Archiv für die Kategorie ‘TG’

(Symbolbild) - Herbert Walter Krick  / pixelio.de

(Symbolbild) – Herbert Walter Krick / pixelio.de

Der im Juli aus dem Regionalen Untersuchungsgefängnis in Kreuzlingen entwichene Mazedonier konnte in Ungarn festgenommen werden.

Der 30-Jährige konnte auf Grund eines durch die Staatsanwaltschaft Kreuzlingen erlassenen internationalen Haftbefehls Ende Oktober in Ungarn festgenommen werden. Seither befindet er sich in Auslieferungshaft. Wann er an die Schweiz überstellt wird, ist noch unklar.

Der Mazedonier war im Juli aus dem Regionalen Untersuchungsgefängnis in Kreuzlingen entwichen.

Quelle: kapoTG

Advertisements
(Symbolbild)

(Symbolbild)

Unbekannte fuhren in der Nacht zum Samstag in der Region Amriswil mit einem entwendeten Lieferwagen herum und richteten grösseren Sachschaden an. Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau entwendete die unbekannte Täterschaft nach Mitternacht an der Säntisstrasse in Amriswil einen Lieferwagen. Mit diesem fuhren sie auf den Nebenstrassen über Praliswinden, Stickelholz, Langgreut bei Egnach und von Hungerbühl bis nach Spitz bei Romanshorn. Dort wendeten sie das Fahrzeug und fuhren wieder zurück nach Hungerbühl bei Salmsach, wo sie das Fahrzeug erheblich beschädigt bei einer Liegenschaft zurückliessen und sich in unbekannte Richtung entfernten.

Auf der ganzen Wegstrecke fuhr die Täterschaft mit dem Fahrzeug wiederholt durch das Wiesland und richtete dabei Flurschaden an. Weiter wurden mehrere Holzpfosten, ein Eisenpfosten sowie eine Verkehrseinrichtung umgefahren und die Ortstafel in Hungerbühl beschädigt.

Der gesamte Sachschaden dürfte sich auf mehrere tausend Franken belaufen.

Auf Grund der weiteren Abklärungen durch die Kantonspolizei Thurgau dürfte es sich bei der Täterschaft um zwei jüngere Männer handeln. Sie wurden wie folgt beschrieben:

18 bis 21 Jahre alt, rund 170 Zentimeter gross und schlank. Beide hatten braune Haare. Einer trug eine blaue Jeans und einen dicken Pullover. Der andere wies eine Gelfrisur auf und war mit einer blauen Jeans und einer dunklen Softshelljacke bekleidet. Sie sprachen Schweizerdeutsch.

Ihre Schuhe und möglicherweise auch die Kleidung dürfte stark verschmutzt sein.

Zeugenaufruf

Wer Angaben zur Täterschaft machen kann oder im Zusammenhang mit dem entwenden Lieferwagen Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Amriswil unter 071 221 47 00 zu melden.

Quelle: kapoTG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Kantonspolizei Thurgau hat Mitte Dezember einen Mann festgenommen, der seit längerer Zeit Diebstähle aus Paketen begangen hatte.

Während den vergangenen Monaten häuften sich bei der Schweizerischen Post Meldungen wegen Paketdiebstählen. Aufwändige Ermittlungen der Kantonspolizei Thurgau, zusammen mit der Unternehmenssicherheit der Schweizerischen Post, führten schlussendlich zu einem Tatverdächtigen. Es handelt sich dabei um den Chauffeur einer Drittfirma, der vom Paketpostzentrum Frauenfeld her Transporte zu den Distributionsstandorten durchführte. Der Mann konnte in flagranti angehalten und festgenommen werden.

Der 43-jährige deutsche Staatsangehörige mit Wohnsitz in Deutschland wurde inhaftiert. Er ist geständig, seit mehreren Monaten Diebstähle begangen zu haben. Der Täter öffnete zahlreiche Pakete, nahm den Inhalt heraus und legte den Karton in den Versand zurück.

Beim Diebesgut handelte es sich um Schmuckstücke, Gewinnlose und weitere Gegenstände.

Die Ermittlungen der Kantonspolizei Thurgau sind noch nicht abgeschlossen, der Deliktsbetrag kann noch nicht beziffert werden. Die Staatsanwaltschaft Frauenfeld hat eine Untersuchung eröffnet.

Quelle: kapoTG

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Die Kantonspolizei Thurgau hat am Montag in einem Einfamilienhausquartier in Kreuzlingen einen verdächtigen Mann verhaftet.

