Archiv für 22. Dezember 2013

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am frühen Sonntagmorgen hat ein bewaffneter Mann, welcher unbefugt in ein Haus eingedrungen war, in Koppigen ein Grossaufgebot der Polizei ausgelöst. Der Mann konnte in den Morgenstunden angehalten werden. Zwei Personen wurden beim Vorfall verletzt. Ermittlungen zu den Hintergründen sind im Gang.

Am Sonntag, 22. Dezember 2013, ging gegen 0245 Uhr bei der Kantonspolizei Bern die Meldung ein, dass sich ein bewaffneter Mann in einem Haus an der Bern-Zürich-Strasse in Koppigen aufhalten würde. Vor Ort konnten die drei Bewohner des betroffenen Hauses im Freien angetroffen und in Sicherheit gebracht werden. Eine Frau wurde durch den vorerst unbekannten Mann leicht verletzt und vor Ort ambulant versorgt. Anhand der Schilderungen der Bewohner musste davon ausgegangen werden, dass sich der Mann noch im Haus aufhalten könnte.

In der Folge wurde die Umgebung des betroffenen Hauses gesichert. Bei der anschliessenden Intervention im Haus konnte der Mann nicht angetroffen werden. Aufgrund dessen wurden sämtliche Zufahrtsstrassen aus Koppigen überwacht. Gegen 0545 Uhr konnte der Tatverdächtige auf der Sankt-Niklausstrasse angehalten und festgenommen werden. Er wies eine Stichverletzung im Oberkörper auf. Erste getätigte Abklärungen ergaben, dass er sich diese selbst zugefügt hatte.

Im betroffenen Haus stellte die Kantonspolizei Bern mehrere Messer sicher, welcher dem Tatverdächtigen zugeordnet werden können. Bei der Anhaltung wurden weitere Waffen sichergestellt.

Im Einsatz standen mehrere Angehörige und Spezialdienste der Kantonspolizei Bern. Ermittlungen zum Vorfall und zu den Hintergründen des Übergriffs wurden aufgenommen.

Quelle: kapoBE

Advertisements
(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Freitag Mittag, 20. Dezember 2013, gegen 12.25 Uhr, fiel einer zivilen Patrouille der Polizei Basel-Landschaft auf der Autobahn A2 bei Muttenz BL, im Tunnel Schweizerhalle in Fahrtrichtung Basel, ein Auto auf, welches einem vorausfahrenden Fahrzeug zu nahe auffuhr. In der Folge signalisierte die Polizei dem Lenker, ihr via Ausfahrt Muttenz ab der Autobahn zu folgen. Der Lenker jedoch widersetzte sich dieser Aufforderung und ergriff die Flucht via die Kantonale Autobahn A18 in Richtung Reinach BL.

Die Polizei nahm umgehend die Nachfahrt auf. In der Folge beging der Lenker diverse Verkehrsregelverletzungen und verliess dann die A18 via Ausfahrt Reinach-Nord und fuhr nach rechts Richtung Reinach. Innerorts in der Fleischbachstrasse wurde das Fahrzeug in der 30-km/h-Zone mit massiv überhöhter Geschwindigkeit erfasst. Kurze Zeit später sprang der 38-jährige Beifahrer im Fluchtfahrzeug aus dem Auto und konnte von der Polizei angehalten werden.

Das Fluchtfahrzeug konnte schliesslich kurze Zeit später in Therwil BL gestoppt werden. Beim Lenker handelt es sich um 46-jährigen, in der Region wohnhaften Schweizer. Ein bei ihm durchgeführter Drogen-Schnelltest verlief positiv auf Kokain; es wurde ein Blut- und Urinprobe angeordnet. Weitere Abklärungen sind im Gang. Über weitere Gefährdungen ist bis zur Stunde nichts bekannt.

Die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft hat gegen den Fahrzeuglenker ein entsprechendes Strafverfahren eröffnet.

Quelle: kapoBL

Am Sonntagmorgen (22. Dezember 2013) hat ein 18-Jähriger, der mit einem entwendeten Personenwagen auf der Schuttstrasse unterwegs gewesen ist, einen Selbstunfall verursacht. Offensichtlich war der unerfahrene Lenker zu schnell unterwegs, rutschte von der Strasse und prallte gegen einen Baum.

