Archiv für 19. November 2013

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Polizei nahm gestern zwei Bulgarinnen fest, die als Taschendiebinnen unterwegs waren.

Ladendetektivinnen der Migros-Filiale Baden beobachteten am Montag, 18. November 2013, gegen Mittag zwei Frauen, die versuchten, einer Kundin das Portemonnaie zu stehlen. Der Versuch schlug jedoch fehl. Die Stadtpolizei Baden nahm die beiden wenig später im Laden fest.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei Bulgarinnen – Mutter und Tochter – im Alter von 37 und 20 Jahren. Beide haben keinen Wohnsitz in der Schweiz. Die Kantonspolizei geht davon aus, dass die beiden gezielt auf Diebestour waren. Sie hat entsprechende Ermittlungen gegen die beiden eingeleitet.

Quelle: kapoAG

Advertisements
Bild: kapoAG

(Symbolbild) – Bild: kapoAG

Die Polizei nahm in der Nacht einen 27-jährigen Mann fest. Er wird dringend verdächtigt, zuvor in eine Wohnung eingebrochen zu sein.

Eine Frau überraschte am Dienstag, 19. November 2013, gegen ein Uhr in ihrer Wohnung in Wettingen einen Einbrecher. Dieser hielt bereits ihr Portemonnaie in der Hand. Von der Bewohnerin ertappt legte er dieses jedoch wieder hin und entschuldigte sich sogar. Danach verschwand der dunkel gekleidete Mann durch die Wohnungstüre.

Patrouillen der Kantonspolizei sowie der Regionalpolizei Wettingen-Limmattal und der Stadtpolizei Baden fahndeten sofort nach dem Unbekannten. Minuten später fiel einer Patrouille im fraglichen Wohnquartier ein Auto auf, das auffallend schnell unterwegs war. Die Polizisten stoppten dieses und kontrollierten den Fahrer. Während der 27-jährige Italiener mit dem Einbruch nichts zu tun haben wollte, fanden die Polizisten Anhaltspunkte, die auf das Gegenteil hinwiesen.

Die Polizei nahm den in der Region wohnhaften Mann unter dringendem Tatverdacht fest. Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen gegen ihn aufgenommen.

Quelle: kapoAG

Am 21.08.2013, nachmittags, fanden zwei Jugendliche am Rheinbord bzw. im Rhein am St. Johanns-Rheinweg Uhren und Schmuckstücke, die mit grosser Wahrscheinlichkeit gestohlen wurden. 

Die 15- und 16- Jährigen stellten fest, wie zwei Unbekannte, welche als zwei ca. 25 bis 35-jährige Osteuropäer beschrieben wurden, verschiedene Gegenstände in den Rhein warfen und anschliessend durch den Blumenrain davon liefen.

In der Folge hielten die beiden Jugendlichen Nachschau und es gelang ihnen, diverse Uhren und Schmuck aus dem Rhein zu holen. Den Fund brachten sie anschliessend zum nächsten Polizeiposten.

Bis anhin konnten die Gegenstände nicht zugeordnet bzw. den Besitzern ausgehändigt werden. Personen, welche ihre Uhren und Schmuckstücke wieder erkennen, werden gebeten, sich bei der Staatsanwaltschaft, Tel. 061 267 73 89, zu melden.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild) - Vera Löwenberg : pixelio.de

(Symbolbild) – Vera Löwenberg : pixelio.de

Am vergangenen Wochenende haben unbekannte Täter in Kriens fünf Gartenhäuschen aufgebrochen. Die Luzerner Polizei sucht Zeugen. 

Die fünf Schrebergartenhäuschen wurden im Grabenhof in Kriens in der Zeit vom Samstagnachmittag bis Sonntagmorgen (16. – 17.11.13) von unbekannten Tätern aufgebrochen. Die Einbrecher durchsuchten die Räumlichkeiten und entwendeten diverse Wertgegenstände. Das gesamte Deliktsgut ist noch nicht bekannt.

Die Luzerner Polizei sucht Zeugen, welche während der Tatzeit auffällige Beobachtungen im Gebiet Grabenhof gemacht haben. Hinweise bitte direkt an Tel. 041 248 81 17.