Die Kantonspolizei Thurgau führte am Montagabend in Kreuzlingen Quartierkontrollen durch. Um 17 Uhr wollten die Einsatzkräfte im Bereich Käsbachstrasse/Alte Sankt-Gallerstrasse zwei verdächtige Männer kontrollieren, worauf diese die Flucht ergriffen.

Einer der beiden Männer – ein 46-jähriger Bosnier – konnte in der Folge angehalten werden. Weil die Kantonspolizei Thurgau in seinem Auto Einbruchswerkzeug fand wurde er inhaftiert. Derzeit wird abgeklärt, ob ihm Einbruchdiebstähle nachgewiesen werden können. Die Fahndung nach dem zweiten Mann verlief bisher ergebnislos.

Zeugenaufruf

Wer im Zusammenhang mit den beiden verdächtigen Männern im Bereich Käsbachstrasse/Alte Sankt-Gallerstrasse Beobachtungen gemacht hat wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Kreuzlingen unter der Nummer 071 221 40 00 zu melden.

Quelle: kapoTG

Die Kantonspolizei Thurgau hat am Samstag im Oberthurgau eine koordinierte Aktion zur Bekämpfung der Einbruchkriminalität durchgeführt. Die Bevölkerung in den Wohnquartieren wurde für das Thema Dämmerungseinbrüche sensibilisiert, und auf der Strasse wurden gezielte Personen- und Fahrzeugkontrollen vorgenommen. 

Über 40 Korpsangehörige der Kantonspolizei Thurgau standen am Samstag zwischen Eindunkeln und Mitternacht im Raum Oberthurgau im Einsatz. Unterstützt wurde die Kantonspolizei durch Einsatzkräfte des Grenzwachtkorps, das im Raum Kreuzlingen zusätzliche Ausreisekontrollen durchführte. So konnten am Abend am Autobahnzoll Kreuzlingen drei in Deutschland wohnhafte Asylbewerber aus dem Kosovo angehalten werden, die Einbruchswerkzeug im Auto mit führten. Die Männer, die sich unberechtigt in der Schweiz aufgehalten hatten,  wurden festgenommen. Die Kantonspolizei Thurgau klärt ab, ob die Männer für Einbrüche im Kanton Thurgau verantwortlich gemacht werden können. Die Staatsanwaltschaft Kreuzlingen führt eine Strafuntersuchung.

Am Samstagnachmittag gingen 20 Zweierteams der Kantonspolizei Thurgau in den Wohnquartieren von Städten und Dörfern im Oberthurgau von Haus zu Haus. Im direkten Kontakt zur Bevölkerung riefen sie die „Tipps gegen Einbrecher“ in Erinnerung wie  „Bei Abwesenheit ein Licht brennen oder den Fernseher laufen lassen.“, “ Auch die Nachbarbarliegenschaft im Auge behalten.“ oder „Bei verdächtigen Personen oder Fahrzeugen im Quartier sofort die Polizei über Telefon 117 benachrichtigen.“.  Die Patrouillen kontrollierten zudem 20 verdächtige Personen in den Quartieren.

Am Abend haben Einsatzkräfte der Kantonspolizei und des Grenzwachkorps auf vier Kontrollplätzen in Amriswil, Arbon und Romanshorn/Salmsach während mehreren Stunden alle Fahrzeuge angehalten. Rund 120 Fahrzeuge und 150 Personen wurden gründlich kontrolliert resp. deren Identität abgeklärt. Dabei kamen auch Spezialisten des Kriminaltechnischen Dienstes der Kantonspolizei Thurgau zum Einsatz.

„Tipps gegen Einbrecher“
In den Wintermonaten wird mehr eingebrochen als in der Sommerzeit. Einbrecher wollen in der Regel im Zielobjekt niemandem begegnen. Die Möglichkeit, dass es draussen bereits dunkel ist und niemand zuhause ist, ist in den Wintermonaten naturgemäss grösser. Seit Anfang November läuft die Kampagne „Tipps gegen Einbrecher“ der Kantonspolizei Thurgau. Zur Kampagne gehören unter anderem zusätzliche Kontrollen mit Fahrzeugen und zu Fuss in den Wohnquartieren. Ziel ist es, durch diese sichtbare Polizeipräsenz das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung zu stärken und die Bevölkerung für eigene Präventionshandlungen zu sensibilisieren.

