Stadt Zürich: Trickdieb treibt als falscher Polizist sein Unwesen

Veröffentlicht: 19. November 2013 in + Artikel in den Kantonen, + Artikel ohne Gefangene, + Begangene Delikte, Amtsanmassung, Gemäss Beschreibung, Trickdiebe, ZH
Schlagwörter:, ,
(Symbolbild)

(Symbolbild)

Seit einigen Tagen gibt sich ein unbekannter Mann in der Stadt Zürich als Polizist aus und verschafft sich Zutritt zu Wohnungen. Bis jetzt erbeutete der Trickdieb Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren tausend Franken.

Seit dem 15. November 2013 gingen bei der Polizei zwei Anzeigen wegen Trickdiebstählen ein. Ein Unbekannter klingelte bei älteren Wohnungsmietern oder sprach diese vor der Wohnung an. Er stellte sich als Polizist vor, zeigte kurz einen Ausweis und gab an, dass es in den Nachbarswohnungen zu Einbrüchen gekommen sei. Nun müsse er kontrollieren, wo die angesprochene Person ihren Schmuck aufbewahre.

In der Wohnung lenkte er sein Opfer ab und entwendete Schmuck und/oder Bargeld. Danach verliess er die Wohnung, ohne dass die Opfer den Diebstahl bemerkten. Der Unbekannte erbeutete mit dieser Masche Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren tausend Franken.

Der unbekannte Mann ist 40 bis 45 Jahre alt, ca. 170-175 cm gross, schlank, hat kurze hellbraune Haare und spricht schweizerdeutsch. Er trug eine royalblaue Jacke und blaue Hosen. In einem Fall hatte er eine graue Baseballmütze auf dem Kopf.

Die Polizei warnt die Bevölkerung in diesem Zusammenhang vor Wohnungskontrollen dieser Art. Polizisten fragen nicht nach dem Aufbewahrungsort von Schmuck oder Bargeld. Bei verdächtigen Situationen und Wahrnehmungen soll die Polizei unverzüglich über die Notrufnummer 117 alarmiert werden. Ein echter Polizist wird nichts gegen einen Kontrollanruf bei der Einsatzzentrale haben. Während dem Telefonat soll die Wohnungstüre verschlossen und der Besucher nicht in die Wohnung gelassen werden.

Quelle: stapoZH

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.