Quelle: kapoLU

(Symbolbild) - BrandtMarke  / pixelio.de

(Symbolbild) – BrandtMarke / pixelio.de

Am Dienstagmittag (19.11.2013), zwischen 11:40 und 11:45 Uhr, ist an der Klosterstrasse ein 32-jähriger Chauffeur überfallen worden. Ein Täter traktierte den Chauffeur mit Schlägen gegen den Oberkörper und den Kopf. Anschliessend entriss er ihm das Portemonnaie mit mehreren tausend Franken Inhalt. Das Opfer musste mit unbestimmten Verletzungen ins Spital eingeliefert werden. Möglicherweise war ein zweiter Unbekannter an der Tat beteiligt.

Ein Chauffeur war mit dem Abladen von Lebensmitteln beschäftigt. Er befand sich auf der Ladefläche des Lastwagens. Nach jetzigen Erkenntnissen wurde er dort plötzlich von einem unbekannten Mann von hinten mit Faustschlägen traktiert. Benommen fiel er zu Boden. Der Täter entwendete das Portemonnaie. Er soll sich während der Tat in slawischer Sprache mit einem weiteren Mann unterhalten haben. Das Opfer konnte ein vages Signalement des Räubers angeben. Demzufolge soll dieser 38-41 Jahre alt sein, ca. 185-190 cm gross, schlank, mittlere Statur, schwarze Haare und Slawe sein.

Personen, welche Angaben zum Überfall machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeistation Goldach, 058 229 60 80, in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Dienstagmorgen (19.11.2013), zwischen 9 Uhr und kurz vor 10 Uhr, ist an der Sägestrasse eine unbekannte Täterschaft mittels Werkzeug in die Wohnung eines Mehrfamilienhauses eingebrochen.

Es wurde Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren tausend Franken gestohlen. Aufmerksamen Beobachtern fielen zwei Frauen auf, die das Haus verlassen haben und davon gerannt sind.

Die beiden waren 15-18 Jahre alt, 160-170 cm gross und schlank. Eine hatte dunkelbraune, mittellange Haare und war grau gekleidet.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Am Montagnachmittag (18.11.2013), um 16:10 Uhr, ist an der Lämmlisbrunnenstrasse eine 49-jährige Frau ausgeraubt worden. Bei der Beschuldigten handelt es sich um eine 35-jährige Schweizerin, die kurz nach der Tat verhaftet werden konnte.

Die Beschuldigte trat von hinten an die 49-Jährige heran und bedrohte sie mit einem Messer. Dann entriss sie der Geschädigten die Handtasche und rannte davon. Die 49-Jährige verfolgte die Räuberin. Einer zufällig anwesenden Passantin gelang es, der 35-Jährigen die Tasche ebenfalls wieder zu entreissen und der Geschädigten zurück zu geben. Aufgrund einer umgehend eingeleiteten Fahndung konnte die 35-jährige Tatverdächtige durch die Fahndungspatrouillen der Kantons- und Stadtpolizei St.Gallen angehalten und festgenommen werden.

Die 49-Jährige zog sich bei der Tat eine kleine Schnittverletzung zu.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Rike  / pixelio.de

(Symbolbild) – Rike / pixelio.de

Am Montag (18.11.2013), zwischen 16 Uhr und 18:30 Uhr, hat im Guggeienhof eine unbekannte Täterschaft die Sitzplatztüre zu einem Haus aufgebrochen. Sie stahl sowohl ein iPad wie auch Bargeld in bislang unbekannter Höhe.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Karl-Heinz Laube  : pixelio.de

(Symbolbild) – Karl-Heinz Laube : pixelio.de

Die Kantonspolizei Schwyz verhaftete am 14. und 16. November 2013 drei Ausländer, die in der Schweiz einer Erwerbstätigkeit nachgingen, ohne über die nötigen Bewilligungen zu verfügen. Die beiden Serbinnen und der Kosovare wurden von der Staatsanwaltschaft March mit einem Strafbefehl belegt.

Die Kantonspolizei Schwyz führte am Donnerstag, 14. November 2013, in einem Ausländerlokal in Siebnen eine Personenkontrolle durch. Dabei stellte sich heraus, dass zwei 18- und 23-jährige Serbinnen dort arbeiteten, ohne über die nötigen Aufenthalts- und Arbeitsbewilligungen zu verfügen. Sie hatten zudem gegen die Einreisebestimmungen verstossen.

Am Samstagnachmittag, 16. November 2013, meldete ein aufmerksamer Bürger an der Kantonsstrasse in Schübelbach eine Bautätigkeit, die ihm verdächtig erschien. Bei der Kontrolle der Arbeiter vor Ort konnte sich einer von ihnen nicht ausweisen. Die eingeleiteten Abklärungen ergaben, dass der 27-jährige Kosovare über keine Aufenthalts- und Arbeitsbewilligung verfügte.

