Archiv für 25. Oktober 2013

Heroin Pulver (Symbolbild)

Heroin Pulver (Symbolbild)

Die Kantonspolizei Zürich hat am Donnerstagnachmittag (24.10.2013) in Wädenswil vier Insassen eines Wohnmobils verhaftet und rund 3,5 Kilogramm Heroin sichergestellt.

Anlässlich einer Verkehrskontrolle fiel Kantonspolizisten gegen 13.30 Uhr ein vorbeifahrendes Wohnmobil mit italienischen Kennzeichen auf. Eine Patrouille folgte dem Fahrzeug und forderte den Lenker mittels der Matrix-Leuchte „Stop Polizei“ auf, anzuhalten. Das Wohnmobil hielt jedoch erst an, nachdem es vom Polizeifahrzeug mit Blaulicht und Wechselklanghorn überholt worden war. Als das Fahrzeug zum Stillstand gekommen war, öffnete sich die hintere Seitentüre und ein Mann sprang aus dem Wageninneren ins Freie und ergriff die Flucht. Nach einer kurzen Nacheile konnte er durch Polizisten überwältigt und arretiert werden. Im Rucksack, welcher der 26-Jährige mit sich führte, befanden sich rund 3,5 Kilogramm Heroin.

Im Fahrzeug befanden sich nebst dem 34-jährigen Lenker, zwei Frauen im Alter von 26 und 23 Jahren mit ihren drei Kleinkindern. Der Lenker sowie die beiden Frauen wurden ebenfalls arretiert und zusammen mit den Kindern in den Verkehrsstützpunkt Neubüel gebracht. Bei allen Festgenommenen handelt es sich um albanische Staatsangehörige, welche über keinen festen Wohnsitz in der Schweiz verfügen und sich als Touristen in unserem Land aufhalten.

Die beiden Frauen wurden nach Abschluss der Befragungen aus der Polizeihaft entlassen.

Die beiden Männer werden der Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis und später dem Migrationsamt zur Prüfung ausländerrechtlicher Massnahmen zugeführt.

Quelle: kapoZH

Advertisements
(Symbolbild) - Rike  / pixelio.de

(Symbolbild) – Rike / pixelio.de

Gestern Nachmittag wurden Einbrecher durch die rückkehrende Hausbewohnerin überrascht und flüchteten. Trotz intensiver Fahndung blieben die Täter verschwunden. Die Kantonspolizei sucht Zeugen.

Am Donnerstag, 24. Oktober 2013, kurz vor 16 Uhr, öffnete eine unbekannte Täterschaft gewaltsam die Sitzplatztüre zu einem Einfamilienhaus in Staufen. Im Innern durchwühlten sie sämtliche Zimmer und entwendeten wenig Bargeld. Dabei wurden sie von der heimkehrenden Hausbewohnerin überrascht und ergriffen sofort die Flucht. Die Hausbewohnerin alarmierte umgehend die Einsatzzentrale der Kantonspolizei Aargau.

Mehrere Patrouillen der Kantonspolizei sowie der Regionalpolizeien fahndeten intensiv nach den Einbrechern. Es wurden auch Polizeihunde eingesetzt. Die Suche blieb jedoch erfolglos. Die Täter konnten in unbekannte Richtung flüchten.

Zur Tatzeit fiel ein grauer Personenwagen verdächtig auf. Wer diesbezüglich Feststellungen machen konnte, wird gebeten, sich mit der Kantonspolizei in Lenzburg (Telefon 062 886 01 17) in Verbindung zu setzen.

Quelle: kapoAG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Erneut haben dreiste Kupferdiebe an einer Bahnlinie bei Zeiningen auf längerer Strecke das Erdungskabel abgetrennt. Der Sachschaden ist beträchtlich.

Der betroffene Bahnabschnitt befindet sich im freien Feld zwischen Mumpf und Möhlin auf Gemeindegebiet Zeiningen. Auf unbekannte Weise kappten die Diebe das Erdungskabel auf einer Länge von fast zwei Kilometern und transportierten die Kabelstücke ab.

Der Wert des Kupfers beträgt rund 10’000 Franken. Der Sachschaden muss auf rund 20’000 Franken beziffert werden.

Die SBB bemerkten den Diebstahl des auf einer Höhe von vier Metern neben der Fahrleitung verlaufenden Kabels am Donnerstag, 24. Oktober 2013. Die Täterschaft muss in der Nacht auf Donnerstag am Werk gewesen sein.

Bereits am 4. Juli 2013 hatten Diebe auf der gleichen Bahnstrecke mehrere hundert Meter Erdungskabel gestohlen. In Hornussen war es dann am 25. September 2013 zu einem gleichartigen Diebstahl gekommen. Wer hinter den Taten steht und ob diese einen Zusammenhang haben, kann die Kantonspolizei noch nicht sagen.