Mehr Informationen: www.kapo.tg.ch/einbruch

Quelle: kapoTG

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Die Kantonspolizei Bern hat im Zusammenhang mit Einbruchdiebstählen drei Männer identifiziert. Sie stehen im Verdacht, insgesamt 79 Einbruchdiebstähle verübt zu haben, bei denen sie in elf Kantonen Deliktsgut im Wert von zirka 700’000 Franken erbeuteten. Die drei Männer befinden sich in Untersuchungshaft.

Am 15. Mai 2013 konnte die Kantonspolizei Bern in Bleienbach zwei georgische Staatsangehörige anhalten. In ihrem Fahrzeug kamen im Zuge der Kontrollen Deliktsgut unbekannter Herkunft und Werkzeug zum Vorschein. Die beiden Männer wurden in der Folge wegen dringendem Tatverdacht auf Einbruchdiebstähle festgenommen. Im Rahmen von weiteren Ermittlungen konnte eine dritte Person identifiziert und angehalten werden. Auch dieser Mann, ebenfalls ein georgischer Staatsbürger, ist dringend tatverdächtigt, mit den beiden anderen verhafteten Männern Einbruchdiebstähle begangen zu haben.

Nach umfangreichen Ermittlungen der Kantonspolizei Bern stehen die drei Männer im Verdacht, in der Zeit vom 19. Oktober 2012 bis 15. Mai 2013 in unterschiedlicher Zusammensetzung banden- und gewerbsmässig insgesamt 79 Einbruchdiebstähle verübt zu haben. Der Wert des dabei erbeuteten Deliktsguts beläuft sich auf zirka 700’000 Franken. 32 Einbrüche wurden im Kanton Bern begangen, 47 weitere in den Kantonen Aargau, Basel-Land, Freiburg, Jura, Luzern, Neuenburg, Solothurn, St. Gallen, Thurgau, Waadt und Zug.

Die Einbrecher profitierten von der Abwesenheit der jeweiligen Bewohner und verschafften sich Zutritt zu den Wohnungen und Häusern, wo sie die Wohnobjekte hauptsächlich nach Bargeld und Schmuck durchsuchten. Ein Teil der Beute konnte den rechtmässigen Besitzern zurückgegeben werden.

Die drei Männer befinden sich derzeit in Untersuchungshaft. Sie sind geständig, in der Schweiz Einbruchdiebstähle verübt zu haben. Sie werden sich deswegen sowie wegen diverser weiterer Delikte vor der Justiz zu verantworten haben.

Quelle: kapoBE

Ein Unbekannter versuchte am Donnerstag in Hauptwil die Raiffeisenbank zu überfallen. Verletzt wurde niemand, die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen.

Bild: kapoTG

Bild: kapoTG

Der maskierte Täter betrat gegen 16.45 Uhr den Schalterraum und bedrohte die anwesende Angestellte mit einer angeblichen Bombe in der Tasche. Die Bankangestellte löste sofort den Alarm aus, worauf der Unbekannte das Gebäude mit der Tasche und ohne Beute wieder verliess.

Die Kantonspolizei Thurgau leitete sofort eine Fahndung ein, diese verlief bisher ergebnislos.

Der Täter ist gemäss Beschreibung zirka 170 Zentimeter gross und schlank.

Er war dunkel gekleidet und trug eine schwarze Sturmhaube. Der Unbekannte sprach gebrochen Deutsch und hatte eine schwarze Tasche bei sich.

Zeugenaufruf

Wer Angaben zum Täter machen kann oder Beobachtungen gemacht hat wird gebeten, sich bei der Kantonspolizei Thurgau unter der Nummer 052 728 22 22 zu melden.

Quelle: kapoTG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Kantonspolizei Thurgau hat zusammen mit dem Grenzwachtkorps am Freitag in Kreuzlingen zwei Männer festgenommen.

Ein Mitarbeiter des Grenzwachtkorps stellte gegen 18.45 Uhr zwei verdächtige Personen im Bereich der Friedbergstrasse fest. Einsatzkräfte der Kantonspolizei Thurgau und des Grenzwachtkorps konnten die Männer kontrollieren. Es handelte sich um ungarische Staatsangehörige im Alter von 30 und 37 Jahren. Sie führten Einbruchswerkzeug mit sich und werden dringend verdächtigt Einbruchdiebstähle begangen zu haben.

