St.Gallen: Überfälle auf Post und Orange Shop geklärt

Veröffentlicht: 12. November 2013 in + Artikel in den Kantonen, + Artikel mit Gefangenen, + Ausländische Herkunft, + Begangene Delikte, Erfolgreiche Fahndung, Raubüberfall, Serbien, SG
Schlagwörter:, ,
(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Am Dienstag (09.04.2013), kurz vor 13 Uhr, hat ein unbekannter Mann die Hauptpost am Bahnhofplatz überfallen. Der Unbekannte flüchtete ohne Deliktsgut. Am Samstag (27.04.2013), um 19:30 Uhr, wurde – wieder beim Hauptbahnhof – der Orange Shop überfallen. Der Täter liess sich 21 iPhones aushändigen und flüchtete damit. Der Kantonspolizei St.Gallen gelang es, einen 24-jährigen Serben zu ermitteln, der beide Überfälle zugegeben hat.

Anfangs April suchte der 24-Jährige die Post auf, wo er sich zu einem Schalter begab und der Angestellten mittels eines Zettels zu verstehen gab, dass es sich um einen Überfall handelt. Die Angestellte händigte kein Geld aus, woraufhin der Mann flüchtete. Er versuchte sein Glück rund drei Wochen später nochmals, als er den Orange Shop betrat und einen Angestellten aufforderte, ihm sämtliche iPhones auszuhändigen. Er verlieh seiner Forderung Nachdruck, indem er zwei Kollegen erwähnte, die vor dem Shop warten würden und seine Jacke öffnete, um einen glänzenden Gegenstand zu zeigen. Der Serbe flüchtete schliesslich mit 21 iPhones.

Die Kantonspolizei St.Gallen tätigte in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft diverse Abklärungen und bekam Hinweise, welche schliesslich zum jungen Täter führten. Wie sich herausstellte, war der 24-Jährige bereits in Österreich wegen eines Raubüberfalls auf ein Wettlokal im Jahr 2010 vorbestraft. Die Polizei konnte den 24-Jährigen Ende August, anlässlich einer Fahndung beim Bahnhof Wil, in einem Zug anhalten und festnehmen. Der Mann gab zu, die beiden Raubüberfälle verübt zu haben. Gemäss eigenen Angaben soll das Beschaffen von viel Geld im Vordergrund gestanden haben. Weiter gelang es, einen 27-jährigen Mann aus Zürich, der ursprünglich aus Aserbeidschan stammt, zu ermitteln. Diesem hatte der 24-Jährige die iPhones Anfang Mai weiterverkauft.

Quelle: kapoSG

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.