(Symbolbild)

(Symbolbild)

Die Kantonspolizei Zürich hat in einem Ermittlungsverfahren einem Mann insgesamt 37 Diebstähle aus Fahrzeugen nachgewiesen. Die Deliktssumme beträgt rund 30‘000 Franken. Der Sachschaden wird auf über 20‘000 Franken beziffert.

Bei einer Kontrolle durch Fahnder der Kantonspolizei Zürich wurde Ende Juni 2013 festgestellt, dass sich ein 23-jähriger Marokkaner illegal in der Schweiz aufhält, worauf dieser verhaftet wurde. Weitere polizeiliche Abklärungen führten zum Verdacht, dass der Festgenommene für Fahrzeugeinbrüche als Täter in Frage kommt. Im Zuge des folgenden Ermittlungsverfahrens in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis konnten dem Mann insgesamt 37 Fahrzeugeinbrüche sowie Diebstähle aus unverschlossenen Autos nachgewiesen werden.

Bei sieben weiteren Vermögensdelikten zeigte er sich nicht geständig. Die Diebstähle verübte der Täter im Bezirk Dietikon in der Zeit von Mai bis Ende Juni 2013. Er stahl aus den Autos hauptsächlich Bargeld und elektronische Geräte, aber auch Kleider sowie Schmuck im Gesamtwert von rund 30‘000 Franken. Der angerichtete Sachschaden wird auf über 20‘000 Franken beziffert.

Der 23-Jährige ist überdies wegen gleichgelagerter Delikte vorbestraft und hatte in diesem Zusammenhang bereits eine Freiheitsstrafe verbüsst.

Quelle: kapoZH

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.