Archiv für 14. November 2013

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Unbekannte Einbrecher drangen heute Nacht in der Denner-Filiale in Unterlunkhofen ein. Sie schafften mehrere hundert Stangen Zigaretten ins Freie, wurden dann aber verscheucht.

Durch verdächtige Geräusche geweckt sah eine Anwohnerin am Donnerstag, 14. November 2013, kurz nach drei Uhr, dass bei der Denner-Filiale am Steinäckerweg Einbrecher am Werk waren. Als die Kantonspolizei etwas später eintraf, waren die Täter bereits verschwunden.

Wie sich zeigte hatten die Unbekannten von einer nahen Baustelle eine Leiter genommen und waren damit zu einem hochgelegenen Kippfenster gestiegen. Dieses wuchteten sie dann auf und drangen ins Geschäft ein. Zielstrebig räumten sie die Zigarettenstangen von den Regalen und verstauten diese in mehrere grosse Kehrichtsäcke. Die prall gefüllten Säcke blieben vor dem Geschäft zurück. Offenbar sahen sich die Einbrecher ertappt und flüchteten vorzeitig.

Die zurückgelassene Beute umfasst nach ersten Schätzungen mehrere hundert Stangen Zigaretten.

Quelle: kapoAG

Advertisements
Bild: 20min

Bild: 20min

Ein haarsträubendes Raser-Rennen auf der Rue de Lyon in Genf forderte ein Menschenleben und vier Verletzte und führte zu einem Grossaufgebot der Blaulichtorganisationen.

Am Mittwoch gegen 22.30 Uhr fuhren ein BMW und ein Subaru auf der Rue de Lyon in Richtung Vernier mit stark übersetzter Geschwindigkeit an einer Bushaltestelle vorbei. Ein Augenzeuge berichtete gegenüber 20 minutes: «Sie waren mit etwa 130 bis 140 km/h unterwegs.» Dabei erfasste das eine Fahrzeug zwei Fussgänger, die die Strasse auf dem Weg zum Bus überquerten. Der eine starb auf der Stelle, der zweite wurde schwer verletzt.

Das Unfallfahrzeug fuhr etwa 150 Meter weiter, wo es heftig in ein drittes, normal fahrendes Fahrzeug prallte. Fahrer und Beifahrer der Raser-Limousine wurden verletzt und mussten ins Krankenhaus gefahren werden, die Person im korrekt Fahrenden Seat wurde ebenfalls verletzt.

Zweiter Raser flüchtete – Zuhause verhaftet

Im zweiten Raserfahrzeug sass lediglich der Lenker. Dieser ergriff nach dem Unfall die Flucht. Ein anwesender Zeuge merkte sich allerdings dessen Kennzeichen, worauf die Polizei diesen schnell aufspüren und bei sich Zuhause verhaften konnte.

Die Szene wurde von etwa 20 Menschen beobachtet. Die Polizei bot eine psychologische Einheit für die teilweise traumatisierten Zeugen auf. Neben der Stadtpolizei wurden die Feuerwehr, vier Krankenwagen und die Verkehrspolizei aufgeboten. Die Strasse war während der Nacht in beide Richtungen für den Verkehr gesperrt.

Quelle: 20min

________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________

NACHTRAG:

Genfer Raser des Mordes angeschuldigt

Die Raser, welche sich am vergangenen Mittwoch ein tödliches Autorennen im Zentrum von Genf geliefert haben, werden des Mordes angeschuldigt, wie die Genfer Staatsanwaltschaft am Montagabend mitteilte. Insgesamt wurden vier Personen in Untersuchungshaft genommen.

Beim Autorennen am späten Mittwochabend war ein Fussgänger tödlich verletzt worden. Vier weitere Menschen wurden verletzt, eine Person schwer. Die beiden jungen Lenker rasten auf der stark befahrenen Rue de Lyon in Richtung Vernier.

Gemäss den ersten Ermittlungen der Genfer Staatsanwaltschaft überholte eine am Rennen beteiligte deutsche Limousine einen Bus an einer Haltestelle und fuhr mit voller Wucht in zwei Fussgänger, welche die Strasse überqueren wollten.

Einer der beiden Fussgänger verstarb noch auf der Unfallstelle, der andere, ein 25-jähriger Mann, wurde schwer verletzt ins Spital gebracht. Nach dem Zusammenprall mit den Fussgängern krachte die Limousine ins Heck eines dritten Autos und verletzte dabei dessen Fahrer, einen 34-jährigen Mann.

