Archiv für 13. Dezember 2013

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Nach einem Raubüberfall auf einen Passanten konnte eine Patrouille der Stadtpolizei Baden zwei Tatverdächtige anhalten. Die beiden Männer im Alter von 24 und 25 Jahren, beides tunesische Asylbewerber, wurden bereits wenige Minuten nach Meldungseingang festgenommen. In den Effekten kam mutmassliches Deliktsgut zum Vorschein.

Am Freitag, 13. Dezember 2013, kurz nach 03.00 Uhr wurde die Einsatzzentrale der Kantonspolizei Aargau über einen Raubüberfall auf einen Passanten informiert. Ein 34-jähriger Schweizer sei von zwei Männern beim Bahnhof in Baden angegriffen und niedergeschlagen worden. Die beiden Täter hätten ihm das mitgeführte Mobiltelefon entwendet.

Sofort begaben sich Patrouillen der Kantons- und Stadtpolizei auf die Fahndung nach der flüchtigen Täterschaft.

Nach zirka einer Viertelstunde fiel einer aufmerksamen Stadtpolizei-Patrouille ein verdächtiges Duo auf. Zwei Männer befanden sich unweit des Bahnhofs bei einer privaten Liegenschaft. Die Stadtpolizisten nahmen in der Folge eine eingehende Kontrolle vor. Die beiden Männer, zwei Asylbewerber im Alter von 24 und 25 Jahren mit tunesischer Staatsangehörigkeit, führten mehrere Mobiltelefone mit sich.

Bei den beiden alkoholisierten Tatverdächtigen kam auch das entwendete Mobiltelefon der zuvor begangenen Straftat zum Vorschein.

Die Kantonspolizei Aargau hat nun die Ermittlungen eingeleitet und beide Männer vorläufig festgenommen.

Wie sich herausstellte, wurde bereits kurz vor 02.30 Uhr in 46-jähriger Schweizer, welcher sich beim Bahnhof befand und eingeschlafen war, von einer unbekannten Person bestohlen. Dabei wurde ihm ebenfalls sein mitgeführtes Mobiltelefon gestohlen.

Quelle: kapoAG

Advertisements
(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Nacht auf Freitag wurde in der Stadt Bern eine TV-Ausrüstung aus einem Auto gestohlen. Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen.

Eine unbekannte Täterschaft brach in der Nacht auf Freitag, 13. Dezember 2013, an der Güterstrasse in Bern in ein Auto ein. Durch Einschlagen einer Seitenscheibe verschafften sie sich Zugang ins Fahrzeuginnere. Gemäss aktuellem Kenntnisstand wurde eine TV-Ausrüstung im Wert von mehreren hunderttausend Franken gestohlen.

Die Kantonspolizei Bern sucht in diesem Zusammenhang Zeugen. Personen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich zu melden: 031 634 41 11.

Quelle: kapoBE

Die Kantonspolizei Bern hat am Donnerstagabend im Raum Schützenmatte in der Stadt Bern eine gezielte Aktion gegen Drogenhandel durchgeführt. In diesem Rahmen werden neun Personen wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz zur Anzeige gebracht. Kurze Zeit später erfolgte eine weitere Kontrolle in der Innenstadt wegen Verdachts auf illegale Prostitution.

Gestützt auf eigene Feststellungen sowie infolge verschiedener Beschwerden aus der Bevölkerung, wonach rund um die Reitschule Drogenhändler unterwegs seien bzw. selbst Jugendlichen Betäubungsmittel angeboten werde, führte die Kantonspolizei Bern am Donnerstagabend, 12. Dezember 2013, eine gezielte Kontrolle durch. Dabei wurden zwölf Personen auf eine Polizeiwache geführt und näher kontrolliert. Neun von ihnen werden wegen Verstössen gegen das Betäubungsmittelgesetz zur Anzeige gebracht, fünf Personen verstiessen gegen das Ausländergesetz. Sechs der zwölf Angehaltenen mussten vorübergehend festgenommen werden. Die Angehaltenen stammen grösstenteils aus afrikanischen Staaten.

Mehrere Personen versuchten sich der Kontrolle zu entziehen und mussten im Rahmen einer Nacheile auch im Inneren des Reitschulareals angehalten werden. Dennoch konnten kleinere Mengen Kokain, Marihuana sowie mehrere Hundert Franken sichergestellt werden.

