Archiv für 1. November 2013

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag (01.11.2013) ist eine unbekannte Täterschaft durch eine gewaltsam geöffnete Türe in ein Geschäft an der Churerstrasse eingedrungen. Es gelang ihr einen Tresor zu öffnen. Sie stahl daraus und aus weiteren Kassen Bargeld im Betrag von mehreren tausend Franken. Es entstand ein Sachschaden von mehreren hundert Franken.

Quelle: kapoSG

Advertisements
(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Kantonspolizei nahm gestern Abend einen 40-jährigen rumänischen Staatsangehörigen fest, nachdem eine halbe Stunde vorher ein Einbruchdiebstahl verübt worden war. Unbekannter Einbrecher stiegen in eine Wohnung ein und wurden durch eine heimkehrende Bewohnerin überrascht und gestört. Zwei dunkel gekleidete Personen ergriffen die Flucht.

Am Donnerstag, 31. Oktober 2013, 18.15 Uhr alarmierte eine Anwohnerin in einem Wohnquartier in Erlinsbach/AG den Polizeinotruf 117, da sie zwei unbekannte Personen bei einem Einbruch in ihre Wohnung überraschte.

Umgehend fahndeten mehrere Patrouillen der Kantonspolizei Aargau, der Stadtpolizei Aarau sowie der Kantonspolizei Solothurn nach der Täterschaft.

Um 18.45 Uhr fiel einer Kapo-Patrouille ein verdächtiger Fussgänger an der Bläuenstrasse auf. Die Kontrolle ergab, dass es sich um einen 40-jährigen rumänischen Staatsangehörigen ohne Wohnsitz in der Schweiz handelte.

Er wurde wegen Verdachts der Begehung von Straftaten durch die Kantonspolizei vorläufig festgenommen.

Neben dem um 18.15 Uhr gemeldeten Einbruch erhielt die Kantonspolizei noch zwei ähnlich gelagerte Fälle aus Erlinsbach und Aarau zur Kenntnis. Die Ermittlungen zur Klärung der Straftaten sowie der Tatbeteiligung des Festgenommenen wurden umgehend eingeleitet.

In den vergangenen Tagen gelang es den Patrouillen der Kantons- und Regionalpolizei wiederholt, mutmassliche Kriminaltouristen anlässlich Fahndungsmassnahmen festzunehmen. Weiterhin wird die Bevölkerung aufgerufen, verdächtige Wahrnehmungen umgehend dem Polizeinotruf 117 zu melden.
(s. Medienmitteilungen vom 31.10.2013, Fislisbach/Münchwilen; vom 26.10.2013, Herznach; 23.10.2013 Herznach; vom 23.10.2013 Magden; vom 14.10.2013 Kölliken)

Quelle: kapoAG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Donnerstag, 31.10.2013, um 1940 Uhr, wurde die Tankstelle am Weilerweg überfallen. Es wurde dabei niemand verletzt. 

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass ein Unbekannter die Tankstelle betreten und dort ein Messer gezogen hatte. Er bedrohte damit die Verkäuferin. Diese gab ihm darauf aus der Ladenkasse das Bargeld in Höhe von mehreren hundert Franken. In der Folge flüchtete der Mann aus der Tankstelle in Richtung Neuhausstrasse.

Trotz sofort eingeleiteter Fahndung konnte der Täter nicht mehr betroffen werden.

Gesucht wird: 
Unbekannter, ca. 25 Jahre alt, ca. 170 cm gross, schlank, ca. 70 kg, eckige Kopfform, gepflegte Erscheinung, halblange schwarze Haare, trug blau/rote Baseball-Mütze mit Aufschrift „Boston“, schwarzes Daunengilet mit weissem Reissverschluss, blauen Kapuzenpullover, schwarze Lederhandschuhe und schwarz/weissen Sportsack. Sprach sehr schlecht deutsch.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoBS

(Symbolbild) -polizeibericht

(Symbolbild) -polizeibericht

In der Nacht auf Freitag sind in Domat/Ems drei Einbruchdiebstähle verübt worden. Die Kantonspolizei Graubünden sucht Zeugen. 

Von den Einbruchdiebstählen betroffen waren eine Gerüstbaufirma im Industriegebiet Plong Muling, der Golfclub mit Restaurant, Büro und Sportgeschäft sowie das Schützenhaus Laval des Kleinkaliberstandes. Aus dem Areal der Gerüstbaufirma entwendeten die Unbekannten einen Personenwagen sowie ein Radiogerät aus einem Lieferwagen. Im Golfclub bedienten sie sich mit Kleidern im Wert von rund 40‘000 Franken, Zigaretten, einem Laptop, einem Fotoapparat sowie Bargeld aus dem Tresor.