Quelle: kapoAG

BrandtMarke : pixelio.de - (Symbolbild)

BrandtMarke : pixelio.de – (Symbolbild)

Ein unbekannter Mann hat am Freitag kurz vor Mittag ein Geschäft an der Unterdorfstrasse in Madiswil überfallen. Anschliessend flüchtete der bewaffnete Täter mit dem erbeuteten Bargeld. Die sich alleine im Laden befindende Frau blieb unverletzt. Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen.

Der Mann betrat am Freitag, 25. Oktober 2013, zwischen 1100 und 1140 Uhr, das Geschäft an der Unterdorfstrasse in Madiswil und interessierte sich für das Angebot. Kurze Zeit später verliess er den Laden wieder.

Kurz nach 1140 Uhr betrat der Unbekannte das Geschäft erneut. Er forderte die allein anwesende Frau auf, die Kasse zu öffnen und zeigte ihr ein Messer. Danach behändigte er das Geld aus der Kasse und ergriff mit einer Beute von mehreren Hundert Franken in Richtung Bahnhof die Flucht. Die Frau blieb unverletzt.

Beim Täter handelt es sich um einen zirka 30jährigen, schlanken Mann. Er ist zirka 180 bis 185 Zentimeter gross, schlank, hat blonde Haare und helle Haut und trug einen Dreitagebart. Der Unbekannte trug zum Tatzeitpunkt langärmlige, helle Kleidung; auf dem Handrücken war ein Teil einer Tätowierung sichtbar.

Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen. Personen, die auffällige Beobachtungen gemacht haben oder Angaben zum Täter machen können, werden gebeten sich unter der Telefonnummer 031 634 41 11 bei der Polizei zu melden. Insbesondere werden Personen gesucht, die am Freitagvormittag in dem entsprechenden Gebiet einen Mann mit ähnlichem Signalement und einer grün-grauen Jacke gesehen haben.

Regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland

Quelle: kapoBE

(Symbobild) - Chris Beck  / pixelio.de

(Symbobild) – Chris Beck / pixelio.de

In der Nacht auf Freitag (25.10.2013) hat am Spielwiesweg eine unbekannte Täterschaft einen Lieferwagen von einem Vorplatz entwendet. Den Fahrzeugschlüssel entwendete die Täterschaft vorgängig aus einer Werkstatt, zu welcher sie die Tür aufdrückte. Anschliessend fuhr sie mit dem im Freien parkierten Lieferwagen davon. Beim gesuchten Fahrzeug handelt es sich um einen weissen Lieferwagen der Marke Nissan.

Quelle: kapoSG

Bild: kapoSO

Bild: kapoSO

In der Nacht auf Freitag (25.10.2013) ist eine unbekannte Täterschaft sowohl in einen Musikladen wie auch in ein anderes Geschäft eingebrochen. Es dürfte sich bei den Einbrüchen um dieselbe Täterschaft gehandelt haben.

An der Churerstrasse ist eine unbekannte Täterschaft mittels Werkzeug in ein Musikgeschäft eingebrochen. Sie entnahm Münzgeld aus der Registrierkasse im Wert von rund 100 Franken.

An der Bühlstrasse gelangte die Täterschaft über ein aufgebrochenes Fenster ins Geschäftsinnere, wo sie ebenfalls eine Registrierkasse vorfand. Sie brach diese auf und nahm den Inhalt in der Höhe von über 1’000 Franken an sich.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - A.Dreher  : pixelio.de

(Symbolbild) – A.Dreher : pixelio.de

Am Dienstagabend (22.10.2013), um 21 Uhr, hat an der Rosenbergstrasse ein unbekannter Täter einen 27-Jährigen ausgeraubt. Er bot seinem Opfer erst einen Schluck aus seiner Bierflasche an und fragte ihn danach nach Feuer.

Als der 27-Jährige dem Unbekannten Feuer geben wollte, bemerkte er, wie dieser versuchte, sein Portemonnaie zu stehlen. Der Unbekannte stiess sein Opfer daraufhin um und stahl im sein Portemonnaie sowie einen Laptop, den er in einer Tasche mitgeführt hatte. Danach flüchtete der Räuber in westliche Richtung über die Schlösslitreppe. Das Deliktsgut hat einen Wert von mehreren hundert Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Nacht auf Freitag (25.10.2013) hat an der Lämmlisbrunnenstrasse eine unbekannte Täterschaft mittels Werkzeug ein Fenster zu einer Bar aufgebrochen. Sie durchsuchte im Innern alle Behältnisse hinter der Bar und nahm schliesslich Geld aus dem Serviceportemonnaie in der Höhe von über 1’000 Franken sowie einen iPod an sich.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Am Freitag (25.10.2013), kurz nach 6 Uhr, ist ein Einbruchdiebstahl in ein Sportgeschäft an der Staatsstrasse entdeckt worden. Die Täterschaft erbeutete Bargeld im Wert von rund 1’000 Franken. Ein entwendetes Auto und bereitgelegte Artikel liess sie zurück. Der Sachschaden beträgt mehrere zehntausend Franken.

