Archiv für 28. November 2013

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In Sevelen SG kam es zu einem Raubüberfall auf eine Bank. Der Täter bedrohte zwei Bankmitarbeiter mit einer Waffe und entkam mit einer Beute von mehreren 10’000 Franken.

Laut der Kantonspolizei St. Gallen kam es am frühen Abend zu einem Raubüberfall in Sevelen SG. Dabei wurde eine Filiale der St. Galler Kantonalbank ausgeraubt. «Der bewaffnete Täter hat zwei Mitarbeiter der Bank bedroht und ist mit einer Beute von mehreren 10’000 Franken geflüchtet», bestätigte Mediensprecher Hans-Peter Krüsi den Vorfall auf Anfrage.

Die Polizei hat die Umgebung abgesperrt, jedoch konnte der Räuber entkommen. Die beiden Bankmitarbeiter sind nach ersten Angaben unverletzt.

Quelle: 20min

Advertisements
Bild: 20min

Bild: 20min

Ein junger Mann wollte die Taxifahrt nur bezahlen, wenn er dafür Sex mit der Fahrerin kriegt. Als diese ablehnte, schlug er sie spitalreif.

Nesrin F.* fährt seit sieben Jahren leidenschaftlich gern Taxi in Zürich. Doch seit Dienstag ist unklar, ob sie diesen Job je wieder ausüben kann. Kurz vor 6 Uhr hatte die 49-Jährige ihre Schicht begonnen. «Ich erhielt von der Zentrale einen Auftrag, vier Personen vom Unispital abzuholen», so Nesrin F. Zwei Frauen und zwei Männer, alle Mitte 20, warteten bereits vor dem Spitaleingang.

«Sie wollten nach Schwamendingen», so Nesrin F. Kurz vor dem Ziel stiegen drei Fahrgäste aus, der Vierte fuhr noch 100 Meter weiter. Fahrpreis total: rund 30 Franken. «Trotz 100er-Note wollte er nicht bezahlen, beziehungsweise nur, wenn ich Sex mit ihm haben würde», sagt die Perserin. Daraufhin habe er ein Kondom aus der Tasche gezückt. «Ich drückte umgehend den Alarmknopf und stieg aus dem Auto», sagt Nesrin F. Doch der Mann stieg ebenfalls aus, schlug sie ins Gesicht und flüchtete.

Wenige Minuten später war die Polizei vor Ort. Die Ambulanz brachte das Opfer ins Spital. Dort stellte sich heraus, dass mehrere Knochen im Gesicht gebrochen waren. «Ich weiss noch nicht, ob ich auf dem linken Auge je wieder sehen kann – die Schmerzen sind grausam», sagt Nesrin F.

Die Stadtpolizei spricht von einem nicht alltäglichen und brutalen Vorgehen. «Der Täter, ein 22-jähriger Serbe, wurde kurz nach der Tat verhaftet und der Staatsanwaltschaft zugeführt», so Polizeisprecherin Judith Hödl. Er sei geständig und mittlerweile wieder auf freiem Fuss. Nesrin F. hofft nun auf eine hohe Strafe für den Täter: «Und ich wünsche mir, dass ich sehr bald wieder Taxi fahren kann.»

Quelle: 20min

Bild: kapoAG

Bild: kapoAG

Die Kantonspolizei wollte gestern einen verdächtigen Fussgänger kontrollieren. Dieser flüchtete, konnte aber bald festgenommen werden. Der mit Einreisesperre belegte Kroate war möglicherweise auf Einbruchstour.

Zivilen Fahndern der Kantonspolizei Aargau fiel der Fussgänger am Mittwoch, 27. November 2013, um 16 Uhr auf der Limmatbrücke zwischen Würenlos und Killwangen verdächtig auf. Die Polizisten hielten an und wollten den Mann kontrollieren. Dabei ergriff er sofort die Flucht und spurtete in Richtung Bahnhof Killwangen davon. Noch auf der Brücke warf er ein Mobiltelefon und einen weiteren Gegenstand in den Fluss. Die Polizisten konnten ihn bald zu Fuss einholen und in Handschellen legen.

Beim Festgenommenen handelt es sich um einen 30-jährigen Kroaten ohne Wohnsitz in der Schweiz. Er ist der Polizei wegen Einbruchdiebstahls einschlägig bekannt und mit einer Einreisesperre für die Schweiz belegt. Die Kantonspolizei klärt nun ab, ob er abermals auf Einbruchstour war. Entsprechende Ermittlungen sind im Gange.

Die auf der Flucht weggeworfenen Gegenstände – mutmassliches Diebesgut – gingen in den Fluten verloren.

