Suhr / Aarau Rohr AG: Verdächtige festgenommen

Veröffentlicht: 9. November 2013 in + Artikel in den Kantonen, + Artikel mit Gefangenen, + Ausländische Herkunft, + Begangene Delikte, AG, Diebstahl, Einbruch, Polen
Schlagwörter:, ,
Bild: kapoAG

Bild: kapoAG

Die Polizei nahm gestern Abend in Suhr und in Aarau Rohr unabhängig von einander zwei verdächtige Polen fest. Beide stehen im Verdacht, auf Diebestour gewesen zu sein.

Als «taubstumme» Hausierer unterwegs

Bei einem Wohnhaus am Roggenweg in Suhr stand am Freitag, 8. November 2013, um 18 Uhr eine junge Frau an der Türe. Gegenüber den Hausbewohnern gab sie sich als «taubstumm» aus und bot kleine Bilder feil. Die Bewohner wiesen die Frau ab und verständigten sofort die Polizei.

Auf der eingeleiteten Fahndung traf die Kantonspolizei die Bettlerin zwar nirgends mehr an, dafür bei einer nahen Waschanlage drei Polen. Diese waren mit einem ausländischen Mercedes-Lieferwagen unterwegs. Darin fanden die Polizisten einen versteckten Rucksack mit Utensilien zum Betteln.

Die Kantonspolizei brachte die drei Männer im Alter von 26 und 30 Jahren auf den Polizeistützpunkt und überprüfte sie dort eingehend. Einer von ihnen ist wegen Diebstahls einschlägig bekannt. Die Kantonspolizei nahm ihn daher für weitere Ermittlungen vorläufig fest. Von den Begleitern nahm sie die Personalien auf.

Im Rohrerwald aufgegriffen

Nur wenige Minuten nach der Meldung aus Suhr rief eine Einwohnerin von Aarau Rohr bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei an. Sie war soeben von einem verdächtigen Mann nach dem Weg gefragt worden. Eine Patrouille der Stadtpolizei Aarau fahndete nach dem Unbekannten und sichtete ihn wenig später neben der Hauptstrasse mitten im Rohrerwald. Der Fussgänger hatte weder Geld noch Ausweise dabei und gab sich als Tourist aus. Die Polizisten brachten den 20-jährigen Polen auf den Posten. Da Hinweise bestehen, dass er ebenfalls auf Einbruchs- oder Diebestour war, nahm die Kantonspolizei auch ihn für entsprechende Ermittlungen fest.

Ob und welche Zusammenhänge zwischen den kontrollierten Polen bestehen, ist noch unklar.

Quelle: kapoAG

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.