(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Die Kantonspolizei Bern hat eine Einbruchserie in Thörishaus und eine Diebstahlserie in der Stadt Bern geklärt. Ein Mann wurde überführt, der verdächtigt wird zwölf Einbrüche und Einbruchversuche in Thörishaus und Bern verübt zu haben. Einem anderen Mann konnten rund 20 Diebstähle nachgewiesen werden.

Anfang Oktober hatte die Kantonspolizei Bern einen Mann festgenommen, der des Diebstahls verdächtigt wurde. Im Laufe der Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 68-jährige Schweizer ohne festen Wohnsitz, für elf Einbruchdiebstähle und –versuche in Thörishaus (Gemeinden Neuenegg und Köniz) sowie einen Einbruch in der Stadt Bern verantwortlich sein dürfte.

Der einschlägig wegen Diebstahls vorbestrafte Mann ist geständig, die Taten zwischen März 2010 und September 2013 begangen zu haben. Er war ausschliesslich in Geschäfts- und Büroliegenschaften eingebrochen und hatte dabei einen Sachschaden von über 35‘000 Franken angerichtet. Die Deliktsumme beträgt insgesamt rund 16‘000 Franken.

Der Rentner wird sich ausserdem wegen Verstössen gegen das Sprengstoff- und gegen das Waffengesetz verantworten müssen. Er war vorübergehend in Untersuchungshaft.

Beim zweiten Fall war Anfang Juni ein 40-jähriger Schweizer wegen Verdachts auf mehrere Diebstähle in der Region Bern festgenommen und in Untersuchungshaft versetzt worden. Nach umfangreichen Ermittlungen werden ihm rund 20 Diebstähle zur Last gelegt. Der Inhaftierte ist teilweise geständig. Er war in der Zeit von Anfang April bis Anfang Juni 2013 vorwiegend in unverschlossene Häuser, Privatgaragen und Autos eingedrungen. Dabei erbeutete er Diebesgut im Gesamtwert von rund 35‘000 Franken.

Quelle: kapoBE

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.