Die mutmasslichen Einbrecher wurden inhaftiert, die Ermittlungen der Kantonspolizei Thurgau sind noch nicht abgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft Kreuzlingen hat eine Untersuchung eröffnet.

Quelle: kapoTG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Ein unbekannter Täter hat am Sonntagabend in Kreuzlingen das McDonald’s Restaurant überfallen. Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau betrat der vermummte Mann um zirka 23.45 Uhr das Restaurant an der Romanshornerstrasse durch den Haupteingang. Er bedrohte die anwesenden Angestellten mit einer Faustfeuerwaffe und zwang sie zur Herausgabe von Bargeld. Anschliessend flüchtete er mit einer Beute von einigen tausend Franken zu Fuss in Richtung Lengwil über das Wiesland.

Die Angestellten blieben unverletzt. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Kantonspolizei Thurgau, bei der auch Suchhunde zum Einsatz kamen, verlief zunächst ergebnislos. Der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau sicherte am Tatort die Spuren.

Signalement

Der Täter wird als 180 bis 185 Zentimeter gross, 30 bis 40 Jahre alt und schlank beschrieben. Er trug einen schwarzen Schal, eine schmale schwarze Sonnenbrille mit silbrigem Rahmen, schwarze Hosen, schwarze Stoffhandschuhe und schwarze Turnschuhe mit weissen Sohlen. Ausserdem war er mit einer schwarzen Jacke bekleidet, bei der auf dem Rücken der Schriftzug „Italy“ in den Farben rot, grün und weiss steht. Der Täter sprach gebrochen Deutsch.

Zeugenaufruf

Wer Angaben zum Täter machen kann oder Beobachtungen gemacht hat wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Kreuzlingen unter der Nummer 071 221 40 00 zu melden.

Quelle: kapoTG

Bild: kapoTG

Bild: kapoTG

Die Polizei sucht nach dem Rollstuhl von Nationalrat Christian Lohr. Unbekannte haben das Gefährt am Bahnhof Frauenfeld gestohlen.

Skrupellos: Diebe haben dem Thurgauer CVP-Nationalrat Christian Lohr den Elektro-Rollstuhl geklaut. Er wurde dem 51-Jährigen am Bahnhof Frauenfeld gestohlen.

Für den behinderten Politiker ist der Verlust schlimm: «Ich bin sehr auf diesen Rollstuhl angewiesen», sagt Lohr zum «St. Galler Tagblatt».

Lohr braucht jetzt mehr Unterstützung

Als Ersatz dient Lohr nun ein Handrollstuhl. Damit ist Lohr jedoch auf zusätzliche Unterstützung angewiesen. Das hält den CVP-Mann aber nicht von der Arbeit ab. Zurzeit ist die Wintersession in vollem Gang. «Trotz des Diebstahls arbeite ich in Bern mit. Meine politische Arbeit leidet nicht darunter.»

Unter welchen Umständen der 180 Kilogramm schwere Rollstuhl gestohlen wurde, gibt die Kantonspolizei Thurgau nicht preis. Es sei jedoch kein Raubüberfall gewesen.

Die Polizei hat ein Fahndungsfoto eines ähnlichen Rollstuhls veröffentlicht. Sie bittet die Bevölkerung bei der Suche um Mithilfe.

Quelle: 20min

(Symbolbild) - Herbert Walter Krick  / pixelio.de

(Symbolbild) – Herbert Walter Krick / pixelio.de

Am Mittwochmittag entwich ein 25-jähriger deutscher Staatsangehöriger aus dem Regionalen Untersuchungsgefängnis des Straf- und Massnahmenvollzugs in Kreuzlingen. Er war wegen eines Raubdeliktes in Untersuchungshaft.

Gemäss bisherigen Erkenntnissen entwich der Mann, als er, von einem Aufseher begleitet, auf dem Weg zur Dusche war. Er entkam durch ein Fenster und flüchtete in Richtung Grenze.

Die Kantonspolizei Thurgau leitete umgehend eine Fahndung ein, die bis zum frühen Abend ohne Ergebnis blieb. Aufgrund der Fluchtrichtung fahndeten Einsatzkräfte der Kantonspolizei Thurgau mit Suchhunden auch in Konstanz nach dem Entwichenen. Sie erhielten Unterstützung durch die Polizei Baden-Württemberg. Der Mann wurde im Auftrag der Staatsanwaltschaft Kreuzlingen international zur Festnahme ausgeschrieben.