Der 23-jährige Unfallverursacher und sein Beifahrer wurden ebenfalls verletzt. Der Fahrer des zweiten Wagens – ein erst 19-jähriger Autolenker – beging Fahrerflucht, konnte jedoch am nächsten Tag festgenommen werden. Zur Geschwindigkeit, mit welcher die Raser unterwegs waren, machte die Staatsanwaltschaft auch am Montag keine Angaben.

Quelle: blick

Nach der koordinierten Grosskontrolle in einem Club in Thun hat die Kantonspolizei Bern die sichergestellten Substanzen analysiert. Demnach handelt es sich bei den Betäubungsmitteln unter anderem um Ecstasy, LSD, Amphetamine und Methamphetamine. Insgesamt werden sich infolge der Kontrolle 57 Personen vor der Justiz verantworten müssen.

Im Rahmen der koordinierten Grosskontrolle in einem Club an der Seestrasse in Thun vom vergangenen Wochenende stellte die Kantonspolizei Bern eine grössere Menge Betäubungsmittel sicher. Wie weitere Abklärungen und Analysen ergaben, handelt es sich bei den Drogen um 70 Ecstasy-Pillen, 46 LSD-Trips sowie Amphetamine und Methamphetamine (sogenanntes „Crystal Meth“) im Grammbereich. Zudem wurden rund 400 Gramm Marihuana und Haschisch beschlagnahmt. Ein grosser Teil der aufgefundenen Substanzen konnte Personen zugeordnet werden.

Bei vier Personen kamen grössere Mengen an Betäubungsmittel zum Vorschein. Sie werden wegen Betäubungsmittelhandels angezeigt. Weiter werden sich 53 Personen wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittel-, Waffen- und Strafgesetz vor der Justiz verantworten müssen.

Bei den durchgeführten Drogentests zeigte sich überdies, dass viele Personen zwei oder mehrere Substanzen gleichzeitig konsumiert hatten.

Die koordinierte Aktion fand in der Nacht auf Samstag, 9. November 2013, auf Grund von konkreten Hinweisen, polizeilichen Ermittlungen und Meldungen aus der Bevölkerung statt. Die Ermittlungen sind weiterhin im Gang.

Quelle: kapoBE

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Bei einem Einbruchdiebstahl in einen Kiosk an der Glennerstrasse im Einkaufszentrum Mundaun in Ilanz sind in der Nacht auf Donnerstag Lose und Zigaretten im Wert von rund 50‘000 Franken entwendet worden. Zudem wurde ein Tresor mitgenommen.

Die unbekannte Täterschaft gelangte auf der Rückseite des Gebäudes über ein Vordach zu einem Fenster des Kioskes. Dieses brachen sie gewaltsam auf und drangen in den Kiosk ein. Auf dem gleichen Weg verliess die Täterschaft das Objekt wieder.

Personen, welche im Zusammenhang mit dieser Straftat Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Ilanz (Telefon 081 257 64 80) in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoGR

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Mittwoch (13.11.2013), um 23:50 Uhr, ist an der Toggenburgerstrasse ein Mc Donald’s Restaurant durch einen unbekannten Mann überfallen worden. Er erbeutete mehrere tausend Franken Bargeld. Die Polizei sucht Zeugen.

Drei Mitarbeiterinnen sowie der Schichtleiter waren dabei, die letzten Kunden zu bedienen und aufzuräumen. In diesem Moment betrat ein vermummter Mann das Restaurant und begab sich zu den genannten Personen. Er bedrohte sie mit einer Faustfeuerwaffe und forderte Geld. Ihm wurde daraufhin Bargeld in der Höhe von mehreren tausend Franken ausgehändigt. Anschliessend flüchtete er durch den Hinterausgang auf der nördlichen Seite des Gebäudes in unbekannte Richtung. Eine sofort durchgeführte Fahndung verlief negativ.

Der unbekannte Räuber war ca. 30 Jahre alt, 180-185 cm gross und hatte braune Augen. Er trug Hosen, Jacke, Schuhe, Halsbekleidung, Baselballmütze sowie Handschuhe, die allesamt schwarz waren. Zudem hatte er einen blauen Pullover an.

Personen, die Angaben zum Täter oder dem Überfall machen können, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Wil, Tel. 058 229 79 79, zu melden.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Rike  / pixelio.de

(Symbolbild) – Rike / pixelio.de

Am Mittwoch (13.11.2013), in der Zeit zwischen 14:30 Uhr und 20:50 Uhr, hat an der Werdenbergstrasse eine unbekannte Täterschaft mittels Werkzeug eine Terrassentür zu einem Haus aufgebrochen. Sie stahl mehrere Uhren, Manschettenknöpfe, Fingerringe sowie einen Laptop im Wert von über 20’000 Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Susanne Schmich  / pixelio.de

(Symbolbild) – Susanne Schmich / pixelio.de

Die Kantonspolizei Zürich hat am Mittwochmorgen (13.11.2013) in Winterthur-Wülflingen eine Indoor-Hanfplantage ausgehoben und Haschisch und Marihuana sichergestellt; der Betreiber wurde festgenommen.

