem Moment hielt neben ihr ein Auto mit französischen Kontrollschildern. Die Beifahrerin fragte die Seniorin nach dem Weg ins Spital. Hilfsbereit gab diese Auskunft, worauf ihr die Unbekannte als Zeichen des Dankes zwei Fingerringe überstreifte. Erst als das Auto weggefahren war, musste die 81-Jährige erkennen, dass ihr goldener Fingerring fehlte – von der Trickdiebin entwendet.

Unter gleichen Umständen wurde dann gestern Nachmittag in Brugg ein 82-jähriger Mann von einem Pärchen bestohlen. Anstelle seiner goldenen Halskette blieb auch ihm nur Billigschmuck.

Beide Betroffenen verständigten sofort die Polizei. Trotz Fahndung blieben die Diebe verschwunden.

Auf Diebestour

Im Warenhaus Manor in Baden beobachtete der Sicherheitsdienst gestern Nachmittag einen Mann und eine Frau, die gezielt Parfums und Sportbekleidung stahlen. Die Beute im Wert von fast 900 Franken steckten sie in eine präparierte Tasche. Die alarmierte Stadtpolizei Baden nahm das Pärchen in der Folge fest. Es handelt sich um eine 27-jährige Rumänin und einen 21-jährigen Landsmann, welche offensichtlich in der Schweiz auf Diebestour waren. Die Kantonspolizei inhaftierte die beiden und leitete die Ermittlungen ein.

Kriminaltouristen sehr aktiv

Seit längerer Zeit verzeichnet die Kantonspolizei Aargau praktisch täglich solche Straftaten. Nach polizeilichen Feststellungen gehen diese mehrheitlich auf das Konto von Osteuropäern und Roma. Solche sind häufig in Autos mit französischen oder deutschen Kontrollschildern im Kanton unterwegs. Die Kantonspolizei Aargau legt auf ihren Patrouillen ein besonderes Augenmerk auf solche Personen und Fahrzeuge. Gleichzeitg mahnt sie zu erhöhter Wachsamkeit. Verdächtige Feststellungen sollten sofort der Polizei (Notruf 117) gemeldet werden.

Quelle: kapoAG

(Symbolbild) - Karl-Heinz Laube  : pixelio.de

(Symbolbild) – Karl-Heinz Laube : pixelio.de

Bei einer Kontrolle in einer Grossbäckerei in Dulliken wurden heute Morgen Mängel bei den Hygiene- und Arbeitsvorschriften festgestellt. Mehrere Personen verfügten über keine Aufenthalts- und Arbeitsbewilligungen.

Am frühen Donnerstagmorgen, 26. September 2013, hat die Kantonspolizei Solothurn erneut eine Grossbäckerei in Dulliken kontrolliert. Im Betrieb wurden 9 Personen angetroffen. Davon verfügten zwei Männer aus Bulgarien und dem Kosovo über keine gültigen Aufenthalts- und Arbeitsbewilligungen, eine Person aus Italien kam der Meldepflicht nicht nach.

Zudem mussten erhebliche Mängel bei den Hygiene- und Arbeitsvorschriften festgestellt werden. Die Schwarzarbeiter und der bosnische Geschäftsführer der Grossbäckerei werden entsprechend angezeigt. Die beiden illegal anwesenden Personen müssen die Schweiz verlassen.

Vor Ort wurde die Polizei durch das Amt für Wirtschaft und Arbeit und das Lebensmittelinspektorat unterstützt.

Quelle: kapoSO

Kokain - (Symbolbild)

Kokain – (Symbolbild)

In partnerschaftlicher Zusammenarbeit haben Zoll und Kantonspolizei Zürich am Mittwochmittag (18.9.2013) im Flughafen Zürich einen Mann verhaftet, der 300 Gramm Kokain in seinem Magen-Darmtrakt mit sich führte.

Der 46-jährige Bulgare reiste gegen 12.00 Uhr von Brasilien nach Zürich ein. Bei der Routinekontrolle am Zoll kam der Verdacht auf, dass es sich um einen Bodypacker handeln könnte. Die weiteren Abklärungen durch die Kantonspolizei zeigten, dass der 46-jährige Bulgare 25 Fingerlinge mit einem Gesamtgewicht von 300 Gramm Kokain geschluckt hatte. Diese Drogen wollte er in Sofia weiterverkaufen. Zuständig für die Strafuntersuchung ist die Staatsanwaltschaft Winterthur / Unterland, Zweigstelle Flughafen.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Kantonspolizei Zürich hat am Sonntagabend (1.9.2013) im Flughafen Zürich eine Taschendiebin festgenommen und Bargeld im Betrag von rund 150 Franken sichergestellt. 

Nach diversen Diebstählen, die im Shopping Center des Flughafens Zürich verübt wurden, kontrollierten und verhafteten Kantonspolizisten gegen 18.00 Uhr eine Jugendliche. Das Mädchen gab in den polizeilichen Befragungen zu, drei Taschendiebstähle begangen zu haben. Die 14-Jährige hatte unbemerkt die Geldbörsen aus Taschen oder Rücksäcken gestohlen. Daraus hatte sie das Bargeld entnommen und die Portemonnaies anschliessend weggeworfen. Die 14-jährige Bulgarien wurde der zuständigen Jugendanwaltschaft zugeführt.

 Quelle: kapoZH

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Une femme née en 1991, originaire de Croatie, domiciliée à Zagreb (Croatie) et un homme, né en 1993, originaire de Bulgarie, sans domicile fixe, ont été appréhendés pour  tentatives de vol.