Zeugenaufruf
Wer Beobachtungen im Zusammenhang mit der Entweichung des Häftlings aus dem Regionalen Untersuchungsgefängnis an der Hauptstrasse 3 gemacht hat, wird gebeten, sich bei der Kantonspolizei Thurgau unter 052 728 22 22 zu melden.

Quelle: kapoTG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Samstagabend wurde in Amriswil an der Winkelriedstrasse ein Mann durch einen Schuss am Bein verletzt. Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau wurde kurz vor 21.30 Uhr im Bereich des Restaurants Weingarten auf einen 57-jährigen Mann geschossen. Das Opfer wurde am Bein verletzt und durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht.

Der Täter flüchtete in unbekannte Richtung. Die Kantonspolizei Thurgau fahndet nach einem dringend Tatverdächtigen. Der genaue Hergang der Tat ist noch unbekannt und Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Die Staatsanwaltschaft Bischofszell hat eine Strafuntersuchung eröffnet.

Zeugenaufruf

Wer Angaben zur Täterschaft oder zum Hergang der Tat machen kann, wird gebeten sich beim Kantonspolizeiposten Amriswil unter 071 221 47 00 zu melden.

Quelle: kapoTG

________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________

NACHTRAG:

Tatverdächtigter festgenommen

Die Kantonspolizei Thurgau hat im Zusammenhang mit der Schussabgabe auf einen 57-Jährigen in Amriswil den gesuchten Mann festgenommen.

Der Gesuchte konnte am Sonntagnachmittag nach einem Hinweis aus der Bevölkerung in Amriswil durch die Kantonspolizei Thurgau festgenommen werden. Er befindet sich in Haft.

Beim Mann handelt es sich um einen 36-jährigen Deutschen aus dem Kanton Thurgau. Er steht im Verdacht am Samstagabend im Bereich des Restaurants Weingarten an der Winkelriedstrasse auf einen 57-jährigen Mann geschossen zu haben.

Der genaue Hergang der Tat sowie das Motiv sind noch unbekannt und Gegenstand weiterer Abklärungen. Die Staatsanwaltschaft Bischofszell führt eine Strafuntersuchung.

Quelle: kapoTG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Zwei bewaffnete Männer haben am Sonntagmorgen das Restaurant McDonald’s in Arbon überfallen. Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen. 

Gemäss den Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau betraten die beiden maskierten und bewaffneten Täter wenige Minuten nach 10 Uhr das Restaurant an der Pündtstrasse.  Mit Faustfeuerwaffen bedrohten die Männer die Angestellte an der Kasse und zwangen sie zur Herausgabe von Bargeld. Danach flüchteten die beiden Täter zu Fuss zur Autobahnunterführung Arbon-Süd. Dort stiegen sie auf zwei bereit gestellte dunkle Fahrräder und fuhren auf dem Feldweg in Richtung Stachen davon. Die Angestellte wurde beim Überfall nicht verletzt. Der Deliktbetrag beläuft sich auf wenige hundert Franken.

Eine sofort eingeleitete Fahndung der Kantonspolizei Thurgau, bei der auch Suchhunde zum Einsatz kamen, blieb zunächst ohne Ergebnis. Der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau sicherte die Spuren am Tatort.

Signalement
Die beiden Täter werden wie folgt beschrieben: 

  1. Mann, ca. 18-22 Jahre alt, 170 bis 175 cm gross, schlank, trug schwarze Trainerhose mit weissem Zeichen auf dem linken Oberschenkel, schwarze Kapuzenjacke, dunkle Turnschuhe mit leuchtgelber Sohle, weiss-rote Gesichtsmaske.
  2. Mann , ca. 18-22 Jahre alt, 170 bis 175 cm gross, schlank, trug schwarze Kapuzenjacke und schwarzen Kapuzenpulli, schwarze Turnschuhe mit schwarz-weisser Sohle, dunkle Gesichtsmaske; er sprach Ostschweizer Dialekt.

Auskunftspersonen bezeichneten die Gesichtsmasken der Täter als „Halloween-Masken“.

Zeugenaufruf
Wer Angaben zu den Tätern machen kann oder andere Beobachtungen zum Raubüberfall gemacht hat, wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Arbon, Telefon 071 221 41 00, zu melden.

Quelle: kapoTG

(Symbobild)

(Symbobild)

Die Kantonspolizei Thurgau hat am Dienstag in Weinfelden vier mutmassliche Trickdiebe festgenommen und bittet die Bevölkerung um Vorsicht.