Am selben Abend fand zudem eine weitere koordinierte Kontrolle in Bern statt, dies wegen des Verdachts auf illegale Prostitution. In diesem Zusammenhang wurden in einem Lokal in der Rathausgasse zehn Frauen kontrolliert. Sämtliche Angehaltenen konnten die Wache kurze Zeit später wieder verlassen, wobei eine Frau sich wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz zu verantworten haben wird. Weitere Abklärungen sind noch im Gang.

Im Rahmen der beiden Aktionen standen verschiedene Dienste der Polizei im Einsatz – die Kontrollen konnten ohne grössere Zwischenfälle durchgeführt werden.

In der Nacht auf Freitag kam es daraufhin zu einem Farbanschlag auf das Regionalgefängnis. Gemäss aktuellen Erkenntnissen muss davon ausgegangen werden, dass dies eine Reaktion auf die abendliche Kontrolle bei der Reitschule war. Auch hier sind weitere Abklärungen im Gang.

Quelle: kapoBE

(Symbolbild) - Rike  / pixelio.de

(Symbolbild) – Rike / pixelio.de

In der Zeit zwischen Donnerstag und Freitag (13.12.2013) ist in Flums gleich zweimal in Einfamilienhäuser eingebrochen worden. Die unbekannte Täterschaft öffnete sowohl an der Gulmen- wie auch an der Eichenstrasse die Sitzplatztüre gewaltsam. Zum Deliktsgut können bislang noch keine Angaben gemacht werden.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Aka  / pixelio.de

(Symbolbild) – Aka / pixelio.de

In der Nacht auf Freitag (13.12.2013) ist an der Schulstrasse eine unbekannte Täterschaft in eine Kirche eingebrochen. Sie gelangte durch ein Kellerfenster in das Gebäude. Anschliessend brach sie mehrere Bürotüren auf und versuchte erfolglos, einen Tresor zu öffnen. Entwendet wurde nichts, allerdings entstand ein Sachschaden von rund 25’000 Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbobild)

(Symbobild)

Anlässlich einer zivilen Fahndungsaktion der Stadtpolizei Uster am Freitagnachmittag (13.12.13) konnte ein Ladendieb im EKZ Illuster und ein mutmasslicher Dieb im Stadtzentrum angehalten werden.

Zivil gekleidete Polizisten der Stadtpolizei Uster konnten am Freitagnachmittag im Einkaufszentrum Illuster einen 19-jährigen Schweizer beim Lebensmitteldiebstahl beobachten und anschliessend kontrollieren. Später konnte bei der Kontrolle von kiffenden Jugendlichen im Stadtzentrum bei einem 16-Jährigen Deliktsgut im Form von Schmuck gefunden werden.

Der geständige Ladendieb wird durch die Stadtpolizei Uster beim Statthalteramt Uster zur Anzeige gebracht. Der mutmassliche Dieb wurde zu weiteren Abklärungen der Kantonspolizei Zürich übergeben, welche die weiteren Ermittlungen zuhanden der Jugendanwaltschaft führen wird.

Quelle: stapoUster

(Symbolbild) kapoZH

(Symbolbild) kapoZH

Die Kantonspolizei Zürich hat am Donnerstagmorgen (12.12.2013) in Kloten einen Autolenker aus dem Verkehr gezogen, der seit 27 Jahren ohne Führerausweis unterwegs war.

Bei einer Verkehrskontrolle hielten Kantonspolizisten kurz nach 05.00 Uhr ein Auto an. Bei der Kontrolle des 47-jährigen Schweizers stellte sich heraus, dass er seit 27 Jahren mit Autos unterwegs war und nie eine theoretische oder praktische Prüfung abgelegt hatte. Gemäss seinen Angaben war er nie in einen Verkehrsunfall involviert.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Die Kantonspolizei Zürich hat mit der Stadtpolizei Schlieren am Freitagmorgen (13.12.2013) in Urdorf in einer Asylunterkunft zwei Männer festgenommen und Drogen sowie mutmassliches Diebesgut sichergestellt.

Kantonspolizisten haben zusammen mit der Stadtpolizei Schlieren die 27 Bewohner und deren Zimmer in der Asylunterkunft kontrolliert. In einem der Zimmer trafen sie auf einen 32-jährigen Asylsuchenden aus Russland, der einer ausserkantonalen Unterkunft zugeteilt ist. Die Überprüfung eines 27-jährigen Mauretaniers ergab, dass er sich illegal in der Schweiz aufhält. Sie wurden festgenommen und den zuständigen Amtsstellen zugeführt. Im Zimmer eines 26-jährigen Mannes aus Guinea-Bissau wurde der Drogenhund „Vargo vom Wolfsgraben“ eingesetzt. Er fand in einem verschlossenen Möbel rund 15 Gramm Marihuana. Zudem führte die Durchsuchung der Unterkunft acht Mobiltelefone sowie ein DVD-Player zutage. Erste Abklärungen zeigten, dass ein Teil davon als gestohlen gemeldet ist.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

In der Zeit zwischen September und November 2013 ist an der Museumstrasse eine unbekannte Täterschaft mehrmals in eine Arztpraxis eingebrochen. Die Kantonspolizei St.Gallen konnte nun eine 37-jährige Frau ermitteln, die alle fünf Tatbestände zugegeben hat.