Eine Auskunftsperson bemerkte ein Auto mit offenstehenden Türen vor dem Sportgeschäft. Rund um das Auto lagen Sportartikel. Sie alarmierte die Kantonspolizei St.Gallen. Diese stellte fest, dass eine unbekannte Täterschaft durch ein aufgebrochenes Fenster in das Sportgeschäft eingedrungen war. Die Täterschaft öffnete gewaltsam einen Tresor und stahl das Bargeld daraus. Bereitgelegte Artikel aus dem Geschäft sowie das entwendete Auto liess sie zurück.

Die sofort eingeleitete Fahndung mit drei Patrouillen der Kantonspolizei St.Gallen, zwei Patrouillen des Grenzwachtkorps und Polizeihunden verlief negativ. Es zeigte sich, dass die unbekannte Täterschaft für ihre Flucht ein weiteres Auto entwendet haben dürften.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Ein unbekannter Mann hat am Freitag die Post in Bettwiesen überfallen. Es wurde niemand verletzt.

Der unmaskierte Täter betrat kurz vor 18 Uhr den Schalterraum, bedrohte die Angestellte mit einer Faustfeuerwaffe und verlangte Bargeld. Die Beute von wenigen tausend Franken steckte er in eine schwarze Umhängetasche. Danach verliess er die Post und flüchtete zu Fuss in unbekannte Richtung.

Die Kantonspolizei Thurgau leitete sofort eine Fahndung ein. Diese verlief bis anhin ergebnislos. Die Angestellte blieb unverletzt.

Der Täter ist 40 bis 45 Jahre alt, 180 bis 185 Zentimeter gross und schlank. Er hat hellbraune, kurze Haare. Bekleidet war er mit einem blauem T-Shirt, dunkelblauen Jeans und einer braunen Jacke. Er trug schmutzige, braune Schuhe. Während dem Überfall sprach er Hochdeutsch.

Zeugenaufruf

Wer Angaben zur Täterschaft machen kann oder Beobachtungen gemacht hat wird gebeten, sich bei der Kantonspolizei Thurgau unter 052 728 22 22 zu melden.

Quelle: kapoTG

Bild: kapoZH

Bild: kapoZH

Die Kantonspolizei Zürich und die Stadtpolizei Winterthur haben im Nachgang zu den Ausschreitungen an der Tanz-dich-frei-Demonstration in Winterthur vom 21. September 2013 bislang insgesamt 35 Personen identifiziert, denen Straftaten wie Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte, schwere oder einfache Körperverletzung oder Landfriedensbruch zur Last gelegt werden.

Die aus Kantonspolizisten und Winterthurer Stadtpolizisten gebildete gemeinsame Ermittlungsgruppe hat die zur Verfügung stehenden Bildaufnahmen ausgewertet und gleichzeitig weitere Abklärungen vorgenommen. Gestützt darauf konnten bislang 35 Personen identifiziert werden, denen Delikte wie Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte, schwere oder einfache Körperverletzung oder Landfriedensbruch zur Last gelegt werden. Gegen die mutmasslichen Täter werden Strafanzeigen an die Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland erstattet.

Die ausgewerteten Aufnahmen zeigen, wie Kundgebungsteilnehmer Seenotfackeln, massive Knallkörper, Flaschen und Steine gegen die Polizei werfen, was insgesamt drei verletzte Polizisten zur Folge hatte. Bei diesen bislang 35 Personen handelt es sich grösstenteils um Schweizer im Alter von 18 bis 46 Jahren.

Dank dem gemeinsamen Einsatz der Stadtpolizei Winterthur und der Kantonspolizei Zürich konnten am 21. September 2013 Ausschreitungen im Stadtzentrum von Winterthur verhindert und der durch Kundgebungsteilnehmer angerichtete Sachschaden in engen Grenzen gehalten werden.

Quelle: kapoZH

(Symbolbild) - Aka  / pixelio.de

(Symbolbild) – Aka / pixelio.de

In der Nacht auf Donnerstag (24.10.2013) ist im Einfangweg eine unbekannte Täterschaft über ein eingedrücktes Kunststofffenster in eine Scheune gelangt. Im Innern der Scheune beschädigte sie auf unbekannte Art und Weise mehrere Gegenstände wie Oldtimer und Fahrräder. Zur Höhe des Schadens oder allfälligem Deliktsgut konnten bislang noch keine Angaben gemacht werden.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild)

(Symbolbild)

In der Zeit zwischen Montag und Donnerstag (24.10.2013) hat an der Leestrasse, beim Ara-Weg, eine unbekannte Täterschaft regelrecht gewütet. Sie beschädigte sowohl einen Transportanhänger sowie fünf abgestellte Autos, in dem sie diese aufbrach oder es versuchte. Weiter versuchte sie sowohl ins Haupt- wie auch ins Nebengebäude des Abwasserpumpwerks einzubrechen, was ihr aber nicht gelang. Der Sachschaden beträgt mehrere tausend Franken.