Gegen 15 Uhr bemerkte eine Zivilpatrouille der Kantonspolizei Thurgau an der Rathausstrasse vier Personen, die sich auffällig verhielten und mit einem Auto wegfahren wollten. Bei der Kontrolle der Personen und des Fahrzeugs stellten die Polizisten in der Handtasche einer Frau mehrere tausend Franken fest.

Die Ermittlungen der Kantonspolizei Thurgau ergaben, dass kurze Zeit vor der Festnahme einer 55-jährigen Frau das Geld gestohlen wurde. Gemäss den Angaben des Opfers bezog sie bei einer Bank in Weinfelden das Bargeld und verstaute es im Handschuhfach ihres Autos. In diesem Moment sei sie von einer Person ausländischer Herkunft mit einer Landkarte in der Hand angesprochen worden. Während dem Gespräch muss dann eine weitere Person unbemerkt das Geld aus dem Handschuhfach gestohlen haben.

Die vier Rumänen, zwei Männer und zwei Frauen im Alter zwischen 27 und 52 Jahren, wurden vorübergehend festgenommen. Die Ermittlungen der Kantonspolizei Thurgau sind im Gang. Derzeit wird abgeklärt, ob die Rumänen weitere Straftaten begangen haben.

Trickdiebe dieser Art lenken ihre Opfer ab, indem sie zum Beispiel nach dem Weg fragen, Personen umarmen oder Schmuck anbieten. Dabei wird Geld gestohlen oder sie nehmen dem Opfer Wertgegenstände wie zum Beispiel Schmuck ab.

Die Kantonspolizei Thurgau bittet die Bevölkerung um Vorsicht im Umgang mit unbekannten Personen, die mit dieser „Masche“ operieren. Der Kontakt sollte sofort abgebrochen und die Kantonspolizei unter der Notrufnummer 117 alarmiert werden. Weitere Hinweise zu Trickdieben sind auf der Homepage der Kantonspolizei Thurgau unter www.kapo.tg.ch/trickdiebstahl zu finden.

Quelle: kapoTG

(Symbolbild) - RainerSturm  / pixelio.de

(Symbolbild) – RainerSturm / pixelio.de

Nach mehreren Unfällen am Samstagmorgen zwischen Tägerwilen und Kreuzlingen liess ein alkoholisierter Lenker sein Auto stehen und ging nach Hause.

Gemäss den bisherigen Abklärungen der Kantonspolizei Thurgau fuhr der 29-jährige Lenker mit seinem Auto nach 4 Uhr von Tägerwilen in Richtung Kreuzlingen und verursachte dabei mehrere Selbstunfälle. Unter anderem geriet er auf der Arastrasse in einer Rechtskurve über die Gegenfahrbahn und prallte heftig gegen einen Beleuchtungskandelaber. Danach fuhr er über das Wiesland weiter, kollidierte beim Kreisel an der Kreuzlinger-/Tägerwilerstrasse mit einem Pfosten und fuhr danach auf den Parkplatz eines Einkaufszentrums, wo er den Stellriemen einer Rabatte beschädigte. Zuletzt überfuhr er im Bereich des Zollhofweges einen Metallpfosten, liess dort sein stark beschädigtes Auto stehen und ging zu Fuss nach Hause.

Von seinem Wohnort aus meldete er sich später bei der Kantonspolizei Thurgau, die bereits durch eine Drittperson von den Unfällen in Kenntnis gesetzt worden war.

Beim Unfallverursacher wurde ein Atemluft-Test durchgeführt. Weil dieser mit rund 2 Promille positiv verlief, musste sich der 29-Jährige im Auftrag der Staatsanwaltschaft Kreuzlingen einer Blutprobe unterziehen. Sein Führerausweis wurde durch die Kantonspolizei Thurgau zuhanden der Administrativbehörde eingezogen.

Es wurde niemand verletzt. Am Fahrzeug entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Franken. Der übrige Sachschaden kann noch nicht beziffert werden.

Quelle: kapoTG

Ein unbekannter Mann hat am Freitag die Raiffeisenbank in Bichelsee überfallen. Verletzt wurde niemand, die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen.

Bild: kapoTG

Bild: kapoTG

Der unmaskierte Täter betrat um zirka 16.50 Uhr den Schalterraum, bedrohte die Angestellten mit einer Faustfeuerwaffe und verlangte Bargeld. Die Beute – Bargeld in verschiedenen Währungen im Wert von mehreren tausend Franken – steckte er in eine weisse Plastiktasche und flüchtete zu Fuss in unbekannte Richtung.