Alle drei Beschuldigten wurden mit einem Strafbefehl belegt und mussten oder müssen das Land verlassen. Das Amt für Migration sprach gegen sie ein Einreiseverbot aus. Gegen die Arbeitgeber wird wegen des Verdachts auf Beschäftigung von Ausländern ohne Bewilligung und wegen Förderung des rechtswidrigen Aufenthalts ermittelt.

Quelle: kapoSZ

EnkeltrickversucheDie Kantonspolizei Schwyz warnt vor sogenannten Enkeltrick-Betrügern und mahnt zur Vorsicht. Am Dienstagmorgen, 19. November 2013, wurden innert einer Stunde aus dem Raum Schwyz vier Betrugsversuche der Polizei gemeldet

Auf der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Schwyz gingen am Dienstagmorgen vier Meldungen über Enkeltrick-Versuche ein. Die unbekannten Täter gaben sich dabei jeweils als Bekannte oder Verwandte der angerufenen Person aus und gaben an, in Geldnöten zu stecken. Sie sprachen deutsch. In allen Fällen hatte die unbekannte Täterschaft jedoch keinen Erfolg.

Die Polizei gibt folgende Verhaltenstipps:

  • Seien Sie misstrauisch gegenüber Personen, die sich am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellen wollen, aber angeblich Verwandte oder Bekannte sind.
  • Geben Sie keine Details zu familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Nehmen Sie bei Anrufen mit Forderungen nach Geld oder Schmuck Rücksprache mit Familienangehörigen oder Vertrauenspersonen.
  • Übergeben Sie niemals Bargeld oder Schmuck an unbekannte Personen.
  • Melden Sie verdächtige Anrufe umgehend der Polizei über den Notruf 117.

Quelle: kapoSZ

Heroin - (Symbolbild)

Heroin – (Symbolbild)

Winterthur, 19. November 2013 – Die Stadtpolizei Winterthur verhaftete am Montagnachmittag (18.11.2013) im Neuwiesenquartier zwei mutmassliche Drogenhändler im Alter von 24 und 30 Jahren. Sie wurden durch die Polizei bei einer Drogenübergabe beobachtet und anschliessend verhaftet. Die Polizei stellte eine geringe Menge Heroin sicher.

Quelle: stapoWinterthur

(Symbolbild) - Jörg N  / pixelio.de

(Symbolbild) – Jörg N / pixelio.de

Winterthur, 19. November 2013 – Die Stadtpolizei Winterthur nahm am Montagmittag (18.11.13) eine 37-jährige Rumänin vorübergehend fest. Sie wird wegen Bettelns zur Anzeige gebracht.

Die Bettlerin war im Raum Seen unterwegs. Mit einem Zettel in der Hand bettelte sie um Geld für ihre Kinderschar. Gemäss einem Anzeigeerstatter ging sie dabei ziemlich aggressiv und hartnäckig vor. Zivile Fahnder kontrollierten die Frau und nahmen sie für weitere Abklärungen mit auf die Wache.

Quelle: stapoWinterthur

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Seit einigen Tagen gibt sich ein unbekannter Mann in der Stadt Zürich als Polizist aus und verschafft sich Zutritt zu Wohnungen. Bis jetzt erbeutete der Trickdieb Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren tausend Franken.

Seit dem 15. November 2013 gingen bei der Polizei zwei Anzeigen wegen Trickdiebstählen ein. Ein Unbekannter klingelte bei älteren Wohnungsmietern oder sprach diese vor der Wohnung an. Er stellte sich als Polizist vor, zeigte kurz einen Ausweis und gab an, dass es in den Nachbarswohnungen zu Einbrüchen gekommen sei. Nun müsse er kontrollieren, wo die angesprochene Person ihren Schmuck aufbewahre.

In der Wohnung lenkte er sein Opfer ab und entwendete Schmuck und/oder Bargeld. Danach verliess er die Wohnung, ohne dass die Opfer den Diebstahl bemerkten. Der Unbekannte erbeutete mit dieser Masche Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren tausend Franken.

Der unbekannte Mann ist 40 bis 45 Jahre alt, ca. 170-175 cm gross, schlank, hat kurze hellbraune Haare und spricht schweizerdeutsch. Er trug eine royalblaue Jacke und blaue Hosen. In einem Fall hatte er eine graue Baseballmütze auf dem Kopf.

