Archiv für 18. Dezember 2013

Bild: kapoAG

Bild: kapoAG

Die Kantonspolizei konnte am Dienstag ein deutsches Auto, besetzt mit vier rumänischen Staatsangehörigen zur Kontrolle anhalten. Der 23-jährige Lenker wurde wegen einer gültigen Fahndungsausschreibung festgenommen. Am Abend kam es in Villmergen zu einer Festnahme von zwei mutmasslichen Kriminaltouristen, die Deliktsgut mitführten. Zwei Albaner im Alter von 31 und 35 Jahren wurden vorläufig inhaftiert.

Festnahmeerfolg infolge Ausschreibung:

An der Landstrasse in Wettingen konnte eine Patrouille der Kantonspolizei am Dienstag, 17. Dezember 2013, zirka 14.30 Uhr ein mit deutschen Kontrollschildern immatrikuliertes Auto anhalten. Die vier Insassen, alles rumänische Staatsangehörige im Alter von 16 bis 23 Jahren wurden einer eingehenden Kontrolle unterzogen.

Dabei stellten die Polizisten fest, dass der 23-jährige Lenker im Fahndungssystem wegen eines Vermögensdeliktes durch eine ausserkantonale Amtsstelle gültig zur Verhaftung ausgeschrieben war. Da sich kein Tatverdacht für die Begehung von Straftaten ergab, wurden die drei Mitfahrer aus der Kontrolle entlassen. Der Lenker wurde zu Handen der ersuchenden Strafuntersuchungsbehörde festgenommen.

Verdächtige Insassen eines französischen Autos führten mutmassliches Deliktsgut mit:

Im Rahmen einer Schwerpunktaktion gegen Einbruchskriminalität fiel am gleichen Abend um zirka 22.10 Uhr einer Kantonspolizeipatrouille in Villmergen ein Opel Vectra mit französischen Kontrollschildern auf. Dieser wurde umgehend angehalten und kontrolliert. Die beiden Insassen, zwei Albaner im Alter von 31 und 35 Jahren führten Werkzeug und elektronische Geräte mit sich. Die rasch eingeleiteten polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass es sich bei den mitgeführten Gegenstände um mutmassliches Deliktsgut aus einem Einbruchdiebstahl stammend dürfte.
Beide Angehaltenen wurden zur Einleitung der weiteren Ermittlungen festgenommen. Sie haben beide keinen Wohnsitz in der Schweiz.

Regelmässig fallen bei der Kontrolltätigkeit der Polizeieinsatzkräfte verdächtige Fahrzeuge mit ausländischer Immatrikulation auf. In den vergangenen Wochen resultierten nach intensiver Fahndungs- und Kontrolltätigkeit im ganzen Kanton zahlreiche Festnahmen. Die Bevölkerung wird weiterhin aufgerufen, verdächtige Wahrnehmungen rasch via Polizeinotruf 117 zu melden.
(s. Medienmitteilung vom 14. Dezember 2013)

Quelle: kapoAG

Advertisements
(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Dienstag, 17. Dezember 2013, verübten Unbekannte einen Einbruch in einen Werkstattbetrieb in Urnäsch.

Am Dienstagabend verschaffte sich eine unbekannte Täterschaft an der Schwägalpstrasse in Urnäsch gewaltsamen Zutritt in eine mechanische Werkstatt. Die Unbekannten entwendeten aus dem Verkaufsraum mehrere Motorsägen. Der gesamte Schaden wird auf über tausend Franken geschätzt.

Quelle: kapoAR

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Beim Versuch, sich einer Polizeikontrolle zu entziehen, hat ein Autolenker am Montagabend zahlreiche Verkehrsregeln missachtet. Dabei kam es auf der Autobahn A1 wie auch nach der Ausfahrt Bern-Forsthaus zu gefährlichen Situationen. Ersten Abklärungen zufolge stand der Mann unter Drogen- und Alkoholeinfluss. Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen.

Am Montag, 16. Dezember 2013, um etwa 1820 Uhr, fiel einer Patrouille der Kantonspolizei Bern auf der Autobahn A1 auf dem Felsenauviadukt bei Bern ein Autolenker mit unsicherer Fahrweise auf. Als das Fahrzeug auf Höhe der Ausfahrt Bern-Neufeld kontrolliert werden sollte, reduzierte der betreffende Lenker seine Geschwindigkeit deutlich. Während der nachfolgende Verkehr ins Stocken geriet, lenkte der Autofahrer unvermittelt nach links, überfuhr die Sperrfläche und fügte sich in den dichten Verkehr in Fahrtrichtung Weyermannshaus ein. Die Patrouille folgte dem Fahrzeug daraufhin mit eingeschalteter Warnvorrichtung. Während die anderen Autolenker korrekt reagierten und die Einsatzkräfte passieren liessen, vollzog das Fluchtfahrzeug mehrere gefährliche Überholmanöver.