Der Sachschaden wird mit rund 12‘000 Franken beziffert. Im Schützenhaus wurden alle Kleinkaliberwaffen aus den Schränken gerissen und auf den Boden geworfen sowie der Tresor aufgebrochen. Entwendet wurde nach bisherigen Erkenntnissen nichts. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 15‘000 Franken. Ob für die drei Delikte die gleiche Täterschaft in Frage kommt, untersucht die Kantonspolizei Graubünden. Personen, die Beobachtungen im Zusammenhang mit den Einbruchdiebstählen in Domat/Ems gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeiposten in Domat/Ems (Telefon 081 650 33 50) zu melden.

Quelle: kapoGR

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Donnerstag (31.10.2013) am frühen Abend, ist eine unbekannte Täterschaft durch eine aufgebrochene Terrassentür in ein Einfamilienhaus an der Studerswielerstrasse eingedrungen. Sie verursachte einen Sachschaden von rund tausend Franken. Zum Deliktsgut liegen noch keine Angaben vor.

Die Hausbewohner waren zur Tatzeit ferienabwesend. Eine Nachbarin, die sich um das Haus kümmerte, bemerkte den Einbruchdiebstahl. Eine weitere Auskunftsperson sah in der Zeit zwischen 18:15 und 18:30 Uhr zwei dunkel gekleidete Männer die von der betroffenen Liegenschaft weggingen. Einer sei etwas korpulenter gewesen und habe eine Brille getragen. Es muss angenommen werden, dass es sich um die Täterschaft handelte.

Personen, welche weitere Beobachtungen zum Einbruchdiebstahl oder den beiden dunkel gekleideten Männern gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei St.Gallen, Polizeistation Wittenbach, 058 229 61 70, in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Donnerstag (31.10.2013), im Verlauf des Tages, ist eine unbekannte Täterschaft in zwei Einfamilienhäuser an der Speerstrasse und im Altgonzenbach eingebrochen. Ihr fiel Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren tausend Franken in die Hände. Der Sachschaden beträgt ebenfalls mehrere tausend Franken. Es muss davon ausgegangen werden, dass es sich in beiden Fällen um die gleiche Täterschaft handelte.

Quelle: kapoSG

(Symbobild)

(Symbobild)

Am Donnerstag (31.10.2013) um 22 Uhr, sind zwei 23-jährige Rumänen an der Harzbüchelstrasse kontrolliert worden. Einer von ihnen war wegen Einbruchdiebstahls zur Festnahme ausgeschrieben. Die Kantonspolizei St.Gallen nahm beide fest und stellte ihr Fahrzeug sicher.

Die Kantonspolizei St.Gallen stellte an der Harzbüchelstrasse einen Lieferwagen mit französischen Kontrollschildern fest. Zusammen mit der Stadtpolizei führte sie eine Kontrolle durch. Im Lieferwagen befanden sich zwei 21-jährige Rumänen. Sie führten verschiedene Werkzeuge und Utensilien mit sich, die für Einbruchdiebstähle geeignet sind. Zudem fand sich Münzgeld von mehreren hundert Franken.

Die Ermittlungsdienste der Kantonspolizei St.Gallen tätigen weitere Abklärungen.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Dieter Schütz  / pixelio.de

(Symbolbild) – Dieter Schütz / pixelio.de

Ein unbekannter Mann hat am frühen Freitagmorgen (01.11.2013) einen Einbruch in ein Restaurant in der Stadt Schaffhausen verübt und dabei einen Zigarettenautomaten beschädigt. Die Schaffhauser Polizei sucht Zeugen dieses Vorfalles.

In der Zeitspanne zwischen ca. 05.30 Uhr und 06.20 Uhr am frühen Freitagmorgen (01.11.2013) schlug ein unbekannter Mann mit einem Stein die Hintereingangstüre eines Restaurants in der Neustadt in der Stadt Schaffhausen ein. In der Folge begab sich der Unbekannte zu einem Zigarettenautomaten, der in einem Gang der Liegenschaft stand und warf diesen um. Am Automaten entstand dabei Sachschaden. Gemäss ersten Ermittlungen der Schaffhauser Polizei wurde nichts aus dem Restaurant entwendet.

Anwohner konnten den Tatverdächtigen bei der anschliessenden Flucht durch den Rebleutgang in Richtung Herrenacker beobachten und folgendes Signalement abgeben:

– Blaue Jeans
– Pullover, welchen der Einbrecher während der Flucht über den Kopf gezogen hatte

Die Schaffhauser Polizei bittet Personen, die sachdienliche Hinweise zu diesem Vorfall bzw. zum Tatverdächtigen machen können, sich unter der Telefonnummer 052 624 24 24 zu melden.

Quelle: kapoSH

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Winterthur, 01. November 2013 – Am Donnerstagmittag (31.10.2013) nahm die Stadtpolizei Winterthur einen 32-jährigen Schweizer fest. Er wird verdächtigt an mehreren parkierten Fahrzeugen Sachbeschädigungen verübt zu haben.

Kurz vor 13 Uhr meldete ein aufmerksamer Passant, dass ein Mann an der Theodor-Kirchner-Strasse Fahrzeuge beschädige. Kurze Zeit später konnte der Verdächtige durch die Patrouille angehalten und verhaftet werden. Während der Verhaftung verhielt sich der 32-Jährige äusserst aggressiv.