Die Polizei warnt die Bevölkerung in diesem Zusammenhang vor Wohnungskontrollen dieser Art. Polizisten fragen nicht nach dem Aufbewahrungsort von Schmuck oder Bargeld. Bei verdächtigen Situationen und Wahrnehmungen soll die Polizei unverzüglich über die Notrufnummer 117 alarmiert werden. Ein echter Polizist wird nichts gegen einen Kontrollanruf bei der Einsatzzentrale haben. Während dem Telefonat soll die Wohnungstüre verschlossen und der Besucher nicht in die Wohnung gelassen werden.

Quelle: stapoZH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Dienstagmorgen, 19. November 2013, wurden zwei Männer bei einer Auseinandersetzung im Kreis 9 verletzt. Die Polizei sucht Zeuginnen und Zeugen.

Um 7.50 Uhr erhielt die Stadtpolizei Zürich die Meldung, dass bei der Haltestelle „Tüffenwies“ auf der Europabrücke ein Mann angegriffen und verletzt worden sei. Die ausgerückten Polizeipatrouillen trafen vor Ort auf zwei verletzte Personen, die sich gegenseitig der Körperverletzung beschuldigten. Einer der beiden, ein 37-jähriger Algerier, musste mit Verletzungen am Hals ins Spital gebracht werden. Der zweite, ein 38-jähriger Spanier, wurde zur weiteren Befragung auf die Polizeiwache geführt.

Erste Abklärungen von Detektiven der Stadtpolizei Zürich ergaben, dass es zuvor im Bus Nr. 80 vom Bahnhof Oerlikon herkommend in Fahrtrichtung Bahnhof Altstetten zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern gekommen war. Bei der Haltestelle „Tüffenwies“ stiegen die Streitenden aus und es kam  zu einer tätlichen Auseinandersetzung. Dabei zog sich der Algerier eine Stichwunde am Hals und der Spanier eine Beule am Kopf zu. Der genaue Hergang und das Tatmotiv werden durch die Staatsanwaltschaft IV für Gewaltdelikte und die Kantonspolizei Zürich abgeklärt.

Zeugenaufruf:

Personen, die zwischen 7.20 und 7.50 im Bus Nr. 80 vom Bahnhof Oerlikon bis zur Haltestelle „Tüffenwies“ auf der Europabrücke oder im Bereich der Bushaltestelle „Tüffenwies“ sachdienliche Beobachtungen gemacht haben, die im Zusammenhang mit der Auseinandersetzung stehen, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei Zürich, Tel. 044 247 22 11, zu melden.

Quelle: stapoZH

Kokain - (Symbolbild)

Kokain – (Symbolbild)

Deux hommes nés en 1981 et 1985, le premier étant originaire de Guinée et le second étant de nationalité inconnue, domiciliés à Vernier ont été appréhendés pour infractions à la Loi sur les stupéfiants, à la Loi sur les étrangers et opposition aux actes de l’autorité.

Lundi 18 novembre 2013 peu après 21h00, sur la rue de la Servette, un individu a pris la fuite à la vue d’une patrouille de police, à la hauteur de la rue de la Prairie. Lors de sa fuite, il ne s’est pas soumis aux injonctions „STOP POLICE“, et à la hauteur du n°39 de la rue de la Servette, il a porté sa main gauche à sa bouche et a jeté plusieurs boulettes de cocaïne au sol. Il a finalement été interpellé à la hauteur de la rue Louis-Favre. Après avoir fouillé les lieux, les agent ont retrouvé 10 boulettes de cocaïne dispersées sur le sol, pour un poids total de 7 grammes.

Le prévenu ayant été identifié, une perquisition a eu lieu dans le foyer où il séjourne. Lors de la perquisition, une nouvelle boulette a été retrouvée dans son casier.

L’intéressé admet se livrer au trafic de stupéfiants et avoir pris la fuite à la vue de la police afin de se soustraire à un éventuel contrôle.

De plus, lorsque les policiers ont pénétré dans sa chambre, un individu s’y trouvait et fumait un joint. Il s’agit du second prévenu. Après l’avoir fouillé, il a été retrouvé sur lui 1 sachet minigrip contenant 1 gramme de marijuana. La fouille de son casier a permis la découverte de 7 sachets mini grips contenant un total de 21,5 grammes de marijuana, de CHF 410.-, et d’une cinquantaine de sachet mini grips neufs, vides.