Bei der Ausfahrt Bern-Forsthaus verliess das Fahrzeug daraufhin die Autobahn, missachtete ein Rotlicht und bog in überhöhter Geschwindigkeit nach rechts in die Murtenstrasse ein. Beim Abbiegen prallte der Lenker mit dem Fahrzeug gegen einen hohen Randstein, wodurch das linke Vorderrad beschädigt wurde. Das Fahrzeug war jedoch weiterhin fahrbar.

Von der Murtenstrasse bog der Lenker in die Steigerhubelstrasse ein und fuhr schliesslich durch das Quartier Krippenstrasse/Eggimannstrasse. Während dieser Fahrt missachtete er mehrere Verkehrsregeln und vollzog riskante Überholmanöver, überfuhr diverse Sicherheitslinien und befuhr etliche Male die Gegenfahrbahn. Mehrere Fahrzeuglenker wurden dadurch gefährdet und mussten bremsen oder ausweichen. Der Lenker überschritt zudem die Geschwindigkeit in den Tempo 30 beziehungsweise Tempo 20 Zonen zum Teil massiv. Schliesslich kam er vor einer Brüstung auf einem Fussweg zum Stillstand.

Die Patrouille konnte den 34-jährige Lenker und die 33-jährige Beifahrerin, welche sich beide der Anhaltung zu widersetzen versuchten, vor Ort festnehmen. Dabei wurden sie von weiteren inzwischen aufgebotenen Polizeikräften unterstützt.

Wie erste Abklärungen ergaben, stand der Lenker sowohl unter Drogen- wie auch Alkoholeinfluss. Im Rahmen der Ermittlungen stellte sich zudem heraus, dass das Fahrzeug als gestohlen gemeldet war und der Mann über keinen gültigen Führerausweis verfügte. Weitere Ermittlungen sind im Gang.

Auf Grund der aktuellen Erkenntnisse muss davon ausgegangen werden, dass verschiedene Verkehrsteilnehmer durch das Fluchtfahrzeug gefährdet worden sind. Personen, welche sachdienliche Hinweise geben können oder betroffen waren, werden gebeten sich bei der Kantonspolizei Bern zu melden: Telefon 031 634 41 11.

Quelle: kapoBE

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am 18.12.2013, gegen 0030 Uhr, wurde in der Gerbergasse ein 20- jähriger Mann Opfer eines Raubes. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass sich der 20- Jährige auf dem Weg nach Hause befand, als er plötzlich von hinten gestossen und gepackt wurde. Unvermittelt fand sich der junge Mann 6-7 Unbekannten gegenüber und versuchte sich zu wehren.

In der Folge schlug ihn einer der Täter, sodass er zu Boden fiel. Anschliessend wurde der 20- Jährige festgehalten, durchsucht und ihm das Smartphone geraubt. Die Männer flüchteten durch die Gerbergasse in Richtung Grünpfahlgasse, wo sie sich trennten. Das Opfer begab sich nach Hause und erstattete im Verlauf des Morgens Anzeige.

Näheren Angaben zur Täterschaft konnte der 20- Jährige nicht machen, lediglich, dass es sich um 6-7 junge Männer im Alter von ca. 19-23 Jahren handelte. 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild) Igelsböck Markus : pixelio.de

(Symbolbild) Igelsböck Markus : pixelio.de

In der Nacht auf Mittwoch (18.12.2013) hat sich an der Webergasse eine unbekannte Täterschaft Zugang zu einem Hotel verschafft. Sie brach rund 14 Garderobenkästen auf. Der Deliktsbetrag ist noch unbekannt.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Nacht auf Mittwoch (18.12.2013) hat an der Gartenstrasse eine unbekannte Täterschaft einen Stein durch das Fenster einer Autogarage geworfen. Sie betrat das Gebäude und stahl Münzgeld sowie einen Laptop im Wert von rund 2’000 Franken.

Quelle: kapoSG

Am Mittwoch (18.12.2013), kurz vor 03:30 Uhr, hat eine unbekannte Täterschaft am Unteren Graben ein Verkaufsgeschäft massiv beschädigt. Sie warf die Scheiben ein und verunreinigte das Innere mit Farbe.

