Bild: 20min

Bild: 20min

Ein junger Mann wollte die Taxifahrt nur bezahlen, wenn er dafür Sex mit der Fahrerin kriegt. Als diese ablehnte, schlug er sie spitalreif.

Nesrin F.* fährt seit sieben Jahren leidenschaftlich gern Taxi in Zürich. Doch seit Dienstag ist unklar, ob sie diesen Job je wieder ausüben kann. Kurz vor 6 Uhr hatte die 49-Jährige ihre Schicht begonnen. «Ich erhielt von der Zentrale einen Auftrag, vier Personen vom Unispital abzuholen», so Nesrin F. Zwei Frauen und zwei Männer, alle Mitte 20, warteten bereits vor dem Spitaleingang.

«Sie wollten nach Schwamendingen», so Nesrin F. Kurz vor dem Ziel stiegen drei Fahrgäste aus, der Vierte fuhr noch 100 Meter weiter. Fahrpreis total: rund 30 Franken. «Trotz 100er-Note wollte er nicht bezahlen, beziehungsweise nur, wenn ich Sex mit ihm haben würde», sagt die Perserin. Daraufhin habe er ein Kondom aus der Tasche gezückt. «Ich drückte umgehend den Alarmknopf und stieg aus dem Auto», sagt Nesrin F. Doch der Mann stieg ebenfalls aus, schlug sie ins Gesicht und flüchtete.

Wenige Minuten später war die Polizei vor Ort. Die Ambulanz brachte das Opfer ins Spital. Dort stellte sich heraus, dass mehrere Knochen im Gesicht gebrochen waren. «Ich weiss noch nicht, ob ich auf dem linken Auge je wieder sehen kann – die Schmerzen sind grausam», sagt Nesrin F.

Die Stadtpolizei spricht von einem nicht alltäglichen und brutalen Vorgehen. «Der Täter, ein 22-jähriger Serbe, wurde kurz nach der Tat verhaftet und der Staatsanwaltschaft zugeführt», so Polizeisprecherin Judith Hödl. Er sei geständig und mittlerweile wieder auf freiem Fuss. Nesrin F. hofft nun auf eine hohe Strafe für den Täter: «Und ich wünsche mir, dass ich sehr bald wieder Taxi fahren kann.»

Quelle: 20min

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.