Bild: kapoSG

Bild: kapoSG

Neben der Tatsache, dass er mit einem entwendeten Fahrzeug unterwegs gewesen war, stellte die Polizei bei der Tatbestandsaufnahme fest, dass der Pw-Lenker nur im Besitz des Lernfahrausweises ist und ohne berechtigte Begleitperson unterwegs war. Zudem fiel der durchgeführte Alco-Test positiv aus. Sein Lernfahrausweis wurde auf der Stelle eingezogen. Der 18-Jährige und sein 17-jähriger Mitfahrer blieben unverletzt. Am Fahrzeug entstand Totalschaden.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Nacht von Freitag auf Samstag (20./21. Dezember 2013) sind unbekannte Täter in ein Technikzentrum an der Benkener Strasse eingebrochen. Mit vorgefundenen Werkzeugen öffnete die Täterschaft gewaltsam einen Tresor und entwendete daraus Bargeld.

Neben dem Bargeld stahlen die Täter mehrere Motorsägen. Der Deliktsbetrag beläuft sich auf mehrere Tausend Franken. Die Höhe des entstandenen Sachschades kann noch nicht beziffert werden.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Sonntagmorgen (22. Dezember 2013), gegen 06.15 Uhr, ist ein 22-jähriger Angestellter einer Imbisskette bei einem Raubversuch durch einen Schuss verletzt worden. Der unbekannte, vermummte Täter gab von aussen mehrere Schüsse auf das Gebäude ab, wovon einer den Angestellten traf.

Nachdem es dem Täter nicht gelang ins Gebäude zu dringen, flüchtete er ohne Beute. Der verletzte Angestellte musste in Spitalpflege gebracht werden. Weitere Details können auf Grund der laufenden Ermittlungen noch nicht bekannt gegeben werden.

Beim Einsatz standen mehrere Patrouillen der Stadtpolizei St.Gallen und mehrere Beamte verschiedener Fachstellen der Kantonspolizei St.Gallen im Einsatz. Die Staatsanwaltschaft St.Gallen hat die Kantonspolizei mit den Ermittlungen beauftragt.

Personen, die Feststellungen gemacht haben, die mit dem Raubversuch in Verbindung stehen könnten, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei St.Gallen, Telefon 058 229 49 49, in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Unbekannte fuhren in der Nacht zum Samstag in der Region Amriswil mit einem entwendeten Lieferwagen herum und richteten grösseren Sachschaden an. Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau entwendete die unbekannte Täterschaft nach Mitternacht an der Säntisstrasse in Amriswil einen Lieferwagen. Mit diesem fuhren sie auf den Nebenstrassen über Praliswinden, Stickelholz, Langgreut bei Egnach und von Hungerbühl bis nach Spitz bei Romanshorn. Dort wendeten sie das Fahrzeug und fuhren wieder zurück nach Hungerbühl bei Salmsach, wo sie das Fahrzeug erheblich beschädigt bei einer Liegenschaft zurückliessen und sich in unbekannte Richtung entfernten.

Auf der ganzen Wegstrecke fuhr die Täterschaft mit dem Fahrzeug wiederholt durch das Wiesland und richtete dabei Flurschaden an. Weiter wurden mehrere Holzpfosten, ein Eisenpfosten sowie eine Verkehrseinrichtung umgefahren und die Ortstafel in Hungerbühl beschädigt.

Der gesamte Sachschaden dürfte sich auf mehrere tausend Franken belaufen.

Auf Grund der weiteren Abklärungen durch die Kantonspolizei Thurgau dürfte es sich bei der Täterschaft um zwei jüngere Männer handeln. Sie wurden wie folgt beschrieben:

18 bis 21 Jahre alt, rund 170 Zentimeter gross und schlank. Beide hatten braune Haare. Einer trug eine blaue Jeans und einen dicken Pullover. Der andere wies eine Gelfrisur auf und war mit einer blauen Jeans und einer dunklen Softshelljacke bekleidet. Sie sprachen Schweizerdeutsch.

Ihre Schuhe und möglicherweise auch die Kleidung dürfte stark verschmutzt sein.

Zeugenaufruf

Wer Angaben zur Täterschaft machen kann oder im Zusammenhang mit dem entwenden Lieferwagen Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Amriswil unter 071 221 47 00 zu melden.

Quelle: kapoTG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Deux hommes, nés en 1985 et en 1994, originaires de Roumanie, domiciliés en Roumanie, ont été appréhendés pour tentative de vol et infraction à la Loi sur les étrangers.  