In der Zeit zwischen dem 28. September und dem 15. November 2013 wurde in die besagte Arztpraxis dreimal eingebrochen, zwei weitere Male blieb es bei einem Versuch. Die Beschuldigte stahl in allen Fällen ausschliesslich Medikamente. Entsprechende konnten bei einer ersten Hausdurchsuchung bei der 37-Jährigen festgestellt werden.

Bei einer zweiten Durchsuchung fanden die Beamten neben Medikamenten auch Einbruchswerkzeug. Insgesamt hat die 37-Jährige Deliktsgut im Wert von rund 600 Franken aus der Arztpraxis entwendet. Der Sachschaden übersteigt 7’000 Franken. Als Motiv steht eine Suchtproblematik im Vordergrund.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Donnerstagnachmittag (12.12.2013), in der Zeit zwischen 15 Uhr und 17:40 Uhr, ist an der Glärnischstrasse eine unbekannte Täterschaft in ein Einfamilienhaus eingebrochen. Sie gelangte durch ein aufgebrochenes Fenster ins Haus, wo sie Bargeld in der Höhe von mehreren hundert Euro an sich nahm.

Quelle: kapoSG

(Symbobild) - Chris Beck  / pixelio.de

(Symbobild) – Chris Beck / pixelio.de

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (12.12.2013) hat eine unbekannte Täterschaft an der Von-Thurnstrasse ein Auto aus der Garage eines Einfamilienhauses gestohlen. Die Täterschaft versuchte vorgängig, eine Haustür aufzubrechen. Als dies nicht gelang, betrat sie die unverschlossene Garage und entwendete dort einen älteren roten BMW 735i.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Gleich zwei Kupferdiebstähle sind in der Nacht auf Freitag (13.12.2013) bei Baustelleneinbrüchen in den Gemeinden Kilchberg und Herrliberg verübt worden. Die Polizei sucht Zeugen.

Unbekannte Täter drangen in der Nacht zwischen 16 Uhr und morgens 7 Uhr in das Baumagazin einer Baustelle an der Dorfstrasse in Kilchberg ein. Das Magazin befand sich im Untergeschoss. Dort entwendeten die Einbrecher Kupferkabel auf Rollen und andere Elektrokabel im Wert von zirka 15‘000 Franken.

Ebenfalls drangen unbekannte Einbrecher in derselben Nacht zwischen 16 Uhr und 10 Uhr morgens in ein Magazin auf einer Baustelle an der Forchstrasse in Herrliberg ein. Dort wurden Kupferkabel im Wert von rund 3‘000 Franken gestohlen.

Ob zwischen den beiden Taten ein Zusammenhang besteht, ist zurzeit nicht bekannt.

Zeugenaufruf:
Personen, welche Beobachtungen zu den Einbrüchen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich, Tel. 044 247 22 11, in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Il Ministero pubblico e la Polizia cantonale comunicano che il 12.12.2013 a Chiasso è stato arrestato un 58enne cittadino italiano, ricercato dalle autorità della vicina penisola per un triplice omicidio volontario avvenuto il 28.08.2006 in un’abitazione di Urago Mella (provincia di Brescia).

Per questi fatti l’uomo è stato recentemente condannato dalla Corte d’assise d’appello di Brescia a 20 anni di reclusione. Il fermo, ad opera di agenti della Polizia cantonale del Canton Ticino, è stato effettuato all’esterno di un albergo della città di confine, in particolare grazie alla fattiva collaborazione tra la Polizia cantonale, il Nucleo operativo dei carabinieri di Clusone e la Polizia comunale di Chiasso. L’Ufficio federale di giustizia (UFG) ha avviato la procedura ordinaria di estradizione nei confronti del ricercato.

Per ulteriori informazioni relative alla procedura estradizionale, si invita a voler prendere contatto con il signor Folco GALLI, responsabile del servizio d’informazione dell’UFG, al n. di tel. 031 322 77 88.

Quelle: kapoTI