Chiasso TI: Morgens um 6 bekam er die Taschenlampe ins Gesicht

Veröffentlicht: 5. November 2013 in + Artikel in den Kantonen, + Artikel ohne Gefangene, + Begangene Delikte, Körperverletzung, Raubüberfall, Tätlicher Angriff, TI
Schlagwörter:, , ,

 Als er seine Bar öffnen wollte wurde er brutal zusammengeschlagen und ausgeraubt.

Eine lange Naht zieht sich über die Oberlippe bis zur Nase. Roberto P.* (42) liegt schwer verletzt im Spital. Der Wirt der Karaoke-Bar Roxy in Chiasso TI wurde brutal überfallen. Und das alles wegen 300 Franken Bargeld und eines Handys.

Es ist Donnerstag, kurz vor sechs Uhr morgens. «Ich wollte ganz normal meine Beiz öffnen», erinnert sich Roberto P. «Dass da ein grosses Loch im Schaufenster war, habe ich zuerst gar nicht bemerkt.» Auch nicht, dass ihm jemand auflauert.

Roby, wie ihn die Gäste nennen, will gerade die Tür hinter sich zuziehen, da drängelt sich ein Fremder hinter ihm rein und ruft: «Geld her!»

«Du kriegst nichts», antwortet der Wirt noch mutig. Da fliegt schon eine Faust in Robys  Gesicht. «Da dachte ich, ich kusche lieber, bevor noch Schlimmeres passiert», sagt der gebürtige Italiener. Er sucht den Schlüssel für die Kasse. Rumms – folgt der nächste Schlag. So heftig, dass das Blut über den Boden spritzt. Der Räuber bricht Roby mehrfach die Nase. Wange und Gaumen reissen. Die Oberlippe platzt.

«Der Kerl hat mich voll mit einer Taschenlampe getroffen»,  sagt der Bar-Chef. Der Täter greift sich die 300 Franken aus der Kasse, Robys Handy und den Schlüsselbund. Und weg ist er.

«Festnetz habe ich hier nicht, ich konnte keine Hilfe rufen. Also bin ich mit dem Auto zu meiner Mutter gefahren», erzählt der 42-Jährige. Laura P.* (68) fährt ihren verletzten Sohn ins Spital nach Mendrisio. Dort werden die Wunden mit einem Dutzend Stichen genäht.

Eine Woche soll der Karaoke-Wirt im Spital bleiben. «Vielleicht muss ich sogar noch operiert werden.» Die Polizei sucht nun mit Hilfe von Videoaufnahmen nach dem Täter.

Quelle: blick

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.