Samedi 21 décembre 2013, vers 14h, à la rue de la Terrassière, le témoin d’un vol à la tire faisait appel au 117 afin de dénoncer ce cas et fournir un signalement des deux auteurs.

Ce témoin a précisé que la victime de ce vol ne s’était rendu compte de rien et était entrée dans une allée de la rue de la Terrassière. Elle a également pu fournir un signalement assez précis des deux voleurs présumés et indiquer qu’ils avaient pris le tram de la ligne 12 en direction de Moillesullaz.

Forts de ces informations, les policiers ont pu interpeller dans le tramway ces deux personnes et les acheminer au poste de police de Rive. Le témoin s’est également rendu au poste et a pu reconnaître formellement les deux intéressés comme étant les auteurs du vol.

Entre-temps, les agents se sont rendus à la rue de la Terrassière, afin de tenter de retrouver la victime. Ils ont finalement pu avoir un contact téléphonique avec cette personne, laquelle a précisé être en possession de toutes ses affaires.

Entendus à ce sujet, les deux auteurs de cette tentative ont expliqué avoir renoncé au dernier moment à commettre le vol, étant observés.

Pour le surplus, les deux individus sont démunis de moyen d’existence et celui âgé de 19 ans est défavorablement connu de la police française pour des faits similaires.

Quelle: kapoGE

Deux hommes, nés en 1991 et en 1994, originaires d’Albanie, domiciliés en Albanie, ont été appréhendés pour dommages à la propriété, violation de domicile, recel, appropriation illégitime et infraction à la Loi sur les étrangers.  

Samedi 21 décembre 2013, vers 9h30, le propriétaire d’un bateau amarré au port des Eaux-Vives faisait appel à la police car deux inconnus dormaient dans son embarcation.

Des agents de la police de la navigation ont interpellé les deux individus et ont constaté que la porte donnant accès à la cabine du bateau avait été fracturée. A côté des deux dormeurs, les policiers ont trouvé deux sacs contenant pour l’un, des vestes portant des marques en lien avec le nautisme et dans l’autre, divers matériels utilisés habituellement sur des bateaux.

Le propriétaire du bateau visité a précisé ignorer la provenance des effets trouvés dans ces sacs et a déposé plainte contre les deux individus. Ces derniers ont admis être entrés dans la cabine pour s’y reposer, mais nient être les auteurs des autres infractions reprochées. Pour le surplus, ils sont démunis de document d’identité.

L’enquête continue afin de déterminer la provenance des effets se trouvant dans les deux sacs.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

La Polizia cantonale comunica che ieri sera verso le ore 02:50 è scattato un allarme privato a Lugano in via Maggio presso un esercizio pubblico.

Sul posto la Polizia cantonale e la polizia della città di Lugano i quali hanno fermato poco lontano dal luogo del furto la vettura precedentemente segnalata da un privato. A bordo della stessa vi era uno straniero 35enne residente all’estero. Dopo l’interrogatorio lo stesso è stato arrestato. Il fermo è avvenuto nell’ambito dell’operazione PREVENA ed è stato possibile grazie alla pronta segnalazione di un privato.

Si rinnova l’invito alla popolazione a segnalare al più presto movimenti sospetti e, nel caso di veicoli, di annotare marca , modello e numeri di targa, alla Centrale Operativa della Polizia cantonale alla 0848 25 55 55.

Quelle: kapoTI

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

La Polizia cantonale comunica che ieri sera, vero le ore 1845, a S. Antonino in via dei Salici sono state segnalate tre persone sospette.

Le stesse sono state viste armeggiare all’esterno di un’abitazione e quindi fuggire a bordo di un veicolo in direzione di Giubiasco. Le ricerche, subito intraprese, hanno permesso di intercettare la vettura in autostrada mentre stava circolando in direzione sud. All’altezza dell’area di parcheggio di Gentilino è stata quindi fermata da una pattuglia della polizia. A bordo della stessa vi erano tre cittadini stranieri di 28, 20 e 18 anni residenti all’estero.

Dopo l’interrogatorio i tre sono stati arrestati. Il fermo è avvenuto nell’ambito dell’operazione PREVENA ed è stato possibile grazie alla pronta segnalazione di un privato. Si rinnova l’invito alla popolazione a segnalare al più presto movimenti sospetti e, nel caso di veicoli, di annotare marca , modello e numeri di targa, alla Centrale Operativa della Polizia cantonale alla 0848 25 55 55.

Quelle: kapoTI