(Symbolbild)

(Symbolbild)

Nach einem Raubüberfall auf einen Passanten konnte eine Patrouille der Stadtpolizei Baden zwei Tatverdächtige anhalten. Die beiden Männer im Alter von 24 und 25 Jahren, beides tunesische Asylbewerber, wurden bereits wenige Minuten nach Meldungseingang festgenommen. In den Effekten kam mutmassliches Deliktsgut zum Vorschein.

Am Freitag, 13. Dezember 2013, kurz nach 03.00 Uhr wurde die Einsatzzentrale der Kantonspolizei Aargau über einen Raubüberfall auf einen Passanten informiert. Ein 34-jähriger Schweizer sei von zwei Männern beim Bahnhof in Baden angegriffen und niedergeschlagen worden. Die beiden Täter hätten ihm das mitgeführte Mobiltelefon entwendet.

Sofort begaben sich Patrouillen der Kantons- und Stadtpolizei auf die Fahndung nach der flüchtigen Täterschaft.

Nach zirka einer Viertelstunde fiel einer aufmerksamen Stadtpolizei-Patrouille ein verdächtiges Duo auf. Zwei Männer befanden sich unweit des Bahnhofs bei einer privaten Liegenschaft. Die Stadtpolizisten nahmen in der Folge eine eingehende Kontrolle vor. Die beiden Männer, zwei Asylbewerber im Alter von 24 und 25 Jahren mit tunesischer Staatsangehörigkeit, führten mehrere Mobiltelefone mit sich.

Bei den beiden alkoholisierten Tatverdächtigen kam auch das entwendete Mobiltelefon der zuvor begangenen Straftat zum Vorschein.

Die Kantonspolizei Aargau hat nun die Ermittlungen eingeleitet und beide Männer vorläufig festgenommen.

Wie sich herausstellte, wurde bereits kurz vor 02.30 Uhr in 46-jähriger Schweizer, welcher sich beim Bahnhof befand und eingeschlafen war, von einer unbekannten Person bestohlen. Dabei wurde ihm ebenfalls sein mitgeführtes Mobiltelefon gestohlen.

Quelle: kapoAG

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.