Quelle: kapoSG

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Nach einem versuchten Einbruch sind am frühen Freitagmorgen (25.10.2013) in Wetzikon drei junge Männer verhaftet worden.

Anlässlich der Patrouillentätigkeit durch Kantonspolizisten, unterstützt durch die Stadtpolizei Wetzikon, wurden um 3.00 Uhr bei einem Einkaufszentrum verdächtige Einbruchgeräusche wahrgenommen. Die Polizisten näherten sich in der Folge dem Geschäft und beobachteten drei Männer, die sich vor dem Laden aufhielten und versuchten die Türe aufzuwuchten. Als diese die Polizisten bemerkten ergriffen sie sofort die Flucht. Nach einer längeren Verfolgung zu Fuss, konnten die drei Einbrecher angehalten und festgenommen werden. Bei den Verhafteten handelt es sich um einen serbischen sowie zwei kosovarische Staatsangehörige mit Schweizer Niederlassungsbewilligung im Alter von 26 bis 28 Jahren.

Seit längerer Zeit wurden im Raum Bahnhofstrasse in Wetzikon knapp 20 Einbrüche in kleingewerbliche Betriebe von unbekannten Tätern verübt. Ob die drei verhafteten Männer für diese Einbruchserie verantwortlich sind, wird von der zuständigen Untersuchungsbehörde nun abgeklärt.

 Quelle: kapoZH

(Symbobild)

(Symbobild)

Quatre hommes nés en 1961, 1969, 1977 et 1988, originaires de Roumanie, domiciliés en Roumanie (1961-1988), en France (1977) et sans domicile fixe (1969), ont été appréhendés pour vol, violation de domicile, dommages à la propriété et infraction à la Loi sur les étrangers.  

Le 23 octobre 2013, des informations sont parvenues à la police, signalant le comportement suspect d’individus effectuant des allers-retours entre leur fourgon et un bois situé dans la région de Peney. En se rendant dans ce bois, les enquêteurs ont découvert que des câbles de cuivre étaient cachés sous divers branchages. Poursuivant leurs recherches, ils ont pris connaissance qu’une entreprise locale avait déposé plainte le même jour, dénonçant le vol d’une tonne de cuivre, laquelle était stockée dans leur dépôt. 

Une surveillance a été mise en place afin d’interpeller les auteurs de ce méfait, lorsqu’ils reviendraient dans le bois pour chercher le solde de la marchandise volée. En fin de journée, les policiers ont interpellé les quatre intéressés à bord de leur véhicule. 

A proximité du cuivre déposé, les agents ont également découvert divers outils servant à dénuder et sectionner les câbles. 

Conduits dans les locaux du poste de Blandonnet pour les suites de la procédure, ils prétendent ne pas comprendre les raisons de leur interpellation et expliquent être à Genève pour se faire embaucher pour les vendanges. 

L’entreprise victime du vol de cuivre a pu reprendre possession de la moitié du matériel volé. L’enquête se poursuit afin de déterminer où se trouve l’autre moitié de la marchandise. 

Vu ce qui précède, ils  ont été mis à disposition du Ministère public. 

Quelle: kapoGE

(Symbolbild) - Paul-Georg Meister  / pixelio.de

(Symbolbild) – Paul-Georg Meister / pixelio.de

Trois personnes ont été interpellées hier à Lausanne. Elles sont soupçonnées d’être impliquées dans plusieurs cambriolages en Suisse romande.

Une enquête de la Police cantonale Fribourg a permis l’interpellation de trois individus soupçonnés de vols par effraction notamment à Morat et à Lutry/VD, respectivement les 18 et 23 octobre 2013. Lors de ce dernier, une quarantaine de montres de valeur avaient été dérobées.

Jeudi 24 octobre 2013, la Police cantonale Fribourg en collaboration avec la Police cantonale vaudoise a appréhendé à Lausanne un Colombien de 43 ans,  un Espagnol de 39 ans et un Mexicain de 36 ans.

La perquisition effectuée dans leur logement à Lausanne a permis de retrouver une partie du butin dérobé lors du vol par effraction de Lutry.

Auditionnés, les trois individus ont contesté les faits reprochés. Ils ont été placés en détention provisoire sur ordre de la procureure de permanence.

Les investigations se poursuivent

Quelle: kapoFR