Die Kantonspolizei Thurgau leitete sofort eine Fahndung ein, diese verlief bisher ergebnislos. Die Angestellten blieben unverletzt.

Der Täter ist gemäss Beschreibung zirka 170 Zentimeter gross, 20 bis 30 Jahre alt und schlank. Er hat ein schmales Gesicht mit spitzem Kinn sowie buschige, grosse Augenbrauen. Er trug dunkle Hosen und eine dicke schwarze Winterjacke mit Kapuze, diese hat einen hellen Pelzkragen. Der Unbekannte hat einen dunklen Teint und sprach gebrochen Deutsch.

Zeugenaufruf

Wer Angaben zum Täter machen kann oder Beobachtungen gemacht hat wird gebeten, sich bei der Kantonspolizei Thurgau unter der Nummer 052 728 22 22 zu melden.

Quelle: kapoTG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Mittwoch brannte in Kreuzlingen ein parkiertes Auto. Die Kantonspolizei Thurgau geht von Brandstiftung aus und sucht Zeugen.

Gemäss den Abklärungen der Kantonspolizei Thurgau war das Auto seit den Morgenstunden auf einem Parkplatz vor dem Hafencenter an der Hafenstrasse abgestellt. Gegen 17.20 stellten zwei Passanten fest, dass beim Wagen im Bereich der Motorhaube Flammen empor stiegen und schlugen sofort Alarm.

Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau war kurze Zeit später vor Ort und konnte den Brand mit einem Feuerlöscher löschen. Die aufgebotene Stützpunktfeuerwehr Kreuzlingen kam nicht mehr zu einem Löscheinsatz. Am Auto entstand Sachschaden von wenigen tausend Franken.

Der Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Thurgau geht auf Grund der Spurenlage von Brandstiftung aus.

Gemäss Auskunftspersonen hielt sich zum Zeitpunkt des Brandes ein unbekannter Mann neben dem Auto auf und entfernte sich danach zu Fuss. Er war zirka 180 Zentimeter gross, schlank und hatte einen Drei-Tage-Bart. Er trug eine dunkelbraune Lederjacke und dunkle Jeans sowie ein Cap der Marke „Monster“ mit einem auffällig leuchtenden grünen „M“. Der Mann wird gebeten, sich bei der Kantonspolizei Thurgau zu melden.

Zeugenaufruf

Der unbekannte Mann sowie Personen, die Angaben zur Täterschaft machen können, werden gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Kreuzlingen unter 071 221 40 00 zu melden.

Quelle: kapoTG

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Die Kantonspolizei Thurgau hat Mitte Oktober in Münchwilen zwei Personen festgenommen, denen Einbruchdiebstähle nachgewiesen werden können.

Von August bis Oktober wurde in mehrere Geschäfte in Münchwilen eingebrochen. Umfangreiche Ermittlungen der Kantonspolizei Thurgau führten zur Verhaftung von zwei Männern im Alter von 26 und 30 Jahren.

Die mutmasslichen Täter sind deutsche Staatsangehörige und im Kanton Thurgau wohnhaft. Gegenüber der Kantonspolizei Thurgau gestanden sie, Straftaten begangen zu haben. Ihnen können mehrere Einbruchdiebstähle in Geschäfte in Münchwilen, unter anderem in einen Kebap-Imbiss, nachgewiesen werden.

Der Wert des Diebesgutes sowie der Sachschaden belaufen sich auf mehrere tausend Franken.

Die Täter befinden sich weiterhin in Haft, die Ermittlungen der Kantonspolizei Thurgau sind noch im Gang. Unter anderem wird abgeklärt, ob die Beiden für weitere Straftaten in Frage kommen. Die Strafuntersuchung wird durch die Staatsanwaltschaft Frauenfeld geführt.

Quelle: kapoTG

Bild: 20min

Bild: 20min

In Amriswil ist ein Mann angeschossen worden. Das Opfer wurde mit schweren Verletzungen ins Spital gebracht. Der mutmassliche Täter ist in Haft, das Tatmotiv unbekannt.

Am Dienstagmorgen um 6.30 Uhr ist im thurgauischen Amriswil ein Mann durch einen Schuss aus einer Waffe getroffen worden. Das Opfer wurde mit schweren Verletzungen ins Spital gebracht, wie die Kantonspolizei Thurgau gegenüber 20 Minuten bestätigt.