Aufgrund polizeilicher Ermittlungen haben Kantonspolizisten um 6.00 Uhr in einem Wohn- und Geschäftshaus eine Kontrolle durchgeführt. Sie stiessen in Kellerräumen auf die professionell betriebene Indoor-Hanfplantage. Die Polizisten stellten über 700 Hanfpflanzen, rund 3700 Stecklinge, über 400 Gramm Haschisch, rund 600 Gramm Marihuana sowie einen halben Liter Haschischöl sicher. Der mutmassliche Betreiber, ein 49-jähriger Schweizer, wurde verhaftet und die gesamte Anlage demontiert und fachgerecht geräumt.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Nacht auf Donnerstag, 14. November 2013, kontrollierte die Stadtpolizei Zürich in den Stadtkreisen 3 und 4 zwei Gastwirtschaftsbetriebe und stellte mehrere Spielcomputer sowie Bargeld sicher.

Am Mittwochabend, kurz nach 23 Uhr, kontrollierten Detektive der Gewerbepolizei ein Restaurant an der Seebahnstrasse im Kreis 3. Hinweise bzw. Ermittlungen im Vorfeld führten zum Verdacht, dass im Lokal illegale Glückspiele wie auch illegale Sportwetten angeboten werden. Bei der Kontrolle stellten die Detektive einen Wettautomaten sowie zwei Glücksspielautomaten sicher und überprüften die Personalien der anwesenden Personen. Der Verantwortliche, ein 46-Jähriger aus dem Kosovo, wurde verzeigt.

Eine weitere Kontrolle folgte am frühen Donnerstagmorgen, ca. 1 Uhr, in einer Lokalität an der Badenerstrasse im Kreis 4. Dort konnten die Detektive drei Computer (Wett-Terminals) sowie mehrere hundert Franken Bargeld sicherstellen. Der Patentinhaber, ein 36-jähriger Türke, wurde verzeigt. Weiter kontrollierten die Detektive die anwesenden Personen und überprüften deren Personalien.

Quelle: stapoZH

Symbolbild: Rike  / pixelio.de

Symbolbild: Rike / pixelio.de

Die Stadtpolizei Zürich hat nach Abschluss eines Ermittlungsverfahrens einem notorischen Einbrecher 104 Straftaten nachgewiesen. Das dabei erbeutete Deliktsgut beläuft sich auf rund 35‘000 Franken.

Ein 35-jähriger Portugiese wurde am 26. Oktober 2012 bei einem Einbruch in ein Kellerabteil an der Hardturmstrasse im Kreis 5 in flagranti verhaftet. Bei ersten Abklärungen erhärtete sich der Verdacht, dass der Mann noch weitere Delikte begangen haben könnte.

Nach der Zuführung an die Staatsanwaltschaft wurde er in Untersuchungshaft gesetzt. Nach umfangreichen Ermittlungen, geführt von der Stadtpolizei Zürich, wurden dem Verdächtigen 104 Straftaten nachgewiesen. Es handelt sich dabei ausnahmslos um Einbrüche oder Einbruchversuche in Kellerabteile von Wohn- und Geschäftsliegenschaften sowie Velodiebstählen.

Der Festgenommene zeigte sich bei den Befragungen durch Detektive in den meisten Fällen geständig. Die Delikte wurden innerhalb von fünf Monaten in den Stadtkreisen 5 und 10, bis zum Tag der Verhaftung, verübt. Das erbeutete Deliktsgut beläuft sich auf rund 35‘000 Franken. Zudem verursachte der Mann bei seinen Einbruchstouren einen Sachschaden von rund 16’000 Franken. Er gab an, die erbeuteten Gegenstände veräussert und damit seinen Lebensunterhalt aufgebessert zu haben.

Quelle: stapoZH

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

In relazione alla rapina ad un esercizio pubblico di Chiasso avvenuta lo scorso 31.10.2013, il Ministero pubblico e la Polizia cantonale confermano che grazie al minuzioso lavoro svolto dalla Polizia giudiziaria e alla fattiva collaborazione fornita dal Centro di Cooperazione di Polizia e Doganale di Chiasso (CCPD) è stato possibile identificare un sospetto presunto autore del colpo. Si tratta di uomo di origine Est Europea residente all’estero contro il quale sarà spiccato un mandato di cattura da parte del Procuratore pubblico Andrea Gianini che coordina l’indagine.

Quelle: kapoTI