Mercredi 28 août 2013, à 15h20, l’attention de policiers de la brigade anti-criminalité a été attirée par deux personnes au comportement suspect qui attendaient le tram 12 au rond-point de Rive. Le convoi est arrivé et les passagers se sont pressés vers les portes en attendant de monter. Le couple est resté en arrière et, à la dernière seconde, il est monté derrière une dame qui portait son sac à main sur l’épaule. A l’intérieur du véhicule, l’homme a mis sa sacoche devant lui et l’a posée sur le sac à main de cette dame avec l’intention de le voler car il dissimulait sa main sous sa sacoche et il était affairé à essayer d’ouvrir son sac.

A l’arrêt „Molard“ le couple est descendu et est immédiatement remonté dans le même tram par une autre porte. A la montée, la femme a mis sa main dans le sac à main d’une autre usagère et son complice s’est placé à ses côtés afin de masquer son action. A l’arrêt „Bel-Air Cité », ils ont à nouveau agi de même et se sont collés à une mère de famille, qui tenait une poussette et qui avait posé son sac à main dessus.

Ils sont descendus à la place De-Neuve et ont repris le tram en direction de „Bel-Air Cité“, commettant à nouveaux plusieurs tentatives de vols, dans le tram 14 puis dans le bus n°3, en direction du Petit-Saconnex. A l’arrière de ce dernier véhicule, ils ont changé de vêtements, technique bien connue des voleurs à la tire pour espérer ne pas être reconnus suite à leurs forfaits. C’est alors qu’ils ont été interpellés par les policiers.

Vu ce qui précède, les intéressés ont été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Am 26.08.2013, gegen 2300 Uhr, konnten am Hechtweg zwei mutmassliche Einbrecher festgenommen werden. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass ein Anwohner zwei Unbekannte beobachtete, welche sich hinter einem Haus aufhielten. Während einer der Männer ein Gartentor überstieg und sich an der Rückseite eines Reiheneinfamilienhauses zu schaffen machte, wartete der zweite im Garten. Der Anwohner verständigte sofort die Polizei. Als diese eintraf, flüchteten die beiden Männer, konnten jedoch kurze Zeit später durch einen Diensthund gestellt und durch die Polizei festgenommen werden. Bei einem der Männer wurde Einbruchswerkzeug festgestellt.

Die Kriminalpolizei klärt ab, ob die Beiden für weitere, gleich gelagerte Delikte in Frage kommen. Bei einem der Festgenommenen handelt es sich um einen 53- jährigen Bulgaren. Sein Komplize konnte bis anhin noch nicht identifiziert werden.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild) - Karl-Heinz Laube  : pixelio.de

(Symbolbild) – Karl-Heinz Laube : pixelio.de

Die Kantonspolizei Zürich hat am Donnerstagabend (22.8.2013) in Glattbrugg und in Wallisellen bei Kontrollen in Lokalen drei Männer und eine Frau festgenommen, die sich illegal in der Schweiz aufhalten; die Frau arbeitete zudem ohne gültige Arbeitsbewilligung.

Fahnder überprüften anlässlich Kontrollen in Glattbrugg mehrere Personen in drei Bars. Zwei Männer und eine Frau im Alter zwischen 22 und 48 Jahren aus dem Kosovo, Albanien und Bulgarien wurden festgenommen; sie weilen illegal in der Schweiz. Die Frau arbeitete ohne Arbeitsbewilligung.

In Wallisellen wurde ein Club kontrolliert. Dabei wurde festgestellt, dass sich ein 39-jähriger Albaner trotz bestehender Einreisesperre in der Schweiz aufhält. Bei der Kontrolle wurde der Drogenhund ‚Twilight Star’s Sugar Hill‘, genannt Sugar, eingesetzt. Dieser bezeichnete einen vor dem Club parkierten Personenwagen. Die Polizisten fanden im Fahrzeug rund 500 Gramm Heroin und ein Kilogramm Streckmittel. Weitere Ermittlungen sind im Gange.

Die Festgenommenen wurden nach der polizeilichen Befragung der zuständigen Staatsanwaltschaft und später zur Prüfung fremdenpolizeilicher Massnahmen dem Migrationsamt zugeführt. Der Arbeitgeber wird wegen Verstosses gegen das Ausländerrecht zur Anzeige gebracht.

Quelle: kapoZH

(Symbobild) - Ich-und-Du  / pixelio.de

(Symbobild) – Ich-und-Du / pixelio.de

Die Kantonspolizei Zürich hat am Donnerstagabend (23.5.2013) in Rüti und in Wetzikon bei Kontrollen in Lokalen drei Frauen und einen Mann festgenommen. Die Frauen halten sich illegal in der Schweiz auf gingen ohne Bewilligung einer Arbeit nach; der Mann arbeitete ohne gültige Arbeitsbewilligung.

Die Polizisten kontrollierten anlässlich einer Milieukontrolle in Rüti mehrere Personen in einem Club. Drei Frauen im Alter zwischen 22 und 37 Jahren wurden festgenommen. Sie weilen illegal in der Schweiz und gingen ohne Arbeitsbewilligung der Prostitution nach. Die Frauen stammen alle aus der Dominikanischen Republik.

In Wetzikon wurde unterstützt durch die Stadtpolizei Wetzikon ein Restaurant kontrolliert. Dabei wurde festgestellt, dass ein 38-jähriger Bulgare ohne gültige Bewilligung an der Arbeit war.

Die Festgenommenen wurden nach der polizeilichen Befragung der zuständigen Staatsanwaltschaft und später zur Prüfung fremdenpolizeilicher Massnahmen dem Migrationsamt zugeführt. Beide Arbeitgeber werden wegen Verstosses gegen das Ausländerrecht zur Anzeige gebracht.

Quelle: kapoZH