Der mutmassliche Täter konnte von der Polizei verhaftet werden. Die Tat ereignete sich an der Poststrasse in der Nähe des Thurgauer Bahnhofs. Die Hintergründe sind noch nicht klar und werden derzeit von der Polizei untersucht.

Quelle: 20min

________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________

1. NACHTRAG:

Mann nach Schussabgabe schwer verletzt

Am Dienstag hat die Kantonspolizei Thurgau in Amriswil einen 58-jährigen Schweizer festgenommen, der zuvor auf einen Mann geschossen hatte.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau schoss der 58-jährige Schweizer vor 6.30 Uhr auf der Poststrasse mehrmals auf einen 53-jährigen Mann. Das Opfer wurde schwer verletzt und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.

Kurz nach der Tat konnte die Kantonspolizei Thurgau den mutmasslichen Täter im Bereich des Tatortes festnehmen. Später wurde an seinem Wohnort eine Faustfeuerwaffe sichergestellt. Ob es sich dabei um die Tatwaffe handelt, ist noch unklar.

Die Staatsanwaltschaft Bischofszell hat eine Strafuntersuchung eröffnet, der mutmassliche Täter befindet sich in Haft.

Das Motiv und der genaue Hergang der Tat ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen durch die Kantonspolizei Thurgau. Der mutmassliche Täter und das Opfer sind im Kanton Thurgau wohnhaft, sie dürften sich gekannt haben.

Die Spurensicherung erfolgte durch den Kriminaltechnischen Dienst der Kantonspolizei Thurgau. Während der Tatbestandsaufnahme blieb die Poststrasse für mehrere Stunden gesperrt.

Zeugenaufruf

Wer Angaben zum Hergang der Tat machen kann oder Beobachtungen gemacht hat wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Amriswil unter 071 221 47 00 zu melden.

Quelle: kapoTG

________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________

2. NACHTRAG:

Opfer verstorben

Der Mann, der am Dienstag in Amriswil angeschossen und schwer verletzt wurde, ist am Mittwoch an den Folgen seiner Schussverletzungen gestorben. Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen. 

Der 53-Jährige starb im Spital an den Folgen der Schussverletzungen, die er am Dienstagmorgen erlitten hatte.  Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau und der Staatsanwaltschaft Bischofszell hatte ein 58-jähriger Schweizer vor 6.30 Uhr auf der Poststrasse in Amriswil mehrmals auf den Mann geschossen.

Die Kantonspolizei Thurgau konnte den mutmasslichen Täter kurz darauf in der Nähe des Tatortes festnehmen. An seinem Wohnort wurde ein Revolver sichergestellt. Ob es sich um die Tatwaffe handelt, wird derzeit abgeklärt.

Der mutmassliche Täter und das Opfer wohnten im gleichen Haus. Das Motiv und der genaue Hergang der Tat sind Gegenstand der weiteren Ermittlungen durch die Strafverfolgungsbehörden. Die Kantonspolizei Thurgau bittet Personen, die Angaben zur Tat machen können, sich zu melden.

Zeugenaufruf
Wer Angaben zum Hergang der Tat machen kann oder weitere Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Amriswil unter 071 221 47 00 zu melden.

Quelle: kapoTG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Ein unbekannter Mann hat am Freitag die Post in Bettwiesen überfallen. Es wurde niemand verletzt.

Der unmaskierte Täter betrat kurz vor 18 Uhr den Schalterraum, bedrohte die Angestellte mit einer Faustfeuerwaffe und verlangte Bargeld. Die Beute von wenigen tausend Franken steckte er in eine schwarze Umhängetasche. Danach verliess er die Post und flüchtete zu Fuss in unbekannte Richtung.

Die Kantonspolizei Thurgau leitete sofort eine Fahndung ein. Diese verlief bis anhin ergebnislos. Die Angestellte blieb unverletzt.

Der Täter ist 40 bis 45 Jahre alt, 180 bis 185 Zentimeter gross und schlank. Er hat hellbraune, kurze Haare. Bekleidet war er mit einem blauem T-Shirt, dunkelblauen Jeans und einer braunen Jacke. Er trug schmutzige, braune Schuhe. Während dem Überfall sprach er Hochdeutsch.

Zeugenaufruf

Wer Angaben zur Täterschaft machen kann oder Beobachtungen gemacht hat wird gebeten, sich bei der Kantonspolizei Thurgau unter 052 728 22 22 zu melden.

Quelle: kapoTG