Vu ce qui précède, les intéressés ont été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Un homme né en 1977, originaire de Roumanie, domicilié en Roumanie a été appréhendé pour vol et violation de domicile.

Lundi 18 novembre 2013, peu après 18h30, une patrouille est intervenue dans un grand magasin de la rive gauche où les agents de sécurité avaient interpellé un voleur. A leur arrivée, les agents ont expliqué aux policiers qu’ils avaient interpellé l’intéressé en possession d’une veste. Ils ont ajouté qu’ils l’avaient déjà interpellé pour des faits identiques le 13 novembre 2013 et qu’une interdiction d’entrée du commerce lui avait été notifiée. D’autre part, les agents ont ajouté que le prévenu avait été aperçu le 14 novembre 2013 par les caméras de surveillance. Sur la séquence vidéo, il est formellement reconnaissable. Lorsqu’il entre dans le magasin, il porte une veste claire et lorsqu’il en ressort il porte une veste en cuir, provenant dudit commerce. Il n’a cependant pas pu être interpellé à cette date.

Lundi 18 novembre 2013, toujours au moyen du système de vidéosurveillance, les policiers ont pu constater que l’intéressé est entré à 15h13 dans le magasin en compagnie d’un complice et en est ressorti à 15h17 vêtu d’une veste en cuir qu’il venait de voler. A 15h21, il est entré une nouvelle fois dans le commerce en compagnie du même complice et en est sorti à 15h27, à nouveau vêtu d’une veste en cuir volée. A 18h55, le voleur est entré une troisième fois et a été interpellé alors qu’il venait de voler sa troisième veste.

Deux plaintes ont été déposées par l’enseigne pour les faits précités et pour violation de domicile.

Dans son procès-verbal d’audition, le prévenu admet les quatre vols et la violation de domicile. Questionné sur l’identité de son complice, il prétend avoir agi seul.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

(Symbolbild) - Rike  : pixelio.de

(Symbolbild) – Rike : pixelio.de

Il Ministero pubblico e la Polizia cantonale comunicano che il 15.11.2013 sono stati arrestati due cittadini stranieri residenti all’estero di 34 e 24 anni.

I due uomini sono stati fermati poco dopo le 22 in via alla Tenza a Castione a bordo di una vettura con targhe straniere, risultata rubata, da agenti della Polizia comunale di Bellinzona e successivamente arrestati da agenti della Polizia cantonale. L’arresto è già stato confermato dal Giudice per i provvedimenti coercitivi. A bordo del veicolo sono stati rinvenuti numerosi attrezzi da cantiere (generatori, trapani, motoseghe, smerigliatrici) nonché alcuni telefoni cellulari di dubbia provenienza. Le ipotesi di reato nei confronti dei due uomini sono furto con scasso, violazione di domicilio e danneggiamento. L’inchiesta è affidata alla Polizia giudiziaria ed è coordinata dal Procuratore pubblico Zaccaria Akbas. Si rinnova l’invito alla popolazione a segnalare al più presto movimenti sospetti e, nel caso di veicoli, di annunciare marca, modello e numeri di targa alla Centrale operativa della Polizia cantonale allo 0848 25 55 55.

Quelle: kapoTI

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Lundi 18 novembre 2013, vers 0510, un brigandage a été commis dans une station-service de Crissier. Un inconnu a menacé la caissière au moyen d’une arme de poing et l’a contrainte à lui remettre le contenu de la caisse, avant de prendre la fuite. Choquée, la victime n’est pas blessée.

Lundi 18 novembre 2013, vers 0510, l’employée d’une station-service de Crissier qui s’apprêtait à ouvrir le shop s’est fait agresser par un inconnu armé d’une arme de poing. Sous la menace de cette arme, la caissière a été contrainte de remettre le contenu de la caisse. Le malfaiteur a ensuite pris la fuite, à pied, dans une direction indéterminée.

Malgré la mise en place d’un important dispositif de recherches, l’auteur n’a pas pu être interpellé pour l’instant.

La victime n’a pas été blessée mais est choquée.

Cette agression a nécessité l’intervention de plusieurs patouilles de la Gendarmerie, de la Police de l’Ouest lausannois (POL) et de la Police municipale de Lausanne. Deux patrouilles de conducteurs de chiens ont également été engagées.

Les investigations sont actuellement menées par le Service de l’Identité judiciaire et les inspecteurs de l’Unité judiciaire de la Police de sûreté, avec l’appui de la Région judiciaire Centre.

Quelle: kapoVD