Bild: kapoSG

Bild: kapoSG

Die Täterschaft warf Flaschen, welche sie vorgängig mit roter Farbe gefüllt hatte, gegen den Geschäftseingang sowie ein Oberlichtfenster. Ein Fenster zerbrach, wodurch das Geschäft im Inneren mit roter Farbe verschmiert wurde. Zudem wurde ein Stein durch eine Schaufensterscheibe geworfen. Anschliessend entfernte sich die Täterschaft. Der Sachschaden übersteigt 10’000 Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz / pixelio.de

Am Dienstagabend (17.12.2013), in der Zeit zwischen 18:30 Uhr und 22:45 Uhr, ist an der Aeulistrasse eine unbekannte Täterschaft in eine Wohnung eingebrochen. Sie stahl Münzgeld im Wert von rund 50 Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Rike  / pixelio.de

(Symbolbild) – Rike / pixelio.de

Am Dienstag (17.12.2013), in der Zeit zwischen 13:30 Uhr und 18:50 Uhr, ist am Nelkenweg eine unbekannte Täterschaft in ein Einfamilienhaus eingebrochen. Sie würgte eine Sitzplatztüre auf und stahl Bargeld im Wert von mehreren hundert Franken.

Quelle: kapoSG

Kokain - (Symbolbild)

Kokain – (Symbolbild)

Die Schaffhauser Polizei hat am späteren Montagnachmittag (16.12.2013) in der Stadt Schaffhausen zwei mutmassliche Kokaindealer festgenommen.

Um ca. 17.45 Uhr am späteren Montagnachmittag (16.12.2013) beobachteten zwei Polizisten anlässlich einer Patrouillenfahrt, wie auf der Repfergasse in der Stadt Schaffhausen ein Mann einer Frau ein weisses Kügelchen aushändigte und im Gegenzug Notengeld entgegennahm. Aufgrund des dringenden Verdachts eines Drogenhandels wurden die beiden Personen in der Folge auf die Zentrale Polizeistation Schaffhausen gebracht und dort einvernommen. Zudem konnte bei der Frau eine Portion (Kügelchen) Kokain sichergestellt werden.

Die 53-jährige Kokainkonsumentin gestand gegenüber der Schaffhauser Polizei, dem verhafteten Mann kurz vor der Polizeikontrolle das Kokain abgekauft zu haben. Weiter gab sie an, bereits im Herbst dieses Jahres zwei Mal Kokain bei der betreffenden Person bezogen zu haben.

Gegenüber der Schaffhauser Polizei gestand der 38-Jährige den Drogenverkauf.

Beide Personen werden sich wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen verantworten müssen.

Ebenfalls am Montagabend (16.12.2013) um zirka 18:00 Uhr kontrollierte eine weitere Patrouille der Schaffhauser Polizei einen sich auffällig verhaltenden Mann auf dem Fronwagplatz in der Stadt Schaffhausen. Dabei stellten die beiden Polizisten fest, dass der 28-jährige Mann gegen eine bestehende Ausgrenzung verstossen und sich demzufolge widerrechtlich in der Stadt Schaffhausen aufgehalten hatte. Der mutmassliche Drogendealer wurde in der Folge zwecks weiterer Amtshandlungen auf die Zentrale Polizeistation Schaffhausen begleitet.

Bei der anschliessenden Leibesvisitation konnte im Mund des Mannes eine Portion (Kügelchen) Kokain festgestellt werden. Die Drogen wurden bei der Polizei sichergestellt. Auch dieser Mann wird verdächtigt, Kokain an Drittpersonen verkauft zu haben und auch er wird sich vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen wegen Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten müssen.

Quelle: kapoSH

La Polizia cantonale e le Guardie di confine comunicano che il 17.12.2013 sono stati arrestati due cittadini stranieri residenti all’estero di 31 e 37 anni.

Bild: kapoTI

Bild: kapoTI

I due uomini, a bordo di un’auto con targhe italiane, sono stati fermati in entrata in dogana a Chiasso-Brogeda dalle Guardie di confine dopo aver presentato dei documenti falsi. Nella vettura sono stati rinvenuti degli attrezzi da scasso, in particolare grimaldelli (foto Guardie di confine cliccare link). Si rinnova l’invito alla popolazione a segnalare al più presto movimenti sospetti e, nel caso di veicoli, di annunciare marca, modello e numeri di targa alla Centrale operativa della Polizia cantonale allo 0848 25 55 55.

Quelle: kapoTI

(Symbolbild) - Günter Havlena - pixelio.de

(Symbolbild) – Günter Havlena – pixelio.de

Un homme né en 1989, originaire d’Albanie, sans domicile fixe, a été appréhendé pour infraction à la Loi sur les stupéfiants et infraction à la Loi sur les étrangers.

Mardi 17 décembre 2013, peu après 16h00, des policiers ont contrôlé un individu dans le secteur de Croix-de-Rozon. Lors des contrôles de sécurité, les agents ont trouvé 22 grammes de cocaïne.

Conduit dans les locaux de police pour la suite de procédure, il a reconnu vouloir s’adonner au trafic de cocaïne. Il a reconnu les faits qui lui sont reprochés.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE