Archiv für 25. November 2013

Seit Dienstag, 29. Oktober 2013, wird in Schaffhausen die 64-jährige

Irene Elisabeth FIESCHI geb. JONAS

vermisst. Es liegt folgendes Signalement der Vermissten vor:

Grösse: ca. 155 – 160 cm
Statur:  fest
Haare: kurz
Haarfarbe: dunkelblond
Besonderes: Brillenträgerin, benötigt Medikamente
Kleidung: über die zum Zeitpunkt des Verschwindens getragene Kleidung ist  nichts bekannt

Über den Aufenthaltsort liegen keine sachdienlichen Hinweise vor.

Hinweise über den Aufenthaltsort der Vermissten sind zu richten an die Schaffhauser Polizei, Telefon 052 624 24 24, oder an jede andere Polizeidienststelle.

Quelle: kapoSH

Advertisements

Das «Röntgen» eines Koffers war ein Volltreffer: In Zürich-Kloten entdeckten die Zollfahnder kiloweise Kokain.

Bild: kapoZH

Bild: kapoZH

Zollmitarbeiter vom Flughafen Zürich haben einen Kokainschmuggel aufgedeckt. Ein Reisender wollte Kokain in die Schweiz einführen. Er hatte es ins Innenfutter seines Koffers eingenäht.

Das Ganze passierte bereits heute vor einer Woche, wurde aber erst jetzt bekanntgegeben: Die Zollmitarbeiter kontrollierten am 18. November 2013 einen 42-jährigen Italiener.

Der Mann war von Ecuador über Amsterdam in die Schweiz eingereist. Die Kontrolle war ein Volltreffer: 3,5 Kilogramm Kokain.

Der Drogenkurier wurde der Kantonspolizei Zürich übergeben.

Quelle: blick

Bild: kapoAG

Bild: kapoAG

Nach einem Einbruch in ein Möbelhaus in Oftringen konnte ein libyscher Asylbewerber festgenommen werden. Er steht im Verdacht, den Einbruch verübt zu haben.

Am Sonntag, 24. November 2013, kurz vor 15 Uhr, ging bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Aargau die Meldung über einen soeben erfolgten Einbruch bei einer Firma in Oftringen ein. Sofort begaben sich mehrere Patrouillen der Kantonspolizei und der Regionalpolizei Zofingen auf die Fahndung.

Einer Polizeipatrouille fiel unweit des Tatortes ein 29-jähriger Asylbewerber aus Libyen auf. Dieser konnte angehalten und kontrolliert werden. Nach ersten Erkenntnissen steht er im Verdacht, den Einbruch verübt zu haben. Für weitere Abklärungen wurde er inhaftiert. Zudem eröffnete die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm ein Verfahren gegen ihn. Sie wird beim Zwangsmassnahmengericht Untersuchungshaft beantragen.

Vom Einbruch betroffen war ein Möbelhaus in Oftringen. Die Täterschaft verschaffte sich gewaltsam Zutritt zum Gebäude und durchsuchte die Räumlichkeiten. Das genaue Deliktsgut kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beziffert werden. Ebenfalls steht die Höhe des Sachschadens noch nicht fest.

Quelle: kapoAG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Polizei und Grenzwache nahmen in der Nacht auf Sonntag gleich fünf Rumänen in zwei Fahrzeugen fest. Alle stehen unter dringendem Verdacht, in einen Gewerbebetrieb eingebrochen zu sein und Kupfer entwendet zu haben.

Vom Einbruchdiebstahl betroffen war ein Metallverarbeitungsbetrieb an der Gheidstrasse in Mellingen. Ein Anwohner hörte am Samstag, 23. November 2013, um 23.30 Uhr von dort her verdächtige Geräusche. Er meldete dies richtigerweise sofort der Polizei. Als eine Patrouille der Regionalpolizei Rohrdorferberg-Reusstal Minuten später eintraf, war niemand anwesend. Allerdings stellten die Polizisten fest, dass tatsächlich ein Einbruchdiebstahl stattgefunden hatte. So waren verschiedene Kupferteile abtransportiert worden.

Im Rahmen der ausgelösten Fahndung kreuzte eine Patrouille der Regionalpolizei Brugg zur gleichen Zeit im Birrfeld einen weissen Lieferwagen mit ausländischen Kontrollschildern. Aufgrund des Verkehrsaufkommens war dieser ausser Sicht, bevor die Polizisten wenden konnten. Kurz danach begegnete dieselbe Patrouille in der Nähe einem VW Passat mit französischen Schildern. Nun gelang es der Patrouille, dem Auto zu folgen und dieses in Lupfig beim Autobahnanschluss zu stoppen. Im Auto sassen vier Rumänen ohne Wohnsitz in der Schweiz. Die Polizei brachte diese für weitere Abklärungen auf den Stützpunkt.

Die vier Rumänen waren bereits unter Kontrolle, als eine Patrouille der Schweizer Grenzwache kurz nach Mitternacht auf der A3 in Richtung Basel einen weissen Lieferwagen sichtete. Die Grenzwächter stoppten diesen auf dem Rastplatz Mumpf. Im Mercedes Sprinter mit englischen Kontrollschildern sass ein einzelner Rumäne. Im Fahrzeug fanden sich Kupferteile. Abklärungen der zugezogenen Kantonspolizei bestätigten, dass es sich um die Beute des vorherigen Einbruchdiebstahls handelte. Zudem zeigte sich, dass zwischen dem Rumänen und seinen in Lupfig angehaltenen Landsmännern Verbindungen bestanden.

Die Kantonspolizei nahm die fünf mutmasslichen Einbrecher im Alter zwischen 23 und 34 Jahren fest. Die Kantonspolizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen.

Quelle: kapoAG

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Gestern Mittag fiel einer Kantonspolizeipatrouille zwei Fahrzeuge mit ausländischen Kontrollschildern auf. Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass ein Bulgare ausgeschrieben war. Alle fünf Insassen wurden für weitere Abklärungen vorläufig festgenommen.

Einer Kantonspolizeipatrouille fiel am Sonntag, 24. November 2013, kurz vor Mittag, zwei Fahrzeuge mit ausländischen Kontrollschildern in einem Quartier in Murgenthal auf. Sie entschieden sich, mit Unterstützung der Regionalpolizei Zofingen die Autos sowie deren Insassen genauer anzuschauen. Bei der Überprüfung der Personen konnte festgestellt werden, dass ein 35-jähriger Bulgare im Fahndungsregister wegen Vermögensdelikten zur Verhaftung ausgeschrieben war. Zudem trug er eine Armbanduhr auf sich, welche aus einem Einbruch stammen dürfte.

Bei den weiteren vier Insassen handelt es sich um drei Bulgaren im Alter zwischen 31 und 41 Jahren, sowie einer 34-jährigen Landsfrau, alle ohne Wohnsitz in der Schweiz. Sie waren bereits in der Vergangenheit mehrheitlich wegen Vermögensdelikten aufgefallen.

Die fünf Angehaltenen wurden für weitere Abklärungen vorläufig festgenommen.

Quelle: kapoAG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Wochenende haben Unbekannte in einem Verkaufslokal in Urtenen-Schönbühl einen Bankomaten aufgebrochen. Weiter wurde ein Barzahlautomat einer Tankstelle entwendet. Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen.

Am Montag, 25. November 2013, gegen 0445 Uhr, wurde der Kantonspolizei Bern ein aufgebrochener Bankomat in einem Verkaufslokal in Urtenen-Schönbühl gemeldet. Gemäss ersten Erkenntnissen hatte sich die unbekannte Täterschaft Zugang in das Verkaufslokal an der Sandstrasse 8 verschafft und dort einen freistehenden Bankomaten aufgebrochen. Sie flüchteten mit der Beute von mehreren hunderttausend Franken.

Eine an den Ort gerufene Patrouille stellte beim Eintreffen fest, dass ausserdem ein Barzahlautomat einer Tankstelle an der Sandtrasse aus der Verankerung gerissen und entwendet worden war.

Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen. Personen, die übers Wochenende Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 031 634 41 11 zu melden.

Quelle: kapoBE

BrandtMarke : pixelio.de - (Symbolbild)

BrandtMarke : pixelio.de – (Symbolbild)

Am Montag (25.11.2013), um ca. 11:30 Uhr, ist durch zwei Täter ein Raubversuch auf den Tabakladen an der Bahnhofstrasse verübt worden. Beide Täter waren vermummt und mit Schlagstöcken bewaffnet. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Die beiden vermummten Täter betraten den Tabakladen mit integriertem Kiosk durch den Haupteingang. Sie traten mit Schlagstöcken bewaffnet vor die Verkaufstheke. Von der 57-jährigen Verkäuferin forderten sie Geld. Diese sagte mehrmals, dass sie kein Bargeld in der Kasse habe. Als einem Täter der Schal vom Gesicht rutschte, verliessen beide das Geschäft. Zu Fuss flüchteten sie in Richtung Niederuzwil.

Die Geschädigte beschrieb die Täter folgendermassen: Beide sind ca. 18 bis 20 Jahre alt und schlank. Einer ist ca. 175 cm der andere ca. 165 cm gross. Beide sprachen schweizerdeutsch mit ausländischem Akzent. Beide trugen silberne Schlagstöcke mit sich.

Ein Täter war schwarz gekleidet, trug eine Kappe oder Kapuze über den Kopf, verdeckte sein Gesicht mit einem dunklen Schal und trug einen schwarzen Rucksack. Der andere Täter war ebenfalls dunkel gekleidet, trug einen dunkelfarbigen Schal mit grauem Muster um sein Gesicht. Er hatte kurze dunkle Haare mit einem Scheitel nach links.

Personen, welche Beobachtungen gemacht haben, die einen Zusammenhang mit dem bewaffneten Raubversuch haben könnten, werden gebeten, sich mit der Polizeistation Uzwil, 058 229 51 30, in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Christoph Droste  / pixelio.de

(Symbolbild) – Christoph Droste / pixelio.de

Am Montag (25.11.2013), um 12:50 Uhr, ist an der Rüti-Leumstrasse ein unbekannter Mann in ein Einfamilienhaus eingeschlichen. Er gelangte über eine unverschlossene Tür ins Haus. Die Bewohner befanden sich zu der Zeit im Haus.

Als eine Bewohnerin Geräusche wahr nahm, hielt sie Nachschau, konnten aber niemanden sehen. Als die Kontrolle abgebrochen wurde, sprang ein junger Mann aus dem Schlafzimmer hervor und ergriff die Flucht. Wahrscheinlich hatte er sich vorgängig versteckt. Entwenden konnte er nichts.

Der junge Mann war ca. 160-165 cm gross, schlank und hatte kurze braune Haare. Er trug einen grauen Fleece-Pullover.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Zeit zwischen Freitag und Montag (25.11.2013) ist an der Lagerstrasse eine unbekannte Täterschaft in ein Gartenbau-Magazin eingebrochen. Die Täterschaft schlug eine Scheibe ein und nahm dann diverse Maschinen sowie ein Paar Stiefel mit, die sie draussen bereit stellte. Aus unbekannten Gründen verliess sie allerdings die Örtlichkeit ohne das Deliktsgut.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) -polizeibericht

(Symbolbild) -polizeibericht

In der Zeit zwischen Sonntag und Montag (25.11.2013) ist an der Burgeraustrasse eine unbekannte Täterschaft in einen Kindergarten, ein Schulhaus sowie in eine Heilpädagogische Schule eingebrochen. In allen drei Fällen brach die Täterschaft entweder eine Glastüre oder ein Fenster ein. Sie durchsuchte jeweils die Räume, verliess die Örtlichkeiten aber ohne Deliktsgut. Jedoch entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren tausend Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Sonntagabend (24.11.2013), um 20:40 Uhr, ist der Tankstellenshop an der Oberstrasse von zwei maskierten Tätern beraubt worden. Ein Täter trug eine Faustfeuerwaffe mit sich. Sie erbeuteten mehrere hundert Franken Bargeld. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Die beiden maskierten Täter betraten den Tankstellenshop kurz vor Ladenschluss. Ein Täter bedrohte die 58-jährige Angestellte mit einer Faustfeuerwaffe. Die Angestellte musste den Kasseneinsatz mit dem Bargeld herausgeben. Damit flüchteten die beiden Täter zu Fuss in Richtung Stadtzentrum.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen waren beide Täter zwischen 170 und 185 cm gross, schlank und braunhäutig. Sie sprachen Ostschweizer Dialekt.

Ein Täter trug eine hellgraue Jacke mit dunklen Knöpfen und dunklem Kragen, einen blauen und violetten Schal vor Nase und Mund, eine schwarze Sonnenbrille, einen hellgrauen evtl. weissen Kapuzenpullover (Kapuze über dem Kopf), eine dunkelgraue Trainerhose, dunkle Turnschuhe mit weisser Sohle und weissem Nike Emblem und eine schwarze Faustfeuerwaffe.

Der andere Täter trug eine schwarze Jacke mit Kapuze über dem Kopf, schwarze Handschuhe, einen schwarzen Schal vor Mund und Nase, schwarze Trainerhose mit drei weissen Längsstreifen auf der Seite und Adidas Emblem auf Hüfthöhe, schwarze Schuhe mit weisser Sohle, weissen Schuhbändeln und weisser Zehenkappe.

Personen, welche Beobachtungen gemacht haben, die einen Zusammenhang mit dem bewaffneten Raubüberfall haben könnten, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei St.Gallen, 058 229 49 49, in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) Igelsböck Markus : pixelio.de

(Symbolbild) Igelsböck Markus : pixelio.de

In der Zeit zwischen Samstag und Sonntag (24.11.2013) hat an der Spitzenwiesstrasse eine unbekannte Täterschaft ein Fenster aufgebrochen und gelangte so in ein Einfamilienhaus. Sie stahl teure Uhren im Wert von mehreren tausend Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Nacht von Samstag auf Sonntag (24.11.2013) ist an der Mühlebachstrasse eine unbekannte Täterschaft in den Spar eingebrochen. Die Täterschaft brach ein Fenster auf und stahl mehrere Stangen Zigaretten im Wert von einigen tausend Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am späteren Freitagnachmittag (22.11.2013) hat in Ramsen eine unbekannte Täterschaft drei Einbruchdiebstähle verübt. Die Schaffhauser Polizei sucht Zeugen dieser Vorfälle und verweist auf die aktuelle Präventionskampagne gegen Einbrecher „Verdacht – Ruf an!“.

Eine unbekannte Täterschaft hat am späteren Freitagnachmittag (22.11.2013) im Kellerabgang eines Einfamilienhauses „Vor der Brugg“ in Ramsen ein ebenerdiges Fenster  aufgebrochen und ist durch dieses in die Liegenschaft eingestiegen. Im Einfamilienhaus brach die Täterschaft ebenfalls verschiedene Behältnisse auf und entwendete aus diesen Bargeld und Reka-Checks im Wert von über tausend Franken.

In der gleichen Zeitspanne am späteren Freitagnachmittag (22.11.2013) wuchtete eine unbekannte Täterschaft mit Werkzeuggewalt den Rollladen und das Badezimmerfenster einer Parterrewohnung eines Mehrfamilienhauses im Anker-Wisli in Ramsen auf. In der Folge durchsuchte sie die Zimmer der Wohnung und entwendete Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren tausend Franken.

Ebenfalls am späteren Freitagnachmittag (22.11.2013) wuchtete eine unbekannte Täterschaft mit Werkzeuggewalt das Wohnzimmerfenster eines Einfamilienhauses im Faselroo in Ramsen auf. Anschliessend durchsuchte die Täterschaft verschiedene Behältnisse im Einfamilienhaus und entwendete aus diesen Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren hundert Franken.

Aufgrund der geographischen Nähe und des Zeitraumes schliesst die Schaffhauser Polizei nicht aus, dass ein Zusammenhang zwischen diesen drei Einbruchdiebstählen bestehen könnte. Sie bittet Personen, die sachdienliche Hinweise zu diesen drei Delikten machen können, sich unter der Telefonnummer 052 624 24 24 zu melden.

Quelle: kapoSH

(Symbobild)

(Symbobild)

Erfolgreiche Zusammenarbeit: Dank der Wachsamkeit einer Patrouille der Kantonspolizei Uri hat die Zuger Polizei zwei Einbruchdiebstähle in Risch Rotkreuz klären können.  

In der Nacht auf Sonntag (24. November 2013) erreichte kurz nach 02:00 Uhr ein Einbruchalarm aus einem Geschäftsgebäude in der Suurstoffi in Rotkreuz die Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei. Die ausgerückten Einsatzkräfte stellten vor Ort eine aufgebrochene Tür fest. Die Täterschaft hatte jedoch bereits das Weite gesucht.

Während der Spurensicherung, rund eine Stunde später, meldeten sich die Kollegen aus Uri bei der Zuger Polizei. Eine aufmerksame Patrouille hatte auf der Autobahn A2 in Richtung Italien zwei verdächtige Rumänen angehalten. Die Urner fragten nach, ob im Kanton Zug eingebrochen worden sei. Aufgrund des dringenden Verdachts, für die Tat in Rotkreuz verantwortlich zu sein, wurden die beiden festgenommen.

Bei der Befragung in Zug gaben die Männer zu, während der Nacht eingebrochen zu sein. Doch nicht bloss einmal in der Suurstoffi: Auch in Risch waren die Beschuldigten in ein Firmengebäude eingedrungen.

Die zwei Rumänen (28 und 35) wurden der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug zugeführt. Diese wird Untersuchungshaft beim Zwangsmassnahmengericht beantragen.

Verdacht – ruf an!

Benachrichtigen Sie umgehend über Telefon 117 die Polizei (auch tagsüber), wenn:

  • sich unbekannte Personen in verdächtiger Weise in Ihrem Haus oder Ihrem Quartier aufhalten;
  • Fahrzeuge auffällig langsam durch Ihr Quartier unterwegs oder parkiert sind;
  • unüblicher Lärm oder unübliche Geräusche in Ihrem Haus oder aus der Nachbarschaft hörbar sind.

Greifen Sie dabei niemals selber ein. Merken Sie sich die Signalemente von Verdächtigen so-wie Marke, Farbe und Kontrollschilder von verdächtigen Fahrzeugen.

Quelle: kapoZG

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz / pixelio.de

Unbekannte Diebe haben in der Nacht auf Montag (25.11.2013) einen Einbruch in ein Einkaufszentrum in Oberengstringen verübt und aus der Apotheke Diebesgut im Wert von über 100‘000 Franken gestohlen.

Die unbekannten Täter liessen sich aufgrund erster Erkenntnisse vermutlich im Gebäude einschliessen. Zwischen 03.00 und 06.30 Uhr schnitten sie zwei Schliessgitter auf und wuchteten schliesslich die Türe zur Apotheke auf. Dort behändigten sie teure Markenkosmetika im Wert von über 100‘000 Franken. Sie verliessen das Gebäude mit der Beute vermutlich durch den Haupteingang und konnten unerkannt flüchten.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild) - Michael Bührke  / pixelio.de

(Symbolbild) – Michael Bührke / pixelio.de

Am Sonntag, 24. November 2013, wurde ein Mann bei einer Auseinandersetzung in einem Lokal an der Badenerstrasse schwer verletzt. Die Polizei sucht Zeuginnen und Zeugen.

Gemäss ersten polizeilichen Erkenntnissen kam es kurz vor 10.45 Uhr in der Bar „Classico Latino“ an der Badenerstrasse 698 aus bisher unbekannten Gründen zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Im Verlauf des Streits verletzte einer den anderen mit einem unbekannten Gegenstand erheblich am Kopf. Das Opfer, ein 21-jähriger Dominikaner, musste von Schutz & Rettung ins Spital gebracht werden. Dem unbekannten Angreifer gelang nach dem Vorfall die Flucht. Der genaue Hergang und das Tatmotiv werden durch die Staatsanwaltschaft Zürich und die Kantonspolizei Zürich abgeklärt.

Der Täter wird wie folgt beschrieben: ca. 26 bis 30 Jahre alt, ca. 170 cm gross, schlanke kräftige Statur, rundes Gesicht, sehr kurzes gekraustes schwarzes Haar, braune Hautfarbe, evtl. Dominikaner, sprach Spanisch, trug eine schwarze kurze Lederjacke, blaue Jeanshosen und ein hellblaues Hemd.  

Zeugenaufruf:

Personen, welche am Sonntagmorgen, 24. November 2013, zwischen 10.30 und 10.45 Uhr in oder vor der Bar „Classico Latino“ an der Badenerstrasse 698 Beobachtungen gemacht haben, die im Zusammenhang mit dem Vorfall stehen könnten, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei Zürich, Tel. 044 247 22 11, zu melden.

Quelle: stapoZH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Dimanche 24 novembre 2013, vers 2300, un brigandage a été commis dans un kebab à Aigle. Un inconnu a menacé le gérant au moyen d’une arme de poing afin de se faire remettre le contenu de la caisse. Il a ensuite pris la fuite. Choquée, la victime n’est pas blessée. La Police cantonale lance un appel à témoins.

Dimanche 24 novembre 2013, vers 2300, le gérant d’un kebab situé à la rue de Bourg, à Aigle, s’est fait agresser par un inconnu armé d’une arme de poing. Sous la menace de cette arme, il a été contraint d’ouvrir la caisse du commerce. Le malfaiteur a pris l’argent qu’elle contenait avant de prendre la fuite, à pied, en empruntant la ruelle du Grenier.

La victime n’a pas été blessée mais est choquée.

Des premiers éléments de l’enquête, il n’est pas exclu qu’un éventuel complice faisait le guet à l’extérieur du négoce durant l’agression.

Malgré la mise en place d’un important dispositif de recherches, le ou les auteurs, habillés de vêtements foncés, n’ont pas pu être interpellés pour l’instant. La Police cantonale vaudoise prie toute les éventuels témoins de bien vouloir contacter les enquêteurs de la division criminelle de la Police de sûreté au numéro 021 644 44 44 ou le poste de police le plus proche.

Cette agression a nécessité l’intervention de plusieurs patrouilles de la Gendarmerie et de la Police du Chablais vaudois, ainsi que du service de l’identité judiciaire de la Police de Sûreté. Les investigations sont actuellement menées par le service de l’identité judiciaire en collaboration avec les inspecteurs de la division criminelle et de la région judiciaire Est de la Police de sûreté, sous la direction du procureur de service.

Quelle: kapoVD