Im Anschluss an die Festnahme konnten in der Umgebung drei beschädigte Fahrzeuge festgestellt werden. An den Fahrzeugen wurde eine Notiz hinterlassen. In diesem Zusammenhang ruft die Polizei die Geschädigten auf, sich auf der Polizeiwache zu melden.

Quelle: stapoWinterthur

Die Stadtpolizei Zürich hat am Montag, 28. Oktober 2013, in Zürich-Nord sechs Frauen festgenommen, die trotz fehlender Arbeitsbewilligung für einen Versicherungsbroker Termine vereinbarten.

Nach umfangreichen Vorermittlungen kontrollierten Detektive der Stadtpolizei Zürich im Kreis 11 sechs Frauen aus Bosnien und Herzegowina, die für eine Versicherungsbroker-Firma arbeiteten. Das Hauptaugenmerk lag dabei beim Aufenthaltsstatus und der Arbeitsbewilligung der Angestellten. Erste Abklärungen ergaben, dass sich die Frauen rechtswidrig in der Schweiz aufhalten und ohne die erforderliche Bewilligung für ihren Arbeitgeber tätig sind.

Weitere Ermittlungen und Befragungen durch Detektive der Stadtpolizei Zürich zeigten, dass der Firmeninhaber, ein 29-jähriger Schweizer, auf einer Internetplattform Jobs im Versicherungsvermittlungsgeschäft in der Schweiz angeboten hatte. In der Folge führte er am Wohnort der Frauen in Sarajevo mit den Bewerberinnen Anstellungsgespräche durch. Schlussendlich kamen anfangs September 2013 sechs Frauen im Alter von 23 bis 28 Jahren, die gut Deutsch sprechen, in die Schweiz.

Die Frauen waren in der Stadt Zürich und in den Kantonen Zürich und Aargau mit einem Fahrzeug unterwegs. Dabei gingen sie von Haustür zu Haustür und boten den Leuten Termine für Versicherungsberatungen an. Die Festgenommenen wurden der Staatsanwaltschaft Zürich zugeführt. Sie müssen mit fremdenpolizeilichen Massnahmen rechnen. Der Firmeninhaber zeigte sich bei einer ersten polizeilichen Befragung geständig. Gegen ihn wird wegen Beschäftigung von Ausländern ohne Bewilligung und Förderung des rechtswidrigen Aufenthalts ermittelt.

Quelle: stapoZH

(Symbolbild) - manwalk  / pixelio.de

(Symbolbild) – manwalk / pixelio.de

Un homme né en 1984, originaire d’Algérie, domicilié à Genève, a été appréhendé pour infraction à la Loi sur les stupéfiants (trafic, détention et consommation de marijuana).  

Jeudi 31 octobre 2013, dans l’après-midi, des gendarmes sont intervenus sur le quai du Général-Guisan afin de combattre le trafic de stupéfiants. Rapidement, ils ont observé qu’un toxicomane prenait contact avec un autre homme. Après quelques palabres, ce dernier a remis un morceau de haschich au toxicomane contre de l’argent puis les deux hommes se sont séparés.

Interpellé, le toxicomane a d’emblée remis un morceau de haschich de 4,2 grammes qu’il venait d’acheter contre la somme de CHF 40.-.  

Le vendeur, également interpellé, était démuni de papier d’identité. Lors de sa fouille, il a été découvert 78 grammes de haschich préparés pour la vente et dissimulés dans son slip et dans une manche de sa veste, ainsi que la somme de CHF 510.-.

Durant l’interrogatoire, le téléphone portable du prévenu a sonné à plusieurs reprises. Trois toxicomanes clients ont été invités à se présenter au poste. Tous ont reconnu sur planche photo l’homme comme étant leur fournisseur habituel de haschisch.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE

Heroin - (Symbolbild)

Heroin – (Symbolbild)

Un homme, né en 1987, originaire d’Albanie, sans domicile fixe, a été appréhendé pour infractions à la Loi sur les étrangers et à la Loi sur les stupéfiants.  

Le 31 octobre 2013, peu après 19h, l’attention des policiers s’est portée sur une toxicomane – connue comme étant une consommatrice d’héroïne – qui discutait avec un homme. Interpellée, la toxicomane a immédiatement avoué être venue acheter de l’héroïne mais que la transaction n’avait pas encore eu lieu. Elle a néanmoins admis que ce n’était pas la première fois qu’elle lui achetait de la drogue.

Un chien de police détecteur de stupéfiants a trouvé, dissimulés sous un banc public, quelques mètres plus loin, 3 sachets “minigrip“ pour un poids total de 16.2 grammes d’héroïne.

L’homme a admis séjourner en Suisse depuis le 27 juillet 2013.

Vu ce qui précède, l’intéressé a été mis à disposition du Ministère public.

Quelle: kapoGE