Quelle: kapoAG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Ein Mann ist in der Nacht auf Mittwoch nach einer tätlichen Auseinandersetzung in Ostermundigen im Spital verstorben. Die Kantonspolizei Bern hat Ermittlungen zum Vorfall und der genauen Todesursache aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich zu melden.

Am Montag, 25. November 2013, ist gemäss ersten Erkenntnissen ein Ehepaar gegen 2330 Uhr nach Öffnen der Wohnungstür in seiner Wohnung an der Tiefenmöslistrasse in Ostermundigen von einer unbekannten, teils maskierten Täterschaft tätlich angegangen worden.

Sowohl die 67-jährige Frau als auch der 73- jährige Mann wurden bei der Auseinandersetzung verletzt und mussten durch die Ambulanz ins Spital gebracht werden. Die Täterschaft konnte nach dem Vorfall unerkannt die Flucht ergreifen. Gemäss Aussagen handelte es sich um zwei Männer,  welche zum Tatzeitpunkt dunkel gekleidet waren, wobei einer der Täter eine weisse Hose trug.

Das männliche Opfer, das sich in Spitalpflege befunden hatte, verstarb in der Nacht auf Mittwoch, 27. November 2013. Ob der Mann an den Folgen der Auseinandersetzung starb, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Entsprechende Untersuchungen am Institut für Rechtsmedizin der Universität Bern sind im Gang.

Ebenfalls untersucht werden der Ablauf, die genauen Umstände und die Hintergründe der Auseinandersetzung.

Die Kantonspolizei Bern bittet Personen, die am Montag Beobachtungen zum Vorfall gemacht haben und Angaben machen können, sich über Telefon 031 634 41 11 zu melden.

Quelle: kapoBE

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Nacht auf Donnerstag (28.11.2013) ist sowohl an der Bahnhofstrasse in Uzwil wie auch an der Flawilerstrasse in Niederuzwil eine unbekannte Täterschaft in die Gemeindehäuser eingebrochen. In beiden Fällen wurde zuerst ein Fenster aufgebrochen und danach der Tresor geöffnet. Die Täterschaft erbeutete mehrere tausend Franken. Der Sachschaden beträgt ebenfalls mehrere tausend Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Christoph Droste  / pixelio.de

(Symbolbild) – Christoph Droste / pixelio.de

Am Mittwochabend (27.11.2013), kurz nach 18:30 Uhr, hat an der Birkenstrasse eine unbekannte Täterschaft versucht, in ein Haus einzubrechen. Sie kletterte auf den Balkon und verschaffte sich über die Balkontüre Zutritt zum Haus. Ein Bewohner hörte Lärm und hielt Nachschau. Dabei traf er auf die Täterschaft, die über den Balkon flüchtete.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Mittwoch (27.11.2013), in der Zeit zwischen 11 Uhr und 19:30 Uhr, ist sowohl an der Thalerstrasse wie auch an der Erlenstrasse in ein Einfamilienhaus eingebrochen worden. Die unbekannte Täterschaft schlug jeweils ein Fenster mit einem Stein ein. Neben einem iPad, Schmuck und Bargeld wurde weiteres bislang unbekanntes Deliktsgut entwendet.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Martin Schemm  / pixelio.de

(Symbolbild) – Martin Schemm / pixelio.de

Am Mittwoch (27.11.2013), in der Zeit zwischen 16:30 Uhr und 18:30 Uhr, ist beim Zinnenweg eine unbekannte Täterschaft in ein Einfamilienhaus eingeschlichen. Während sich der Bewohner in der Garage aufhielt, betrat die Täterschaft die Zimmer und stahl mehrere tausend Franken Bargeld und Schmuck.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Un homme né en 1988, originaire du Brésil, sans domicile fixe, a été appréhendé pour vol.

Mardi 5 novembre 203, à 11h30, un individu a commis un vol à l’arrachée dans un bus TPG proche du parc des Bastions. Pour ce faire, l’auteur a arraché le téléphone des mains du lésé avant de sortir précipitamment du bus et partir en courant. Il n’avait pas pu être interpellé et une plainte avait été déposée. La police a émis un communiqué de recherche avec la photo de l’intéressé extraite de la vidéosurveillance des TPG.

Mercredi 27 novembre 2013, aux alentours de 15h00, des policiers en patrouille pédestre dans les rues Basses ont reconnu l’intéressé. Il a été pris en filature et s’est rendu dans un magasin de la rue de la Croix-d’Or. Dans ce commerce, il a pris une veste (valeur CHF 79.-) accrochée à l’entrée du magasin, puis il est ressorti peu de temps après avec ce vêtement roulé sous le bras. Peu après, les agents l’ont interpellé.

Conduit dans les locaux de police pour la suite de la procédure, il a reconnu les faits qui lui sont reprochés. Il a expliqué être toxicomane et agir de la sorte afin de combler son manque.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE